Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

2.454 Beiträge, Schlüsselwörter: FBI, Magier, Kinderpornografie

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

11.04.2016 um 22:50
@Interested
Interested schrieb:Einen Unbekannten, ein Gast, der Zugang zum Laptop hatte... In welchem Zeitraum muss er diese 3000 Videos runtergeladen haben? Schon klar, dass man nicht alle gesehen haben muss, sondern auch gesammelt hat. Einen Zeitraum von 7 Monaten kann ich mir da schon eher vorstellen.
Es wäre auch denkbar, dass JR, der nach Aussagen seines Freundes wohl ein ambitionierter Konsument pornografischer Dateien war, 3200 legale Videos auf seinem Laptop gespeichert hat, ohne dass diese mit dem Tatvorwurf des Besitzes und der Verbreitung von KINDERpornografischem Material überhaupt in Verbindung stehen. Zur Anzahl der KINDERpornografischen Bild- und/oder Videodateien ist bislang nämlich noch keine explizite Angabe gemacht worden, sondern nur zur Gesamtzahl des pornografischen Materials, also einschließlich des legalen.


melden
Anzeige

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

12.04.2016 um 00:01
In January, FBI agents seized computers and an external hard drive from Rouven’s home. An analysis of the hard drive found 3,235 videos and 105 images depicting CHILD pornography, the complaint alleges.
http://www.reviewjournal.com/crime/sex-crimes/ex-strip-illusionist-pleads-not-guilty-child-porn-charges


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

12.04.2016 um 00:35
@emz

Wenn das genau so angeklagt würde, wäre die Sache dann sicher belegt und JR auf der ganzen Linie erledigt. Über 3000 Videos diesen Inhaltes kann kein Fremdnutzer nebenbei und unbemerkt auf Laptop und externer Festplatte deponieren.

Bei den Skype-Chats würde mich neben dem (oben beschriebenen) Angebot des bislang unidentifizierten Users noch interessieren, ob JR das Tauschangebot angenommen hat.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

12.04.2016 um 01:45
@Hammurapi

Guten Morgen,

Du hattest geschrieben:
Hammurapi schrieb: Über 3000 Videos diesen Inhaltes kann kein Fremdnutzer nebenbei und unbemerkt auf Laptop und externer Festplatte deponieren.
Wenn es nur um das Deponieren geht und der Platz auf der Festplatte ausreicht, dann ist das in weniger als 4 Stunden machbar.
Die deponierten Dateien haben dann selbstverständlich nicht das Datum und die Uhrzeit vom Deponieren sondern sie haben das Datum und die Uhrzeit wann sie aus dem Netz geladen wurden. Also jede Datei anderes Datum und Uhrzeit.
Bei den Kopierprogrammen kann man einstellen ob die Dateien das alte Datum und Uhrzeit beibehalten sollen oder ob das Datum und Uhrzeit des Kopierens genommen werden soll.

Es könnte bei Dir zu Hause jemand bei einer Feier die einige Stunden dauert auch Dir so etwas unterschieben, sofern Du eine externe Festplatte hast und dein Besuch 2 mal je 5 Minuten unbeobachtet ist.


Venerdi


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

12.04.2016 um 02:00
@venerdi

Okay, technisch ginge das. Aber der Unterschieber müsste dann zusätzlich noch pünktlich zur unangekündigten Hausdurchsuchung ein belastendes Video auf dem Laptop im Poolhaus-Bett auf Pause gestellt und die Skype-Chatverläufe entsprechend manipuliert haben. Ganz schön viel Energie, Finesse, Timing und Sachverstand auf einen Haufen.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

12.04.2016 um 04:47
crimefanvor 8 Stunden
@Hamsti
Zu deinen ersten Fragen wirst du hier keine Antwort bekommen.
Die Ermittler werden das schon wissen, aber wir brauchen hier über solche Zugänge nicht diskutieren.
Guten morgen
Ich möchte ja nicht darüber diskutieren. Was ich damit meinte : wenn es JR zb nicht war, sondern einer seiner Gäste. Ob man das nicht bemerken muss als Computer Besitzer oder anderer Nutzer das da was anders am Computer ist. Oder kann man so Software verstecken? Solche Datenmengen und Ordner ? Ich hoffe Du verstehst wie ich das meine.

Da ja alles scheinbar frei zugänglich war.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

12.04.2016 um 07:02
Es gibt hier derzeit Informationen, die so nicht im offiziellen "record" des Verfahrens sind. Da muss man aufpassen, dass sich so etwas nicht im thread verselbstständigt und man nachher hier Dinge diskutiert, die nie Gegenstand des Verfahrens sind.

So wird nirgends von einem Profil larsusa... oder ähnlich gesprochen. Gibt es so ein Profil im Internet, hat es nichts mit diesem Fall zu tun.

Die Anklageschrift, die hier das Mass der Dinge sein sollte, spricht von Lars45 als Profilnamen und "Lars Schmidt" als dem Namen, den der Täter wohl im chat benutzt hat.

Auch von skype ist nirgends die Rede, sondern von einem p2p (peer to peer) filesharing network. Die Anklageschrift nennt das Programm nicht beim Namen, es dürfte wohl dem bekannten gigatribe ähneln.

Auch Details wie irgendwelche Betten usw. sind offiziell so nie erwähnt worden, daher muss man vorsichtig sein, jede Pressemeldung für bare Münze zu nehmen. Dagegen hatten wir Fragen wie: wurde Material nur auf der Festplatte gefunden oder auch auf dem Computer? bereits beantwortet: auf beiden.

Die Frage von @Hamsti kann man so beantworten: Bei Google findet man solch illegales Material oder networks oder gar webseiten die dieses anbieten sicherlich nicht. Das angebliche "deep web" oder "dark web" ist allerdings mehr schön-schauriges Gerücht als Wirklichkeit.

Die Wirklichkeit liegt in der Mitte: solche Netzwerke fungieren oft relativ öffentlich, nur sind sie nicht als solche zu erkennen, wenn man keinen Zugang hat. Man weiss zwar, dass es das Netzwerk gibt, aber nicht was dort getauscht wird. Nicht einmal die Mitglieder wissen, was die anderen so tauschen. Jeder offenbart nur so viel, wie er will. Es können sich also durchaus zwei ganz harmlose Menschen dieses netzwerks bedienen um ihre selbst angefertigten Karnevalsmusikvideos zu tauschen, während gleichzeitig zwei andere Kinderpornos auf der gleichen Platform tauschen.

Zum Beispiel das Netzwerk gigatribe (hier wirklich nur als Beispiel für ein weltweites file-sharing Netzwerk: ich habe keine Ahnung, ob dort Kinderpornos gehandelt werden oder nicht.) Es wird legaler Porno dort getauscht, aber genauso auch Musik (vermutlich illegal und legal), Urlaubsbilder oder sonst etwas. Niemand der nicht vollkommen blöd ist, wird in seinem Profil angeben: Tausche Kinderpornos! Selbst die vielleicht früher einmal gängigen Tarnbegriffe kennt inzwischen nicht nur jeder Dödel, sondern vor allem jeder FBI Agent und jeder Polizist.

Das Material aber, um das es hier geht, in der Anklageschrift werden ja drei Beispiele genannt, das hat es in sich. Auf den Besitz solchen Materials steht fast überall in der Welt eine lange Gefängnisstrafe, und genau solche Netzwerke werden von undercover Beamten täglich gesucht. Das bedeutet, die Mitglieder versuchen die Sache schon geheim zu halten und man erfährt hauptsächlich durch Bekannte von der Existenz, wobei wohl oft die Bekanntschaft eine reine "Netzbekanntschaft" ist und man also nicht weiss, wer sich hinter den Decknamen verbirgt.

Wie man hier sieht: oft genug ein Beamter des FBI oder des BKA.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

12.04.2016 um 07:05
@Hamsti
Die Frage ist berechtig. Eine solche Menge Daten auf einer Festplatte (extern oder im laptop) zu verstecken ist durchaus möglich, aber wenn der Besitzer sich ein wenig mit der Technik auskennt, wird er irgendwann bemerken, dass etwas nicht stimmt.

Wenn das Speichermedium zu 60% von versteckten Dateien belegt ist, stehen dem Besitzer eben nur 40% zur Verfügung. Spätestens wenn sein Computer meldet "Speicher voll" sollte es ihn etwas wundern. Allerdings sind heute Medien sehr aufnahmefähig und mancher Besitzer kümmert sich nicht um die Technik.

Daher die Antwort: Theoretisch möglich. Ob praktisch, das ist eine andere Frage. Denn warum sollte jemand diese Menge Kinderporno auf Medien laden, die ihm nicht gehören? Der Sinn erschliesst sich eben nicht ganz.


melden
Alex1976
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

12.04.2016 um 07:51
@Rick_Blaine
zu Deiner Frage, warum sollte jemand diese Menge auf Medien laden, die ihm nicht gehören, komme ich dann wieder zurück zu dem, was J.R.s Mutter und auch ich bereits vermutet habe: Jemand (Konkurrenz oder vielleicht sogar jemand aus seinem engsten Umfeld) will ihn möglicherweise aus dem Verkehr ziehen.

Warum ist dieser Gedanke für viele so abwegig? Wenn man wirklich alle Möglichkeiten in Erwägung ziehen will, warum dann nicht auch diese? F. A. war sich in seinem Interview bei RTL Exclusiv weekend vom 10.04.2016, 17.45 Uhr, sicher, dass man die Unschuld von J. R. beweisen kann.

Ja, der Laptop und die Festplatte wurden auf dem Grund und Boden von J. R. gefunden. Extrem belastende Indizien. Es steht aber genauso im Eigentum von F. A. Und auch dieser hatte Zugang zu allen Bereichen des Anwesens - also auch zum Poolhaus, welches aber lt. Medien auch oft Gäste beherbergte.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

12.04.2016 um 08:05
Alex1976 schrieb:Warum ist dieser Gedanke für viele so abwegig? Wenn man wirklich alle Möglichkeiten in Erwägung ziehen will, warum dann nicht auch diese?
Weil das vielleicht in Kriminalromanen vorkommt, aber nicht im wirklichen Leben. Ich kenne keinen Fall.

Das Problem ist ja, dass es bei einer Verteidigung nicht darum geht, alle irgendwie und noch so verschlungenen denkbaren Lösungen zu präsentieren, sondern eine, die plaubsibel und wahrscheinlich ist, so dass die Jury aus Überzeugung sagen kann: ja, das ist durchaus möglich, dass es so gewesen ist und damit begründete Zweifel an der an sich plausiblen Version der Anklage haben kann.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

12.04.2016 um 08:56
Also ist Hauptziel der Verteidigung, Sand in das Getriebe der Anklagevertreter zu streuen oder ?


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

12.04.2016 um 09:12
@Rick_Blaine
Rick_Blaine schrieb:Es gibt hier derzeit Informationen, die so nicht im offiziellen "record" des Verfahrens sind. Da muss man aufpassen, dass sich so etwas nicht im thread verselbstständigt und man nachher hier Dinge diskutiert, die nie Gegenstand des Verfahrens sind.

So wird nirgends von einem Profil larsusa... oder ähnlich gesprochen. Gibt es so ein Profil im Internet, hat es nichts mit diesem Fall zu tun.

Die Anklageschrift, die hier das Mass der Dinge sein sollte, spricht von Lars45 als Profilnamen und "Lars Schmidt" als dem Namen, den der Täter wohl im chat benutzt hat.

Auch von skype ist nirgends die Rede, sondern von einem p2p (peer to peer) filesharing network. Die Anklageschrift nennt das Programm nicht beim Namen, es dürfte wohl dem bekannten gigatribe ähneln.

Auch Details wie irgendwelche Betten usw. sind offiziell so nie erwähnt worden, daher muss man vorsichtig sein, jede Pressemeldung für bare Münze zu nehmen.
Diese Details (Profilnahme, Skype-Chat, Laptopfund auf dem Bett) sind nicht einfach aus der Luft gegriffen, sondern im auch sonst gern zitierten "Las Vegas Review-Journal" unter konkretem Bezug auf die Aussagen von Assistant U.S. Attorney Lisa Cartier Giroux veröffentlicht worden.
(Quelle: http://www.reviewjournal.com/crime/sex-crimes/prosecutors-oppose-release-ex-strip-illusionist-child-porn-charges )

Warum sollte Giroux in dieser Fülle unzutreffende Angaben an die Presse geben, die den tatsächlichen Ermittlungsergebnissen derart eklatant widersprechen?


melden
aero
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

12.04.2016 um 09:32
AndySipowicz schrieb:
Rick_Blaine schrieb: Auch Details wie irgendwelche Betten usw. sind offiziell so nie erwähnt worden, daher muss man vorsichtig sein, jede Pressemeldung für bare Münze zu nehmen.
Da muß ich AndyS. recht geben.

Ich linkte vor ein paar tagen einen artikel aus der "Welt".

Dort wurde behauptet das JR das passwort auch an hausgäste weitergab. Es also nicht nur ihm alleine bekannt war, wie sein lebensgefährte behauptete.

In einem anderen presseartikel den ich hier postete stand zum schluß die frage..."Wem soll man da noch glauben..?"

Ich sage es ehrlich; ich vertraue hier in diesem thread eher den worten und darstellungen von @Rick_Blaine, als manch fragwürdigen pressemeldungen.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

12.04.2016 um 09:39
@Hammurapi

Du hast Recht, ich muss mich hier entschuldigen, diese Dinge wurden tatsächlich erwähnt, finden sich aber nicht in der Anklageschrift.

Diese Auszüge stammen aus der Anordnung der Untersuchungshaft und zitieren die Bundesanwaltschaft und deren Gründe, warum Rouven eine Gefahr für die Öffentlichkeit sei und daher in Untersuchungshaft genommen werden sollte.

Dort heisst es:
Alternative Findings (B)
O (1) There is a serious risk that the defendant will not appear.
X (2) There is a serious risk that the defendant will endanger the safety of another person or the community.

The defendant is ordered detained as a danger to the community as that term is defined by The Bail Reform Act for the following reasons: The defendant is charged with an offense in this case for which the law authorizes detention. The amount of the pornography that was found on the defendant’s computers, as well as in and around his home, is substantial. The weight of the evidence in this case is substantial.

The graphic images depicting child pornography in this case involve very young children.

Additionally, the government’s proffer indicates that the defendant has been involved in Skype conversations with another adult male about arranging to have the other adult male have sex with someone he represented was his daughter while the defendant and the adult male engaged in conduct.

The weight of the evidence is further supported by statements made by the defendant’s husband to the investigators in this case, which represented that the defendant watches internet pornography “all of the time, 24/7", that the defendant was the only person who had access to the computer in the poolhouse, that the defendant was the only person who knows the passwords for the computers on which the pornography was found, and that he relies on the defendant to set up all the computers and routers throughout the house, outside, and in the poolhouse.
Quelle: Detention Order Pending Trial. Peggy A. Leen, U.S. Magistrate Judge. 3/16/16
(pacer.gov)

Texthervorhebung von mir.

Es ist interessant, dass weder in der vorläufigen Anklageschrift (Complaint) noch in der Anklage (indictment) diese Dinge wieder auftauchen.

So hat auch der Verteidiger in seinem Antrag darauf hingewiesen, dass aus diesen Chatprotokollen allein noch keine Straftat seitens Rouven festzustellen ist.

Wir werden allerdings eventuell in der nächsten Haftprüfungsanhörung am 19.4. wieder davon hören.

Sorry, @Hammurapi , nach der offiziellen Anklage hatte ich diese Dinge der Untersuchungshaftsbegründung irgendwie verdrängt.

Die Sache mit dem "Bett" finde ich in den schriftlichen Akten nicht, aber das kann auch mündlich von der Bundesanwältin in der Anhörung so gesagt worden sein.

@aero hat schon Recht, man muss bei der Presse immer sehr aufpassen, diese berichtet genau wie die Presse in Deutschland nicht immer ganz detailgetreu. Aber hier hat also tatsächlich wohl auch ein chat auf skype stattgefunden. Der darf aber nicht verwechselt werden mit den chats auf dem Tauschnetzwerk. Es gibt also verschiedene chats, die sich alle um Sex mit Kindern drehen.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

12.04.2016 um 09:48
@Rick_Blaine

Ich bin bei von Journalisten zusammenkomponierten Presseartikeln auch immer sehr vorsichtig. Nur wenn diese direkt einen namentlich genannten Ermittler, Polizeisprecher, Gerichtssprecher oder Staatsanwalt zitieren oder als Quelle einer Information benennen, dann bekommt die Information für mich ein gewisses Gewicht. Danke für die Zitate aus dem offiziellen Papier!


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

12.04.2016 um 09:59
@Hammurapi

Kein Problem.

Hier noch eine kurze Erklärung für alle, die sich jetzt fragen, warum eigentlich hier offensichtlich von Dingen die Rede war, die sich in der Anklage im Moment nicht finden.

Es handelt sich erst einmal um zwei verschiedene Verfahrensschritte: In der Begründung, warum Rouven in Untersuchungshaft genommen werden soll, muss die Bundesanwältin die Richterin überzeugen, dass Rouven u.a. eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt. Aus den mir zugänglichen Dokumenten wird deutlich, dass die Bundesanwältin hauptsächlich herausgestellt hat, dass er eine konkrete Gefahr für Kinder bedeute, weil er eben nicht nur Kinderpornos besitze und tausche, sondern sich auch als Gefahr für konkrete Kinder in seiner Nähe darstelle. Dazu zitierte sie wohl diese chatprotokolle, wo es ja anders als bei Kinderpornos darum ging, "live" einer Vergewaltigung eines Kindes zuzusehen.

Die Argumentation hier ist, dass wenn er in Untersuchungshaft ist, er nicht mehr als Zuschauer in Frage kommt, und daher dieses Kind eventuell nicht vergewaltigt wird.

Dass die Anklage später auf diese Episode nicht eingeht, lässt sich dadurch erklären, dass die Bundesanwaltschaft frei entscheiden kann, wann sie welche Anklagepunkte anklagt. Hier hat sie sich entschieden, den Besitz, den Tausch und die Werbung für den Tausch der gefundenen Kinderpornos anzuklagen. Aus der Sicht der Anklage lässt sich daraus wohl leichter eine Straftat beweisen, als aus der Skype-chat Szene.

Das ist auch ganz einleuchtend: Bei der Skype-Szene müsste man erst mal nachweisen, dass sie so stattfand, aber dann stellt sich auch die Frage, ob der chatpartner nicht nur ein blöder Dummschwätzer war und ob dieses Mädchen überhaupt existiert und ob wirklich eine Vorführung der Vergewaltigung stattfinden sollte. Das alles ist zwar nicht unbedingt notwendig für eine Verurteilung Rouvens, aber könnte zu unerwünschter Diskussion unter den Juroren führen und von den eigentlich leichter zu beweisenden Tatbeständen ablenken.

Das ist ein typisches Merkmal amerikanischen Strafprozessrechts: strategisches Denken ist hier wichtiger als in Deutschland, da die deutsche Staatsanwaltschaft unter etwas anderen Bedingungen arbeiten muss.

Ich hoffe das erklärt das ein wenig. Wenn nicht: immer fragen!


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

12.04.2016 um 10:02
jetzt doch mal etwas emotional, wenn man das alles liest kommt einen sprichwörtlich das K...
Es gibt anscheinend sehr viele Konsumenten und was mich besonders schockt, dass die Videos/Bilder etc. ja gedreht worden sind.
Der Markt diesbezüglich scheint sehr gross zu sein, da werden externe Festplatten genutzt, hohe Datenmengen (!), kranke Welt, falls J.R. dies wahrlich gemacht hat, hoffe ich auf eine hohe Strafe.
Schade dass die tatsächlichen Opfer so wenig Beachtung in solch einem Prozess bekommen werden, es wird hauptsächlich um technische Details und um den Kopf von JR. gehen.


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

12.04.2016 um 10:04
Ich möchte anmerken, dass Journalisten bereits in einer kleiner örtlichen Zeitung, wo es um Lokales geht, manchmal Artikel schreiben, die teilweise überhaupt nicht stimmen. Es werden Dinge aus dem Zusammenhang heraus genommen. Somit liest sich der Text ganz anders.
Es werden Interviews vorgegeben, die nie statt fanden.

Das ist mit einem solch großen Prozess und Vorwurf wie bei JR nicht zu vergleichen. Aber ich schüttele bereits in der Lokalpresse bei den von mir involvierten Ereignissen den Kopf und denke oft:" Wie muss sich ein Promi nur fühlen, wenn bei uns schon so gelogen wird."


melden

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

12.04.2016 um 10:06
@Bluelle

Ja, traurigerweise muss man wohl feststellen, dass es einen Markt für dieses Zeug gibt, dass es Angebot und Nachfrage gibt und dass irgendwo in der Welt eben Kinder dafür benutzt werden, diesen Markt zu füttern.

Aber sie werden schon bedacht: in den USA drohen recht harte Strafen: Rouven kann mit 20 Jahren oder gar mehr rechnen. In einigen Fällen wurden sogar lebenslängliche Gefängnisstrafen ausgesprochen, die hier ja auch wirklich lebenslänglich bedeuten. Die Bundesanwaltschaft wird im Prozess sicher immer wieder konkret auf die Kinder hinweisen, schon um die Jury "einzustimmen."


melden
Anzeige

Magier Jan Rouven in Las Vegas: Verurteilt - das Ende einer Karriere

12.04.2016 um 10:14
Ich finde es persönlich unglaublich, dass Leute das Risiko einer lebenslangen Gefängnisstrafe auf sich nehmen, weil sie verbotene Filme gucken wollen...


melden
457 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt