Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Tristan

20.778 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Frankfurt, Aktenzeichen Xy ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Tristan

Mordfall Tristan

20.09.2020 um 20:54
@Niederbayern23
Das könnte auch Zeichen einerpsychischen Störung sein, die so ein Typ wohl haben muss. Aber ich bin kein Arzt, deshalb kann ich jetzt nicht beurteilen, in welche Richtung das geht.


melden

Mordfall Tristan

20.09.2020 um 21:02
@FritzPhantom
Profiling ist ja quasi eine Theorie. Es geht da um Wahrscheinlichkeiten. Ich hab mich nur mal zu diesem Fall a bissl eingelesen. Dass die Schnitte so präzise gesetzt wurden und Teile des Mordes so geplant und souverän scheinen ist das erste Profil (unterdurchschnittlich Intelligent, Einzelgänger....) nicht passend. Nur Nebenbei bemerkt: in der Tatnacht sagte aus der Profiling Abteilung, dem damalig zuständigen Kommissar Thomas, dass der Täter sofort wieder zuschlagen könnte.


melden

Mordfall Tristan

20.09.2020 um 21:45
Zitat von Niederbayern23Niederbayern23 schrieb:Bedachte und geplante Elemente /unüberlegte, riskante und unnötige Elemente.
Und welche Elemente willst du denn wo einteilen? Zum Beispiel die Tat an sich war doch schon hochriskant.

Der Bahnhof Höchst ist quasi der Hauptbahnhof für ein Einzugsgebiet von etwa 100.000 Einwohnern.

Die Überwältigung geschah wenige Meter von einem Fußweg entfernt, nur hinter ein paar Büschen verborgen. Ich denke, man hat dort keine wirkliche Kontrolle darüber, wer einen sehen oder hören kann. Auch ein Partner, der Schmiere stehen würde, könnte sich keinen kompletten Überblick verschaffen, ob ein Dritter diesen Weg betritt, oder von der anderen Tunnelseite die Szene mitverfolgt.

Und im Tunnel drin sitzt man dann im Grunde in der Falle. Man hat keine Kontrolle darüber, wer in den Tunnel reinschaut oder rein will, oder vor dem Ausgang wartet – was ja dann tatsächlich auch so kam, leider wurde der Ernst der Lage nicht erkannt.

Wer an dieser Tat mitgewirkt hat, seien es einer oder zwei Täter, war also auf jeden Fall bereit, ein hohes Risiko einzugehen. Wenn du findest, es gäbe Elemente, die im Widerspruch zu einem riskanten Verhalten stehen, musst du diese angebliche Widersprüchlichkeit also trotzdem immer auch auf eine Person vereinen können.

Ich persönlich kann allerdings diese Widersprüche nicht erkennen. Menschen sind doch keine computergesteuerten Stereotypen. Nur weil jemand beim Abstellen der Schuhe auf der Leiche nach einer scheinbaren Ordnung vorgeht, bedeutet das doch nicht, dass ihm dies in der Situation beim Leeren des Rucksacks genau gleich oder überhaupt wichtig sein muss.
Zitat von Niederbayern23Niederbayern23 schrieb:Man bedenke, dass man ohne den Namen auf den Schulheften Tristan nicht identifizieren hätte können. Bernd Brübach hätte erst mal eine Vermisstenmeldung machen müssen.
Wenn Tristans Brieftasche nicht gefehlt hat, werden sich dort wohl eindeutigere Hinweise auf seine Identität gefunden haben, anstatt auf Schulheften, die man wohl erstmal nicht einfach so der Tat zuordnen können hat.
Zitat von Niederbayern23Niederbayern23 schrieb:Ich versuche mal einen besseren Vergleich zu finden.
Diesen besseren Vergleich kann ich dir auch liefern, folgendes kommt dem Mord an Tristan mutmaßlich relativ nahe, und auch gibt es hier eine – zumindest von einem der Angeklagten behauptete – klare Rollenverteilung:

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/fall-murat-in-einzelne-wunden-bis-zu-14-mal-hineingestochen-a-366808.html
Zitat von Niederbayern23Niederbayern23 schrieb:Mich würde interessieren welche Vorteile sich für ein Duo Infernale anbieten. Hat dazu vielleicht Jemand eine Idee?
Das spielt doch keine Rolle. Der Punkt ist, wie FritzPhantom schon angemerkt hat, dass ein Täter jemand finden muss, der seine Fantasien teilt, und auch bereit ist, eine solche Tat wirklich zu begehen und sich dafür seinem Partner letztlich ein Stück weit auszuliefern. In dem von mir verlinkten Fall kam eine solche Konstellation zustande, in den allermeisten Sexualmorden hat es sich dagegen nicht ergeben, oder kam für den Täter gar nie in Frage. Im Fall Tristan gibt es keine Hinweise auf ein Täterduo, und ob es jetzt ein Vorteil gewesen sein könnte, diese Tat zu zweit auszuführen, ist doch komplett egal.


melden

Mordfall Tristan

20.09.2020 um 22:50
@Waldeck Ob in diesem Fall „nur“ ein Mörder „am Start“ war halte ich, wie die Statistik schon sagt, unwahrscheinlich. Ich erkenne dennoch mehrere Handschriften. Aber nur Laienhaft, wie gesagt, ich möchte mich noch besser einlesen. Zu einem besseren Beispiel dass ich suchen wollte...der Mörder von Markus Wachtel soll damals das Verbrechen nicht allein begangen haben können, siehe Link: https://m.cellesche-zeitung.de/Celle/Aus-der-Stadt/Celle-Stadt/Verurteilter-beteuert-auch-20-Jahre-nach-furchtbarer-Tat-seine-Unschuld


melden

Mordfall Tristan

21.09.2020 um 00:47
Immerhin hat das ganze Profiling in diesem Fall in über 20 Jahren nicht viel weitergeholfen. Das würde es vermutlich erst bei weiteren Infos oder Spuren.
Alles bleibt schwammig und vage. Man hat ein Phantombild von jemand, der wie ein Klischeebösewicht aussieht, erstellt von mehreren Personen vermutlich. Warum wurden nicht mehrere Phantombilder erstellt, wie zb im Fall des Uni-Vergewaltigers? Die sahen alle ähnlich aus, aber jeder beschreibt ein klein wenig anders. Sogar beim Yorkshire Ripper wurden schon mehrere Phantombilder erstellt. Es sei denn, man ahnt durchaus, wer der Zopftyp ist, kann aber nichts beweisen und hofft auf Zeugen und Mitwisser. Überprüft wurden ja einige Zopfmänner.
Der Zopftyp wollte im März 98 mindestens ein weiteres Kind zum Tunnel locken, was scheinbar nicht klappte.
Egal, wer der Täter war, ich halte es für am wahrscheinlichsten, dass es jemand war, der die Tat an sich plante, Zeitpunkt und Opfer aber noch nicht kannte. Das ergab sich aus der Gunst der Stunde.


melden

Mordfall Tristan

21.09.2020 um 12:43
@Niederbayern23
Der Artikel ist leider nicht gut recherchiert, denn in Tristans Fall ist es dem Grabschänder ja gar nicht gelungen, bis zur Leiche vorzudringen.
Da fragt man sich, wie korrekt der Rest des Artikels ist.


melden

Mordfall Tristan

21.09.2020 um 13:46
Das Profiling hat es zumindest geschafft dass man Christian Brückner überprüft, im Zusammenhang mit Fall Tristan. Der Fall wurde mal wieder aus der Schublade raus gezogen, wie damals bei Seel. In Zusammenhang Maddie/ Brückner habe ich das erste Mal von diesem Fall gehört. Das Foto, auf den Tristan den grünen Hoodie trägt, kam mir schon bekannt vor. Ich hab Kollegen und Freunde in Bezug auf das Phantombild gefragt. Keiner hat das je gesehen, geschweige was vom Fall Tristan gehört. Bei uns im Dorf gab es 1998 schon Internetzugang. Es ist wichtig, dass der Fall präsent bleibt. Der Mörder hätte nicht mal ins Ausland flüchten müssen um unterzutauchen. Ein anderes Bundesland hätte schon ausgereicht.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

21.09.2020 um 14:35
Zitat von Niederbayern23Niederbayern23 schrieb:Ich hab Kollegen und Freunde in Bezug auf das Phantombild gefragt. Keiner hat das je gesehen, geschweige was vom Fall Tristan gehört. Bei uns im Dorf gab es 1998 schon Internetzugang.
Der Fall war auch oft in den nationalen Medien wie Aktenzeichen und Spiegel Tv.


melden

Mordfall Tristan

21.09.2020 um 14:48
Ich bin von diesem Zustand auch etwas erschrocken. Aktenzeichen ist zumindest Primetime. In den bayr. Regionalsendern wird zu dem Fall nicht berichtet worden sein. Um sich einen Fall einzuprägen reicht oft ein Bericht nicht aus. Maddie „kennt“ Jeder.


melden

Mordfall Tristan

21.09.2020 um 15:02
@Niederbayern23
1998 hatten privat noch nicht viele Leute Internet. Und sowas ähnliches wie Facebook etc gab es gar nicht. Handy hatte auch längst noch nicht jeder.
Medien, das hieß damals Tageszeitung, Fernsehen (längst noch nicht so viele Programme wie heute und die bekannten Sender unterschieden sich teilweise noch stark von dem, wie sie heute sind)
Der Fall Tristan kam in den Nachrichten und wurde anfangs in den Zeitungen erwähnt, aber das war kein Dauerthema, sondern es wurde halt erwähnt, wenn es Neuigkeiten gab. So wie heute auch.


melden

Mordfall Tristan

21.09.2020 um 15:05
Maddies Eltern sind global bekannt, dafür haben sie selber gesorgt. Wobei die Hoffnung sie angetrieben hat, bei Bernd Brübach sah das anders aus.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

21.09.2020 um 15:14
@Niederbayern23
Das ist schwer vergleichbar. Maddie ist ein kleines Mädchen, das auf spektakuläre Weise verschwand
Tristan ist ein ermordeter Teenager.
In ersterem Fall haben die Medien Möglichkeiten satt, zu spekulieren und das Kind könnte noch leben.


melden

Mordfall Tristan

21.09.2020 um 15:40
Zitat von Niederbayern23Niederbayern23 schrieb:Wobei die Hoffnung sie angetrieben hat, bei Bernd Brübach sah das anders aus.
Und, was auch noch hinzukommt: Die Eltern von Madeleine McCan haben den entsprechenden bildungsmäßigen, sozialen und finanziellen Hintergrund um so etwas lange am Laufen zu halten.

Den hatte Herr Brübach nicht so unbedingt und ist dann selbst ja leider auch verstorben. Andere enge Verwandte gibt/gab es wohl nicht, oder zumindest keine, die über den Tod auch des Vaters hinaus die Sache forciert in Gang halten konnten.


melden

Mordfall Tristan

21.09.2020 um 16:25
In den USA hat man sich früher ohne Internet schon zu helfen gewusst, da hat man Bilder von vermissten Kindern auf Milchtüten gedruckt und Informationen gingen im ganzen Land viral. Nein, ein Bild vom Zopfmann braucht am Frühstückstisch Keiner.


melden

Mordfall Tristan

21.09.2020 um 17:07
@Niederbayern23

das Beispiel Markus Wachtel ist nicht so gelungen, weil da der Falsche verurteilt wurde...mutmaßlich, vielleicht, wahrscheinlich...


melden

Mordfall Tristan

21.09.2020 um 18:14
Ich denke schon, dass auch in Tristans Fall die Polizei sofort mit Eifer ermitteln und auch die Medien aufspringen würden, wenn es nur einen neuen Ermittlungsansatz gäbe. Man ist halt völlig in der Sackgasse. Alle Spuren, Phantombild, Fingerabdruck, nichts hat weitergeholfen. Aber immerhin läuft ein äußerst gefährlicher Täter herum, auch wenn er scheinbar nicht mehr auffällig geworden ist.

Ich glaube auch nicht, dass es was helfen würde, das Phantombild jetzt nochmals kreisen zu lassen. Es sieht ihm entweder nicht ähnlich genug oder die, die ihn kennen, wollen nichts sagen.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

21.09.2020 um 18:20
@FritzPhantom
Oder die Person wurde schon überprüft und man kann nichts nachweisen. Dann bleibt dieses komische Bild zwar bestehen, weil der Typ nun einmal so aussah, aber einer ähnlich aussehenden Person kann man nix. Und warum sollte den dann wer melden? Er wurde ja überprüft, wenn es so war.
Helfen würden dann nur Zeugen und Mitwisser.
Der Täter hatte Glück, da an genau jenem Tatort durch Wasser und Dreck fast alle Spuren verschwunden sind.
Aer egal, wer es war, ich denke, der Täter fiel vorher schon mal auf, vermutlich mit anderen oder kleineren Delikten. Mit dem Messer umgehen kann er und von Null auf so ein Verbrechen wäre denkbar, aber unwahrscheinlich.


2x zitiertmelden

Mordfall Tristan

21.09.2020 um 18:27
Zitat von abberlineabberline schrieb:Oder die Person wurde schon überprüft und man kann nichts nachweisen
Das wär überhaupt das Ärgste. Wenn der Typ da immer noch unbehelligt rumhängt. Irgendwie fehlt mir die Fantasie, was so ein Typ jetzt so macht. Tagsüber ein normales Leben führen und nachts Katzen sezieren?


melden

Mordfall Tristan

21.09.2020 um 18:49
Zitat von FritzPhantomFritzPhantom schrieb:Aber immerhin läuft ein äußerst gefährlicher Täter herum, auch wenn er scheinbar nicht mehr auffällig geworden ist.
Da kann man sich ja auch nach 22 Jahren nicht sicher sein.
Zitat von abberlineabberline schrieb:Oder die Person wurde schon überprüft und man kann nichts nachweisen.
Es wird ja immer noch nach dieser Person auf dem Bild gefahndet, also wurde wohl niemand ermittelt.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

21.09.2020 um 18:53
@1cast
Überprüft wurden einige, ob der richtige dabei war, weiß niemand. Nachgewiesen wurde scheinbar ja nichts. Wie bereits geschrieben, in einem Fall waren selbst die Ermittler überrascht, aber auch da kam nix raus. Also bleibt das Bild natürlich bestehen. Mich wundert halt nur, warum es nicht mehrere Phantombilder gibt. Oder Infos, wie lang die Haare damals zb waren etc


melden