Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 21:14
Nev82 schrieb:Aber genau das weiß ja niemand, warum sie diesen Weg einschlugen
könnte e nicht ganz simpel so gewesen sein, dass das Auto ausgegangen ist und nicht wieder ansprinen wollte und der fahrer dachte, dass das auto nicht mehr in gang zu setzen ist?
Ich weis, dass das auto angeblich bei Auffindung tipptopp gewesen ist, aber vielleicht hat es gemuckt und das wurde falsch interpretier?
Und könnte es nicht sein, dass sich einer der 5 an eine Hütte erinnerte? vielleicht die am see, in der er als Kind war. Oder einer der Anderen wusste, dass dort oben eine ist. Er hat sich nur falsch erinnert und die Hütte war viel weiter weg.
Solche Hütten sind dort ja keine seltenheit.
Und dann sind sie losgelaufen und mit der Gewissheit, die Hütte ist bald erreicht, immer weiter gegangen.
Und wer geht 5 km zurück, wenn er sicher ist, dass das Ziel bald erreicht ist?
Und das Weitere kann man sich dann denken: Kälte, Müdigkeit, Erfrierungen, Verirrungen


melden
Anzeige

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 21:25
frauzimt schrieb:könnte e nicht ganz simpel so gewesen sein, dass das Auto ausgegangen ist und nicht wieder ansprinen wollte
Wäre eine Möglichkeit. Gab es nicht bis in die 80er Jahre bei Autos das Phänomen, dass die Zündkerzen nass werden konnten, wenn man beim Anlassen zu viel oder zu oft Gas gab, und man dann erst mal abwarten musste, bis man wieder anlassen konnte?
frauzimt schrieb:Und könnte es nicht sein, dass sich einer der 5 an eine Hütte erinnerte?
Aber kamen sie nicht an mehreren wesentlich näher gelegenen Hütten vorbei, die auch durchsucht wurden? Warum in aller Welt sind sie nicht dort eingebrochen?


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 21:34
Corydalis schrieb:wesentlich näher gelegenen Hütten vorbei,
Waren das bewohnbare Hütten oder nur windige Scheunen?


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 21:39
Corydalis schrieb:Wäre eine Möglichkeit. Gab es nicht bis in die 80er Jahre bei Autos das Phänomen, dass die Zündkerzen nass werden konnten, wenn man beim Anlassen zu viel oder zu oft Gas gab, und man dann erst mal abwarten musste, bis man wieder anlassen konnte?
Ach! - Ich habe gerade ein de ja vu. Kann mich an Familienväter erinnern, weil die auf die blöden Züdkerzen geschimpft haben.
Ja, das war ein Problem damals

Dass sie an mehreren Hütten vorbeigegangen sind, hab ich überlesen.

Vielleicht sagte der Sherriff darum, sein Eindruck war, dass sie genau dort hinwollten?

Aber das passt ja auch schon wieder nicht.

Entweder sie gingen los, weil sie dachten, das Auto ist kaputt - ODER sie wollten zu einer bestimmten Hütte fahren.
Dann könnte das Auto zwar auch dort liegen geblieben sein. Das ist doch aber eher unwahrscheinlich.

Obwohl....bei diesem Fall, könnte schon sein, dass sich Pannen aneinandergereiht haben.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 21:48
Das mit den weit näher am Auto gelegenen Cabins geht zurück auf einen Eintrag von @sarkanas vom 01.09. um 12:05, der oder die dort einen Zeitungsbericht aufgreift, der in den Eintrag einkopiert ist.
sarkanas schrieb:Zu den Kleidungsstücken: es wurde wohl bestätigt das sie zum Innenfutter einer Jacke eines der vermissten Männer gehörte, die Spur führte wohl zu einigen isolierten Hütten aber dort konnte nichts gefunden werden.
Dazu, wie gut die Cabins/Hütten ausgestattet waren, steht dort nichts. Wobei ich mir nicht recht vorstellen kann, dass man in der gegebenen Situation sehr wählerisch ist. Aber ich kann mir ja auch nicht vorstellen, dass man versehentlich aus dem Flachland auf 1300 Meter Höhe in die Berge fährt.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 22:09
Falstaff schrieb:Wo wollten die nur hin?
Das ist die Frage. Angenommen ich würde mein Auto in so einer Gegend in den Schnee setzen - es könnte gut sein das ich den Spuren des snowcats auch folgen würde in der Annahme die Spuren führen zu einem bewohnten Haus.
Allerdings würde ich dann nicht den nach mir rufenden Herren im Auto ignorieren. Schon gar nicht in einer Gruppensituation. Was hätte er ihnen schon tun können?

Das sie den Mann im Auto ignorierten ist das merkwürdigste meiner Meinung nach. Gerade wenn ich so besorgt um mein Fahrzeug bin wende ich mich doch an jemanden der in einem selbigen sitzt.

Vielleicht wollten sie ja wirklich zu einem unbekannten Ziel? Eventuell auch in Begleitung?


Zur Temperatur/ Auffindesituation:
- wenn es nicht so einfach ist Schnee zu trinken
- und auch gar nicht so bitterkalt wie angenommen
wie hat der Herr in der Hütte dann zum einen so lange Zeit noch getrunken und ist zum anderen auch noch erfroren?
Das wirkt so als sei er nicht alleine gewesen. Könnte man dies nicht anhand von Spuren nachvollziehen? Wenn ein Mensch einige Wochen in einer Hütte lebt gibt es sicher eine gewisse Menge von „Hinterlassenschaften“. Haare, Fingerabdrücke... da müsste ja eine zweite Person eine ähnliche oder vergleichbare Menge hinterlassen haben...

Ich entwickle den Gedanken noch ;-)


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 22:37
Falstaff schrieb:Das ist ja bereits schon einmal die erste Ungereimtheit, bei einer Gruppe von 5 Leuten die nicht spontan und unternehmungslustig waren und für den nächsten Tag ein wichtiges Turnier geplant hatten.
War es nicht das Turnier ihres Lebens?

Sie haben sich verfahren, wie es in der Dunkelheit auf einer amerikanischen Straße schnell passieren kann, und haben es erst gemerkt, als sie schon aus dem Flachland raus hoch in den Bergen (1000m) angekommen waren.
Der Weg wird schlechter und eine Wendemöglichkeit scheint nicht da zusein. Dann auch noch festgefahren, jetzt aber schnell, wir haben das Turnier, Panik bricht aus, eventuell dreht einer aus der Gruppe ab und sagt, ich lauf schnell vor und hol Hilfe, die anderen laufen ihm hinterher usw. usw., das Ende kennen wir, aber nicht das warum.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

03.09.2018 um 23:33
Sooooo, ich klinke mich dann auch mal fröhlich ein.
Und da ich VIELE Gedanken haben, nummeriere ich die mal hübsch durch. Ich fürchte, sie sind durcheinander, weil mir so viel durch den Kopf ging und wahrscheinlich vergesse ich die Hälfte. Man sehe es mir nach.

1) Wenn eine Geschichte abstrus ist, gibt's nicht viele Möglichkeiten, warum das so ist.

a) Übernatürliche Einflüsse, Aliens, Entrückung …. das streichen wir mal sofort. Trotz Berufsbedingung sage ich da ganz klar: Nein!

b) Es fehlen wesentliche Fakten. Irgendwas wird übersehen. Schwierig jedoch, wenn es, wie in diesem Fall, Meinungen über Meinungen gibt. Hier scheint es nicht zu wenig, teilweise sogar zu viele Fakten zu geben! Jeder hat was zu sagen und alle glauben etwas beizusteuern, sodass man bald gar nicht mehr weiß, was Fakt und Vermutung ist.

c) Jemand lügt/irrt sich. Da ist die Frau die 5 Jungs gesehen hat. Aber in einem roten Pickup. Das sind jetzt entweder unsere 5 im anderen Auto (und dann können wir uns gleich fragen wem das gehört und was sie darin machen!) oder es sind andere Jungs. Und das Blöde: Wir können keine der beiden Varianten ganz ausschließen.

Was der Herrn im VW angeht, ist seine Geschichte entweder WAHR (oho), GEIRRT (durch den Infarkt) oder GELOGEN (Motiv?). Und auch hier können wir keine Variante wirklich ausschließen. Mist.


2) "Die üblichen Verdächtigen". Ich hab alle 31 Seiten (zumindest teilweise diagonal) gelesen und die beiden Videos geschaut. Was mir auffällt, ist, dass Gary hier ziemlich schnell "in Verdacht" geriet und das aus den spannendsten Gründen:


- Er ist weg!
- Er nimmt Tabletten!
- Er hat schon mal wen gehauen!
- Er ist erst 2 Jahre in der Gruppe! (Ist die Gruppe ein schwäbisches Dorf, wo man nach 3 Generationen noch "Neigschmeckt" ist? ;) )
- Keiner weiß was er anhatte!
- Er war schon mal bei Oma in Oregon!

... tja, Gary, verloren. Gegen den bibellesenden Bill kannst du nicht ankommen. Ich plädiere aber für einen geweiteten Geist. Nur weil er erst mal "komisch" wirkt, sollte man sich nicht auf ihn versteifen! Vielleicht hatte Bill eine "göttliche Vision", man müsse auf den "heiligen Berg" - klingt an den Haaren herbeigezogen? Ja, natürlich, aber eben genauso, wie den armen Gary fast unter Generalverdacht zu nehmen, weil er eben nicht so lieb wirkt und Schizophrenie hat.

3) Fangen wir mal von vorn an: Da sind 5 junge Männer (warum nennt die jeder "Jungs"? Auch wenn zwei ein schlichtes Gemüt haben, sind das keine "Jungs"). Diese Herren haben offensichtlich unterschiedliche Fähigkeiten. ABER immerhin haben die einige!

- Einer arbeitete in einer Bar. Immerhin!
- Zwei haben einen Führerschein. Das heißt sie müssen schon mal klug genug sein, um die Prüfung zu schaffen.
- Einer arbeitet beim Vater.
- Einer liest Kranken aus der Bibel vor.
- ALLE spielen Basketball und haben dazu die, wie ich finde, nicht GANZ einfachen Regeln verstanden
- ALLE wohnen daheim, keinem geht es so schlecht, dass er in einer Einrichtung/Psychiatrie lebt
- ALLE dürfen sich ohne Betreuungsperson "frei Bewegen", auch über weitere Strecken und mit Auto

Wisst ihr, ich finde es einfach sehr schwer, mir da ein Bild zu machen. Hier geigelt dauernd ein "IQ unter 70" durchs Bild. Was heißt denn das? Was kann denn jemand mit so einem IQ nicht? Welchem Entwicklungsstand entspricht das? Und vor allem, erinnert ihr euch noch, wo die Zahl herkam?


Seefahrer und Falstaff hatten recherchiert:
Seefahrer schrieb am 28.08.2018:@Falstaff In dem von Dir verlinkten Wiki-Artikel wird von "intellectual disabilities" dieser Männer gesprochen.Ich habe mal die entsprechende Passage aus Wiki einkopiert:"Intellectual disability (ID), also known as general learning disability,[3] and mental retardation (MR),[4][5] is a generalized neurodevelopmental disorder characterized by significantly impaired intellectual and adaptive functioning. It is defined by an IQ under 70 in addition to deficits in two or more adaptive behaviors that affect everyday, general living."Wikipedia: Intellectual_disabilityHier wird von einem IQ < 70 gesprochen. Das könnte m.E. schon einiges erklären.
Dann schrieb Micinima
micinima schrieb am 29.08.2018:Zumal lernbehindert ja nicht gleich Grenzdebil heißt. Nur weil jemand Lernschwierigkeiten hat, bringt er doch niemanden im Kampf ums essen um. Das ist, ohne zu wissen wir schwer die Behinderungen waren, sehr sehr weit hergeholt.
Und da geh ich voll mit! Wir wissen nicht, wie und inwieweit sie eingeschränkt waren, aber sie haben doch genug hinbekommen, wie die Dinge, die ich oben aufgezählt habe. "Grenzdebil" waren die ganz sicher nicht!

4) Man macht sich auf zu einem Basketballspiel, alle sind richtig gut drauf, denn morgen spielt man selber! Und es geht um was! Niemand hat Interesse, sich abzuetzen. Auch wenn Gary hundertmal bei Oma war: Nicht jetzt! Und nicht mit den anderen. Zumal ja Gary (dem man hier echt einiges zutraut!) nicht mal am Steuer saß.

5) Das Spiel ist rum, man kauft sich Snacks für die Heimfahrt und bis jetzt klingt alles normal (auch wenn ich nicht weiß, was die mit der Menge Milch wollen ^^).

Irgendwas muss passiert sein, damit es in die Berge ging.

Sie hatten im Auto Karten. Sie konnten Lesen und schreiben. Sie waren oft unterwegs, auch in der Gegend. Sie wollten wahrscheinlich zügig heim, um für das Spiel fit zu sein. Es gibt keinen logischen Grund innerhalb der Gruppe, in die Berge abzubiegen.

In einem Post las ich, dass vielleicht Gary Wahnvorstellungen bekam.

Vorallem aber bekam Gary eines: Seine Medikamente. Regelmäßig. Und die haben genug Depotwirkung, dass man, wenn man die statt um 18:00 Uhr um 19:00 nimmt, nicht gleich zum schäumenden Werwolf wird. Wir wissen ja nicht mal, ob er nicht sogar seine Abendration genommen hat!

Der Grund muss also mit großer Wahrscheinlichkeit außerhalb der Gruppe liegen. Er mag banal sein, aber ich glaube nicht dran. Wie gesagt: Einfache Gemüter, aber nicht hysterisch oder labil. Es muss etwas gegeben haben, dass sie dazu gebracht hat, da hinauf zu fahren, zu einer für sie ungelegenen Zeit (Spiel!).

Frage: Was kann das gewesen sein?


Man hat den Town Bully bemüht, ob der so weit hinter denen herfährt, weiß ich nicht, aber ich halte es für wahrscheinlicher als einen rund drehenden Gary. Vielleicht wurden sie auch Zeugen von etwas, das sie verstört hat (und da würde auch Otto Normalverbraucher die Flucht ergreifen). Vielleicht wurden sie "nur " verbal bedroht ("Wir finden euch!") und sie dachten, sie hängen sich mal für eine Stunde ab. An der Frage, warum sie überhaupt in die Straße eingebogen und diese immer weiter gefahren sind, hängt so viel!


6) Nun lassen sie das Auto stehen. Es ist intakt, betankt, im Fond liegt sogar ein halber Müsliriegel. Und nun schlagen sie sich, teilweise ohne Mantel, in die Wildnis. Wahrscheinlich alle 5, wenn wir die völlig unbewiesene Idee mit der Brücke (wie kommt man darauf? Ich finde das völlig aus der Luft gegriffen) außen vor lassen.

Man läuft durch die Wildnis. Und zwar über 30 Kilometer! Nachts! Das macht wirklich niemand, der nicht einen guten Grund hat, NICHT umzudrehen. Irgendetwas (der Grund von außen?) hat sie veranlasst, die Straße zu verlasse und sich quasi ins Gebüsch zu schlagen. Verrückt? Nicht, wenn man einen (momentan) logischen Grund hat.

Und ja, ein Mensch (z.B. Gary) *könnte* eine Gruppe kirre machen, besonders, wenn die Gruppe einfache Gemüter hat (Wir denken an Gruselgeschichten auf Klassenfahrten!!) aber kann sich Gary auch selbst kirre machen? Hat er trotz Medikamenten einen Wahn? Sein Vater spricht in dem Zeitungsabschnitt im Thread auf S. 19 von Selbstgesprächen. Hört sich nicht nach Wahnvorstellungen und Paranoia an... oder ist er so verschlagen, dass er etwas vorhat? Na, das klingt mir doch zu weit hergeholt! Wäre Gary so einer gewesen, hätte er keine 2 Jahre im Team und in der Clique bestehen können. Wir könenn ihn nicht ausschließen, aber als treibende Kraft, als Superhirn hinter allem?


7) Ich will mich gar nicht groß den Geschehnissen in der Hütte widmen. Nur so viel: Auch einfache Gemüter haben einen Überlebensinstinkt. Und selbst ein 5-jähriges Kind würde das Tütenzeugs essen - zur Not ohne Wasser. Und wenn man schon auf die Idee kommt, Schuhe zu tauschen, dann kann man so schlicht gar nicht sein!


8) Wer mich indes brennend interessiert, ist der Herr mit dem VW.. was macht DER da eigentlich nachts? Mit einem VW? Ohne Winterbereifung?

Und dann seine Geschichte: Die Männer und die Frau mit dem Baby, dazu die Pfiffe.

Ich denke nicht, dass er einen der Männer mit einer Dame verwechselt hat, vergessen wir nicht: Die waren alle groß und muskulös. Das waren Athleten. Kann man einen Athleten mit einer Frau verwechseln vom Körperbau? Was ließ den Mann an ein Baby denken? Ein Baby hält man auf eine bestimmte Art.

Was waren das für Pfiffe? Vielleicht ein Nachtvogel?


Also, nehmen wir jetzt mal an, er hat die Wahrheit gesagt und er hatte keine Wahnvorstellungen (die sich in dem Fall ja an jeder Ecke anbieten!), dann haben wir eine Combo von 5 Leuten mit einem Wagen, die nachts mehrfach durch die Gegend der Straße streifen (zu einem Zeitpunkt übrigens, spätestens beim zweiten Auftauchen, da unsere "Jungs" mitten im Nichts sind!), kryptisch flüstern, Taschenlampen haben und ein Kind mit sich führen.

Könnte das unser "Einfluss von außen" sein? Wenn ja: Wer sind die Leute? Ich denke nicht, dass der Town Bully neben seinen Kumpels noch eine Mutter nebst Kind einpackt.

9) Aber wisst ihr, was mir die ganze Zeit bezüglich Gary durch den Kopf geht? Dass der durch die Erlebnisse ein Trauma hatte, dadurch bedingt Amnesie, es aus dem Wald schaffte und jetzt irgendwo unter falschem Namen lebt und keine Ahnung hat, was passiert ist. Das wärs.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

04.09.2018 um 06:40
Nala-Nyna schrieb:Dass der durch die Erlebnisse ein Trauma hatte, dadurch bedingt Amnesie, es aus dem Wald schaffte und jetzt irgendwo unter falschem Namen lebt und keine Ahnung hat, was passiert ist. Das wärs.
Das wäre ziemlich unwarscheinlich außerdem hätte ihm irgendwer ihn erkennen müssen.
Die Fotot wurden ja damals sicher überall gezeigt und sei es über Fernsehr oder über die Zeitung.
Wenn er sich abgesetzt haben sollte dann weil er für ihren Tod verantwortlich wäre.


melden
Falstaff
Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2018

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

04.09.2018 um 06:55
Nala-Nyna schrieb:Aber wisst ihr, was mir die ganze Zeit bezüglich Gary durch den Kopf geht? Dass der durch die Erlebnisse ein Trauma hatte, dadurch bedingt Amnesie, es aus dem Wald schaffte und jetzt irgendwo unter falschem Namen lebt und keine Ahnung hat, was passiert ist. Das wärs.
Temporärer Gedächtnisverlust kommt sicher ab und an vor. Man muss aber hier auch berücksichtigen dass der Mann mit seinem Gedächtnisverlust erstmal den Weg zurück in die Zivilisation gefunden haben müsste - einen Weg den gleich vier seiner Kameraden nicht überlebt haben. Darüber hinaus hätte er nicht nur verwahrlost sondern auch mit Frostbeulen in einem der umliegenden Orte auftauchen müssen, wo er nicht nur jedem sofort aufgefallen wäre, sondern wo auch längst eine umfangreiche Fahndung nach den 5 Vermissten lief. Weiterhin hätte er ziemlich wahrscheinlich schizophrene Symptome gezeigt und wäre durch seinen Gesamtzustand eher früher als später von der Polizei aufgegriffen und in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

Da es keine Sichtung eines Verwahrlosten mit Frostbeulen gab und da die Verwandten von Mathias sämtliche Krankenhäuser und Psychiatrien im Umkreis abgeklappert erfolgreich abgeklappert haben, ist es eben wesentlich wahrscheinlicher dass seine Überreste irgendwo in dem gigantischen Nationalpark liegen, als dass er heute unter anderer Identität irgendwo in den USA lebt.


melden
Falstaff
Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2018

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

04.09.2018 um 07:23
Nala-Nyna schrieb:Und da geh ich voll mit! Wir wissen nicht, wie und inwieweit sie eingeschränkt waren, aber sie haben doch genug hinbekommen, wie die Dinge, die ich oben aufgezählt habe. "Grenzdebil" waren die ganz sicher nicht!
Doch, wir wissen schon ein bisschen was über ihre Einschränkungen. Keiner hatte einen echten Job in der freien Wirtschaft - Mathias arbeitete bei seinem Vater ein bisschen mit und Ted hatte mal in einem Cafe gearbeitet, wurde aber als "zu langsam" befunden. Das sagt schon mal ein bisschen was aus.
Es hat ja keiner behauptet dass sie grenzdebil waren - aber eine gewisse eingeschränkte geistige Flexibilität sowie eine mangelhafte Anpassungsfähigkeit an neue, ungewohnte Situationen, Entscheidungsschwäche lassen sich den Beschreibungen entnehmen.

Wir hatten das Thema ja schon: Menschen mit geistigen Einschränkungen und lernschwäche funktionieren bei einfachen, repetitiven Tätigkeiten besser, als Normalbegabte. Wenn das Umfeld gut eingestellt ist - und das war bei der Gruppe der Fall - läuft alles wie geschmiert. Das engere Umfeld der 5 war die Gruppe, die als System sehr gut funktionierte weil sie sich gegenseitig akzeptierten und ihre Schwächen kompensierten. Daher hatten die Eltern wohl auch wenig bedenken, wenn die mit ihrer Gruppe unterwegs waren.

Aber: An jenem verhängnisvollen Tag stand die Gruppe plötzlich - womöglich in Folge einer Lappalie - vor einer völlig ungewohnten, neuen Situation. Und in dieser Situation waren sie meiner Ansicht nach völlig überfordert und haben mehrfach fatale Fehlentscheidungen getroffen. Später kam dann auch noch Pech dazu, weil wochenlang niemand in der Hütte auftauchte.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

04.09.2018 um 07:30
Falstaff schrieb:Doch, wir wissen schon ein bisschen was
Falstaff schrieb:Wir hatten das Thema ja schon
Du, ich hab mir hier ja alles durchgelesen. Ich finde einfach, dass die Lösung etwas "einfach" ist. Und weiter noch: Wenn die Lösung ist, dass die Herren einfach in der Situation überlebensunfähig waren, dann ist der Fall ja nicht geheimnisvoll oder rätselhaft.
Falstaff schrieb:Und in dieser Situation waren sie meiner Ansicht nach völlig überfordert und haben mehrfach fatale Fehlentscheidungen getroffen. Später kam dann auch noch Pech dazu, weil wochenlang niemand in der Hütte auftauchte.
Dann wäre das hier einfach nur eine sehr traurige Verkettung von Umständen und man bräuchte nichts mehr zu diskutieren, oder?


melden
Falstaff
Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2018

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

04.09.2018 um 07:42
Nala-Nyna schrieb:Falstaff schrieb:
Und in dieser Situation waren sie meiner Ansicht nach völlig überfordert und haben mehrfach fatale Fehlentscheidungen getroffen. Später kam dann auch noch Pech dazu, weil wochenlang niemand in der Hütte auftauchte.
Dann wäre das hier einfach nur eine sehr traurige Verkettung von Umständen und man bräuchte nichts mehr zu diskutieren, oder?
Ich wollte niemanden entmutigen - ich habe den Thread ja selbst eröffnet weil ich ihn diskutieren wollte. Und zu einer Diskussion gehört halt Argument und Gegenargument. Also bitte nicht missverstehen, habe nur auf Einzelaspekte deines ausführlichen und durchaus fundierten Beitrags geantwortet und wollte deine Ideen nicht abbügeln.


melden
Praline
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

04.09.2018 um 09:18
MajorQuimby schrieb:War es nicht das Turnier ihres Lebens?
Ja, es macht auf mich auch diesen Eindruck. Verstehe es so, dass es sich um ein Turnier, gesponsert von den "Special Olympics"
(heute Paralympics?) handelte, worauf sich die Männer seit Wochen freuten:
On February 25, the Gators were due to play their first game in a weeklong tournament sponsored by the Special Olympics for which the winners would get a free week in Los Angeles.
Wikipedia: Disappearance_of_Gary_Mathias
Falstaff schrieb:Aber: An jenem verhängnisvollen Tag stand die Gruppe plötzlich - womöglich in Folge einer Lappalie - vor einer völlig ungewohnten, neuen Situation. Und in dieser Situation waren sie meiner Ansicht nach völlig überfordert und haben mehrfach fatale Fehlentscheidungen getroffen. Später kam dann auch noch Pech dazu, weil wochenlang niemand in der Hütte auftauchte.
Im Grunde halte ich diese Variante für am wahrscheinlichsten. Anderen These erscheinen schlussendlich dann doch recht konstruiert, mangels weiterer Fakten. Es mag sein, dass die Männer sich lediglich verfahren hatten (Lappalie), aber das Verhängnis daraufhin seinen Lauf nahm.

Ich habe mir gestern noch den von @eva-marie genannten Film angesehen
eva-marie schrieb:,,6 Below - Verschollen im Schnee'' nach einer wahren Begebenheit
Die Sierra Nevada scheint im Winter zu einer "weissen Hölle" -für sich verlaufende, verirrte Menschen- werden zu können.
Und dass man sich in diesem riesigen Gebirge gerade im Schnee schnell verlaufen, festfahren o.Ä. kann
(mit fatalem Ende für die Betroffenen), scheint ja auch immer mal wieder vorzukommen.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

04.09.2018 um 10:01
Ich habe hier nur die ersten drei Seiten gelesen, weiß also nicht, ob ihr die Idee schon hattet. Mein spontaner Einfall:
Mal recherchieren, was für Horrorfilme es in der Zeit davor gab. Die Jungs waren ja anscheinend nicht besonders helle. Vielleicht haben sie sich da in etwas hineingesteigert? Exorzismus betrieben und dafür bewusst eine abgeschiedene Umgebung aufgesucht? Kamen sie aus einem religiösen Umfeld?
In den 70ern waren doch Teufelsaustreibungen ziemlich angesagt und es dauert auch ne Zeit, bis der Dämon den Körper endlich verlässt. Hungern ist unter Umständen auch hilfreich.

Wikipedia: Liste_von_Horrorfilmen_der_1970er_Jahre


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

04.09.2018 um 10:11
Seps13 schrieb:Mal recherchieren, was für Horrorfilme es in der Zeit davor gab. Die Jungs waren ja anscheinend nicht besonders helle. Vielleicht haben sie sich da in etwas hineingesteigert? Exorzismus betrieben und dafür bewusst eine abgeschiedene Umgebung aufgesucht? Kamen sie aus einem religiösen Umfeld?
In den 70ern waren doch Teufelsaustreibungen ziemlich angesagt und es dauert auch ne Zeit, bis der Dämon den Körper endlich verlässt. Hungern ist unter Umständen auch hilfreich.
Unwahrscheinlich. Die jungen Männer hatten einen Termin, der ihnen sehr wichtig war. Für eine Teufelsaustreibung hatten sie keine Zeit.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

04.09.2018 um 10:41
Also ich für meinen Teil glaube nicht an ein verfahren , weil die Strecke sicher bekannt war und die Hauptstraßen in der Regel und das auch 1978 , teils beleuchtet waren .Und auch das große bevorstehende Spiel auf was sich alle riesig freuten ,spricht dagegen.

Wir gehen immer davon aus , das die fünf , wenn es denn noch 5 zu dem Zeitpunkt waren , gelaufen sind .Was wenn es den roten Pick up wirklich gab ? Sagte Shones nicht , das er später gegen halb 2 nochmals Stimmen gehört habe ?

Und wurde nicht gesagt , das die Männer so erzogen waren zu helfen , wenn es nötig wäre ?
Also wären sie nie an dem Auto von Shones vorbei gelaufen , sondern hätten geholfen und Hilfe geholt .Vielleicht haben sie aber auch etwas gesehen und sind Shones gefolgt , aus welchem Grund auch immer.

Auch hat in der Zeit der Golden State Killer sein Unwesen in der Umgebung getrieben und noch diverse andere Serienkiller. Ich weiß , das ist sehr sehr weit hergeholt und wahrscheinlich habe ich eine blühende Phantasie , aber ich wollte das nicht unerwähnt lassen , weil irgend etwas muss die 5 veranlasst haben , diesen Weg einzuschlagen .

Auch kann ich mir nicht vorstellen , das Ted die ganze Zeit in dem Trailer war .Er soll genau vor dem kaputten Fenster sein Lager gehabt haben und wurde auch da gefunden.Es ist alles sehr komisch und unschlüssig .


melden
Falstaff
Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2018

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

04.09.2018 um 10:45
eva-marie schrieb:Auch kann ich mir nicht vorstellen , das Ted die ganze Zeit in dem Trailer war .Er soll genau vor dem kaputten Fenster sein Lager gehabt haben und wurde auch da gefunden.Es ist alles sehr komisch und unschlüssig .
Vielleicht kam er so an Wasser? Wir haben ja schon gerätselt warum er nicht früher verdurstet ist , bzw. warum er sich nicht an den Vorräten bedient hat. Wenn man annimmt dass er zu krank/verletzt war um sich zu bewegen, trotzdem aber noch Wochen überlebt hat, dann könnte es sein dass er sich durch das Fenster mit Schnee oder Tauwasser versorgen konnte.

Allerdings: Wie schwer muss man verletzt sein um nicht an die Vorräte in nächster Nähe zu kommen? Selbst wenn er Frostbeulen an den Füßen hatte, hätte er immer noch auf den Knien zu den Vorräten robben können.
Es ging hier ums Überleben.


melden
Praline
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

04.09.2018 um 10:45
Praline schrieb: Verstehe es so, dass es sich um ein Turnier, gesponsert von den "Special Olympics" (heute Paralympics?) handelte
Die Special Olympics sind nicht mit den Paralympics gleichzusetzen:
Special Olympics ist die weltweit größte Sportbewegung für Menschen mit geistiger Behinderung und Mehrfachbehinderung.
Sie ist vom Internationalen Olympischen Komitee offiziell anerkannt und darf als einzige Organisation den Ausdruck „Olympics“ weltweit nutzen. Durch Special Olympics soll mit dem Mittel Sport die Akzeptanz von Menschen mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft verbessert werden. Sie unterscheiden sich von den Paralympics dadurch, dass dort Menschen mit Körperbehinderung teilnehmen.


melden
Anzeige

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

04.09.2018 um 12:04
eva-marie schrieb:Auch hat in der Zeit der Golden State Killer sein Unwesen in der Umgebung getrieben und noch diverse andere Serienkiller
Dafür müsste man wissen ob die Männer überhaupt ins Beuteschema von ihnen passen.


melden
291 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt