Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

2.099 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Verschwunden, Trampen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

24.06.2018 um 08:09
Wegen der Kette: Derjenige, der sie in der Disco abgelegt hat (falls nicht von Elke selbst dort verloren) muss ja genau gewusst haben, dass es sich um Elkes Kette handelte (wenn der Ableger nicht mit dem Täter identisch war). Und die Person, die sie aufgefunden hat, musste die Verbindung Elke - Kette ja auch herstellen.
Was mich schon fast wundert, bei einer gut frequentierten Disco. Da waren ja mit Sicherheit nicht nur Stammkunden, die dann auch noch jedes Wochenende am Start waren und immer die gleichen Sachen trugen...


1x zitiertmelden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

24.06.2018 um 08:13
Zitat von spiky73spiky73 schrieb:nd die Person, die sie aufgefunden hat, musste die Verbindung Elke - Kette ja auch herstellen.
Genau, das habe ich mich auch schon oft gefragt. Wer stellte die Verbindung von der Kette zu Elke her? In so einer Diskothek werden ja bestimmt öfters Dinge liegen gelassen oder verloren. Eventuell werden sie hinter der Theke oder in einem Büro gelagert, in der Hoffnung, dass die Dinge irgendwann abgeholt werden. Gehen wir also davon aus, dass die Kette von irgendwem (Putzfrau? Gast?) gefunden wurde. Dann wird diese ja irgendwo deponiert. Wer erkannte dann, dass diese Kette Elke gehört haben muss? Irgendwie ist das mit dieser Kette alles total unlogisch.


melden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

24.06.2018 um 08:49
@Robin76
Es wäre schon praktisch mehr zur auffinde Situation zu wissen...entweder das Personal hat sie gefunden, und als Elke gesucht wurde gab es vielleicht einen Steckbrief mit ihrer letzten, bekannten, Kleidung/Schmuck beschreibung, und dann hat ein Barmann den Geistesblitz gehabt und in der Kiste mit Fundsachen geschaut, oder die Person die sie dort hingebracht hat hat sie angeblich gefunden... (Person A geht mit der Kette in die Disco, geht an die Bar und sagt "die habe ich vorhin gefunden, ich glaube die gehört der Elke, wenn du sie siehst gib ihr die doch bitte!"...aber in Wahrheit hat die Kette nie den Boden berührt!?)


melden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

24.06.2018 um 08:52
Oder es war das besagte Foto von Elke noch in dieser Kette und der Finder hat das Foto herausgenommen ?
Damals war die Polizei evtl. auch noch nicht so clever bzw. hat so etwas nicht hinterfragt, wie mir dünkt.


melden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

24.06.2018 um 09:09
@Egali

Gefühlt haben die damals ja nur sehr wenig hinterfragt.
Da könnte man sich heute die Haare raufen...


1x zitiertmelden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

24.06.2018 um 13:04
Und wenn die Kette in einer Kiste gelegen hätte, so hätte man nicht genau gewusst, wann sie denn gefunden worden ist. Also müsste der Finder die Kette sofort nach dem Auffinden irgendwie selbst mit Elke in Verbindung gebracht haben oder diese an eine Person weitergegeben haben, die die Kette an Elke schon gesehen hatte.


melden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

24.06.2018 um 14:19
Zitat von theforeignertheforeigner schrieb:Zum Schluß muss ich noch sagen, dass die Staatsanwaltschaft Verden außergewöhnlich intensiv und penetrant an ihren Fällen dran bleibt.
Vielleicht erinnert sich noch jemand an den Aktenzeichen Beitrag im Fall Uta Flemming, wo auch die Selbe Staatsanwältin aufgetreten ist, die auch bei Elke Kerll im Studio war.
Sie hat einen direkten Appell an den Mörder von Uta gerichtet und so etwas macht auch nicht jede zuständige Polizeistelle
Der Appell war so eindringlich formuliert worden und wenn ich in der Rolle ihres Mörders gewesen wäre, hätte ich tief schlucken müssen.
Danke @the foreigner.

(sorry kurz OT)

Mir gefällt die Staatsanwältin auch sehr.
Ich werde mir bei Youube den Beitrag zu Uta Flemming einmal anschauen.


melden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

24.06.2018 um 20:55
spiky
Zitat von spiky73spiky73 schrieb:Gefühlt haben die damals ja nur sehr wenig hinterfragt.
Da könnte man sich heute die Haare raufen...
Ja, leider, leider :(


melden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

25.06.2018 um 06:56
Ich frage mich immer noch, wie sich Elke auf so eine ungewisse Sache einlassen konnte. Sie hatte keine Ahnung, wie sie nach Loccum kommen sollte, oder doch?

1. Glaubte sie ursprünglich, dass sie am Sonntagmorgen einer der Jungs fahren würde? Welcher von Ihnen besass ein Auto? Hansi war zu Fuß dort. Aber was war mit den beiden Anderen?
2. Kannte Elke jemanden, der diese Strecke fahren würde? Hätte sie sich einfach auf die Straße gestellt, wo diese Person vorbeikommen hätte müssen? Dann hätte sie Hansi wohl davon erzählt?
3. Ober versuchte sie zuerst auf gut Glück, eine Mitfahrgelegenheit zu bekommen und ging dann zur nächsten Telefonzelle, um jemanden anzurufen.

Ich könnte mir vorstellen, dass Elke an diesem Morgen vielleicht etwas sauer gewesen sein könnte, weil sie einfach davon ausgegangen sein könnte, dass sie von einem der Jungs gefahren wird und dann wurde sie mehr oder weniger auf die Straße gestellt und sich selbst überlassen.

Der Fensterputzer aus der Dreiergruppe wohnte ja auch dort. Wenn der oder der Enkel der Oma einen Wagen besassen, so dürften diese greifbar vor dem Haus gestanden haben. Diesen Wagen hätte sich ja auch Hansi ausleihen und seine Elke fahren können.


1x zitiertmelden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

25.06.2018 um 07:12
Zitat von Robin76Robin76 schrieb:Wagen hätte sich ja auch Hansi ausleihen und seine Elke fahren können
Vorrausgesetzt er hatte einen Führerschein und war nüchtern...vielleicht waren ja auch alle drei "lull und lall" weil sie in der Wohnung noch weiter getrunken hatten...!? 🤷‍♀️


melden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

25.06.2018 um 08:21
Naja, Elke war 15 und verliebt. Da setzt bei jungen Menschen auch schon mal die Vernunft etwas aus.
Immerhin lief sie ihm nach, obwohl er ihr nicht die Intensität an Gefühlen zeigte, wie sie ihm. Mal ehrlich, haben das einige von uns nicht selbst schon erlebt?
Ich schon...
Zudem war sie erfahren im Trampen. Nachts, als sie sich entschloss bei ihm zu übernachten, sah sie den nächsten Morgen vielleicht noch recht locker und hatte erst einmal andere Prioritäten...


2x zitiertmelden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

25.06.2018 um 08:44
Zitat von RotkäppchenRotkäppchen schrieb:Naja, Elke war 15 und verliebt. Da setzt bei jungen Menschen auch schon mal die Vernunft etwas aus.
Immerhin lief sie ihm nach, obwohl er ihr nicht die Intensität an Gefühlen zeigte, wie sie ihm. Mal ehrlich, haben das einige von uns nicht selbst schon erlebt?
Ich schon...
Zudem war sie erfahren im Trampen. Nachts, als sie sich entschloss bei ihm zu übernachten, sah sie den nächsten Morgen vielleicht noch recht locker und hatte erst einmal andere Prioritäten...
Da muss ich Dir jetzt allerdings uneingeschränkt recht geben. Aber auch Hansi war jung, zwar nicht mehr ganz so jung wie Elke, aber immerhin. Bei einer Nacht mit Alkohol und z.B. Hasch kann ich mir deshalb bei keinem jungen Mann überhaupt vorstellen, dass der sich an einem kalten Sonntagmorgen aus dem Bett quält und auch nur einen Schritt in die Kälte tut. Ich will den Jungs jetzt nichts unterstellen. Aber manchmal glaube ich, dass sie gar nicht so genau wissen, wann Elke gegangen ist.


1x zitiertmelden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

25.06.2018 um 08:56
Zitat von Robin76Robin76 schrieb: Ich will den Jungs jetzt nichts unterstellen. Aber manchmal glaube ich, dass sie gar nicht so genau wissen, wann Elke gegangen ist.
Das würde gleichzeitig bedeuten, dass man für die völlig falsche Zeit nach Zeugen sucht.


melden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

25.06.2018 um 09:56
Das passt ja auch zu den verschiedenen Aussagen.

Einmal im Artikel, einmal bei XY

Wobei ich immer noch denke: in der Zeitung muss die Aussage nicht stimmen (7:30h) das können schon schlichte Kommunikationsfehler sein.

Und bei xy ist auch einige Fehler drin (siehe Wetter, es war nachweislich nicht -20*. Wetteraufzeichung sagen: -1* sonntag früh. Und die Vorhersage von Samstag ging von -1 bis -4* aus)

Bei XY sind die gezeigten Szenen auch nur Fiktion. Sie sind an die original Spielorte angelehnt, aber nicht identisch.

Und so glaube ich, das eben auch vieles in den Szenen Spekulation ist, eben um einen „Film“ drehen zu können.


Das am Rande ;)

Aber: in der Zeitung stand Ende Dezember: Sie wurde zu letzt um 7:30h gesehen. In der „Zeit“ stützt man sich auf die Aussagen der Jungen (die Wochen später aufgenommen wurde, 02/1970) dort sagen sie 8:00h

Aber was sie nun genau, wann sagten: weiß man nur mit einem Blick in die Polizeiakten.

Und selbst da kommt es zu Übertragungsfehlern.

Beides schon erlebt ;) in der Zeitung einmal total aus dem Zusammenhang zitiert worden was einen total konträren Fakt ergab, als das was ich gesagt habe ;)

Und Polizeiprotokolle sind eben auch: man erzählt seine Sicht der Dinge. Der Beamte fasst es zusammen. Man unterschreibt es (evtl, wenn es eine offizielle Befragung war)

So wie es in der „Zeit“ zitiert wird, klingt es auch nicht so, als wäre es die Wörtliche Rede der Jungs. Eben eine Zusammenfassung ihrer Aussage.

Dazu kommt: wenn sie wirklich breit waren: ja da kann man sich auch mal vertuen.

Wir werden das dieser Stelle nicht klären können, ohne das die Betroffenen sich zu Wort melden.


melden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

25.06.2018 um 12:22
Ich denke es spielt nach so vielen Jahren auch keine Rolle mehr, ob es 7:30 Uhr oder 08:00 Uhr war. Wenn plötzlich von einer Uhrzeit am Nachmittag die Rede wäre - okay.
Bei aktuellen Ermittlungen kann so eine halbe Stunde sehr, sehr wchtig sein, ist in dem Fall von Elke Kerll aber wahrscheinlich zu vernachlässigen, falls nicht plötzlich neue Infos auftauchen.


melden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

25.06.2018 um 19:23
Ob 7.30 oder 8,00 Uhr. Wie bereits oben erwähnt, kann ich wirklich nicht ganz glauben, dass ein junger Kerl bei kaltem Wetter an einem Sonntagmorgen nach Alkohol- oder Haschkonsum aufsteht, um die Freundin, in die man gar nicht groß verliebt ist, zu begleiten. Ich will diesem Hansi nicht unrecht tun. Aber ich möchte nicht ausschließen, dass er das nur erzählt hat, weil er sich schämte, sie alleine ziehen gelassen zu haben.


1x zitiertmelden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

25.06.2018 um 23:35
Zitat von Robin76Robin76 schrieb:Ich will diesem Hansi nicht unrecht tun. Aber ich möchte nicht ausschließen, dass er das nur erzählt hat, weil er sich schämte, sie alleine ziehen gelassen zu haben.
Hansi ist offenbar der einzige Zeuge, der angegeben hat, wann Elke das Haus verlassen hat und wohin sie gegangen ist. Die anderen beiden, also Pechmann und Denson, schliefen noch, als Elke gegangen ist, so Hansi bei seiner Vernehmung. Falls Hansis Angaben nicht stimmen sollten, ist weder klar, wann Elke gegangen noch wohin sie gegangen ist. Sie muss dann gar nicht zum Trampen an der Straße gewesen sein. Einigermaßen gesichert scheint wohl nur, dass ihr Dienst an dem Sonntagmorgen um 10.00 Uhr in dem Kinderheim in Loccum begann.


melden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

26.06.2018 um 10:21
Zitat von Theobald_TigerTheobald_Tiger schrieb am 17.03.2018:Der 19-jährige Arbeiter Jürgen Pechmann erzählt der Kripo am 13. Februar 1970 seine Version: "In meinem Zimmer hielten sich Hans Vehrenkamp und Frank Denson auf. Frank wohnte im Dezember bei mir… Anita und Heinzi blieben etwa eine Stunde. Als die beiden wegfuhren, legten wir uns alle schlafen. Frank und ich schliefen in einem Raum in getrennten Betten, während Elke und Hansel im Nebenraum schliefen… Ich wurde gegen 8 Uhr von Elke geweckt. Sie fragte, ob ich jemanden wüßte, der sie zur Arbeit fahren könnte… Als Elke mich weckte, war sie bereits angezogen. Hansel hatte sich auch fertig gemacht und wollte sie eine Strecke zur Straße begleiten. Nach etwa 15 Minuten kam er wieder und legte sich im Nebenzimmer schlafen."

Der 20-jährige Frank Denson, der dritte Mann der Holtorfer Nacht, ein im Landkreis Nienburg geborener britischer Staatsangehöriger und zu jener Zeit Fensterputzer, weicht von dieser Aussage ab. So erklärt er: "Wir kamen überein, in meinem Zimmer die Nacht zu verbringen. Wir konnten uns auf insgesamt vier Sofas verteilen." Aus dieser Perspektive gibt er zu Protokoll: "Mit der Elke hat niemand etwas vorgehabt. Ich habe nicht bemerkt, daß jemand mit ihr den Geschlechtsverkehr ausführte."

Elkes Freund Hans-Wilhelm Vehrenkamp wiederum macht am 13. Februar 1970 zur Raumaufteilung nur eine vage Angabe, während er im Gegensatz zu Pechmann aussagt, dass der noch gar nicht wach war: "Am nächsten Morgen verließ ich gemeinsam mit Elke das Zimmer. Pechmann und Denson schliefen noch. Mit der Elke bin ich ca. 100 Meter in Richtung Nienburg gegangen. Hier habe ich mich von ihr verabschiedet. Es war schon hell. Der Elke hatte ich empfohlen, zum Bahnhof zu gehen. Sie hätte um 10 Uhr auf ihrer Arbeit in Loccum sein müssen. Sie sagte, sie wolle nach Loccum trampen… Für 15 Uhr waren wir an diesem Sonntag in der Schauburg verabredet. Ich war da, Elke jedoch nicht."
@Andante
Wie man oben sieht, gibt es ganz unterschiedliche Aussagen. Der eine will wach gewesen sein und mit Elke gesprochen haben, der andere sagt, dass derjenige nicht wach war. Das sind alles vage Angaben und man kann nicht erkennen, wer nun die Wahrheit sagt. Ich gehe mal davon aus, dass keiner so genau etwas sagen konnte, weil sich alle im Voll- oder Halbschlaf befanden als Elke "mit Hansi" das Haus verlassen hat.


1x zitiertmelden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

26.06.2018 um 12:38
@alle
Zitat von RotkäppchenRotkäppchen schrieb:Zudem war sie erfahren im Trampen.
Wie muss man denn das verstehen? Heißt das, weil sie schon oft getrampt ist, konnte sie jemand mit bösen Absichten erkennen? Nehmen wir mal den jüngsten Fall - Sophia L. Von der jungen Frau aus Amberg hieß es auch, sie hatte Erfahrung im Trampen. Trampen birgt nun einmal eine gewisse Gefahr. Egal in welches Fahrzeug man sich begibt, in dem ein Mann sich als Alleinherrscher ansieht (egal ob LKW, Auto oder U-Boot) Man hört doch immer wieder dass etwas Schlimmes passiert ist. Da kann die "Erfahrung" noch so groß sein - man begibt sich in die Gewalt einer Person, von der man nicht weiß, wie sie diese ausnützt.


1x zitiertmelden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

26.06.2018 um 13:17
Ich finde ja, dass die Beziehung von Elke und Hansi recht einseitig war. Er verließ die Disco, um zu einem Freund zu gehen. Weshalb hat er denn den Abend nicht mit ihr verbracht, bis sie ihr Chauffeur abholte? Ein verliebtes Päarchen kostet doch in der Regel jede Minute miteinander aus. Am nächsten Tag dagegen will er sich mit ihr bereits um 15.00 Uhr nachmittags treffen. Was hätten die beiden unternommen? Hatte er überhaupt Interesse am Menschen Elke oder war Elke eine Herausforderung, weil sie anscheinend noch Jungfrau gewesen war? Brauchte er sie für sein EGO? War es sein Ziel, sie herumzubekommen?

Irgendwie hat es Elke ganz schön weit getrieben, ohne ihr jetzt zu nahe treten zu wollen. Zuerst erscheint sie mitten in der Nacht in dieser Wohnung und will dann auch dort übernachten. Für Hansi und auch jeden anderen Mann doch wohl ein Zeichen, dass sie nicht "Nein" sagen wird, was sie ja dann wohl doch getan hat. Wie sagte man früher so schön: "Zuerst anmachen und dann stehen lassen. (im wahrsten Sinne des Wortes)" Das könnte einen Mann schon auf die Palme bringen und mich würde es nicht mal wundern, wenn er so enttäuscht gewesen wäre, dass er sie mitten in der Nacht fortgeschickt hätte.


melden