Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

1.347 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Mord, Kind, Todeszelle
azfrankie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

10.12.2012 um 14:15
Scipper schrieb:Warum sollte Scott das Kind ermorden wollen? Er hatte kein Motiv. Styers hatte auch kein Motiv, denn er hat das Kind gerne gehabt und sogar fürsorglich betreut.
Jein. SCOTT hatte aber den neuen Revolver von STYERS - und er mochte Kinder generell nicht, Christopher im besonderen (weil er hyperaktiv war), und sauer auf Debbie war er auch. Vielleicht auch eifersüchtig. Debbie schrieb mir gerade erst kürzlich, dass sie begreifen könne, wie ein konfuser Charakter wie SCOTT so etwas machen konnte.

Was die Behörden dann anstellten, ist ein anderes, nicht minder scheußliches Verbrechen.

Die ganze Santa Claus Geschichte kannst Du mal vergessen. Das war wie gesagt erst für die Zeit nach 12 Uhr (also nachmittags) geplant, nachdem STYERS seine Tochter WENDY abholen wollte (die bei seiner Ex-Freundin GAIL war). Und übrigens: Nicht STYERS hat Christopher unbedingt mitnehmen wollen. Es war Christopher, der an jenem Morgen darum gebettelt hatte, mitgehen zu können. STYERS, WENDY und Christopher waren am vorherigen Abend schon einmal im Metro Center, wo Chris bei Santa Claus auf dem Schoss saß.
(So, ich muss nun Einkaufen gehen - so long!)


melden
Anzeige
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

10.12.2012 um 14:22
@azfrankie

Vielen Dank für deine sehr guten und sachlichen Ausführungen. Mir ist der Zusammenhang jetzt sehr viel klarer. Leider ist aber das Kind tot und und die Schuld an dem Drama haben Styers und Scott, zumal ich Styers als den Mann ansehe, der in diesem Fall den Überblick hatte. Styers war der "Betreuer" des kleinen Jungen und er wusste, dass der Scott geistig nicht auf der Höhe war.


melden
azfrankie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

10.12.2012 um 14:26
Gerne geschehen. Was Du sagst ist korrekt. Und obendrein hatte STYERS es immer vermieden, genau diesem Zusammenhang zuzugeben. Er wollte sich nicht nur der Polizei gegenüber herausreden, sondern auch Debbie gegenüber in einem besseren Licht dastehen. Seine Briefe an sie aus dem Gefägnis belegen das. Es haben letztendlich alle gelogen; mit einer Ausnahme: Debbie. Aber die war traumatisiert, nahm Anti-Depressiva und wurde von der Jury schlicht nicht gemocht. Ja, ja, die USA... Und so war die sensations-heischende Vorberichterstattung ein Teil des ganzen Dramas.


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

10.12.2012 um 14:29
@azfrankie

Wir sind uns einig. Durch deine Ausführungen verstehe ich den Fall jetzt besser. Vielen Dank. :)


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

10.12.2012 um 18:28
Als Vorspann erstmal dies vorweg, damit man sieht was für Menschen diese beiden Herren sind:

Zu Mister Jim STYERS schreibt der Spiegel 12/1998:: "Mindestens ein Kind, so wird Styers später in dem Prozeß um Christophers Tod gestehen, hat er in Vietnam von einem Laster heruntergeschossen. Es könnten auch ein paar mehr gewesen sein. Er hört Stimmen in seinem Kopf, die "Schreie der toten Frauen und Kinder" peinigen ihn. Schwere Medikamente dämpfen den Kriegslärm in Styers'' Schädel ein wenig und auch die latente Verwirrung, die dort herrscht, seit er von einem Militärtransporter fiel und anschließend ein Vierteljahr lang mit Hirntrauma im Koma lag."

Zu Mister Roger SCOTT schreibt der Spiegel 12/1998: "Scott hat im Leben stets nur zwei Freunde gehabt: die Flasche und Jim Styers. Um anderen zu gefallen, so ein Psychiater, tue Scott nahezu alles. Und er haßt es, wenn Styers sich verliebt. Dann spielt er selbst nämlich keine Rolle mehr."

_______________________________________________________________________________

Laut diesem Spiegel-Bericht 12/1998 vom 29.06.1998 geschah am 2. Dezember 1998 folgendes:

Am 2. Dezember 1989 borgte sich Mister STYERS den Toyota von Debbie. Er wolle angeblich mit dem Kind ins Einkaufszentrum die Weihnachtsmänner gucken. Das Kind Christopher quengelte bis es mit STYERS mitfahren durfte. "See you later, alligator", ruft Christopher in der Tür. "After a while, crocodile", antwortet seine Mutter Debbie.

Auf dem Weg zum Shopping-Center steigt Roger SCOTT zu Jim STYERS und dem Kind ins Auto.

Drei Stunden später ruft STYERS bei Debbie an: Als er im Kaufhaus auf dem Klo war, sei Christopher plötzlich verschwunden. Ein Kaufhaus-Manager ruft die Polizei. Die Beamten spüren, daß er lügt.

SCOTT wird verhört und packt aus: Styers und er hätten Christopher in die Wüste gefahren, dort sei Styers mit dem Jungen ausgestiegen. Er, Scott, sei im Wagen geblieben, habe Schüsse gehört. Scott führt die Beamten zur Leiche. Christopher liegt mit drei Kugeln im Hinterkopf zusammengekauert im Sand, als würde er schlafen. Daneben finden die Fahnder Abdrücke von Schuhen, die wahrscheinlich Styers getragen hat. Auf der Rückfahrt erzählt Scott dem Mister SALDATE noch ganz nebenbei, Christophers Mutter habe Styers angestiftet.

STYERS behauptet: "Debbie hat damit nichts zu tun." Er behauptet, Scott habe geschossen.

______________________________________________________________________________

Wenn ich alles richtig verstehe was @azfrankie schrieb, stimmt an dieser Geschichte einiges nicht, weil gelogen wurde, und zwar von Mister STYERS und von Mister SCOTT. Beide haben sich gegenseitig beschuldigt das Kind erschossen zu haben. Scott beschuldigte zudem Debbie, sie haben den STYERS angestiftet. Und dies, so scheint ist, entspricht aber nicht den Tatsachen.


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

10.12.2012 um 18:37
Für mich ist STYERS ein MITTÄTER, der vom Gericht zu RECHT für schuldig befunden wurde. Er hat den geistig beschränkten SCOTT mitgenommen und das Kind damit in Lebensgefahr gebracht. Ob er selbst schoss oder ob nur SCOTT geschossen hat, ist nicht mehr aufzuklären. Beide sind schuldig !!!

Nach dem Gesetz von Arizona wurde die Todesstrafe gegen beide daher zu Recht verhängt. In Deutschland wäre beide vermutlich mit einer Gefängnisstrafe von 15 Jahren weggekommen. Im Falle von SCOTT hätte ein Anwaltz sogar auf "Unzurechnungsfähigkeit" plädieren können.

Der Hauptschuldige in diesem Fall ist STYERS, dem das Kind anvertraut war. So sehe ich das.


melden

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

10.12.2012 um 19:01
Das Fatale an der ganzen Sache ist, dass in den USA jeder Psycho an eine scharfe Waffe kommt. Wenn solche psychisch kranken Typen (und für mich sind BEIDE psychisch krank, einer der im Krieg Kinder vom Lastwagen schoss wie Schießbudenfiguren ebenso wie ein alkohol- und medikamentenabhängiger Kerl, der dem anderen Typen auch noch hörig ist) nicht an eine Schusswaffe gekommen wären, wäre sowas wahrscheinlich niemals geschehen und Christopher würde heute noch leben.
Scipper schrieb: Er, Scott, sei im Wagen geblieben, habe Schüsse gehört. Scott führt die Beamten zur Leiche. Christopher liegt mit drei Kugeln im Hinterkopf zusammengekauert im Sand, als würde er schlafen.
Wie konnte er die Polizei zielsicher zur Leiche führen? Wenn er nur Schüsse HÖRTE, hätte Styrers doch mit Christopher außer Sichtweite sein müssen. Da hätte die Polizei doch schon hellhörig werden müssen.


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

10.12.2012 um 19:02
Es ist zwar ehrenwert sich für Debbie einzusetzen, die nichts mit dem Mord zu tun hat, aber man sollte nicht versuchen dieses Verbrechen der beiden Männer zu vergessen, auch wenn bisher unklar ist, wer von diesen beiden Männern die tödlichen Schüsse auf den kleinen Christopher abgegeben hat !!!


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

10.12.2012 um 19:06
@diegraefin

Ich muss dir zustimmen: Beide Männer waren oder sind psychisch krank, was aber in den USA kein Grund ist, sie für schuldunfähig zu erlären, denn immerhin durften sie ja sogar Revolver kaufen und damit in der Wüste herumballern, angeblich auf Klapperschlangen, was dort ein "Hobby" sein soll.

Wenn ich lese, dass er eine in Vietnam angeblich kleine Kinder erschossen hat, wird es mir schlecht. Der Kerl hat seine Strafe verdient. Angeblich erschoss er die vietnamesischen Kinder in "Notwehr" !!!


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

10.12.2012 um 19:20
Gott hat dafür gesorgt, dass er wegen dieser Kriegsverbrechen, für die er wohl niemals bestraft wurde, im Todestrakt einsitzt, denn Gottes Mühlen mahlen langsam, aber sicher. Jetzt kann er dort die Bibel lesen und sich besinnen. Es ist nichts Neues, dass solche Untaten einen Menschen immer einholen.

Warum hat er denn für sich und seinen Freund einen Revolver gekauft? Hatte er nicht die Nase voll von seinen Untaten im Vietnamkrieg? Man sollte doch meinen, dass einer aus so etwas lernen würde. Es mag sein, dass er jung war, als er in Vietnam eingesetzt war. Aber am 2. Dezember 1998 hat er einen schweren Fehler begangen, indem er mit seinem Freund Scott und dem kleinen Kind in diese Wüste fuhr, statt seine Tochter abholen zu fahren und dann mit dem Kind den Nikolaus gucken zu gehen.


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

10.12.2012 um 19:36
Korrektur, weil ich das Jahr (1998 statt 1989) verwechselt habe: Aber am 2. Dezember 1989 hat er einen schweren Fehler begangen, indem er mit seinem Freund Scott und dem kleinen Christopher in diese Wüste fuhr, statt seine Tochter abzuholen und mit den Kindern den Nikolaus gucken zu gehen.


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

10.12.2012 um 19:56
Hier nochmal der Film, den man sehr gut versteht, weil der Mann sehr langsam Englisch spricht:

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Xn4_zUMtL5o#!


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

10.12.2012 um 21:46


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

10.12.2012 um 21:47


melden
azfrankie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

10.12.2012 um 23:44
@Scipper
Scipper schrieb:Wenn ich alles richtig verstehe was @azfrankie schrieb, stimmt an dieser Geschichte einiges nicht, weil gelogen wurde, und zwar von Mister STYERS und von Mister SCOTT. Beide haben sich gegenseitig beschuldigt das Kind erschossen zu haben. Scott beschuldigte zudem Debbie, sie haben den STYERS angestiftet. Und dies, so scheint ist, entspricht aber nicht den Tatsachen.
Herzlichen Glückwunsch! Jetzt weißt Du, warum ich kein "Fan" dieser alten Artikel bin. Auch Clemens Höges (wie Ingo Hasselbach) wurden von Rosenquist und dessen 'Verschwörungstheorien' versorgt. Letztlich hatte auch Renate (Janka) ihm geglaubt (leider). Rosenquist war mit der Sache total überfordert. Ich war gerade im Oktober noch mit Kirk Fowler essen, der bei der Gerichtsverhandlung für die Verteidigung gearbeitet hatte. Er hätte all die Dinge heraus finden müssen. Es war ihm aber nicht mal peinlich, und ich wollte nicht darauf herum reiten. Ich gab ihm dann eine Kopie des Polizeiberichtes von OFF. CHRISWELL und er fragte kleinlaut, ob er dies behalten könne. Dieser Polizeibericht zeigt deutlich, dass SCOTT von drei Zeugen, innerhalb von 45 Minuten und 3 Meilen gesehen wurde; just zu der Zeit, in der er angeblich in der Wüste gewesen sein soll um Christopher umzubringen. Alles Quatsch...
http://www.debbiemilke.com/en/case/docs/reportcriswell.shtml

Ich bin mir sicher, dass man SCOTT eine Erleichterung angeboten hatte, wenn er behaupten würde, dass STYERS die Tat verübt habe und dass DEBRA die beiden angestiftet hätten. Das muss man sich mal durch den Kopf gehen lassen; die Story macht doch so oder so keinen Sinn. So kam es zu der Tonbandaufnahme mit den anleitenden Fragen von DET. MILLS:
http://www.debbiemilke.com/en/case/docs/rogerscottinterview.shtml
Während die aufgenommen wurde, flog SALDATE nach Florence. Der Rest ist Geschichte...


@diegraefin

Na ja, Chris lag in einem 'wash'; das ist ein ausgetrocknetes Flussbett, das nach Westen führt. Ich kenne sie Stelle. Wenn man in das Flussbett hinein geht, konnte man eigentlich nur geradeaus und somit automatisch auf den Leichnam treffen. Aber einer Sache bin ich mir sicher: Man hätte Christopher dort - verdeckt von Büschen und Bäumen - auch nach Wochen noch nicht gefunden. Zu der Zeit war da draußen kein Haus und kein Nichts. Heute ist das anders. Aber auch hier war der Staatsanwalt LEVY wieder schlauer: Angeblich sollte der Junge nach ein paar Tagen gefunden werden, damit die LV abkassiert werden konnte. So lief es...


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

10.12.2012 um 23:48
Ich habe Verständnis, dass man sich Debbie Milke einsetzt. Mir ist jedoch bisher unkar, warum man die Tatbeteiligung des Mister JIM STYERS auf der Debbie-Webseite herunterspielt und den Eindruck erweckt, als sei Mister ROGER SCOTT für den Mord an dem Kind alleine verantwortlich.

Ich verweise dazu auf den Bericht und die Kommentare auf der Debbie-Webseite:

http://www.debbiemilke.com/de/medien/tipartikel.shtml

Fakt ist, nach den bisher bekannten Berichten, dass Mister JIM STYERS bei dem Mord dabei war. Sein Schuhabdruck wurde angeblich neben der Leiche des Kindes entdeckt. Zudem hat STYERS die Tat verschleiern wollen, indem er behauptete, das Kind sei verschwunden, als er auf der Toilette des Supermarktes war. Warum hat Mister STYERS denn gelogen, wenn er angeblich unschuldig ist?

Tatsache ist, das Kind wurde erschossen und der Mister JIM STYERS hat es nicht verhindert, sofern er nicht selbst die Schüsse abgab und dies nur das Werk seines Freundes ROGER SCOTT gewesen ist.


melden
azfrankie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

10.12.2012 um 23:57
@Scipper

Eins möchte ich Dir noch sagen: Deine Lynch-Justiz-Aufrufe kannst Du Dir gerne schenken. Die ziehen überhaupt nicht. STYERS war in Vietnam. Ja. In den USA ist es eine Ehre, für sein Land zu dienen. Das mag man hierzulande anders sehen, aber so ist es nun mal. Richtig ist, dass STYERS in Vietnam ein Kind/Teenager erschoss, weil er in dem Augenblick der Annahme war, er habe eine Waffe auf ihn gerichtet. Fakt ist, dass STYERS' ex-Frau (KAREN), seine ex-Freundin (GAIL), und DEBRA ihn als sehr fürsorglich und verlässlich bezeichneten. Du weißt es natürlich besser...

Auf unserer Webseite wird auch nichts heruntergespielt. Wir halten uns an die Darstellungen der Personen, die STYERS kannten, mit ihm Umgang hatten. Im übrigen, wo wird überhaupt etwas heruntergespielt? Ansonsten finde ich Deine Rechtsauffassung schon sehr bemerkenswert.

Ich habe Dich vorhin wiederholt gefragt, was die zwei Serien der Schüsse zu bedeuten haben, und Du hast nicht einmal den Versuch einer Deutung gemacht. Aber eine Meinung kannst Du haben (ohne sie zu begründen). Das finde ich schon toll... ;)


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 00:03
Die angeblichen Kriegsverbrechen des Mister STYERS, die dieser in Vietnam verübt haben soll, will ich gar nicht in die Waagschale werfen, denn er hat dadurch ja ein Trauma erlitten, wie mir scheint. Aber die Tatsache, dass dieser Mann gerne mit Waffen rum hantierte dürfte durchaus sehr schwer wiegen.

Und zwar im Hinblick darauf, dass Debbie ihm sogar, wie ich einem Bericht entnahm, verboten hat in Gegenwart des kleinen Christopher mit Schusswaffen herum zu hantieren oder gar zu schießen.

Insofern trifft Mister STYERS auch dann eine erhebliche Mitschuld am Tod des Kindes, wenn nur sein Freund SCOTT der alleinige Todesschütze sein sollte, zumal STYERS offenbar bei dem Mord zugegen war und sogar dem SCOTT den Revolver gekauft hatte, mit dem dieser die Schüsse abgefeuert hat.


melden
Anzeige
azfrankie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 00:04
Welche Kriegsverbrechen??


melden
180 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden