Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Berlin U-Bahnhof: Frau brutal in den Rücken getreten

276 Beiträge, Schlüsselwörter: Frau, Berlin, Belohnung, Kopfgeld, U-bahnhof, Getreten, Hermannstraße, Videomaterial

Berlin U-Bahnhof: Frau brutal in den Rücken getreten

13.12.2016 um 19:06
@nodoc
Schwarze Haare müssen doch Ausländer sein, wir sind doch alle blond und blauäugig *Ironie off


melden
Anzeige

Berlin U-Bahnhof: Frau brutal in den Rücken getreten

13.12.2016 um 19:07
Ich kann @RayWonders glaube ich ein bisschen verstehen, was er/sie meint. Der Tritt an sich sieht auf dem Video tatsächlich erst Mal aus wie eine spontane Schnapsidee, ach guck mal, da läuft ne Frau, trete ich sie mal von hinten. Solche Sachen machen auch Kinder und Jugendliche in Schulen spontan, ohne vorher über die Folgen nachzudenken. (Ist meinem Sohn in der Schule beim Gang in die Pause auch schon geschehen. Der Treter war vom Resultat seiner unüberlegten Handlung damals fast genau so geschockt wie alle anderen und macht das garantiert nie wieder, er war kein brutales Kind sondern einfach nur eins, das schneller handelt als es denkt). Nur dass der Täter hier kein Kind mehr ist und sich besser im Griff haben sollte. Das Resultat so eines Tritts kennt man als Erwachsener und sollte es normalerweise auch nicht mehr lustig finden, sowas zu tun.


melden
Liederlich
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Berlin U-Bahnhof: Frau brutal in den Rücken getreten

13.12.2016 um 19:09
Ich hab nicht geschrieben harz 4 Empfänger, ich hab geschrieben Berufsharzer und das ist ein Unterschied.


melden

Berlin U-Bahnhof: Frau brutal in den Rücken getreten

13.12.2016 um 19:14
jaaaaa jetzt gehts ab !
hartz 4 geht nach vorne ,gleich gefolgt vom ausländer.
doch von rechts kommt schon der alki daher,
doch wo ist der rechte ?
auch der linke schießt durch die mitte ,gefolgt von dem is anhänger
achtung !!... stufe
gerade nochmal gut gegangen
man ist das ein durcheinander,da fehlt doch der normale deutsche im team der ordnung bringt
ist ja fast wie beim fußball
wer gewinnt nun das rennen ?
naja.. der täter liegt erstmal vorne.


melden

Berlin U-Bahnhof: Frau brutal in den Rücken getreten

13.12.2016 um 19:14
@Comtesse
Comtesse schrieb:Der Tritt an sich sieht auf dem Video tatsächlich erst Mal aus wie eine spontane Schnapsidee, ach guck mal, da läuft ne Frau, trete ich sie mal von hinten.
Das ist keine spontane Schnapsidee. Vielleicht enthemmt durch Schnaps.


melden

Berlin U-Bahnhof: Frau brutal in den Rücken getreten

13.12.2016 um 19:17
@zweiter
Da kannst du wohl lange drauf warten das der normale deutsche hier zur Sprache kommt. Was nicht sein darf darf nicht sein 😉


melden
buntervogel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Berlin U-Bahnhof: Frau brutal in den Rücken getreten

13.12.2016 um 19:29
@Liederlich
Liederlich schrieb:Berufsharzer in zweiter oder dritter Generation, die außer Kiffen und sauffen nichts gelernt haben, mutieren dann oft zu solchen Kreaturen.
@tenbells
tenbells schrieb:Jetzt haben wir schon Ausländer und hartz 4 Empfänger als Täter. Da findet sich doch bestimmt nicht mehr......
Manchmal sind es aber auch Sprösslinge, die einer gut situierten Akademikerfamilie entstammen, die als brutale U-Bahn-Schläger in Erscheinung treten, wie im folgenden Fall:
Der 18-Jährige bepöbelt laut Polizei Passanten, sucht Streit. Auf dem Bahngleis steuert er unbeirrt auf Markus P. zu, beschimpft den 29-Jährigen, provoziert ihn. Vermutlich mit einer Bierflasche streckt er ihn zu Boden. Mit voller Wucht tritt er ihm gegen den Kopf, tänzelt zurück, nimmt Anlauf - und tritt erneut zu. Mehrfach. Nur weil ein 21-Jähriger Zivilcourage beweist und dem bewusstlosen Mann zu Hilfe eilt, lässt der 18-Jährige von seinem Opfer ab. Eine Frau wählt den Notruf. Der Freund des Schlägers attackiert noch den 21-jährigen Helfer, dann fliehen die beiden Jugendlichen.

Es ist das erste Mal, dass Torben P. zugeschlagen hat. Zumindest das erste Mal, dass die Polizei es mitbekommen hat. Der 18-Jährige stammt aus gutem Hause, der Vater ist Jurist. Mit seiner Familie lebt er in Heiligensee, besucht die elfte Klasse der Bettina-von-Arnim-Oberschule in Reinickendorf.
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/berliner-u-bahn-ueberfall-wo-kein-warnschuss-nuetzt-a-759104.html

Anmerkung: Berlin-Heiligensee ist ein Berliner Unterbezirk, der als gehobene Wohnlage gilt.


melden

Berlin U-Bahnhof: Frau brutal in den Rücken getreten

13.12.2016 um 19:30
Ich glaube eigentlich eher an eine Vorgeschichte - vielleicht hat er sie in der Bahn angebaggert, ist abgeblitzt und sein Ego hat das nicht vertragen. Wenn das so zufällig passiert ist, aus nem Impuls heraus - dann gehört der Typ eingeliefert, weil es jederzeit auftreten kann. Das ist schon eher ne hochgradige Störung im Oberstübchen.


melden
nodoc
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Berlin U-Bahnhof: Frau brutal in den Rücken getreten

13.12.2016 um 19:33
tenbells schrieb: Jetzt haben wir schon Ausländer und hartz 4 Empfänger als Täter. Da findet sich doch bestimmt nicht mehr......
Ich bin fast sicher, dass sich da noch mehr findet. **

Leider gehen solche Themen immer wieder nach hinten los und es wird fast unmöglich, einfach nur normal und sachlich darüber zu sprechen.

Bamm... und die Emotionen die jeder, mich eingeschlossen, mit sich herum trägt, kochen hoch.
zweiter schrieb: jaaaaa jetzt gehts ab !
hartz 4 geht nach vorne ,gleich gefolgt vom ausländer.
doch von rechts kommt schon der alki daher,
doch wo ist der rechte ?
auch der linke schießt durch die mitte ,gefolgt von dem is anhänger
achtung !!... stufe
gerade nochmal gut gegangen
man ist das ein durcheinander,da fehlt doch der normale deutsche im team der ordnung bringt
ist ja fast wie beim fußball
wer gewinnt nun das rennen ?
naja.. der täter liegt erstmal vorne.
@zweiter bringt es passend zum Ausdruck. ;)

Um mal wieder zum Thema zu kommen, was hat es überhaupt mit diesem Notknopf auf sich?
In einem Statement sagte ein BVG Mitarbeiter, dass wenn der gedrückt worden wäre sofort eine Meldung über den Vorfall an die Polizei gegangen wäre.
Wer soll nach so einem Übergriff noch daran denken einen Knopf zu drücken, von dem wahrscheinlich niemand wissen kann, wo der in diesem Moment genau ist. Nach so einem Schock, wäre ich nicht mehr in der Lage überhaupt noch an einen Notknopf zu denken. Sind die da überall verteilt?


melden

Berlin U-Bahnhof: Frau brutal in den Rücken getreten

13.12.2016 um 19:35
kwark...ach... immer diese Harz 4 Diskussion ... ich bin echt echt enttäuscht .............. aber lest ihr nur eure Statistiken... die sind schon recht


melden
nodoc
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Berlin U-Bahnhof: Frau brutal in den Rücken getreten

13.12.2016 um 19:42
Interested schrieb: Ich glaube eigentlich eher an eine Vorgeschichte - vielleicht hat er sie in der Bahn angebaggert, ist abgeblitzt und sein Ego hat das nicht vertragen. Wenn das so zufällig passiert ist, aus nem Impuls heraus - dann gehört der Typ eingeliefert, weil es jederzeit auftreten kann. Das ist schon eher ne hochgradige Störung im Oberstübchen.

Ich kann nur hoffen das die junge Frau einen guten Anwalt an die Seite bekommt, falls der Täter gefasst wird und es zu einer Anklage kommt.
Sollte es wirklich eine Vorgeschichte gegeben haben, wird die Gegenseite nichts unversucht lassen um ihr das zum Nachteil auszulegen. Wie hier schon jemand schrieb, war im Fall Tuğçe auch nicht anders.


melden
buntervogel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Berlin U-Bahnhof: Frau brutal in den Rücken getreten

13.12.2016 um 19:59
@nodoc
Die Notknöpfe befinden sich an verschiedenen Stellen der U/S-Bahnhöfe, manchmal im Vorbereich, meistens aber in der Nähe der Gleise. Da die Bahnhöfe kaum noch mit Personal bestückt sind, kann man in einem Notfall auf einen roten Knopf an einer mit SOS/Notruf gekennzeichneten Wandtafel drücken und wird dann zu einer Leitstelle vermittelt.

notruf-ubahn-notruf 375637a-1024x576http://www.bz-berlin.de/artikel-archiv/berlin-57-000-notrufe-in-der-u-bahn


In diesem Fall hier hätte ein der Passanten, die der jungen Frau zu Hilfe eilten, diesen Knopf drücken können. Aber die Passanten haben wohl die Polizei per Handy angerufen.

Durch das Drücken des Knopfes wäre auch die Bahn-Security verständigt worden und die Bilder der Überwachungskamera wären früher in die Hände der Polizei gelangt. Die Polizei hatte den Vorfall zunächst nur als leichteres Delikt gewertet, weil die Frau wohl nicht mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht wurde. Die Frau ging wohl erst später zum Arzt und erstattete Anzeige. Daraufhin forderte sich die Polizei die Bilder/Videos der Überwachungskamera ein.

Soweit zumindest, wie ich das aus der Berichterstattung in Erinnerung habe.


melden

Berlin U-Bahnhof: Frau brutal in den Rücken getreten

13.12.2016 um 20:04
@buntervogel
Vielen Dank für deinen Beitrag. Sehr interessant. Verstehe nicht warum die arme Frau nicht sofort Anzeige erstattet hat, vielleicht stand die einfach nur unter Schock. Das gleiche vermute ich auch bei den Helfern das die Hilfe per Handy gerufen haben, hätte ich in der Situation wahrscheinlich auch gemacht.


melden

Berlin U-Bahnhof: Frau brutal in den Rücken getreten

13.12.2016 um 20:11
@nodoc

Nur, was will die Gegenseite bei dieser Beweislage versuchen? Sie hätte den Angriff überhaupt nicht erahnen können, so hinterhältig, im wahrsten Sinne des Wortes hinterrücks. Egal, ob das Opfer weiblich oder männlich gewesen wäre, damit hätte niemand rechnen können - im Grunde ist sie für diese Art des Angriffs, der Höhe, des Unvorbereitetseins - körperlich glimpflich davongekommen. Was es seelisch bei ihr hinterlässt, bleibt abzuwarten.


Die Hartz Diskussion kann man einstellen - dieser mögl. Umstand ist nicht für diese Gewaltbereitsschaft ungeachtet aller daraus resultierenden Konsequenzen - verantwortlich.

Was läuft bei solchen Menschen nicht richtig im Kopf?


melden
nodoc
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Berlin U-Bahnhof: Frau brutal in den Rücken getreten

13.12.2016 um 20:21
@buntervogel

OK, danke für die Erklärung. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich noch nie wirklich drauf geachtet habe. ÖÖ
Bin aber auch eher selten mit der U-Bahn unterwegs. An normalen Bahnhöfen sind mir die noch nie aufgefallen.
Zumindest weiß ich jetzt, wozu die da stehen.;)
Ich dachte immer das da Personal die Bildschirme zentral im Blick hat, also sieht wenn was passiert. Da bin ich scheinbar nicht gerade auf dem neuesten Stand.


melden
nodoc
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Berlin U-Bahnhof: Frau brutal in den Rücken getreten

13.12.2016 um 20:30
@Interested
Interested schrieb:Nur, was will die Gegenseite bei dieser Beweislage versuchen? Sie hätte den Angriff überhaupt nicht erahnen können, so hinterhältig, im wahrsten Sinne des Wortes hinterrücks.
Ja, ist zu eindeutig. Da wird kein Anwalt etwas drehen können. Der Angriff erfolgte hinterrücks und völlig überraschend.
Trotzdem würde ich zu dem Vorfall an ihrer Stelle nur noch über einen Anwalt sprechen.
Möglicherweise versuchen die ihr noch zu unterstellen, dass sie irgendetwas gesagt hat, von dem er sich provoziert gefühlt hat.
Seine Kumpels werden sicher auch noch für ihn lügen, wenn sie schon so eine Tat decken.
Mach mir einfach nur Sorgen, dass die sich da raus winden können und das Opfer auch noch mit irgendwelchen schmutzigen Lügen, nachträglich belasten.


melden

Berlin U-Bahnhof: Frau brutal in den Rücken getreten

13.12.2016 um 20:40
Also ich fahre nun seit 9 Jahren berufs- und freizeitbedingt sehr viel mit der BVG rum, vor allem im Dreieck F'Hain-Kreuzberg-Neukölln, aber auch die M13 durch den Wedding oder die Party-Line M10 abends/nachts, Ringbahn usw. usf.

Und mein Eindruck ist, das das Klima immer ruppiger wird, Schubsen, Drängeln, nicht-aussteigen-lassen sind an der Tagesordnung. In der Ringbahn kommt nahezu jede Station ein Junkie mit Strassenmagazin rein, mehr oder weniger nervig (manchmal auch inspirierend, aber bei dem harten "Job" auch noch gute Laune zu versprühen, ist vielleicht etwas zu viel verlangt). Oder Bettler, die einem nur eine Tasse unter die Nase halten, weil offenbar kein Wort Deutsch beherrschend. Am nervigsten von den Schnorrern sind jedoch die Musikanten, die "Hit the Road, Jack" aus ihrer Musicbox dröhnen lassen, und dazu Trompete etc. spielen. Die eine Truppe hat mich mal zwei Jahre lang nahezu jeden Morgen zur Arbeit begleitet mit ihrem Gedröhne. Auf die Frage, ob sie eventuell noch einen zweiten Song im Repertoire hätten, wurde ich direkt unflätig beschimpft. Die krachigen Musiker sind meistens Sinti/Roma.

In diesem Jahr habe ich in der Ringbahn zweimal erlebt, wie einem im Türbereich stehenden Mädchen das Handy aus der Hand gerissen wurde, genau im Moment des DÜ-DÜ-DÜ, und der Täter ist dann durch die sich grade schließende Tür aus dem Zug auf den Bahnsteig gesprungen. (Beide male Berlin-Araber, aber das ist natürlich statistisch in keinster Weise repräsentativ). Einmal wurde CS-Gas versprüht im Zuge einer verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen Halbstarker (dem Gepöbel nach offenbar Russen und Tschetschenen, die man auch an einer ganz typischen Bartmode erkennen kann), das hat sich schnell im Waggon ausgebreitet und war sehr unangenehm für alle anderen Passagiere.

