Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Tristan

20.638 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Frankfurt, Aktenzeichen Xy ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Tristan

Mordfall Tristan

28.03.2021 um 13:10
Also, ich hatte es ja schon einige Male geschrieben, möchte es aber nochmal diskutieren. Wenn wir davon ausgehen, dass das Phantombild zum Zopfmann einigermassen das Erscheinungsbild wiedergibt, wenn wir weiters die Sichtungen des Zopfmannes durch andere (va Kinder, die er angesprochen ja sogar zu Einkäufen von Süssigkeiten mitgenommen hat) zu Grunde legen, wenn wir die Aussage der Nachhilfelehrerin betrachten, dass ihr der Zopfmann an Tristans Seite vorkam, als hätte sie diesen schon mal in Höchst gesehen, und wenn wir andererseits in Erwägung ziehen, dass der Zopfmann bis heute nicht gefunden werden konnte (kein Nachbar, kein Arbeitskollege, kein Angehöriger meldet sich, und sagt, das ist ja der Max Mustermann), dann frage ich mich ernsthaft, in welcher Art von community der Zopfmann gelebt haben mag, dass so etwas möglich ist. Für mich lässt das eigentlich nur den Schluss zu, dass der Zopfmann entweder nur zeitweise in Höchst war (User Iva brachte - glaube ich - einen LKW Fahrer ins Spiel), oder verhältnismässig abgeschottet in einer abgeschlossenen community (bspw fremdes Militär, Kloster, Zirkus ?, Psychiatrie mit Ausgang) gelebt hat. Habe ich da einen Denkfehler, oder was meint ihr ?


2x zitiertmelden

Mordfall Tristan

28.03.2021 um 13:18
Zitat von seneca22seneca22 schrieb:Also, ich hatte es ja schon einige Male geschrieben, möchte es aber nochmal diskutieren. Wenn wir davon ausgehen, dass das Phantombild zum Zopfmann einigermassen das Erscheinungsbild wiedergibt, wenn wir weiters die Sichtungen des Zopfmannes durch andere (va Kinder, die er angesprochen ja sogar zu Einkäufen von Süssigkeiten mitgenommen hat) zu Grunde legen, wenn wir die Aussage der Nachhilfelehrerin betrachten, dass ihr der Zopfmann an Tristans Seite vorkam, als hätte sie diesen schon mal in Höchst gesehen, und wenn wir andererseits in Erwägung ziehen, dass der Zopfmann bis heute nicht gefunden werden konnte (kein Nachbar, kein Arbeitskollege, kein Angehöriger meldet sich, und sagt, das ist ja der Max Mustermann), dann frage ich mich ernsthaft, in welcher Art von community der Zopfmann gelebt haben mag, dass so etwas möglich ist. Für mich lässt das eigentlich nur den Schluss zu, dass der Zopfmann entweder nur zeitweise in Höchst war (User Iva brachte - glaube ich - einen LKW Fahrer ins Spiel), oder verhältnismässig abgeschottet in einer abgeschlossenen community (bspw fremdes Militär, Kloster, Zirkus ?, Psychiatrie mit Ausgang) gelebt hat. Habe ich da einen Denkfehler, oder was meint ihr ?
Und die Begegnung in der Anwaltskanzlei nicht vergessen. Das war wohl auch der Ursprung für die Hasenscharte am Phantombild.

Ich hab da immer noch die osteuropäischen Gleisarbeiter im Kopf. Klar, das wurde überprüft ohne Ergebnis... Aber wer weiß wie dort die Fluktuation auf personeller Ebene war, ob die auch alle korrekt angemeldet waren etc... Dagegen spricht aber auch dass der Mann wenn er Ausländer gewesen wäre, sicher einen Akzent gehabt hätte der den Zeugen aufgefallen wäre (da er die Kinder ja auch angesprochen hat) und das war ja nicht der Fall.

Die Frage ist ob es überhaupt eine "Community" zu dem Typ gab bzw gibt, für mich eher denkbar dass der in totaler Isolation gelebt hat, ohne irgendwelche sozialen Kontakte.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

28.03.2021 um 14:20
@Banshee202
Korrekt, die Aufnahme wurde vom Kiosk im Bhf an der Südseite gemacht, das wurde im Thread bereits mehrfach erwähnt
Beitrag von Maira (Seite 395)


melden

Mordfall Tristan

28.03.2021 um 14:32
Ich gebe InspektorGA recht, dass alle Personen, die insbesondere am Tattag mit Tristan im Zusammenhang standen, routinemäßig von den Ermittlern überprüft werden müssten. Das sollte aber doch auch passiert sein?! Meint Ihr mit Einzeltäter, dass es nur einen Täter gibt oder meint Ihr mit Einzeltäter, dass es nur eine Person gab, die die unmittelbare Tathandlung ausgeführt hat? Wenn der Höchster Bahnhof/die Bruno-Asch-Anlage, was ich nicht bestätigen kann, weil ich selbst die Gegebenheiten vor Ort nicht kenne, aber aus den Berichten hier entnommen habe, ein ziemlicher Hort für "lichtscheue Gestalten" ist und auch Pädophile dort Ihr Unwesen trieben/treiben, was spricht denn gegen die Annahme, dass es einen Täter gibt, der unmittelbar die Haupthandlung/Tathandlung (= sprich das zum Tode und der Fleischentnahme führende Geschehen) vorgenommen hat und es einen (weiteren) bzw. weitere (Mit-) Täter gibt. Nämlich einen der den Ablauf der Tat durch Umsetzung und Koordinierung des Tatplanes durchgeführt hat (quasi ein weiterer im Hintergrund operierender Haupttäter, ohne den die Tat so nicht möglich gewesen wäre, weil er Tristans Anwesenheit am Tunnel erst ermöglicht hat).


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

28.03.2021 um 15:21
@InspectorGa

Danke für die Bilder, besonders für den Screenshot vom Nordeingang, aus der Spiegel TV Repotage 2007.
Zitat von InspectorGaInspectorGa schrieb:Das von dir gezeigte Foto ist aber nicht von Google Street View.
Nein, ist es nicht. Deshalb habe ich ja beschrieben, wie man über Google Maps -> Street View dann zur Ansicht des Nordeingangs kommt, wenn man bei der Eingabe "Adelonstrasse 27" dann die Navigation der Anwendung benutzt, um die Perspektive zu drehen. Dann sieht man den Nordeingang im Juli 2008 (Danke für den Hinweis auf's Datum, steht ja unten in der Textzeile).
Ich wollte hier keinen Screenshot einfügen, weil ich nicht sicher bin, ob es nicht gegen die Copyright Bestimmungen verstoßen würde. Darum die etwas umständliche Do It Yourself-Anleitung zum Finden des Fotos.
Zitat von InspectorGaInspectorGa schrieb:Das ist die Scheibe, kein Eingang.
Du hast recht! Ich habe die räumlichen Verhältnisse innerhalb des Kiosks offenbar fehlinterpretiert. Ich war bisher der Meinung, daß man den Innenraum des Kiosks von außen noch betreten könnte, aber wenn man es sich genauer ansieht, ist es wohl so, wie du es sagst.
Die Scheiben schließen direkt mit dem Verkaufstresen ab, die Waren stehen dicht hinter den Fenstern.


melden

Mordfall Tristan

28.03.2021 um 15:46
Die Wandtelefone sind in meinem letzten Post gut zu sehen. Dann wäre die Aufnahme tatsächlich von dem kleinen Kiosk aus dem Südeingang. Von der Kameraaufnahme zum Telefon sind es nur wenige Schritte.
Zitat von SvenBVB09SvenBVB09 schrieb:Ich gebe InspektorGA recht, dass alle Personen, die insbesondere am Tattag mit Tristan im Zusammenhang standen, routinemäßig von den Ermittlern überprüft werden müssten
Danke. Ein Problem stellt dar, dass diese Personen - außer den Zeugen - völlig unbekannt sind/waren. Es gab aber bis heute sehr sehr viele Hinweise, auch mit konkretem Namen, die alle ins Nichts geführt haben. Aber ich schließe nicht aus, dass der Name oder die damalige Wohnanschrift des Mörders irgendwo in den Akten steht. Neben vielen total schrottigen Hinweisen, dürften auch einige sehr heiße Spuren drin sein, was Hr. Fey ja auch gesagt hat. Bei einigen war er sich zunächst sogar sicher, den Mörder zu schnappen.
Zitat von seneca22seneca22 schrieb:Für mich lässt das eigentlich nur den Schluss zu, dass der Zopfmann entweder nur zeitweise in Höchst war (User Iva brachte - glaube ich - einen LKW Fahrer ins Spiel), oder verhältnismässig abgeschottet in einer abgeschlossenen community (bspw fremdes Militär, Kloster, Zirkus ?, Psychiatrie mit Ausgang) gelebt hat. Habe ich da einen Denkfehler, oder was meint ihr ?
Es geriet tatsächlich ein Fremdenlegionär (Frankreich) ins Visier, zumal er laut eigener Aussage angeblich aus Tschechien zu Fuß unterwegs gewesen sein soll und einen verwirrten Eindruck gemacht hat. Fey ist über 1.000 km zu ihm hingefahren, die konnten ihn tatsächlich ermitteln. Du vergisst den Umstand, dass dieses Phantombild erst 2009 veröffentlicht wurde. Wenn der Zeuge die Wahrheit sagt und sich nicht irrt (wovon ich ausgehe), war der Täter noch min. 2 Jahre im dortigen Umkreis aktiv (das spricht alles gegen einen LKW-Fahrer usw., der sich nur temporär dort aufhält oder eine Person mit Wohnsitz im Ausland). Jedoch ist der Umstand des Rucksacks in Verbindung mit Tschechien sehr eigenartig. Der darin liegende Dolch ist sehr mysteriös (eignet sich nicht zum Schneiden, ist eine Stichwaffe). Damals durfte man das meines Wissens noch mitführen, explizit war es nicht verboten.

Direkt nach der Tat mit Belästigungen von Jungen und später durch Herumlungern IM (!) Tunnel. Das muss seine krankhafte Fantasie sein. Hier hätte der Zeuge sofort die 110 anrufen müssen, sodass nach dem Zopfmann gefahndet wird. Notfalls hätten sich Zivilfahnder im Hippie-Look, Drogensüchtigem-Look o. Ä. dort aufhalten sollen. Die Polizei muss doch von dem Mann schon von Anfang gewusst haben, zumal der Zopfmann bereits wenige Wochen vor der Tat schon durch sein Interesse an Jungen auffiel. Einer behauptete, er habe ein Lederband, in dem ein Messer drin war. Und er sei mim. Fahrrad unterwegs.

Ich und viele vertreten eine ähnliche Auffassung, dass Täter und Opfer sich gekannt haben müssen. In wieweit dann eine Koordinierung durch Dritte erforderlich war, ist schwer zu sagen (Stichwort: Kiosk-Mann).

Die Bruno-Asch-Anlage (Park) ist wie gesagt ziemlich öffentlich. Auch auf alten Fotos vor dem großen Umbau. Der Bereich ist nicht abgeschottet. Für sexuelle Handlungen nach meiner Meinung denkbar sehr ungeeignet.

Das Stichwort "lichtscheue Gestalten" fiel von Hr. Fey in Bezug auf den Tunnel. Die Bruno-Asch-Anlage ist ca. 5-7 Gehminuten
entfernt.

@Banshee202
2008 gab es laut google Maps den Kiosk am Nordeingang noch, aber meine Aufnahme ist ja vom Südeingang. Vom Nordeingang zum anderen Eingang führt ein etwas langer Weg (Tunnel) mit beidseitigem Zugang zu vielen Gleisen. Die Bahnhofshalle selbst ist wiederum sehr klein. Die Wandtelefone waren 2012 noch vor dem großen Kiosk.



Allgemeiner Hinweis:
Wenn ein Betrunkener bei der Polizei anruft und einen Mord zugibt, ist das niemals zu ignorieren!
Mir ist ein Fall zu einem Frauen-Mord bekannt, der 1973 geschah und damals bei Aktenzeichen xy ausgestrahlt wurde. Der Täter hat sich zu Silvester 1990 gemeldet (27 Jahre nach der Tat!) und hat betrunken zugegeben, dass er den Mord begangen habe. Die Polizei nahm ihn fest und er widerrief sein Geständnis. Ergebnis: Man konnte ihm die Tat nachweisen und er landete (leider nur wenige Jahre) im Knast.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

28.03.2021 um 15:51
@InspectorGa

welcher Dolch?

im Rucksack war kein Dolch...da verwechselst du wohl etwas.


melden

Mordfall Tristan

28.03.2021 um 18:52
Zitat von InspectorGaInspectorGa schrieb:Wenn ein Betrunkener bei der Polizei anruft und einen Mord zugibt, ist das niemals zu ignorieren!
Es ist ja auch nicht ignoriert worden, sondern man hat die Stimme veröffentlicht. Nur hat es nicht zum Täter geführt und es ist auch nicht gesagt, dass das unbedingt auch der Täter gewesen sein muss.

Ich persönlich halte das in diesem Fall für den Anruf einen besoffenen Spinners. Was es übrigens auch häufiger gibt.


melden

Mordfall Tristan

28.03.2021 um 19:20
@SvenBVB09

Der Tatort und die „Bruno- Hasch- Anlage“ waren damals offenbar (was hier berichtet wird) besser eingewachsen als heute. Wahrscheinlich bewusst geschnitten um besser Einsicht zu haben. Was auch Sinn macht.
Zitat von CapitanoCapitano schrieb:Die Frage ist ob es überhaupt eine "Community" zu dem Typ gab bzw gibt, für mich eher denkbar dass der in totaler Isolation gelebt hat, ohne irgendwelche sozialen Kontakte.
Ich kenn eine Handvoll Einöden, die nur von Einzelpersonen bewohnt werden, die keiner regelmäßigen Arbeit nachgehen und kaum soziale Kontakte haben. So Einzelgänger gibt es auch in Ortschaften, das ist m. E. nicht so selten.

Hier ein Beispiel eines Serienkillers, der definitiv nicht zurückgezogen lebte:
Der Polizist berichtet, wie sehr schockiert er noch immer davon ist, dass Gacy so normal zu sein schien. Er habe auf Festen für die Kinder den Clown gemacht, sich für die lokalen Demokraten politisch engagiert und war mit seiner Baufirma ein respektiertes Mitglied der Community. Zudem habe er einmal im Jahr ein beliebtes Picknick für die Nachbarschaft organisiert und einst sogar für ein Foto mit der damaligen First Lady Rosalynn Carter posiert.
Quelle: https://www.stern.de/panorama/stern-crime/john-wayne-gacy--toetete-der-killer-clown-noch-viel-mehr-teenager--30453906.html?fbclid=IwAR06SwkZHDO8Hm8hg9kKSu_-DBo7x1kS7QRsW8q0bY72j-rpnL1GeHb1XTw


melden

Mordfall Tristan

28.03.2021 um 21:39
@Niederbayern23

Ja aber wenn Gacy so wäre wie alle anderen hätte man nicht soviele Dokumentationen, Filme, Bücher über ihn produziert.

Es werden ja immer öfter je nach Fall, Profiler, Fallanalytiker etc. hinzugezogen und diese treffen mit ihren Analysen oft erstaunlich genau ins Schwarze, habe schon einige Fälle gesehen wo ein Typus Täter von einem Profiler beschrieben wurde und als er dann geschnappt wurde traf die Beschreibung zu 100% zu.

Aber auch das ist nicht immer der Fall und letztendlich geht es da auch nur um Wahrscheinlichkeiten und kann nie von vornherein irgendwas ausschließen oder als gegeben ansehen.

Ich kann vielleicht sagen in 9 von 10 Fällen ist es so und so, aber wer sagt dass ich nicht den einen von 10 habe wo es nicht so und so ist.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

28.03.2021 um 22:13
Zitat von CapitanoCapitano schrieb:Es werden ja immer öfter je nach Fall, Profiler, Fallanalytiker etc. hinzugezogen und diese treffen mit ihren Analysen oft erstaunlich genau ins Schwarze, habe schon einige Fälle gesehen wo ein Typus Täter von einem Profiler beschrieben wurde und als er dann geschnappt wurde traf die Beschreibung zu 100% zu.
Dazu sagte Lydia Benecke erstaunliches.... viele Täter hatten unabhängig voneinander die gleichen Phantasien und ähnliche Lebensgeschichten.
Auf diesen Erfahrungen der letzten Jahrzehnte basieren ja die heutigen Analysen.
Die Ergebnisse der Profiler (über die Jahre) in diesem Fall, sind schon breit gefächert... bauernschlau, verminderte Intelligenz, Dachgeschosswohnung, strukturiert, zielgerichtet.....das geht noch weiter.
Natürlich ist es wünschenswert, spricht für den Ermittler, wenn evaluiert wird.


melden

Mordfall Tristan

28.03.2021 um 22:22
@Niederbayern23

Natürlich, auf je mehr Expertise man zurückgreift, desto besser. Man muss das gesamte Repertoire ausschöpfen, gerade in so einem Fall. 1998 waren die Möglichkeiten im Vergleich zur heutigen Zeit leider begrenzt, man kann zwar vieles später nachholen aber wenn du den Täter nach über 20 Jahren noch nicht hast, wirst du ihn für gewöhnlich auch nicht mehr bekommen.


melden

Mordfall Tristan

30.03.2021 um 14:10
gerade eben zufällig darauf gestossen:
Die elfköpfige Ermittlungsgruppe der Böblinger Polizei hat alle Hände voll zu tun. Zwar gibt es vom 47-jährigen Tatverdächtigen im Fall Tobias nicht nur eine passende DNA-Spur am Tatort, sondern auch ein Geständnis. Der pädophile Mann aus Filderstadt hat zugegeben, den Elfjährigen vor elf Jahren mit 37 Messerstichen ermordet zu haben. Es tun sich aber immer neue Fragen auf.

Derzeit sucht die Polizei nach möglichen Querverbindungen zu einem damals 16 Jahre alten Jugendlichen, der auch nach heutiger Überzeugung der Ermittler über Wissen verfügt, das er nur vom Tatort haben kann. Momentan gibt es laut Sprecher Frank Natterer aber keine Hinweise darauf, dass er den mutmaßlichen Täter gekannt hat. "Wir müssen jetzt die gesamte damalige Spurenlage im Lichte des heutigen Kenntnisstandes überprüfen", so Natterer. Zudem habe es einige wenige neue Hinweise aus der Bevölkerung gegeben, seit der Fahndungserfolg öffentlich gemacht worden ist.

Geprüft wird derzeit auch eine mögliche Verbindung zu einem Frankfurter Fall. Dort ist 1998 der 13-jährige Tristan auf ähnliche Art und Weise umgebracht worden wie Tobias zwei Jahre später. "Es scheint so zu sein, dass es einige Parallelen gibt", sagt der Frankfurter Polizeisprecher Manfred Füllhardt. Es sei aber viel zu früh, um daraus Schlüsse zu ziehen: "Bisher handelt es sich um eine reine Routineüberprüfung." Wenn derartige Täter gefasst werden, klärt die Polizei grundsätzlich bundesweit ab, ob sie für weitere Taten infrage kommen.
Quelle:

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.mordfall-tobias-nicht-jeder-dna-test-trifft.32d63c3b-99bb-4d96-966e-c1fc6b20e55d.html


melden

Mordfall Tristan

30.03.2021 um 14:43
@aliM.
Danke für den Hinweis! Allerdings ist der Artikel ja schon von 2011, es scheint also nichts dabei herausgekommen zu sein...


melden

Mordfall Tristan

30.03.2021 um 20:08
Zitat von InspectorGaInspectorGa schrieb am 07.03.2021:Ich werde in ca. 3 Wochen dort in der Umgebung sein, wenn es die Zeit zulässt, schaue ich mir die Örtlichkeiten an und ggf. Fotos.
könntest du auch mal Fotos vom Kiosk und der besagten Telefone machen?,dann könnte man sich ein besseres Bild von der Umgebung machen ^^


melden

Mordfall Tristan

30.03.2021 um 21:00
@Ventil
Doch ein paar Seiten zurück wurde ein Bild dazu gepostet...


melden

Mordfall Tristan

31.03.2021 um 09:11
@Reißzähnchen
Das verlinkte Bild zeigt Segelmesser keinen Dolch und diente dem User nur als Beispiel für ein Messer mit gewellter Klinge, es wurde kein Messer im Rucksack gefunden. @InspectorGa beruft sich bei seiner Aussage mit dem Dolch vermutlich auf zwei Beiträge eines Users die Ende 2011 bzw. Anfang 2012 geschrieben wurden.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

31.03.2021 um 17:58
danke @de-Ox!


damit ist die Frage wohl beantwortet @Reißzähnchen, @InspectorGa?


bitte nicht solche fakes hier einbringen und die dann noch als Fakten darstellen.

Danke!


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

31.03.2021 um 19:12
Ich finde in den youtube-Kommentaren noch weitere Aspekte zu dieser Tat, die mir neu sind. Ich weiß nicht, ob die Leute das wirklich von irgendwoher wissen oder gehört haben oder es so interpretieren. Kann diese Aussagen natürlich nicht beurteilen oder verifizieren:

Angeblich soll jemand mit einem blutverschmierten Hemd gesehen worden sein.

Als Quelle wurde die Frankfurter Rundschau vom 15.05.1998 angegeben.


Ein anderer behauptet, dass der Täter in ein Taxi eingestiegen sei und irgendeine Lüge bezüglich seiner blutverschmierten Kleidung erzählt haben soll.

Tatsächlich gibt es in den Originalakten eine Aufschrift "Befragung Taxifahrer". Der Inhalt ist natürlich nicht öffentlich.
Zitat von de-Oxde-Ox schrieb:Segelmesser
Das ist kein Segelmesser, zwar auch nicht das Tatmesser (dieses war geriffelt), aber wohl doch ein Dolch. Bei der Nachstellung der Szene wurde das mit dem Messer ebenfalls erwähnt.

https://www.allmystery.de/i/xybzyulxzfp6_d7c9050f-0001-0004-0000-000001265196_w92.jpg
Zitat von VentilVentil schrieb:bitte nicht solche fakes hier einbringen und die dann noch als Fakten darstellen.
Aktenzeichen xy bringt Fakes? Ah ok, dann sollte ich die Sendung meiden.


melden

Mordfall Tristan

31.03.2021 um 19:50
Heute habe ich ein YouTube Video entdeckt, dort wurde die Harun Aussage aufgegriffen und mit der Handy Geschichte verknüpft.
Das tut mir für diesen Fall hier sehr leid.


melden