Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

47.732 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

12.03.2008 um 14:20
Absolution


melden

Mordfall Hinterkaifeck

12.03.2008 um 15:02
@wolpemuc,
zu Deiner Nachfrage wegen Barbara Sanhüter bzw. deren Grabstelle: könnte eine Verwandschaft zu Caezilia Gruber darstellen, da diese eine geborene Sanhüter war ! ( Achtung: oft aehnliche Schreibweisen mit Sanhüter und Sanhieter ). Genaueres über diese Barbara S. weiss ich jedoch nicht.
****
Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

12.03.2008 um 15:40
J.S. sagte am 17.12.1951 aus, dass er und sein Stiefbruder den drei Männern nach HK folgten und mit den Männern die Futterkammer betreten hätten.
Die Toten im Wohnbereich hätte er allerdings nicht gesehen, da er nach dem Auffinden der Toten in der Futterkammer sofort von seinem Vater zum Bürgermeister nach Wangen geschickt worden sei.
Von seinem Stiefbruder Josef war dann nicht mehr die Rede.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

12.03.2008 um 15:43
@oldschool70
Vielen Dank für die Abklärungen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

12.03.2008 um 16:05
@oldschool70,
Merci ! Klasse, wieder ein Detail mehr: also doch Johann S. UND Josef D. auch bei dieser zweiten (=Auffindungs)-Aktion nach Hinterkaifeck dabei !
evtl. hat der kleine Josef D. gebettelt: "Ich will auch wieder mit ... " ??

das war bisher so deutlich auch nicht bei P. Leuschner zu lesen , oder ?
*****
Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

12.03.2008 um 16:26
@Bernie

Nein, aus dem Leuschner geht das nicht hervor. Aber immerhin kennen wir detailiert die Lebensgeschichte von Georg Reingrubers Grossvater aus Niederbayern und erhalten zahlreiche Belege für ein deutlich ausgeprägtes "Mörder-Gen" bei den Nachkommen einer sagenumwobenen Räuberfigur aus dem nahen Donaumoos...*g*


melden

Mordfall Hinterkaifeck

12.03.2008 um 16:34
@oldschool70,
Jou, das ist echt ne BULLENstarke Story, da hauts mir voll den Gump raus, aber krass !
********
*g* Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

12.03.2008 um 16:55
@ AngRa

wegen dem Heuboden muss ich noch mal nachhaken. Das er "längere Zeit" oder "mehrere Tage" auf seine Strohhalme aufgepasst hat, ist klar.
Es leuchtet mir aber irgendwie nicht ein, das er das in diesen Tagen auch tagsüber getan haben soll - eine mit Wacheschieben am hellichten Tage erklärte Unabkömmlichkeit wäre doch reichlich dämlich, oder?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

12.03.2008 um 16:59
stalinstadt - das sehe ich genauso. Wie kam es überhaupt dazu, dass er sich entschloss, doch nachzugucken, was da los ist. Zuletzt hat er ja wohl seine Söhne am frühen Abend hochgeschickt, um nachzusehen und die kamen mit dem Ergebnis wieder, dass da nichts und niemand zu sehen wäre. Und dann lässt er den ganzen Dienstag verstreichen, um sich auf einmal am Spätnachmittag zu entschließen, dass JETZT was geschehen muss?!?!?!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

12.03.2008 um 17:03
seine Söhne am frühen Abend des VORTAGES hätte es heißen müssen


melden

Mordfall Hinterkaifeck

12.03.2008 um 17:06
@stalinstadt

Ich habe jetzt die Aussage vorliegen und kann folgendes zitieren:

"Auffallend ist, dass zwei oder drei Tage vor Entdeckung der Tat aus dem Anwesen S. Heu gestohlen worden sein soll. Aus diesem Grunde hätte sich S. in den Abendstunden jeweils auf seinem Dachboden versteckt gehalten, um einen Täter evtl. zu überraschen. Seine Kinder haben damals immer ausgesagt, dass der Vater sich auf dem Heuboden versteckt halte, um den Täter zu erwischen."


melden

Mordfall Hinterkaifeck

12.03.2008 um 17:11
Hmmmm - zwei oder drei Tage vor Entdeckung der Tat wäre sozusagen am 02. oder 01.04. gewesen - welchen Grund hätte es dann für LS gegeben, bereits in der Mordnacht auf dem Dachboden Wache zu schieben?

Von wem ist denn die Aussage?

Und sie sagt nichts darüber aus, dass LS auch untertags auf dem Dachboden saß und die Halme bewachte.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

12.03.2008 um 17:12
@alle,
nicht zu vergessen, dass seine zweite Frau gegenüber Dritten (nicht der Polizei) mehrmals geäussert hätte, dass Lorenz in dieser Nacht bzw. Nächten NICHT bei Ihr gewesen sei ( also nicht im Ehebett bzw. Schlafkammer ).

na, das alles hatten wir schon früher angesprochen, denn wenn eine Ehefrau sich in diesem kritischen Zeitraum hinsichtlich ihres unter Mordverdacht stehenden Ehemannes so ausspricht, dann war wohl wirklich " Feuer unterm Dach" !
Oder auch Eifersucht bzw. späte Rache : Er sollte schwitzen ! Sie gab ihm kein Alibi fuer die besagten Nächte !
klar, gegenüber der Polizei durfte sie als Ehefrau ja die Aussage verweigern, was sie offensichtlich auch vorgezogen hatte ! Aber privat gabs einige Kommentare von ihr.

******
Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

12.03.2008 um 17:12
Warum sagt niemand etwas zu meiner Idee, die 700 Mark, die im Beichstuhl gefunden worden waren, könnten gar nicht für die Kirche bestimmt gewesen sein?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

12.03.2008 um 17:15
Bernstein, Anna Dick hatte doch nur die Möglichkeit, ihn entweder mit einem gelogenen Alibi zu schützen (mit all den bekannten Risiken, die bei Meineid bespielsweise dargeboten werden) oder aber bei der Polizei die Aussage zu verweigern. Und das hat sich bestimmt herumgesprochen, also musste sie doch irgendetwas gegenüber der Leute zum Besten geben. Da klingt "Heu bewachen im Dachboden" noch am unverfänglichsten, wer weiß, wo er wirklich gewesen ist.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

12.03.2008 um 17:18
@AngRa/Stalinstadt: Eine bewachung des Heubestandes nachts leuchtet ja noch ein. Aber wir hatten ja schon früher mal darüber gerätselt, dass größere Mengen Heu noch am ehesten mit einem Wagen transportiert werden konnten (ein Heukorb auf dem Rücken ginge natürlich auch). Dass man aus Angst vor Heudiebstahl des nächtens den Dachboden bewacht, ok, damit kann man sich abfinden. Aber tagsüber reichte es doch, die eigenen Kinder samt Frau und evtl. die Nachbarn um gesonderte Aufmerksamkeit zu bitten. Im Stall oder "ums Haus rum" zu arbeiten wäre doch sicherlich möglich. Ebenfalls wäre der LTV doch wenigstens auf Lieferung von Nahrung durch seine Frau, eine seiner Töchter oder eine Magd angewiesen gewesen. Ein gänzliches Fehlen seiner Anwesenheit ist doch nicht wirklich wahrscheinlich, oder? Soweit ich weiß hat seine Frau nur ausgesagt, der LTV sei nachts jedenfalls nicht in ihrem Bett gewesen.
Überträgt man seine nächtlichen Wachen in die heutige Zeit, so kann man sich gut Spott und Hohn durch die Freunde/Bekannte/Nachbarn vorstellen und die Aussage des Sigls, wonach L.S. über Tage hinweg nicht anzutreffen oder ansprechbar war könnte auch ein bisschen spöttisch gemeint sein. Damit will ich ja natürlich nicht sagen, es sei absolut ausgeschlossen, dass der LTV 4 komplette Tage im Heu saß und sich keiner Menschenseele zeigte und mit niemandem sprach - aber für sehr wahrscheinlich halte ich es nicht. Andernfalls hätte dieses lange Fehlen doch wohl wirklich für die Ermittlungen relevant sein müssen.
@topfsekret: Die Töchter des LTVs wurden wohl vom Monteur verständigt, dass er auf HK niemanden angetroffen hat. Darum musste er sich wohl genau an diesem Dienstag Nachmittag drum kümmern, als er von Dritten auf die merkwürdige Ruhe auf den Nachbarshof aufmerksam gemacht wurde.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

12.03.2008 um 17:22
Jaska, ich dachte, der Monteur wäre am 03. April auf dem Hof gewesen und das wäre dann Montag gewesen. Daraufhin hat LTV ja seine Buben zum Nachsehen geschickt. Aber selber ist er doch erst zusammen mit Sigl und Pöll 24 Stunden später raufgegangen.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

12.03.2008 um 17:23
@topfsekret,
diese Möglichkeit wurde hier auch schon beleuchtet, der Beichstuhl als Übergabeort des Geldes, nicht an den Pfarrer selbst, sondern an andere Personen, usw. usw. !

Wobei es zwei Beichtstühle in der Kirche gab/gibt, auch bei Sünden und deren Reuevolles Eingeständnis wurde nach Geschlecht getrennt : Männlein - Weiblein ! Es war halt noch eine christliche Ordnung ! Luja !

War es auch deswegen, weil St. Wendelin als Wallfahrtskirche gelegentliche einen gewissen Ansturm hatte ??
zwei Pfarrer/Priester konnten hier eine Doppelschicht ableisten, und den ansturm der abertausenden (?:-)) reumütigen Sünder somit eher bewältigen.
Die Beichtabnahme war normalerweise oft auch terminlich geregelt, natürlich wurde bei seelischem bedarf auch eine Spontanbeichte abgenommen, und dies umso lieber, wenn es dem Hochwürden mit einer klingenden Spende honoriert wurde :-)
*****
Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

12.03.2008 um 17:31
@topfsekret,
der Monter Albert Hofer war am Dienstag, den 4.4.1922, etwa ab 9uhr auf Hinterkaifeck, um den Motor im Motorenhäuschen (Nordseite) zu reparieren.
kurz nach 14 Uhr war diese Aktion abgeschlossen ( incl. Wartens auf die Hofbewohner ) , und er ging zurück nach Gröbern; wo er seine Bedenken kund tat, und später noch beim Bürgermeister in Wangen in dieser Sache Meldung machte.
*****
Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

12.03.2008 um 17:31
@topfsekret: Laut hinterkaifeck.net kam der Monteur am 4.4. 22 auf den Hof...

@Bernstein: Bei uns gab es solange ich regelmäßig in die Kirche ging geschlechtergetrennte Bänke. Links vom Gang saßen die Frauen, rechts die Männer. Diese Trennung wurde auch für die beiden Beichtstuhltüren beibehalten.


melden