Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Peggy Knobloch

96.258 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Leiche, DNA ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Peggy Knobloch

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 13:12
Hi @Vatalist, hi @Blondi23, hi @lawine, hi @antony100, hi @trullala, hi @smr707,

bei dem ganzen Spektakel sollte man nicht ausser acht lassen, dass die Medien auch nur etwas wieder geben. Oftmals Informationen aus zweiter Hand.

Die werden dann je nach Bedarf eingesetzt, um die Massen zu unterhalten, nicht um zu informieren.

Dabei kann es durchaus zu Widersprüchen kommen. Insbesondere dann, wenn das Material noch manipuliert wird.

LG von COMANCHE


melden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 13:17
Noch ein Buchzitat, wo es um mangelhaftes "sich kümmern" geht.
Die Mutter einer Schulfreundin von Peggy erzählte uns, sie habe sich oft gefragt, warum Peggy noch bis spät in den Abend hinein bei ihnen war, ohne dass ihre Mutter sich um den Verbleib der Kleinen gekümmert hätte. Sie selbst habe in diesen Fällen zum Hörer gegriffen, um nachzufragen, wann Peggy denn nun heimkommen solle.
Die Mutter hat ihre Tochter ab Einschulung notgedrungen zum "Schlüsselkind" gemacht, es gab wohl keine andere Möglichkeit in Lichtenberg. Aber eine Heilige war die Mutter offensichtlich auch nicht. Es ist nicht hilfreich im Sinne der Wahrheitsfindung, die Mutter zur Heiligen hochzustilisieren.

Peggy wollte einen anderen Vater, den Ex-Stiefvater, und hatte Angst vor ihrem Stiefvater.
Wenn man sich mit dem Verschwinden befasst, den eventuellen Gründen, dann muss man da Klartext schreiben und denken.


melden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 13:27
Die Mutter hat im Mai 2001 ausgesagt, dass alles okay sei, und dann ...
Zwei Monate später gibt sie indes zu Protokoll, Peggy habe vor ihrem Stiefvater sehr große Angst gehabt. Er habe sie eben doch geschlagen, sie habe selbst gesehen, wie er ihr auf die Hand oder ins Gesicht gehauen habe. Peggy habe regelrechten Horror davor gehabt, mit Ahmet allein in der Wohnung zu sein.
Daher meine Meinung: Sie wusste genau, dass da was nicht stimmt, und sie fürchtete die Konsequenzen, wenn sie das zu klären versuchen würde.
Der Ausweg: Psychopharmaka für Peggy.

Die häusliche Situation spielt eine Rolle beim Verschwinden Peggys, da bin ich sicher.


melden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 13:51
Es gibt zahlreiche weitere Schilderungen von Peggys Lebensverhältnissen im Buch, da ist von chaotischer Wohnung die Rede, von blauen Flecken die Mitschülerinnen auffielen, von Peggys Suche nach Ersatzeltern und Ersatzgrosseltern in Lichtenberg, und dass Peggy zu diesem Ex-Stiefvater nach Halle wollte.
Ausgerechnet in der »Sonne«, wo ein »gewisses Milieu« verkehrte, habe das Kind seine Hausaufgaben erledigt und sei sozusagen Stammgast gewesen. Die Mutter habe das nicht weiter interessiert.
steht auch im Buch.

Es geht letztlich um die Frage, ob Peggy subjektiv Gründe hatte zu verschwinden, ob sie weg wollte von daheim, und ob das Verlangen stark genug war, dass sie zu einem Fremden ins Auto gestiegen sein könnte.

Um diese Frage abschätzen zu können, ist es nun einmal notwendig, dass man über das Verhältnis zum "der kotzt mich an"-Stiefvater und auch zur Mutter Klartext redet.

Und ja, ein 9-jähriges Mädchen darf einen türkischen Stiefvater ablehnen.
Wer wollte es ihr verbieten? Die political correctness des Jahres 2013?


melden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 14:00
Das sehe ich ganz genauso.
Ein Spaziergänger will im Wald eine Mädchenleiche gesehen haben. Als er mit der Polizei zurück kam war diese weg.

Warum sollte dieser Mann sich das einbilden ? Obwohl er geistig beisammen war ?
Quelle ( Buch )


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 14:04
@antony100

Diese Episode im Buch lässt mich ratlos zurück. Weiss nicht was ich davon halten soll, da man ja keine DNA, kein Haar, kein garnichts am Mädchenleichen-Liegeplatz fand.


melden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 14:08
In diesem Fall ist soo vieles seltsam. Dennoch halte ICH die Aussage des Mannes für glaubwürdig.
Kannst du dich noch an die Uhrzeit erinnern ?
Als er sie gesehen hat ?

Danke : )


melden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 14:17
Zeugenaussagen

Die ersten Aussagen der Kinder können ihre Richtigkeit haben. Zumindestens ansatzweise.
Danach kann das Umfeld die Kinder beeinflussen, die Medien und alles was sie sehen und hören.

Wir sollten uns, wenn, dann auf die ersten Aussagen der Kinder konzentrieren.
Alles kann nicht der Unwahrheit entsprechen.
Nicht alle Zeugen können gelogen haben.


melden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 15:57
Entschuldigung, wenn ich hier noch mal Themen von gestern aufgreife, die mir wichtig
erscheinen:
Wie kann es zB sein, daß Peggy ihn (Ulvi) als ihren "großen Freund" bezeichnete, wenn er noch nichtmal mit ihr geredet hat?
Ich glaube kaum, dass Peggy den Ulvi öffentlich als "ihren großen Freund" bezeichnete.
Mädchen mit ihrem Intellekt, ihrem Status anderen Kindern gegenüber, ihrer Selbständigkeit
behalten den freundschaftlichen Kontakt zu einem geistig minderbemittelten Erwachsenen
lieber für sich, auch wenn sie die Vorzüge genießen, z.B. an seinem Computer mit ihm zu
spielen. Und natürlich wird man bei der Gelegenheit mit einander geredet haben. Mit "großem Freund" wird sie jedenfalls einen anderen gemeint haben.

Und da bin ich auch schon bei dem Mann "mit der schwarzen Hose", die er offenbar "immer"
trug, der "häufig" in Lichtenberg war und um den Peggy immer "herumsprang, wie ein junger Hund". Diese Beobachtungen haben Lichtenberger gemacht und dann kann es sich ja kaum
um Ulvi gehandelt haben, weil den ja jeder Lichtenberger kannte. Vielleicht treffen die gemachten
Beobachtungen eher auf den Hallenser zu?! Das raus zu finden, dürfte keine Schwierigkeit sein.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 16:05
Und jetzt habe ich noch mal eine Frage:

Wer hat eigentlich behauptet, dass Peggy den Hallenser nicht leiden konnte?
Wem gegenüber hat sie geäußert: "Der stellt immer so komische Fragen!"?

Wenn dem so war, warum durfte er sie dann des öfteren fotografieren?
War er es, der sie zuhause ständig anrief? Warum trug sie seine Adresse
und Telefonnummer bei sich, wenn sie ihn doch nicht mochte?


melden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 16:33
@ramisha
Zitat von ramisharamisha schrieb:Und da bin ich auch schon bei dem Mann "mit der schwarzen Hose", die er offenbar "immer"
trug, der "häufig" in Lichtenberg war und um den Peggy immer "herumsprang, wie ein junger Hund". Diese Beobachtungen haben Lichtenberger gemacht und dann kann es sich ja kaum
um Ulvi gehandelt haben, weil den ja jeder Lichtenberger kannte. Vielleicht treffen die gemachten
Beobachtungen eher auf den Hallenser zu?! Das raus zu finden, dürfte keine Schwierigkeit sein.
Ich hatte ja vor einiger Zeit schon mal versprochen,mich um einige offene Fragen zu kümmern,darunter auch um "den Mann mit den schwarzen Hosen".Dazu kann ich mittlerweile folgendes anmerken,ohne Klarnamen nennen zu müssen:

Es ahndelt sich weder um Ulvi noch um den Hallenser,sondern um den Bruder einer Freundin von Peggy.Aufgrund einer Aussage von F.L. (im Buch Florian Ludwig,der ja als möglicher Augenzeuge der Tat galt,aber immer wieder neue widersprüchliche Varianten brachte und letztendlich absolut unglaubwürdig war) hatte ein Lichtenberger eben diesen "Mann mit den schwarzen Hosen" ins Spiel gebracht.Dieser wurde auch polizeilich vernommen,letztendlich stellte sich aber heraus,dass er mit der Sache rein gar nichts zu tun hatte.

Das Thema "schwarze Hose" kann zu den Akten gelegt werden.


1x zitiert2x verlinktmelden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 16:36
@Waidmann
Vielen Dank.

Das nenne ich mal eine plausible, saubere, schlüssige und nachvollziehbare Aufklärung eines Sachverhalts.


melden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 16:38
Schließe mich @smr707 an!


melden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 16:49
Anhang: (8571 KB)Hi @bitterlemmer, hi @antony100, hi@ramisha, hi @lawine, hi @lawine, hi@smr707, hi@Vatalist,

mit dem Thema der Mädchenleiche haben wir uns auch schon befasst. Das Ergebnis bzw. unsere Gedanken haben im angehängten Bildbeitrag zusammen gefasst.

Das Nächstliegende ist, dass die "Leiche" noch lebte. Die einzige plausible Erklärung für dieses Phänomen.

LG von COMANCHE


2x verlinktmelden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 16:54
Zitat von antony100antony100 schrieb:Ein Spaziergänger will im Wald eine Mädchenleiche gesehen haben. Als er mit der Polizei zurück kam war diese weg.
Ich habe mich schon interessehalber mal in die Situation versetzt und überlegt, was ich
machen würde. Auf alle Fälle würde ich mich durch näheren Augenschein über die
Situation informieren. Wenn keine Wunden sichtbar sind, schläft das Kind vielleicht,
möglicher Weise ist es aber auch ohnmächtig, zeigt aber noch Vitalfunktionen.
Dann wäre es sogar meine Pflicht, zu helfen.

So, wie man das mitbekommen hat, hat der Mann das Kind nur aus der Distanz gesehen,
so dass es sich bei dem "puppenähnlichen Gesicht" vielleicht sogar um eine solche gehandelt hat.
Allerdings: Wer legt eine kindergroße Puppe in den Wald und warum? Um ängstliche
Spaziergänger zu erschrecken?


melden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 17:01
Leider habe ich nur einen alten Zeitungsartikel archiviert:

Peggys Fall in neuem Licht

... Was ist in den damaligen Ermittlungen in Lichtenberg alles schiefgelaufen? War es die Behauptung der Susanne Knobloch, es käme kein anderer als Täter in Betracht als Ulvi, die Ermittlungen in alle anderen Richtungen unmöglich machten? Immerhin hat die Erfahrung gelehrt, daß die meisten Täter aus dem unmittelbaren Umfeld der Opfer kommen. Das haben die Fälle Stefanie R. aus Dresden und Natascha Kampusch aus Wien einmal mehr sehr eindrucksvoll bestätigt.
...
Immerhin kann man den Hallenser zum "unmittelbaren Umfeld" rechnen -
ob es die Anfänge in Halle oder letztendlich Lichtenberg war.

S. 276


melden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 18:23
Viele Menschen bekommen beim Anblick einer im Wald liegenden " Leiche " Panik und laufen weg .

Vielleicht hat er auch, durch sein aufgewühlt sein, den Platz verwechselt.

Nehmen wir an da lag tatsächlich jemand, dann wurde der Täter vielleicht gestört.
Hat man diesen Wald genauer unter die Lupe genommen ?
Wahrscheinlich geht es nur mit Wärmebildkameras ? Die können im Boden liegende erkennen.
Gibt es hier jemanden der sich mit solchen Dingen auskennt ?


melden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 18:23
Also die Verletzung war eine Platzwunde am Kinn, die genäht werden musste.

Im Buch stand außerdem, dass die beste Freundin von der Peggy den Eindruck gehabt hätte, die Verletzung wäre Peggy peinlich gewesen und sie denke, dass Peggy eher geschlagen wurde.
Diesen Eindruck hatte ich auch, da es mehrere Varianten zum Entstehen der Wunde gab.
Dass das Kind Ostern 2001, ca 20 Tage bevor man sie das letzte mal sah in einem Ferienhaus war stimmt, alldings in dem Ferienhaus der Eltern ihrer Freundin. Entgegen der Behauptung ihrer Eltern.

Zu diesem Zeitpunkt hat sich das Kind eine Verletzung am Kinn zugezogen, welche in der Notaufnahme des KH Naila versorgt und genäht wurde.
Dazu zwei Fragen:

Warum behaupten Peggys Eltern, dass Peggy NICHT im Ferienhaus der Eltern ihrer Freundin war?

und

Wer fuhr Peggy ins Krankenhaus nach Naila zum Nähen der Wunde?


2x zitiertmelden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 18:30
@ramisha

Peggys Tante Katrin (Buch S.265)


melden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 18:30
@Waidmann hatte geschrieben, der Mann "mit den schwarzen Hosen", um den Peggy "herumsprang wie ein junger Hund"....war der Bruder einer Freundin.

Vielleicht der Freundin, mit der Peggy im Ferienhaus mit deren Eltern war?

Kann es sein, daß dort irgendetwas mit Peggy geschehen ist? Mit dem Bruder?


melden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 18:31
Welche Fakten gibt es denn überhaupt ?
Echte Fakten !


melden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 18:32
@antony100
bayernwastl schrieb am 01.05.2012 um 14:27 Uhr:

Bei Helmbrechts /ein Ort ca. 25km südlich Lichtenberg/ hatte ein glaubwürdiger Zeuge am 10.Mai 2001 gegen 18.30h eine Kinderleiche im Wald liegen gesehen. Bei dem Eintreffen der Polizei gegen 19.15h war die verschwunden. Ein Suchhund hätte erst einmal die "Leiche" bestätigt, dazu den Verbringungsweg gefunden. Das ist alles nicht gemacht worden. Professionel ausgerüstete Sucher haben Erdspieße und Haken zwecks Gestrüpp geseitigen zur Hand. Im Polizei Protokoll wird diese "Suche" selber als nicht "erledigt" vermerkt.



melden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 18:32
@dorili

Das Thema ist abgehakt...er hatte definitiv nichts damit zu tun.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 18:33
@ramisha
@Scipper
@smr707
@Vatalist
@lawine
@Blondi23
@dorili

Zeitlich ist es durchaus möglich, sich wie im Bildbeitrag 147 dargestellt, innerhalb von einer halben bis etwa einer Stunde aus dem Bereich der ersten Sichtung in den Abschnitt um den Sportplatz zu begeben.

Zumindest geht man in den Berichten und auch im Buch von einer Absuche des Geländes und nicht von einer Verfolgung aus. Inwieweit die Gendarmerie ähnlichen Gedanken nachging, bleibt uns verborgen. Wir stellen hier erst einmal nur fest, dass für die "Leiche" die Möglichkeit bestand.

1%


melden

Peggy Knobloch

10.09.2013 um 18:34
@Waidmann
ok...danke. Ist mir nur grad so eingefallen...


melden