Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

2.498 Beiträge, Schlüsselwörter: FBI, Magier, Kinderpornografie

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

28.03.2016 um 00:31
Als Begründung wurde ja angeführt dass keine Kaution gewährt wurde wegen Fluchtgefahr und Gefährdung der Allgemeinheit.

Ich denke die Kündigung vom Hotel musste für die sein, um sich gleich von dem Thema zu distanzieren. Dass solche Prozesse lange dauern können, ist ja bekannt.
Und die PR Abteilung wird sicher geraten haben, hier sofort zu handeln, ganz unabhängig von Schuld oder nicht.
Diese Shows werden ja auch von vielen Familien geschaut. In den USA ist Nacktheit schon verpöhnt, jemand der jetzt öffentlich als Porno süchtig dargestellt wird ( und ich meine jetzt nur legale, wie vom Ehemann ausgesagt ) passt da schon nicht ins Image.

Nur so als Nebenlinie, Pepsi hat den Vertrag mit Michael Jackson aufgelöst, nachdem Anschuldigungen gegen ihn öffentlich geworden sind.


melden
Anzeige
aero
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

28.03.2016 um 01:05
@emz
Was den weiteren Text "Es IST schwierig ..." anbelangt, der dürfte sich doch wohl @All richten.
Ja stimmt, entschuldigung. Hätte ich so @all atten sollen.


@crimefan
crimefan schrieb:Ich denke die Kündigung vom Hotel musste für die sein, um sich gleich von dem Thema zu distanzieren. Dass solche Prozesse lange dauern können, ist ja bekannt.
Und die PR Abteilung wird sicher geraten haben, hier sofort zu handeln, ganz unabhängig von Schuld oder nicht.
Diese Shows werden ja auch von vielen Familien geschaut. In den USA ist Nacktheit schon verpöhnt, jemand der jetzt öffentlich als Porno süchtig dargestellt wird ( und ich meine jetzt nur legale, wie vom Ehemann ausgesagt ) passt da schon nicht ins Image.
Aber jetzt nur einmal gesetzt der fall,..

..ein ehemaliger freund von beiden, einer von denen die dort auch wohnten wenn JR in LV war, würde jetzt gestehen die seiten heimlich hochgeladen zu haben um ihm aus i-einem grund schaden zuzufügen. Der fall würde als geklärt gelten und JR würde als rehabilitiert dastehen.

Es wäre ein genauso großer gau im entgegengesetzten ansinnen als bisher. Und ein noch nicht mal unmögliches szenario aufgrund der momentanen unschuldsvermutung.



@all

In diesem zusammenhang hätte mich auch einmal interessiert ob da von diesen freunden, die sich auch über längere zeit dort aufhielten oder sogar dort wohnten, sich auch welche jetzt im nachhinein dazu geäußert haben ?


Ich könnte das verstehen wenn da jemand von wenig interesse für die polizei wäre wenn er sich nur einmal stundenweise dort aufgehalten hätte.
Würde mich jetzt doch wundern wenn die polizei nicht in diese richtungen auch versucht hat infos einzuholen.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

28.03.2016 um 01:35
Es geht hier zwar um einen Magier und Gaukler, aber in diesem thread werden munter Äpfel und Birnen und Orangen durcheinandergeworfen und miteinander verglichen. Dies ist genau das Problem, wenn ein Fall in den Medien verhandelt wird anstatt vor einem ordentlichen Gericht.

Ich will daher noch einmal versuchen, wieder alles auf reset zu setzen:

1. Bisher ist weder Rouven noch irgendjemand sonst wegen der Anklagepunkte verurteilt worden. Das bedeutet: bisher gibt es lediglich Anschuldigungen. Die Staatsanwaltschaft muss erst einmal beweisen, dass 1. überhaupt eine Straftat begangen wurde und 2. dass der Beschuldigte diese Tat begangen hat.

Soweit sind wir noch lange nicht! Auch wenn bei diesem Thema immer gerne vorverurteilt wird und auch hier im thread dieser Versuchung nur schwer widerstanden wird, ist es zum Glück im Gericht in Las Vegas noch so.

2. Die Anklageschrift macht einige eindeutige Aussagen zu den Punkten 1 und 2 von oben. Sie beschreibt eine Straftat, nämlich Besitz und Verbreitung von Kinderpornographie und beschuldigt Reuven, weil er der Eigentümer des Grundstücks sei, auf dem die Computer-speichermedien gefunden wurden und von dem der Datenverkehr ausging. Dazu wird eine Aussage des Ehemanns wiedergegeben, dass dieser beobachtet habe, Reuven habe 24/7 im Internet nach Pornos gesucht. So steht es in der Anklageschrift! Nicht anders. Da steht nichts von "Kinder-pornos", da steht nichts davon, dass er "24 Stunden lang sich diese angeschaut habe.

Mit so kleinen Verfälschungen geht die Vorverurteilung schon los.

Wie alles andere, was die Staatsanwaltschaft behauptet, muss sie auch diese Dinge erst einmal beweisen! Dazu ist die Gerichtsverhandlung da.

3. Bisher hat die Richterin nur darüber zu urteilen gehabt, ob Reuven angesichts dieser Anklagepunkte eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstelle oder ob Fluchtgefahr besteht. Das heisst noch lange nicht, dass sie eine Entscheidung über die Richtigkeit der Anklagepunkte getroffen hat: das steht ihr gar nicht zu und das wird sie auch nie tun. Das steht nur der Jury in der Hauptverhandlung zu.

4. Bisher ist nicht einmal ein dringender Tatverdacht formell festgestellt worden, das ist erst für den 1. April angesetzt. Dann muss die Staatsanwaltschaft entweder eine Entscheidung der grand jury vorlegen, oder muss vor der Richterin Beweise für den Tatverdacht erbringen. Da wiegen die bisherigen Erkenntnisse des FBI sicherlich sehr schwer. Aber selbst dann wird erst einmal nur, wenn der Tatverdacht bestätigt wird, eine Hauptverhandlung zugelassen. Um Schuld oder Unschuld geht es erst darin.

5. Wie die Öffentlichkeit, der Arbeitgeber, der Ehemann usw. auf die Anschuldigungen reagieren, ist leider ausserhalb der Einflussphäre des Gerichts. Es ist traurig, dass dort ein Beschuldigter schon verurteilt wird, ohne dass er irgendetwas bisher zu seiner Verteidigung sagen konnte. Aber so sind nun einmal die Menschen. Falsch ist aber, aus diesen Vorverurteilungen Schlüsse auf die tatsächliche Schuld ziehen zu wollen. Mit anderen Worten: dass das Hotel Reuven und seine show gefeuert hat, hat nichts mit der Frage der Schuld zu tun. Das Hotel hat hier ausschliesslich seine eigenen Interessen im Kopf.

6. Die Aussage des Ehemanns ist bisher nur als Zusammenfassung in der Anklageschrift bekannt. Inzwischen wird gemeldet, dass er sich auf sein Aussageverweigerungsrecht beruft, das bedeutet, die Aussage wird eventuell niemals vor die Jury kommen. Das wird noch ein spannender Punkt werden.

Für alle anderen Spekulationen an diesem Punkt habe ich ehrlich gesagt wenig Verständnis. Das hier ist schliesslich keine show, sondern es geht um ein Menschenleben, das eventuell die nächsten 20 Jahre hinter Gittern verbracht werden muss.

Und zuletzt noch zu dem immer wieder hier zitierten Fall Arzberger: Arzberger ist unter den Regeln und Gesetzen des Bundesstaates New York angeklagt worden, die in Details durchaus von den Regeln und dem Gesetz des Bundes abweichen. Ausserdem steht ein ganz anderer Tatvorwurf im Raum. Der zuständige Haftrichter hat in seinem Fall eine andere Entscheidung zur Frage der Untersuchungshaft getroffen, die m.E. auch sehr gut nachvollziehbar ist. Beide Fälle in dieser Frage zu vergleichen ist Birnen und Äpfel zu vergleichen.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

28.03.2016 um 03:02
@Rick_Blaine
Wie beurteilst du die Tatsache, dass er nach Auffinden der Speichermedien nicht nach Deutschland geflogen ist? Könnte man daraus schließen, dass er sich unschuldig fühlt? Oder könnte es andere übergeordnete Ursachen geben? Wäre es sinnvoll, sich als Deutscher nach Deutschland zu begeben, auch oder grade weil man unschuldig ist?

Die Reaktion des Arbeitgebers würde ich nicht als Vorverurteilung werten. Die sind dazu gezwungen, da die zahlenden Gäste den Menschen leider vorverurteilen. Wer sich in so einem Fall solidarisch zeigt, der ist gleich mit verurteilt, das kann sich ein Hotel wirtschaftlich nicht leisten.
Ich wurde mal in einem anderen thread extrem angefeindet, weil ich auf den Unterschied zwischen Pädophilen und pädophilen Straftätern aufmerksam gemacht habe. Bei dem Thema sind Leute anscheinend nicht in der Lage in irgendeiner Form zu differenzieren.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

28.03.2016 um 03:13
@Wolters
Tja, darüber kann man nur spekulieren. Was geht im Kopf eines Menschen vor, der entweder a) eine Straftat begangen hat und nun damit rechnen muss erwischt zu werden oder b) damit rechnen muss, beschuldigt zu werden, obwohl er unschuldig ist?

Die Antworten sind immer noch so vielfältig, zumal man ja auch immer bedenken muss, dass jemand eben nicht rational handelt.

Welchen Vorteil hätte er in Deutschland? Ganz klar, das Strafmass wäre geringer. Das ist sicherlich ein grosses Plus. Aber, die Tat selbst würde auch in Deutschland verfolgt werden. Seine Existenz, sein Vermögen, sein ganzes Umfeld würde er zurücklassen müssen. Auch in Deutschland müsste er mit schwerer Ablehnung rechnen. Und das alles gilt egal ob schuldig oder unschuldig.

Es ist schwierig, zu beurteilen, wie man sich dann verhält.

@aero
Prima, dann sind wir uns doch einig.


melden
aero
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

28.03.2016 um 03:20
So sehr man die beweggründe für die sofortige und fristlose kündigung aus sicht des hotels nachvollziehen kann und den begriff vor-verurteilung dann relativiert, bleibt es letztendlich aus sicht von JR doch eine solche.

Der symbolische richterhammer IST die ausgesprochene kündigung. Durch dieses vor-urteil das vom hotel gefällt wurde haben schon 40 personen ihre arbeitsstelle verloren noch bevor es zur tatsächlichen urteilsverkündung gekommen ist.

Bestimmt hat so mancher von diesen leuten ein empfinden als wäre er jetzt schon vorab für etwas mitbestraft worden. Was man dann auch iwie. nachvollziehen könnte.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

28.03.2016 um 03:23
@Rick_Blaine
Und die Tatsache, dass das Strafmaß in Deutschland geringer wäre, lässt mich annehmen, dass er sich eventuell nichts vorzuwerfen hat.
Denn dass er schuldig ist und nach dem Fund der Daten noch annehmen konnte, er sei sicher, kann ich mir irgendwie schwer vorstellen, zumal er ja ausreichend Zeit hatte darüber nachzudenken.
Das Einzige, was mir in den Sinn kam ist, dass man ihn am Flughafen hätte verhaften können oder sowas. Aber solange jemand nicht angeklagt ist, kann er hin und her fliegen, wie er lustig ist, nehme ich an.
Natürlich benimmt sich nicht jeder rational, ich lese aus der Antwort, dass es, falls er sich schuldig gemacht hat, sinnvoller gewesen wäre, nach Deutschland zu fliegen.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

28.03.2016 um 03:30
@Wolters

Das ist sicherlich eine legitime Interpretation seines Verhaltens. Aber eben nur eine. Vielleicht werden wir noch mehr dazu erfahren.

Man weiss nun auch nichts Genaues über den Datenfund. Waren die Daten verschlüsselt oder nicht? Usw. Ich habe schon Fälle gesehen, da dachten die Täter, sie hätten alles so gut verschlüsselt, dass niemand die Daten finden würde, bis das FBI sie eben doch entschlüsseln konnte.

Usw.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

28.03.2016 um 03:52
@Wolters
@aero
Hier ist ein interessanter Artikel zum Hotel-Thema, der auch ein wenig die Mentalität im show biz zeigt.
By MIKE WEATHERFORD
LAS VEGAS REVIEW-JOURNAL

Almost a year ago, I watched Jan Rouven pose for photos with a line of people who had just seen his show, as he did after every performance.

One couple was so enthusiastic, they were going to talk it up to everyone they knew back home.

Rouven’s manager and partner Frank Alfter smiled and said, “See? People like him.”

They don’t anymore.

Whatever becomes of the German magician in U.S. District Court, his career as a performer is almost certainly over, after he was charged this week with one count of receipt or distribution of child pornography.

“Innocent until proven guilty” still holds in court, as Rouven’s attorney Jess Marchese tried to remind everyone after he and his client denied the allegation in court.

But it doesn’t work in the marketplace with a charge so toxic.

The Tropicana wasted no time closing Rouven’s “Illusions” (alternately known as “The New Illusions”), despite the collateral damage of 12 dancers suddenly losing full- or part-time jobs.

Who could second-guess the hotel’s decision? Some of those same dancers were sensitive about the Review-Journal even using a show photo — one in which it was clear a dancer and Rouven were onstage — in connection with the story of his arrest.

The charge is so grave that Las Vegas magician Murray SawChuck, who also has performed at the Tropicana, thinks it will be a while before he or any magician can work at the hotel again.

“Here’s the problem. Jan Rouven wasn’t that famous. Most people don’t remember his name and they can’t even pronounce it properly,” SawChuck says. “The Tropicana is more famous than Jan Rouven. No matter who’s in there, people are going to go, ‘Is that the guy?’”

SawChuck posing with Rouven and fellow magician Tommy Wind is only one of many, many photos still on Rouven’s Facebook page. Dozens of them show Rouven with youngsters or families in front of the backdrop logo for his show.

There he is with Siegfried Fischbacher, one of the two most famous German magicians of all.

There he is in front of Mendoza Elementary School, where he visited to read to students for Nevada Reading Week.

Tapping a keg at Hofbrauhaus.

Appearing on “Valley View Live!” on KTNV-TV, Channel 13.

Schmoozing with hotel concierges.

All the things an almost-famous entertainer does to immerse and ingratiate himself in the tourist corridor and larger community to build a word-of-mouth following.

And the thing is? It was working.

On and offstage, Rouven was a likable presence. Alfter, who shares the home involved in the FBI’s investigation, was always pleasant to deal with as well, and that cannot be said of all managers of Las Vegas entertainers.

Rouven and Alfter seemed realistic about their roles on the Strip when they opened shop at the bygone Clarion, the lowest rung on the Las Vegas show ladder in 2011.

“(A)ll the people who didn’t know the business landed somehow at the Clarion, and those people expected to open the doors and have thousands of customers because they thought, ‘We are the biggest and the greatest,’ ” Rouven noted then, in my first interview with him.

But even my first review of his show called him “likable.” And just about every time I review a magic show — especially those which share familiar illusions — I write that its success depends on the personality of the magician and his bond with the audience.

The show gained enough traction to move to the Riviera, where I wrote that Rouven “often looks and sounds like Dana Carvey imitating Siegfried. But soon you’re on the side of this charmingly vulnerable fellow, who is what the ‘Saturday Night Live’ cartoon used to call ‘ambiguously gay’ in his stage presence.”

Rouven and Alfter seemed almost clairvoyant in leaving the Riviera for the Tropicana before the Riv’s surprise closure. And they claimed the Trop’s president Alex Yemenidjian, bought his own ticket to come scout the show incognito, based on its strong word of mouth.

But by the end of last summer, the FBI was running an undercover investigation of a file-sharing network dealing in child pornography. In January, FBI agents seized two computers and an external hard drive from Rouven’s home, and now allege the hard drive contained 3,235 videos and 105 images of child pornography, some showing children engaged in sex with men.

Marchese has said he will be able to prove the hard drive was not in Rouven’s possession. Those more familiar with the FBI than I am say the case progressing this far is itself a sign that it is a solid one. (Marchese on Friday was preparing a challenge to U.S. Magistrate Judge Peggy Leen’s order to hold Rouven without bail as a flight risk.)

People do seem genuinely shocked. SawChuck says his phone blew up during a business meeting with more than 70 text messages and calls.

One of the “Illusions” dancers, Nicki Taylor, says she was similarly left unemployed and unpaid in 2011, when magician Steve Wyrick’s show abruptly went belly up at the then Las Vegas Hilton.

But from Taylor and other cast members I get a sense of both practicality and futility. A job like this shouldn’t be their only one to begin with; for six nights a week, Taylor finished “Illusions” and then dashed to the Flamingo to be in “X Burlesque.”

And it’s not like there’s a lot of precedent for a better way to have handled this than the Tropicana’s knee-jerk reaction.

The dancers know like everyone else, that regardless of Rouven’s fate in court, all the goodwill he built up in four years has unraveled. And the word of mouth so crucial to any entertainer now goes in the other direction.
http://www.reviewjournal.com/opinion/columns-blogs/mike-weatherford/las-vegas-strip-illusionist-innocent-until-proven-gu...


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

28.03.2016 um 10:20
Ich denke das heisst jetzt die Karriere ist eigentlich gelaufen.
Er war nie so berühmt, aber jetzt kennt den Namen jeder.
Selbst bei einem Freispruch kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, dass er nochmal im Showbiz in Amerika Fuß fassen kann.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

28.03.2016 um 12:19
aero schrieb:Wenn man des weiteren liest das 40 beschäftigte dieses entertainmentunternehmens ad hoc arbeitslos sind obwohl die unschuldsvermutung doch für das hotel auch in anbetracht dutzender arbeitsplätze vorrang haben müßte spricht das für sich.

Auch wenn man betrachtet wie gelesen was es für das hotel bedeutet diesen entschluß zu fassen.
Was spricht da für sich? Dass das Hotel lieber die Einbußen in Kauf nimmt, als einen Schaden am Ruf zu riskieren? Bedeutet das, dass da "mehr dran sein" müsse? Nein.
Zunächst mal kann Rouven sowieso nicht mehr auftreten, weil er in Haft ist. Also kann er den Vertrag zumindest übergangsweise nicht erfüllen, und das Hotel muss die Show sowieso absagen. Das alleine wäre vermutlich ein Grund für fristlose Aufhebung des Vertrages. Dann wird es unter Umständen Klauseln geben, die dem Hotel das Recht geben, einen Vertrag zu lösen, wenn es zu einem rufschädigenden Skandal kommt. Auch diverse Sportler haben aus weniger gravierenden Gründen Verträge verloren.

Die 40 Arbeitslosen können auch nicht, wie schon im Artikel beschrieben, einfach mit einem Ersatz auftreten. Erstens findet sich kein Ersatz auf die Schnelle, der allabendlich 1100 Plätze füllt, zweitens müsste man sowieso eine neue Show einstudieren.

Man muss also gar nichts in irgendwas rein- oder herauslesen, sondern sich nur mal in die Situation des Hotels versetzen, das nicht einfach 40 Personen weiter bezahlen kann.

@Rick_Blaine
Vermutlich muss man das mit der Unschuldsvermutung auf jeder Seite nochmal neu schreiben. Bei pädophilen Straftaten sehen viele Rot und denken allzu schnell, da müsse doch etwas dran sein. Zumal, wenn es jemand aus dem Showbiz ist.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

29.03.2016 um 01:43
@crimefan

Ja, das ist die Tragik seines Falles. Bisher ein wenig bis mittelmässig bekannter Künstler - jetzt überall bekannt, aber leider negativ.

So ist das Leben, machen wir uns da nichts vor: wer mit solchen Tatvorwürfen konfrontiert würde, hätte es in vielen Bereichen sehr schwer. Man stelle sich einen Kinderarzt, eine Lehrerin, einen Pfarrer, einen Schulbusfahrer, einen Erzieher, eine Krankenpflegerin, eine Polizistin, einen Rechtsanwalt usw. vor, die unter diesen Umständen verhaftet würden: selbst wenn sie die Untersuchungshaft vermeiden könnten, einfach am nächsten Morgen wieder an die Arbeit gehen könnte wohl keine/r. Und wenn sie Unternehmer sind, Arbeitgeber, dann müssten ihre Angestellten ebenfalls darunter leiden: was wäre wohl in der Apotheke los, deren Besitzer gerade verhaftet worden ist. Die Leute kämen nur noch zum gaffen aber nicht mehr um etwas zu kaufen.

Hier wird einmal deutlich, wieviel Verantwortung ein Staatsanwalt trägt: er hat die Macht, ein Leben zu zerstören, auch ohne eine Verurteilung. Leider gehen nicht alle immer verantwortungsbewusst mit dieser Macht um. Und die Presse tut dann meistens ihr Übriges.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

29.03.2016 um 09:12
Verantwortung hin oder her. Ich nehme an wenn jemand für so ein Thema angezeigt wird, gibt es auch erstmals einen fundierten Verdacht. Zum Glück sind die Opfer (die Kinder auf dem Bilder sind ja auch Opfer egal wem den Täter ist) auch vom Staat zu schützen und da muss man ja auch im Kauf nehmen das die Beschuldigten evtl. zu unrecht untersucht werden. Denn immerhin ist belandesten Material bei Ihm gefunden worden sonst wäre es nicht so weit gekommen.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

29.03.2016 um 10:21
Ist es möglich, dass der belastende PC/Laptop gehackt wurde und dieser mehr oder weniger als Server von anderen Leuten benutzt wurde ? Dass damit auch der Kontakt zu dem FBI Agenten von ausserhalb gesteuert wurde ?
Kann man das feststellen ? Wie ihr seht habe ich nur ein begrenztes Computerwissen :D

@Rick_Blaine

Wie sieht in so einem Fall die Handhabung vor Gericht aus. Ist der Besitzer verantwortlich für das, was auf seinem PC los ist ? Mit anderen Worten, muss ein Computerbesitzer regelmäßig seinen PC/Laptop auf "Unregelmäßigkeiten" überprüfen ?
Wie ich mal gelesen hatte, ist die PC-Welt bzw. das Internet immernoch eine rechtliche Grauzone.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

29.03.2016 um 11:36
grizzlyhai schrieb:Ist es möglich, dass der belastende PC/Laptop gehackt wurde und dieser mehr oder weniger als Server von anderen Leuten benutzt wurde ?
Die Frage ist ja auch: Welcher normal denkende Mensch begeht solche Straftaten, anscheinend über einen sehr langen Zeitraum hinweg (was die Menge des Materials betrifft) und macht das ganz gemütlich und arglos von seinem Heim-PC aus? Solche Leute benutzen doch Proxy- Server und kennen sich aus damit? Grade, wenn die ein illegales Netzwerk haben über das sie sich ja anscheinend austauschen, werden da doch auch solche Sachen besprochen, wie man nicht erwischt wird.
Ich meine auch gelesen zu haben, dass man einen fremden PC als Proxy nutzen kann.
So, nun wurde dummerweise aber nicht nur der PC gefunden, sondern auch noch eine Festplatte.
Das deutet ganz stark darauf hin, dass derjenige, der die Daten geladen hat, Zugang zum Grundstück hatte.
JR ist noch keine 40, da weiß man doch, dass man nicht einfach fröhlich rum surft und Straftaten begeht, das funktioniert so nicht.
Was macht man also, wenn man pädophil ist und eine riesen Menge Material runter laden will, aber Angst vor Entdeckung hat? Man geht irgendwo anders hin, wo man ständig Zugriff hat: Arbeitsplatz, Freunde, Bekannte, zum guten alten Rouven, der ein riesen Grundstück hat, W-Lan und lauter Angestellte, ein Pool-Haus.
Es müsste jemand gewesen sein, der regelmäßig viel Zugang zum Netz hatte.

Nun wäre es interessant, ob JR oder der Mann, den gefundenen PC und die Festplatte als ihre identifiziert haben.

Aber ich habe leider auch keine Ahnung davon, mich würde auch sehr die Meinung von jemandem interessieren, der sich auskennt mit Netzwerken usw. Dürfte doch hier nicht so schwer sein.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

29.03.2016 um 12:09
@grizzlyhai
@Wolters

Ich erinnere mich vage an einen Fall in dem eine Rentnerin des illegalen Downloads (nichts verwerfliches) beschuldigt wurde. Die Frau hatte so weit ich mich erinnere noch nicht mal Internet. Es liegt schon ein paar Jahre zurück, aber es war ein sehr skurriler Fall. Ich geh mal suchen. Vielleicht finde ich noch was dazu.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

29.03.2016 um 12:16
@grizzlyhai
@Wolters

Hab etwas dazu gefunden. Man muss ein bisschen runterscrollen

http://urheberrecht-filesharing.de/urteile/

Das Landgericht München wies eine Klage einer Abmahnkanzlei, die Anwaltsgebühren und einen Lizenzschaden verlangten, ab. Die anwaltlich vertretene abgemahnte Rentnerin trug mit anwaltlichem Schriftsatz vor, sie verfüge weder über einen Computer noch über einen WLAN Anschluss. Das Landgericht stellte auch fest, dass die sekundäre Darlegungslast, auf welche sich die Abmahner gerne berufen, nicht zu weit ausgelegt werden darf. Vorgebrachte Tatsachen muss die Abgemahnte daher laut diesem Urteil nicht beweisen.

“Entgegen der Rechtsauffassung des Rechteinhabers sei die Rentnerin nicht verpflichtet, die im Rahmen der sekundären Darlegungslast vorgebrachten Tatsachen auch zu beweisen” (LG München I, Urt. v. 22.03.2013; Az. 21 S 28809/11)



Wie man sieht, kann es im Zweifelsfall jeden treffen. :(


melden
aero
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

29.03.2016 um 12:21
@Wolters
Wolters schrieb:Es müsste jemand gewesen sein, der regelmäßig viel Zugang zum Netz hatte.
Ich stellte diese frage hier schon einmal.

Es wurde auch berichtet das freunde von JR sich dort aufhielten, sogar dort wohnten, AUCH wenn er selber in LV war.
aero schrieb:@all

In diesem zusammenhang hätte mich auch einmal interessiert ob da von diesen freunden, die sich auch über längere zeit dort aufhielten oder sogar dort wohnten, sich auch welche jetzt im nachhinein dazu geäußert haben ?


Ich könnte das verstehen wenn da jemand von wenig interesse für die polizei wäre wenn er sich nur einmal stundenweise dort aufgehalten hätte.
Würde mich jetzt doch wundern wenn die polizei nicht in diese richtungen auch versucht hat infos einzuholen.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

29.03.2016 um 12:21
@Carietta

O.K. in diesem Fall ist das ja eindeutig, kein Download ohne PC. Aber wenn z.B. ein Enkel bei ihr zu Besuch ist und sie hat einen PC, dann kann das schon anders aussehen.
Aber @Rick_Blaine schrieb schon einmal, dass das Abmahngesetz nicht sonderlich gut formuliert ist (ich hoffe ich habe das so richtig wiedergegeben).


melden
Anzeige

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

29.03.2016 um 12:24
grizzlyhai schrieb:O.K. in diesem Fall ist das ja eindeutig, kein Download ohne PC. Aber wenn z.B. ein Enkel bei ihr zu Besuch ist und sie hat einen PC, dann kann das schon anders aussehen.
Eindeutig ja, aber erst mal hatte die Dame trotzdem eine Abmahnung am Hals, obwohl unschuldig. Hätte sie einen PC und einen Enkel, tja wer wars? Das Problem hat man ihm vorliegenden Fall auch. Wer wars? ;)


melden
274 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Mord in Holland25 Beiträge