Und damit das hier jetzt nicht in Pegida-Verdacht gerät (damit will ich nämlich wirklich nichts zu tun haben): Es gibt in den Berliner Zügen auch jede Menge offenbar biodeutsche Voll-Asis, die total betrunken, teilweise übelst stinkend, aggressiv, laut und lärmig abgehen. Mir wurde schon "auf die Fresse" angedroht, nur weil ich den Kinderwagen von so einem Kevin/Mandy-Traumpaar zu lange angeschaut hatte.

Es sind also keinesfalls ausschließlich ethnisch-kulturell bedingte Probleme, die die Öffentlichkeit auf den Berliner Plätzen und Bahnhöfen immer unangenehmer macht. Sondern ganz zentral ein soziales Problem: Es gibt offenbar immer mehr arme, ungebildete und ungehobelte, letztlich verrohte und sittlich entgleiste Leute unter uns. Die Gesellschaft kippt allmählich, der Bodensatz wird immer größer und trostloser.

Gleichzeitig ist es aber auch lächerlich, bestimmte kulturelle Fakten zu leugnen. Auf den U-Bahnlinien U8, U7, U9 lungern in nahezu jeder Station Heroin-Dealer rum. Und das sind zu 95% Araber. Das macht natürlich nicht den Großteil aller Araber zu Verbrechern, aber die Häufung ist schon sehr augenfällig. Die THC-Dealerei in den Parks (Hasenheide, Görli etc) teilen sich Araber und Schwarze.

Die für mich persönlich schlimmste Situation hat mir jedoch vor ein paar Jahren ein kleiner Trupp von BFC-Hools bereitet, denen irgendein Button an meiner Tasche nicht gefiel. Das Nazi-Pack stand um mich rum (ich sitzend) und hat mich bespuckt, beschimpft, mehrmals angeschubst und einmal mittelheftig gegen's Bein getreten, und mich immer wieder aufgefordert, "mit raus zu kommen".

FAZIT: Die bedauernswerte Frau, die mal so "nebenbei" die Treppe runter getreten wird, mit potentiellem Kieferbruch und Verlust aller Zähne, Traumatisierung, Jochbeinbruch, Schädelfraktur usw. usf. scheint mir leider absolut bezeichnend für das öffentliche Klima in bestimmten Gegenden Berlins. Ich hoffe, daß sie den Typ finden und wirklich ernsthaft bestrafen (dh: keine Bewährung)!


melden

Berlin U-Bahnhof: Frau brutal in den Rücken getreten

13.12.2016 um 20:55
@Procrastonon
Danke fuer Deine veranschaulichen Ausfuehrungen bzgl. unser Berliner Öffis.:)
Besser und treffender haette es man nicht ausdruecken koennen.
Ich fahre z.Bsp. ab einer gewissen Uhrzeit nicht alleine mit der Bahn.
Habe beruflich in Friedrichshain zu tun und dort kommen nicht nur das von Dir beschriebene Klientel , sondern auch allzeit laermende , betrunkene Touris (teilweise randalierend) noch hinzu...


melden

Berlin U-Bahnhof: Frau brutal in den Rücken getreten

13.12.2016 um 21:00
@Procrastonon

Ich fände es gut, wenn der Täter für die Kosten auskommen müsste. Neue Zähne, Krankenhausaufenthalt, gebrochener Arm, Arbeitsunfähigkeit, Folgebehandlung durch Traumatisierung. 30.000 Euro schätze ich jetzt mal so grob.


melden
Anzeige

Berlin U-Bahnhof: Frau brutal in den Rücken getreten

13.12.2016 um 21:05
JamesRockford schrieb:Ich fände es gut, wenn der Täter für die Kosten auskommen müsste.
Na Du machst Deinem Namen ja alle Ehre. :P:

Schmerzensgeld ist ja nun keine neue Erfindung.^^

https://www.anwalt.de/rechtstipps/schmerzensgeld-fuer-opfer-im-strafprozess-rechtskraft-des-adhaesionsverfahrens_068010....


melden
352 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Mord in Holland25 Beiträge