Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

179 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Vermisst, Elsass, Sophie Le Tan, Strasbourg, Jean-marc Reiser

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

11.11.2018 um 15:12
Danke@Rick_Blaine für Deine umfassenden Informationen. Wenn wir Dich nicht hätten, würden wir null komma null in Deutschland erfahren.
Wenigstens wird von privater Seite die Suche weiter betrieben. Endlich wird die Plakataktion jetzt auch auf deutsche Seite ausgedehnt. Schade, dass man nicht eher auf diese Idee kam.
Wenn Reiser im Verdacht steht, in das Verschwinden von Sophie Le Tan involviert zu sein und dazu noch in den Fall Francoise Hohmann, brandgefährlich. Rechtfertigt das nicht eine " doppelte" Untersuchungshaft?

Nach der Vergangenheit von Reiser mag ich mir nicht vorstellen, was passiert, wenn er aus der U-Haft entlassen wird.
Er schmiedet wahrscheinlich schon wieder "Pläne".


melden
Anzeige

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

11.11.2018 um 18:13
sommerday schrieb:Wenn Reiser im Verdacht steht, in das Verschwinden von Sophie Le Tan involviert zu sein und dazu noch in den Fall Francoise Hohmann, brandgefährlich. Rechtfertigt das nicht eine " doppelte" Untersuchungshaft?
Nein, das funktioniert hier nicht.
Im Prozess im Vermisstenfall Françoise Hohmann wurde Reiser frei gesprochen. In Frankreich kann man nach einem Freispruch nicht mehr für dieses Verbrechen angeklagt werden.
Anders als in Deutschland, wo zum Beispiel nach einem Geständnis ein WAV möglich wäre, ist das in Frankreich nicht der Fall. Ein WAV ist dort nur dann zulässig wenn es für den Angeklagten besser werden kann, besser als Freispruch geht aber nicht.

https://www.lejdd.fr/societe/faits-divers/affaire-sophie-le-tan-la-disparition-dune-autre-femme-en-1987-hante-les-esprit...


melden
Rick_Blaine
Diskussionsleiter
Profil von Rick_Blaine
anwesend
dabei seit 2014

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

12.11.2018 um 08:42
sommerday schrieb:Wenn Reiser im Verdacht steht, in das Verschwinden von Sophie Le Tan involviert zu sein und dazu noch in den Fall Francoise Hohmann, brandgefährlich. Rechtfertigt das nicht eine " doppelte" Untersuchungshaft?
Deswegen ist er ja auch in Untersuchungshaft. Nur, die kann natürlich nicht ewig dauern. Die Polizei und die Anklagevertretung müssen irgendwann einmal zu Potte kommen und einen dringenden Tatverdacht untermauern. Bisher steht nur fest, dass Sophie in der Wohnung des Verdächtigen gewesen ist. Das wurde durch die Blutspur festgestellt und das hat er zugegeben.

Und seit diesem Moment hat nie wieder jemand von ihr gehört und gesehen.

Reiser hat eine Vergangenheit, die ihn belastet. Es ist allerdings juristisch korrekt, dass, wie @Hercule-Poirot sagt, er im Fall Hohmann als unschuldig gilt. Bleibt eine Verurteilung wegen Vergewaltigung (die deutsche Touristin), weitere wegen diverser Einbrüche, Waffenbesitz... und die Aussage der nigerianischen Touristin, die anscheinend aber ebenfalls nichts wirklich konkretes hervorgebracht hat. Dazu eine weitere weibliche DNA-Spur in seiner Wohnung, die aber wohl auch noch nicht zugeordnet werden konnte.

Das ist zumindest der Kenntnisstand der Öffentlichkeit.

Haftbefehl wurde u.a. wegen Mordverdacht erlassen.


Gesetzlich ist die U-Haft in Frankreich anders geregelt als in Deutschland und in der Praxis wird sie öfter und länger verhängt. Das ist in diesem Fall hier Pech des Verdächtigen und Glück für die Polizei. Aber je mehr Zeit vergeht, desto fraglicher wird, ob die Polizei noch Beweise finden kann. Maximal kann ein Verdächtiger bei Mordverdacht in Frankreich durchaus drei Jahre, selten auch mal bis zu vier Jahre in U-Haft verbringen.

Man darf weiter gespannt sein, ob sich noch etwas ergibt. Für die Polizei wäre es sicherlich ein grosser Schritt nach vorn, wenn man Sophie finden würde. Und für ihre Eltern auch.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

12.11.2018 um 09:25
Andere Länder, andere Gesetze. Reiser ist in Untersuchungshaft wg. Mordverdacht. Immerhin sind 3 Jahre schon eine Hausnummer. Wegen seiner Vergangenheit und weiteren Verdächtigungen: Könnten daraus auch vier Jahre werden?
@Rick_Blaine hat das gut beschrieben, da kommt sehr viel zusammen.

Persönlich glaube ich nicht an seine Unschuld im Fall Hohmann.

Leider wird die Beweislage immer schwieriger, da Reiser offensichtlich sehr "vorausschauend" agierte. Einfach unvorstellbar, dass niemand etwas gehört oder gesehen hat. Was hat er mit Sophie gemacht, wohin verbracht?


melden
Rick_Blaine
Diskussionsleiter
Profil von Rick_Blaine
anwesend
dabei seit 2014

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

13.11.2018 um 05:56
sommerday schrieb:Wegen seiner Vergangenheit und weiteren Verdächtigungen: Könnten daraus auch vier Jahre werden?
Wegen der Vergangenheit weniger, aber wenn weitere Verdachtsmomente dazu kommen und die Polizei den Haftrichter überzeugen kann, dass sie weitere Zeit braucht um zu ermitteln, dann ja. Generell ist in Frankreich aber schon eine sehr lange Untersuchungshaft möglich, meiner Meinung als Jurist nach sollte man diese nicht ausnutzen, denn dann wird die Überzeugungskraft der eigenen Argumente immer schwächer. Irgendwann muss die Staatsanwaltschaft die schwere Entscheidung treffen: haben wir genug Beweise oder nicht?

Noch gilt Reiser ja als unschuldig, wenn auch alles Bekannte im Moment dafür spricht, dass er Sophie ermordet hat: wenn er es wirklich tat, dann hat er offensichtlich recht geschickt gehandelt. Nun muss man dazu kein Genie sein: er hat sie in seine Wohnung gelockt, dort hatte er ungestört Zeit, ihr etwas anzutun, und dann konnte er wählen, wie er sie aus dem Haus bringt und wann. Ein wenig Glück dazu und schon ist sie weg - und in den Vogesen kennt er sich aus, wie es heisst. Dort ist es umgekehrt: die Ermittler müssen viel Glück haben, eine Leiche dort zu finden.

Auch darf man nicht vergessen: wenn er die Tat begangen hat, dann hat er nicht komplett alle Spuren verwischt: die Tatsache dass er in Untersuchungshaft sitzt zeigt, dass er nicht sehr sorgfältig war. Bereits bei der ersten und erwartbaren Durchsuchung seiner Wohnung fand man Sophies Blut. Der "perfekte Mord" ist es daher schon mal nicht gewesen.

Man muss nun sehen, was sich noch ergibt.

Inzwischen (!) sind die Nachrichten sogar in Vietnam angekommen. Eine bekannte vietnamesische Nachrichtenseite berichtete gestern erstmals über den Fall. Sophie Le Tan ist vietnamesischer Abstammung, aber selbst in Frankreich geboren.

https://news.zing.vn/nu-sinh-goc-viet-mat-tich-o-phap-nghi-pham-bi-truy-to-toi-giet-nguoi-post878518.html


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

13.11.2018 um 10:23
Die aufgeführten Delikte sind Verbrechen.

Blutspuren Sophie Le Tan
Studentin Nigeria (früh. Mieterin "Betsy"), die in Panik floh
weitere aufgefundene DNA in Reisers Wohnung einer Unbekannten
Vorstrafen wg. Vergewaltigung 1995
mehrfache Vergewaltigung einer damaligen Freudin 1996
im Auto aufgefundene Utensilien Handfeuerwaffe, Schrotflinte, Betäubungsmittel, selbstgemachte pornografische Aufnahmen
Verschwinden von Francoise Hohmann
versuchter Gefängnisausbruch
zwei Einbrüche in Tierarztpraxen usw.
Haftbefehl wegen Mordverdacht.

Nachzulesen in den Posts von @Rick_Blaine.

Jede Tat für sich ist verabscheuungswürdig. Für mich ist in diesem Fall das Wort "unschuldig" nicht passend. Ich weiß, es müssen dringend Beweise her, um JMR dingfest zu machen. Aber einem Normalbürger ist nicht vermittelbar, warum jemand so viele Jahre seine kriminelle Energie ausleben konnte. Er hat sehr viel Leid in Familien und über Freunde gebracht.
Das wissen auch die Ermittler. Hoffentlich verwenden sie alle ihre Energie darauf, den Typ hinter Schloss und Riegel zu bringen.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

13.11.2018 um 21:55
Es wurde vermittelt, dass die nigerianische Studentin ausgesagt hat bzw dass sie vernommen wurde. Der Inhalt ihrer Aussagen ist allerdings nicht bekannt, oder habe ich da etwas übersehen? Wäre auf jeden Fall interessant zu wissen, weswegen genau sie so derart in Panik geraten ist. Je nach dem, was da vorgefallen ist und ob es genügend Beweise dafür gibt, könnte man sich auch eine Verurteilung wegen eines Deliktes im Zusammenhang mit "Betsy" vorstellen? Also wenn er etwa gewalttätig wurde oder Ähnliches.
Natürlich weiterhin die größte Hoffnung, dass alle Taten aufgedeckt werden und geklärt werden kann, was mit Sophie geschehen ist. Das oben war nur ein weiterer Gedanke.


melden
Rick_Blaine
Diskussionsleiter
Profil von Rick_Blaine
anwesend
dabei seit 2014

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

14.11.2018 um 02:35
@Nudelkugel

Das ist richtig. In einem der frühen Presseartikel hiess es, die nigerianische Studentin "Betsy" sei in der französischen Botschaft in Nigeria vernommen worden.

Und vor Kurzem hiess es, Betsy sei "in Panik bei einer Nachbarin aufgetaucht und konnte nicht genau sagen, warum sie so in Panik war."

Mehr ist nicht bekannt geworden.

Tatsächlich halten sich die ermittelnden Behörden sehr zurück was Informationen angeht. Deshalb berichtet die Presse fast ausschliesslich über Reisers Vergangenheit, denn die ist öffentlich bekannt. Informationen zu den aktuellen Ermittlungen gibt es fast keine.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

14.11.2018 um 17:58
Rick_Blaine schrieb:Und vor Kurzem hiess es, Betsy sei "in Panik bei einer Nachbarin aufgetaucht und konnte nicht genau sagen, warum sie so in Panik war."
Danke für die erneute kurze Zusammenfassung!
Ich hoffe mal, dass es nicht bei der obigen Aussage geblieben ist, sondern sie doch noch mehr hat schildern können. Die Unfähigkeit, genau zu sagen, was los gewesen ist, war hoffentlich nur dem akuten Schock geschuldet und dass Französisch wohl nicht ihre Muttersprache ist, was in so Situationen eine Rolle spielen kann.

Insgesamt scheinen in der Umgebung nun doch einige Frauen ein "ungutes" Gefühl gehabt zu haben, wenn es um den Tatverdächtigen geht. Die genannte Nachbarin, hat sie ihn nach dem Erlebnis mit "Betsy" nicht genauer beobachtet, oder ist ihr nicht selbst unwohl geworden? Ich stelle mir die Atmosphäre dort alles andere als angenehm vor!


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

14.11.2018 um 19:09
@Nudelkugel
Du sprichst mir aus dem Herzen. Warte auch auf weitere Informationen bez. Betsy. Es muss etwas vorgefallen sein, das so "schlimm" war und Panik bei ihr auslöste.
Nach allem, was über JMR bekannt geworden ist, wundert es nicht, wenn Frauen dort ein ungutes Gefühl hatten. Er schreckte vor nichts zurück. Man kann nur hoffen, dass die U-Haft weiter "verlängert" werden kann. Möglicherweise tauchen endlich die heiss ersehnten Beweise auf? Oder Sophie wird gefunden? Dann kommt Bewegung in den Fall, viele werden aufatmen.
Wunschdenken: Wegsperren für immer, ganz so einfach wird es vermutlich nicht werden, leider.


melden
Rick_Blaine
Diskussionsleiter
Profil von Rick_Blaine
anwesend
dabei seit 2014

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

15.11.2018 um 03:37
Nudelkugel schrieb:Insgesamt scheinen in der Umgebung nun doch einige Frauen ein "ungutes" Gefühl gehabt zu haben, wenn es um den Tatverdächtigen geht. Die genannte Nachbarin, hat sie ihn nach dem Erlebnis mit "Betsy" nicht genauer beobachtet, oder ist ihr nicht selbst unwohl geworden? Ich stelle mir die Atmosphäre dort alles andere als angenehm vor!
Ja, die Presse hat vor Kurzem mal so berichtet. Ich bin immer vorsichtig, wenn es um solche "Stimmungsbilder" geht, aber es hiess, die Frauen im Haus hätten immer ein "ungutes Gefühl" gehabt. Andererseits muss man klar sagen: ausser den Fällen Sophie und Betsy gibt es nichts auch nur halbwegs Konkretes was man Reiser hier im Haus vorwerfen könnte.

Merkwürdig, und auf jeden Fall verdächtig, sind eher die anderen Dinge, die ans Licht gekommen sind: dass er ein Zimmer in seinem Apartment bzw. das ganze Apartment zur Miete angeboten habe (das ist immer noch nicht klar, die eine Zeitung sagt es so, die andere so), aber dabei ein Bild vom Haus seiner Mutter geschaltet habe, als ob er nicht so einfach identifiziert werden wollte. Dass als Sophie verschwand noch 3 andere Frauen einen Termin hatten um sich das Zimmer anzuschauen, die aber alle mit ihrem Freund auftauchten und er nie geöffnet habe.
Im Mai dann der Vorfall mit "Betsy."

Zu diesem ist zu sagen, dass er schwer einzuordnen ist: einerseits ist sie wohl in Panik nach Hause nach Nigeria geflohen, andererseits haben weder sie noch die Nachbarin zu der sie geflüchtet sein soll es für nötig erachtet, die Polizei zu informieren oder gar direkt in der Nacht den Notruf zu wählen.

Bei allem was gegen Reiser spricht muss man der Fairness halber aufpassen, die Dinge im Nachhinein nicht aufzubauschen. Besonders für Polizei und Staatsanwaltschaft ist das ein Balanceakt, denn wenn eines Tages vor Gericht einige der aufgebauschten Vorwürfe nicht aufrecht erhalten werden können, kann das die Glaubwürdigkeit der Anklage beeinträchtigen.

Dennoch ist sicherlich nicht zu leugnen, dass es zahlreiche Verdachtsmomente in diesem Fall gegen Reiser gibt. Und seine Vergangenheit leider nichts Gutes ahnen lässt.

Ansonsten gibt es nichts Neues von der Polizei. Die privaten Suchinitiativen sind noch immer aktiv, für dieses Wochenende ist eine private Suche in der Wantzenau geplant. Die letzten Suchaktionen fanden ja in den Vogesen statt, westlich von Strasbourg, dort, wo Reisers Handy am Tag des Verschwindens von Sophie eingebucht war.

Die Suchaktion an diesem Wochenende soll in den Rheinauen nordöstlich von Strasbourg und Schiltigheim stattfinden, etwa 10km von Schiltigheim entfernt direkt an der deutschen Grenze (dem Rhein). Warum man diesen Ort gewählt hat weiss ich allerdings nicht. Diese Gegend wäre aber für einen Tatverdächtigen aus Schiltigheim relativ günstig gelegen. Es handelt sich um ca 10qkm waldreiches Gelände beiderseits der Ill und am linken Rheinufer.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

15.11.2018 um 07:55
Rick_Blaine schrieb:Die Suchaktion an diesem Wochenende soll in den Rheinauen nordöstlich von Strasbourg und Schiltigheim stattfinden, etwa 10km von Schiltigheim entfernt direkt an der deutschen Grenze (dem Rhein). Warum man diesen Ort gewählt hat weiss ich allerdings nicht. Diese Gegend wäre aber für einen Tatverdächtigen aus Schiltigheim relativ günstig gelegen. Es handelt sich um ca 10qkm waldreiches Gelände beiderseits der Ill und am linken Rheinufer.
Hier gibt's eine Doku über dieses Gebiet:
https://programm.ard.de/TV/arte/wildes-elsass/eid_28724610120733


https://programm.ard.de/TV/arte/nordelsass---neu-entdeckt/eid_28724783824099

Diese beiden habe ich noch nicht geguckt, vielleicht ist die gesuchte eine von diesen beiden.
Ich hoffe das irgendjemand, vielleicht sogar von Arte, um diese Doku weiß, und den Ermittlern zugänglich gemacht hat.
Vielleicht erklärt das dieses Suchgebiet.

Es gibt einfach zu viele Dokus über die Vogesen, da sucht man sich nen Wolf.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

15.11.2018 um 09:37
Rick_Blaine schrieb:Zu diesem ist zu sagen, dass er schwer einzuordnen ist: einerseits ist sie wohl in Panik nach Hause nach Nigeria geflohen, andererseits haben weder sie noch die Nachbarin zu der sie geflüchtet sein soll es für nötig erachtet, die Polizei zu informieren oder gar direkt in der Nacht den Notruf zu wählen.
@Rick_Blaine
Ich finde das nicht so verwunderlich, da es Gründe geben könnte.
Zum Beispiel erlebter Alltagsrassismus.
Resigniertes Denken: Die Polizei glaubt mir sowieso nicht. usw.

Die Nachbarin könnte in ihrem Leben ähnliche Erfahrungen gemacht haben.
Das ist nur eine mögliche Erklärung, warum damals die Polizei nicht eingeschaltet worden ist.

Ein weiterer Grund, warum die Frauen vielleicht nicht zur Polizei gegangen sind:
Vielleicht gab es Unregelmäßigkeiten in ihrem Leben?
Nach dem Motto "schlafende Hunde soll man nicht wecken".
Vielleicht unbezahlte Bußgelder,- oder ein Verstoß gegen das Meldegesetz?
Solche Bagatellen.

Das befürchtete Ergebnis: dem Typen passiert (natürlich) nichts, aber ich muss ein paar Hunderter bezahlen.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

15.11.2018 um 12:14
@frauzimt

Diese Gedanken hab ich auch, denn solange nichts passiert ist, keine nachweisbare Tat wie z.B. Vergewaltigung oder sonstige Angriffe, was will man da bei der Polizei.
Verbale oder körperliche Einschüchterung, Drohungen, versuchtes festsetzen in der Wohnung, lässt sich nicht beweisen, von daher lässt Frau das gleich sein.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

15.11.2018 um 13:51
TatzFatal schrieb:Diese Gedanken hab ich auch, denn solange nichts passiert ist, keine nachweisbare Tat wie z.B. Vergewaltigung oder sonstige Angriffe, was will man da bei der Polizei.
Verbale oder körperliche Einschüchterung, Drohungen, versuchtes festsetzen in der Wohnung, lässt sich nicht beweisen, von daher lässt Frau das gleich sein.
@TatzFatal
Schlimmerweise nicht nur das. Und ich hasse es, das schreiben zu müssen. Viele schwere Delikte werden leider nicht angezeigt. Aus Scham, aber auch aus verschiedenen Gründen - auf die man so gar nicht kommt.

Entweder Frau ist unter Schock- oder schämt sich- erkennt später, dass es zu spät ist: Spuren inzwischen abgeduscht. (Man ekelt sich sicher fürchterlich und möchte sofort in einen Bottich Wasser springen- und nicht das Beweismaterial am Körper behalten.)
Frauen geben sich oft eine Mitschuld (so blöd bist auch nur du...)
Wenn die Frauen kein Geld haben und nicht wissen, wohin nach der Anzeige, leben sie anschließend mit dem Täter weiter im selben Haus. Oder mit dessen Familie, was sicher auch nicht heiter ist.
(Die Schlampe hat meinen Sohn angezeigt)


Die Frau aus Nigeria hat sich entschieden, sich in Sicherheit zu bringen. Vermutlich wollte sie alles ganz schnell vergessen.

Die Dunkelziffer solcher Taten ist hoch. Man kann wohl auch davon ausgehen, dass die Täter die Frauen massiv einschüchtern.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

15.11.2018 um 14:38
@frauzimt
Soweit muss es garnicht gekommen sein.

Wenn sich ein Ekeltyp im fortgeschrittenen Alter an eine 25jährige ranmacht, kann alleine das schon schlimm genug sein. Schmieriger Kerl, riecht, ungygienisch, alkoholisiert, obszön usw. Das reicht, um fluchtartig das Weite zu suchen. Vielleicht noch verbale Entgleisungen. Da sind viele Frauen geschockt, auch ältere Semester. Wer ist schon derart abgebrüht?


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

15.11.2018 um 14:45
sommerday schrieb:@frauzimt
Soweit muss es garnicht gekommen sein.

Wenn sich ein Ekeltyp im fortgeschrittenen Alter an eine 25jährige ranmacht, kann alleine das schon schlimm genug sein. Schmieriger Kerl, riecht, ungygienisch, alkoholisiert, obszön usw. Das reicht, um fluchtartig das Weite zu suchen. Vielleicht noch verbale Entgleisungen. Da sind viele Frauen geschockt, auch ältere Semester. Wer ist schon derart abgebrüht?
@sommerday
Natürlich. Das könnte eine ängstigende Situation gewesen sein, für die sich die Polizei nicht interessiert,
eine verbale Bedrohung (da stünde dann Aussage gegen Aussage, wenn es keine Zeugen gibt) -
bis hin zu einem Kapitaldelikt.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

15.11.2018 um 17:04
Rick_Blaine schrieb:Zu diesem ist zu sagen, dass er schwer einzuordnen ist: einerseits ist sie wohl in Panik nach Hause nach Nigeria geflohen, andererseits haben weder sie noch die Nachbarin zu der sie geflüchtet sein soll es für nötig erachtet, die Polizei zu informieren oder gar direkt in der Nacht den Notruf zu wählen.
Das ist mir auch aufgefallen, insbesondere im Falle der Nachbarin. Sie scheint der Sache nicht weiter auf den Grund gegangen zu sein, so wie es in den Artikeln anklingt zumindest. Bei Betsy könnte ich mir das alles wie gesagt noch durch den großen Schock in einem fremden Land erklären, durch den sie dann auch sehr schnell wieder zurück in ihre Heimat ist, und dass sie eventuell ein anderes Vertrauen zu Behörden im Allgemeinen hat. Mich würde da echt interessieren, was da innerhalb der Familie dennoch besprochen wurde, oder was sie über den Vorfall ihr vertrauten Personen erzählt haben könnte.
sommerday schrieb:Wenn sich ein Ekeltyp im fortgeschrittenen Alter an eine 25jährige ranmacht, kann alleine das schon schlimm genug sein. Schmieriger Kerl, riecht, ungygienisch, alkoholisiert, obszön usw. Das reicht, um fluchtartig das Weite zu suchen. Vielleicht noch verbale Entgleisungen. Da sind viele Frauen geschockt, auch ältere Semester. Wer ist schon derart abgebrüht?
Das denke ich allerdings weniger. Also weniger vorstellbar, dass sie deswegen gleich bis Nigeria flieht. Dass es sehr unangenehm ist und man aus der Situation abhaut ist für mich auf jeden Fall nachvollziehbar, aber nicht so, dass ohne weiteres der Rückflug in die Heimat gebucht wird, da müsste etwas mehr vorgefallen sein. Außer, die Kultur wäre da ganz extrem anders, dann wäre das auch noch denkbar.


melden

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

15.11.2018 um 17:15
Nudelkugel schrieb:Das denke ich allerdings weniger. Also weniger vorstellbar, dass sie deswegen gleich bis Nigeria flieht. Dass es sehr unangenehm ist und man aus der Situation abhaut ist für mich auf jeden Fall nachvollziehbar, aber nicht so, dass ohne weiteres der Rückflug in die Heimat gebucht wird, da müsste etwas mehr vorgefallen sein. Außer, die Kultur wäre da ganz extrem anders, dann wäre das auch noch denkbar.
"Bis nach Nigeria fliehen" kann man dazu eigentlich nicht sagen.
Das wäre die Formulierung, wenn jemand aus Schock einen Flug bucht, egal wohin, nur ganz weit weg.
Aber sie wollte ja wohl in erster Linie nach Hause: ob das nun am Nordpol wäre-, in Deutschland oder in einem afrikanischen Land -- egal.
Nach Hause, wo sie sich offenbar sicherer fühlte.

Ich denke auch, dass ein ernster Übergriff stattgefunden hat.
Oder zumindest hat sie sich dem gerade noch entzogen, in dem sie abhaute.


melden
Anzeige

Jean-Marc Reiser: Mögl. Serienmörder im Elsass? Studentin vermisst

15.11.2018 um 17:47
frauzimt schrieb:"Bis nach Nigeria fliehen" kann man dazu eigentlich nicht sagen.
Das wäre die Formulierung, wenn jemand aus Schock einen Flug bucht, egal wohin, nur ganz weit weg.
Aber sie wollte ja wohl in erster Linie nach Hause: ob das nun am Nordpol wäre-, in Deutschland oder in einem afrikanischen Land -- egal.
Nach Hause, wo sie sich offenbar sicherer fühlte.
Natürlich meinte ich nicht, dass sie ins ihr völlig fremde Nigeria flüchtete, nur denke ich durchaus, dass es einen zusätzlichen Impuls gegeben hat, ihre Heimat in weiter Ferne bzw. mit ihr vertrauten Personen aufzusuchen, der darüber hinausgeht, dass ein Mann mit großem Altersunterschied sich "normal" an sie ranmacht und "nur" unangenehm riecht und dergleichen. Jedenfalls wäre das für mich näherliegend, auch wenn die andere Variante nicht völlig auszuschließen ist, da man nie weiß, wie andere Leute in solchen Situationen reagieren. Ich denke lediglich, dass ein näher gelegenes temporäres "zu Hause" in Frankreich in vielen Situationen ausreichend gewesen wäre und für Betsy nicht in absolut jeder denkbaren Situation nur Nigeria als "zu Hause" in Frage gekommen wäre.
Ich wollte mit meiner Formulierung nur ausdrücken, dass es anscheinend weiter weg sein musste für sie und zudem in den Schoß ihrer Familie, wo sie sich sicher fühlt, wie du es ja auch siehst. Gemeint war damit nicht, dass Nigeria als Ziel nahezu beliebig gewählt war. Die Flucht war nur bezogen auf den Beitrag von @sommerday , in dem die Rede davon war, dass viele Frauen in so einer Situation das Weite suchen würden, was ich bestätigte, aber gleichzeitig darauf hinweisen wollte, dass Betsy nicht nur den unmittelbaren Ort verlassen hat, sondern diese "Flucht" sozusagen noch weiter gegangen ist, "bis nach Nigeria", d.h. in ihre vertraute Umgebung, ihre Heimat und zu geliebten Menschen, die ihr Geborgenheit bieten können. Deswegen fand ich es ja nicht so naheliegend, dass es sich in dem Falle "nur" um ein "normales" Heranmachen handelte, da zwar viele der Situation entfliehen würden, aber kaum so weit und so sehr ihren familiären Rückhalt benötigen würden deswegen.


melden
437 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt