Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Peggy Knobloch

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 21:11
Ich habe da auch mal 'ne Frage: Warum werden/wurden da immer die Anwälte gewechselt?
RA Euler war wohl nicht schnell genug ihn aus der Einrichtung zu holen?? RA Henning wurde noch vor dem Tod des RA Saschenbreckers beauftragt. Kennt sich da jemand aus?


melden
Anzeige

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 21:12
Andante schrieb:Dann man tau. Ich wage aber zu bezweifeln, dass UK für solche Quatschklagen Prozesskostenhilfe bekommt. Das muss er dann alles selber bezahlen, wenn er verliert: nicht nur die eigenen Anwaltskosten, sondern auch die des Prozessgegners, plus Prozesskosten mitsamt Zeugenentschädigung. Da kommt dann schon schön was zusammen....
Er hat doch jemand, der sein Geld verwaltet. Vielleicht bietet man ja Sicherheiten von dieser Seite aus.

Wäre halt blöd , wenn so ein Prozess dann negativ für den Kläger ausginge und " unser Oma ihr klein Häuschen " weg wäre.


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 21:16
emz schrieb:Das eigentliche Problem ist, dass Bayreuth seit Jahren die Spurenakte einfach nicht rausrückt.
Ohne die scheint es halt irgendwie nicht weiterzugehen
Na das wäre ja noch schöner, würden Spurenakten herausgegeben werden .

Aber bei den so sehnlich erwarteten Akten scheint es um die Herausgabe der Videovernehmungen von U.K. zu gehen, was nach einer Beschwerde zugesprochen wurde.


melden
summerdreem
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 21:16
@egali
da auch die lila Reste in Zusammenhang zu den Ermittlungen des einzigen Beschuldigten gezeigt werden, stehen die für mich nur in Bezug zum Beschuldigten. Er gibt zu, und ich überspitze mal, daß er in Tapetenreste überseht, mit einem letzten Rettungsversuch und damit Körperkontakt das Opfer verbracht hat und damit nahe legt, wie diese Übertragung des Torfbodens und Tapetenresten stattgefunden haben muss. Schöner Versuch und legitim. Die Frage ist, wenn diese Reste nur unter dem Opfer gefunden wurden, was wir nicht wissen, dann sieht das schon anders aus. Im UK Prozess gab keine solche Spuren, nur ein Geständnis. Nichts, was den damals Beschuldigten mit der Tat in Zusammenhang bringt. Hier ist jetzt schon mehr und es hängt für mich von der Spurenlage ab und den Begründungsversuchen des Beschuldigten, die vielleicht Widersprüche schaffen zur reinen Verbringung. Wir wissen ja auch nicht, wo die Torfreste gefunden wurden, ob z.B. auch an den Schuhen, des Opfers?


melden
CrimeHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 21:16
@Bigmäc
In dubio pro reo gilt ja schon seit dem Alten Griechenland.
In dubio pro reo heißt doch aber im Zweifel für den Angeklakten.
Nun schreibe ich ja in mehreren Fällen und ich weiß nun nicht welcher das war, da schrieben User das in Deutschland es nur den Freispruch aus tatsächlichen Gründen gibt, also nichts mit in dubio pro reo , oder.
Oh Mann was schlimm, soll ich erst mal ein Jurastudium machen.


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 21:21
@CrimeHunter

Googel doch einfach mal nach in dubio pro reo und lies dir die entsprechenden Artikel dazu durch. Dadurch lässt sich doch sehr leicht klären, dass der Grundsatz in dubio pro reo natürlich sehr wohl in Deutschland gilt.


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 21:21
In der Pressekonferenz wird explizit danach gefragt, wer Peggy „jemals“ mit M.S. im Vorfeld gesehen hat. Also nicht nur am Tattag, sondern „jemals“. Dies legt nahe, dass eine Behauptung zur Verbindung verifiziert oder falsifiziert werden muss.
Wir wissen aus der PK auch, dass sich M.S. zu seinen Motiven für die geschilderte Verbringung eingelassen haben soll. Und was sagte er zu Peggy wohl aus? Sie gar nicht zu kennen? Wie kann eine Verbindung zwischen einem 9jährigen Mädchen und einem 24jährigen Mann aussehen? Wir können vermuten, dass für M.S. zumindest gute Gelegenheit bestand, das sexuell missbräuchliche Verhalten von U.K. gegenüber Dorfkindern (und vielleicht zuletzt insbesondere gegenüber Peggy) über einen langen Zeitraum zu beobachten Könnte sie so etwas wie eine „leichte Beute“ dargestellt haben, da es den „Sündenbock“ gleich mit dazu gab?


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 21:21
CrimeHunter schrieb:In dubio pro reo gilt ja schon seit dem Alten Griechenland.
Oh Mann was schlimm, soll ich erst mal ein Jurastudium machen.
Ein paar Lateinstunden würden da vielleicht auch helfen ...
Oder googelst einfach mal.


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 21:24
margaretha schrieb: Kennt sich da jemand aus?
Das ist normal und kann auch gut sein.
Die Anwälte wollen wieder neue Fälle. Manchmal übernehmen Spezialisten wie dieser Saschenbreckers.
RA Euler hat sich angeblich nicht gemeldet. Da wurde jemand anders verpflichtet eben S.
Und auch RA Euler war irgendwie als Pflichtverteidiger im WAF bestellt.


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 21:25
Septemberlouis schrieb:Im Falle Ulvi ist es/war es besser eine fremde Person einzusetzen. Die Eltern sind da überfordert- nicht negativ gemeint.
Wenn ich mich erinnere, ist es nicht so gewesen, dass Frau Rödel erst nach der Verurteilung die Betreuung übernommen hat, mit Einverständnis der Eltern.

Die Eltern hätte nie um ein WAF kämpfen können.
so dachte ich es mir schon.. mir scheint es so, als würde die Frau R. nicht mehr die richtige sein, um die richtigen Entscheidungen zu treffen - ihr Engagement geht ja mittlerweile weit über eine eigentliche Betreuung hinaus.. so sehe ich das jedenfalls..


melden
CrimeHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 21:29
Dwarf schrieb:Googel doch einfach mal nach in dubio pro reo und lies dir die entsprechenden Artikel dazu durch.
Habe ich schon gemacht, danke.
Ich weiß auch was das bedeutet, aber was mir hier fehlt ist UK in dubio pro reo frei gesprochen worden? Brr ich steh auf dem Schlauch und werde mich bei Peggy nicht auf was festlegen , das ist unmöglich.


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 21:29
Septemberlouis schrieb:Die Anwälte wollen wieder neue Fälle. Manchmal übernehmen Spezialisten wie dieser S:
Ra hat sich angeblich nicht gemeldet. Da wurde jemand anders verpflichtet eben S.
Sorry, aber das ist absoluter Quatsch, was du da schreibst.
Saschenbrecker hat die Spurenakte nicht hergebracht. Deshalb musste er gehen
Hennings diesbezügliche Bemühungen sind aber auch nicht von Erfolg gekrönt.


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 21:31
CrimeHunter schrieb:Oh Mann was schlimm, soll ich erst mal ein Jurastudium machen.
Aber machen bringt nichts... Begreifen muss man es auch.

Nicht jeder kann alles wissen, jeder irrt mal, aber es gibt auch richtig beratungsresistente Leute. Die sich dann noch als Verbrechensjäger benennen, jedoch keine Ahnung von Gesetzen haben. Dabei ist zu beachten, dass nichtmal einfachste Dinge begriffen werden, welche nun wirklich gut erklärt werden, oder einfach nachzulesen sind. Richtiges Jura ist da weit entfernt von. Vielleicht wäre mancher gerne in echt etwas, was er hier vorgibt zu sein, aber da der Unterschied zwischen "den" und "denn" noch nichtmal sitzt, dürfte es nichtmal zu einem Helfer eines Dorfpolizisten reichen.

Wie soll man auf das Verfahren "im Zweifel für den Angeklagten" verzichten? Wenn es Beweise gibt und einen Verdacht und dies dem Gericht nicht ausreicht, dann ist zwar vielleicht zu wenig vorbereitet worden. Es kann einen aber auch einfach die Gegenseite zerpflücken. Somit ist es nie, oder selten möglich zu wissen wie ein Verfahren ausgeht.
Man kann aber auch nicht warten und einen schuldigen unversuchter Dinge in Freiheit lassen. Deswegen ist diese komplett schuldig, oder komplett unschuldig These schwierig bis unmöglich in die Realität umzusetzen.
Im Falle UK verstehe ich die erste Anklage. Denn er hatte sich zunächst selbst beschuldigt Peggy missbraucht zu haben. Dies schildert er nicht wie der kleine liebe Bub aus dem Fernsehen, sondern schon ziemlich eindrucksvoll und echt. Somit ist ein Verdacht schon begründet. Dazu kam ja dann auch ein mehrfach geändertes (zugegeben an manchen Stellen fragwürdiges) Geständnis.
Zeitmäßig allerdings absolut möglich, solange sich wirklich jemand anderes um die Beseitigung der Leiche kümmert.


Und mal ehrlich... Würde jemand aus eurer Kleinstadt euer Kind missbrauchen und das Kind wäre Tage später weg. Würde diesen Jemand wirklich niemand verdächtigen? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass es wer anders war? (Allgemein gesprochen, denn Lichtenberg hält da leider mehrere Möglichkeiten offen...)


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 21:32
Konjunktiv schrieb:Und was sagte er zu Peggy wohl aus? Sie gar nicht zu kennen?
Genau das sagte er doch bei den ersten Ermittlungen gegen ihn .
Er würde Peggy nicht kennen und habe erst im Zuge seiner Beteiligung bei der Suche von ihr gehört .
Das ist natürlich schwer zu glauben , da seine Mutter ja gegenüber Arbeitskollegen angab, Peggy würde oft hinten bei ihnen spielen.
Aber wahrscheinlich hat sie da Peggy mit einem anderen Kind verwechselt, denn nach ihrer Angabe bei der Polizei, sie habe U.K. auf der Bank sitzen sehen , erzählte sie den gleichen Arbeitskollegen wohl , sie würde Peggy gar nicht kennen....


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 21:36
@Bigmäc
Wenn Peggy eine Spielgefährtin von einem kleineren Bruder von MS war, dann kann sie durchaus dort gespielt haben, ohne dass MS damals von ihr Notiz genommen hat. Halte ich für vorstellbar.


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 21:38
..."Er möcht sich bei alle bedanken"...

. Nichts deutet auf Ulvi Kulac als Mörder hin, im Gegenteil. Und so kommt es, wie es kommen muss: Ulvi Kulac wird freigesprochen. Lupenrein freigesprochen. Also nicht aus Zweifel für den Angeklagten, sondern weil kein einziger Tatbeweis führbar ist.

http://www.tvo.de/mediathek/video/fall-peggy-lupenreiner-freispruch-fuer-ulvi-kulac/


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 21:38
Ein weiterer spannender Aspekt, wenn er sie kannte, war meines Erachtens dieser hier:
Konjunktiv schrieb: Wir können vermuten, dass für M.S. zumindest gute Gelegenheit bestand, das sexuell missbräuchliche Verhalten von U.K. gegenüber Dorfkindern (und vielleicht zuletzt insbesondere gegenüber Peggy) über einen langen Zeitraum zu beobachten Könnte sie so etwas wie eine „leichte Beute“ dargestellt haben, da es den „Sündenbock“ gleich mit dazu gab?
emz schrieb:Wenn Peggy eine Spielgefährtin von einem kleineren Bruder von MS war, dann kann sie durchaus dort gespielt haben, ohne dass MS damals von ihr Notiz genommen hat. Halte ich für vorstellbar.
Wie alt waren denn seine Brüder?


melden
Anzeige

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 21:38
]
FadingScreams schrieb:hr Engagement geht ja mittlerweile weit über eine eigentliche Betreuung hinaus.. so sehe ich das jedenfalls..
Das kommt ganz darauf an, was im Betreuungsvertrag steht, der von der Justiz abgesegnet werden muss.
Rechtsvertretung gehört ganz sicher dazu in diesem Fall. Inzwischen kennen sie sich Jahre. Wie das Verhältnis Eltern - Frau Rödel ist, weiß ich nicht. Aber immerhin hat Frau Rödel den Eltern geholfen. Ob das nun alles bestens, korrekt war - das wird ja immer wieder in Frage gestellt.
Wenn Frau Rödel sich ernsthaft etwas zu Schulden kommen lässt, dann kann sie vom Betreuungsgericht entlassen werden. Sie wird älter - also wird es irgendwann auch da einen Wechsel geben.
Sicher hat Frau Rödel auch das Betreuungsrecht für den Bereich Gesundheit, Wohnen, Finanzen . Das sind wesentliche Bereiche.


melden
327 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt