Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Plaza Frau

9.330 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Unbekannt, Schuhe, Hotel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Plaza Frau

30.04.2018 um 17:08
@Lullaby69
Klar! :-) Hab ich nicht dran gedacht.


melden

Die Plaza Frau

30.04.2018 um 17:30
Zitat von Lullaby69Lullaby69 schrieb:Ja, das meine ich. Habe ich heute bei unseren Onity-Schlössern noch nicht davon gehört. (Chip-System). Bei unserem alten (evtl nicht Onity) mit Magnetstreifen kann ich mir das schlecht vorstellen, dass man irgendwas aus den Schlössern herauslesen konnte.
Yes, this has been around from day-1. The earlier magnetic locks had an electronic contact on the underside, now it is all wireless. Still the operator has to physically go to the lock to read out the data.

In 2012 there was the famous case of someone who had bought some Onity locks and a programming system on ebay, reverse engineered the card encryption and then made a simple Arduino interface to open every Onity lock at any hotel, including those locked with deadbolt. You can find full instructions on the net and youtube. New Onity locks are more secure obviously.

When police was questioned on whether it was possible to leave the room 2805 and lock the room with deadbolt from the outside they mentioned that 'someone with the right equipment and knowledge could do it'.


melden

Die Plaza Frau

30.04.2018 um 18:52
Ich muss mich in eigener Sache entschuldigen.

Nachdem unser geschätzter Kollege @Lighthouse60 uns bereits am 28/29.4. kurz nach Mitternacht
einen schönen "Tag der Arbeit" gewünscht hat, war ich mit den Gedanken schon im Urlaub ...
Zitat von Lighthouse60Lighthouse60 schrieb:ch wünsche allen in dieser Runde noch einen schönen 1. Mai.
Zitat von JagBlackJagBlack schrieb:Sie hatte demnach bereits am Mittwoch den 30. 04. 1995,
Es sollte natürlich heißen:
Sie hatte demnach bereits am Mittwoch den 31. 05. 1995 ...

JagBlack


melden

Die Plaza Frau

30.04.2018 um 19:22
Zitat von JagBlackJagBlack schrieb:Die Reihenfolge ist unschlüssig. Sie hatte demnach bereits am Mittwoch den 30. 04. 1995, übrigens ist heute auch der 30. 04., eingecheckt und die versteckte Botschaft ins Formular "hineingearbeitet"? Da konnte sie doch gar nicht ahnen, dass ihr etwas geschehen würde!
Warum hat sie überhaupt eine Telenummer angegeben? Dazu besteht ja keine Pflicht.

Wieso bist du dir so sicher das sie völlig ahnungslos gewesen ist? So ganz unbedarft war sie selbst oder ihr Kontakt nicht, nicht bei der Waffe und reichlich Munition.
Der Zweck ihrer Reise ist unbekannt.
Oder hat Person X sie aufgefordert ihre Identität zu verschleiern?
Zitat von JagBlackJagBlack schrieb:Und schon gar nicht am Freitag! An diesem besagten Mittwoch wusste sie doch gar nicht, dass sie um 2 Tage verlängern wird. Wenn sie geahnt hätte, sie würde umgebracht, wäre sie doch gar nicht im Hotel geblieben.
Wenn sie die Wahl hatte, wohl nicht.
Zitat von JagBlackJagBlack schrieb:Aber um Himmels Willen, wer versteckt schon mal vorsichtshalber eine chiffrierte Nachricht auf ein Anmeldeformular eines Hotels? Für wen sollte die Nachricht denn sein und wer sollte sie deuten können? Außer dem Personal war doch das Anmeldeformular für niemanden zugänglich!
Nach ihrem Tod aber schon. Wir sehen es ja auch.


melden

Die Plaza Frau

30.04.2018 um 19:41
Zitat von lenNOlenNO schrieb:I am not sure where you read this. The medical examiner for sure declared 'death by gunshot' -- what else should he have declared that is missing according to this document. This document applies to very different type of deaths.

You mix 'cause of death' (gunshot) vs criminal act, unless you suggest she was poisoned or killed by other means first and then shot. The medical examiner only considers the cause of death, not wether it was suicide or murder. That no toxicological report was made is a little strange, but it does not conflict with cause of death.
Skjema «Legeerklæring om dødsfall/melding om unaturlig dødsfall» fra 1993 gjelder fortsatt i påvente av etableringen av en elektronisk meldeordning for dødsfall.
https://helsedirektoratet.no/publikasjoner/legeerklering-om-dodsfall-melding-om-unaturlig-dodsfall

Google Übersetzung: Das Formular "Gesetzgebende Deklaration des Todes / Meldung unnatürlicher Todesfälle" aus dem Jahr 1993 gilt bis zur Einrichtung eines elektronischen Meldesystems für Todesfälle weiter.

§ 36.Melding om dødsfall
Leger skal gi erklæring om dødsfall som de blir kjent med i sin virksomhet. Departementet gir forskrifter om erklæringene.

Leger som har gitt legeerklæring om dødsfall, eller som har gitt helsehjelp til en person før vedkommende døde, skal gi kommunelegen nødvendige opplysninger om dødsårsaken. Kommunelegen skal gi opplysningene videre til dødsårsaksregisteret.

Er det grunn til å tro at dødsfallet er unaturlig, skal legen underrette politiet i samsvar med forskrift fastsatt av departementet.

Er etterforskning iverksatt for å avklare om døden er voldt ved straffbar handling, skal legen gi retten opplysninger av betydning for saken, dersom retten ber om dette.

Forskrift om leges melding til politiet om unaturlig dødsfall o.l.

§ 2.Unaturlig dødsfall

Dødsfall anses unaturlig dersom det kan skyldes:
- drap eller annen legemskrenkelse,
- selvmord eller selvvoldt skade,
- ulykke som forlis, brann, skred, lynnedslag, drukning, fall, trafikkulykke o.l.,
- yrkesulykke eller yrkesskade,
- feil, forsømmelse eller uhell ved undersøkelse eller behandling av sykdom eller skade,
- misbruk av narkotika og
- ukjent årsak når døden har inntrådt plutselig og uventet.

https://lovdata.no/dokument/SF/forskrift/2000-12-21-1378

Google Übersetzung: Abschnitt 36. Bericht über Todesfälle

Ärzte müssen eine Sterbeerklärung abgeben, wenn sie mit ihrer Tätigkeit vertraut werden. Das Ministerium regelt die Erklärungen.

Ärzte, die eine ärztliche Bescheinigung über den Tod ausgestellt oder eine Person vor dem Tod einer Person medizinisch versorgt haben, müssen der Gemeinde die notwendigen Informationen über die Todesursache mitteilen. Die Gemeinde muss die Todesursache angeben.

Wenn Grund zu der Annahme besteht, dass der Tod unnatürlich ist, muss der Arzt die Polizei gemäß den vom Ministerium festgelegten Vorschriften benachrichtigen.

Vorschriften über ärztlichen Bericht an die Polizei über unnatürliche Todesfälle und dergleichen.

Todesfälle werden als unnatürlich betrachtet, wenn sie auf Folgendes zurückzuführen sind:
- Tötung oder andere Körperverletzung,
- Selbstmord oder Selbstverletzung,
- Unfall wie Feuer, Feuer, Erdrutsch, Blitz, Ertrinken, Sturz, Verkehrsunfall und dergleichen,
- Arbeitsunfall oder Arbeitsunfall,
- Versagen, Vernachlässigung oder Unfall bei der Untersuchung oder Behandlung von Krankheit oder Verletzung,
Missbrauch von Drogen und Drogen
- unbekannte Ursache, wenn der Tod plötzlich und unerwartet aufgetreten ist.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

30.04.2018 um 19:45
Zitat von lenNOlenNO schrieb:If it had been a fire-alarm (or real fire) yes it would have been the talk of the moment between guests. But no-one would have noticed the taking away of the body as she was taken in staff elevator straight to the basement. Hotels of this standard are well prepared for such eventualities, discretion is always key. There are no witness accounts of this happening either (not that we know of).
I assume the police were at the scene of the crime for a few hours. This will certainly not have been unnoticed by the hotel guests in the neighbouring rooms. The management of the hotel certainly has a great interest in ensuring that the investigations are completed quickly and discreetly. But that doesn't really matter in our case.

Ich gehe davon aus, dass sich die Polizei für einige Stunden am Tatort aufgehalten hat. Das wird den Hotelgästen der benachbarten Zimmer sicherlich nicht entgangen sein. Ganz sicher hatte das Management des Hotels ein großes Interesse daran, dass die Untersuchungen schnell und diskret abgeschlossen werden. Aber das hat für unseren Fall letztendlich keine Bedeutung.


melden

Die Plaza Frau

30.04.2018 um 20:05
Zitat von JagBlackJagBlack schrieb:Da musst mir sagen, wie du da drauf gekommen bist, also müsste demnach JF um 8:55 Uhr quittiert haben.
Siehe Timeline von @emodul Seite 15.
Zitat von JagBlackJagBlack schrieb:Diese Auffassung teile ich leider nicht. Die Mahlzeit bestellte sie erst um 20:06 Uhr, also fast nach 12 Stunden Anwesenheit. 20:23 Uhr wurde geliefert.
JF wurde ohne Geld und Kreditkarten aufgefunden. Das letzte Geld gab sie dem Zimmerservice als großzügiges Trinkgeld. Sie war faktisch nicht mehr zahlungsfähig. Wie würdest du unter diesen Umständen reagieren, wenn die Rezeption dich um eine Rücksprache bittet ?


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

30.04.2018 um 20:11
Zitat von Lullaby69Lullaby69 schrieb:Dass jm im Hotel nicht bezahlt, wird kein Hotelgespräch. :) das wird zwischen Geschäftleitung und Mitarbeiter laut oder leise hinter verschlossenen Türen stattfinden...... ok, ich hatte auch Chefs, da waren die Türen offen und ich dachte nur........ 'hey, Chef...... hier gibt es Gäste, du bist hier nicht alleine.'
Ich meinte eigentlich die Anwesenheit der Polizei, die Tatortuntersuchung, den Abtransport der Leiche etc. Dieser Vorfall war für die Leitung des Hotels dieser Güte sicherlich nicht angenehm.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

30.04.2018 um 20:14
Zitat von Lighthouse60Lighthouse60 schrieb:die Rezeption dich um eine Rücksprache bittet ?
Die Rezeption hatte sie doch gar nicht um eine Rücksprache gebeten um 20:57 Uhr,
sondern das Pay -TV - System um ihr zu sagen, sie solle ihr überzogenes Budget begleichen.

Wie kommst du da drauf, dass sie kein Geld hatte? Nur das nachdem Auffinden der Leiche kein Geldbeutel und keine Wertsachen gefunden wurden, heisst nicht, dass sie kein Geld hatte, sondern jemand anders hat es mitgenommen.

JagBlack


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

30.04.2018 um 20:25
@Lighthouse60
Du meinst diesen Teil des Zeitschemas. 10min vorher hat JF beide Tage also Mittwoch und Donnerstag in bar bezahlt und nochmals um zwei Tage verlängert. Sie konnte doch nur verlängern, wenn die Tage vorher bezahlt wurden. Und die Nachricht vor Vortag war doch damit schon an der Rezeption erledigt, deshalb hat sie diese um 8:55 mit ok bestätigt. JF hatte wohl genügend Geld bei sich, könnte sogar sein, dass sie bis einschl. Samstag bezahlt hat.
Zitat von emodulemodul schrieb am 17.12.2017:[1995-06-02 Fri 08:55] Jemand in Raum Nr. 2805 bestätigt die am Vortag verschickte Nachricht
JagBlack


2x zitiertmelden

Die Plaza Frau

30.04.2018 um 20:39
Zitat von JagBlackJagBlack schrieb:Die Rezeption hatte sie doch gar nicht um eine Rücksprache gebeten um 20:57 Uhr,
sondern das Pay -TV - System um ihr zu sagen, sie solle ihr überzogenes Budget begleichen.
Auszug Timeline von @emodul
8 [1995-06-01 Thu 14:19] Front desk schickt eine Nachricht, die Rezeption zu kontaktieren
9 [1995-06-02 Fri 08:50] Jemand betritt Raum Nr. 2805
10 [1995-06-02 Fri 08:55] Jemand in Raum Nr. 2805 bestätigt die am Vortag verschickte Nachricht
Zitat von JagBlackJagBlack schrieb:Wie kommst du da drauf, dass sie kein Geld hatte?
Es wurde am Tatort kein Geld oder Kreditkarten gefunden.
Zitat von JagBlackJagBlack schrieb:Nur das nachdem Auffinden der Leiche kein Geldbeutel und keine Wertsachen gefunden wurden, heisst nicht, dass sie kein Geld hatte, sondern jemand anders hat es mitgenommen.
Sie hatte nach der Zahlung des Trinkgeldes kein Bargeld. Selbst das großzügige Trinkgeld hätte für die Zahlung der Hotelrechnung nicht gereicht.
Das jemand den Geldbeutel mitgenommen haben könnte, ist natürlich nicht auszuschließen - insbesondere wenn von einem Mord ausgegangen wird. Ich geh von einem Suizid aus.


melden

Die Plaza Frau

30.04.2018 um 21:19
Zitat von JagBlackJagBlack schrieb:Du meinst diesen Teil des Zeitschemas. 10min vorher hat JF beide Tage also Mittwoch und Donnerstag in bar bezahlt und nochmals um zwei Tage verlängert. Sie konnte doch nur verlängern, wenn die Tage vorher bezahlt wurden. Und die Nachricht vor Vortag war doch damit schon an der Rezeption erledigt, deshalb hat sie diese um 8:55 mit ok bestätigt. JF hatte wohl genügend Geld bei sich, könnte sogar sein, dass sie bis einschl. Samstag bezahlt hat.
Dass sie ihren Aufenthalt verlängern konnte, obwohl sie (abgesehen von dem Trinkgeld) nie auch nur irgendwas bezahlt hat (zumindest wird das im VG-Artikel so kommuniziert), das ist schon sehr erstaunlich, da es sich bei dem Hotel ja nicht um irgendeine billige Absteige handelt.

Allerdings könnte ich mir das so erklären, dass sie vielleicht im "Schlepptau" irgendeines "VIPs" war und deshalb automatisch Kredit bekam. Als sie dann irgendwann tot im Hotelzimmer lag, konnte man sich dann aber offenbar nicht mehr an irgendwelche Begleiter von ihr erinnern, bzw. hatte nur noch vage Erinnerungen bezüglich eines möglichen Begleiters von ihr. Natürlich alles nur Spekulation, aber es stellt sich schon die Frage, weshalb die Frau nicht nur ohne Angabe ihrer Identität, sondern auch ohne Hinterlegen einer Kreditsicherheit nicht nur einchecken, sondern ihren Aufenthalt dann auch ohne Probleme noch verlängern konnte. Mit dem Streik lässt sich die Nachlässigkeit beim Einchecken erklären, aber die Verlängerung des Aufenthalts, ohne dass sie bis zu diesem Zeitpunkt irgendwas bezahlt hätte, das ist schon sehr seltsam und lässt sich auch mit "skandinavischer Gutgläubigkeit" kaum erklären.

Unter diesem Aspekt sollte man vermutlich auch die Geschichte mit Mr. F. betrachten. Abgesehen von ihm wurden ja keine weiteren Identitäten "bekannt gemacht", wenn man mal von den Leuten absieht, die sich aufgrund des VG-Artikels entweder selbständig gemeldet haben oder aber von den Reportern ermittelt werden konnten. Das Hotel dürfte im gleichen Zeitraum aber noch viel mehr Leute beherbergt haben, über die man nichts weiss. Mr. F. aus Brüssel könnte somit auch einfach nur ein "Ablenkungsmanöver" sein.

Wenn man von einer "Vertuschung" ausgeht, dann sollte man sich natürlich auch fragen, welche Angaben zu dem Fall überhaupt stimmen, bzw. welche stimmen müssen und welche Teile der Geschichte erfunden sein könnten. Sämtliche Angaben des Hotels zu dieser Frau könnten auch nach ihrem Tod noch entstanden sein, ich sehe gerade keine Möglichkeit, das zu widerlegen.

emodul


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

30.04.2018 um 22:23
Zitat von JagBlackJagBlack schrieb:10min vorher hat JF beide Tage also Mittwoch und Donnerstag in bar bezahlt
Ist das erwiesen ?
Zitat von JagBlackJagBlack schrieb:Sie konnte doch nur verlängern, wenn die Tage vorher bezahlt wurden.
Eine Zwischenzahlung ist zwar denkbar, aus meiner Sicht aber ungewöhnlich. Ich zahle meine Hotelrechnung auch nach einer Verlängerung erst am Abreisetag.


melden

Die Plaza Frau

30.04.2018 um 22:51
Zitat von emodulemodul schrieb:Dass sie ihren Aufenthalt verlängern konnte, obwohl sie (abgesehen von dem Trinkgeld) nie auch nur irgendwas bezahlt hat (zumindest wird das im VG-Artikel so kommuniziert), das ist schon sehr erstaunlich, da es sich bei dem Hotel ja nicht um irgendeine billige Absteige handelt.
Pardon, aber das ist keineswegs erstaunlich, sondern schlicht die Norm. Auch nur halbwegs brauchbare Hotels würden es niemals, niemals wagen, einen Gast täglich o. ä. zum Begleichen der erreichten Zwischensumme aufzufordern. Letzteres würde ich geradezu als definierendes Merkmal einer billigen Absteige betrachten. Ich habe schon in einigen sehr, sehr preiswerten Hotels genächtigt, in Gegenden, die nach Anbruch der Dunkelheit nicht mehr von Taxis angesteuert wurden, aber derartige Zwischenzahlungen hat niemand jemals von mir verlangt. Insofern beneide ich dich um deinen reichhaltigen Erfahrungsschatz.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

30.04.2018 um 23:11
Zitat von Lighthouse60Lighthouse60 schrieb:Skjema «Legeerklæring om dødsfall/melding om unaturlig dødsfall»
Das ist der gleiche Link wie Sie zuvor gepostet haben und - trotz eines vollständigen Zitats - ist es in diesem Fall nicht relevant. Ich bin eigentlich Norweger, also bin ich in Ihrem Punkt verloren. Aber so sei es.
Zitat von Lighthouse60Lighthouse60 schrieb:Dieser Vorfall war für die Leitung des Hotels dieser Güte sicherlich nicht angenehm.
Das ist eine andere falsche Annahme. Ein Fünf-Sterne-Hotel, das erstklassige Hotel von Oslo, ist für alle Fälle vorbereitet. Dazu gehören natürlich Menschen, die aus natürlichen oder nicht natürlichen Gründen sterben. Wie gesagt, es wäre gut gewesen zu wissen, was in den Tagen nach dem Samstag in den Zeitungen veröffentlicht wurde, aber interessanterweise weiß niemand, dass es so scheint! Dagbladet kam mit einem großen Artikel mit den Fotos des repeated Kopfs heraus, aber das war später (nicht sicher, wie viel später, aber mindestens Wochen, wenn nicht mehr).

Dieser Thread wurde mehr wie die X-Files .... :)


melden

Die Plaza Frau

30.04.2018 um 23:25
PS: Ich hatte mal bekloppte Mieter, die in ihrer (d. h., meiner) Wohnung > 100 Palmen züchteten, ohne entsprechend zu heizen oder zu lüften, denn das hätte ja schließlich etwas gekostet. DGB-Funktionär und Lehrerin, ein absolutes Traumpaar aus Vermietersicht. Als sich dann der unvermeidbare Schimmel einstellte, zogen sie mitsamt ihren Palmen kurzentschlossen in die Präsidenten-Suite (die armen Palmen brauchten schließlich Platz!) des nächstbesten 5-Sterne-Hotels. Davon erfahren habe ich erst, als eine erste Zwischenrechnung besagten Hotels über > 150.000 € bei mir einging. Insgesamt haben sie dort fast ein halbes Jahr gewohnt, und soweit ich weiß hat das Hotel dafür nie auch nur einen Cent gesehen.


melden

Die Plaza Frau

30.04.2018 um 23:26
@VanDusen
@emodul
Ich habe als Studentin Anfang der 80er einmal für ein paar Wochen in Rom in einer "Absteige" gewohnt. Eine alte Frau hatte ein Schild mit "Pensione" rausgehängt, ich klingelte bei ihr und sie trat eines ihrer beiden Zimmer an mich ab. Ob das offiziell seine Ordnung hatte, weiß ich gar nicht. Ich teilte mit ihr das Bad und sie erzählte mir von ihren Rückenschmerzen. Ich mochte sie. Sie ließ sich das Zimmer 5-tageweise zwischenbezahlen. Fand ich völlig o.k., denn die Frau lebte davon, hatte offenbar keine weiteren Einnahmen und wusste schließlich nicht, wer ich bin. Das war aber auch das einzige Mal in meinem Leben, dass ich in einer Pension oder einem Hotel eine "Ratenzahlung" des Zimmers getätigt habe. Luxushotels kenne ich nicht von innen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass da so was üblich ist.


melden

Die Plaza Frau

01.05.2018 um 00:47
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:The printout that the police officer holds in his hands looks good and true to me, I only wish that I could read the allele values :-(
@VanDusen : I now realize it is actually not, because the top-left DNA result is for Amelogenin and would read X for women and XY for male. And the sheet clearly says XY. I was already in doubt about the fingerprint sheet.

It says a lot when the caption of the photo from Dagbladet newspaper suggest strongly that P.Angel is holding the records from JF whereas in reality they are just examples from the archive. Although he (PA) claims to have the DNA, a few years later when VG gets on the case this doesn't seem so plausible anymore, as I quoted earlier there seemed some excitement that they actually got a DNA profile.

Unfortunately, Per has retired so he is no use. And Dagbladet could not care now. Otherwise it would have been possible to contact them and see if they could make the STR and mtDNA records public. If anyone has suggestions on how to go about that... ØA is still with Dagbladet, but now of course VG has the case. And LCW from VG seems not so forthcoming either.


melden

Die Plaza Frau

01.05.2018 um 01:05
Es sieht so aus, als ob Knut.E.S bei Kripos jetzt an dem Fall von JF arbeitet, obwohl er gerade an der Universität zu sein scheint. Seine Email-Adresse ist auch da. Ich denke daran, ihn zu kontaktieren, was denken sie?

Es tut mir leid für das Mischen von Englisch / Deutsch (= Google Translate)


melden

Die Plaza Frau

01.05.2018 um 08:45
Hier ein Nachtrag zu den Zahlungsmodalitäten im Hotel Plaza, das als 4*-Hotel klassifiziert ist:

Es gibt keine Vorauszahlung, wir benötigen eine gültige Kreditkartendetails, um die Reservierung zu garantieren, aber alle Kunden bezahlen direkt bei der Abreise. Ihre Kreditkarte wird validiert, um Ihre Buchung zu sichern.
Stornierungen, die zwei (2) Tage vor der Ankunft erfolgen, sind kostenfrei. Bei verspäteten oder nicht erfolgten Stornierungen wird eine (1) Nachtstornierung / No-Show-Gebühr berechnet.
Bitte beachten Sie, dass die Stornierungsbedingungen an bestimmten Terminen mit Messen und Ausstellungen variieren können.



Man könnte es als abschließend werten, @VanDusen hatte also somit recht mit seinem Statement.

Aber nirgends ist festgehalten, wenn die Zahlungsmodalität BAR und keine Kreditkarte zusammen kommt.

https://www.hotels-oslo.com/radisson-sas-plaza.html (Archiv-Version vom 09.04.2019)

JagBlack


2x zitiertmelden