Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

3 ausgesetzte Neugeborene der gleichen Mutter in Berlin (2015-17)

680 Beiträge, Schlüsselwörter: Kinder, Neugeborene, Ausgesetzt

3 ausgesetzte Neugeborene der gleichen Mutter in Berlin (2015-17)

02.06.2018 um 12:29
So, nachdem ich in diesen Stunden wieder Tante werde - oder bereits bin, ich habe noch keine Nachricht von meinem Bruder erhalten, dabei bin ich soooo neugierig - habe ich heute Nacht ein bisschen in der Wikipedia zum Thema Schwangerschaft und Geburt herum gestöbert und bin auch zu dem Artikel "Hausgeburt" gekommen.

Für alle, die es interessiert:
Wikipedia: Hausgeburt

Dort gibt es einen Abschnitt "Alleingeburt", in dem die rechtliche Situation in D und Ö beschrieben wird.
Für Deutschland gilt:
"In Deutschland ist es einer Schwangeren zwar grundsätzlich erlaubt, ohne Inanspruchnahme professioneller Hilfe zu gebären. Sollte das Kind jedoch unter der Geburt Schaden erleiden, den eine Hebamme hätte verhindern können, macht sich die Mutter unter Umständen der fahrlässigen Körperverletzung oder gar fahrlässigen Tötung (§§ 222 und 229 StGB) schuldig."
Ich lese da heraus, dass es eigentlich eine Gratwanderung ist und davon abhängt, ob die Geburt glimpflich verläuft oder eben nicht.

Der englischsprachige Wikipedia-Artikel zur Alleingeburt
Wikipedia: Unassisted_childbirth
führt Statistiken und Zahlen zu Risiken wie Kinder- oder Müttersterblichkeit auf.

Wenn man danach geht, hat diese Frau eigentlich 3x unverschämtes Glück gehabt...


melden
Anzeige

3 ausgesetzte Neugeborene der gleichen Mutter in Berlin (2015-17)

02.06.2018 um 12:48
NeonMouse schrieb:Gäbe man so ein Medikament über längere Zeiträume?
Nein - gegen Angstzustände gibt es deutlich besseren Medikamente zb aus der Gruppe der Benzodiazepinr.


melden

3 ausgesetzte Neugeborene der gleichen Mutter in Berlin (2015-17)

02.06.2018 um 12:50
spiky73 schrieb:Ich lese da heraus, dass es eigentlich eine Gratwanderung ist und davon abhängt, ob die Geburt glimpflich verläuft oder eben nicht.
Das wird aber einer Frau, die ihr Kind aussetzt egal sein wie da die rechtliche Lage ist.


melden

3 ausgesetzte Neugeborene der gleichen Mutter in Berlin (2015-17)

02.06.2018 um 12:52
@hoptimistin

Ich meinte es ja auch ganz allgemein!


melden

3 ausgesetzte Neugeborene der gleichen Mutter in Berlin (2015-17)

02.06.2018 um 12:55
Wir sollten aber ggf besser beim Fall bleiben denke ich.


melden

3 ausgesetzte Neugeborene der gleichen Mutter in Berlin (2015-17)

02.06.2018 um 13:09
@spiky73
fand ich trotzdem sehr interessant.


melden

3 ausgesetzte Neugeborene der gleichen Mutter in Berlin (2015-17)

02.06.2018 um 13:57
Betablocker gegen Ängste werden zwar manchmal verschrieben, davon habe ich schon im Bekanntenkreis gehört, machen aber gar nicht mal so viel Sinn, weil der Blutdruckabfall bei Menschen mit normalen Werten zu Kreislaufbeschwerden und damit wieder zur Verstärkung der Angst führen können (Schwindelgefühle als überschneidendes Symptom zwischen niedrigem Blutdruck und Angstzuständen).

Migränepatienten bekommen manchmal Betablocker verschrieben, aber auch hier gibt es so viele Möglichkeiten, weshalb und woher die Medikation bzw. die Spuren davon im Körper des Kindes stammen, dass Spekulationen irgendwie müßig sind.


melden

3 ausgesetzte Neugeborene der gleichen Mutter in Berlin (2015-17)

02.06.2018 um 13:58
Muss ja auch nicht unbedingt wegen Ängsten sein, die Frau könnte ja auch andere gesundheitliche Probleme gehabt haben...


melden

3 ausgesetzte Neugeborene der gleichen Mutter in Berlin (2015-17)

02.06.2018 um 14:10
ich glaube, wir denken da viel zu kompliziert.

wie bereits ausgeführt, gibt es solch schlichte Charaktere, denen eine wiederholte, ungewünschte? Schwangerschaft nichts ausmacht und die sich des Problems pragmatisch, einfach entledigen.

ich hoffe irgendwie, dass es hier anders ist, dass es "gute" gründe gibt so zu verfahren, wie es gemacht wird, aber glauben tue ich nicht daran...😔


melden

3 ausgesetzte Neugeborene der gleichen Mutter in Berlin (2015-17)

02.06.2018 um 14:33
Für mich spricht die Verabreichung des Medikaments eher für eine laienhafte Verabreichung, dass dies von einem Arzt verschrieben wurde, glaube ich nicht, sonst hätte man sich auch für die Geburten in ärztliche Hilfe begeben. Und ich denke, es wurde der Mutter verabreicht weil sie Angst hatte, was auch kein Wunder ist. Ich könnte mir vorstellen, dass die Befürchtung der Polizei leider zutrifft. Und ich hoffe auf ein schnelles Ende!


melden

3 ausgesetzte Neugeborene der gleichen Mutter in Berlin (2015-17)

02.06.2018 um 14:37
@weissglut
gibt es die Medikamente denn ohne Rezept? Also müsste ihr ja jemand quasi seine Medikamente gegeben haben oder was meinst Du?


melden

3 ausgesetzte Neugeborene der gleichen Mutter in Berlin (2015-17)

02.06.2018 um 14:42
@Tussinelda
Ja, genau das denke ich. Die wurden ihr von jemandem gegeben, der sie vlt. selber verschrieben bekommen hat und weiß, dass die auch gegen Angst helfen sollen.


melden

3 ausgesetzte Neugeborene der gleichen Mutter in Berlin (2015-17)

02.06.2018 um 15:11
@weissglut
@Tussinelda
ja, bzw. sie dann mit dem simplen Gedanken durch die Medikamente leicht schummrig wird und somit - als Laie gedacht - die Geburt evtl. besser verkraften würde.
es gibt bestimmt leute die so denken...


melden

3 ausgesetzte Neugeborene der gleichen Mutter in Berlin (2015-17)

02.06.2018 um 17:49
weissglut schrieb:Und ich denke, es wurde der Mutter verabreicht weil sie Angst hatte, was auch kein Wunder ist.

Ja, genau das denke ich. Die wurden ihr von jemandem gegeben, der sie vlt. selber verschrieben bekommen hat und weiß, dass die auch gegen Angst helfen sollen.
Metropolol ist ein rezeptpflichtiges Langzeitmedikament gegen Bluthochdruck.
Hier der Beipackzettel https://beipackzetteln.de/metoprolol-2375-mg
da steht nix, dass es bei Angst helfen soll.

Denke, damit können wir den Teil der Diskussion als erledigt betrachten.


melden

3 ausgesetzte Neugeborene der gleichen Mutter in Berlin (2015-17)

02.06.2018 um 17:54
@all wäre es so abwegig sich vorzustellen, dass die Neugeborenen zwar von derselben Mutter stammen, jedoch von einer oder von Fall zu Fall unterschiedlichen anderen Person abgelegt wurden? Der Gedanke kam mir gerade blitzartig, bin mir aber noch nicht im Klaren darüber, welche neuen Erkenntnisse diese Annahme in den Fall bringen könnte. Ich hatte aus dem bisherigen thread den Eindruck, dass davon ausgegangen wird Ablegerin = Mutter. Man möge mich falls angebracht berichtigen.


melden

3 ausgesetzte Neugeborene der gleichen Mutter in Berlin (2015-17)

02.06.2018 um 17:59
@dike
so weit ich informiert bin, wurde nur die DNA der Mutter gefunden.
Also deutet alles - zur Zeit - auf die Mutter hin.
Mindestens eines der Babys war noch keine 2 Stunden alt.
So hatten hier einige die Vermutung eine andere Person legte die Babys ab. Mutter zu geschwächt, wartet noch auf die Nachgeburt und, und, und...
dann könnte die Person Handschuhe getragen haben....
trotzdem findet man oft noch DNA auch wenn der Ableger sehr vorsichtig gewesen ist, man verliert unbemerkt ein haar, Hautschuppe was auch immer...

geäußert wurde hier..dass die Mutter mit dem Auto hintransportiert wurde....
würde bedeuten, es wartet jemand mit dem Auto in der Nähe....
auch um diese Zeiten keinem aufgefallen...

hm....


melden

3 ausgesetzte Neugeborene der gleichen Mutter in Berlin (2015-17)

02.06.2018 um 18:12
Musikengel schrieb:so kurz nach der Geburt werden die Neugeborenen schon abgelegt.
Vielleicht auch damit die Mutter erst gar keine Bindung zu dem Baby entwickeln kann.
- evtl. vom Täter so erzwungen - dass weiß man aber noch nicht.
Ja, das halte ich auch für möglich. Entweder, sie wollte die Kinder nicht und wollte sie darum ganz schnell "loswerden"- oder sie wurden ihr sehr schnell weggenommen, damit keine Bindung entsteht.
Möglicherweise- wenn der hier angedeutete Missbrauch der Mutter vorliegt- sofort nach der Geburt.
Dann hat sie die Kinder nicht gestillt und nicht gewaschen, gewickelt. Dann haben das die "Aussetzer" gemacht.

Bin mir nur nicht sicher bei dem "nicht gestillt". weil die erste Mioch ja nie nahrhafteste ist. Und die Kinder waren in gutem Zustand.
Hat sie die Kinder dann wahrscheinlich nach der Geburt gestillt? - Oder eventuell nicht?

wenn sie gestillt hat, wäre ja die Bildung dagewesen (wenn sie keine Wochenbettdepression hatte-und die Kinder nicht ablehnte).
spiky73 schrieb:Für Deutschland gilt:
"In Deutschland ist es einer Schwangeren zwar grundsätzlich erlaubt, ohne Inanspruchnahme professioneller Hilfe zu gebären. Sollte das Kind jedoch unter der Geburt Schaden erleiden, den eine Hebamme hätte verhindern können, macht sich die Mutter unter Umständen der fahrlässigen Körperverletzung oder gar fahrlässigen Tötung (§§ 222 und 229 StGB) schuldig."
Danke. Das wusste ich nicht.
spiky73 schrieb:Wenn man danach geht, hat diese Frau eigentlich 3x unverschämtes Glück gehabt...
Das würde ich so nicht sagen.
Eine Geburt kann dramatisch schief gehen. In den meisten Fällen geht es aber gut und Mutter und Kind sind wohl auf.
In meiner Familie gab es eine Geburt, zu der die Hebamme zu spät kam. Das Kind kam "so" zur Welt, ohne Hebamme.

Wir sind daran gewöhnt, dass von Bekanntwerden der Schwangerschaft ein riesenmedizinischer Apparat dranhängt und halten das für normal.
Und dieses enge Netz beruhigt die Schwangeren. Und zum Glück können so viele Probleme frühzeitig erkannt werden. Ich will das nicht missen.
Ich finde nur nicht, dass sie 3x unverschämtes Glück hatte.

Sie hatte 3x Glück. Das in jedem Fall.

Wenn es zu einer weiteren Geburt kommen sollte, auch ohne Hebamme, könnte es schief gehen. Auch für die Mutter.


melden

3 ausgesetzte Neugeborene der gleichen Mutter in Berlin (2015-17)

02.06.2018 um 18:37
Musikengel schrieb:geäußert wurde hier..dass die Mutter mit dem Auto hintransportiert wurde....
würde bedeuten, es wartet jemand mit dem Auto in der Nähe....
auch um diese Zeiten keinem aufgefallen...

hm....
Steht aber nicht so in der Pressemitteilung. Von einer wartenden Person im Auto ist nicht die Rede.
emz schrieb am 27.05.2018:Die Kriminalpolizei sicherte bis in die Nacht Spuren und war auch am Montagvormittag erneut vor Ort. Spürhunde kamen zum Einsatz. Zwar schlug das Tier an und nahm Witterung auf, allerdings verlor sich die Spur. Nach einer knappen Stunden wurde die Verfolgung ergebnislos abgebrochen. Es gibt Vermutungen, dass die Mutter sich vom Tatort mit dem Auto entfernte.
Die Vermutung könnte daraus resultieren, dass die Spur an einer Stelle abbrach, wo man hätte mit einem Auto parken können.

Damit könnte man Fahrgelegenheiten wie Bus oder Fahrrad, die hier auch schon angesprochen wurden, möglicherweise ausschließen.


melden
Anzeige

3 ausgesetzte Neugeborene der gleichen Mutter in Berlin (2015-17)

02.06.2018 um 18:41
frauzimt schrieb:oder sie wurden ihr sehr schnell weggenommen, damit keine Bindung entsteht.
Mit Verlaub - das ist Unsinn. Die Bindung zwischen Mutter und Kind entsteht nicht erst mit der Geburt, sondern während der Schwangerschaft


melden
341 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Mordfall Hinterkaifeck46.639 Beiträge