Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

47.684 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

26.02.2008 um 17:22
@Manatee
Na, ja es könnten wohl persönliche Aufzeichnungen interessant gewesen sein. Vielleicht hat man ein Tagebuch gesucht, wobei ich aber nicht weiß, ob so etwas geführt wurde. Dann kenne ich auch Leute, die haben nichts besseres zu tun und führen eine persönliche Einnahmen/Ausgaben Liste, so wie man es ansonsten nur für das Finanzamt führen muss.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.02.2008 um 17:32
Sowas in der Art muss es wohl schon gewesen sein. Fehlt uns aber noch immer der aktuelle Anlass zur Eskalation (Druck, Erpressung?).


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.02.2008 um 17:38
@Manatee

Ich denke auch, dass noch nicht alles in die Scheune gefahren wurde, wenn Du verstehst was ich meine.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.02.2008 um 17:46
@AngRa

Verstehe ;-)) Aber wir kommen der Sache näher...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.02.2008 um 19:49
@AngRa

„....dass wir immer noch rätseln müssen, was denn ein aktuelles Motiv gewesen sein könnte, was den Ausbruch verursacht haben könnte....“

Du meinst, dass es einen aktuellen Auslöser/Funke zu der Tat gegeben haben müsste ....denn ein Motiv scheint es ja schon längere Zeit gegeben zu haben.

Man müsste einfach mehr Informationen über die „Persönlichkeit“ des LTV – Stiers haben. Es gibt durchaus Menschen, die sich fest vornehmen, Rache - für irgendetwas was ihnen irgendwann Mal angetan wurde – auszuüben. Dabei spielt der Zeitpunkt keine Rolle, wichtig für diese ist nur, dass sie irgendwann vollzogen wird. Der Zeitraum zwischen „Demütigung“ und „Vollzug“ ist dabei unwesentlich. Es gibt Beispiele von Personen, die mit Mord gedroht (und dabei bewusst Tag und Stunde offengelassen) haben .... und irgendwann Jahre danach (wenn keiner mehr damit rechnete) ihre Ankündigung wahr gemacht haben.

Vielleicht gab es ja seinerzeit tatsächlich eine Eskalation in den Beziehungen zu seinen Nachbarn (aus welchem Grunde auch immer) die der Persönlichkeit des LTV keine andere Möglichkeit als den sofortigen Vollzug seiner Rache einräumte.

Vielleicht hat er aber seine Rache inszeniert (inkl. den Fussspuren im Schnee, der Münchner Zeitung, den Geräuschen auf dem Dachboden,.....) und hat so eine düstere unheilsvolle Stimmung als Einleitung (Ouvertüre) zur Tat erzeugt. In diesem Fall mit der Absicht auf Täter von „aussen“ hinzuweisen!

Ja man weiss tatsächlich nichts genaues...man versucht einfach das Unverständliche verständlicher zu machen....


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.02.2008 um 20:09
@flaucher

Ja, ich denke, dass es einen aktuellen Anlass gegeben haben muss. Jakob Sigl hat 1952 eine Aussage zur Unterhaltsklage gemacht, dass Victoria ca. 14 Tage vor der Tat beim Amtsgericht Schrobenhausen eingereicht habe. Wir hatten hier schon des öfteren darüber diskutiert, dass dieses wahrscheinlich nicht der Fall gewesen sein kann, weil ansonsten die Klageerhebung publik gemacht worden wäre nach dem spektakulären Mordfall.

Ich zweifle immer noch daran, ob eine Klageerhebung aufgefallen wäre. Denn die Klage stand erst ganz am Anfang. Der Richter stellt als erste Maßnahme die Klage dem Beklagten zu und fordert diesen auf, sich innerhalb einer Frist zur Klage zu äußern. Wenn die Klägerin tot ist, hat sich die Klage erledigt und die Akte wird geschlossen. Dem Gericht muss dieses nur mitgeteilt werden. Alles verläuft unspektakulär, für den Richter mechanisch.

Dann würde noch die Möglichkeit bestehen, dass der Zivilrichter vielleicht doch etwas bemerkt hat und der Staatsanwaltschaft einen Aktenvermerk zukommen lassen hat, der vielleicht irgendwie versehentlich untergegangen sein könnte. Das ist natürlich reine Spekulation, nur so eine Idee.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.02.2008 um 20:15
Mal schnell zur "Münchener Zeitung" ...

Da gibt es eigentlich keine Beweise dafür, dass wirklich eine Zeitung im Wald/am Waldrand gefunden wurde.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.02.2008 um 20:17
@oldschool70 12:16

Respekt für Deine Mühe.Diese Aussagen braucht man kaum noch kommentieren. Bis jetzt hatte ich immer die Aussage, das der LTV bis zum Eintreffen der Polizei niemanden in die Räumlichkeiten einließ.

Das kann doch nicht war sein. Wenn die Aussagen der Zeugen vom Jahr 1922 zu denen von 1952 nicht 100Prozentik im Widerspruch standen, dann hätte der LTV doch keine 5 Minuten frei herumlaufen dürfen.Zumindest in die Mangel nehmen bis er ein hieb u. stichfestes Alibi hätte vorweisen können. Das einzige was man zur Entschuldigung der Beamten aufführen könnte, wäre der zeitgleich mit den Ermittlungen auf HK stattgefundene brutale Raubüberfall auf das ältere Ehepaar einige Kilometer weiter. Das hat sicherlich mental auf die Emittler gewirkt, und sie haben einen Zusammenhang vermutet Aber HK hatte doch eine ganz andere Dimension!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.02.2008 um 20:18
@dida

Aber der Postbote hat doch ausgesagt, dass er von Gruber nach einem Bezieher der Zeitung gefragt wurde. Oder täusche ich mich?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.02.2008 um 20:19
@dida

...und wenn es nur als Gerücht verbreitet wurde, hat es den gleichen Effekt.....


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.02.2008 um 20:22
@AngRa

Sicherlich hast Du Recht. Aber ein Beweis für den Fund, seitens Andreas Gruber, einer Zeitung ist es nicht.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.02.2008 um 20:23
@flaucher

Welchen "Effekt"?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.02.2008 um 20:24
@drlämmer

1922 sind die Auffindungszeugen nur kurz vernommen worden. Ich denke, dass damals Zeugenaussagen des Inhalts von 1952 nicht vorlagen. Fragen kann man sich aber, warum die Polizei nicht intensiver verhört hat. Denn die "Auffälligkeiten" hätten m.E. auch damals schon aktenkundig gemacht werden müssen. 1952 war der LTV nicht mehr am Leben. Man könnte nun auch boshaft sagen, dass die Zeugen nur aus diesem Grunde so aussagefreudig waren, weil sie keinen Ärger mehr zu fürchten hatten, bzw. derjenige, den es betraf konnte sich hierzu nicht mehr verteidigen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.02.2008 um 20:25
@dida

Aus welchem Grund sollte Gruber nach einer Münchner Zeitung fragen? Wollte er ein überregionales Blatt abonnieren?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.02.2008 um 20:28
@dida

... es könnte die Absicht gewesen sein, eine „unheilsschwangere“ Stimmung zu erzeugen...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.02.2008 um 20:28
@AngRa

Vielleicht wollte er auch nur wissen, WAS drin steht. Ggf. hätte man den Abonnenten um Einsicht beten können.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.02.2008 um 20:30
@dida

Du machst mich neugierig! Um was könnte es sich dabei gehandelt haben?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.02.2008 um 20:30
@dida

Postschaffner Mayer hat das ausgesagt. @kcefiak hat das damals extra noch einmal nachgesehen. Gruber oder V.G. hätte kurz vor der Tat nach einer "Münchner Zeitung" bzw. einem möglichen Bezieher gefragt, weil sie eine solche am Waldrand gefunden hätten.

Es ist aber, wenn ich es recht erinnere, auch erst eine Aussage aus der Zeit der "Gump-Ermittlungen" 1952.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.02.2008 um 20:31
@flaucher

"Münchner Raubmörder treiben ihr Unwesen in der Waidhofener Gegend!"
Nee, soweit würde ich nicht gehen ;-)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.02.2008 um 20:32
@dida

Hatte es vielleicht etwas mit dem bayerischen Landtag zu tun?


melden