Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Eltern finden toten Sohn (7) bei Bekannter (69)

3.025 Beiträge, Schlüsselwörter: 2018, Kind Tot

Eltern finden toten Sohn (7) bei Bekannter (69)

30.01.2019 um 21:04
@Photographer73
Die Angeklagte hat den Jungen vorsätzlich erwürgt.
"Vorsätzlich" ist noch nicht raus.


melden

Eltern finden toten Sohn (7) bei Bekannter (69)

30.01.2019 um 21:06
@emz
Ich muss zugeben, damit habe ich mich bislang noch nicht befasst, was entlassene Straftäter erwartet.
Ob da irgendwelche Schadensersatzforderungen der Eltern auf sie zukommen, ich weiß es nicht.
Habe kürzlich eine interessante Sendung dazu gehört.
Wenn man nicht gerade Familie odr Freunde hat, wird man quasi in die Obdachlosigkeit entlassen. Hart aber wahr.
Zur Angeklagten: Was soll man mit Anfang 80, frisch aus dem Gefängnis entlassen, im Leben machen? Nochmal neu anfangen u. durchstarten? Wie? Hat sie dann außer ihrem Sohn noch jemanden? Wie wird es ihr gesundheitlich gehen?
Ganz ehrlich, so ein Neuanfang ist schon für jüngere Leute schwierig. Glaube nicht, dass es ihr nach der Strafe irgendwie super gehen wird im Leben (auf allen Ebenen).


melden

Eltern finden toten Sohn (7) bei Bekannter (69)

30.01.2019 um 21:07
@Falstaff

ich glaube nicht an deine Theorie, so inhaltlich, meiner Meinung nach hat sich das ganze anders abgespielt, hatte die angeklagte ein anderes Motiv.


melden

Eltern finden toten Sohn (7) bei Bekannter (69)

30.01.2019 um 21:09
Ventil schrieb:ich glaube nicht an deine Theorie, so inhaltlich, meiner Meinung nach hat sich das ganze anders abgespielt, hatte die angeklagte ein anderes Motiv.
Welches denn?


melden

Eltern finden toten Sohn (7) bei Bekannter (69)

30.01.2019 um 21:15
emz schrieb:Ob da irgendwelche Schadensersatzforderungen der Eltern auf sie zukommen, ich weiß es nicht.
Das meine ich nicht. Ich meine völlig ohne juristische Folgen.
Was für ein Leben würde sie draußen haben?
Wo würde sie leben? In Künzelsau wohl kaum, das sagte sie bereits selbst, dass sie nicht mehr zurück kann.
Welche Kontakte würde sie haben?
off-peak schrieb:"Vorsätzlich" ist noch nicht raus.
Doch. Man würgt nicht mindestens 3 Minuten durchgehend jemanden fahrlässig.
auchhier schrieb:Wenn man nicht gerade Familie odr Freunde hat, wird man quasi in die Obdachlosigkeit entlassen.
Wenn man keine Hilfe will, ja. Ansonsten helfen einem z. B. in Baden-Württemberg die Bezirksvereine für soziale Rechtspflege.


melden

Eltern finden toten Sohn (7) bei Bekannter (69)

30.01.2019 um 21:28
Wenn man keine Hilfe will, ja. Ansonsten helfen einem z. B. in Baden-Württemberg die Bezirksvereine für soziale Rechtspflege.
Ja, die helfen einem. Auch hier in Berlin wird man letztlich nicht komplett auf der Straße landen, landet aber eben oft erstmal in einer Notunterkunft. Da draußen wartet niemand auf einen ehemaligen Gefängnisinsassen. Mit Glück hat man Familienangehörige/Freunde.

Die Angeklagte kann entsprechend sehr froh sein, einen Sohn zu haben.
Der kümmert sich sicher um die Auflösung/den Verkauf des Hauses u. Hausstandes. Denn so oder so, egal ob sie nun 8 oder 10 Jahre ins Gefängnis kommt, derart lange lässt man kein Haus leer stehen. Und wie du richtig sagst, wird sie eh nicht wieder dorthin zurückkehren. Mit Anfang 80 würde man wahrscheinlich auch ohne Haft irgendwann darüber nachdenken, in eine kleinere Wohnung zu ziehen oder in ein betreutes Wohnen. Ein soziales Umfeld hat sie vermutlich vor Ort eh auch nicht mehr. Sie dürfte vermutlich nach der Haft in die Nähe des Sohnes ziehen - er wird sich wohl um ihre Unterbringung kümmern, damit sie eben nicht bei der Haftentlassung ohne was dasteht. Im Grunde ist aber ihr Leben vorbei. Jedenfalls würde ICH es an ihrer Stelle so sehen. Ich persönlich würde ehrlich gesagt daher auch einfach gestehen u. sagen, was passiert ist. Was hat man zu verlieren? Sie steht so oder so schlecht dar, kommt so oder so länger ins Gefängnis u. hat so oder so ihr soziales Umfeld verloren und den Tod eines Kindes verschuldet. Welche Fassade will sie da noch krampfhaft aufrecht erhalten?

Aber egal, sie entscheidet was sie macht. Muss man so akzeptieren.


melden

Eltern finden toten Sohn (7) bei Bekannter (69)

30.01.2019 um 21:40
auchhier schrieb:Wenn man nicht gerade Familie odr Freunde hat, wird man quasi in die Obdachlosigkeit entlassen. Hart aber wahr
Was soll denn daran hart sein?

Also bitte, es wär ja wirklich noch schöner wenn sich eine Kindesmörderin danach auch noch ein schönes Leben machen könnte! Etwas schlimmeres als ein Kind ohne jede Not zu töten gibt es einfach nicht, die Eltern werden ihre Alpträume ihr Leben lang nicht loswerden, dafür wären als Minimum erst mal ein paar Millionen Schmerzensgeld zu erwarten, statt dessen auch noch auf Kosten der Allgemeinheit durchgefüttert zu werden, also da hält sich mein Mitleid über diese "Härte" wirklich in äusserst engen Grenzen!


melden

Eltern finden toten Sohn (7) bei Bekannter (69)

30.01.2019 um 21:45
Was soll denn daran hart sein?
Naja, weil sich Deutschland ja immer so rühmt, dass bei uns Resozialisierung ganz groß geschrieben wird. Das meinte ich.
Wenn man Leute aus der Haft entlässt, dann wäre es meiner Ansicht nach schon schön, wenn man sie wieder in die Gesellschaft integriert. Denn sonst braucht man sich nicht wundern, wenn sie direkt wieder auf die schiefe Bahn geraten. Wir profitieren alle davon, wenn die Resozialisierung funktioniert. Es werden ja auch nicht nur Mörder entlassen, sondern auch Leute mit anderen Straftaten (Diebstahl, Betrug o.ä.). Das war jetzt unabhängig vom Fall und generell eher offtopic ;-)
Aber letztlich betrifft das natürlich auch irgendwann die hier Angeklagte. Da sie einen Sohn hat, wir sie sicher nicht auf der Straße landen.


melden

Eltern finden toten Sohn (7) bei Bekannter (69)

30.01.2019 um 21:47
emz schrieb:Ob da irgendwelche Schadensersatzforderungen der Eltern auf sie zukommen
Das ist gut möglich und ich halte es nicht für ausgeschlossen. Die Angeklagte kann nach dem Urteil durchaus zivilrechtlich von den Eltern in Anspruch genommen werden. Da die Angeklagte immerhin (mindestens) über eine Immobilie verfügt, wäre ein solcher Schadens- und Schmerzensgeldprozess nicht nur dem Grunde nach, sondern auch wirtschaftlich sinnvoll.


melden

Eltern finden toten Sohn (7) bei Bekannter (69)

30.01.2019 um 21:52
passato schrieb:Was soll denn daran hart sein?

Also bitte, es wär ja wirklich noch schöner wenn sich eine Kindesmörderin danach auch noch ein schönes Leben machen könnte!
Zumindest mir fällst Du immer wieder mit Stammtischparolen auf.

Ein verurteilter Straftäter, der seine Strafe abgesessen hat, hat seine Strafe abgesessen. Das mag nicht jedem Stammtisch gefallen, ist aber Teil eines Rechtsstaats.

Insofern ist es legitim und mitmenschlich, wenn man Überlegungen darüber anstellt, was die Angeklagte (wenn sie denn verurteilt wird) nach ihrer Haft für ein Leben vorfindet.


melden

Eltern finden toten Sohn (7) bei Bekannter (69)

30.01.2019 um 22:16
gräfinzahl schrieb:Was für ein Leben würde sie draußen haben?
Wo würde sie leben? In Künzelsau wohl kaum, das sagte sie bereits selbst, dass sie nicht mehr zurück kann.
Welche Kontakte würde sie haben?
Das wird sich finden.
Das weiß man doch von sich selbst nicht, wie es in 10 Jahren ausschaut.
passato schrieb:Also bitte, es wär ja wirklich noch schöner wenn sich eine Kindesmörderin danach auch noch ein schönes Leben machen könnte!
Wenn sie ihre Strafe verbüßt hat, warum nicht.


melden

Eltern finden toten Sohn (7) bei Bekannter (69)

30.01.2019 um 22:19
emz schrieb:Das wird sich finden.
Naja, so gesehen braucht man sich über gar nichts Gedanken zu machen.


melden

Eltern finden toten Sohn (7) bei Bekannter (69)

30.01.2019 um 22:22
Das wird sich finden.
Das weiß man doch von sich selbst nicht, wie es in 10 Jahren ausschaut.
Die Aussage passt natürlich immer und auf jede Lebenslage.
Nur bei der Angeklagten dürften sich doch gewisse Entwicklungen schon jetzt abzeichnen.
Sie beklagte bereits vor der Tat geringe soziale Kontakte ("ich habe niemanden"), wie es in 10 Jahren ausschaut kann man schon jetzt absehen. Es sei denn, sie knüpft zig neue, lang anhaltende Freundschaften im Gefängnis.
Sie beklagte sich bereits vor der Tat bzw. jetzt, dass sie körperlich (eventuell auch geistig?) abbaut. Wie es in 10 Jahren ausschaut kann man schon jetzt absehen.
Dazu braucht es nun wahrlich keine Glaskugel!


melden

Eltern finden toten Sohn (7) bei Bekannter (69)

30.01.2019 um 22:31
passato schrieb:Also bitte, es wär ja wirklich noch schöner wenn sich eine Kindesmörderin danach auch noch ein schönes Leben machen könnte! Etwas schlimmeres als ein Kind ohne jede Not zu töten gibt es einfach nicht, die Eltern werden ihre Alpträume ihr Leben lang nicht loswerden, dafür wären als Minimum erst mal ein paar Millionen Schmerzensgeld zu erwarten, statt dessen auch noch auf Kosten der Allgemeinheit durchgefüttert zu werden, also da hält sich mein Mitleid über diese "Härte" wirklich in äusserst engen Grenzen!
Vielleicht gibt sie ja während der Haft den Löffel ab, dann hat sich das Thema "Resozialisierung" erledigt. Die zivilrechtliche Klage der Eltern hätte sich dann allerdings auch erledigt...


melden

Eltern finden toten Sohn (7) bei Bekannter (69)

30.01.2019 um 23:30
emz schrieb:passato schrieb:
Also bitte, es wär ja wirklich noch schöner wenn sich eine Kindesmörderin danach auch noch ein schönes Leben machen könnte!

Wenn sie ihre Strafe verbüßt hat, warum nicht.
Eben. Bei jedem Trunkenheitsfahrer, dem der Lappen vorübergehend entzogen wurde, wird auch akzeptiert, dass er nach dem Entzug wieder Auto fahren darf.

Wenn also jemand seine Strafe gehabt/abgesessen/verbüßt hat, hat die Gesellschaft nach der Rechtsordnung zu akzeptieren, dass weitere rechtliche Sanktionen nicht erfolgen.

Moralisch, ach Gott, moralisch: Da kann man dann lange diskutieren. Und welches Leben die Angeklagte nach Verbüßung ihrer Strafe haben wird und ob sie den Tod des Kindes jemals vergisst und wie sie damit weiterlebt, wer weiß das schon.


melden

Eltern finden toten Sohn (7) bei Bekannter (69)

31.01.2019 um 02:03
Andante schrieb:Eben. Bei jedem Trunkenheitsfahrer, dem der Lappen vorübergehend entzogen wurde, wird auch akzeptiert, dass er nach dem Entzug wieder Auto fahren darf.
Nur mit dem Unterschied,daß der Trunkenheitsfahrer kein Kind erwürgt hat.


melden

Eltern finden toten Sohn (7) bei Bekannter (69)

31.01.2019 um 07:55
Andante schrieb:Moralisch, ach Gott, moralisch: Da kann man dann lange diskutieren. Und welches Leben die Angeklagte nach Verbüßung ihrer Strafe haben wird und ob sie den Tod des Kindes jemals vergisst und wie sie damit weiterlebt, wer weiß das schon.
Würdest du dein Kind jemanden, der wegen schweren Missbrauchs von Kindern verurteilt wurde und seine Haftstrafe verbüßt hat, dein Kind anvertrauen? Oder vertraust du doch nicht so ganz der Resozialisierung?


melden

Eltern finden toten Sohn (7) bei Bekannter (69)

31.01.2019 um 08:07
Venice2009 schrieb:Würdest du dein Kind jemanden, der wegen schweren Missbrauchs von Kindern verurteilt wurde und seine Haftstrafe verbüßt hat, dein Kind anvertrauen? Oder vertraust du doch nicht so ganz der Resozialisierung?
Was es mit der "Resozialisierung" auf sich hat, sieht man ja schon an der Rückfallquote.


melden

Eltern finden toten Sohn (7) bei Bekannter (69)

31.01.2019 um 08:15
Dreamcatcher66 schrieb:Was es mit der "Resozialisierung" auf sich hat, sieht man ja schon an der Rückfallquote.
Eben. Daher ist es verständlich, dass nicht alle ein solches Vertrauen in unser Rechtsystem haben.

Wäre die Frau ein paar Jahre jünger, käme nach Verbüßung der Strafe mit 60 oder 70 frei. Ich denke nicht, daß sie jemals eine zweite Chance bekommen würde ein Kind zu hüten, bei Bekanntwerden ihres Vorlebens.
Das kann man sogar niemandem zum Vorwurf machen, dass er so jemanden nicht in unmittelbarer Nähe seiner Kinder haben möchte.


melden

Eltern finden toten Sohn (7) bei Bekannter (69)

31.01.2019 um 08:26
Ich vermute, dass sie den Jungen im Schlaf erwürgt hat. Die Aussage des Gerichtsmediziners verstärkt diese Vermutung.

Wieder einmal ist die Arbeit des Gerichtsmediziners extrem wichtig für die Anklage und entlarvt die Geschichten der Angeklagten definitiv als Lügenmärchen. Meiner Meinung nach ist nun die Grundlage für eine Mordanklage gegeben. Sollte ihr letzten Endes doch kein Mordmerkmal bewiesen werden können, rechne ich trotzdem mit einer hohen Haftstrafe.


melden
338 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt