Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

01.09.2018 um 15:27
@Falstaff
Falstaff schrieb:@Dobie hat versucht das richtigzustellen.
Da ging es um die Interpretation eines Satzes im Wiki-Artikel. Mir ging es jetzt mit dem Zitat aus 'American Dyatlov Pass' um die Frage, ob SCHONs VW oder aber der Montego weiter bergwärts gestanden hat. Hier widersprechen sich nämlich M.M.n. Wiki und 'ADP'.


melden
Anzeige
Praline
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

01.09.2018 um 16:21
@sarkanas
sarkanas schrieb:Am interessantesten wäre es wenn man die Artikelserie von damals im Appeal Democrat (aus Marysville-Yuba der Heimstadt der Vermissten) einsehen könnte, die haben damals fast täglich über die Suche berichtet (vom 27.02. bis zur Einstellung der Suche am 20.03.1978), wie man aus den Vorschau-Bilder auf https://newspaperarchive.com/us/california/marysville/appeal-democrat/1978/ entnehmen kann, leider ist die Zeitung nur bis April digitalisiert und kostenpflichtig, der Zeitraum des Auffinden fehlt leider (nur bis April 78 digitalisiert).
Guter Tip, Danke!
Also für mich war es möglich bspw. den Artikel vom 28.02.1978 zu lesen.
Auf der ersten Seiten findet sich (rechts) ein einspaltiger Bericht über die fünf Vermißten. Unten kann mann dann auf Seite 12 klicken,
und den Rest des Artikels lesen (rechte Spalten). Dieses etwas störende Popup-Fenster läßt sich auch verkleinern.

Ganz interessante Info: Die Schwester von Gary Mathias sagte z.B., dass Gary soetwas schon ein paar Mal gemacht hätte.
(Ich gehe davon aus, dass mit "soetwas" Wegfahren ohne Abmeldung gemeint ist.)
Die Familie hatte herausgefunden, dass er damals zu seiner Großmutter nach Oregon gefahren war.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

01.09.2018 um 16:41
Seefahrer schrieb:"[...] and looking up saw a group of men and a woman with a baby in the light cast by another car some distance up the road."
"looking up" könnte zu übersetzen sein mit "als er aufblickte" im Sinn von "die Augen aufmachte", also ohne Richtungsangabe.

"up the road" klingt schon eindeutiger wie eine Richtungsangabe im Sinn von "bergaufwärts". Aber vielleicht ist nur gemeint "ein Stück die Straße entlang". Ich denke, es ist hier wie in vielen Fällen, dass letztlich einer vom anderen abschreibt. Im Bemühen, nicht zu wörtlich abzuschreiben, kommen Unschärfen und Missverständlichkeiten rein.

@Praline
Danke für den Tipp!


melden
Praline
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

01.09.2018 um 17:22
@Corydalis

hatte mit meinem ersten Versuch vorhin (Datum 28.02.1978) das Pulver dann auch schon verschossen.
Als ich es eben mit anderen Daten probierte klappte es leider nicht mehr :-(
Hm, möglicher Weise kann man nur eine Tageszeitung (ein Datum) je IP einsehen, und danach "you have to pay"?


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

01.09.2018 um 17:47
@Praline

Also ich kann alles im unteren Fenster lesen :)Es muss ja auch große Suche über mehrere Tage statt gefunden haben , bis dann das Wetter nicht mehr mitgespiet hat und die Suche zu gefährlich für alle Beteiligten wurde .
Praline schrieb:Ganz interessante Info: Die Schwester von Gary Mathias sagte z.B., dass Gary soetwas schon ein paar Mal gemacht hätte.
(Ich gehe davon aus, dass mit "soetwas" Wegfahren ohne Abmeldung gemeint ist.)
Die Familie hatte herausgefunden, dass er damals zu seiner Großmutter nach Oregon gefahren war.
Praline schrieb:Ganz interessante Info: Die Schwester von Gary Mathias sagte z.B., dass Gary soetwas schon ein paar Mal gemacht hätte.
(Ich gehe davon aus, dass mit "soetwas" Wegfahren ohne Abmeldung gemeint ist.)
Die Familie hatte herausgefunden, dass er damals zu seiner Großmutter nach Oregon gefahren war.
Sie meinte aber auch , das dies auf Grund des bevorstehenden Spieles sehr unwahrscheinlich sei , weil sich alle die ganze Woche davor schon so darauf gefreut haben .Sie sagte auch , das alle 5 keine Naturmenschen waren und den Wald sowie Ausflüge in die Natur gemieden hätten.

Wurde das Auto , welches auch auf Fingerabdrücke untersucht wurde ,vor dem Schneesturm gefunden und wenn ja , warum wurde dann dem Weg bis zum Trailer nicht nachgegangen ?Es ist keine Erklärung zu denken , die 5 hätten so eine Strecke nicht zurück legen können , denn das haben sie ja , wenn es vielleicht auch nicht alle bis dahin geschafft haben .


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

01.09.2018 um 17:50
Es könnte wirklich sein das dieser Mathias einen Wahn bekommen hatte.
Das würde so einiges erklären.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

01.09.2018 um 17:56
@Kleinerose15
Kleinerose15 schrieb:Es könnte wirklich sein das dieser Mathias einen Wahn bekommen hatte.
Das würde so einiges erklären.
Glaube ich persönlich nicht , weil er seit 2 Jahren gut eingestellt war und die anderen 4 vielleicht auch wussten wie damit umzugehen war , wenn es denn dazu kommen könnte .Wenigstens einer hätte dem entgegenwirken können , denke ich .


melden
Praline
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

01.09.2018 um 17:58
@eva-marie
eva-marie schrieb:Sie meinte aber auch , das dies auf Grund des bevorstehenden Spieles sehr unwahrscheinlich sei , weil sich alle die ganze Woche davor schon so darauf gefreut haben .Sie sagte auch , das alle 5 keine Naturmenschen waren und den Wald sowie Ausflüge in die Natur gemieden hätten.
meinst Du die Schwester von Gary Mathias? Welche Tageszeitung (also von welchem Datum) konntest Du lesen?


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

01.09.2018 um 17:59
Mathias war doch der neue in der Gruppe und die anderen waren vielleicht auch nicht so informiert über die Krankheit.
Und wie ich schon erwähnte kann ein Rückfall auch mit Medikamente stattfinden oder Mathias hat seine Medikamente von selbst angebrochen.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

01.09.2018 um 18:07
eva-marie schrieb:Wurde das Auto , welches auch auf Fingerabdrücke untersucht wurde ,vor dem Schneesturm gefunden und wenn ja , warum wurde dann dem Weg bis zum Trailer nicht nachgegangen ?Es ist keine Erklärung zu denken , die 5 hätten so eine Strecke nicht zurück legen können , denn das haben sie ja , wenn es vielleicht auch nicht alle bis dahin geschafft haben .
Naja davon mussten die Suchenmanschaften ja wirklich nicht ausgehen, dass die 32 km weit gelaufen sind. Und wenn sie doch einen solchen Suchradius für möglich gehalten hätten, hätten sie in alle Richtungen 32 km suchen müssen - und das ist unmöglich realisierbar.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

01.09.2018 um 18:20
@Praline

Ja die Schwester und man geht einfach auf das jeweilige Datum und kann dann alles lesen .Leider kann man nur bis April lesen .

@Falstaff

Aber ist denn nicht naheliegend , dem Weg zu folgen in welche Richtung der Wagen steht , zumal davor ein Snowcat den Weg geräumt hat ?
Ich habe gelesen , das auch am Bucks Lake gesucht wurde und der ist wohl noch etwas weiter .


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

01.09.2018 um 18:28
eva-marie schrieb:@Falstaff

Aber ist denn nicht naheliegend , dem Weg zu folgen in welche Richtung der Wagen steht , zumal davor ein Snowcat den Weg geräumt hat ?
Ich habe gelesen , das auch am Bucks Lake gesucht wurde und der ist wohl noch etwas weiter .
Man darf sich da nicht von späterem Wissen täuschen lassen - natürlich wissen wir heute, dass ein paar an den Servicewagen gelangt sind. Das wussten die Suchmannschaften damals aber nicht, als sie vor dem leeren Wagen standen. Und das wir heute noch darüber rätseln warum die unter den gegebenen Umständen 32km in diese Richtung gegangen sind zeigt doch, wie widersinnig das war. Die Suchmannschaften haben ja den Bereich um den Wagen abgesucht, aber keiner konnte wissen in welche Richtung sie gegangen sind und niemand konnte auch nur ahnen, dass die 32 km weit gekommen sind.


melden
Praline
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

01.09.2018 um 18:41
@eva-marie
eva-marie schrieb:Ja die Schwester und man geht einfach auf das jeweilige Datum
Wenn's so einfach wäre, würde ich hier nicht weiter nachfragen. Bei mir ist es -zumindest zur Zeit- nicht möglich die einzelnen Artikel zu öffnen.
Unter welchem Datum hattest Du das denn gelesen, was Du weiter oben von Gary Mathias Schwester zitiert hattest?


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

01.09.2018 um 18:53
@eva-marie
eva-marie schrieb:Aber ist denn nicht naheliegend , dem Weg zu folgen in welche Richtung der Wagen steht , zumal davor ein Snowcat den Weg geräumt hat ?
Zuvor waren sie etwa 30 Meilen auf dieser Straße immer weiter bergauf in die Wildnis gefahren, ohne auf die Idee zu kommen, dass sie besser umdrehen sollten (bzw. ist ihnen diese Idee vielleicht erst gekommen, als sie nicht mehr wenden konnten).

Als das Auto feststeckte, gingen sie in der gleichen Richtung weiter, etwa 10 Kilometer, bis sie rechts abbogen, um der Spur der Snowcat zu folgen.

Ab da versuchten sie den Weg zu markieren, die Hütten in diesem Gebiet ignorierten sie.

Bald danach konnten wahrscheinlich die Ersten nicht mehr weiter, mindestens 2 erreichten nach weiteren 23 Kilometern den Trailer.

Es scheint so als hätten sie die ganze Zeit die Hoffnung gehabt, sie würden aus dieser Situation wieder herauskommen, wenn sie nur weit genug fahren bzw. gehen würden.
Praline schrieb:Wenn's so einfach wäre, würde ich hier nicht weiter nachfragen. Bei mir ist es -zumindest zur Zeit- nicht möglich die einzelnen Artikel zu öffnen.
Vielleicht gehts mit einem anderen Browser?


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

01.09.2018 um 19:28
[...]
Photographer73 schrieb am 29.08.2018:Das erklärt aber auch immer noch nicht, warum er sich dort unter mehreren Decken verkrochen hat und sich ins Bett\Pritsche legte, wo er gefunden wurde, anstatt gleich zu heizen oder sich warme Klamotten anzuziehen.
[...]

Das hat Christopher McCandless am Ende auch getan (ich gehe davon aus, dass die Schlussszene des Films "Into the Wild" die Auffindesituation seiner Leiche nachzeichnet). Und egal was Jon Krakauer, den ich eigentlich als Autor sehr schätze, schreibt, waren bei McCanless sehr wahrscheinlich nicht psychedelische Pilze oder giftige Kräuter die Todesursache sondern Verhungern.

OK, der Bus, in dem McCandless Unterschlupf fand, ließ sich gar nicht beheizen, glaube ich.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

01.09.2018 um 19:36
@Praline

Ich hab mir jetzt nicht jeden Tag vorgenommen , sondern einfach mal probiert was geht .

hatte noch einen anderen Link zur Geschichte , finde ihn aber nicht mehr . Da stand alles etwas ausführlicher glaube ich .Muss morgen nochmal schaun .

@Tajna

Ich meinte den Suchtrupp und nicht die 5 Jungs .


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

01.09.2018 um 19:59
Falstaff schrieb:Und das wir heute noch darüber rätseln warum die unter den gegebenen Umständen 32km in diese Richtung gegangen sind zeigt doch, wie widersinnig das war. Die Suchmannschaften haben ja den Bereich um den Wagen abgesucht, aber keiner konnte wissen in welche Richtung sie gegangen sind und niemand konnte auch nur ahnen, dass die 32 km weit gekommen sind.
@Falstaff
Ich möchte das mal von einer anderen Seite her denken

wenn man als Ausgangspunkt das Auto nimmt, ist eigentlich unvorstellbar, dass ein paar der Jungs (man bedenke ihre Kleidung) auch nur in die Nähe dieser Hütte gekommen sein konnten.

Aber wäre es nicht in solchen Fällen sinnvoll, dass vorsichtshalber Hütten und Heuschober, alles, was als Unterschlupf dienen könnte gründlich angeguckt wird?
Ich meine damit, dass man mal die 32km Abstand vergisst und das kalte Wetter und, dass das keine Naturburschen waren und, dass sie für einen langen Marsch nicht gekleidet waren etc, sondern sich einfach sagt: Wir vermissen fünf junge Männer. Die können in alle Richtungen gegangen sein. Wir nehmen uns die Objekte in einem großen Radius vor und gucken nach.

Mir ist klar, dass man über diesen Fall heute anders denkt, als damals. Man wird wohl recht früh von deren Tod ausgegangen sein.
Ich überlege nur, ob man ein strategisch-logisches Denken nicht auch anders aufziehen könnte.
In dem man sich nicht von einer Entfernung beeindrucken lässt, sondern positiv denkt: Einige könnten sich gerettet haben.
Wo könnten sie stecken?


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

01.09.2018 um 20:18
@frauzimt
frauzimt schrieb:Aber wäre es nicht in solchen Fällen sinnvoll, dass vorsichtshalber Hütten und Heuschober, alles, was als Unterschlupf dienen könnte gründlich angeguckt wird?
Das ist es ja das was ich meine .Es muss doch bekannt gewesen sein , das sich der Trailer da oben befindet , auch wenn vielleicht der geräumte Weg nicht direkt dahin führt.Und die Suche nach den 5 dauerte über Tage , bis die Suchtrupps weges des Wetters selbst in Gefahr waren und aufhören mussten .


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

01.09.2018 um 20:54
frauzimt schrieb:Aber wäre es nicht in solchen Fällen sinnvoll, dass vorsichtshalber Hütten und Heuschober, alles, was als Unterschlupf dienen könnte gründlich angeguckt wird?Ich meine damit, dass man mal die 32km Abstand vergisst und das kalte Wetter und, dass das keine Naturburschen waren und, dass sie für einen langen Marsch nicht gekleidet waren etc, sondern sich einfach sagt: Wir vermissen fünf junge Männer. Die können in alle Richtungen gegangen sein. Wir nehmen uns die Objekte in einem großen Radius vor und gucken nach.
Ich denke, in erster Linie musste man die "nähere Umgebung" (deutlich weniger als 32km, natürlich auch die Hütten) absuchen, da man davon ausgehen musste, dass sie irgendwo im Wald da draussen auf Hilfe warteten. Wenn man sich "nur" auf die Hütten im 50km Radius ums Auto hätte absuchen wollen, dann hätte man risikiert, dass die Jungs derweil irgendwo viel näher im Wald erfroren sind (dafür war die Wahrscheinlichkeit viel höher). Denn sobald sie wenigstens eine Hütte erreicht hätten, wäre es bei der Suche nicht mehr so sehr auf jede Stunde angekommen, da sie immerhin einen geschützten Raum zum überleben gehabt hätten, was "irgendwo" im kalten Winterwald nicht gegeben war.

Aus damaliger Sicht daher logisch, sucht man als erstes schnellstmöglich die nähere Umgebung ab, bevor man den Radius so weit ausdehnt...


melden
Anzeige

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

01.09.2018 um 21:24
mike_N schrieb:Aus damaliger Sicht daher logisch, sucht man als erstes schnellstmöglich die nähere Umgebung ab, bevor man den Radius so weit ausdehnt...
Und beendet die Suche dann auch irgendwann - man muss ja auch überlegen dass bereits 20km Suchradius einge gigantische Suchfläche bilden, die man nicht so ohne weiteres vollständig absuchen kann. Das brauch ja viel Zeit und hunderte Leute und das muss auch jemand finanzieren. Man kann ja kaum verlangen 100 Polizisten über Wochen nichts anderes machen als nach 5 Leuten zu suchen, die keine Spuren hinterlassen haben.


melden
644 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt