Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

Falstaff
Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2018

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

02.09.2018 um 21:34
Nuxe schrieb:Und frage mich... angenommen Ted Weiher hat die ganze Zeit in der Hütte verbracht und ist langsam verhungert. Was hat er getrunken? Lag während der ganzen Zeit dort Schnee?
Davon kann man wohl ausgehen.


melden
Anzeige

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

02.09.2018 um 22:47
@Falstaff
Schnee schmelzen zur Trinkwassergewinnung ist anstrengender, als angenommen.

Aufgrund der Schneekristalle, muss eine große Menge Schnee geschmolzen werden — anders als bei Eis.

Dazu kommt, dass bei schneller ungewohnter Höhengewinnung, die Blutzirkulation verlangsamt wird. Es gibt weniger Sauerstoff in der Luft. Die Kälte kommt hinzu. Alles wird anstrengender. Auch das Denken.
Der Körper benötigt mehr Wasser.

Die Männer haben sich zwar nicht im Himalaya bewegt, aber 1300 m Höhenunterschied sind für den ungeübten Körper auch nicht einfach.

Ich wiederhole meine Frage-

Auf welcher Höhe war die Versorgungshütte?


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

02.09.2018 um 23:56
jada schrieb:Auf welcher Höhe war die Versorgungshütte?
Wenn man Bild Nr. 6 (Karte) aufruft, sieht man ziemlich exakt dort, wo der Standort der Hütte markiert ist, eine Höhenlinie mit der Angabe 5000 (feet), also 1524 Meter.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 01:20
@Praline
Uh, Ich habe doch tatsächlich das OCR Fenster übersehen—Danke.
Also so kann man doch ein paar mehr an Informationen heraus holen, der Übersichtlichkeit
habe ich alles in den Spoiler s.u. gepackt.
_______
Seefahrer schrieb:Was denn nun: Annahme oder Gewissheit?
Exclusiv für Dich :) : Anfangs war man sich sicher, später nicht:
Jack Beecham contacted the families of the men over the weekend about the discovery of the material and at first it was believed the cloth may have come from the lining of a leather coat worn by one of the five lost men, William Sterling of Yuba City. But a family spokesman said this morning they now doubt the origin of the cloth.*
_______


Also zu Joseph Schons; er war wohnhaft in Berry Creek, nachdem er ins Krankenhaus eingeliefert wurde verblieb er dort ein paar Tage
um sich von seinen Herzinfarkt zu erholen.
Er selbst sagte aus das nachdem er den Herzinfarkt erlitten hatte hörte er zwei Pfiffe (gegen Mitternacht), er stieg aus dem Auto aus, ging ein paar Schritte und sah hinter der Kurve ein Auto mit Leuten die sich unterhielten, er schrie und machte auf sich aufmerksam, darauf hin verschwanden sie, er war sehr verärgert über diese Unfreundlichkeit, ging zu seinen Wagen zurück und blieb dort bis ca 4 Uhr Morgens (da ging dem Wagen der Benzin aus und somit die Heizung) er stieg aus und ging zur Mountain Lodge, dort sah er den Wagen der nun verlassen war, er war nicht abgesperrt, er öffnete die Tür und sah hinein konnte aber nichts ungewöhnliches entdecken er rief noch einmal aber er bekam keine Antwort.
He walked a short distance toward the sound so he could see around a bend in the road Schons said he saw a car in the road,
"and there seemed to be people moving around it ' He said, however. "I called and they moved away.”
"I was very angry" the men had refused to help. Schons said He said he returned to his car and about 4 a m —
when the car ran out of gasoline and he got cold - he started walking along the road toward the car he had seen.
When he reached it no one was around. He shouted, and “nothing stirred," Schons said. He said he opened a door of the unlocked car
and saw nothing unusual inside. [...] Schons managed to walk the remaining five miles or so to Mountain House, where he was given a ride to the Oroville hospital
*

Der Wagen wurde am 01.03. 1 Meile südlich der Plumas County Grenze gefunden:
Yesterday searchers found the car (below) driven by the men on a muddy,
rutted road In Butte County (above) just one mile south of the Plumas County line.
*
Screenshot 2018-09-03 Google Maps

Einer der Vermissten kannte sich in der Gegend wohl aus da er vor ein paar Jahren eine Hütte am Bucks Lake nutzte—die Freunde von ihm gehörten, dort wurde auch intensiv gesucht.
One of the missing men stayed at a cabin at the lake owned by friends of his family several years ago

Generell gestaltete sich die Suche schwierig da zu dieser Zeit sehr starker Niederschlag und Stürme vorherrschten.
Die Suchaktion war bis dato die Größte in jener Gegend, mehrere Countys waren beteiligt.

Weiter Informationen aus dem Appeal Democrat (AD) (Anmk.: die Texte wurden aus der OCR Vorschau entnommen, leider sind die nicht immer vollständig, und mehr ein Kauderwelsch da die Artikel nicht einzeln behandelt werden, so das es sein kann das Teile fehlen):
*SpoilerAD 02.03.1978
Screenshot 2018-09-03 Appeal Democrat Ne
A search party of about 50 men with dogs and horses continued the search east of Mountain House today The weather has been bad,
with snow at night and rain during the day.

Yuba County Sheriff Jim Grant and a search force of nearly three dozen men were still combing the woods today near Bucks Lake
above Orovilte looking for five missing Hub area men. Yesterday searchers found the car (below) driven by the men on a muddy,
rutted road In Butte County (above) just one mile south of the Plumas County line. Examining tire tracks in the roadway where
the car was found is Sheriff Grant (top) while the car was towed to Oroville, where it was inspected and dusted for fingerprints
https://newspaperarchive.com/appeal-democrat-mar-02-1978-p-1/

Screenshot 2018-09-03 Appeal Democrat Ne
From Page One
shouted for help to the men he saw at the car about midnight Friday but they disappeared. Schons is recovering in an Oroville hospital
from a heart attack suffered while trying to get his car out of a snowbank up the road from the abandoned car.

Schons said from his hospital bed today that he heard two whistles — he thinks about midnight — as he sat in his snowbound car after suffering a heart attack

He walked a short distance toward the sound so he could see around a bend in the road Schons said he saw a car in the road,
"and there seemed to be people moving around it '* He said, however. "I called and they moved away.”
"I was very angry" the men had refused to help. Schons said He said he returned to his car and about 4 a m —
when the car ran out of gasoline and he got cold - he started walking along the road toward the car he had seen.
When he reached it no one was around. He shouted, and “nothing stirred," Schons said. He said he opened a door of the unlocked car
and saw nothing unusual inside. He can’t remember whether the keys were in the ignition. (There were no keys in the car when it was recovered by sheriff’s deputies Tuesday.)
Schons managed to walk the remaining five miles or so to Mountain House, where he was given a ride to the Oroville hospital
He told the people at the Mountain House Lodge about the second car but they apparently did not report it to the sheriffs office
That was not done until Tuesday, when Forest Ranger Willard Burris came upon it.
https://newspaperarchive.com/appeal-democrat-mar-02-1978-p-8/

AD 03.03.1978
Screenshot 2018-09-03 Appeal Democrat Ne
The search of the mountain area near Bucks Lake for five missing Yuba-Sutter men went into its fourth day
today and it may be called off Monday unless some trace of the men is found there over the w eekend,
according to Butte County Undersheriff Bichard Stenberg. ‘‘We'll continue through this weekend, and then we'll see."
Stenberg said. "When they've satisfied themselves that they’ve done all they can do there" the search will be called off. he said.
Yesterday's storm dumped two feet of new snow in the Bucks Lake area yesterday, and it was sleeting in the search area this morning.
A squad of Plumas County deputies headed in to Bucks Lake over the snow from Quincy this afternoon to check cabins around the lake.
One of the missing men stayed at a cabin at the lake owned by friends of his family several years ago
https://newspaperarchive.com/appeal-democrat-mar-03-1978-p-1/

AD 04.03.1978
Screenshot 2018-09-03 Appeal Democrat Ne
Heavy snows this morning forced Butte County authorities to call off their search for five missing Yuba-Sutter area men around the Bucks Lake area,
spokesmen said. Meanwhile, Yuba County authorities have stepped up their search efforts for the men after two foothill area residents said the men
may have been seen at the Brownsville store on Saturday and Sunday. Sheriff James Grant said today that Yuba County deputies are searching the
foothill area and surrounding communities, for other clues that may lead to the locating of the five men. A spokesman for the Butte County Sheriff’s
Office said today that searchers returned this morning when heavy snow began falling just before another day’s search was to begin. Several inches
of new snow had fallen overnight adding to two feet of new snow dumped in the Bucks Lake area
https://newspaperarchive.com/appeal-democrat-mar-04-1978-p-1/

Screenshot 2018-09-03 Appeal Democrat Ne
A squad of Plumas County deputies headed into Bucks I-ake through the snow from Quincy yesterday afternoon to check cabins around the lake,
but there was no trace of the men having been there, authorities said One of the missing men had stayed at a cabin at the lake owned by friends
of his family several years ago The search in the area may resume tomorrow if the weather clears, otherw ¡se it will probably be called off because
nothing has been found during the past four days of search for the men. spokesmen said New hope for locating the men came yesterday afternoon when Carroll Waltz,
owner of Mary’s Country Store in Brownsville. said two men matching the descriptions of two of the missing persons were at the store Saturday and Sunday
buying food. A woman, who refused to be identified, also told deputies vesterday that she thought she saw four of the missing men at the store about 2 p.m.
on Sunday Waltz said two men who looked like Jack Huett. [...] entered his store on Saturday and Sunday where they bought burritos,
hot sandwiches, milk and potato chips and then ate them outside the store on both days. The woman said she saw four men who matched descriptions of Huett.
Jack Madruga of Linda. William Sterling of Yuba City, and Ted Weiher of Olivehurst outside the store on Sunday She said the men looking like Sterling and Weiher
were in a red pickup truck parked at the store and men looking like Madruga and Huett
https://newspaperarchive.com/appeal-democrat-mar-04-1978-p-8/

AD 06.03.1978
Screenshot 2018-09-03 Appeal Democrat Ne
Perhaps the most intensive search in recent Yuba County history was launched by Sheriff James Grant today for five Yuba-Sutter men missing since Feb. 24
Recent information points toward the Yuba Countv foothills, and every back road and structure in the foothill area north of Marysville -
Dobbins Road will be searched on a systematic basis. Grant said The men were reportedly seen in Brownsville the weekend of Feb. 25-26. and a psychic who conferred
with members of their families perceived them in a cabin or shack in a wooded, hilly area near a body of water The sheriff’s office has been given a tape recording of
a session between psychic Dr. Gloria Hlizabeth Daniel and the families held Friday [...] said The sheriff would not say whether Dr. Daniel perceived the men as alive or dead.
Foul play has been considered one of the possibilities since their disappearance, but thus far there is no evidence pointing at foul play.
The live mentally - impaired men were last seen when they attended a basketball game in Chico Feb 24 Their car was seen about midnight that night on a dirt mountain road east of
Oros die but the connection between the car and the missing men was not made until the following Tuesday. An intensive, week-long search of the Mountain House -Bucks Lake area
failed to turn up any sign of the men. and the search now is being concentrated in the foothill area from Collins Lake north to LaPorte The search and other efforts to find the
men are being coordinated with Butte Countv. and county lines will have no effect on the search.
Grant said Four counties are included in the search area — Yuba. Butte. Plumas and Sierra
https://newspaperarchive.com/appeal-democrat-mar-06-1978-p-1/

AD 10.03.1978
Screenshot 2018-09-03 Appeal Democrat Ne
Search For Lost Men Moves To Lake Oroville The search for five Yuba-Sutter men missing for nearly two weeks took a grim turn today,
as state rangers began searching the shores of Lake Oroville for bodies. Deputies in Butte County also plan to check roadsides along every route the men
could have taken from Chico to the Mountain House area where their car was found abandoned. The possibility the men have been kidnapped and murdered has been
considered by authorities since their disappearance. The theory has gained weight as the days have gone by and extensive searches have failed to turn up any sign of them.
The ground search of the area between Forbestown and LaPorte wound up today, although a helicopter was making one more pass over the area in an effort to find signs of the men.
The reward offered by family and friends of thehas been raised to $2,600. Rangers from the state Parks and Recreation Department will use
their patrol boats to check areas of the large lake where a car can get close to the lake — bridges, boat ramps and places where the road parallels the lake,
according to Butte County Undersheriff Richard Stenberg. Meanwhile, deputies and explorer scouts in vehicles and on foot will check roadside areas and culverts
on all routes from Chico the men could have taken, he said. The men were last seen Feb. 24 at a basketball game in Chico and were reported piissing the following day.
Their car was seen about midnight Feb. 24 on the dirt road between Mountain House and Bucks Lake but the connection
between the car and the men was not established until later that week. A week-long search of the Mountain House area uncovered no trace of them. A similar search of the
Forbestown - LaPorte area followed when a woman reported seeing the men at Brownsville but it. too failed to uncover a sign of them. All the men suffer some mental impairment,
have been associated with the Pathways Projects program here and were scheduled to play the day following their disappearance in a Special Olympics basketball tournament
They are: William Lee Sterling. 29, of Yuba City; Jack A. Madruga, 30. of Linda; Jack Huett. 24, of Linda; Ted Weiher, 30, of Olivehurst; and Gary Mathias, 25.
https://newspaperarchive.com/appeal-democrat-mar-10-1978-p-1/

AD 20.03.1978
Screenshot 2018-09-03 Appeal Democrat Ne
A Butte County rescue team planned to use a helicopter today to check two sets of footprints found yesterday about five miles from where a car containing five missing
area men was found stuck in snow three weeks ago The footprints and four pieces of gold-orange clothing tied along trees north of the abandoned car are the only possible
new clues searchers may have to the strange disappearance of the five slightly - retarded men. Lt. Kenneth Mikeison of the Butte County Sheriff’s Department said today the
tracks were discovered on Soap Stone Hill and appear to “wander’’ into the rugged and steep Soap Stone Canyon. The tracks, which Mikeison said appear to be old, start from a
secondary skid trail off the Oroville - Quincy Road. “We don’t know yet if the tracks have anything to do with the case,” Mikeison said today. He said the tracks initially
led to several old cabins, which were searched yesterday without results. His search was abandoned when the rescue party encountered deep snow. Rescuers found four separate
orange strips tied to trees along the old highway [...] about five miles north of where the car was found, he said Yuba County Undersheriff [...] Jack Beecham contacted the
families of the men over the weekend about the discovery of the material and at first it was believed the cloth may have come from the lining of a leather coat worn by one of
the five lost men, William Sterling of Yuba City. But a family spokesman said this morning they now doubt the origin of the cloth. The strips were found at regular intervals
from where the auto was found empty, stuck in snow, but in working condition. Mikeison said that if today’s helicopter search of the tracks proves fruitless the search will be
suspended unless new clues are developed. The men were last seen after they attended a basketball game in Chico on Feb. 24.
They are Sterling, Jack Huett, Jack Madruga, Gary Mathias and Ted Weiher
https://newspaperarchive.com/appeal-democrat-mar-20-1978-p-1/




melden
Praline
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 09:52
@sarkanas
vielen Dank für Deine Mühe!
sarkanas schrieb:Einer der Vermissten kannte sich in der Gegend wohl aus da er vor ein paar Jahren eine Hütte am Bucks Lake nutzte—die Freunde von ihm gehörten, dort wurde auch intensiv gesucht.
Interessant. Ermittler überprüften bestimmte Hütten, weil einer der Vermissten einen konkreten Bezug zu einer der Hütten hatte.
Bisher gingen wir ja davon aus, dass keiner der fünf Männer mit Natur resp. dem Gebirge etwas "am Hut hatte".

Das Auto wurde nach dem Auffinden direkt auf Fingerabdrücke "abgestaubt" :-). Da man später nicht mehr auf diese Untersuchung zu sprechen kam, darf man vermutlich davon ausgehen, dass Fremd-Fingerabdrücke nicht gefunden wurden?

Fünf Meilen vom Auto hatte man wohl auch zwei Fußabdrücke gefunden, die geprüt werden sollten. Schade, von der Auswertung gibt's wohl keine veröffentlichten Ergebnisse? Kann man das auch so interpretieren, dass die Abdrücke nicht zu den Vermissten passten?

Wie Du schon schreibst, leider bleibt auch das Auswertungsresultat für die vier gold-orangen Stoffstreifen unklar.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 10:07
@Praline

Wenn sie wirklich die Hütte am Bucks Lake ansteuerten und davon Kenntnis hatten , hätten sie einfach nur gerade aus laufen müssen .Einfach weil wohl der Weg zum See vielleicht auch kürzer und besser war , als der Weg den sie genommen haben .

Leider werden sie wohl schon so unterkühlt und entkräftet gewesen sein , das man einfach den falschen Weg genommen hat , in der Annahme es ist der Weg zum See .


melden
Falstaff
Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2018

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 10:08
Praline schrieb:sarkanas schrieb:
Einer der Vermissten kannte sich in der Gegend wohl aus da er vor ein paar Jahren eine Hütte am Bucks Lake nutzte—die Freunde von ihm gehörten, dort wurde auch intensiv gesucht.
"Auskennen" ist aber glaube ich ein bisschen übertrieben. So weit ich mich erinnere haben Verwandte des Betroffenen ausgesagt, er sei vor Jahren mal in der Gegend gewesen, es habe ihm aber nicht gefallen. Meiner Ansicht kann man daraus nur herauslesen, dass zumindest einer von der Existenz dieses Naturparks wusste - mehr aber nicht. Wenn sich jemand in der Gruppe wirklich da oben ausgekannt hätte, wären sie nicht infolge eines aberwitzigen Gewaltmarsches zu Tode gekommen.


melden
Praline
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 10:21
eva-marie schrieb:Wenn sie wirklich die Hütte am Bucks Lake ansteuerten und davon Kenntnis hatten , hätten sie einfach nur gerade aus laufen müssen .Einfach weil wohl der Weg zum See vielleicht auch kürzer und besser war , als der Weg den sie genommen haben .
Sie sind Nachts im Schnee gelaufen. Ich vermute mal, ihre primäre Orientierung waren die Spuren des Schneemobils,
von denen sie sich einen "Wegweiser" zu einer Hütte erhofft haben könnten.


melden
Praline
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 10:27
Falstaff schrieb:So weit ich mich erinnere haben Verwandte des Betroffenen ausgesagt, er sei vor Jahren mal in der Gegend gewesen, es habe ihm aber nicht gefallen.
Einer der Männer war wohl mal mit seinem Vater zum Angeln im Gebirge. Der Vater hatte gesagt, dass es seinem Sohn nicht gefallen habe.
Der Sohn wollte späterhin zumindest nicht noch mal mitfahren. Es wird sich vermutlich nicht um diesen Sohn bei der Person handeln,
die sich im Gebirge eine Zeitlang in der Hütte von Freunden aufgehalten hatte.


melden
Praline
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 11:59
Jack Madruga und William Sterling fallen als mögliche Nutzer der Hütte am Bucks Lake eher aus:
Madruga's parents said he did not like the cold weather and had never been up into the mountains.
Sterling's father had once taken his son to the area near where the car was found for a fishing weekend, but the younger man had not enjoyed it and remained at home when his father took later trips there.
Wikipedia: Disappearance_of_Gary_Mathias

Demnach verbleiben: Gary Mathias, Ted Weiher und Jack Huett.
Ob man Ted Weiher und Jack Huett einen (alleinigen?) Aufenthalt in einer Gebirgshütte zutrauen kann?
Gary Mathias vermutlich eher (z.B. aufgrund seiner Armee-Erfahrungen).


Am Unterboden des schweren, amerikanischen Wagens (mit fünf erwachsenen Männern) gab es keine Dellen, Kratzer o.Ä.,
obwohl die Strecke sehr uneben, rumpelig etc. war, und man in -teilweise totaler- Dunkelheit fuhr.
Es hiess, dass der Fahrer erstaunlich präzise gefahren sein muss, oder er kannte die Strecke gut genug, um jede Furche vorauszusehen.

Nur Jack Madruga und Gary Mathias besaßen einen Führerschein. Jack Madrugas Eltern sagten aber (s.o.), dass Jack noch nie in den Bergen gewesen war. Demnach dürfte er diese Strecke nicht gekannt haben, und hätte, wenn er selbst gefahren wäre, vermutlich einige Schlaglöcher mitgenommen. Vllt. kannte ja Gary Mathias diese Strecke (z.B. von einem möglichen Hüttenaufenthalt).
Könnte ja ggf. sein, dass John Madruga ihn deshalb ausnahmsweise fahren ließ, aber sich den Schlüssel beim Verlassen des Wagens sogleich aushändigen ließ. Der Wagenschlüssel wurde bei John Madruga in der Hosentasche gefunden.


melden
Falstaff
Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2018

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 12:11
Praline schrieb:Am Unterboden des schweren, amerikanischen Wagens (mit fünf erwachsenen Männern) gab es keine Dellen, Kratzer o.Ä.,
obwohl die Strecke sehr uneben, rumpelig etc. war, und man in -teilweise totaler- Dunkelheit fuhr.
Es hiess, dass der Fahrer erstaunlich präzise gefahren sein muss, oder er kannte die Strecke gut genug, um jede Furche vorauszusehen.
Könnte aber auch der Besitzer selbst gewesen sein, der sein Auto mit außerordentlicher Vorsicht behandelt haben soll. Und genau hierin könnte auch der Grund liegen, warum der Fahrer nicht einfach umgedreht ist: Er könnte ganz einfach Schiss gehabt haben das Auto rechts oder links in den Schnee zu setzten - und evtl. ist dann ja genau das passiert, als er es doch versuchte. Danach wollte er vielleicht nicht dass seine Kumpels Gewalt anwenden um das Auto wieder freizubekommen - auch wenn sanfte Gewalt genügt hätte.

Sinn macht es dann immer noch nicht, aber zumindest wäre es eine Erklärung die gewisse charakterliche und geistige Besonderheiten der Gruppe berücksichtigt.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 13:16
Hallo,
das auto war sicher für jack madruga sicher etwas sehr wichtiges. 1978 ein eigenes auto, das war schon was. auch waren die strassen sicher nicht in dem zustand von heute. Auch war das auto kein jeep oder geländegängig. Ich denke, er fuhr so vorsichtig, daß es keine schäden gab. Ich war vor jahren in rumänien als die strassen desolat waren. Schlaglöcher wie gruben. Man konnte nur sehr langsam fahren und vorsichtig. Überholen war nicht, ich sah dann nicht die löcher. Und auch mein auto nahm keinen schaden. Also denke ich, er fuhr sehr sehr langsam. Evt. erklärt das das offene fenster. Alte autos hatten keine so gute heizung/lüftung. 5 menschen atmen, evt. sah man aus dem geöffneten fenster, um besser die strasse zu sehen.
Was ich nicht verstehe:
Warum geht man in leichter kleidung IN die berge hoch. Jedem ist klar, je weiter hoch desto kälter, schnee, eis. Besonders die zwei von der armee ( stationiert in deutschland, hier gibt es winter ) hätten das wissen müssen. Warum nicht umdrehen und zu fuß die strasse zurück. Und selbst wenn einer gedacht hat, er kennt den weg zur hütte am see. Im dunkeln, kalt, schlecht ausgerichtet hatten sie 2 möglichkeiten: den weg zum see mit allen risiken oder umdrehen und auf der strasse zu fuß zurück. Warum nicht der sichere weg? Der nächste tag war ihnen doch so wichtig. Beim strassenweg zurück, hätte es klappen können. In der hütte am see hätten sie ( wenn gefunden ) keine chance mehr zeitlich gehabt, am nächsten tag pünktlich zu sein.

Und an Kältewahn glaube ich nicht. Das kam erst später.Im Auto zu fünft mit immer wieder heizung an, kühlt man nicht so aus. Wenn man gleich nach dem festfahren los ging, war man auch noch warm. Die Idee nach oben zu gehen, wurde ohne Kältewahn getroffen.
lg loisel


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 13:30
@Praline
Gerne :) man bekommt immerhin einen kleinen Überblick über die Suche zu Beginn.

@Falstaff
Ja das stimmt, Auskennen ist der falsche Begriff, erwähnt habe ich das nur weil dies wohl der einzige Bezugspunkt für die Gegend ist warum sie dort waren, was für mich ja eigentlich immer noch das rätselhafteste an der Geschichte ist.
(Im reddit-thread wurde gesagt das Scheriff Grant im Juni als man die Leichen fand, davon ausgehe das jene Hütte der Grund war das sie hochfuhren—allerdings ohne Quellen Angabe)


melden
Praline
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 14:25
Ich las gerade von einer Kanadierin, Rita Chretien (56 J.), die 2011 ebenfalls im Winter in Nevada ca. 49 Tage in ihrem Van überlebte,
bevor Hilfe kam. Ihrer Geschichte entnahm ich, dass man scheinbar nach längerem unfreiwilligen Hungern zunächst auch nicht mehr essen kann:
She was severely malnourished when she was found by hunters on all-terrain vehicles and was unable to keep down the food they gave her.
https://www.theguardian.com/world/2011/may/08/canadian-woman-us-nevada-alive

Ihr Mann, der losgegangen war um Hilfe zu holen, wurde späterhin von Jägern tot aufgefunden.
https://www.cbc.ca/news/canada/british-columbia/body-of-missing-b-c-man-albert-chretien-found-in-nevada-1.1209874


Vllt. konnte Ted Weiher nach einer gewissen Zeit ebenfalls nichts mehr zu sich nehmen?

Mir erscheint es auch irgendwie so, als ob jemand Ted Weiher dessen persönlichen Schmuck (und andere pers. Dinge) nach dem Tod abgenommen haben könnte, und diese Dinge bewußt zur Identifikation von Ted Weihers Leiche, auf den Tisch daneben gelegt haben könnte.
(Diese unbekannte, kaputte, goldene Uhr, die da auch auf dem Tisch lag, steht für mich sinnbildlich für so etwas wie "abgelaufene Zeit".)
Auch könnte ich mir vorstellen, dass Jemand Ted Weihers Leiche zumindest in die letzte Decke so eingewickelt hat, wie in ein Leichentuch.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 14:46
Hallo,
@Praline

ich sehe da einen unterschied zwischen den fällen. Rita hatte Wasser und wenig zu essen. Der Magen schrumpft und man kann nicht sofort viel essen. Hier hätte ted zu essen und zu trinken gehabt, dito wärme, er benutzte es aber nicht. Und das verstehe ich nicht. Selbst wenn ich den gashahn nicht finde, bevor ich erfriere, mache ich ein feuer mit decken, möbeln, etc.
Und eingewickeln hätte ihn ( da er am längsten lebte ) nur ein fremder oder gary. Einen fremden schließe ich aus, man findet eine leiche, richtet diese her, fasst sie an und läßt seine uhr da. Gary ist abgängig. Aber hätte er nach den Wochen nicht im gleichen zustand gewesen sein müssen? Halb verfroren, verhungert. Wie man es dreht und wendet es ergibt keinen sinn.
Intressant wäre die wickeltechnik, ist es wirklich unmöglich sich selbst so einzuwickeln? Wurde die leiche mit der wickelung in die pathologie gebracht oder vorher schon die wickelung geöffnet? Diese info werde ich im netz nicht finden. schade.
lg loisel


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 15:17
Praline schrieb:Am Unterboden des schweren, amerikanischen Wagens (mit fünf erwachsenen Männern) gab es keine Dellen, Kratzer o.Ä.,
obwohl die Strecke sehr uneben, rumpelig etc. war, und man in -teilweise totaler- Dunkelheit fuhr.
Es hiess, dass der Fahrer erstaunlich präzise gefahren sein muss, oder er kannte die Strecke gut genug, um jede Furche vorauszusehen.
Das wird in fast allen Artikeln betont, die ich bisher zu dem Fall gelesen habe. Irgendwie (meinem Empfinden nach) durchaus im Bestreben, den Fall noch mysteriöser erscheinen zu lassen, in dem Sinn, dass ein großer Unbekannter im Spiel gewesen sein könnte oder der Wagen von Aliens hochgebeamt wurde. Das wird zwar nicht ausdrücklich behauptet, aber damit entfernt angedeutet, find ich.

Aber wahrscheinlich reicht es schon um das zu schaffen, wenn jemand ein geschickter und vorsichtiger Fahrer ist, der seinen Wagen gut kennt.
loisel schrieb:Intressant wäre die wickeltechnik, ist es wirklich unmöglich sich selbst so einzuwickeln?
In den mir dazu bekannten Artikeln steht immer nur die Schlussfolgerung (er hätte es nicht selbst wickeln können), aber nicht, warum.

Was ich nicht verstehe (sorry falls ich was überlesen habe): ein Fenster der Cabin hatten sie eingeschlagen, es wurde nicht repariert, und geheizt haben sie auch nicht. Dann müsste doch in der Cabin annähernd Außentemperatur geherrscht haben, also die meiste Zeit sehr kalt? Wie konnte er da überhaupt so lange überleben?


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 15:26
Betreffend Temperatur:

Wie wir mittlerweile wissen, waren die Jungs in einer Höhe von 1300müM (Auto) bis ca 1500müM (Trailer) unterwegs.
Ich hatte ja für 1300m eine aufgezeichnete Minimaltemperatur von ca 3 grad (max 13 Grad Celsius) für den Tag ihres verschwindens in der Gegend ausfindig gemacht. Der Folgetag war sogar nochmal 2-3 Grad wärmer. Also nicht soo extrem Kalt während ersten beiden Tagen.

Solange sie ohne grössere Pause marschiert sind und in Bewegung blieben, dürfte also die Temperatur kein Problem gewesen sein. Nur die vermutlich nassen Füsse (Blasen) dürften unangenehm gewesen sein.
Sobald aber jemand eine längere Pause einlegen musste, dürfte die Temperatur relativ schnell ein Problem geworden sein. Zudem hatten sie nichts zu essen und trinken dabei. Bei einem 32km Marsch durch den Schnee schwitzt man ordentlich, man benötigt also irgendwann Flüssigkeit. Schnee "essen" ist nicht sehr ergiebig und man benötigt ewig, um die verlorene Flüssigkeit auszugleichen. Daher kam die Wandergruppe vermutlich irgendwann an die Grenzen ihrer Kräfte und musste eine längere Pause einlegen, um eben soviel Flüssigkeit/Schnee zu sich zu nehmen wie möglich.
An dieser Stelle könnten die 2 ersten Kollegen die Kraft nicht mehr aufgebracht haben, noch weiter zu gehen und bleiben zurück (und waren dadurch de facto verloren).
Tagsüber dürfte es mit ca 15 Grad am Folgetag zum marschieren sogar angenehm warm gewesen sein.

Ich glaube daher, dass die Jungs, welche den Trailer erreicht haben, spätestens am Abend des Folgetages dort eingetroffen sind.
Aus obigen Gründen dürften die bis dorhin Überlebenden kaum grössere Pausen eingelegt haben, da sie bei längerer Pause ausgekühlt und womöglich gar eingeschlafen und danach erfroren wären. Und irgendwann muss man auch schlafen, daher nehme ich an, dass sie den Trailer "vor dem ersten Schlafengehen" erreicht haben müssen (Schlafen draussen = sicherer Kältetod)

Wie die Sichtverhältnsise in der Nacht gewesen sind, darüber konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen. Es war zwar 1 Tag nach Vollmond (Mondaufgang damals kurz nach 21h in dieser Gegend), somit sollte die Schneelandschaft mit dem (fast) Vollmond gut ausgeleuchtet worden sein (günstige Witterung vorausgesetzt). Zur Witterung habe ich aber noch keine brauchbaren Infos gefunden, nur das es weiter unten offenbar Neblig/(leichter Nieselregen) gegeben haben soll. Aber in der Höhe könnte dies anders ausgesehen haben.
Vermutlich war die Sicht nicht so schlecht, sonst wären die Kollegen kaum Mitten in der Nacht in den Wald gestartet...


melden
Praline
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 15:49
Hallo @loisel
loisel schrieb:Und eingewickeln hätte ihn ( da er am längsten lebte ) nur ein fremder oder gary.
Hätte es nicht auch vllt. sein Freund Jack Huett gewesen sein können, der Ted Weiher auf diese Art verabschiedete?
Jacks Knochen wurden-meines Erinnerns nach- nicht so weit weg von diesem Anhänger (Hütte) gefunden.
Vllt. ging Jack Huett nach Teds Tod los, und wurde -selbst komplett geschwächt- ohnmächtig, und verstarb im Wald.
Oder war einwandfrei festgestsellt worden, dass Jack Huett vor Ted Weiher verstarb?
Ich meine man hätte nur noch Jack's Kochen finden können ...


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 15:52
Praline schrieb:49 Tage in ihrem Van überlebte,
bevor Hilfe kam. Ihrer Geschichte entnahm ich, dass man scheinbar nach längerem unfreiwilligen Hungern zunächst auch nicht mehr essen kann:
Vor allem DARF man nicht viel essen. Das würde unglaubliche Bauchschmerzen erzeugen.
Nach einer Fastenzeit muss ganz langsam wieder aufgebaut werden.

Man wird wohl als erstes geguckt haben, ob sie dehydriert ist. Davon kann man ja ausgehen. Und dagegen muss sofort etwas unternommen werden.


melden
Anzeige

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 15:55
@mike_N
mike_N schrieb:Ich hatte ja für 1300m eine aufgezeichnete Minimaltemperatur von ca 3 grad (max 13 Grad Celsius) für den Tag ihres verschwindens in der Gegend ausfindig gemacht.
Kannst Du dazu bitte mal einen Link einstellen!


melden
669 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Baby-Mörderin526 Beiträge