Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

179 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Vermisst, Elsass, Jean-marc Reiser, Sophie Le Tan, Strasbourg

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

18.10.2018 um 04:11
Sorry, ich war im Urlaub und daher nicht so hinter den neuesten Nachrichten her. Ja, es gibt Neuigkeiten, aber leider keinerlei Spur von Sophie Le Tan.

Reiser schweigt im Gefängnis weiter vor sich hin. Aber die Polizei hat inzwischen seine Internet-Geschichte untersucht und beunruhigendes gefunden:

Reiser hat sich wohl intensiv im Internet erkundigt, welche Länder, vor allem in Afrika und Asien, französische Staatsbürger an Frankreich ausliefern und unter welchen Bedingungen. Das Magazin "Le Parisien" schreibt dazu interessanterweise, er habe sich sowohl nach den Bedingungen erkundigt, wenn er eine Straftat in Frankreich begangen hätte, als auch nach den Bedingungen, wenn er in den dortigen Ländern eine Straftat begehen würde.

Weiterhin fanden die Ermittler, dass er sich auf verschiedensten online-Partnerschaftsportalen um Bekanntschaften mit jungen Frauen aus ebenfalls diesen Kontinenten bemühte.

Angesichts der Tatsache, dass Sophie Le Tan vietnamesichen Ursprungs ist, und "Betsy" aus Nigeria stammt, finden die Beamten das beunruhigend. Eine nicht namentlich genannte Quelle spricht von "Reisers Appetit auf junge ausländische Frauen."

Die Polizei will nun seine Kontoauszüge, weitere Internetspuren usw. aber auch Fluggesellschaften und Reisebüros dahingehend untersuchen, ob er in den vergangenen Jahren Reisen ins Ausland unternommen hat. Es bestehe der Verdacht, so heisst es, dass er Reisen nach Osteuropa, Asien und Afrika unternommen habe.

Auch ist auffällig, dass er in seinem Job an der Uni ausgerechnet im Büro für die Betreuung ausländischer Studenten gearbeitet hat.

Weiterhin ist inzwischen klar geworden, dass die Wohnungsanzeigen offensichtlich nicht dem üblichen Zweck dienten, denn er hat wohl in seinen Anzeigen ein Bild der Wohnung seiner Mutter gepostet. Der Fernsehsender meint dazu: offensichtlich um seine Spuren zu verdecken.

Die Polizei untersucht derzeit Planen, die in seinem Fahrzeug gefunden wurden (hier ist also erstmals bestätigt, dass er ein Auto besitzt) nach Spuren von Sophie. Man überlegt auch das gesamte Auto auseinanderzunehmen um alle Innenteile untersuchen zu können.

An den Ermittlungen ist inzwischen nicht nur die Kriminalpolizei von Strasbourg beteiligt, sondern auch das Zentralbüro für die Bekämpfung der Gewaltkriminalität der Nationalen Polizei (Office central pour la repression de violonces aux personnes - OCRVP), ein wenig vergleichbar mit dem deutschen Bundeskriminalamt. Der Fall wird offensichtlich in Frankreich recht ernst genommen.

https://www.bfmtv.com/police-justice/affaire-le-tan-jean-marc-reiser-reiser-s-est-renseigne-sur-les-mesures-d-extraditio...

http://www.leparisien.fr/faits-divers/les-inquietantes-recherches-internet-de-jean-marc-reiser-11-10-2018-7916949.php

Soweit das Neueste.


melden
Anzeige

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

18.10.2018 um 04:23
Und soeben kommt die Meldung, dass diesen Donnerstag die Familie von Sophie Le Tan, ihre Eltern, Bruder, Schwester und drei weitere Angehörige vom Untersuchungsrichter empfangen werden, um sie vom Stand der Ermittlungen zu informieren.

In Frankreich ist die Rolle des Untersuchungsrichters eher mit der eines deutschen Staatsanwaltes vergleichbar - den es in Frankreich allerdings auch noch gibt - so dass ein solches Treffen nicht ungewöhnlich ist.

http://www.leparisien.fr/faits-divers/les-proches-de-sophie-le-tan-recus-par-la-juge-17-10-2018-7921917.php


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

18.10.2018 um 04:41
Interessant, mal sehen wie dieser Fall weitergeht...


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

18.10.2018 um 08:37
Rick_Blaine schrieb:Die Polizei untersucht derzeit Planen, die in seinem Fahrzeug gefunden wurden (hier ist also erstmals bestätigt, dass er ein Auto besitzt) nach Spuren von Sophie. Man überlegt auch das gesamte Auto auseinanderzunehmen um alle Innenteile untersuchen zu können.
Er hat also tatsächlich ein eigenes Auto, ist mobil, konnte sich somit überall bewegen.
Da kommt viel, sehr viel Arbeit auf die Ermittler zu.
Nun kommt es darauf an seit wann er das gleiche Fahrzeug besitzt, jedenfalls tun die Behörden gut daran das Ding völlig auseinander zu nehmen.
Rick_Blaine schrieb:Es bestehe der Verdacht, so heisst es, dass er Reisen nach Osteuropa, Asien und Afrika unternommen habe.
Bei einem intelligenten Menschen, der zudem leicht lernt, kann man von ausgehen das er mehrere Sprachen spricht.
Französisch ist seine Muttersprache, Deutsch wahrscheinlich (durch die Geschichte bedingt), Englisch wohl auch, und Afrikaans eventuell ebenfalls. Das bedeutet das er sich auf diesem Planeten gut bewegen konnte, und keine Hilfe von Dritten benötigte, um in Kontakt zu den Frauen zu gelangen. Da wird es schwer sein Zeugen zu finden die etwas über ihn sagen könnten.
Dies spricht dafur:
Rick_Blaine schrieb:Weiterhin fanden die Ermittler, dass er sich auf verschiedensten online-Partnerschaftsportalen um Bekanntschaften mit jungen Frauen aus ebenfalls diesen Kontinenten bemühte.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

18.10.2018 um 20:19
Et sur le terrain, des recherches se concentrent dans un secteur forestier des Vosges du Nord. Là même où, selon nos informations, son téléphone a activé une antenne relais après la disparition de Sophie Le Tan.

https://www.lci.fr/police/info-lci-disparition-de-sophie-le-tan-un-couteau-une-lame-de-cutter-ces-objets-de-jean-marc-reiser-qui-interessent-les-enqueteurs-2101780.html


grobe Übersetzung:
Vor Ort konzentrieren sich die Suchmassnahmen auf ein bewaldetes Gebiet in den Nordvogesen. Genau dort wo sich nach unseren Informationen sein Telefon nach dem Verschwinden von Sophie Le Tan in eine Funkzelle eingebucht hat.



Das wäre zumindest ein Anhaltspunkt für eine Suche, das Gebiet dürfte aber ziemlich groß und in Teilen schwer zugänglich sein.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

18.10.2018 um 21:04
TatzFatal schrieb am 07.10.2018:Da hab ich sowas in der Art wie ein Deja-vu. Da gab es mal eine Art Doku über die Vogesen, dabei wurde unter anderem auch ein Mann gezeigt der die Vogesen kennt wie kein anderer. Dieser zeigte sich Wortkarg, wollte auch nicht über seine Vergangenheit reden, lediglich ein wenig über die Vogesen reden.
Vielleicht spielt mir da mein Hirn auch einen Streich.
Mir geht diese Doku nicht aus dem Sinn.
Im Plauderton berichtet der Erzähler, das man munkelt das er (der Vogesenmann) schon mal in Haft gewesen ist, eine Sache um Eifersucht und Frau. Würde er hier jemanden verstecken, den findet keiner.

Ich finde diese Doku in zweierlei Hinsicht interessant, sollte der Vogesenmann wahrhaftig JMR gewesen sein, könnten die Ermittler weitere Infos über ihn heraus bekommen.
War es ein anderer der die Vogesen als sein Wohnzimmer betrachtet, könnte diese Person sehr nützlich sein, den Ermittlern helfen.
Allerdings war es eine deutsche Produktion, und den Franzosen somit unbekannt.

(Es war nicht die Doku mit dem berühmten Reiseführer.)
Leider gibt es sehr viel Material über die Vogesen, und ich finde genau diese Produktion nicht.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

19.10.2018 um 04:28
Ah, endlich mal wieder eine Nachricht, in der es um Sophie geht. Die Vogesen waren ja von Anfang an im Spiel, da JMR sich dort sehr bis extrem gut auskennen soll. Interessant wäre allerdings, dass im Jahr 2018 überhaupt noch jemand sein Handy eingeschaltet lässt, wenn er kriminell unterwegs ist. Lesen denn die Leute nicht auf Allmy mit?

Im von @Hercule-Poirot verlinkten Artikel werden die Untersuchungen am Fahrzeug etwas präzisiert, von denen ja schon Le Parisien berichtete.

Im Kofferraum seien ein Messer, mehrere Planen und ein Teppichmesser gefunden worden, die nun analysiert werden sollen, ebenso wie der Fahrzeugteppich und die Oberflächen des Innenraums.

Nach dem Verschwinden von Sophie wurde sein Handy dann in den Nordvogesen geortet, wie oben schon beschrieben.

https://www.lci.fr/police/info-lci-disparition-de-sophie-le-tan-un-couteau-une-lame-de-cutter-ces-objets-de-jean-marc-re...

In einem anderen Bericht wird eine "seiner letzten Partnerinnen" interviewt, wobei nicht ganz klar ist, ob es diejenige ist, wegen deren Vergewaltigung er auch zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde. Es scheint aber diese zu sein. Sie berichtet, dass er sie fast umgebracht habe, und zwar durch Erwürgen. Er habe sie ausserdem mit einer Waffe bedroht.

https://www.lci.fr/justice/il-a-tente-de-m-etrangler-l-ancienne-compagne-de-jean-marc-reiser-se-confie-a-tf1-sophie-le-t...

Das passt soweit zu den bekannten Vorstrafen.

@TatzFatal Such mal weiter, das klingt spannend


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

19.10.2018 um 11:11
Dans le cadre de la disparition de Sophie le Tan, un collectif de bénévoles appelle à participer samedi et dimanche à des recherches dans le secteur de Mollkirch-Heiligenberg, près de Molsheim.

https://www.dna.fr/faits-divers/2018/10/19/secteur-de-molsheim-des-recherches-ce-week-end


Am Wochenende soll demnach in der Nähe von Molsheim von Freiwilligen Helfern nach Sophie le Tan gesucht werden. Diese Suche hat allerdings nichts mit den Ermittlungen der Polizei zu tun.




une habitante de l'immeuble a ouvert la porte du hall à Sophie, seule et pas blessée du tout

http://legreleilcourtencore.forumactif.org/t175p300-jean-marc-reiser


Übersetzung: Eine Bewohnerin des Gebäudes hat Sophie, allein und gänzlich unverletzt, die Eingangstür geöffnet.

Diese Info stammt aus einem Forum und ich konnte sie bisher nicht in der frei zugänglichen Presse lesen.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

22.10.2018 um 14:38
Le principal suspect aurait en outre été aperçu dans une boulangerie de Mollkirch dans la journée du 8 septembre.
...
Ces nouvelles recherches sont restées infructueuses, mais, pour la famille de Sophie Le Tan, c'est un réconfort de voir ces dizaines de volontaires y prendre part.
https://www.francebleu.fr/infos/faits-divers-justice/affaire-sophie-le-tan-de-nouvelles-battues-dans-la-vallee-de-la-bru...


Demnach wurde der Verdächtige am 8. September in Mollkirch in einer Bäckerei gesehen. Diese neue Suche blieb ergebnislos, für die Angehörigen von Sophie Le Tan ist es dennoch tröstlich zu sehen wie zig Freiwillige daran teilnehmen.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

22.10.2018 um 15:44
Rick_Blain schrieb, dass JMR am 15.09.18 festgenommen wurde. Wie wichtig ist es,, dass er am 08.09.in einer Bäckerei gesehen wurde? Führte das möglicherweise zur späteren Festnahme?

Hercule-Poirot, Du berichtest von einer neuen Suche. Polizeieinsatz? Oder Privatsuche mit Freiwilligen?
Sorry, des Französischen nicht mächtig.
Gab es nicht auch mal deutschsprachige Zeitungen im Elsass? Konnte keine finden... .


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

22.10.2018 um 16:31
Sophie wurde seit dem Morgen des 7. September nicht mehr gesehen, das Mobiltelefon des TV hatte sich ebenfalls am 8. September über mehrere Stunden in einer Funkzelle bei Mollkirch eingebucht, vermutlich bei dieser Antenne hier.


Antenne

Das legt wohl den Schluss nahe, dass er dort irgendwo die Leiche des Opfers vergraben bzw. entsorgt hat. Das Gebiet ist allerdings sehr groß und teilweise schwer zugänglich. Es haben nur Freiwillige gesucht, woher sie die Informationen bekamen entzieht sich allerdings meiner Kenntnis.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

22.10.2018 um 19:02
Danke für das Foto. Ziemlich unbewohnte, verlassene Gegend.

Selbst wenn JMR Sophie "nur" entführt und versteckt hätte: Nach den ganzen Wochen hätte sie wohl kaum eine Chance. Könnte mir allerdings vorstellen, dass in dem grossen Gebiet Hütten o.ä.verborgen liegen. Zum Untertauchen perfekt geeignet. Dass sein Handy in der dortigen Funkzelle am 8.9. eingeloggt war, dürfte kein Zufall sein.

Gut, dass sich Freiwillige gefunden haben, sich an der Suche zu beteiligen. Hat die Polizei dort auch schon gesucht? Über den Vermisstenfall und JMR liest man weiterhin nichts in der deutschen Presse.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

23.10.2018 um 05:32
sommerday schrieb:Gab es nicht auch mal deutschsprachige Zeitungen im Elsass? Konnte keine finden... .
Die gab es mal, z.B. die Hauptzeitung in Strasbourg, die Dernieres Nouvelles d'Alsace hatten eine französische und eine deutsche Ausgabe. Vor ein paar Jahren haben sie die deutsche dann mangels Nachfrage eingestellt und belassen es jetzt bei einem wöchentlichen "Magazin" in Deutsch das der französischen Wochenendausgabe beigelegt wird. Die Konkurrenzzeitung aus Mulhouse hat genauso die deutsche Version eingestellt.

Ich war schon in meiner Zeit im Elsass (90er Jahre) sehr erstaunt, wie wenig Menschen in Strasbourg noch Deutsch verstanden, eigentlich nur die wirklich ältere Generation. Unter den jüngeren Franzosen habe ich keinen getroffen, der genug Deutsch konnte um eine Konversation zu betreiben, die sprachen besser Englisch als Deutsch, was im damaligen Frankreich etwas heissen will :)

Auf dem flachen Land im Elsass hörte man etwas mehr Deutsch aber ebenfalls ausschliesslich von der älteren Generation.

Ich vermute der Krieg und die Zwangsgermanisierung von Elsass-Lothringen hat da Spuren hinterlassen, so dass die jüngere Generation bewusst kein Interesse an Deutsch hatte.

Aber zurück zum Thema: ich bin immer wieder erstaunt, dass Täter noch an Hand ihrer Handy-spuren ermittelt werden können, anscheinend lesen doch weniger Kriminelle auf Allmy mit als hier oft vermutet wird.

Wenn Reiser am Tag nach Sophies Verschwinden in den Vogesen gewesen ist, wo er sich ja sehr gut auskennen soll, dann ist das freilich verdächtig, zumal es ein Wochentag war und er "offiziell" ja nichts dort zu suchen hat.

Funkzellenortungen, vor allem auf dem Land, sind aber zu ungenau, um polizeiliche Suchaktionen darauf aufbauen zu können. Ein mir bekannter Polizeiführer erklärte mir vor ein paar Jahren, dass in Waldgelände bei einer durchschnittlichen Suche nach einer Leiche eine ganze Hundertschaft gerade mal einen Quadratkilometer am Tag schafft.

Immerhin. Die Funkzellenortung und die Sichtung geben zumindest eine Idee, wo Sophie eventuell sein kann.

Bei diesen Sichtungen bin ich an sonsten sehr skeptisch, wie oft wurden schon Menschen an Orten "gesehen" an welchen sie nur als Geister hätten sein können, da sie zum Zeitpunkt der Sichtung längst tot waren. Aber zusammen mit der Funkzellenortung könnte diese wirklich korrekt sein.

Am Freitag hatten sich wie angekündigt die engsten Familienmitglieder Sophies mit der Untersuchungsrichterin getroffen. Es soll sich um ein sehr emotionales Treffen gehandelt haben, bei dem die Richterin die Familie über den Stand des Verfahrens unterrichtet hat. Die Familie sei sehr dankbar dafür gewesen und für die Gelegenheit, Fragen zu stellen, so der Rechtsanwalt der Familie, der ebenfalls dabei war. Der Presse gegenüber lobte der Anwalt die Arbeit der Kriminalpolizei, sagte aber auch, dass er sich vom bisher einzigen Verdächtigen, JM Reiser, "nichts erwarte." Er vermute, dass dieser weiter beharrlich schweigen werde.

Die Familie stellte klar, dass sie die Hoffnung noch nicht aufgegeben habe, Sophie zu finden, und dass sie dem Verdächtigen rein gar nichts glauben.

https://www.dna.fr/faits-divers/2018/10/19/un-echange-spontane-entre-la-famille-et-la-juge
https://www.francebleu.fr/infos/faits-divers-justice/la-famille-de-sophie-le-tan-recue-par-la-juge-d-instruction-a-stras...

Mittlerweile gab es die erwähnte privat organisierte Suchaktion. Die Anteilnahme der Öffentlichkeit im Elsass ist weiterhin sehr gross und so fanden sich eine ganze Reihe Freiwillige. Sprecher der Familie gaben aber zu, dass es für sie schon mehr eine Beschäftigungstherapie sei, ein "Mittel gegen das untätig Herumsitzen."

https://www.dna.fr/faits-divers/2018/10/21/battue-citoyenne-le-besoin-d-etre-utile

80 freiwillige Sucher hatten am WE das Tal der Bruche durchsucht.

https://www.francebleu.fr/infos/faits-divers-justice/affaire-sophie-le-tan-de-nouvelles-battues-dans-la-vallee-de-la-bru...

Auch wenn es recht still vor sich geht, ist die ca. 30 köpfige Ermittlungskommission aus Beamten der Kriminalpolizei Strasbourg und des Pariser OCRVP (ein wenig vergleichbar mit dem deutschen Bundeskriminalamt) fleissig: über 100 verschiedene Gegenstände werden derzeit auf Spuren untersucht.

Dabei ist eine interessante Information aufgetaucht, die bereits 11 Tage alt ist, aber bisher untergangen war: Nach "gut informierten Quellen innerhalb der Ermittler," so die Zeitung, sei die zweite in der Wohnung des Verdächtigen gefundene weibliche DNA bisher nicht identifiziert.

Man hatte ja spekuliert, weil das Thema ganz aus dem Blickfeld geraten war, dass es sich bei der DNA um solche der Nigerianerin Betsy gehandelt hat.

Ein interessanter Aspekt, der zumindest fürchten lässt, dass es noch mehr Opfer geben könnte, auch wenn derzeit zumindest aus der Nähe von Strasbourg wohl kein aktueller Vermisstenfall vorliegt.

https://www.dna.fr/actualite/2018/10/11/disparition-de-sophie-le-tan-une-centaine-d-elements-en-cours-d-analyses


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

23.10.2018 um 16:50
Danke, Rick_Blaine, für Deine Ausführung. Wie immer gut recherchiert!

Im Zentrum Strassbourgs hatte ich per e-Mail einen Tisch in einer Winstub reserviert, auf deutsch. Hat alles wunderbar gefunzt. Dort sprach man auch deutsch-elsässisch. Daher meine Annahme, es sei noch überall so.
Die jüngere Generation wählt wohl auch eher englisch.

Dass Funkzellenortungen ungenau sind, wie Du schreibst, dachte ich nicht. Als Laie denkt man, der Fall ist bald so gut wie gelöst.
Die Vogesen sind weitläufig, weiß das aus meiner Bikerzeit. Teilweise fühlt man sich am A.... der Welt. Keine Menschenseele. Nun bin ich kein besonders ängstlicher Mensch. Leicht unheimlich alleine auf einer bergigen Landstrasse kann einem aber da schon werden.
Und da treibt sich JMR herum. Perfekt, um Dinge zu tun, die das Tageslicht scheuen. Wildern, klauen usw., nebenbei sich "totsichere" Verstecke suchen.

Es beruhigt, zu wissen, dass die grosse Ermittlerkommission nach wie vor aktiv ist. Werden gut zu tun haben, JMR Wege zu überprüfen, seine "Unternehmungen" gründlich zu durchleuchten. Der zweiten weiblichen DNA müssen sie auch noch nachgehen. Und die Angehörigen von Sophie beruhigen.

Hoffe, es gibt nicht weitere Opfer. Da sind wir wieder an den Ländergrenzen. Dem Kerl traue ich einiges zu. Wie gruselig.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

24.10.2018 um 05:48
Funkzellen auf dem Land decken in der Regel einige Quadratkilometer ab. Mehrere Dörfer und der Wald zwischen ihnen.

Wenn man sich jetzt mal vor Augen führt, welch schwierige Aufgabe es ist, ein flaches Grab in einem Wald zu finden, versteht man die Problematik.

Dies ist ein tatsächliches flach ausgehobenes Grab in welchem ein Opfer eines Mörders im Wald versteckt wurde. Selbst nach Offenlegung fällt es selbst aus nächster Nähe kaum auf:


5aeb4f8eee52b.image

https://www.timesenterprise.com/news/ga_fl_news/girlfriend-charged-in-disappearance/article_393bbd4e-ba16-5dfe-ad90-328e...

Hier einmal ein schönes Beispiel: nachdem man menschliche Knochen gefunden hat, bieten sich der erfahrenen Ermittlerin eine ganze Reihe markierungswürdiger Auffälligkeiten, wie die vielen gelben Markierungen zeigen. Denken wir uns das jetzt mal alles weg: man würde als Laie vermutlich gar nichts auffälliges sehen ausser ein wenig Müll im Wald. Dieses Foto ist aus einer gestellten Szene bei der Ausbildung von Ermittlern entstanden.

n4forensics-jpg-4

http://business.toledoblade.com/Education/2017/05/24/University-of-Toledo-class-investigates-mock-crime-scene.html?abnpa...

Daher muss eine sogenannte Suchkette im Wald so engmaschig sein wie hier bei einer Übung der sächsischen Bereitschaftspolizei. Und daher schaffen selbst 100 Beamte nur ca. 1 Quadratkilometer am Tag.

1A4A2419

https://www.polizei.sachsen.de/de/52496.htm
Wenn nun jene Funkzelle in den Vogesen 10 oder mehr Quadratkilometer mit solch unwegsamen Gelände umfasst - die Wahrscheinlichkeit da Sophie zu finden ist sehr gering. Leider.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

25.10.2018 um 07:14
Hallo,

ich war selbst ab und zu in den Nordvogesen in den 90ern. Ca. 10% davon sind touristisch erschlossen, und selbst diese Wanderwege sind wenig frequentiert. Das meiste um den Donon und den Taennchel Felsenwald. Selbst dort kann wer spurlos verloren gehen, oder sich auf ewig verstecken wenn er den Winter dort aushält.

Ein Verdächtiger in einem andern Mordfall; Nicky Verstappen war ebenfalls ein Kenner und Experte in den Nordvogesen. Wenn ihr wollt lest Euch dort auch ein, ev. ergeben sich hier gewisse Parallelen, was die enorme Ortskenntnis der Nordvogesen abseits der offiziellen Wanderpfade angeht. Es würde mich nicht wundern wenn Jean-Marc Reiser dem selben Hobbykreis zu zuordnen wäre, was aber nun eine Spekulation meinerseits wäre.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

27.10.2018 um 05:29
Hinsichtlich der Untersuchung gibt es leider gar nichts Neues.

Interessant ist aber weiterhin die Anteilnahme in der Bevölkerung. Inzwischen wurde im Internet eine, wie man es in Frankreich nennt, cagnotte geschaltet - mir fällt im Moment nicht ein, wie das auf Deutsch heisst. In den USA nennt man es eine "go fund me page," also eine Webseite, die zu Spenden für die Familie aufruft. Es geht darum, weiterhin einen Rechtsanwalt bezahlen zu können, der die Interessen der Familie vertritt.

Immerhin sind bereits 7625.00 Euro eingegangen.

Bericht: https://pokaa.fr/2018/10/22/strasbourg-une-cagnotte-pour-soutenir-la-famille-de-sophie-le-tan-a-ete-lancee/

Spendenwebseite: https://www.leetchi.com/c/sophie-le-tan?fbclid=IwAR1QZ6I4Sc6N1bq3UojosZGVnSdhd9h25Drg78v5DFIeaMZTS0uHrsPGvlQ

Ich finde das bemerkenswert, da ich so eine Unterstützung aus der Bevölkerung nicht in jedem Vermisstenfall sehe.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

27.10.2018 um 12:52
Rick_Blaine schrieb am 23.10.2018:Ich vermute der Krieg und die Zwangsgermanisierung von Elsass-Lothringen hat da Spuren hinterlassen, so dass die jüngere Generation bewusst kein Interesse an Deutsch hatte.
@Rick_Blaine
Kurz offtopic, weil ich das Thema interessant finde.

Das kann ich bestätigen. Ich lernte Ende der 90er zwei Strassbourger kennen (um die 30). Beide sprachen kein Deutsch. Das hatte mich damals erstaunt.
Ich glaube nur nicht, dass sie kein Interesse gehabt haben, Deutsch zu lernen. Ich denke, die Weichen für die Sprachausbildung der Kinder werden von den Eltern und den Schulen gestellt.
Ich glaube wie du, dass das eine Reaktion auf Kriegserlebnisse ist, aber das ist die Reaktion der älteren Generation. Die Jungen baden das dann sozusagen aus.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

10.11.2018 um 14:30
Was gibt es Neues aus dem Elsass zu berichten, @Rick_Blaine?
Schweigt die französische Presse? Hat JMR etwas verlauten lassen? Wird überhaupt noch nach der Studentin gesucht?


melden
Anzeige

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

10.11.2018 um 22:16
Tja, die gute Nachricht vorweg: es wird noch gesucht. Vor allem von Freiwilligen. Dieses Wochenende rund um Mutzig, 21km westlich von Strasbourg, am Fuss der Vogesen, in der Gegend von Molsheim. Also wieder in jener Gegend, in der Reiser sich wohl rund um den Tattag aufgehalten hat.

Gefunden wurde Sophie leider bisher nicht. Auch sonst ist es recht still geworden. Wie viele wissen, wird an diesem Wochenende in Frankreich des Endes des 1. Weltkriegs gedacht, man spricht von Europa und so weiter... und dennoch sind die Grenzen immer noch vorhanden, wie ich schon einmal hier bemerkt habe.

Erst jetzt, vor ein paar Tagen hat man eine zaghafte Suchaktion mit Plakaten auf der deutschen Seite der Grenze gestartet. Es wurden Plakate aufgehängt mit einem Bild Reisers und auf deutsch gefragt, ob jemand im September Reiser in Deutschland gesehen hat.

Die Aktion ist allerdings weder von der französischen noch der deutschen Polizei gestartet worden sondern wieder von privater Seite.

https://www.francebleu.fr/infos/faits-divers-justice/disparition-de-sophie-le-tan-des-tracts-diffuses-en-allemagne-15417...

Um sich das noch einmal visuell vorzustellen: Strasbourg liegt direkt an der Grenze, die hier durch den Rhein gebildet wird, in einem breiten Flusstal. Westlich von Strasbourg erheben sich in ca 25km Entfernung die Vogesen, östlich der deutsche Schwarzwald. Grenzkontrollen gibt es keine mehr. Vom Stadtzentrum in Strasbourg sind es 5km zum nächsten Grenzübergang, nach 30km ist man im Schwarzwald, wo man eine ähnliche Landschaft wie in den Vogesen vorfindet.

Die französiche Polizei hat wahrscheinlich Recht, zumal es durch die Handydaten untermauert wird, dass Reiser Sophie in die Vogesen verbracht hat, aber wie man sieht, muss das keineswegs zwangsläufig so sein.

Sonst gibt es rein gar nichts Neues. Die Presse beschäftigt sich immer wieder mit Reisers Vergangenheit und vor allem dem Verdacht, dass er die 23jährige Francoise Hohmann umgebracht hat. Damit, dass seine Nachbarn ihn merkwürdig und unheimlich finden. Dass Frauen im Haus Angst vor ihm hatten. Also alles bekannte Dinge. Hier eine gute Zusammenfassung der causa Reiser im Paris Match: https://www.parismatch.com/Actu/Faits-divers/Sophie-Le-Tan-la-derniere-proie-1586611

Zwei Dinge fallen auf: Man spricht so gut wie gar nicht von Sophie Le Tan. Von ihrem Umfeld, ihrem Leben, ihren Aktivitäten. Durch die Festnahme Reisers konzentriert sich die öffentliche Wahrnehmung komplett auf ihn. Tatsächlich spricht auch alles im Moment für seine Täterschaft. Wie weit die Polizei alternative Theorien verfolgt ist unbekannt.

Umgekehrt scheint eines deutlich: die Polizei kommt ohne Sophie zu finden anscheinend nicht weiter. Das ist bedenklich, denn freilich ist auch in Frankreich Untersuchungshaft nicht endlos möglich.

Zum Schluss aber noch eine halbwegs gute Nachricht: Wegen dem Fall Hohmann spricht auch die französiche Polizei ganz offen vom Verdacht, dass Reiser ein Serientäter ist. Es weist aber im Moment nichts darauf hin, dass es noch weitere Opfer gibt.


melden
651 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt