Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Judith Thijsen (23)

250 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, 2015, September ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Mord an Judith Thijsen (23)

10.02.2017 um 10:18
@handa
Für mich steht immer mehr fest, daß Judith heute noch leben würde, hätte ein alter Mann nicht Gott gespielt und alle Warnungen ignoriert. Ich könnte mir sogar vorstellen, daß er beim Auffinden der Leiche schon geahnt hat, wer dafür verantwortlich ist, aber lieber Vorkehrungen getroffen hat, seine Beteiligung zu vertuschen, anstatt der Polizei einen Hinweis zu geben, was seine Pflicht gewesen wäre.


melden

Mord an Judith Thijsen (23)

10.02.2017 um 10:44
Mit deiner These könntest du Recht haben. Das Agieren der verantwortlichen Klinikmitarbeiter, insbesondere dieses Psychologen ist ein echter Skandal mit unsagbar tragischen Folgen.
Ich gehe davon aus, dass aufgrund dieser neuen Entwicklung ein Ermittlungsverfahren gegen die Klinik wahrscheinlicher wird, weil es dafür neues Futter gibt. Die ganze Angelegenheit lückenlos aufzuklären, ist jetzt das Mindeste, was gemacht werden muss.


melden

Mord an Judith Thijsen (23)

10.02.2017 um 12:04
@seli
Ich gebe Dir zu 100% Recht, dass der Psychologe/Therapeut zu seinen Fehlern stehen soll. Und nicht nur er, sondern auch die Gutachter, die idem Tv den Freigang ermöglicht haben. Aktenlage hin oder her. Sie haben eine massive Fehlentscheidung getroffen und sich mit ihren Prognosen geirrt. Es ist das mindeste, dass alle dafür die Verantwortung übernehmen und sich nicht rausreden. 

Gerade von Menschen, die im therapeutischen Bereich arbeiten, sollte das selbstverständlich sein. Von ihrem Klientel werden sie während einer Therapie auch erwarten, dass diese Verantwortung übernehmen. Also liebe Damen und Herren Gutachter: geht mit gutem Beispiel voran und steht zu euren Fehlern!


melden

Mord an Judith Thijsen (23)

10.02.2017 um 23:54
@ayslynn
@seli

Eigentlich muss doch jeder (andere), der Fehler in seinem Beruf macht, zu diesen auch stehen und für diese zur Rechenschaft gezogen werden.  Ich habe jetzt mal darüber nachgedacht, bei welcher Berufsgruppe man ein 'War nicht zu erkennen' akzeptieren würde. Bei einem Koch, der vergammelte Muscheln rausgibt? Bei einem Fluglotsen, der seine Brille vergessen hat? Bei einem Fahrer eines Gefahrenguttransporters, der die Glatteiswarnung verharmlost hat? 

Mir fällt niemand ein. Ich weiß nicht, ob diese Gutachter einen Mord auch noch mit einem 'Shit happens' abtun würden, wenn es sich um die eigene Tochter handeln würde.

Dieser Fall ist ja nicht der einzige in Deutschland. 

In dem Zusammenhang fällt mir immer der Postbote Gert Postel ein, der mit gefälschten Papieren seine erste Anstellung als Amtsarzt unter dem Namen Dr. Dr. Clemens Bartholdy in Flensburg bekam. 

Als Thema seiner Doktorarbeit gab er die „Kognitiv induzierte Verzerrung in der stereotypen Urteilsbildung“ an. „Das ist eine Aneinanderreihung leerer Begriffe.“

Das ist schon ziemlich lustig. 

Er flog auf, bekam eine Bewährungsstrafe, die ihn aber nicht davon abhielt, sich als Oberarzt der Psychiatrie im sächsischen Krankenhaus in Zschadraß zu bewerben. Die Stelle hat er auch tatsächlich bekommen.

Eine intellektuelle Herausforderung sei diese Arbeit nicht gewesen. „Sie können mittels der psychiatrischen Sprache jede Diagnose begründen und jeweils auch das Gegenteil und das Gegenteil vom Gegenteil – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.“ Es gebe nur drei psychiatrische Krankheitsbegriffe: die Psychose, die Depression und die Borderline-Erkrankung. „Bestimmte Symptome unter bestimmte Begriffe zu subsumieren, kann auch jede dressierte Ziege.“ Letztendlich sei auch seine Intuition entscheidend gewesen. „Die Regeln beherrschen, ohne sie zu kennen.“

Er fühlte sich nach eigenen Angaben als Hochstapler unter Hochstaplern.

http://www.focus.de/wissen/mensch/psychologie/tid-15095/falsche-aerzte-gert-postel-das-kann-auch-eine-dressierte-ziege_aid_423648.html


melden

Mord an Judith Thijsen (23)

11.02.2017 um 00:19
Egal wie dieser Prozess jetzt ausgehen wird - und man darf da wohl recht gespannt sein - sollte diese schreckliche Tat zumindestens eine Konsequenz haben:

Eine Gesetzesänderung, die Vollzugslockerungen für Häftlinge im Maßregelvollzug, die zu Sicherungsverwahrung verurteilt wurden, kategorisch ausschließt. Judith`'s law, sozusagen.

Vielleicht sollte der für den Ort des Geschehens zuständige Bundestagsabgeordnete diesbezüglich mal Initiative zeigen, damit man auch mal das Gefühl hat, dass diese Leute zu etwas nutze sind.


2x zitiertmelden

Mord an Judith Thijsen (23)

12.02.2017 um 07:58
Zitat von eldeceldec schrieb:Eine Gesetzesänderung, die Vollzugslockerungen für Häftlinge im Maßregelvollzug, die zu Sicherungsverwahrung verurteilt wurden, kategorisch ausschließt. Judith`'s law, sozusagen.

@eldec
Leider interessieren sich auch Dank der raren Berichterstattung nicht grade viele Menschen für diesen Fall
Vlt. würde eine Verurteilung dieses Gutachters z.B. wegen Behinderung der Ermittlungsarbeit ein Zeichen setzen ?
P.S. Entschuldigung, ich bekomme die Zitierschrift nicht weg.



melden

Mord an Judith Thijsen (23)

12.02.2017 um 10:01
@seli
@eldec
Da muss an vielen Stellschrauben gedreht werden. Das Problem ist, dass niemand Fehler eingestehen und die Verantwortung an die nächste Stelle weiterreichen wird.

So halte ich persönlich es auch für fatal, dass die Maßregelvollzugszentren in Niedersachsen der Aufsicht des Sozial- und nicht des Justizministeriums unterstehen. Die Tatsache, dass die Sozialministerin nach der Festnahme des Angeklagten immer nur vom "Patienten" sprach, hat nicht nur symbolischen Wert.


melden

Mord an Judith Thijsen (23)

17.02.2017 um 07:11
Nach der Durchsuchungsaktion in der Maßregelklinik wegen zurückgehaltener Unterlagen scheint der Fall Judith in den Medien zumindest wieder etwas an Fahrt aufzunehmen.

Die damit zusammenhängenden neuen Fakten lassen erahnen, dass eine echte Therapie hinsichtlich der Sexualtaten möglicherweise nicht oder nicht ausreichend stattgefunden hat. In diesem Artikel taucht zudem eine dubiose Zeugin auf.

https://www.kreiszeitung.de/lokales/nienburg/nienburg-weser-ort45437/richter-situation-misslich-7405782.html


Die zurückgehaltenen Unterlagen waren auch für den NDR Anlass, sich dem Fall Judith wieder zuzuwenden.

http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Unterschlagung-Massregelvollzug-geraet-unter-Druck,massregelvollzug264.html


melden

Mord an Judith Thijsen (23)

17.02.2017 um 10:48
Zeuge präsentiert sich fragwürdig

Äußerst fragwürdig erscheinen auch die Verhaltensweisen einer Zeugin, die am Nachmittag gehört wurde. Eine Internetbekanntschaft der Getöteten. Nach dem Mord fanden die Ermittler nicht nur Unterlagen über eine Verlobung der beiden. Dieser „Bekannte“ entpuppte sich als Frau, die Judith Thijsen eine falsche Identität vorgegaukelt hat.

Die 37-Jährige aus Krefeld will die 23-Jährige aus Bad Rehburg im Internetportal „Schwarzes Glück – Europas größter Singlebörse für Gruftis und Kinder der Nacht“ kennengelernt haben. Wie die Zeugin aussagte, soll Judith Thijsen am 12. September gegen 15 Uhr noch vergeblich versucht haben, eine gemeinsame Bekannte telefonisch zu erreichen.

Ansonsten berichtete die Zeugin von wechselnden Männerbekanntschaften des Opfers und Drogenkonsum. Mehrfach fand diese Internet-Liebe ein Ende. „Wir wissen, dass Sie auch andere Profile genutzt und damit Psychoterror betrieben haben“, hielt der Verteidiger der Zeugin vor. Zeitweise war die Krefelderin als Beschuldigte geführt worden.
Die Eltern tun mir immer mehr leid, nicht nur daß sie Ihre Tochter auf solche Weise verloren haben, diese Machenschaften nun aufgedeckt werden, wird JT von einer offensichtlich kranken Person auch noch in den Schmutz gezogen.
Außerdem tauchten Bescheinigungen über Kleider auf, die der Angeklagte sich nach der ihm angelasteten Tat neu beschaffen ließ.
Panne bei Ermittlung

Bereits der Tötung vor knapp zwei Jahren hatte für Aufsehen gesorgt. Ein Beweisstück war als "untersucht" abgelegt worden, obwohl eine DNA-Untersuchung noch nicht stattgefunden hatte. Diese wurde Monate später nachgeholt - und führte zum mutmaßlichen Täter.

Es wird Zeit, daß das Interesse der Medien geweckt wird !!!!



melden

Mord an Judith Thijsen (23)

24.02.2017 um 20:58
Hoffentlich gibt es auch wirklich Konsequenzen, da scheint ja öfter " Tag der offenen Tür" zu sein
https://www.kreiszeitung.de/lokales/nienburg/nienburg-weser-ort45437/sozialministerium-greift-rehburg-durch-7411081.html
Unterdessen fehlt von einem dort erst kürzlich entkommenen Straftäter weiter jede Spur, wie Polizei und Sozialministerium mitteilten. Der unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilte 28 Jahre alte Suchtkranke war am Mittwoch bei der Arbeit im Wäschekeller durch eine Rettungstür geflohen.
Beschlagnahmung sei alarmierend

Vor dem Hintergrund beider Fälle in Bad Rehburg verlangte die CDU-Landtagsfraktion eine Unterrichtung im Sozialausschuss. "Dass die Staatsanwaltschaft offenbar nahezu die gesamte Computerinfrastruktur der Landeseinrichtung beschlagnahmt hat, ist alarmierend", sagte der CDU-Landtagsabgeordnete Volker Meyer. "Anscheinend wird befürchtet, es könnten Beweise vernichtet werden."

Die Sozialministerin müsse sich die Frage gefallen lassen, ob sie nach dem Mordfall alles getan habe, um die Abläufe in der Einrichtung aufzuklären, die zu der fatalen Fehleinschätzung über den Charakter des Angeklagten führten.



melden

Mord an Judith Thijsen (23)

25.02.2017 um 10:42
Entschuldigung, aber sowohl die Behauptung des Ministeriums, dass das Vorenthalten von Unterlagen auf "fehlerhafter Aktenführung" beruhe, als auch die Formulierung des Artikelschreibers, dass das Ministerium "durchgreift", ist ein absoluter Witz.

Egal wie gut oder wie schlecht Akten geführt sind: Wenn eine Ermittlungsbehörde Unterlagen haben will, dann sind ALLE Unterlagen auszuhändigen. Nach meinen Informationen war die Polizei mehrfach in der Klinik und es wurden Akten immer nur dann scheibchenweise herausgerückt, wenn wieder einmal aufgefallen war, dass etwas fehlt. Das ging ja dann letzten Endes so weit, dass das Landgericht schließlich den allumfassenden Durchsuchungsbeschluss erließ und alles mitgenommen wurde, was nicht niet- und nagelfest war.

Und was die personellen Konsequenzen anbelangt, bleibt abzuwarten, wen es in welcher Form trifft. Es wäre nichts Neues, wenn einmal mehr ein "Bauernopfer" dran glauben müsste.


1x zitiertmelden

Mord an Judith Thijsen (23)

25.02.2017 um 13:33
Zitat von handahanda schrieb:Und was die personellen Konsequenzen anbelangt, bleibt abzuwarten, wen es in welcher Form trifft. Es wäre nichts Neues, wenn einmal mehr ein "Bauernopfer" dran glauben müsste.
Vielleicht gibt es großzügige Vorruhestandsregelungen für die Verantwortlichen. Was dort abgegangen ist, ist absolut skandalös. Wie Du schreibst, sind ALLE Unterlagen auszuhändigen, wenn das von einer Ermittlungsbehörde verlangt wird. Dann muss derjenige, der die Akten geführt hat, eben mal eine Nachtschicht einlegen. 

Diese Nachlässigkeiten kann sich nicht jede Berufsgruppe leisten. 

@seli schrieb oben ja sehr treffend, dass dort des Öfteren mal 'Tag der offen Tür' sei.


melden

Mord an Judith Thijsen (23)

26.02.2017 um 10:21
@JamesRockford

Man kann nur hoffen, dass die Indizien ausreichen, um den Angeklagten zu verurteilen. Denn dann hätte die Staatsanwaltschaft eine Grundlage, um auch strafrechtlich gegen die Verantwortlichen der Klinik vorzugehen. In Hinblick auf die vorenthaltenen Akten drängt sich der Begriff der "Strafvereitelung" auf. Aber auch hinsichtlich des Tötungsdelikts müssten die Verantwortlichen belangt werden, wenn die Tat erst aufgrund mangelnder Sorgfaltspflicht und Verstoßes gegen die Regeln der ärztlichen Kunst ermöglicht wurde.

Es müsste aber auch das Handeln oder Unterlassen der Politik unter die Lupe genommen werden. Denn das zuständige Ministerium hat den Fall nach dem Mord offenbar nicht zum Anlass genommen, alles auf den Prüfstand zu stellen. Stattdessen liefert man so dürftige (und blödsinnige) Erklärungen wie "fehlerhafte Aktenführung". Der von der Opposition geforderte Untersuchungsausschuss hat da durchaus seine Berechtigung. Allerdings handelt es sich meiner Ansicht nach um ein strukturelles Problem, das es auch schon gab, als die Opposition an der Regierung war. Und ich sehe niemanden auf der politischen Bühne, der gewillt wäre, die strukturellen Probleme grundlegend anzufassen. Denn dazu müsste man auch Geld in den Maßregelvollzug stecken und für die Qualifizierung von forensischen Psychiatern und Psychologen in die Hand nehmen.


melden

Mord an Judith Thijsen (23)

20.03.2017 um 19:01
Weil nach der Durchsuchung der Klinik neue Unterlagen aufgetaucht waren, hatte die Verteidigung die Aussetzung des Prozesses beantragt. Damit ist sie aber offensichtlich nicht durchgekommen.

Das Prozessende scheint sich aber dennoch zu verzögern. Jetzt ist schon die Rede davon, dass es erst im Mai das Urteil geben soll.

https://www.welt.de/regionales/niedersachsen/article162680727/Prozess-um-Mord-in-Bad-Rehburg-geht-weiter.html


melden

Mord an Judith Thijsen (23)

14.04.2017 um 14:39
Heute ist es genau ein Jahr her, daß der Täter verhaftet wurde und fast 7 Monate dauert der Prozess !!
Kaum und nur schleppend Informationen, ich verstehe nicht, was da vor sich geht.


melden

Mord an Judith Thijsen (23)

14.04.2017 um 19:08
Habe gerade mal gegoogelt und habe diesen Artikel vom 06. April gefunden:  https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/bruchhausen-vilsen-ort52437/sexueller-sadismus-nicht-nachgewiesen-8105978.html

Vorsorglich wurden Verhandlungstage bis in den Juli festgelegt. Am 19. April wird der Prozess fortgesetzt.


melden

Mord an Judith Thijsen (23)

01.05.2017 um 22:00
Der Artikel vom 20.04.
https://www.kreiszeitung.de/lokales/nienburg/mordprozess-verden-gericht-haelt-joerg-schuldig-8180818.html
Verden/Bad Rehburg - Von Wiebke Bruns. „Die Kammer geht nach dem bisherigen Stand der Beweisaufnahme davon aus, dass der Tod der Judith Thijsen durch den Angeklagten verursacht worden ist“, so deutlich hat sich die 1. Große Strafkammer des Landgerichts Verden am 24. Verhandlungstag positioniert. Zwar steht der Prozess gegen Jörg N. noch nicht unmittelbar vor dem Abschluss, aber im Rahmen eines Beschlusses zu einem abgelehnten Beweisantrag tat das Gericht kund, wie es die Indizien bislang wertet.



melden

Mord an Judith Thijsen (23)

02.05.2017 um 18:26
Das nenne ich eine gute Nachricht. Dann wird es diesmal also mindestens 15 Jahre geben. Und die Sicherungsverwahrung obendrauf. Denn die in Aurich verhängte SV ist ja immer noch rechtskräftig.


melden

Mord an Judith Thijsen (23)

02.05.2017 um 18:58
@handa
Wenn der tatsächlich so unbeteiligt tut, verstehe ich noch weniger, wie man ihm eine günstige Prognose stellen konnte und daß niemand einen Zusammenhang zwischen seinem zerkratzten Gesicht und dem ermordeten Mädchen sehen konnte, glaube ich absolut nicht.
Ich hoffe, daß das für die Verantwortlichen dicke Folgen hat, sie nicht meehr in diesem Metier arbeiten dürfen und so dem Täter womöglich nach ein paar Jahren wieder Lockerungen verschaffen, die es auch bei SV gibt.


melden

Mord an Judith Thijsen (23)

02.05.2017 um 21:48
@seli

Danke für den Artikel. Ich hoffe auch, dass dies für die Verantwortlichen folgen hat. Das alles lässt mich einfach fassungslos zurück und mir fehlen die richtigen Worte.


melden