Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mord an Frauke Liebs

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

10.04.2019 um 12:00
frauzimt schrieb:Aber wenn der Täter dermaßen "zu" ist, müsste er dann nicht längst psychisch aufgefallen sein?
Und wäre es (in diesem Denkmodell) nicht auch möglich, dass er Frauke vorher nicht kannte? Dass sie nur in sein Beuteschema gepasst hat?
Ich glaube, um eine solche Besessenheit zu entwickeln, muss er sich länger mit dem Opfer beschäftigen. Ich glaube nicht, dass es ihm spontan einfällt: diese da muss meine werden. Das schaukelt sich hoch. Aber ich bin kein Psychiater, ich kann das nicht beschwören.

Auffallen? Ja, vermutlich, aber nicht so, dass man ihn mit diesem Fall in Verbindung bringt. Man mag ihn für einen arroganten Typen halten, einen komischen Kauz, einen ewig verklemmten, der keine Frau findet usw. Aber gerade deswegen wird man eventuell meinen, bringt er so eine Tat nicht zu Stande.

Brian Mitchell war verheiratet in 2. Ehe, seine 2. Frau hatte mehrere Kinder, er hatte auch einige aus 1. Ehe - wer würde da auf die Idee kommen, dass er ein weiteres Kind entführt, es zu seiner Braut erklärt, und die Ehefrau das alles noch unterstützt?

Wie wusste es schon die EAV: "Das Böse ist immer und überall", aber es macht sich nicht immer gleich bemerkbar.


melden
Anzeige

Mord an Frauke Liebs

10.04.2019 um 12:16
Rick_Blaine schrieb:Auffallen? Ja, vermutlich, aber nicht so, dass man ihn mit diesem Fall in Verbindung bringt. Man mag ihn für einen arroganten Typen halten, einen komischen Kauz, einen ewig verklemmten, der keine Frau findet usw. Aber gerade deswegen wird man eventuell meinen, bringt er so eine Tat nicht zu Stande.
Ich meinte mit "auffallen" nicht, dass er total schüchtern und verklemmt ist, oder sich kauzig benimmt.
Ich meine eher "zerstörerisch anderen Lebewesen gegenüber": z.B. Tiere einsperren, quälen

Aber wenn man in diesem Modell bleibt, wurde er vielleicht an einem Tag X konfus, weil ihm die Sache über den Kopf gewachsen ist und Frauke ist verdurstet.

Wenn der Täter vorher sehr auffällig war, könnte es sein, dass Familienmitglieder etwas geahnt haben,- aber um der Schande zu entgehen (oder man wollte es nicht genau wissen), geschwiegen haben.


melden

Mord an Frauke Liebs

10.04.2019 um 12:21
Rick_Blaine schrieb:Ich habe als Student mal in einer Klinik gearbeitet. Eine Rose in einem unbeachteten Moment an den Spind meiner Angebeteten im Umkleideraum der Station angebracht, das wäre leicht gewesen. Frauke sieht das, grinst, und vergisst das innerhalb von einer Woche.
Ich versteh dich schon, nur wo bleibt hier eine Ablehnung?
Ohne irgend einer möglichen Zurückweisung/Ablehnung/Kränkung die der Täter von Frauke wahrgenommen haben müsste, kann ich mir ein Szenario einer geplanten Entführung ehrlich gesagt nur ganz schwer vorstellen.
Ich meine dazu, wenn jemanden einen Plan macht wem wirklich gewaltsam zu entführen, dies muss eine Ursache (Fundament) haben? Eine gewaltsame Entführung macht/plant doch niemand einfach so, ohne jeder Ursache?

Da müsste doch irgendwo eine Zurückweisung/Ablehnung von Frauke zum Täter von statten gegangen sein? Wo er schon mal dann in Wut/Zorn oder wenigstens in "na die versteht mich nicht..." oder was ähnlichem rein verfällt und hieraus der absurde Gedanke einer gewaltsamen Entführung entsteht? Einfach so, ohne (jeder emotionalen Täter-Spur) das er etwa von Frauke sich etwa gekränkt fühlte weil sie ihn zurückgewiesen hat, ist dieser Gedanke eher sehr unwahrscheinlich.

Da wäre es wohl wahrscheinlicher, dass da jemand nur eine Frau in seine Gewalt bringen wollte, damit er etwa seine sexuellen abnormen Triebe ausleben kann? Dagegen spricht aber auch so einiges in diesem Fall (was ich jetzt hier nicht aufzählen will).

Ohne irgend einer Ursache (also etwa sex. abartiger Trieb oder sich schwer gekränkt/verletzt fühlen oder wegen Löse-Geld...) bringt doch niemand jemanden einfach so in seine Gewalt, oder?

Ich finde es nur schwierig, wenn man darin gar niemand je ausmachen kann, den Frauke da gekränkt/zurückgewiesen/verletzt hätte, dass diese Annahme dann der Wahrheit entsprechen würde. Ich denke viel eher, dieses "niemand finden" spricht doch mehr dafür, dass es so ein Szenario nie gegeben hat?

Obwohl ich natürlich auch finde, deine Gedanken/Theorien dazu sind gut aufgebaut, tendieren mMn. aber im Endefekt mehr zur Unwahrscheinlichkeit darin als zum wahrscheinlichem ;)

Das ist ja die Krux an dem Fall, trotz intensiver Fahndung und Durchforstung in Fraukes Leben durch die Polize fand sie wohl keinerlei Spur eines möglichen "gekränkten Liebhabers/Anhimmlers...." (oder wie wir den Täter benennen wollen?) darin. Ich denke, wenn man so gar nichts da findet, ist auch die Wahrscheinlichkeit hoch gegeben, dass es so eine Person auch nie gab?

Ich weiß, jede Argumentation ist darin eh schwer genug für uns alle und klar kann man sagen: "dann hat davon niemand je was bemerkt oder mitbekommen". Ich glaube aber wenn man die einzelnen Punkte zusammen fügt, bleibt meiner Meinung fast gar nix übrig mehr, was für eine geplante Entführung an diesem - 20.Juni wo Frauke spurlos verschwunden ist - , sprechen würde.

Denn die Schwäche so einer Theorie liegt ja darin, dass ich rein fiktive Personen einbaue (was ja als Hilfsmittel auch berechtigt & gut ist), die aber auch keinerlei Spur irgendwo nur hinterlassen hätten?
Wäre es da nicht auch naheliegend, diese fiktive Person die ich erschaffen habe, aber keinerlei Spur je wo hinterlässt, dass es diese Person dann gar nicht gibt?
Mal nur so angedacht von mir.


melden

Mord an Frauke Liebs

10.04.2019 um 12:43
frauzimt schrieb:Ich meine eher "zerstörerisch anderen Lebewesen gegenüber": z.B. Tiere einsperren, quälen

Aber wenn man in diesem Modell bleibt, wurde er vielleicht an einem Tag X konfus, weil ihm die Sache über den Kopf gewachsen ist und Frauke ist verdurstet.
Soweit ich mich erinnere, ist bei den einschlägig bekannten Tätern dieser Art Sadismus nicht unbedingt aufgefallen. Völlige Empathielosigkeit, ja, aber nicht unbedingt Gewalt und Sadismus. Das sind mehr die sogenannten "killer," die oft solche Dinge wie Tierquälereien etc. in der Vergangenheit haben. Das ist aber ein anderer Tätertyp.
Doverex schrieb:Ohne irgend einer möglichen Zurückweisung/Ablehnung/Kränkung die der Täter von Frauke wahrgenommen haben müsste, kann ich mir ein Szenario einer geplanten Entführung ehrlich gesagt nur ganz schwer vorstellen.

Da müsste doch irgendwo eine Zurückweisung/Ablehnung von Frauke zum Täter von statten gegangen sein? Wo er schon mal dann in Wut/Zorn oder wenigstens in "na die versteht mich nicht..." oder was ähnlichem rein verfällt und hieraus der absurde Gedanke einer gewaltsamen Entführung entsteht? Einfach so, ohne (jeder emotionalen Täter-Spur) das er etwa von Frauke sich etwa gekränkt fühlte weil sie ihn zurückgewiesen hat, ist dieser Gedanke eher sehr unwahrscheinlich
Ich denke, solche Momente kann es durchaus gegeben haben. Nehmen wir zum Beispiel diesen: der Täter erfährt, dass Frauke und Chris offiziell kein Paar mehr sind. Nun ist Frauke also endlich frei! Nun kann sie endlich sich ihm zuwenden. Vielleicht gibt es jetzt einige Annährungsversuche, eine Einladung, nach der Arbeit doch mal auszugehen, usw. Und sie lehnt DENNOCH ab. Ja, wie denn? Sie ist doch frei. Wie kann sie denn... und schon ist man gekränkt. Früher hat man das vielleicht noch geschluckt, weil man es auf Chris schieben konnte, so etwa: sie hat Angst vor Chris, deshalb kann sie nicht mit mir mal ausgehen... Aber jetzt?

Frauke würde so eine Situation vermutlich gar nicht so empfinden. Ein Arbeitskollege, den sie nur oberflächlich kennt, hat sie gefragt, ob sie mal ausgehen. Sie hat einfach kein Interesse daran, weder an ihm, noch im Moment überhaupt daran, auszugehen. Sie ist müde, muss lernen, sonstwas. Sie sagt einfach nein. Sie hakt die Begebenheit ab. Dass er tagelang nun an dieser Zurückweisung leiden wird, ist bei ihr gar nicht auf dem Radar.

Vielleicht probiert er es wieder. Vielleicht sagt sie sogar diesmal zu, nur, Kollege Y steht auch dabei und meint: fein, ich komm auch mit. Und Kollege Y ist viel lustiger, lockerer und so weiter als unser Täter, der sich nun wie das dritte Rad am Wagen vorkommt. Wieder eine Kränkung, die Frauke gar nicht registrieren wird. Und deshalb auch nie davon erzählen wird.

Und so schaukeln sich kleine Dinge auf, die aber eben bei allen anderen Personen gar keine Beachtung finden. Für einen Extremnarzissten sind das aber ganz wichtige Dinge. Und am Ende entscheidet er: "So wird das nichts. Mit den normalen Methoden komme ich an diese Frau nicht heran. Dauernd kommt was dazwischen. Sie kann deshalb gar nicht erkennen, dass ich der beste und würdigste bin. Sie muss einfach mal ganz raus aus allem. Nur sie und ich. Dann muss ich sie eben zu ihrem Glück zwingen."


melden

Mord an Frauke Liebs

10.04.2019 um 13:21
Doverex schrieb:Ohne irgend einer möglichen Zurückweisung/Ablehnung/Kränkung die der Täter von Frauke wahrgenommen haben müsste, kann ich mir ein Szenario einer geplanten Entführung ehrlich gesagt nur ganz schwer vorstellen.
Ich meine dazu, wenn jemanden einen Plan macht wem wirklich gewaltsam zu entführen, dies muss eine Ursache (Fundament) haben? Eine gewaltsame Entführung macht/plant doch niemand einfach so, ohne jeder Ursache?
Doverex schrieb:Wo er schon mal dann in Wut/Zorn oder wenigstens in "na die versteht mich nicht..." oder was ähnlichem rein verfällt und hieraus der absurde Gedanke einer gewaltsamen Entführung entsteht? Einfach so, ohne (jeder emotionalen Täter-Spur) das er etwa von Frauke sich etwa gekränkt fühlte weil sie ihn zurückgewiesen hat, ist dieser Gedanke eher sehr unwahrscheinlich.
@Doverex
Man weiss doch nicht, was der Täter überhaupt vorhatte.
Vielleicht hat er Frauke in der Illusion entführt, dass sie ihn- den Unscheinbaren-, zum ersten Mal richtig sieht, wenn er mit ihr alleine ist? - Dass sie dann erkennen muss, was er schon längst weiss: sie gehören zusammen.

Er war nicht wütend über eine Ablehnung, er wusste schlicht nicht wie er ihre Aufmerksamkeit auf sich lenken soll.
Zu schüchtern für ein normales Ansprechen.

Und dann ist die Entführung entglitten, weil nichts so wurde, wie von ihm erhofft.


melden

Mord an Frauke Liebs

10.04.2019 um 13:31
Malinka schrieb:Für mich, so scheint es in Fraukes Fall, ist der Täter... ich sagte mal unsichtbar.
@Malinka
Diese Formulierung trifft die Täterbeschreibung (leider) sehr gut. Dessen Existenz wird lediglich durch Fraukes Verschwinden, ihre nichts aussagenden Anrufe und den Fund der Leiche begründet.

Was könnte das Motiv eines unsichtbaren Täters sein? Haltet ihr es für möglich, dass er sich gar nicht an Frauke oder ihren Angehörigen rächen wollte, sondern einzig und allein an der Polizei? Demnach wäre Frauke nur Mittel zum Zweck gewesen um sich intelligenter als die Kripo darzustellen.


melden

Mord an Frauke Liebs

10.04.2019 um 13:55
008-15 schrieb:Haltet ihr es für möglich, dass er sich gar nicht an Frauke oder ihren Angehörigen rächen wollte, sondern einzig und allein an der Polizei? Demnach wäre Frauke nur Mittel zum Zweck gewesen um sich intelligenter als die Kripo darzustellen.
@008-15
das halte ich als motiv für ausgeschlossen.
Jemand der so gestrickt wäre, würde die Polizei mit falschen hinweisen füttern, um nach lange etwas von "dem Spaß" zu haben. Und damit würde er sich verraten.

Nein, das wäre für mich ein Motiv aus einem Kriminalroman.
Dann hätte auch eine Seie angefangen, denn wie auf Droge, bräuchte so ein täter mehr.

Und warum so ein verbrechen?
Der Täter wollte entweder Frauke entführen,- oder eine junge Frau und Frauke hatte Pech, ihm über den Weg zu laufen. (Wenn er nicht Frauke entführt hätte, dan eine andere junge Frau.- Aber nicht, um mit der polizei zu spielen.)


melden

Mord an Frauke Liebs

10.04.2019 um 14:41
Rick_Blaine schrieb:Ich denke, solche Momente kann es durchaus gegeben haben.
Ich kann dir da nur zustimmen, solche Momente könnte es möglicherweise gegeben haben!
Aber genauso könnte ich vermuten, der Täter hatte schwarze Haare und einen Vollbart.
Problem bei so einer Vermutung wäre nur, es gibt keinerlei Hinweis darauf, dass so eine Vermutung auch zutreffen würde. Hier könnte ich aber auch meinen (zurecht), dies könnte womöglich so gewesen sein?

Wie wir also keinerlei Hinweis oder Indiz in dem ganzen Fall irgendwo nur auf einen gekränkten planenden Entführer finden, so finden wir ja auch keinerlei Hinweis darauf, dass der Täter etwa damals Vollbartträger war. Wir erschaffen rein fiktive Szenarien ohne jeglichen Hinweis darauf. Das solche Theorien womöglich aber meilenweit von der Wahrheit entfernt sein könnten, wird hier ja eh jedem auch klar sein.

NUR
der Täter selbst war sicher nicht nur Fiktion, sonder den gibt/gab es mMn. eben 100% real.
Und hier sehe ich zwei Komponenten die stehen wie eine Eins.
Und zwar:

1) Der Täter und Frauke sind in der letzten Stunde des Tages vom 20.Juni aufeinander getroffen.

2) Der Täter hat Fraukes Leiche dort im Wald wohl hingebracht und abgelegt.

Ob dieser jemand etwa ein planender Entführer war, ein gekränkter geheimer Anhimmler oder Anfangs nur sowas wie ein Begleiter, hängt völlig in der Luft.

Ich denke aber, die Ablegesituation, einen Menschen den Tieren zum Fraß vorzuwerfen dort im Wald, sagt doch einiges über den Täter sein Inneres aus ? Gar so zart besaitet wie einige dies schon andachten, dürfte der Täter doch nicht so gewesen sein, dazu wenn er Frauke vorher fest oder gefangen hielt, wer zu sowas im Stande und fähig ist, dem sehe ich jetzt nicht so als "ich trau mich keine Frau anzureden" oder ähnliches.

Eben wenn ich andenke, er hielt Frauke gefangen, dann war doch Fraukes eigener Wille dem Typen doch innerlich egal, sonst macht man sowas doch nie (in Zuneigung zu jemanden)? Aber Menschen die einer Frau einfach auf den Hintern greifen, die scheren sich auch oft einen Dreck darum, ob dies die Frau will oder nicht und setzen sich mit ihrer Handlung einfach über den Willen der Frau hinweg.
Sojemand würde doch viel bessser passen als Festhalter und Kerkermeister von Frauke als der schüchterne "ich trau mich nicht eine Frau anzureden" Boy.
Also jemand der ungefragt etwa Frauen begrapscht und unsittlich zu berühren anfängt der zeigt doch schon so eine total unangehme Verhaltensweise sich über den Willen des anderen Mitmenschen einfach hinweg zu setzen, oder nicht? Und einfach jemanden dann festzuhalten, total gegen seinen Willen, wäre die Steigerungsstufe darin. Eine Steigerung von großer Boshaftigkeit in meinen Augen.


melden

Mord an Frauke Liebs

10.04.2019 um 14:54
@Doverex
Du spekulierst doch nicht minder. Du nimmst Dinge für wahr, die du nicht belegen kannst.
Doverex schrieb:Komponenten die stehen wie eine Eins
Das ist deine Ansicht.
Doverex schrieb:2) Der Täter hat Fraukes Leiche dort im Wald wohl hingebracht und abgelegt.
Woher weisst du, dass das der Täter gemacht hat? Vielleicht ist der Täter nach Fraukes Tod weggerannt ud hat das Verbringen der Leiche einem Anderen überlassen (Bruder/Vater/Opa)?
Doverex schrieb:Gar so zart besaitet wie einige dies schon andachten, dürfte der Täter doch nicht so gewesen sein,
Was seine eigene Person betrifft, vielleicht schon.
Das hat man des öfteren: Großes Gejammer, wenn einem etwas weh tut und sich nicht drum scheren, wenn der selbe einen Anderen verletzt.
Doverex schrieb:wer zu sowas im Stande und fähig ist, dem sehe ich jetzt nicht so als "ich trau mich keine Frau anzureden" oder ähnliches.
Warum nicht? Weil die Schüchternen, Verklemmten die sensiblen Künstlerseelen sind?
Auch gewaltbereite Menschen können sich nicht trauen einen Menschen anzusprechen.
Doverex schrieb:Eben wenn ich andenke, er hielt Frauke gefangen, dann war doch Fraukes eigener Wille dem Typen doch innerlich egal, sonst macht man sowas doch nie ...? Aber Menschen die einer Frau einfach auf den Hintern greifen, die scheren sich auch oft einen Dreck darum, ob dies die Frau will oder nicht und setzen sich mit ihrer Handlung einfach über den Willen der Frau hinweg.
Die Hinterngrapscher orientieren sich oft an Machos. Die bewundern diese egoistischen Typen, wären auch gerne so.
Was meinst du, wie viele das im Gedränge machen und Frau weiss noch nicht mal, welcher Idiot das war.
Doverex schrieb:Also jemand der ungefragt etwa Frauen begrapscht und unsittlich zu berühren anfängt der zeigt doch schon so eine total unangehme Verhaltensweise sich über den Willen des anderen Mitmenschen einfach hinweg zu setzen, oder nicht?
Ja, aber das bleibt in der Regel bei beknackten, heimlichen Versuchen, eine Frau anzufassen.

Und was den Ablauf der Geschehnisse betrifft: Man weiss ja noch nicht einmal, ob zwischen der Begegnung mit dem Täter nicht noch eine andere ganz harmlose Begegnung lag, die mit der Tat gar nichts zu tun hatte.
Wen du wirklich nur Fakten diskutieren willst, müsste man deine Annahmen noch weiter reduzieren.


melden

Mord an Frauke Liebs

10.04.2019 um 16:40
Doverex schrieb:Also jemand der ungefragt etwa Frauen begrapscht und unsittlich zu berühren anfängt der zeigt doch schon so eine total unangehme Verhaltensweise sich über den Willen des anderen Mitmenschen einfach hinweg zu setzen, oder nicht?
frauzimt schrieb:Ja, aber das bleibt in der Regel bei beknackten, heimlichen Versuchen, eine Frau anzufassen.
Aber es geht doch vielmehr darum, dass hier eine schamlose Grenzüberschreitung passiert, egal ob nun heimlich oder nicht.
Jede Kellnerin kann doch darüber ein Lied singen, erst recht wenn manch männliche "Gäste" (und dies wohl weltweit) sich die Hemmschwelle mit Alk runter spülen. Und der sonst seriös wirkende Herr Familienvater (Beispiel) besoffen in die Intimsphäre einer Frau mit seinen Fingern hinein grapscht?

Es heisst ja auch nicht umsonst: "In vino veritas" (Im Wein liegt die Wahrheit).

Bei Frauke denkt man an, sie wurde nun mind. 1 Woche vom Täter festgehalten.
Dieser Umständ würde genauso auf eine total schamlose Grenzüberschreitung hinweisen, jemanden seinen Willen aufzwingen und rücksichtslos und völlig schamlos über den eigenen Willen der anderen Person drüber zu fahren?

Ich frage mich da schon, ob der Täter nicht auch dann schon vorher - etwa wenn er im alkoholisierten Zustand mal war, und seine Hemmschwelle und diese hier "behauptete oder angedachte" Schüchternheit dadurch verlor, er schon etwa durch das Begrapschen (Beispiel möglicherweise bei einer Kellnerin) einer Frau nicht schon irgendwo öffentlich aufgefallen wäre?

Klar - gebe ich anstandslos zu, ist auch nur eine Spekulation von mir, ABER genau so jemand würde bei mir 100x besser passen als der "ich trau mich nix" Type, der sich aber dann sehr wohl (zu)traut, eine erwachsene Frau gewaltsam mitten in einer belebten Innenstadt zu entführen und gegen ihre Willen mind. 1 Woche festhält. Wer sowas plant und sich selbst zutraut, erfüllt in meinen Augen keineswegs irgendwie nur das Bild eines "Trau-mich-nix".
Hier sehe ich einen großen Widerspruch.


melden

Mord an Frauke Liebs

10.04.2019 um 17:01
Doverex schrieb:Type, der sich aber dann sehr wohl (zu)traut, eine erwachsene Frau gewaltsam mitten in einer belebten Innenstadt zu entführen
...nachts in der Dunkelheit.....
@Doverex
Ich verstehe nicht, wie du eine Theorie höher stellen kannst, als andere.
Es sind einfach verschiedene Theorien möglich.
...allein schon darüber, wann F.L. die Notlage, in der sie steckte klar wurde. War das sofort..? War das nach ihrer ersten SMS?

wenn der Fall jemals aufgeklärt werden sollte, sind wir vielleicht alle erstaunt.


melden

Mord an Frauke Liebs

10.04.2019 um 17:09
...zum einen war der Nachhauseweg ja anscheinend eben nicht belebt und ob sie nicht freiwillig einstieg weiss auch niemand. ALLES hier sind spekulative Theorien.


melden

Mord an Frauke Liebs

10.04.2019 um 17:16
Es gibt keinerlei, wirklich gar keine, Spuren , kein Motiv, wir wissen nicht das Geschlecht, nicht ob 1 oder mehrere, keine Todesursache oder sonst irgendetwas.
Wir haben keinerlei Hinweise auf einen möglichen Täter. Wir wissen nur, dass ab 23 Uhr an besagtem Abend irgend etwas seinen Anfang nahm, was zu dem uns bekannten Ende führte und dass es zwischendurch Kontakte gab, die sich niemand erklären kann.

Die Charakterisierung dieser Person kann zutreffen, niemand weiß das.
Nur, hat man wirklich irgendeine Grundlage, die psychische Konstitution eines möglichen Täters einzuschätzen?


melden

Mord an Frauke Liebs

10.04.2019 um 17:21
LissyB schrieb:Nur, hat man wirklich irgendeine Grundlage, die psychische Konstitution eines möglichen Täters einzuschätzen?
man konnte die todesursache nicht feststellen.
Es ist also möglich, dass der täter F.L. bewusst getötet hat- oder dass er einfach weg lief und sie sterben ließ.
Auch so ein Verhalten könnte (müsste vielleicht sogar) als Mord gewertet werden.


melden

Mord an Frauke Liebs

10.04.2019 um 17:28
@frauzimt
Es ging um die Grundlage für fast schon tiefenpsychologische Einschätzungen, die für eine Person getroffen wurden, über die man 0,0 weiß.


melden

Mord an Frauke Liebs

10.04.2019 um 17:29
@008-15
sondern einzig und allein an der Polizei? Demnach wäre Frauke nur Mittel zum Zweck gewesen um sich intelligenter als die Kripo
Irgendwie klingt das nach.. "und wir tun was wir wollen"
Unsichtbarer Täter vielleicht nur weil es mehrere waren?


melden

Mord an Frauke Liebs

10.04.2019 um 19:06
frauzimt schrieb:Ich verstehe nicht, wie du eine Theorie höher stellen kannst, als andere.
Na ich denke, wenn die Mordkommisson meint/sagt, ein gewaltsames Abgreifen damals von Frauke in PB ist eher unwahrscheinlich muss diese ihre Ansicht auf was aufgebaut sein, oder?

Dann ist einfach vorgegeben (wenn ich der Profi-Arbeit nur ein bisserl Vertrauen schenken kann/darf), dass dann etwa das Szenario "Frauke stieg wo freiwillig ein" mehr und viel höher wahrscheinlich ist/wäre.

Du jetzt verstanden, WARUM ich eine Theorie höher stelle?
Denn diese Frage darfst dann nicht nur mir stellen, sondern auch der Mordkommisson und den Ermittlern.

Wie du weißt habe ich ja auch keinerlei Einsicht in die Ermittlerakten, aber der Schluß wäre doch naheliegend(er), wenn die Ermittler sowas denken - unwahrscheinlich - dürfte in den Ermittlerakten wohl nicht viel oder sogar eher gar nix darin zu finden sein, was irgendwie nur auf eine gewaltsame Entführung von Frauke beim Heimgang aus dem Pub hinweist?

