Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Peggy Knobloch

96.229 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Leiche, DNA ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Peggy Knobloch

Peggy Knobloch

17.04.2012 um 14:32
@Scipper
Das stelle ich auch nicht in Frage. Aber er ist eben der Anwalt von Ulvi und von seiner Unschuld überzeugt, somit ist er für mich keine neutrale Quelle.

Du wirst für jeden Gutachter, der Ulvi die Tat zutraut, mindestens einen finden, der das nicht tut. So ist das nunmal mit den Gutachtern!


melden

Peggy Knobloch

17.04.2012 um 14:36
@Scipper
Du hast vollkommen Recht....und das man einem minderbemittelten Menschen etwas einreden kann zeigt der Fall des Bauern,der von seinen Angehörigrn an die Schweine verfüttert worden sein soll.Dieses haben sie auch gestanden (bis ins kleinste Deteil)und sind wegen Mordes verurteilt worden.....bis man ein Auto im See fand und am Steuer der Bauer!!!??? Wirklich... eine wahre Geschichte.Unglaublich ,oder??


melden
melden

Peggy Knobloch

17.04.2012 um 14:42
@Themis

Der Verteidiger muss nach Beweisen für die Unschuld seines Mandanten suchen, denn das ist seine Aufgabe nach der StPO - und nach dem Ehrenkodex aller Strafverteidiger auf diesem Planeten. Der neue Anwalt des Ulvi ist ein seriöser, tüchtiger Mann, der daher keine Laien als Ratgeber benötigt.

@Sweetgwen

Der Dr. Thomas Müller, der in einem Film (2 Teile) auftritt, ist ein international anerkannter Fachmann auf dem Gebiet der Kriminalistik (Kriminalpsychologe und Profiler), der seine Ausbildung beim FBI hatte. Und auch dieser Fachmann hat gewisse "Unklarheiten" in diesem sehr schwierigen Fall festgestellt.


melden

Peggy Knobloch

17.04.2012 um 14:43
@Scipper
Nochmal, dass habe ich auch gar nicht angezweifelt!


melden

Peggy Knobloch

17.04.2012 um 14:45
Warum haben die sich sowas ausgedacht? Hier auch zu lesen

Zitat:

"Die Angeklagten waren über weite Teile der Vernehmungen ohne jeden rechtlichen Beistand", betont Wittmann. Psychologen hätten bei Hermine Rupp außerdem einen IQ von 53 festgestellt. Auch die Intelligenz des angeklagten Matthias E. und der beiden Töchter liegt weit unter dem Durchschnitt. "Sie waren den Polizeibeamten sozusagen ausgeliefert", sagt Wittmann. Wie oft bei falschen Geständnissen habe es auch in diesem Fall drei-, vierstündige Vorgespräche ohne Anwalt gegeben, die protokolliert wurden. Matthias E. behauptete später, ihm sei von der Polizei Gewalt angedroht worden, nur deshalb habe er ein falsches Geständnis abgelegt.


melden

Peggy Knobloch

17.04.2012 um 14:49
@Scipper
Warum haben denn alle Drei das gleiche Geständnis abgelegt,wenn es gar keinen Mord mit zerlegen und verfüttern gab??? Weil es wie bei Ulvi war,die Kripo hat sich was ausgedacht und alle haben es so übernommen als die Wahrheit....na dann
An Alle....wie ihr seht ist sowas durchaus nicht unüblich in Polizeikreisen.


melden

Peggy Knobloch

17.04.2012 um 14:51
Die Story hab ich hier in nem Buch ... fällt mir grad so spontan ein ..


melden

Peggy Knobloch

17.04.2012 um 14:53
@Sweetgwen
Keine Storry sondern ein wahrer Fall,auch wenn es sich wie eine Storry liest.


melden

Peggy Knobloch

17.04.2012 um 14:54
@Cleo1956

Diesen Fall habe ich bisher nicht gekannt. Vielen Dank dafür. Heute Mittag wurde im Fernsehen über einen anderen Fall berichtet, in dem eine Frau 888 Tage unschuldig in Haft saß, die wegen Mordes an ihrem Vater verurteilt worden war. Wie sich herausstellte, ist die Frau aber unschuldig. Sie hat jetzt angeblich 32.000 Euro Schulden, weil sie die von ihr bestellten neuen Gutachter selbst bezahlen musste und weil das Gericht angeblich bisher nicht bereit ist, der Frau die Gutachterkosten zu erstatten.


melden

Peggy Knobloch

17.04.2012 um 14:55
Ich weiss das es eine wahre Geschichte ist, weil es in nem Buch über wahre Kriminalfälle stand, allerdings ohne Ausgang bzw mit Verurteilung, weil zu der Zeit Bauer Rudi noch im Wasser trieb...


melden

Peggy Knobloch

17.04.2012 um 15:03
@Scipper
Mir ging es in dem Rudy Fall darum, weil dort auch minderbemittelten Menschen (und das gleich drei mal)die Wahrheit einsuggeriert worden ist (und zwar bie ins kleinste Deteil)! Gott sei Dank ist der Bauer wieder aufgetaucht. :)


melden

Peggy Knobloch

17.04.2012 um 15:03
@Cleo1956

"Sie waren den Polizeibeamten sozusagen ausgeliefert", sagt Wittmann. - Und genau das war wohl auch bei Ulvi der Fall, denn sein damaliger Anwalt war bei den Befragungen nicht ständig anwesend. Das kann man alles nachlesen, denn der neue Anwalt hat das anhand der Akten festgestellt und genauestens mit Datum und Uhrzeiten zusammengestellt.


melden

Peggy Knobloch

17.04.2012 um 15:04
@Scipper
Ja genau!! Schlimm der Fall .


melden

Peggy Knobloch

17.04.2012 um 15:12
@Cleo1956

Ulvis Mutter hat in einem Film gesagt, dass sie sich auf den oder die Anwälte verlassen hat.


melden

Peggy Knobloch

17.04.2012 um 15:23
"Am Donnerstag habe die Kripo ihn verhaftet, wobei der Vater ihn zu einem vereinbarten Punkt gebracht hatte, und er dort in das Auto der Kriminalpolizei umgestiegen sei. Man habe ihn ausgefragt, und er habe von Anfang an gesagt, dass er die Peggy nicht entführt und nicht umgebracht habe. Er sei am Freitag zum Richter ... vorgeführt worden und habe das gleiche noch einmal gesagt. Die Polizei und der Richter hätten ihm aber nicht geglaubt. Er habe aber weiter gesagt, dass er es nicht gemacht habe."

"Damals habe er den Rechtsanwalt ... aus Hof gehabt, der habe aber gesagt, dass er sich einen anderen Rechtsanwalt suchen solle und habe gefragt, welchen er haben wolle. Der Proband habe dann den Rechtsanwalt ... gewollt, der aus Bayreuth sei. Man habe ihn dann nach Bayreuth ins Bezirkskrankenhaus gebracht, wo neue Kripo-Beamte gekommen seien, die hätten ihn mit einem BMW abgeholt. Auch der Polizist ..., den er aus Lichtenberg kenne, sei dabei gewesen. Der Rechtsanwalt ... habe ihm gesagt, dass er nichts ohne Rechtsanwalt sagen solle. Die Kripobeamten hätten ihn aber gedrängt, er solle die Wahrheit sagen, sie hätten ihm auch angeboten, ihm einen Döner auszugeben."

"Schließlich habe er nach langer Zeit gesagt, dass er die Wahrheit sagen wolle und er habe gesagt, dass er die Peggy entführt und umgebracht habe. Die Polizei habe dann aber gemeint, dass er es nicht allein gewesen sei, deswegen habe er Namen genannt, zunächst den ..., dann den ... und zum Schluss, weil man ihm immer noch nicht geglaubt habe, und ihm gesagt habe, "da war dein Vati dabei", habe er gesagt, "ja, mein Vati". Er habe dann auf Drängen der Kriminalpolizei diese "in einen Wald gelockt, den ich selber nicht gekannt habe" (der Proband lächelt bei dieser Erinnerung verschmitzt, als ob es ihn amüsiert hätte). Die Polizei habe gedroht, dass es teuer werden würde, wenn man Spürhunde einsetzen müsse. Schließlich habe man ihn in Bayreuth ins Präsidium gebracht, wo auch sein Rechtsanwalt zugegen war und er habe in dessen Gegenwart wiederholt, dass er es gewesen sei. "Ich war fix und fertig und ich wollte meine Ruhe haben von der Kripo. Die haben mich auch mit einer Tafel Schokolade bestechen wollen". Er sei, wenn er vom Verhör zurückgekommen sei, fix und fertig gewesen, er habe gezittert und geheult, er habe im Krankenhaus in den Ruheraum gebracht werden müssen und habe Atosil bekommen, die hätten ihn fix und fertig gemacht."

Quelle: http://www.ulvi-kulac.de/html/aktuelles.html


melden

Peggy Knobloch

17.04.2012 um 15:26
"Im Hamburg-Wechsler-Intelligenztest erreichte der Proband einen Gesamt-IQ von 67, wobei er im Verbalteil 64 und im Handlungsteil 71 erreichte, er wird von 96% der Altersgruppe übertroffen und fällt in die Wechslerkategorie der "sehr niedrigen Intelligenz". Nach der neuen Version des Hamburg-Wechsler-Intelligenztestes würde sein Ergebnis einem IQ von 54 entsprechen."

Quelle: http://www.ulvi-kulac.de/html/aktuelles.html


melden

Peggy Knobloch

17.04.2012 um 16:12
Ich wüsste gerne, was Dr. Thomas Müller über Ulvi denkt. In seinen Büchern beschreibt Th.M. intelligente Täter, die er mit Machtspielen zu besiegen versucht. Er hat sich dezent geäussert wegen der Ungereimtheiten, was verständlich ist. Aber ich wüsste gerne, wie er Ulvi einschätzt.


melden

Peggy Knobloch

17.04.2012 um 17:17
Ein neuer Filmbericht von TVO über das angestrebte Wiederaufnahmeverfahren in Bayreuth.

https://www.youtube.com/watch?v=65EZo31BRSw (Video: Wird der Mordfall "Peggy" neu aufgerollt?)


melden

Peggy Knobloch

17.04.2012 um 19:23
Einen ähnlichen Bericht von tvo gab es schon im August letzten Jahres. Danach sollte der Wiederaufnahmeantrag bis spätestens Ende des Jahres 2011 eingereicht werden. Irgendwie wird aber die Argumentationskette auch nicht stabiler. Weder Unschuldsüberzeugung noch Widerruf des Geständnisses sind Wiederaufnahmegründe. Und für Wiederaufnahme wegen Verletzung der Menschenrechte ist der Ausgangspunkt eher unzweckmäßig gewählt. Dann muss nämlich zuerst der EGMR in Straßburg deren Verletzung festgestellt haben.

Bezüglich des Widerrufs des Geständnisses und der glaubhaften Schilderung, dass dem eben nicht so war, habe ich eine interessante Parallele zur Arbeit meiner Frau mit Demenzkranken gefunden. Sie musste mal eine Abhandlung über Traum- und Fantasiewelten, also objektive und subjektive Realität, schreiben. Es findet häufig eine vollkommene Vermischung der Wirklichkeit mit Erdachtem rein in der Fantasie statt: Betroffene können Stein und Bein schwören, ihren längst verstorbenen Ehemann auf der Straße gesehen zu haben oder glaubhaft von Telefonaten mit ggf. ebenfalls bereits verstorbenen Verwandten sprechen. Es kann (!) also auch der umgedrehte Fall eingetreten sein: entweder hat jemand Ulvi dahingehend beeinflusst, dass er es gar nicht gewesen sein kann (X:" schau mal, Ulvi, du kannst der Peggy doch gar nicht so schnell hinterherlaufen und warum solltest du sie denn schubsen? Gib ruhig zu, dass du sie gar nicht gesehen hast an diesem Tag." U:"stimmt, ich war gar nicht da wo sie war."), oder Ulvi könnte das Geschehen, welches er mit unangenehmen Dingen und Schuldgefühlen verbindet, komplett mit einer Fiktion überlagern. Beides wäre mit Sicherheit auch nicht in den Prozessakten.

Apropos Prozessakten: bei 700 Stunden Akteneinsicht und dem, was prozesstechnisch noch kommt und bereits parallel läuft, ist der Anwalt entweder ein Samariter oder von den Kosten hätte man die halbe Türkei und ganz Tschechien von Privatdedektiven auf den Kopf stellen lassen können (natürlich rein rhetorisch). Soviel ProPeggy.


melden