Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987

2.921 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Ungelöst, Messer ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987

25.08.2012 um 22:40
Thema Plus-Tüte:

Ich halte die These, die Täter hätten in der Tatnacht in der Nähe des Discounters ein "Behältnis" für die Kleidung von Anja gesucht, für sehr gewagt.

Eher wahrscheinlich ist es dass sie evtl. Kunden des Marktes (oder einer anderen Filiale - gabs im Umkreis noch weitere?) waren und die Tüte in der Jackentasche oder im Auto zu finden war.

Kam eigentlich mittlerweile jemand an das zweite Buch "44.000 Mark..." heran?


melden
armleuchter Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987

06.09.2012 um 09:11
Hallo @XYungelöst

ganz kurz von mir:

- es gibt im netzt historische wetterdaten ich hatte mir das auch angeschaut, es ging damals hier um die frage ob der boden gefroren war... . Es war aber ein milder märz die böden waren definitiv nicht gefroren. Ggf findest du hier etwas: http://www.wetterzentrale.de

- bzgl sichtkontakt: nach den infos die nun hiere recherchiert wurden - u.a karten in den stuttgarter zeitungen u.a mit wohnhaus anja und der vergrabungsstelle kann man ausschließen, dass das gartengrunstück von der wohnung aus einsehbar war.

- bzgl plus: ich habe nicht herausgefunden wo genau es im jahr 1987 plusmärkte in stuttgart gab.
in späteren jahren waren die jedenfalls eher selten, es gab jedoch gleich zwei in der nähe des tatortes , einer davon wie weiter vorne gezeigt in ganz unmittelbarer nähe der haltestelle obere ziegelei - das haus wird übrigens derzeit abgerissen.


melden

Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987

06.09.2012 um 18:46
824801336848127A 1Original anzeigen (2,0 MB)




Das mit dem Motorrad und den zwei Tätern,das@ping
ansprach ,halte ich nach der Legende aus dem Buch für gar nicht unwahrscheinlich.


1x verlinktmelden

Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987

06.09.2012 um 18:48
824801336848167A 2Original anzeigen (1,8 MB)


Man kommt zwangläufig auch auf Ortskenntnis.


melden

Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987

18.09.2012 um 08:54
DNA-Abgleich offenbar ergebnislos...


melden
armleuchter Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987

18.09.2012 um 12:01
@ping

offensichtlich , leider...

http://www.cannstatter-zeitung.de/lokales/cannstatt/Artikel933435.cfm (Archiv-Version vom 13.11.2012)


melden

Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987

21.09.2012 um 15:46
@ping
@armleuchter

DNA-Ableich offenbar ergebnislos...
offensichtlich,leider...

Warum denn??? Es ist doch trotzdem so, dass die Ermittler einen Schritt weiter gekommen sind. Sie haben damals so viele Personen befragt, dass sie unzählige Aussagen hatten. Viele hatten mit Sicherheit kein Alibi, weil sie vielleicht allein lebten...Manche Aussagen waren vielleicht unklar oder widersprüchlich...warum auch immer. Man kann jetzt ganz viele Spuren streichen, die vorher eventuell verfolgt worden wären. Der Täter wird nicht freiwillig zum DNA Test gehen.Das wird den Ermittlern klar gewesen sein. Jetzt konzentriert man sich auf die, welche den Test verweigert haben und hinterfragt deren Aussagen nochmal. Auch ein Mittäter, wenn es ihn gab, wird den Test nicht machen. Er weiss ja nicht, von wem die DNA ist. Es könnte ja auch seine sein.

Unter Umständen wird es noch eine Testreihe geben, um den Personenkreis weiter einzuengen. Ich bin davon überzeugt, dass sich im Fall Anja noch sehr viel tun wird.

Grüße an alle
nieda


1x zitiertmelden
armleuchter Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987

21.09.2012 um 18:16
@nieda


schon richtig, der DNA test kann immerhin dazu dienen bestimmte spuren bzw personen auszuschließen - um sich dann ggf auf andere zu konzentrieren.
Zitat von niedanieda schrieb:Ich bin davon überzeugt, dass sich im Fall Anja noch sehr viel tun wird.
schön wäre es auf jeden fall... .


melden

Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987

26.09.2012 um 00:47
Vielen Dank, dass nun endlich jemand das Sommerloch in diesem Thread beendet hat.

@ping @armleuchter @nieda

Ich sehe das also genauso wie ihr. Nachdem aus den Zeitungsartikeln hervorgeht, dass es schon damals so viele Hinweise gab, ist der DNA-Abgleich eine gute Chance, unter den Spuren auszumisten.

Was mich die ganze Zeit schon stutzig macht ist aber was anderes: Die Polizei geht auch bei der DNA-Untersuchung davon aus, dass der oder die Täter Anja bekannt waren und aus der Siedlung stammen mussten. Gestützt wird diese Annahme darauf, dass Anja niemals mit Unbekannten den Weinbergweg beschritten hätte. Diese Charakterisierung Anjas mag sicher auch zutreffen. Allerdings halte ich es für etwas voreilig, allein daraus zu schließen, dass Anja mit den Tätern auf dem Weg ging, weil sie sie kannte. Andere Gründe, warum sie den Weg nahm (Verfolgung, Flucht etc.) werden nicht in Betracht gezogen. Man kennt eben den Geschehensablauf an der Bushaltenstelle obere Ziegelei nicht einmal ansatzweise. Vielleicht kannte das Opfer seine Mörder gar nicht, aber es lag trotzdem eine wenn auch atypische Situation vor, die es sowohl aus Sicht des Opfers als auch aus objektiver Sicht gerechtfertigt erscheinen ließ, den Weinbergweg zu nehmen. Es macht mich etwas stutzig, dass die Ermittler nie in diese Richtung dachten. Denn mit dem Grund, warum Anja den Weinbergweg nahm, steht und fällt ein wesentlicher Teil der Fallhypothese. Den Grund, warum Anja auf dem Weinbergweg unterwegs war, kann man aber nur sicher feststellen, wenn man die Geschehnisse an der Bushaltestelle oder zumindest noch einen weiteren Teil des Vorgeschehens kennt.

Wenn es zutrifft, dass Anja die Täter kannte, woran lässt sich festmachen, dass diese aus der Siedlung stammen mussten? Ortskenntnis in der Kleingartenanlage kann auch jemand haben, der aus Schmiden stammt (ist ja nicht weit), außerdem konnte man den Weg vorher auskundschaften. Vor allem führte ja die Kleiderspur nach Schmiden. Es ist aber nichts bekannt, dass es in und um Schmiden neben der Suchaktion größere Ermittlungsmaßnahmen gegeben hätte. Womöglich hocken die Täter noch heute unbehelligt in Schmiden und wundern sich, dass sich die gesamte Ermittlungsarbeit auf die Siedlung konzentriert und sie noch nicht gefasst wurden. Für den „Täterkreis Siedlung“ war der DNA-Abgleich also eine echte Chance. Nun zeigt sich, ob ein wesentlicher Teil der Fallhypothese tatsächlich zutrifft oder nicht. Je höher die Beteiligung, desto sicherer kann man das feststellen.

Was meint ihr? Könnte es sein, dass sich die Ermittler aufgrund einer Charakterisierung Anjas vorschnell auf die Siedlung als möglichen Wohnort der Täter festgelegt haben? Oder steckt da eher eine brandheiße Spur dahinter, die die Polizei nur nicht der Öffentlichkeit preisgeben will? Hätte man den Teil der Fallhypothese, der eine Einschränkung des Täterkreises auf die sidlung vornimmt nicht schon eher mal kritisch überprüfen müssen (natürlich nur soweit das mit den damaligen technischen Mitteln möglich war).


1x zitiertmelden

Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987

26.09.2012 um 03:40
Hallo zusammen,

ich habe mich jetzt mal hier durchgearbeitet,und mir ist aufgefallen,daß das Naheliegendste überhaupt keine Beachtung findet.

Im Februar,und nochmal im Mai/Juni 1987,wurden im Raum Stuttgart,2 Frauen vergewaltigt und ermordet. Täter war meines Wissens,ein amerikanischer Militärpolizist namens C. Rodriguez, aus den Patch Barracks/S-Vaihingen.
Im Februar 1987 vergewaltigte er eine Amerikanerin in den Patch Barracks,anschließend erdrosselte er sein Opfer. Das Bettlaken nahm er mit,um es außerhalb der Kaserne in eine deutsche Mülltonne zu werfen,da er seine Spuren daran wußte.
Im Mai/Juni vergewaltigte er eine Deutsche in der Nähe seiner Housing Area,das Opfer erstach er danach.
Rodriguez erzählte nach seinem Ausscheiden aus der Army einem anderen MP,er habe "mehrere" Frauen umgebracht. Daraufhin wurde er verhaftet und den deutschen Behörden überstellt,da diese inzwischen für ihn zuständig waren. Hier verliert sich seine Spur in S-Stammheim,während der U- Haft.
Rodriguez ist militärisch ausgebildet,was bedeutet,daß er Erdarbeiten schnell und unauffällig durchführen kann. Er ist "Polizist",also weiß er auch, mit welchen Fahndungsmaßnahmen er zu rechnen hat.
Er war 1987 etwa 24 Jahre alt.

Ich hatte die zweifelhafte Ehre, ihn persönlich kennen zu lernen,über sein Verbleib ist mir nichts
bekannt.

Als ich vom Fall Anja A. laß,mußte ich sofort an ihn denken.


1x zitiert1x verlinktmelden
armleuchter Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987

26.09.2012 um 07:22
@Xynostalgiefan


korrekt, ihn dem fred wurden schon verschiedenen hypothesen aufgestellt warum anja die treppe nahm. U.a vielleicht deswegen weil jemand - den sie fürchetet oder zumindest als unangenehm empfand - an der bushaltestelle wartete um sie dann zu verfolgen als sie nicht den bus nahm... .
Auch volle zustimmung zur ortskenntnis - diese treppe kennt eigentlich jeder, der schon mal im muckensturm war und kein auto hatte... . Aufgrund der spurenlage halte ich ortskenntnis schmiden für gleichbedeutend.

@Milckanne
sehr interessant werde mich nachher mal auf die suche nach quellen machen..... .


melden

Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987

26.09.2012 um 09:10
Hi,
I read about the Brittany Phillips murder case. It reminds me of a case we had back in February and again in May/June of 1987 here in Southern Germany, where a U.S. soldier (MP) raped and strangled a young and petite female fellow soldier (February). In May or June of 1987 he stabbed a German female to death. He later (a civilian by then) he told another MP about the two murders and was subsequently apprehended and convicted by the German Court in Stuttgart, Germany (Landgericht Stuttgart), since he was a civilian and therefore fell under German jurisdiction. His name was Carlos Rodriguez, back then he was in his early 20′s and had been a military policeman at Patch Barracks, Stuttgart. However, since he was convicted by German authorities, he is most likely out of prison by now (lots of murderers don’t get a life sentence over here or get parole after 10 years or so. By now he may very well be back in the U.S. He would be in his early 40′s by now. Rodriguez is Hispanic, but he looks Caucasian and was proud of looking Caucasian (one parent was Caucasian, the other Hispanic if I remember correctly). He was/is a psychopath who wrote a really weird diary that was found among his possessions. I am German, but at the time I was working as a translator and investigator for the local U.S. CID office. Rodriguez was a goodlooking but moody guy with dark hair and fair skin, approx. 6 – 6.2 ft tall, slim, slender built. He strangled his first victim in her room at Patch Barracks at night. He stabbed his second victim in some bushes across from the Housing Area where he was staying at the time – again some time at night. He did not know either female well, the second one probably not at all. He had a mental problem about his birthday and killed his second victim on or shortly after his birthday in May or June. He was smart enough to take the bedsheet of his first victim with him (which had traces of him and his shoes on it) and dump the sheet in a dumpster of a German house. His first victim looked a bit like Brittany, but she was a petite pretty Puertorican and not much older (or as old as) than Brittany.
This is a very far shot, but this killer may very well be back in the States and on the loose again.
Good luck

Das wäre mal die Kernaussage,welche ich auf einer amerikanischen Website (Brittany Phillips murder) gefunden habe. Ansonsten ist mir nur bekannt,daß Rodriguez vor dem Landgericht Stuttgart angeklagt wurde. Er war Soldat in der 554th MP Company / Patch Barracks.
Ich bin selber auf der Suche nach Einzelheiten zu seinem Fall,dabei bin ich hier über den Mordfall Anja Aichele "gestolpert". Die zeitliche Nähe,wie auch die örtliche ließen mich stutzig werden. Auch halte ich es für möglich,daß ein Militärpolizist der Stuttgarter Garnision sich hier "gut" auskennt.
Ebenso sehe ich Parallelen in der auf den ersten Blick spontan scheinenden Tat, dem dann aber doch ein "organisiertes",vielleicht professionelles Verwischen von Spuren folgt.
Desweiteren wäre es möglich,daß ein "Militärpolizist" seine Autorität mißbraucht,um ein Opfer in eine bestimmte Richtung zu dirigieren.

Sollte hier jemand etwas zum Fall Carlos Rodriguez sagen können,wäre ich sehr dankbar,da mich dieser Fall persönlich interessiert. Das Netz gibt leider so gut wie garnichts her,vielleicht bin ich aber auch nur zu "doof"...grins


melden
armleuchter Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987

26.09.2012 um 11:08
@Milckanne


hmm - hatte das jetzt kurz verwechselt mit dem mord an sabine binder 1981 für den ein US soldat verdächtigt wurde... . Habe noch nie was von diesen fällen 1987 gehört und finde sonst auch nichts dazu... - sehr merkwürdig. Ist die quelle oben d.E. nach glaubwürdig ?


melden

Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987

26.09.2012 um 12:04
Ja, äußerst glaubwürdig. Der Verfasser beschreibt unabhängig die Taten (wie sie mir grob seit 20 Jahren bekannt sind), außerdem kannte ich C. Rodriguez aus meiner Zeit als CSG Mitarbeiter in der Panzerkaserne Böblingen. Seine Personenbeschreibung trifft 100% zu !
Ich habe selbst intensiv nach dem Verbleib von Rodriguez geforscht, leider war überhaupt nix zu finden.
Ich vermute,daß das zweite Opfer in der Nähe des Kreiskrankenhauses BB angegriffen wurde. Dieses liegt in örtlicher Nähe zur Housing Area der Panzerkaserne,wo C.R. damals wohnte.
Ein Bekannter meint sich erinnern zu können,daß dort zur fraglichen Zeit ein Übergriff durch einen US Amerikaner erfolgt ist.
Peron und Verbrechen sind in dieser Form real !


melden

Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987

26.09.2012 um 13:22
Zitat von XynostalgiefanXynostalgiefan schrieb:meint ihr? Könnte es sein, dass sich die Ermittler aufgrund einer Charakterisierung Anjas vorschnell auf die Siedlung als möglichen Wohnort der Täter festgelegt
Sehr gute Überlegungen ,wie ich finde. Dazu ein paar Ideen von mir.

An eine Flucht von Anja in den Weinberg hinein ,glaube ich eher weniger. Die einzige Idee ,die ich da hätte, wäre "Überzeugung " mit einem Messer. So etwas ist natürlich gut denkbar. Wir sollten auch immer im Auge behalten ,die Zeugenaussagen von dem Mann mit dem Hund ,der meinte zwei männliche Begleiter gehört zu haben. Allerdings halte ich es für wahrscheinlicher ,dass Snja zumindest einen der beiden zumindest flüchtig kannte. Das kann ja genausogut Tanzschule oder whatever gewesen sein.

Daher schließt eine Bekanntschaft die Spur nach Schmiden nicht aus. Ich denke auch ,anhand der Daten,die wir haben ,ist es vorschnell sich auf die Siedlung festzulegen. Vielleicht hat er auch als Kind dort gewohnt und ist später verzogen?


melden

Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987

26.09.2012 um 13:24
Zitat von MilckanneMilckanne schrieb:Ich hatte die zweifelhafte Ehre, ihn persönlich kennen zu lernen,über sein Verbleib ist mir nichts
Müssten wir mal recherchieren . Eine Dache passt nicht : Warum sollte er sich gerade bei Anja soviel Mühe machen ,wenn er andere Opfer einfach liegen liess. Ich denke ,das spricht eher für einen "Gelegenheitstäter im Aichele Fall und weniger für den Serienkiller


melden

Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987

26.09.2012 um 13:51
Ein Gelegenheitstäter macht eher gravierende Fehler,da er ja auf seine Tat nicht vorbereitet ist. Ein polizeilich geschulter Täter geht gründlicher vor. Rodriguez ging überlegt vor,sonst hätte er das Laken bei Opfer 1 nicht in einer Mülltonne außerhalb der Kaserne entsorgt.
Die zeitliche Abfolge der Morde, Rodriguez No.1 / Februar'87 - Anja März'87 - Rodriguez No.2 Mai/ Juni'87, vor dem Hintergrund seiner anstehenden Entlassung und damit verbundenen Abreise aus Deutschland, sprechen doch sehr für einen Zusammenhang...
Wenn man die von mir angeführte Aussage eines ehemaligen CID Mitarbeiters weiterverfolgt, bzw. denBlock mal komplett durchliest, sieht man, daß sich da noch zei weitere ehem. Militärpolizisten aus Vaihingen melden. Dies bestätigt die Echtheit des Rodriguez Falls.
Es wäre denkbar,daß er abgeschoben wurde,daß er in Haft verstorben ist,oder, einfach nur die Amis den Daumen drauf haben.

Ich teile Euch mal die anderen Aussagen von der US Seite.


melden

Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987

26.09.2012 um 13:54
I was stationed with Carlos in Germany as I was an MP in the same unit he was in, we were shocked to find out that he had murdered that woman who happend to come to germany on TDY.

To say the least Carlos was really a weird duck if you know what I mean. I remember the day he was arrested. The German police Krepo I believe came to pick him up from the barracks as he was visiting. Carlos had gotten out of the military and come back to Germany because he was dating some woman I believe a french woman that he had fallen in love with.

Sorry about the loss of your friend


melden

Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987

26.09.2012 um 13:56
I am truly sorry to hear about this young lady
and very confused. I was an MP at Patch and gave my friend the order to arrest Carlos Rodriguez. He was friends with Carlos and working the 2nd entry gard shack at the time. He called me and told me Carlos confessed to him that he killed several woman what should he do and I told him to arrest him. I know he told James that he killed several woman and some were in the U.S.. You might want to get with whol ever the dept. is investigating this and have them call the German Police in Stuttgart.


melden

Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987

26.09.2012 um 13:57
I am sorry I missed the date. I do not think Carlos could have been out of Jail then.


melden