Also auch so ganz ohne Einblick, kann man sich über sowas ja seine Gedanken machen, oder?
Und sich überlegen, warum kommen die Ermittler zu ihrer Ansicht?
Ich hoffe du erlaubst es mir :)

Weil ich selbst glaube ja weder an den "Zu Frauen-schüchternen gewaltsamen Entführer" noch an den "Frauenbegrapscher", ich glaube eben überhaupt nicht an eine gewaltsame Entführung an dem Abend (20.Juni).
Ich habe nur gemeint und überlegt dazu, wenn schon planender Entführer, dann würde ich viel eher keinen "ich trau mich Frauen nicht anreden" Typen darin sehen, sondern da würde doch viel eher ein Menschenschlag passen (ist halt meine persönliche Ansicht) der auch schamlos schon begrapscht hat und hierin schon mal diese gemeine und respektlose Handlungen gegenüber Frauen getätigt hätte - wo man dieses Muster der gewissenlosen skrupellosen Grenzüberschreitung ja bei einem Festhalten genau wieder darin finden würde?

Nur ich denke dazu auch, dieser Begrapscher & gewissenlose "ich berühre wem und wo ich will" Menschen hätte die Polizei wenn es sojemanden in Fraukes Umfeld vorher gegeben hätte, auch wahrscheinlich ausgemacht? Der wäre wohl nicht so unscheinbar und spurlos mit seiner respektlosen Art den Frauen gegenüber geblieben? Ein weiterer Aspekt für mich, warum ich diese gewaltsame Entführung nicht wirklich selbst glauben kann. Denn der schüchterne Type passt dann noch viel weniger.

Ich behaupte aber nie, was ich glaube wäre richtig.
Da sollte hier auch nie so rüber kommen. SORRY!


melden

Mord an Frauke Liebs

10.04.2019 um 19:22
Macht schrieb:Irgendwie klingt das nach.. "und wir tun was wir wollen"
Unsichtbarer Täter vielleicht nur weil es mehrere waren?
@Macht
Genau in die Richtung "mich/uns? kriegt ihr nicht" geht der Verdacht. Dass es mehrere waren halte ich für möglich und die Vermutung, dass die Anrufe dazu dienten, dass einer der beiden immer ein Alibi hatte habe ich bereits in meinen früheren Kommentaren mal geäußert.

Gründe weshalb jmd wütend auf die Polizei ist gibt es sicher zu genüge. Um sowas durchzuziehen müsste es aber wohl einen schwerwiegenden Konflikt im Vorfeld gegeben haben.


melden

Mord an Frauke Liebs

10.04.2019 um 19:33
@008-15
Konflikt im Vorfeld gegeben haben.
Wenn Jemand unterr den Tätern gewesen ist der es der Polizei nebenbei auch noch "zeigen" wollte könnte man vielleicht sogar davon ausgehen, er hat sich bei "Tageslicht" noch unter Zeugen oder Profis gemischt um sein Machtgefühl noch mehr Genuss zu geben.

Ob es einen Konflikt gab ..hm..eher ein ausgeklügeltes "ihr dürft/könnt nicht anders reagieren"

Ich tu mich immer schwer so zu spekulieren aber finde es auch immer wieder gut wenn da zwei Empfindungen konform gehen in Echtzeit..

Aber egal wie, ich denke das dies alles nicht die wahren Motive sind. Ich sehe nur das Motiv der "Opferbeschaffung" um niedere Triebe auszuleben.
immer ein Alibi
das denke ich auch und vielleicht grundsätzlcihes Prinzip der Täter.
Immer einer gegen zwei..

Im Grunde eine ganz dreckige und feige Nummer.


melden
Anzeige

Mord an Frauke Liebs

10.04.2019 um 19:49
LissyB schrieb:Es ging um die Grundlage für fast schon tiefenpsychologische Einschätzungen, die für eine Person getroffen wurden, über die man 0,0 weiß.
@LissyB
Alles spekulativ.
Die Lösung eines rätselhaften Falles ist oft eine Überraschung.


melden
358 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt