Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Plaza Frau

9.333 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Unbekannt, Schuhe, Hotel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Plaza Frau

20.05.2018 um 12:08
Zitat von JagBlackJagBlack schrieb:(...) 1985 wurden die Eltern und eine damals 14 Jährige von den „Brabant Butchers“ regelrecht hingerichtet. Es besteht die Möglich, dass es sich um JF handeln könnte, die doch überlebt hat und das Wissen in sich trug. Das Alter würde passen. Sie ist als Erwachsene mit neuer ID ausgestattet worden und hat in Norwegen eine neue Bleibe gefunden. (...)
Die Blickrichtung auch auf solche "spektakulären" Ereignisse/Verbrechen zu richten, ist sicher nicht falsch. Allerdings bedarf es hier noch weiterer Ausarbeitung, da es für eine direkte/indirekte Involvierung von JF keine belastbaren Hinweise gibt. Offiziell wurde das besagte 14 Jahre alte Mädchen brutal ermordet. Sollte sie -weder erwarten und entgegen der aktuellen Informationslage- dennoch überlebt haben, so wäre immernoch die Verbindung zwischen JF und diesem Mädchen herzustellen. Anhand von Fotos könnte das ggf. gelingen. Sonst sieht es sehr schlecht aus, da -im Falle einer neuen ID- das Überleben sicher geheim blieb. Ich habe noch nichts in dieser Richtung recherchiert. Aber ich fürchte, es wird schwer bis unmöglich, hier eine Verbindung herzustellen. Im Falle von Kinderschändung würde ich bessere Chancen erwarten, da hier ein überlebendes Opfer wahrscheinlich nicht geheimgehalten würde. Man müßte schauen, was da bei einer Recherche herauskommt.


melden

Die Plaza Frau

20.05.2018 um 12:12
@Slaterator
die Gladio Geschichte könnte, ähnlich wie Estonia, die gesuchte Tragweite besitzen..
wäre ein Ansatz um weiterzuforschen...irgendwas muss ja hinter diesen Verdächtigen geheimhaltung stecken, einfach so macht niemand so ein geheimniss um eine einzelne Tote..


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

20.05.2018 um 12:16
Ich denke nicht, dass JF einen neuen belgischen oder deutschen Skandal inszenieren wollte.

Ich kann mir aber vorstellen, dass sie sich von ihrem ungeliebten, aber wohlhabenden Mann trennen wollte.

Es ist ja gelegentlich so, dass die Steuerfahndung ein Tipp zu Schwarzgeldkonten o.a. bekommt, wenn sich die Ent-Liebten im Ehekrieg befinden.

Die Idee, Unterlagen/Akten gegen Freiheit zu tauschen, ist nicht dem ersten Ehepartner gekommen. Jetzt noch einen Menschen einbinden, der den Mittler zwischen den verkrachten Eheleuten spielt ...

... Um einen Skandal zu verhindern, der ja aufkäme, wenn der Mittler die Unterlagen/Akten der Polizei zuspielt. Vielleicht hat sie versucht, ihre Verhandlungsposition zu stärken. Sie hatte vermutlich nichts, aber auch garnichts zu ihrer Verteidigung.


2x zitiertmelden

Die Plaza Frau

20.05.2018 um 12:21
Ich weiß nicht, aber ich würde mal in Norwegen nachsehen lassen, ob im Sommer 1995 eine amtliche Sterbeurkunde für eine junge, deutsche Frau erstellt wurde.


melden

Die Plaza Frau

20.05.2018 um 12:21
Wenn das nicht der Wink mit dem Zaunpfahl ist,

Cerberus ist ein elektronisches System für die Einleitung von Gegenmaßnahmen bzw. zu erlauben, mit den nuklearbestückten Tornados mit(trotz) geringen Verlusten die russische Flugabwehr zu unterwandern.

https://books.google.ch/books?id=HVF0aU1imWEC&pg=PA163&lpg=PA163&dq=nato+cerberus&source=bl&ots=2CzunugEwL&sig=qFXLV_F5LZ-T0-HB6gU4A-HKHMI&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjY-brl75PbAhWEYVAKHbqaDZYQ6AEIOTAH#v=onepage&q=nato%20cerberus&f=true


JagBlack


melden

Die Plaza Frau

20.05.2018 um 12:24
Zitat von irokesirokes schrieb:die Gladio Geschichte könnte, ähnlich wie Estonia, die gesuchte Tragweite besitzen..
wäre ein Ansatz um weiterzuforschen..(...)
Ja durchaus. Potenzial ist ja reichlich vorhanden. Allerdings wird es bei einzelnen Ansätzen sicherlich schwer, eine belastbare Verbindung zu finden. Ich denke, eine Identifizierung des Mr. F. würde sehr viel mehr bringen. Wenn man weiß, was er geschrieben und woran er gearbeitet hat, könnte man gegebenfalls darauf schließen, um was es am Ende vlt. gegangen sein könnte. Ich wüßte eben nur im Moment nicht, wie man das anstellen sollte.
Zitat von NepetaNepeta schrieb:Ich denke nicht, dass JF einen neuen belgischen oder deutschen Skandal inszenieren wollte.
Vlt. war sie sich dessen nicht bewusst. Oder aber sie erhoffte sich aus einem -wie auch immer gearteten- Teufelskreis befreien zu können, wenn es rauskommt. Oder es ging im Extremfall um Rache. Ohne Anhaltspunkt ist alles und nichts möglich...


melden

Die Plaza Frau

20.05.2018 um 12:28
Zitat von NepetaNepeta schrieb:Ich kann mir aber vorstellen, dass sie sich von ihrem ungeliebten, aber wohlhabenden Mann trennen wollte.
Du scheinst aber wichtige Aspekte zu übersehen, nämlich die Integrität der gleichzeitigen Anwesenheit aller Beteiligten, die Waffe und die Brutalität ...

Spätestens nach dem Verschwinden der angeblichen Ehefrau JF würde doch der Ehemann als erster verdächtigt werden ...

JagBlack


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

20.05.2018 um 12:36
Zitat von JagBlackJagBlack schrieb:Du scheinst aber wichtige Aspekte zu übersehen, nämlich die Integrität der gleichzeitigen Anwesenheit aller Beteiligten, die Waffe und die Brutalität ...
Nee, die Beteiligten haben naturgemäß eine unterschiedliche Sicht auf die Dinge.

Für JF war es vermutlich nur die Scheidung und Geld.

Für den Mann ging es um Existenz, Ansehen und Firma, Arbeitsplätze, usw. ... Vielleicht auch um ein Exempel, um ein Signal. Totale Einschüchterung u d Vernichtung.

Was auch immer Männer oder Familien "dieser Fallhöhe" bewegt. Für die ging es um Alles oder Nichts.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

20.05.2018 um 12:50
Zitat von NepetaNepeta schrieb:(...) Für den Mann ging es um Existenz, Ansehen und Firma, Arbeitsplätze, usw. ... Vielleicht auch um ein Exempel, um ein Signal. Totale Einschüchterung u d Vernichtung. (...)
Es ist -statistisch gesehen- natürliches vielfach wahrscheinlicher, dass -sofern überhaupt ein Kapitalverbrechen vorliegt- der/die Täter im privaten Umfeld des Opfers zu finden ist/sind, als bei einem Geheimdienst. Insofern sollte man solchen Ansätzen nicht weniger Aufmerksamkeit widmen. Ich habe bei dieser These jedoch nur wenige Anhaltspunkte. Es wurde niemand im Umfeld des Opfers bemerkt. Die Rolle des Mr. F. wäre ebenso fraglich, weil die mögliche Brisanz der vermeintlichen Information nur sehr schwer eingeschätzt werden kann.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

20.05.2018 um 13:07
http://wortwuchs.net/fallhoehe/
Der Begriff der Fallhöhe ist unmittelbar mit der Ständeklausel, einem dramenpoetischen Prinzip, verbunden. Die Ständeklausel besagt, dass in einer Tragödie nur Könige, Fürsten sowie Figuren mit einem hohen gesellschaftlichen Rang dargestellt werden sollten, wohingegen das einfache Bürgertum in Komödien gezeigt werden sollte. Begründet wurde dies damit, dass nur Figuren, die über einen sehr hohen Status verfügen, die entsprechende Fallhöhe haben, um beim Scheitern als tragisch wahrgenommen zu werden. Das bedeutet aber auch, dass das Leben der Bürgerlichen zu wenig Bedeutung hat, um eine Fallhöhe zu erreichen, die in der Tragödie zur Geltung käme.
Kurz, JF hatte ihr Leben verwirkt.
Zitat von SlateratorSlaterator schrieb:Ich habe bei dieser These jedoch nur wenige Anhaltspunkte. Es wurde niemand im Umfeld des Opfers bemerkt.
Gekonnt. Leider. War die eigene Existenz in Gefahr.
Was interessiert den Täter die Existenz der JF. Es wurde schon für weniger gemordet.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

20.05.2018 um 13:13
und warum wurde dieser Fall denn vertuscht?
bei einem Beziehungsdelikt wäre die Verschleierung doch gar nicht nötig.
Ausser die Reputation des Hotels ist so hoch gewichtet..


melden

Die Plaza Frau

20.05.2018 um 13:22
Zitat von NepetaNepeta schrieb:Gekonnt. Leider. War die eigene Existenz in Gefahr.
Was interessiert den Täter die Existenz der JF. Es wurde schon für weniger gemordet.
Ein Mordmotiv zu finden wenn man nicht wirklich weiß worum es gegangen sein kann, ist ja nicht die Herausforderung. Da kommt so ziemlich alles in Frage. Wenn es ein Auftragsmord war, dann hätte es im Umfeld des Opfers sicher auch Bekannte/Verwandte gegeben, die das Opfer vermissen und ggf. auf die Medienkampagne aufmerksam geworden wären. Eine Frau an der Seite eines schwer reichen Moguls wäre mit ziemlicher Sicherheit nicht nur vermisst, sondern auch gesucht worden. Aber es ist in einem offenen Fall wie diesem eben alles möglich.

Ich glaube -nach wie vor- man sollte bei den bereits bekannten Kriminalfällen/Skandalen nach handfesteren Belegen suchen und nicht noch mehr Skandale und Möglichkeiten für ein mögliches Verbrechen an JT suchen. Um JT in einen Zusammenhang bringen zu können, müßte man Fotos zum Vergleich finden. das ist -mangels Identität- derzeit die vermutlich einzige Möglichkeit. So kann man wenigsten versuchen, die verschiedenen Täterkreise auszuschließen und die Suche einzugrenzen. Sonst laufen wir Gefahr, hier zu viel auf den "Markt" zu werfen, ohne weiterzukommen. Nochmal, wenn man herausfinden könnte, welche Artikel von Mr.F. stammen könnten, wer er sein könnte, würde uns das ggf. auf eine heiße Spur bringen können... Wir verrennen uns sonst...


2x zitiertmelden

Die Plaza Frau

20.05.2018 um 13:35
da hast du natürlich Recht..Mr.F. wäre die einzige Spur, nur will der nichts sagen und wir wissen nicht wer er ist..


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

20.05.2018 um 13:36
Zitat von irokesirokes schrieb:Im Weiteren müssen wir annehmen, dass dieses Wissen irgendwie im Zusammenhang mit Belgien steht (belg. Journalist, belg. Angaben im Anmeldungsschein).
Was könnte dies sein? Was bewegte Belgien damals so sehr und war wichtig genug, dass ein Journalist extra nach Norwegen reist um sie zu treffen.
Was müsste das sein, dass von höherer Stelle alle tiefergreifenden Untersuchungen unterbunden wurden.
Da ist mir @VanDusen (Belgien reich gefülltes Land mit vielen Skandalen, vor allem im Agrarbereich) und @JagBlack (mit dem Gladio Terror Netzwerk (1985 vierzehn Bombenanschläge im Benelux) und den Brabant Butschers) schon zuvorgekommen mit brauchbaren Antworten.

Wobei ich da ehrlich gesagt meine Zweifel habe. Wenn ich mir die Geschichte von JF Plaza und den dazu gereichten Indizien und Erklärungen durch VG/ L.C.W. anschaue, dann kann ich mir nicht vorstellen dass JF irgendetwas mit den genannten Geschichten am Hute hatte.
Sie sah 1. nicht aus wie eine Geheimagentin oder eine investigativ begabte Journalistin welche sich um die Enthüllung belgischer Skandale kümmern wollte (24j. alt). Das steht dem im Feb.1995 erschossenen Tiermedeziner Karl van Noppen besser (s. dazu @VanDusen). Dutroux war nach Juni 1995, auch wenn dieser schon vorher an seinen perversen Aktivitäten arbeitete und auch hier wäre es nicht das Anliegen JFs gewesen, vermute ich.

JF war offensichtlich viel mehr an der Veröffentlichung ihrer eigenen Geschichte gelegen und an ihrer Befreiung aus einem vielschichtigem international staatlichen Netzwerk mit hohem Nuisance Potential als an Skandalen aus Belgien.
Auch wenn sie jetzt Belgien als ihre Provenance angab.


melden

Die Plaza Frau

20.05.2018 um 13:42
Zitat von SlateratorSlaterator schrieb:Sonst laufen wir Gefahr, hier zu viel auf den "Markt" zu werfen, ohne weiterzukommen. Nochmal, wenn man herausfinden könnte, welche Artikel von Mr.F. stammen könnten, wer er sein könnte, würde uns das ggf. auf eine heiße Spur bringen können... Wir verrennen uns sonst...
Bin auch deiner Ansicht das Feld übersichtlich zu halten. Du hast wie immer sehr sehr gute Ansichten.


JagBlack


melden

Die Plaza Frau

20.05.2018 um 13:46
Zitat von SlateratorSlaterator schrieb:Nochmal, wenn man herausfinden könnte, welche Artikel von Mr.F. stammen könnten, wer er sein könnte, würde uns das ggf. auf eine heiße Spur bringen können... Wir verrennen uns sonst...
Das ist ein ganz guter Ansatz und schlussendlich, da der gute Mann ja ganz offensichtlich existiert (hat), sollte es möglich sein seine Identität zu erörtern. Wäre sicher einfacher als die von JF zuerst zu suchen, da ja ein bekannter VG Journalist diesen
mysteriösen Herrn ja auch zu kennen scheint.
Zitat von SlateratorSlaterator schrieb:Ich glaube -nach wie vor- man sollte bei den bereits bekannten Kriminalfällen/Skandalen nach handfesteren Belegen suchen und nicht noch mehr Skandale und Möglichkeiten für ein mögliches Verbrechen an JT suchen.
Das sehe ich genau so. Wobei es nicht JT heisst sondern Jf ;) . Obschon Geschichten wie z.B. das Gladio Team (1985) der Nato u.a. einen eigenen thread verdienen würden. Man muss auch bedenken dass es unheimlich viel Zeit braucht alle links zu öffnen und sie durchzulesen (mehr als 160 Seiten beim letzten @JagBlack link, dazu noch unkopierbar, oder über 100 Seiten beim Suicid link von @musikengel verlinkt nur um 2 Beispiele zu nennen)


melden

Die Plaza Frau

20.05.2018 um 17:30
Zitat von irokesirokes schrieb:Mr.F. wäre die einzige Spur, nur will der nichts sagen und wir wissen nicht wer er ist..
Ich finde, sie machen ein wenig fertig, weil vermutlich auch die Norweger denken, er wüßte mehr. Der Täter soll wissen, dass ein Mitwisser (?) Druck erhält. Er ist am Zug.


melden

Die Plaza Frau

20.05.2018 um 21:51
@irokes
@Nepeta
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb am 15.04.2018:Wenn ich das richtig verstanden habe, haben die russischen Foristen von Lars Christian Wegner erfahren, dass er "Monsieur F" für unschuldig hält, weil er und F jahrelang für denselben Arbeitgeber tätig waren.

In dem Artikel wird auf diesen Umstand, wenn überhaupt, nur höchst elliptisch eingegangen: We try to contact him, but he has left the job he held in 1995 and his old email address is no longer active. Neither address nor telephone number are listed. --> Woher hatte Wegner seine alte E-Mail-Adresse?
Doch irgendwie ungewöhnliches Verhalten von "Monsieur F", als Journalist nicht neugierig zu sein und keinerlei Interesse am Tod von JF zu zeigen. Aber vielleicht war er für das Ressort Politik zuständig und seine ganze Aufmerksamkeit galt einzig und allein nur den politischen Ereignissen. ;-)


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

20.05.2018 um 22:50
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb am 15.04.2018:We try to contact him, but he has left the job he held in 1995 and his old email address is no longer active. Neither address nor telephone number are listed. --> Woher hatte Wegner seine alte E-Mail-Adresse
Google? You can google many people and find old email adresses that are no longer valid. Mr F is in his 70s. Maybe he is/was one of us here?!! But lets look it in this way: Mr. F didn't come to Oslo in 1995 to watch the sunrise, that is certain.
Zitat von Bussi007Bussi007 schrieb:Doch irgendwie ungewöhnliches Verhalten von "Monsieur F", als Journalist nicht neugierig zu sein und keinerlei Interesse am Tod von JF zu zeigen
I am of the opposite opionion. Who would remember that one stayed in a certain hotel for 22 years ago (Mr F probably stayed in many hotels), remember exactly that he checked in on friday and checked out on saturday, and that a receptionist says this or that. Seriously, I certainly don't, UNLESS one has a direct personal involvement!!. I am not saying Mr.F killed JF, but he sure knows a lot more than that he is letting on. A lot more. Unfortunately, we will most certainly never find out.


melden

Die Plaza Frau

21.05.2018 um 00:33
Zitat von irokesirokes schrieb:Im Weiteren müssen wir annehmen, dass dieses Wissen irgendwie im Zusammenhang mit Belgien steht (belg. Journalist, belg. Angaben im Anmeldungsschein).
Das JF einen Bezug zur Region Wallonien hatte, halte ich mittlerweile für sehr wahrscheinlich. Auch wenn die Adresse falsch angegeben wurde, verweisen Ort und die gewählten Rufnummern auf ein Gebiet rund um Lüttich.
Ich habe mich bisher nur wenig mit diesem mysteriösen belgischen Journalisten Mr. F. befasst. Sein verschwiegenes Verhalten kann berufstypisch sein und er möchte sicherlich ungern mit dem Verdacht eines Mordes in Verbindung gebracht werden. Für einen seriösen Journalisten kann allein der öffentliche Verdacht fatale Folgen für seine auf gegenseitiges Vertrauen basierende Tätigkeit haben. Konnte bisher herausgefunden werden, in welcher Sparte (Politik/Wirtschaft etc.) er gearbeitet hat ?

Gruß
Lighthouse60


1x zitiertmelden