Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Peggy Knobloch

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 07:54
Kannitverstan schrieb:Die Ermittler sollen in Zukunft eben den ganz offiziellen Weg gehen, eine förmliche Ladung von Seiten der StA, evtl. eben auch über die Anwälte. Gegen gerichtlich veranlasste Hausdurchsuchungen ist ein Hausverbot natürlich unwirksam, aber ich denke, man kann damit solchen unerwarteten Besuchen, über die sich die Nachbarschaft sicherlich dann anschließend das Maul zerreißt, vorbeugen.
Ja, das wäre der bessere Weg.
Der Fall ist ja nun nicht so dringend. Ein Schreiben usw. hatte/würde die Befragung um ca. 2-3 Tage verzögert.
Und ob es nun so wahr ist fraglich.
So ein überraschender Besuch der Polizei erschreckt jeden.


melden
Anzeige

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 07:59
Septemberlouis schrieb:kannitverstan schrieb:
Die Ermittler sollen in Zukunft eben den ganz offiziellen Weg gehen, eine förmliche Ladung von Seiten der StA, evtl. eben auch über die Anwälte. Gegen gerichtlich veranlasste Hausdurchsuchungen ist ein Hausverbot natürlich unwirksam, aber ich denke, man kann damit solchen unerwarteten Besuchen, über die sich die Nachbarschaft sicherlich dann anschließend das Maul zerreißt, vorbeugen.
Ja, das wäre der bessere Weg.
Der Fall ist ja nun nicht so dringend. Ein Schreiben usw. hatte/würde die Befragung um ca. 2-3 Tage verzögert.
Und ob es nun so wahr ist fraglich.
So ein überraschender Besuch der Polizei erschreckt jeden.
Wie bitte ????

Der Fall ist nicht so dringend ?

Hast Du Dich nur einmal in die Lage der Mutter von Peggy versetzt, nur ein einziges Mal ?.
Ich bin fassungslos gerade.


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 08:04
emz schrieb:War für die Mutter von Peggy bestimmt auch nicht so einfach, als Frau K. vor ihr in einem Laden ausspuckte, als man sich beim Einkaufen begegnete.
Stimmt das? Ist das Dorftratsch?
Sehr unschön. Man muss sich in die emotionale Lage beider Frauen versetzen und was sich ansonsten noch so abgespielt haben könnte. Über alles wurde wohl nicht berichtet. Das ginge auch zu weit. Irgendjemand hat das so erzählt. Oder?
Spielte dieser "Vorfall" irgendwo eine Rolle? Ich denke eher nicht.


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 08:11
egali schrieb:Wie bitte ????

Der Fall ist nicht so dringend ?

Hast Du Dich nur einmal in die Lage der Mutter von Peggy versetzt, nur ein einziges Mal ?.
Ich bin fassungslos gerade.
Ich meinte, auf 2 - 3 Tage kommt es bei der Befragung wohl eher nicht an. Es sind wohl mehr als 17 Jahre vergangen.
Und die Ermittler haben bestimmt noch anderen "Spuren" und Überprüfungen nachzugehen. Die Eheleute werden nicht flüchten usw.
Wir werden sehen, evtl. erfahren, wann die Befragung stattgefunden hat und ob sich daraus neue Erkenntnisse und Ermittlungsansätze ergaben. Abwarten.
Deine Aufregung ist mir unverständlich.


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 08:12
@Frau.N.Zimmer

Woher weißt Du, dass derjenige vom Gericht glaubwürdig war?

In der bekannten etwas ausführlicheren Urteilsbegründung, welche GeorgeThorne hier vor ein paar Seiten genannt hatte, hat diese Zeugenaussagen keine Rolle gespielt.

https://www.nordbayerischer-kurier.de/inhalt.richter-michael-ecksteins-begruendung-im-wortlaut-fall-peggy-das-urteil.20e...

Es ging da nur um die Frage der vielen unterschiedlichen Aussagen, Parallel-Erlebnisse, Einflussnahme der Ermittler.

Es ging bei dem Freispruch doch eigentlich nur um die neue Sichtweise des Gutachters:
In der aktuellen Hauptverhandlung führte der Sachverständige Professor Dr. Kröber am 6. Mai 2014 in Abweichung von seiner bisherigen Auffassung aus, dass es nicht ausschließbar sei, dass der Angeklagte ein falsches Geständnis abgelegt habe. Es sei denkbar, dass der Angeklagte Parallel-Erlebnisse und Vorhalte aus den Vernehmungen im Geständnis zusammengefügt habe.
Das war doch der der Wendepunkt in dem Verfahren. Ein möglicher andere Tatzeitpunkt spielte doch überhaupt keine Rolle.

Da es keine anderen Sachbeweise gab, reichte das nicht für eine erneute Verurteilung aus. So schrieb das Gericht:
Hinzu kommt noch,dass dieses Geständnis mit keinem einzigen Sachbeweis zu belegen ist. Auch neueste Untersuchungen ... ergaben keinen Sachbeweise. Etwa die (...) Untersuchung der grünen Fasern aus dem Pkw des Vaters des Angeklagten."
Andante schrieb:Absolut nicht. Es steht bisher auch nicht im Ansatz fest, dass der jetzige der Mörder ist, so gerne das manche vielleicht hätten.
Was bedeutet eigentlich "im Ansatz"? Wo besteht der hier den dann überhaupt? Eine Verbringung ist da für mich auf jeden Fall ein "Ansatz". Es ist richtig, dass es in der Kriminalgeschichte andere Fälle gibt, wo der Verbringer nicht immer der Täter ist. Diese Fälle sind aber selten und häufig durch eine enge Täter-Verbringer-Beziehung bedingt. MS behauptet momentan so etwas, aber trotzdem sagen die Ermittler, dass er weiterhin wegen Mordes verdächtigt wird.

Genauso sehe ich einen solchen "Ansatz" in einem Geständnis der Tat selber. Aberes ist eben auch nur ein "Ansatz", denn auch die Kriminalgeschichte zeigt, dass ein Geständnis nicht immer der Wahrheit entsprechen, man muss da immer genauer hinsehen.

Ich wundere mich hier immer wieder, dass man es hier soweit es geht zu vermeiden, in MS den möglichen Täter zu sehen. Da behauptet man hier ganz schnell eine Fabblindheit UKs. Aber ich bin mir sicher, dass bei der Untersuchung des Autos von der Familie K die Ermittler sicher nicht alle Farbblind waren. Vielleicht hat da UK wirklich etwas in sein Geständnis eingebaut, was lange Zeit im Auto seiner Eltern lag (vielleicht der Vorhang?)

Die Aussagen von K sehe ich da mittlerweile gerade mit den neuen Erkenntnissen als viel zu widersprüchlich an. K belastende Dinge haben für mich nach den neuen Erkenntnissen jedenfalls stark an Bedeutung verloren, die ausgezogene Jacke ist in seiner Version für mich momentan nicht verständlich, der Ranzen wurde nicht im Wertstoffhof entsorgt, keine grüne Decke, UKs Version der Kontaktaufnahme zu MS passt nicht und "Wo es denn bloss der Topf geblieben". Seid doch mal ehrlich, was ist den da an nachprüfbarem noch übrig geblieben? Vieles hat sich als falsch rausgestellt, das einzige, was ich noch sehe, ist die Nennung von MS selber, aber da gibt es hier auch eine andere Begründung als die Täterschaft.


Wer hier der Täter ist, wollen sicherlich alle gerne wissen, das ist verständlich. Ich selber sehe da mittlerweile MS eher als Täter, das werde ich wohl hier auch dürfen, genauso wie andere K als Täter weiterhin sehen wollen und das hier ständig betonen. Niemand weiß hier was war. Das ist doch hier ein öffentliches Forum, wo es kein Diktat für die Meinungen gibt oder etwa doch?


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 08:35
Septemberlouis schrieb:Stimmt das? Ist das Dorftratsch?
Sehr unschön. Man muss sich in die emotionale Lage beider Frauen versetzen und was sich ansonsten noch so abgespielt haben könnte. Über alles wurde wohl nicht berichtet. Das ginge auch zu weit. Irgendjemand hat das so erzählt. Oder?
Spielte dieser "Vorfall" irgendwo eine Rolle? Ich denke eher nicht.
Ja, es spielt eine Rolle, da es zeigt, wie in dem Mirkokosmos gedacht, gehandelt, gewertet wird, mit welchen Strategien diese Gruppe (das Dorf) versucht, mit diesem tragischen Vorfall umzugehen. Klar ist man überfordet, beide Seiten, doch bis heute gibt es für mich keine sichtbare Veränderung, innere Einkehr, ein Dazu-Lernen.

Dein Beitrag spiegelt für mich daher kurz eine Szene dieses Mikrokosmos in Lichtenberg wieder:

der Versuch der Verniedlichung, Bagatellisierung, wie hier gespalten wird wie auch im Dorf - in für mich Lichtenbergermanier.
Die einen sind gut, die anderen sind böse.

Könntest Du das aus Pietätsgründen hier unterlassen und einfach mal nur beim Fall bleiben, ohne stetig subversiv weiterzurödeln ? Oder bist Du selbst betroffen - das könnte man ja fast meinen.

Kannst Du Dich in die emotionale Lage beider (?) Frau versetzen ? (Rhethorische Frage, Vorsicht, Du brauchst nicht anworten ! Danke)


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 08:56
emz schrieb:Wie verbohrt man das mit dem Recht auf Aussageverweigerungsrecht seinerzeit nahm, mag verdeutlichen, dass nicht nur die Eltern die Aussage verweigerten. UKs Schwester sollte das Alibi bestätigen, dass Eltern samt Bruder am Nachmittag bei ihr zum Kaffeetrinken waren. Sie hat die Bestätigung des Alibis verweigert.
Kann man so sehen, muss aber nicht so sein. Die Aussageverweigerung der Schwester erscheint erstmal unlogisch. Stimmt.
Aber, man weiß nicht mehr. Und es können ganz andere Gründe sein als die, die man hier vermutet. Das Recht der Aussageverweigerung hatten die Kulacs.


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 08:58
Kannitverstan schrieb:Woher weißt Du, dass derjenige vom Gericht glaubwürdig war?
War er es denn nicht? Wenn man den Prozeß damals verfolgt hat, kamen da keine Zweifel auf.
Kannitverstan schrieb:Es ging da nur um die Frage der vielen unterschiedlichen Aussagen, Parallel-Erlebnisse, Einflussnahme der Ermittler.
Das war aber nicht die Frage von behind_eyes, die ich beantwortet habe. :)


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 09:12
egali schrieb:Ja, es spielt eine Rolle, da es zeigt, wie in dem Mirkokosmos gedacht, gehandelt, gewertet wird, mit welchen Strategien diese Gruppe (das Dorf) versucht, mit diesem tragischen Vorfall umzugehen. Klar ist man überfordet, beide Seiten, doch bis heute gibt es für mich keine sichtbare Veränderung, innere Einkehr, ein Dazu-Lernen.
Das passiert doch immer und überall, eine traurige Sache. Erstmal glaubt man an eine Täterschaft im nahen Umfeld und wenn man da Hinweise sieht, kommt man von dieser Ansicht kaum mehr los. Ja es ist schlimm, Angehörige werden da doppelt bestraft.

Man steckt da häufig in einer Sackgasse aus der man nicht rauskommt. Es war doch bezeichnend, als R nach dem Fund Peggys erstmal es nicht wahrhaben wollte. Die Ansicht war da viel zu eingegraben, da wurde sich gegen die neuen Erkenntnis mit Händen und Füßen gewehrt. Und auch der Fund konnte den Verdacht auf die Eltern nicht ausräumen, es zeigte nur, dass Peggy nicht in die Türkei verschleppt wurde, wovon offenbar R bis dahin ausging.

Kar, zeigt das den Mikrokosmos. So etwas gibt es aber nicht nur in Lichtenstein, auch Ermittler sind davon nicht frei. Ich glaube, dass man ausreichend Abstand zum Fall haben muss, um nicht in solchen Gassen festzustecken. Ich selber sehe diese Tendenz ebenfalls hier im Forum, da ist man auf mögliche Täter manchmal ähnlich fixiert.
Frau.N.Zimmer schrieb:Das war aber nicht die Frage von behind_eyes, die ich beantwortet habe.
Wenn Du es so genau nimmst: Auf die Frage von behind_eyes hätte man nur mit "Ja" antworten können. Nach deren Glaubwüdigkeit hat er nicht gefragt :). Sie spielte für die Urteilsbegründung auch keine Rolle, ob das Gericht diese Aussage als glaubwürdig angesehen haben soll, wo steht das dann?


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 09:15
emz schrieb:Sie hat die Bestätigung des Alibis verweigert.
hat sie explizit das Alibi verweigert? oder allgemein die Aussage verweigert?


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 09:40
mürbs schrieb:Ein Glück arbeiten die Ermittler nüchtern und sachlich und lassen sich von so mancher Rödelei nicht beeinflussen.
Richtig. eine Ermittlung wird sich nicht beeinflussen oder reinreden lassen.
Warten wir ab.
Wenn es zu arg würde, könnten ja die Ermittler oder andere gegen Frau Rödel vorgehen.
Hat es da schon mal etwas gegeben?


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 09:49
emz schrieb:Es wird nichts unversucht gelassen, eine Aufklärung des Mordfalls zu unterbinden.
Das mag sein. Das hat die Ermittlung längst durchschaut und wird sich durchsetzen und entsprechend handeln.
Das Geschwätz hier im Forum darüber und die die Vorwürfe an einige User sind unbedeutend für die Aufklärung und für die Arbeit der Ermittler.
Die werden sich auch nicht dafür interessieren. Für das Geschwätz in L. schon, aber nicht, was einige User hier "meinen".
Sehr Belastendes wird ja so wie so hier nicht geduldet und entfernt, was auch korrekt ist.


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 10:02
Septemberlouis schrieb:emz schrieb:
Es wird nichts unversucht gelassen, eine Aufklärung des Mordfalls zu unterbinden.
D@Septemberlouis

Das mag sein.
Es kann ja sein, dass die Ermittler nicht nur herausfinden, dass MS es nicht war - was für die Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen MS vollkommen ausreichen würde.

Nein, es bestünde ja die Möglichkeit, dass gerade im Zuge dieses Ermittlungsverfahrens gegen MS gleichzeitig rauskommen könnte, wer es wirklich war. Und das wäre für manche wohl der Super-GAU.


melden
3THINKER
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 10:16
up 628a71fa6fa5 Screenshot 2018-10-04-09
margaretha schrieb:@3THINKER

Auf http://www.ulvi-kulac.de/ sind unter “verschwunden2 alle erfolgten Sichtungen von Peggy Knobloch gelistet. (Die Seite gehört der BI/ Gudrun Rödel und die haben ihre Erkenntnisse aus den Ermittlungsakten.
Vielen Dank für den Beitrag.

Beitrag von margaretha, Seite 3.796

Ich bin da etwas skeptisch.
In den Schilderungen von D.K., Peggys Freundin, kommt der Automat nicht vor.
Ich halte es für möglich, dass die Beobachtung in einem anderen Zusammenhang gemacht wurde.

Bildquelle: ZDF HDlive


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 10:17
Andante schrieb:Das eher hilflose „Hausverbot“ der Anwältin kann eher prophylaktisch gewesen sein. Es kann aber auch einen näheren Anlass gehabt haben, der mit Angaben von MS zusammenhängt. Das wird sich alles noch klären, nehme ich an.
Es wird sich hoffentlich klären.
Es kann alles sein. Keiner weiß hier genaueres. Deswegen alle Aufregungen wegen bestimmter Ansichten , Äußerungen, Vermutungen von Usern zu vermeintlichen Tätern und Zeugen völlig unnütz. Das kann man abhaken - gemeint sind Aufregungen, Vorwürfe gegenüber Usern hier.

Das kommt daher, weil jeder Mensch meistens aus seinen Erfahrungen, Erlenissen u.a. sich eine Meinung ein Urteil bildet. Es wird also meistens subjektiv gewertet.
Die Ermittler aber arbeiten objektiv, haben umfangreiche Kenntnissen, wissen einfach mehr insgesamt zu diesem Fall. Ausschlagebend ist dabei auch das persönliche Kennenlernen, Verhalten von Tatverdächtigen, Zeugen usw.


melden
3THINKER
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 10:22
up 7725e973b99c Screenshot 2018-09-23-13
Bigmäc schrieb:Ich glaube es war @ margarethe , die vor ein paar Tagen ein Video oder einen Bericht einstellte, wo man sah,dass an dieser Hauswand früher eine " scheunenartige " Konstruktion angebaut war. Vielleicht findet sich dieses Ansicht ja wieder und man könnte sehen, ob daneben damals überhaupt schon ein Automat hing.
In dem Film sieht man, dass dort 2 Automaten angebracht sind.
Ein Automat an der Giebelseite.
Ein Automat an der Seite, die der Strasse zugewandt ist.

Bildquelle: BR


melden
3THINKER
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 10:27
up 884eabf460b5 Screenshot 2018-10-04-09
Nach Angaben von Lichtenbergern wurden die Automaten mit einem zeitlichen Abstand angebracht.
Bei dem Automat, der sich an der Seite befindet, welche der Strasse zugewandt ist, handelt es sich um diesen Automat.


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 10:29
Andante schrieb:Es kann ja sein, dass die Ermittler nicht nur herausfinden, dass MS es nicht war - was für die Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen MS vollkommen ausreichen würde.

Nein, es bestünde ja die Möglichkeit, dass gerade im Zuge dieses Ermittlungsverfahrens gegen MS gleichzeitig rauskommen könnte, wer es wirklich war. Und das wäre für manche wohl der Super-GAU.
Leider besteht die Möglichkeit,.dass man außer der Verbringung nichts weiter nachweisen kann und die Frage ob er oder ein anderer der Täter ist, nicht beantwortet werden kann. Genau hiervor habe ich Angst und das wäre für MICH eben der Super-GAU. Für mich spielt es keine Rolle, wer der Täter ist, Hauptsache er kann nun wirklich ermittelt werden.

Sicherlich haben die Ermittler schon viel erkannt, bis zu endgültigen Lösung sehe ich aber noch einen langen Weg.


melden

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 10:34
Andante schrieb:Nein, es bestünde ja die Möglichkeit, dass gerade im Zuge dieses Ermittlungsverfahrens gegen MS gleichzeitig rauskommen könnte, wer es wirklich war. Und das wäre für manche wohl der Super-GAU.
Vermutlich.
Mehr lässt sich nicht sagen. Abwarten.
Wer es wirklich war, das muss erst noch bewiesen werden.


melden
Anzeige
3THINKER
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Peggy Knobloch

04.10.2018 um 10:56
jaska schrieb:Peggys Heimweg konnte lückenlos auf mehreren Stationen durch unterschiedliche Zeugen nachvollzogen werden. Das endete, als sie am Henri-Marteau-Platz in Richtung Marktplatz unterwegs war. Ein Abbiegen in die Poststraße war nirgends Thema.
Ein Abbiegen nicht.
Aber die Poststrasse findet sich in den Angaben von M.S..
Aber die Poststrasse findet sich in den Zeugenaussagen von F.L..
Und in dem Fall galt schon Einiges als gesichert, was sich irgendwann änderte.


melden
288 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt