Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.605 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Wald, Entführung, München ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

03.03.2021 um 07:14
Zitat von BattistiBattisti schrieb:Für Mazurek-Unterstützter ist es wahrscheinlich nicht einmal ausgeschlossen, dass im August 1981 Schnee fiel am Ammersee.
Denn warum sollte das nicht so gewesen sein?
ja, genau so und in diesem Stil wird hier alles kategorisch verneinet, was für WM als Täter spricht!

"Alles keine Beweise!"

Aber bei den Schülern als mögliche Tätergruppe zählt dann jeder Versprecher als unerschütterliches Indizi, wenn nicht sogar Beweis!

Das kommt daher, dass es heute angesagt ist, dem Staat und seinen Institutionen grundsätzlich mal zu mißtrauen! Und das färbt hier ganz eindeutig die Argumentation!


1x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

03.03.2021 um 07:25
Zitat von Buddy_CasinoBuddy_Casino schrieb:Wenn WM der Täter gewesen wäre, warum denkt er die Lehrerfamilie, die er kennt, braucht so lange für das Lösegeld?
Weil es möglicherweise ein paar Tage dauern kann, bis diese Lehrerfamilie Staat und/oder Kirche die zwei Millionen aus den Rippen geleiert hat! Die wurden ja von Mazurek als ersatzweise Zahler einkalkuliert...


3x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

03.03.2021 um 07:40
Dann ging es hier ja auch immer wieder um diese beonders auffällige Bitumen-Farbzusammensetzung auf dem Deckel.

Laut MH kann es ja fast nur noch diese eine Straßenbaufirma gewesen sein, (also die Firma dessen Chef der Vater, und so weiter....)

Denn es heißt, dass mit Bitumenfarben im Straßenbau experimentiret wurde. Diese Aussage kommt von den Recherchen der Kriminalbeamten und von einem der Gutachter.

Beide, also die Kriminalbeamten und der Gutachter sagten aber auch, dass mit solchen Bitumen-Farbzusammensetzungen nicht nur im Straßenbau experimentiert wurde, sondern auch im Bootsbau!

Auch das wird hier bei diesem Thema immer irgendwie und komplett ausgeklammert! Warum?

Und es wird hier auch komplett vergessen, ausgeklammert dass WM eben auch ein Fable für Boote hatte ...
Und was hatte sich WM zugelegt (obwohl er eigentlich zu wenige Geld dafür hatte)?

Einen alten Fischkutter, und auch für den, und gerade wenn er schon alt ist braucht man eben auch Bitumen-Farb-Anstriche und experimentiert damit herum ...



1x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

03.03.2021 um 07:47
Zitat von hopkirkhopkirk schrieb:Weil es möglicherweise ein paar Tage dauern kann, bis diese Lehrerfamilie Staat und/oder Kirche die zwei Millionen aus den Rippen geleiert hat! Die wurden ja von Mazurek als ersatzweise Zahler einkalkuliert...
Wenn er schon so gedacht hat, für das es keinen einzigen Beweis gibt, dann hätte er an der Höhe der Lösegeldsumme und dem gewünschten Fahrzeugtyp besser auf Parameter mit einer höheren Eintrittswahrscheinlichkeit setzen können oder gar müssen.
Zitat von vierundzwanzigvierundzwanzig schrieb:Und es wird hier auch komplett vergessen, ausgeklammert dass WM eben auch ein Fable für Boote hatte ...
Und was hatte sich WM zugelegt (obwohl er eigentlich zu wenige Geld dafür hatte)?

Einen alten Fischkutter, und auch für den, und gerade wenn er schon alt ist braucht man eben auch Bitumen-Farb-Anstriche und experimentiert damit herum ...
Es wird auch komplett vergessen, dass weder Holz noch Farbe noch sonst ein Element an der Kiste mit Mazurek in Verbindung gebracht werden konnte!


2x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

03.03.2021 um 07:55
Zitat von Buddy_CasinoBuddy_Casino schrieb:Wenn er schon so gedacht hat, für das es keinen einzigen Beweis gibt, dann hätte er an der Höhe der Lösegeldsumme und dem gewünschten Fahrzeugtyp besser auf Parameter mit einer höheren Eintrittswahrscheinlichkeit setzen können oder gar müssen.
Es gibt Zeugen, dass er das mit Staat oder Kirche so gesagt hat, und es gibt Zeugen, dass er stets von zwei Millionen sprach - nicht von einer Million, nicht von drei Millionen, nicht von zehn Millionen. Und es ist doch auch typisch Mazurek, einfach davon auszugehen, dass das alles schon klappen wird, wie er sich das vorstellt. Genauso, wie er sich eingebildet hat, als Automechaniker ohne Schulabschluss und einschlägige Ausbildung in der Sparte einfach mal eine "Fernsehklinik" zu eröffnen.


4x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

03.03.2021 um 07:59
Zitat von hopkirkhopkirk schrieb:Es gibt Zeugen, dass er das mit Staat oder Kirche so gesagt hat, und es gibt Zeugen, dass er stets von zwei Millionen sprach - nicht von einer Million, nicht von drei Millionen, nicht von zehn Millionen.
Gib mal bitte die Seite im Urteilstext dazu an.
Zitat von hopkirkhopkirk schrieb:Genauso, wie er sich eingebildet hat, als Automechaniker ohne Schulabschluss und einschlägige Ausbildung in der Sparte einfach mal eine "Fernsehklinik" zu eröffnen.
Geräte verkaufen und reparieren, konnte er laut KP doch. Dann war es zumindest kein Scheinunternehmen.


2x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

03.03.2021 um 08:11
Zitat von Buddy_CasinoBuddy_Casino schrieb:Es gibt Zeugen, dass er das mit Staat oder Kirche so gesagt hat, und es gibt Zeugen, dass er stets von zwei Millionen sprach - nicht von einer Million, nicht von drei Millionen, nicht von zehn Millionen.
Gib mal bitte die Seite im Urteilstext dazu an.
Also bitte!

Du bist hier noch nicht so lange dabei, oder?

Diese Aussage und auch die mit Staat und Kirche von WM sind verbrieft, ... wurden hier schon mehrfach zitiert ... und stehen auch im Urteil!

Schau bitte einfach selbst nach! Wir haben das Urteil auch selbst und ganz gelesen! Es steht drin und das reicht als Quellenangabe!


2x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

03.03.2021 um 08:16
[
Zitat von vierundzwanzigvierundzwanzig schrieb:Also bitte!

Du bist hier noch nicht so lange dabei, oder?

Diese Aussage und auch die mit Staat und Kirche von WM sind verbrieft, ... wurden hier schon mehrfach zitiert ... und stehen auch im Urteil!
Heisst du Hopkirk? Nein ich lese erst seit Januar hier mit. Und in den roten Balken steht Quellenangabe Gutachten/Urteilstext mit Seitenangabe.


1x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

03.03.2021 um 08:19
Zitat von Buddy_CasinoBuddy_Casino schrieb:Quellenangabe Gutachten/Urteilstext mit Seitenangabe.
im Übrigen hatte der Angeklagte Mazurek nach der Entführung selbst im Bekanntenkreis verbreitet, dass hinsichtlich der Lösegeldzahlung notfalls Staat oder Kirche einspringen würden, wie der Zeuge bestätigte.


Quelle: Urteil gegen Mazurek, S. 299.


1x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

03.03.2021 um 08:20
Zitat von vierundzwanzigvierundzwanzig schrieb:Aber die Schüler waren nicht mal in verdacht, sie haben - ganz im Gegenteil - den Draht selbst und freiwillig übergeben!
So war es nicht ganz. Übergeben wurde es im Rahmen einer Befragung der Polizei in der Schule.
Zitat von vierundzwanzigvierundzwanzig schrieb:Man stelle sich nur mal vor, die Schüler waren die Täter! Dann habe es die Täter nach der Tat geschafft, den vergessenen Draht vom Tatort der Entführung zu entfernen, ohne dass sie jemand dabei gesehen hat, und dann sind sie anschließend so dumm, und melden sich freiwillig damit bei der Polizei! Und zuvor verstecken sie den Draht auch noch ausgerechnet in ihrem eigenen Zimmer!!!
Sie haben sich nicht bei der Polizei gemeldet, siehe oben...
Zitat von vierundzwanzigvierundzwanzig schrieb:Das kommt daher, dass es heute angesagt ist, dem Staat und seinen Institutionen grundsätzlich mal zu mißtrauen!
Es gibt ja auch so gar keine Fehlurteile, besonders nicht in Bayern...
Zitat von hopkirkhopkirk schrieb:Weil es möglicherweise ein paar Tage dauern kann, bis diese Lehrerfamilie Staat und/oder Kirche die zwei Millionen aus den Rippen geleiert hat! Die wurden ja von Mazurek als ersatzweise Zahler einkalkuliert...
Warum der Aufwand? Wäre doch viel praktischer gewesen gleich ein betuchtes Kind aus dem LEH zu nehmen oder in Anbetracht der familiären Situation die lösegeldforderung zu reduzieren.
Zitat von Buddy_CasinoBuddy_Casino schrieb:Es wird auch komplett vergessen, dass weder Holz noch Farbe noch sonst ein Element an der Kiste mit Mazurek in Verbindung gebracht werden konnte!
Japp, absolut nichts liess auf Mazurek schliessen, keine DNA, keine Spuren, nichts.
Zitat von hopkirkhopkirk schrieb:Genauso, wie er sich eingebildet hat, als Automechaniker ohne Schulabschluss und einschlägige Ausbildung in der Sparte einfach mal eine "Fernsehklinik" zu eröffnen.
Kommt jetzt wieder die alte Leier, dass jeder ungebildet und dumm ist, der nicht zufällig Jurist ist...gähhhnnn
Zitat von vierundzwanzigvierundzwanzig schrieb:Wir haben das Urteil auch selbst und ganz gelesen! Es steht drin und das reicht als Quellenangabe!
Wer ist denn wir?


2x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

03.03.2021 um 08:21
Zitat von hopkirkhopkirk schrieb:Und es ist doch auch typisch Mazurek, einfach davon auszugehen, dass das alles schon klappen wird, wie er sich das vorstellt. Genauso, wie er sich eingebildet hat, als Automechaniker ohne Schulabschluss und einschlägige Ausbildung in der Sparte einfach mal eine "Fernsehklinik" zu eröffnen.
ja, es passt einfach alles zu ihm! (und steht alles im Gerichtsurteil = Quelle bitte selbst lesen)

Auch sein komplett unstetes Leben! Erst hat er eine Festanstellung, kommt dafür nach Bayern, schmeißt dann aber alles hin, und macht sich mit einer "Fernsehklinik" selbstständig.

Dann muss er einen Offenabrungseid leisten (nach Angaben des Bankbeamten, den aber natürlich WM auch wieder ganz anders dartsellt, nämlich als "freiwillige Geschäftsaufgabe"! Dann taucht er aber danach ständig wieder in seinem ehemaligen Geschäft auf ... )

Nach der Tat legt er eine wahre Wohnort- und Tätigkeiten-Oddysee hin, vornehmlich in Ober- Niederbayern. 1 Jahr hier als "Wirt", das nächste Jahr dort als "Wirt". Dann wieder in Festanstellung LKWs reparieren, dann wieder Selbstständig, dann eigentlich wieder Pleite, ... dann ist er bei seiner Frau "Angestellt", dann bei seiner Tochter im Zubehör-Handel für LKW-Transporter ...

uff ... was für ein unstetes Leben (auch schon vor der Tat).
Das sagt natürlich nicht unbedingt etwas aus, nur zu Geld kommt man so eher auch nicht! Wenn man aber geren "auf großem Fuß lebt", sich ein Motorbot an der Isar hält, einen Fischkutter kauft, mehrere Autos besitzt, ... das kostet alles sehr ... da verfängt dann vermutlich leichter die Idee: "Man müsse mal ein Ding drehen, und dabei 2 Millionen machen!"

...


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

03.03.2021 um 08:21
Zitat von Buddy_CasinoBuddy_Casino schrieb:Geräte verkaufen und reparieren, konnte er laut KP doch. Dann war es zumindest kein Scheinunternehmen
Nein, es war kein Scheinunternehmen. Das hat auch niemand behauptet. Aber ein Unternehmen, das er ohne einschlägige Ausbildung einfach mal so gegründet hat nach dem Motto "Wird schon klappen". Genauso lief das doch bei der Entführung. Wird schon klappen. Er hatte das Kind, er wollte zwei Millionen. Der Rest: Nicht sein Problem. Sollen Lehrers sich halt was einfallen lassen.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

03.03.2021 um 08:24
Zitat von Spekulatius666Spekulatius666 schrieb:Warum der Aufwand? Wäre doch viel praktischer gewesen gleich ein betuchtes Kind aus dem LEH zu nehmen oder in Anbetracht der familiären Situation die lösegeldforderung zu reduzieren.
Mazurek war doch mit dieser Entführung schon total überfordert. Und benötigte sogar Hilfe.

Wie sollte er in der Lage gewesen sein, ein ihm unbekanntes Kind irgendwo zu observieren und zu entführen?

Der dachte wohl, über die Ursula leicht an Geld heranzukommen. Staat oder Kirche werden schon irgendwie zahlen.


1x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

03.03.2021 um 08:26
Zitat von Spekulatius666Spekulatius666 schrieb:Japp, absolut nichts liess auf Mazurek schliessen, keine DNA, keine Spuren, nichts.
Keine Spuren?

Außer ca. 20 eindeutige Indizien deutet gar nichts auf Mazurek hin.

Dazu kommen noch ca. 10 haarsträubende Fehler, mit denen er sich schlicht selbst ausgeliefert hat.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

03.03.2021 um 08:34
Zitat von BattistiBattisti schrieb:im Übrigen hatte der Angeklagte Mazurek nach der Entführung selbst im Bekanntenkreis verbreitet, dass hinsichtlich der Lösegeldzahlung notfalls Staat oder Kirche einspringen würden, wie der Zeuge bestätigte.
Und du glaubst, dass man als Dorfbewohner keine Meinung zu dem haben durfte, was man in den Medien las oder im Polizeifunk mithörte? Und der Täter, der alle Spuren zur Kiste beseitig bekam, im Wald nie gesehen wurde, verplappert sich im Bekanntenkreis.
Muaaah.
Zitat von hopkirkhopkirk schrieb:gibt Zeugen, dass er stets von zwei Millionen sprach - nicht von einer Million, nicht von drei Millionen, nicht von zehn Millionen.
@vierundzwanzig
@Battisti


Beleg nicht auf Seite 299. Bitte nachreichen.


2x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

03.03.2021 um 08:44
Der zitierte Beitrag von vierundzwanzig wurde gelöscht. Begründung: Provokation, Beleidigung
Is er jetzt endlich auch wirklich weg?
Seit Tagen kündigt er hier seinen Abschied an....


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

03.03.2021 um 08:51
Zitat von Buddy_CasinoBuddy_Casino schrieb:Und der Täter, der alle Spuren zur Kiste beseitig bekam, im Wald nie gesehen wurde, verplappert sich im Bekanntenkreis.
Muaaah.
So ein Großmaul haut halt schon mal unbedacht den einen oder anderen Klopper raus, der ihm dann auf die Füße fällt.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

03.03.2021 um 08:58
Meine Top-Ten der haarsträubenden Fehler:

1. Mazurek kann die Klappe nicht halten:
Spricht in der Öffentlichkeit davon, ans „große Geld“ zu kommen, spricht über „2 Millionen“,
verbreitet im Bekanntenkreis, dass Kirche und Staat zahlen werden, wenn die Eltern nicht können

2. Mazureks Grundig Tonband:
Anstatt es im Laufe der Jahre zu entsorgen, tischt er unlogische und unwahre Geschichten von einem Flohmarktkauf auf (die er noch dazu nicht mal mit seiner Frau abspricht).

3. Mazureks Bastelarbeiten, die Spuren wie von Hänsel und Gretel hinterlassen:
Stoff von Mutti, Transistorradio und abgelegter Gürtel von Werner selbst.

4. Mazurek muss Alibi immer wieder umformulieren:
Schon bei den ersten Verhören präsentiert er unterschiedliche Versionen.

5. Mazurek lässt sich auf einen unzuverlässigen Gehilfen mit Alkoholproblemen ein (den er sogar vorher noch mit seiner Frau betrog!).

6. Mazureks Zeitungen und Zeitschriften:
Für das Mädchen legt er Zeitschriften in die Kiste, die in seiner Familie geläufig sind. Der Erpresserbrief wird mit Hilfe der Bildzeitung gebastelt, die er liest.

7. Mazurek lässt sein Fernglas am Tatort zurück

8. Mazurek hört nach der Tat stundenlang interessiert Polizeifunk ab, obwohl er das sonst nie macht und ein Zeuge das mitbekommt.

9. Mazurek lässt sich abhören und diskutiert offen darüber, ob seine Tat denn nicht schon verjährt sei.

10. Mazurek erzählt seiner Frau, dass er den Bayern-3-Verkehrfunk-Jingle "schön" findet, und benutzt ihn dann später tatsächlich bei einem Verbrechen!


4x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

03.03.2021 um 09:14
Zitat von Buddy_CasinoBuddy_Casino schrieb:hopkirk schrieb:
gibt Zeugen, dass er stets von zwei Millionen sprach - nicht von einer Million, nicht von drei Millionen, nicht von zehn Millionen.
@vierundzwanzig
@Battisti


Beleg nicht auf Seite 299. Bitte nachreichen.
@Buddy_Casino
aber gerne doch:
"In seiner früheren und zeitnäheren Vernehmung im Jahr 1982 gab der Zeuge ^ ^ ^ ^ ^ nach den glaubhaften und übereinstimmenden Bekundungen der damaligen Vernehmungsbeamten _ und _ an, dass ein geflügelter Spruch des Angeklagten
gewesen sei, „Man müsste mit einem Schlag 2 Millionen machen, dann hätte man ausgesorgt“.
Quelle: Urteil Seite 97


1x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

03.03.2021 um 09:30
Zitat von Spekulatius666Spekulatius666 schrieb:Es muss gar nicht alles zutreffen, offenbar reicht eine unbestimmte Anzahl an beliebigen Indizien, um verdächtig zu sein u
Genau das ist der ständige Denkfehler. Natürlich reichen ein paar Indizien nicht.

Wer beispielsweise wie Mazurek Tagesfreizeit und handwerkliches Geschick und ein Fernglas der Marke Porst hatte, aber weder über Ortskenntnis verfügte noch plötzlich am Tag nach der Entführung anfing, Polizeifunk zu hören noch Schulden hatte und ein Alibi besaß, wäre selbstverständlich nicht verdächtigt worden.

Der Witz bzw. der Clou bei Mazurek ist doch gerade, ich sagte es schon oft, dass bei ihm so viel an Indizien zusammenkam wie eben bei niemandem sonst. Ermittler würfeln einen Angeklagten nicht aus, die denken schon ein bisschen nach.


1x zitiertmelden