Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Peggy Knobloch

97.085 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Leiche, DNA ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Peggy Knobloch

Peggy Knobloch

13.05.2021 um 10:46
Zitat von Kuno426Kuno426 schrieb:Ja, in der öffentlichen Version endete MS Spur bisher immer bei der älteren Lichtenbergerin (die das Treffen/Gespräch aber nicht bestätigt hat). Und dann "sprang" MS Spur an die Kaffeetafel (von Anwesenden bestätigt?) bzw in die Sparkasse (bestätigt durch Ü-Cam).
Zu bestätigten Zeugen bezüglich der Kaffeetafel gab's meines Wissens nach nie was Offizielles.

Was die nunmehr enger gefassten und nachgewiesenen Zeiten anbelangt, so haben wir tatsächlich ein offenes Fenster zwischen 13.24 Uhr und 15.17 Uhr, also einer Stunde und 53 Minuten. In diesem Zeitraum wurde Peggy getötet.
Zitat von emzemz schrieb:In den Ermittlungsakten findet man minutiös eine Aufstellung, wer, wo am 7ten Mai 2001 war. Kurz vor Peggys Verschwinden war Manuel S. in der Straße am Marktplatz und läuft nach unten Richtung Henri-Martheau-Platz. Peggy läuft etwa zu der Zeit zum blauen Haus, in dem sie wohnt und Ulvi soll sich zu dem Zeitpunkt auf der Bank rechts unten im Bild aufgehalten haben.
Wie das Zusammentreffen von Ulvi K., Manuel S. und Peggy weiter ablief, das schildert UK in dem aufgezeichneten Gespräch mit seinem Vater:
Zitat von kätzchen4kätzchen4 schrieb am 09.01.2021:Ulvi: und dann später, wie ich unten an der Raiffeisen war ist der Manuel S. gekumma
Erdal: Dann gewartet bis die Peggy gekommt
Ulvi: Ho. Und dann ho ich die Peggy gefragt wassa macht, wo sa hiegeh .
Hodd sa gsacht hamm. Dann issa weggerennt. Dann simmer hinterher gerennt.



melden

Peggy Knobloch

23.05.2021 um 13:58
Wie vielen anderen Usern hier liegt für mich der Verdacht ebenfalls nahe das Ulvi K. und Manuel S. gemeinsam in den Fall verwickelt sind.
Dafür sprechen schon die gegenseitigen Anschuldigungen der beiden. Wem dabei welcher Part zukommt ist unklar? Klar dürfte aber sein das unmöglich Ulvi K. die Leiche an den Fundort verbracht haben kann. Die Familie von Ulvi hat vom Zeugnisverweigerungsrecht gebrauch gemacht, das ist rechtlich okay aber schon merkwürdig wenn man nichts zu verbergen hat. Ob der Tatsache der abgehörten Telefongespräche zusätzlich bedenklich. Ebenso aber auch die Mutter des Manuel S. mit Ihrer verspäteten Aussage nach einem Jahr irritiert ?

Die Doku Höllental ist in Teilen dürftig. Auch das Statement vom Karriereorientierten Junganwalt in Teil 3 der Doku ganz am Ende gibt zu denken. Der Wortlaut geht wie folgt: "Wie es dazu kam das man aus einem normalen Lichtenberger Bürger am Ende einen Täter gemacht hat." Zitat Ende.
Wenn Ulvi K. den normalen Lichtenberger Bürger spiegelt, möchte ich die anderen nicht kennenlernen! Auch die volksfestartige Veranstaltung nach dem Freispruch gibt mir bezüglich dessen schon zu denken ?


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

24.05.2021 um 01:40
Ulvi: und dann später, wie ich unten an der Raiffeisen war ist der Manuel S. gekumma
Erdal: Dann gewartet bis die Peggy gekommt
Ulvi: Ho. Und dann ho ich die Peggy gefragt wassa macht, wo sa hiegeh .
Hodd sa gsacht hamm. Dann issa weggerennt. Dann simmer hinterher gerennt.
Ich bekomme immer noch Gänsehaut, wenn ich nur diesen Teil lese und mir vorstelle, wie diese beiden widerlichen Typen der Kleinen nachgestiegen sind. Von allem anderen wollen wir gar nicht erst reden, aber nur dieser kurze Teil treibt mir schon Schauer über den Rücken.


melden

Peggy Knobloch

24.05.2021 um 08:22
Der Blog hat ja seine Serie der Rückschau eingestellt. Mir ist eben aufgefallen, dass genau heute vor 20 Jahren der Vatertagsausflug stattfand.


Dazu ein Auszug aus der Frankenpost vom 27. November 2003, als der Prozess schon lief:
Zitat von jaskajaska schrieb am 11.01.2021:Von Fantasiegeschichten berichteten auch zwei junge Männer, die K. bei der Polizei mit dem Verschwinden von Peggy in Verbindung gebracht hatte. Sie hätten das Mädchen gefesselt, mit Steinen beschwert und in den Muschwitzbach geworfen. Das sei bei einem Vatertagsausflug 2001 erzählt worden. Beide Zeugen beteuerten, so ein Gespräch habe es nie gegeben: "Der Ulvi hat sich oft Zeug zusammengereimt."



melden

Peggy Knobloch

24.05.2021 um 08:55
Eines darf nicht vergessen werden!

Laut Ermittlungen gilt es mehr als wahrscheinlich, dass es Manuel S. war, der die Kinderleiche weggeschafft hat. Er sollte also wissen warum er das tat.. er verschweigt auch die Vorgeschichte - auch hier die Frage: WARUM?

Warum fielen Elke S. erst ein Jahr später immer neue Erinnerungen ein?

Warum spielte man Simon S. das Geständnis des Bruders vor, obwohl er selbst die Aussage verweigerte - und wie passt im Anschluss, seine merkwürdige Einlassung zum Bushäuschenübergabemärchen, im Lemmer Podcast ins Geschehen..

Für mich ist es zweifellos die Familie S. die immer wieder versucht die Geschichte anders zu schreiben..


2x zitiertmelden

Peggy Knobloch

24.05.2021 um 10:49
Zitat von HalloagainHalloagain schrieb:Die Doku Höllental ist in Teilen dürftig. Auch das Statement vom Karriereorientierten Junganwalt in Teil 3 der Doku ganz am Ende gibt zu denken. Der Wortlaut geht wie folgt: "Wie es dazu kam das man aus einem normalen Lichtenberger Bürger am Ende einen Täter gemacht hat." Zitat Ende.
Wenn Ulvi K. den normalen Lichtenberger Bürger spiegelt, möchte ich die anderen nicht kennenlernen! Auch die volksfestartige Veranstaltung nach dem Freispruch gibt mir bezüglich dessen schon zu denken ?
Bereits bei der Ankündigung der Doku Höllental im Mai 2017 sagte Regisseurin Marie Wilke, es ginge darum, mit dokumentarischen Mitteln minutiös Beweise, Aussagen und Verdachtsmomente zu rekonstruieren. Damit waren jegliche wertenden Kommentare von Anbeginn an ausgeschlossen. Wenn also ein Anwalt, aus der Großstadt kommend, das so empfindet, dann hat das durchaus seine Berechtigung, es auch so darzustellen.
Zitat von HalloagainHalloagain schrieb:Wie vielen anderen Usern hier liegt für mich der Verdacht ebenfalls nahe das Ulvi K. und Manuel S. gemeinsam in den Fall verwickelt sind.
Wem dabei welcher Part zukommt ist unklar?
Trotz eifrigstem Zünden von Nebelkerzen, die letztendlich allesamt als Rohrkrepierer endeten, fokussiert sich der Tatablauf wieder auf die beiden Lichtenberger UK und MS, die sich sexuell zugetan waren, wo sich der eine bereits an Peggy vergangen hatte und der andere es ihm gleich tun wollte. Was genau an jenem regnerischen 7. Mai passierte, als die beiden Männer der Neunjährigen hinterherrannten und sie vor der Haustüre abfingen, wissen wir nicht. Nur, dass es für Peggy tödlich war.

So lange Peggys sterbliche Überreste nicht beerdigt sind, haben die Ermittler die Hoffnung nicht aufgegeben, den Fall aufklären zu können. Die forensischen Möglichkeiten werden immer besser.


melden

Peggy Knobloch

24.05.2021 um 16:46
Vielen Dank für Deine Einschätzung Enz. Ich teile die Ansicht das beide nach wie vor Tatverdächtigen mit dem Fall zu tun haben. Auch halte ich die Erzählungen des Ulvi K. nicht für schräge Phantasie , dazu sind diese viel zu präzise , zum Beispiel das mit den Verletzungen nach dem Sturz der Peggy ? Dann gibt Ulvi zu wissen Er habe noch eine geraucht und habe dann seinen Vatti über das Geschehen informiert. Dann ist Filmschnitt ? Was kam danach ? Woher weiß der als so Deppert beschriebene Ulvi das die Peggy tot sei ? Wie oder wer hat das festgestellt? Oder war Sie zeitig befristet bewusstlos? Was hat der Vater daraufhin getan ?????

Ich glaube der Schilderung des Ulvi in weiten Teilen , seine Erzählungen haben einen hohen Wahrheitsgehalt. Was daran nicht stimmt ist meiner Meinung nach das" Datum". Das was Er schildert hat stattgefunden aber nicht am Tag des Verschwindens der Peggy sondern weiter vorher. Dafür spricht zumindest das sich die Peggy nach den Sommerferien im Wesen verändert haben soll und nicht mehr nach Lichtenberg zurück wollte.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

24.05.2021 um 16:57
@Halloagain

Da gab es vorher beispielsweise das Onanieren vor den Kindern, auch vor Peggy.
Am Donnerstag vor ihrem Verschwinden wurde sie von UK vergewaltigt
und an MSs Geburtstag starb sie schließlich.


melden

Peggy Knobloch

24.05.2021 um 17:13
So ist es Enz. Wenn mein Sohn ob geistig behindert oder auch nicht mir erzählt Er habe eine Person angeblich umgebracht , dann schaue ich wohl nach ob das stimmt ,oder?
Am wertvollsten beurteile ich die Aussage des Ehepaares das sich auf einer Wanderung befand. Daraus schließe ich das sich Peggy nicht wie gewohnt nach Hause traute sondern sich zu Fuß auf den Weg zu Ihrer Mutter in den Nachbarort machte wo diese Arbeitete.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

24.05.2021 um 17:22
Zitat von HalloagainHalloagain schrieb:Am wertvollsten beurteile ich die Aussage des Ehepaares das sich auf einer Wanderung befand.
Diese Zeugenaussage scheint nicht den Tatsachen zu entsprechen. Wie sollte sie von dort aus in den Wald gekommen sein.
Ich möchte dir diesen Beitrag Beitrag von emz (Seite 4.903) ans Herz legen.


melden

Peggy Knobloch

24.05.2021 um 17:40
Okay Danke dafür , ist mir auch schon bekannt . Bin ein eingefleischter Axel Petermann Fan und interessiere mich sehr für Forensik.

Aber um es auf den Punkt zu bringen. Warum schieben sich ausgerechnet zwei Personen gegenseitig die Schuld in die Schuhe? Wenn im günstigsten Fall keiner von Beiden damit etwas zu tun hat. Da passt doch was nicht. Denn immerhin gab es ja auch noch mindestens drei andere mögliche Täter.
Die Forensik wird den Fall bald klären.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

24.05.2021 um 17:58
Was ich nun bis Heute überhaupt nicht begreifen kann ist die Tatsache das nach dem Teilgeständnis des Manuel S. die Leiche nur an den Fundort verbracht zu haben, sich die Ermittler von Manuel S. den Weg dorthin nicht haben auf den Punkt zeigen lassen.
Der wohl größte Fehler überhaupt in diesem Fall. Das war das aus der Ermittlungen. Nicht wieder gut zu machen.


2x zitiertmelden

Peggy Knobloch

24.05.2021 um 18:00
@Halloagain
Zitat von HalloagainHalloagain schrieb:Was ich nun bis Heute überhaupt nicht begreifen kann ist die Tatsache das nach dem Teilgeständnis des Manuel S. die Leiche nur an den Fundort verbracht zu haben, sich die Ermittler von Manuel S. den Weg dorthin nicht haben auf den Punkt zeigen lassen.
Ist das denn sicher?


melden

Peggy Knobloch

24.05.2021 um 18:10
Zitat von HalloagainHalloagain schrieb:Denn immerhin gab es ja auch noch mindestens drei andere mögliche Täter.
Da weiß ich wirklich nicht, wer als Täter noch in Frage gekommen wäre. Alle sonstigen Verdächtigen wurden von der Polizei entlastet.
Zitat von HalloagainHalloagain schrieb:Was ich nun bis Heute überhaupt nicht begreifen kann ist die Tatsache das nach dem Teilgeständnis des Manuel S. die Leiche nur an den Fundort verbracht zu haben, sich die Ermittler von Manuel S. den Weg dorthin nicht haben auf den Punkt zeigen lassen.
Der wohl größte Fehler überhaupt in diesem Fall. Das war das aus der Ermittlungen. Nicht wieder gut zu machen.
Das wusste jeder in Lichtenberg und auch im Allmy, wo die Leiche gefunden worden ist. Die Medien haben Fundortskizzen zuhauf ins Netz gestellt. Und das lange vor seinem Verbringungsgeständnis.


melden

Peggy Knobloch

24.05.2021 um 18:14
Ja das ist sicher ,kurz danach hatte Manuel S. Kontakt mit seinem Anwalt, der Ihm geraten hat sein Teilgeständnis zurückzuziehen. Der Ulvi hat es vorgemacht. So einfach ist das hierzulande. Unglaublich aber wahr.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

24.05.2021 um 18:21
Das Teilgeständnis von MS hat rechtlich Gültigkeit, auch wenn er es zurückzuziehen versuchte.
So einfach ist das.


melden

Peggy Knobloch

24.05.2021 um 18:29
Ich hoffe Du hast recht. In grober Darstellung konnte man den Fundort auf Google Earth sehen aber punktgenau kennt ihn nur der Verdächtige. Ich glaube kaum das sich der verdächtige vorher auf Google Earth schlau gemacht hat, wozu auch ,seine Festnahme kam überraschend . In U -Haft gabs kein Internet


melden

Peggy Knobloch

24.05.2021 um 18:40
Was heißt denn "punktgenau". Nach all den Jahren hat sich die Landschaft verändert, wo einst eine Dickung war, stehen hohe Bäume, da ist das sowieso nicht mehr so genau zuzuordnen.

Peggy wurde gefunden, da werden sich die meisten Lichtenberger schlau gemacht haben und seine Festnahme war einige Jährchen später, also niicht überraschend.


melden

Peggy Knobloch

24.05.2021 um 18:47
Überraschend war die Festnahme des Manuel S. Aus heiterem Himmel sozusagen. Auch ich kann mich dazu schlau machen aber ich werde den genauen Fundort definitiv nicht finden .Bestenfalls den Waldweg aber dann ist auch Ende im Gelände.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

24.05.2021 um 18:59
Leider ist Ermittlerpfusch keine Seltenheit. Ich erinnere an den Bundesweit bekannten Fall vom Doppelmord in der Görhrde in Niedersachsen ,erst Jahrzehnte später haben Pensionierte Kriminalbeamte den Fall aufgeklärt. Die Ermittlungen in dem Fall Peggy sind ebenso Haarsträubend. Die Staatsanwaltschaft hat den Fall abgeschlossen um sich weitere Blamagen zu ersparen.


5x zitiertmelden