Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Peggy Knobloch

97.085 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Leiche, DNA ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Peggy Knobloch

Peggy Knobloch

08.05.2021 um 22:22
Zitat von emzemz schrieb:Aber was man sich jetzt darunter vorstellen soll, "die Beziehung sei natürlich ein wenig anders", da bin ich noch nicht dahinter gekommen.
Natürlich - so unbedarft - wie eben eine Beziehung aus Sicht einen 8 - 10 Jährigen wäre ....


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

08.05.2021 um 23:00
Zitat von AVIOLIAVIOLI schrieb:Natürlich - so unbedarft - wie eben eine Beziehung aus Sicht einen 8 - 10 Jährigen wäre ....
Auch das hilft mir nicht weiter, weil mir die diesbezügliche Sicht eines Kindes nicht bekannt ist.

Was das Sexuelle anbelangt, da wissen wir, denkt und handelt er keineswegs wie ein Kind.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

08.05.2021 um 23:20
Das arme Kind! Mich hat das Thema sehr lang beschäftigt, tut es heute noch irgendwie. War erst vorletztes Jahr in Lichtenberg (damals beruflich in der Nähe) und hab mir das alles angeschaut. Alles so eng aneinander und so klein... Das Haus fällt sofort auf! Ich habe ein privates Bild von Peggy erhalten, dass nie in der Presse war und jedesmal, wenn ich es mir anschaue, bin ich fassungslos, was so ein Monster, das noch unter uns ist, machen konnte und wahrscheinlich noch ohne Strafe davon kommt! Der Täter soll in der Hölle schmoren!


melden

Peggy Knobloch

09.05.2021 um 01:35
https://www.br.de/nachrichten/amp/bayern/fall-peggy-knobloch-seit-20-jahren-ungeklaert,SWe1ug9

Eine Zusammenfassung der bisherigen Geschehnisse, aus denen ich folgendes zitieren möchte:
Zweifel am Urteil um Ulvi K.

Das Vorgehen von Polizei und Staatsanwaltschaft, der Medienrummel und schließlich die Prozessführung und das Urteil rufen Widerstand bei den Menschen in Lichtenberg hervor. Zeugen fühlen sich nicht ernst genommen, Bürgerinnen und Bürger wehren sich gegen die Vorwürfe, einen Pädophilen zu schützen, ebenso wie gegen die Verurteilung von Ulvi K.

Der geistig beeinträchtigte Mann scheint vielen ein Justizopfer zu sein, weil der wirkliche Täter oder die wirklichen Täter nicht gefasst werden konnten. Ein Unterstützerkreis gründet sich und versucht in den folgenden Jahren Ulvis Unschuld zu beweisen.

Der zweite Prozess

Die Bemühungen und unermüdlichen, akribischen Nachforschungen vor allem von Gudrun Rödel, der Betreuerin von Ulvi K., haben Erfolg. Ein Wiederaufnahmeverfahren kommt in Gang. Zehn Jahre nach dem ersten Urteil verlässt Ulvi K. den Gerichtssaal als freier Mann. Ein Freispruch aus Mangel an Beweisen.
Der unterstrichene Satz verlinkt zu
https://www.br.de/nachrichten/bayern/kein-sexueller-missbrauch-an-peggy,64rk6ctj60t32c1h6rwk0dht6mv3g
Der Anwalt von Ulvi Kulac, Thomas Saschenbrecker, hat am Montag (09.11.15) bei der Staatsanwaltschaft Hof Akteneinsicht im "Fall Peggy" beantragt. Das hat er dem Bayerischen Rundfunk bestätigt. In einem neuen Verfahren soll laut Saschenbrecker gerichtlich festgestellt werden, dass Ulvi Kulac Peggy Knobloch nicht sexuell missbraucht hatte. Er will die vollständige Rehabilitation für seinen Mandanten erreichen. Im Mai wurde er bereits vom Vorwurf des Mordes an dem Mädchen freigesprochen.

Sein Vorhaben wird von Ulvi Kulac, dessen Betreuerin, seinen Eltern und dem Unterstützerkreis befürwortet.
Allerdings war dem Vorhaben kein Erfolg beschieden. Ebenso erfolglos blieben spätere Bemühungen einer "vollständige Rehabilitation" durch die Anwaltskanzlei Henning. Somit hat die gerichtliche Feststellung, dass Ulvi Kulac Peggy sexuell missbraucht hat, nach wie vor bestehen.


melden

Peggy Knobloch

09.05.2021 um 09:08
Hätten die Kulacs nichts zu verbergen, hätte man den Ermittlern auch nicht die Hilfe zur Überführung von Manuel S. verwehren müssen..

oder hatte es Kalkül dass Manuel S. nach 18 Jahren erstmals das Gespräch mit Ulvi K. im Zwick einräumte, in dem Ulvi Kulac vor Manuel S. mit der Vergewaltigung an Peggy prahlte und Manuel S. gleiches tun wollte..

in welcher Zwickmühle saß Manuel S., als er 2018 in seiner Vernehmung angab, die Leiche Peggys von Ulvi Kulac übernommen zu haben, dass er sogar zugab, dass es den einst von ihm angezeigten Missbrauch an seiner Person durch Ulvi Kulac gar nicht gab — dass er vielmehr eine sexuelle Beziehung zu Ulvi K. in aller Einvernehmlichkeit pflegte..

galt es von nun an für Rödel auch Manuel S. 'schützen' zu MÜSSEN, weil sonst die Wahrheit drohte ans Licht zu kommen?

Welchen Teil von einer Geschichte die selbst die Ermittler nicht glauben können, versteht eigentlich die Familie von Manuel S. nicht?


melden
melden

Peggy Knobloch

10.05.2021 um 08:55
https://derfallpeggyknobloch.blogspot.com/2021/05/heute-vor-20-jahren-der-9-mai-2001.html

und weiter geht die verzweifelte Suche, die Soko wird gegründet.


melden

Peggy Knobloch

10.05.2021 um 23:17
Zitat von emzemz schrieb:Was das Sexuelle anbelangt, da wissen wir, denkt und handelt er keineswegs wie ein Kind.
Wir wissen das , aber wir sind auch sicherlich nicht die Zielgruppe von GR 😉


melden

Peggy Knobloch

11.05.2021 um 11:34
sorry - der Beitrag wurde schon einmal gelöscht, weil der Link nicht funktionieren soll - das tut er aber - deshalb nochmal:

!!! "Brisant" und interessant: Otto Lapp und Axel Petermann beleuchten noch einmal das Verschwinden von Peggy und wie Manuel S. schon damals in den Fokus der Ermittlungen geriet..
NOCH 4 TAGE
Fall Peggy: Was ist wirklich passiert?
08.05.2021 ∙ BRISANT ∙ Das Erste

Vor 20 Jahren verschwand die neunjährige Peggy, der Fall ist ungelöst, der Täter noch auf freiem Fuß. Der erfahrene Profiler Axel Petermann hat die Akten studiert und wirft einen neuen Blick auf die Ereignisse.
in den Ermittlungsakten finden sich minutiös Aufstellungen darüber WER WANN WO war..

https://www.ardmediathek.de/video/brisant/das-erste/Y3JpZDovL21kci5kZS9iZWl0cmFnL2Ntcy9mNzc1NzVmZS02OGI0LTQzODItYjY2ZS04MTc3ODA2NDk2Yjg/


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

11.05.2021 um 12:27
@FadingScreams
Danke für die Verlinkung.
Zitat von FadingScreamsFadingScreams schrieb:in den Ermittlungsakten finden sich minutiös Aufstellungen darüber WER WANN WO war..
Schön, dass das in dem Beitrag nochmal aufgegriffen wurde.

Das Bewegungsbild ist eben jenes, das bereits damals vom Fallanalytiker Horn so aufgegriffen worden ist und es deckt sich nach wie vor mit dem, was heute durch den Beitrag nochmal zu Ausdruck gebracht wird.

"Wo treffen sich sich die Geraden von Opfer und Täter?":
Zitat von RedjuneRedjune schrieb am 11.04.2014:Vor Geier hatte das Gericht den Profiler Alexander Horn gehört, der vor zwölf Jahren die Tathergangshypothese angefertigt hatte, der die Sonderkommission Peggy II folgte und die später im Geständnis von Ulvi K. wieder auftauchte. Horn erläuterte, dass man zu der Hypothese vor allem durch ein möglichst komplettes Bewegungsbild in Lichtenberg an jenem 7. Mai gelangt sei. Es sei um die Frage gegangen: „Wo treffen sich die beiden Geraden des Täters und des Opfers?“
Wiederaufnahmeverfahren gegen Ulvi Kulac 2014 (Beitrag von Redjune)

Die Überreste wurden noch nicht bestattet.

Solange es noch die Möglichkeit gibt, dass sich vielleicht doch noch jemand ans Herz fasst und eine Zeugenaussage von sich gibt...
oder solange es zudem eben noch möglich ist durch die gesicherten Überreste und Spuren forensisch weitere Aussagen zu treffen, darf man hoffen.


melden

Peggy Knobloch

11.05.2021 um 13:13
@Blaubeeren

auch wenn es hier nur wenige (wieder und wieder) hören wollen.. es gibt zusammen mit dem Brisant Beitrag auch einen frischen Artikel von Otto Lapp, in dem noch auf weitere Details eingegangen wird - uA wieder mal auf die fehlenden Skelettteile..

ich mag da jetzt nicht schon wieder näher drauf eingehen - zumal der Artikel ein Bezahl-Artikel 'in suedthueringen' ist.

aber Rätsel geben die fehlenden Knochen des gesamten Unterkörpers wohl immer noch auf.. - auch den Ermittlern..

und so oder so - Ulvi K. als Alleintäter kommt unter solchen möglichen Umständen wohl eher nicht in Betracht..


melden

Peggy Knobloch

11.05.2021 um 13:46
Also bei allen Klar- und Unklarheiten - wer die Verbringung der Leiche zu verantworten hat konnte zwar nicht gerichtlich festgestellt werden.. dennoch gilt hier nur einer als Verantwortlich..

und deshalb frage ich mich immer wieder: Warum widerrief Manuel S. sein Geständnis? - wenn er doch 'nur' die Leiche von Ulvi K. übernommen haben will..


melden

Peggy Knobloch

11.05.2021 um 16:23
https://www.ardmediathek.de/video/brisant/das-erste/Y3JpZDovL21kci5kZS9iZWl0cmFnL2Ntcy9mNzc1NzVmZS02OGI0LTQzODItYjY2ZS04MTc3ODA2NDk2Yjg/

Da will ich doch mal, bevor dieses Brisant-Video wieder verschwunden ist, das Wichtigste hieraus festhalten.
Otto Lapp: Dazu muss man auch wissen, dass die Knochen, die Überreste von Peggy, immer noch nicht beerdigt sind. Das Verfahren, die Ermittlungen, laufen zwar nicht, nicht mehr, aber sie sind immer noch nicht freigegeben.

Sprecherin: ... die Zeit hilft dem Täter seine Tat zu verdrängen.

Axel Petermann: Er hat vielleicht keine Empathie mit dem Opfer gehabt, er gibt dem Opfer möglicherweise auch die Schuld, dass das überhaupt geschehen ist. Und der Zeitfaktor spielt wieder eine Rolle. Je länger ein Verbrechen ungesühnt bleibt, je länger er seine Identität als Täter wahren kann, desto mehr Sicherheit empfindet er auch.

Sprecherin: Im Jahr 2016 nach dem Knochenfund im Wald nehmen die Ermittlungen wieder Schwung auf. Die Polizei findet Spuren, die sie analysieren kann. Diese Spuren führen sie zu einem Mann aus Lichtenberg, Manuel S. Der Journalist Otto Lapp hat mehr als 100.000 Seiten Ermittlungsakten studiert. Schon kurz nach Peggys Verschwinden taucht Manuel S. bereits in diesen Akten auf, so Otto Lapp.

Otto Lapp: Er selber hat sich ja ins Gespräch gebracht. Bei einer Feier, er war alkoholisiert, auf deutsch gesagt, er war betrunken, hat er ja selber gesagt, 'ich hab sie vergraben, ich habe die Leiche vergraben'.

Axel Petermann: Also das könnte gewisserweise ein erstes, ein vorsichtiges Eingestehen der Tat sein. Normalerweise macht man sich ja mit solchen Dingen nicht wichtig.

Sprecherin: Die Polizei durchleutet erneut das Leben von Manuel S. Sie finden verbindungen zu Ulvi K. Die beiden sollen laut Ermittlungen ein sexuelles Verhältnis gehabt haben. Manuel S. wird 2018 vernommen. Er gesteht, Peggy im Wald verscharrt zu haben. Er will das tote Mädchen von einem Bekannten an dieser Bushaltestelle übernommen haben. Bei dieser Person soll es sich um Ulvi K. handeln.

Otto Lapp: Also wenn man sich das Geständnis anschaut, soll ihn ja Ulvi K. damit unter Druck gesetzt haben, damit er damit nicht mehr an die Öffentlichkeit geht, damit er die Leiche übernimmt. Sie haben sich auch vorher, vor Peggys Verschwinden, auch das geht aus dem Verschwinden hervor, in einer Gaststätte getroffen, wo Ulvi K. mit dem Missbrauch geprahlt haben soll der Peggy und wo auch Manuel S. da in sehr ordinärer Art und Weise gesagt haben soll, dass er Peggy auch missbrauchen will.

Sprecherin: Manuel S. hat sein Geständnis, die Leiche entsorgt zu haben, widerrufen. Die Tat ist mittlerweeile auch verjährt.

In den Ermittlungsakten findet man minutiös eine Aufstellung, wer, wo am 7ten Mai 2001 war. Kurz vor Peggys Verschwinden war Manuel S. in der Straße am Marktplatz und läuft nach unten Richtung Henri-Martheau-Platz. Peggy läuft etwa zu der Zeit zum blauen Haus, in dem sie wohnt und Ulvi soll sich zu dem Zeitpunkt auf der Bank rechts unten im Bild aufgehalten haben.

Otto Lapp: Das heißt, genau hier [Lapp steht auf dem Henri-Martheau-Platz], im Radius von diesem Platz, müssen sich die Drei begegnet sein, um etwa die Zeit, die die Tatzeit gewesen sein könnte.
PeggyOriginal anzeigen (0,4 MB)

blaue Punkte = Manuel S.
rosa Punkte = Peggy Knobloch
grüner Fleck = Ulvi K


3x zitiert1x verlinktmelden

Peggy Knobloch

11.05.2021 um 17:04
Danke @emz für die Mühe die Du dir gemacht hast! Aus Erfahrung wissen wir ja, dass derartiges Material nicht lange zur Verfügung steht.
Zitat von emzemz schrieb:Otto Lapp: Er selber hat sich ja ins Gespräch gebracht. Bei einer Feier, er war alkoholisiert, auf deutsch gesagt, er war betrunken, hat er ja selber gesagt, 'ich hab sie vergraben, ich habe die Leiche vergraben'.
Vllt. nicht so wichtig, aber Otto Lapp hatte das Vergraben schon früher erwähnt, von Vergraben soll beim Vatertagsausflug allerdings nicht die Rede gewesen sein, vielmehr soll MS damit geprahlt haben
Zitat von jaskajaska schrieb am 11.01.2021:er habe sie »gefesselt und geknebelt und schließlich in einem Flusslauf in der Nähe von Lobenstein abgelegt«



melden

Peggy Knobloch

11.05.2021 um 17:23
danke @emz!


es macht mich so wütend, dass Manuel S. so ungeschoren davon kommen soll:(

ich weiss, hier entlädt sich der Zorn eher über Ulvi K. und Frau Rödel, aber für mich ganz persönlich ist M.S. das größte P..


boah!


melden

Peggy Knobloch

11.05.2021 um 23:18
Lapp hat es gut auf den Punkt gebracht.
Hier wird oft so viel in Nebenpfaden über Dinge diskutiert, dass man sich in Details verrennt, die völlig neben der Spur liegen.
Meine Tathergangshypothese startet exakt dort ,wo die drei Farben aufeinander treffen und wo Lapp sie auch verortet hat.
Seit Jahren ist die Faktenlage immer noch die gleiche und der Kreis der Beteiligten mit ihren Hauptrollen ist längst klar. Vier Sokos und intelligente Leute, die sich intensiv mit der Akte beschäftigt haben, treffen immer wieder am Henrie-Mateau Platz um 13:20 Uhr am 7. Mai 2001 die gleichen Leute. Das wird sich in meiner Gedankenwelt auch nicht mehr ändern.
Unerträglich ist nur das Schweigen bestimmter Personen einerseits und das unsägliche Geschnatter einer gewissen Betreuerin, was die Lösung des Falls unmöglich macht und den Mord an Peggy ungesühnt in Raum und Zeit schweben lässt.
Unerträglich!


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

12.05.2021 um 12:09
Zitat von 6feetunder6feetunder schrieb:Hier wird oft so viel in Nebenpfaden über Dinge diskutiert, dass man sich in Details verrennt, die völlig neben der Spur liegen.
So, so, missfallen dir also die Pfade, die wir bei unseren Diskussionen beschreiten. :D
Meine Tathergangshypothese startet exakt dort ,wo die drei Farben aufeinander treffen und wo Lapp sie auch verortet hat.
Wie es aber nach dem Aufeinandertreffen weiterging, dazu fehlen dir wie auch allen anderen Usern hier die Informationen.
Seit Jahren ist die Faktenlage immer noch die gleiche und der Kreis der Beteiligten mit ihren Hauptrollen ist längst klar. Vier Sokos und intelligente Leute, die sich intensiv mit der Akte beschäftigt haben, treffen immer wieder am Henrie-Mateau Platz um 13:20 Uhr am 7. Mai 2001 die gleichen Leute.
So war es nicht, dass sämtliche Sokos die Dreierkonstellation am Henri-Martheau-Platz auf dem Schirm hatten.
Und was die Faktenlage anbelangt, so wurde erst im vergangenen Jahr festgestellt, dass es nicht zu eine Anklage reicht.
... das unsägliche Geschnatter einer gewissen Betreuerin, was die Lösung des Falls unmöglich macht und den Mord an Peggy ungesühnt in Raum und Zeit schweben lässt.
Soweit reicht der Einfluss einer Rödel aber nun wahrlich nicht :D
Wenn wir uns hier gegen sie stellen, dann, weil sie Lügen verbreitet und vor allem, weil sie gegen Peggys Mutter in übelster Weise hetzt.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

12.05.2021 um 13:33
Zitat von emzemz schrieb:So war es nicht, dass sämtliche Sokos die Dreierkonstellation am Henri-Martheau-Platz auf dem Schirm hatten.
Ja, in der öffentlichen Version endete MS Spur bisher immer bei der älteren Lichtenbergerin (die das Treffen/Gespräch aber nicht bestätigt hat). Und dann "sprang" MS Spur an die Kaffeetafel (von Anwesenden bestätigt?) bzw in die Sparkasse (bestätigt durch Ü-Cam).

Die ZEIT des Umtopfens lasse ich bewusst aussen vor, weil die Torfpartikel ja auch schon beim Ein- und Ausladen der Säcke an MS (seine Kleidung, Handschuhe, Kofferraum) übertragen worden sein können.
Auch die ZEIT, für die MS Mutter dem MS kein Alibi geben konnte, weil sie selbst nicht vor Ort war, steht nicht fest. In den unterschiedlichen Befragungen und auf den zwei Skizzen werden unterschiedliche Zeiten vermerkt! Evtl sind die auch schon an den nach einem Jahr bekanntgewordenen Tagesablauf Ulvis (Essensauslieferung) "angepasst" worden. Dass da was nicht stimmt, hatten wir ja schon herausgearbeitet, als Widersprüche in den Aussagen von MS und seiner Mutter: Ulvi Markt hoch/runter gelaufen + mit/ohne Topf.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

12.05.2021 um 21:12
danke @emz


Folgendes Zitat verstehe ich aber nicht ganz:
Zitat von emzemz schrieb:soll ihn ja Ulvi K. damit unter Druck gesetzt haben, damit er damit nicht mehr an die Öffentlichkeit geht, damit er die Leiche übernimmt.
Soll das heißen Ulvi hat Manuel mit dem Gespräch aus dem Wirtshaus erpresst damit er die Leiche wegschafft??
Ist/ Was Ulvi wirklich in der Lage einen Manuel S. zu erpressen?
Oder habe ich das nur falsch verstanden?


melden

Peggy Knobloch

12.05.2021 um 21:34
@Laufa25

Ulvi K. und Manuel S. hatten eine sexuelle Beziehung.
Manuel S. will nun die tote Peggy übernommen haben, damit Ulvi K. das mit der sexuellen Beziehung zwischen ihnen nicht weitererzählt.

Das ist damit gemeint.


melden