Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Wien. Leiche einer Siebenjährigen in einem Müllcontainer entdeckt

633 Beiträge, Schlüsselwörter: Wien, 2018, Siebenjähriges Mädchen, Müllcontainer

Wien. Leiche einer Siebenjährigen in einem Müllcontainer entdeckt

18.05.2018 um 20:16
Ja, da könntest du Recht haben.


melden
Anzeige

Wien. Leiche einer Siebenjährigen in einem Müllcontainer entdeckt

18.05.2018 um 21:06
Ich sehe hier eigentlich auch eine Gefahr einer "Art Blutrache" zwischen den Familien aufgrund der Herkunft/des Glaubens. Ich meine, da müssen die Behörden in nächster Zeit ein drittes Auge darauf werfen. Ich meine das neutral, aber ernst. Was meint Ihr?


melden

Wien. Leiche einer Siebenjährigen in einem Müllcontainer entdeckt

18.05.2018 um 21:31
Noch in der Nacht streiften Polizisten in der Wohnanlage, einem Gemeindebau mit etwa 300 Wohnungen. Am Samstag in den frühen Morgenstunden wurde die Suche fortgesetzt. Es kamen zwei Mordermittlergruppen zum Einsatz, dazu die Bereitschaftseinheit, Dienst- und Stöberhunde.
Soweit ich es verstanden habe, wurden die Hunde erst am Morgen eingesetzt.

https://www.apa.at/Site/News.de.html?id=6242282582


melden

Wien. Leiche einer Siebenjährigen in einem Müllcontainer entdeckt

18.05.2018 um 21:43
@Staubzucker

Danke für den Link
Im Artikel steht die Chronologie

Mehr als zwei Tage hatten sie seit dem Auffinden der Leiche der siebenjährigen Volksschülerin im "Dittes-Hof" Samstagfrüh nach Spuren gesucht, bis Spürhunde vor der Wohnung anschlugen, in der der 16-Jährige mit seinen Eltern und seinem zwei Jahre jüngeren Bruder wohnt.
Die Tiere hatten verdächtige Blutspuren erschnüffelt, die nicht ausreichend gesäubert worden waren. Ermittler befragten daraufhin die Familie.

Dabei sagte der ältere Sohn zunächst, er habe sich am Freitag geschnitten. Den Fahndern kam diese Erklärung seltsam vor.

Sie hakten nach, am Montagabend gab der 16-Jährige vor seinen Verwandten zu, für den Tod des siebenjährigen Mädchens verantwortlich zu sein.

Er wurde festgenommen und in der Nacht auf Dienstag im Wiener Landeskriminalamt genauer einvernommen

Noch in der Nacht streiften Polizisten in der Wohnanlage, einem Gemeindebau mit etwa 300 Wohnungen.

Am Samstag in den frühen Morgenstunden wurde die Suche fortgesetzt. Es kamen zwei Mordermittlergruppen zum Einsatz, dazu die Bereitschaftseinheit, Dienst- und Stöberhunde.

Ein Beamter alarmierte die Mitarbeiter der Müllabfuhr..., beim Ausleeren der Container besonders vorsichtig zu sein.
Ein MA48-Arbeiter entdeckte tatsächlich in einem Container das Plastiksackerl, aus dem die Beine des toten Mädchens herausschauten.
"Es war eine Frage von Minuten", sagte Haimeder. Der Fundort wurde abgesperrt. "Unser erster Ansatz war, den Tatort zu finden", erläuterte der leitende Ermittler die weitere Vorgangsweise. Die 300 Wohnungen, in denen 520 Anrainer beim Zentralmeldeamt registriert sind, wurden überprüft.

Zunächst vermuteten die Fahnder eine Waschküche als Tatort, weil die Leiche offensichtlich gereinigt worden war und sie an einen Ort dachten, in dem der Täter einige Zeit ungestört arbeiten hätte können. Als aber klar war, dass die Waschküchen vom Magistrat gegen Voranmeldung vergeben werden, schieden sie diese Möglichkeit relativ bald wieder aus und konzentrierten sich auf die Wohnungen, wo sie bei dem 16-Jährigen Erfolg hatten.


https://www.apa.at/Site/News.de.html?id=6242282582


melden
Wonder7
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wien. Leiche einer Siebenjährigen in einem Müllcontainer entdeckt

18.05.2018 um 22:45
Rotkapchen schrieb:Rimaa schrieb:
Mein größter Wunsch wäre, dass sich ein Mensch mit Herz findet, der uns die Ausreise gestattet.
Verstehe dies hier oben zitierte nicht :-(
Ich dachte erst an evtl. Flüchtlinge die an ihren Aufnahmeort bzw die Umgebung gebunden sind. Das kann nicht sein da die Familie ja schon weit über ein Jahrzehnt in Ö lebt. Vielleicht kamen sie damals als Flüchtlinge und dementsprechend gibt es vllt Regelungen nicht in das Land zurückkehren zu dürfen? Könnte ich mir vorstellen auch wenn es hart klingt.

Ich denke aber eher das mit „gestattet“ ein Spender gemeint ist ( vllt kann man das im österreichischen metaphorisch so übersetzen). Ich habe jedenfalls gelesen das die Familie nun Spenden sammelt oder gesammelt hat um die Überführung und Beerdigung zahlen zu können. Daher gehe ich eher davon aus, das so etwas wie „ Mein größter Wunsch ist, das uns jemand helfen kann, die Überführung und unseren Aufenthalt dort finanziell zu stemmen“ gemeint ist.


melden

Wien. Leiche einer Siebenjährigen in einem Müllcontainer entdeckt

18.05.2018 um 23:46
@Wonder7

Falls die Mutter von Hadishat Arbeitslosengeld, Notstandshilfe oder Mindestsicherung erhält, kann sie nur nach Rücksprache mit dem AMS (Arbeitsmarktservice) ins Ausland fahren. Das hat allerdings eher sozialversicherungstechnische Gründe. Ich gehe mal davon aus, dass sie in diesem Fall das Okay von Seiten des AMS kriegen würde, sollte dies der Fall sein.

Ich möchte aber nochmal betonen, dass ich über derartige Bezüge ihrerseits nichts weiß; diese würden nur ihre Sorge betreffend einer Ausreiseerlaubnis erklären. Es könnte auch andere Möglichkeiten geben, an die ich derzeit nicht denke.


melden
Wonder7
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wien. Leiche einer Siebenjährigen in einem Müllcontainer entdeckt

18.05.2018 um 23:52
@Blues666
Stimmt, an ALG Bezug habe ich gar nicht gedacht.


melden

Wien. Leiche einer Siebenjährigen in einem Müllcontainer entdeckt

19.05.2018 um 00:16
Wonder7 schrieb:Vielleicht kamen sie damals als Flüchtlinge und dementsprechend gibt es vllt Regelungen nicht in das Land zurückkehren zu dürfen?
Blues666 schrieb:Falls die Mutter von Hadishat Arbeitslosengeld, Notstandshilfe oder Mindestsicherung erhält, kann sie nur nach Rücksprache mit dem AMS (Arbeitsmarktservice) ins Ausland fahren.
Die Mutter besitzt einen Konventionspass, das ist ein Passersatz für Flüchtlinge. Mit dem kann sie zwar in jedes Land der Welt reisen, außer in das Herkunftsland.


melden

Wien. Leiche einer Siebenjährigen in einem Müllcontainer entdeckt

19.05.2018 um 06:39
Da stimmt hinten und vorne einiges nicht.
Im ersten Artikel waren die Eltern daheim, danach angeblich einkaufen und letztendlich dann doch auf einem Konzert.

Die Mutter des “Täters“ schreibt der Mutter des Opfers ständig Nachrichten das sie nichts von allem wusste und ihr Sohn unschuldig ist. Dieser war anfangs ein guter, netter und unauffälliger Schüler und jetzt plötzlich ein ganz schlechter Schüler und sehr auffällig im Verhalten. Ein mal war zu lesen das er gesagt haben will, er wollte schon seinen Bruder töten, danach will der Vater das in einem Interview erzählt haben....


melden

Wien. Leiche einer Siebenjährigen in einem Müllcontainer entdeckt

19.05.2018 um 07:41
Die Eltern des 16-Jährigen, der ein siebenjähriges Mädchen in einem Gemeindebau in Wien-Döbling mit einem Messer getötet haben soll, werden von der Staatsanwaltschaft nicht als Beschuldigte geführt. Zuletzt kam es zu Spekulationen, dass sie ihrem Sohn beim Reinigen des Tatorts geholfen haben.

“Die Eltern werden nicht als Beschuldigte geführt”, teilte die Sprecherin der Wiener Anklagebehörde, Nina Bussek, am Freitag auf APA-Anfrage mit. Selbst wenn sie dem Sohn bei dessen Nachtatverhalten – etwa in Form von Putzen – geholfen hätten, wäre dies vermutlich straffrei. Begünstigung (§ 299 StGB) wird bei Angehörigen nicht bestraft.

In Juristenkreisen machte am Freitag unterdessen die Nachricht die Runde, der Vater des 16-Jährigen habe in der Vergangenheit bei Gerichtsverhandlungen gedolmetscht. Der Mann findet sich zwar nicht in der offiziellen Liste der allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Dolmetscher, er wurde aber im Sommer 2015 in einem Terror-Prozess gegen einen IS-Sympathisanten als Tschetschenisch-Übersetzer beigezogen, weil die Richterin mit der ursprünglich bestellten Dolmetscherin nicht zufrieden war.

http://www.vienna.at/siebenjaehrige-in-wien-erstochen-eltern-des-16-jaehrigen-werden-nicht-beschuldigt/5790835


selbe quelle

Aus fremdenrechtlichen Gründen kann die Familie an der Überstellung nach Tschetschenien nicht teilnehmen. Die Mutter und die Geschwister besitzen einen Konventionspass, der ihnen die Reise in die Russische Föderation, aus der sie geflüchtet sind, untersagt.


melden

Wien. Leiche einer Siebenjährigen in einem Müllcontainer entdeckt

19.05.2018 um 07:50
frauzimt schrieb:Aus fremdenrechtlichen Gründen kann die Familie an der Überstellung nach Tschetschenien nicht teilnehmen. Die Mutter und die Geschwister besitzen einen Konventionspass, der ihnen die Reise in die Russische Föderation, aus der sie geflüchtet sind, untersagt.
ja, das schrieb ja schon @Casa_blanca


melden

Wien. Leiche einer Siebenjährigen in einem Müllcontainer entdeckt

19.05.2018 um 07:54
Tussinelda schrieb:ja, das schrieb ja schon @Casa_blanca
Ich weiss, aber Aussagen ohne Hinterlegung einer Zeitungsquelle werden von Einigen grundsätzlich in Zweifel gezogen.
Hier steht also schwarz auf weiss, was Casa-Blaca gepostet hat.


melden

Wien. Leiche einer Siebenjährigen in einem Müllcontainer entdeckt

19.05.2018 um 08:00
puntanorte schrieb:Ich sehe hier eigentlich auch eine Gefahr einer "Art Blutrache" zwischen den Familien aufgrund der Herkunft/des Glaubens. Ich meine, da müssen die Behörden in nächster Zeit ein drittes Auge darauf werfen. Ich meine das neutral, aber ernst. Was meint Ihr?
Ich zitiere mich jetzt mal selbst... Ich sehe das wirklich kritisch bzw. als Gefahr. Ihr nicht?


melden

Wien. Leiche einer Siebenjährigen in einem Müllcontainer entdeckt

19.05.2018 um 08:04
@puntanorte
ich sehe das eher als Vorurteil, sogar als Hetze, ehrlich gesagt.


melden

Wien. Leiche einer Siebenjährigen in einem Müllcontainer entdeckt

19.05.2018 um 08:04
@puntanorte
Ich sehe nicht mehr Gefahr als bei anderen Nationalitäten. Wir hatten im Nachbardorf einen sexuellen Missbrauch einer 7 jährigen von einem 21 jährigem Nachbarn der auf das Kind aufpassen sollte. Die Polizei ging sehr vorsichtig vor weil schon stimmen im Dorf laut wurden den Typen zu erwischen. Und das waren fast alles deutsche.


melden

Wien. Leiche einer Siebenjährigen in einem Müllcontainer entdeckt

19.05.2018 um 08:17
puntanorte schrieb:Ich sehe das wirklich kritisch bzw. als Gefahr. Ihr nicht?
Keine Ahnung, wieso immer über sowas spekuliert werden muß, unter dem Deckmantel von... könnte doch sein, denkt an die Herkunft und den Glauben! Bestenfalls pauschalisierendes Vorurteil, schlimmstenfalls bewußte Verunglimpfung.


melden

Wien. Leiche einer Siebenjährigen in einem Müllcontainer entdeckt

19.05.2018 um 09:39
Photographer73 schrieb:Keine Ahnung, wieso immer über sowas spekuliert werden muß, unter dem Deckmantel von... könnte doch sein, denkt an die Herkunft und den Glauben! Bestenfalls pauschalisierendes Vorurteil, schlimmstenfalls bewußte Verunglimpfung.
Ich sehe es nicht so.
Mein Fahrschullehrer hatte einen schönen Satz 'vorrausschauendes Fahrverhalten unter Beachtung der Fehlverhalten von anderen Fahrteilnehmern'

Mir sind Präventiv-Obachtungen tausendmal lieber als wenn später 'das Kind in den Brunnen gefallen ist'
Hier meine ich auch Psychologische Unterstützung zur Bewältigung des Geschehens für
alle Teilnehmer.


melden

Wien. Leiche einer Siebenjährigen in einem Müllcontainer entdeckt

19.05.2018 um 09:52
http://m.heute.at/oesterreich/wien/story/53608596

In den Kommentaren von meinen Mitbürgern liest man wirklich schreckliche Dinge. Die meisten gönnen der Familie die Neue Wohnung nicht.
Da schäm ich mich wirklich das wir in Österreich solch denkende Menschen haben. :(


melden

Wien. Leiche einer Siebenjährigen in einem Müllcontainer entdeckt

19.05.2018 um 09:58
Rotkapchen schrieb:Hier meine ich auch Psychologische Unterstützung zur Bewältigung des Geschehens für
alle Teilnehmer.
na das sollte doch selbstverständlich sein........trotzdem ist es unter aller Sau - aus meiner Sicht - schon mal vorsichtshalber von Blutrache zu reden.....man würde auch nicht von Blutrache reden, wenn es sich nicht um Menschen aus Tschetschenien handeln würde, die einen anderen Glauben haben........ich kann mich nicht erinnern, dass bei zum Beispiel Marianne Bachmeier von Blutrache geredet wurde. Das nennt man Selbstjustiz und ja, so etwas kann passieren, kommt aber eher selten vor würde ich meinen. Aber natürlich sind Angehörige des Opfers in einer Ausnahmesituation, viele Menschen (sogar vollkommen unbeteiligte, wie man auf Allmy immer wieder lesen kann), denken dann sofort daran, jemanden umzubringen, fordern die Todesstrafe etc. , wenn sie nur von solchen Verbrechen lesen.


melden
Anzeige

Wien. Leiche einer Siebenjährigen in einem Müllcontainer entdeckt

19.05.2018 um 10:06
@Interesse_01
Und wieso postest du dann den Link? Damit die Seite noch mehr Zuspruch erhält wo keine Admins einschreiten? Guter Plan


melden
143 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt