weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht
elisacol
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

04.12.2012 um 11:27
http://maps.google.de/maps?saddr=Vaterstetten&daddr=Neubiberg+to:Haar&hl=de&ll=48.100553,11.73357&spn=0.096068,0.222988&...


Hier hat meinen einen Eindruck, welches Gebiet die ominöse Anruferin gemeint hatte. Dort eine große Suchaktion mit Leichenspürhunden zu starten, würde wahrscheinlich ein halbes Jahr dauern. Aber mit Sicherheit würde man fünfig werden. Da bin ich mir fast sicher.


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

04.12.2012 um 11:29
Mich wundert nur, warum hat er das Bein in einem Wald inmitten eines Wohngebietes entsorgt?

Ist der Täter evtl. mit der S-Bahn gekommen?


melden
elisacol
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

04.12.2012 um 11:33
http://maps.google.de/maps?saddr=Stiglmaierplatz,+M%C3%BCnchen&daddr=48.1159676,11.6941175+to:Haar&hl=de&ie=UTF8&ll=48.1...

Das wäre die Fahrstecke vom Stiglmaierplatz bis in diese Gegend.

@cori0815
Vielleicht wollte er sich keine große Mühe machen und ist abends mit dem Bein in der Tasche zu Fuß losgegangen? Vielleicht hat er es auf dem Fahrrad gemacht? Ich glaube es ist ein normales Verhalten, wenn man so unauffällig wie möglich die Dinge herumbefördert.

Jetzt müsste ich nur noch schauen, wie das andere Leichenteil, das im Fluss gefunden wurde, auf dem kürzesten Weg in den jeweiligen Fluss geworfen werden konnte. Das werde ich gleich mal nachschauen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

04.12.2012 um 11:36
@elisacol

Ja, ich denke auch, dass die Polzei bei der Bettina eher aus Verzweiflung die Selbstmord-Variante ins Spiel gebracht hat.

Klar kann man sich in Abendgarderobe werfen und ausser Haus gehen, um sich danach umzubringen. Aber ein Selbstmord, bei dem man sich gleichzeitig verschwinden lässt, ist doch sehr schwer - inbesondere in einer Stadt wie München. Die Isar ist kein reissender Fluss, es gibt keine Schluchten etc.

Ingrid Sonnleitner hat mit den drei anderen Fällen meines Erachtens nix zu tun. Eine Verbindung Sonja - Kristin ist durchaus möglich. Die Verbindung zu Bettina nicht ganz so wahrscheinlich wie die zu Sonja / Kristin (aufgrund des Altersunterschieds) aber die Bettina war für ihr Alter definitiv noch attraktiv und hatte sich an dem Abend sehr gestylt.
Ich denke auch nicht, dass sie an dem Tag in den Biergarten gegangen ist - eher, dass sie eine Verabredung hatte. Für diese hat sie entweder für die Hin- oder Rückfahrt ein Taxi genutzt. Dass sie an dem Abend nach Hause wollte (und nicht ggf. bei jemanden übernachten wollte) ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit anzunehmen, da sie ja am nächsten Tag arbeiten musste (als Krankenschwester erscheint man ja nicht im kleinen Schwarzen auf der Arbeit) und auch bereits Sachen für den nächsten Tag in ihrer Wohnung vorbereitet hatte.
Vielleicht hatte sie eine Verabredung zum Abendessen (statt Biergarten) und wollte dann später zurück in ihre Wohnung. Sie kann dann entweder auf dem Weg zur Verabredung oder auf dem Rückweg verschwunden sein.
In jedem Fall ist auch bei ihr eine Taxifahrt wahrscheinlich - gerade in Abendgarderobe benutzt man ja nicht so gern die Öffentlichen.

Für mich besteht in jedem Fall bei Kristin eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass sie ein Taxi genutzt hat als sie vom Nachtcafe noch weiterziehen wolllte.
Sie ist ja scheinbar nicht mehr irgendwo angekommen - bei einer In-Bar wie Schumann`s hätte es ganz sicher Zeugen gegeben. Was auch verwundert: Es hat sich kein Taxifahrer gemeldet, der bezeugt hat, dass er Kristin an dem Abend transportiert hat. Normalerweise passiert das doch immer. Taxifahrer können sich gut an Gesichter erinnern und die Kristin war vom Zeitpunkt ihres Verschwindens sehr oft in allen Münchener Zeitungen abgebildet. Warum hat sich denn nie ein Fahrer gemeldet?
Klar, wenn sie an dem Abend nie Taxi gefahren ist, dann konnte sich keiner melden.
Wäre sie direkt in der Gegend um den Maximilanplatz "verschleppt worden", dann wäre das aufgefallen. Auch hier glaube ich nicht an die Variante wie bei Sonja, dass zufälligerweise nachts am Maximiliansplatz jemand auftaucht, der auf sie stand/der in irgendeiner Beziehung zu Ihr sand und der sie dann im Anschluss umbringt und in Einzelteile zersägt.

Ich glaube eher an die tat von jemand Dritten, bei dem man eigentlich keinen Verdacht schöpft.

Taxifahrer sind oft die letzten zeugen wenn es darum geht Verbrechen aufzuklären. Die können sich oft sehr gut an ihre Fahrgäste erinnern und helfen dann später, den Abend zu rekonstruieren. Im Fall Kristin ist es sehr fraglich, warum sich da nie ein Fahrer gemeldet hat. Sie wird mit hoher Wahrscheinlichkeit für Ihren Anschluss vom Nachtcafe ins Schuman`s (oder sonstwo hin) ein Taxi genutzt haben.


melden
simo1976
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

04.12.2012 um 11:38
Hä? Also der Fundort des Beines - das ist ja fast, als sollte es gefunden werden?!
Die Siedlung ist nicht gerade klein und das kleine Waldstück ideal, um mit dem Hund eine "Runde" zu drehen.
Selbst mein Hund, der relativ wenig Jagdsinn hat, würde Fährte aufnehmen.
Ich schlußfolgere also, daß die Gliedmaßen ewig lange in einer Gefriertrue lagen und später, als sich der Täter in Sicherheit gewogen hat, dort abgelegt wurden.

Bei dem zweiten Waldstück - richtig. Das würde sicher ewig dauern, aber ich finde, es wäre es wert. In einem Mordfall sollte sowas kein Hinderniss sein, zumal Teile ja schon gefunden wurden - auch, wenn er lange zurückliegt. Mord verjährt nicht.

Die Geschichte von Bettina Trabhardt ist auch mehr als unheimlich. Anfangs dachte ich, daß passt nicht zusammen, aber als ich dann ein Foto von der Dame gesehen habe - eine wunderhübsche Frau und wenn man annimmt, daß das Foto aktueller war, dann sah sie nicht wie Mitte 40 aus.
Einzig der unbekannte Anrufer stört an einem Zusammenhang, aber ansonsten würde es passen: eine gepflegte Frau, scheinbar lebenslustig und mit Bedacht auf ihr Umfeld. Eine solche Dame nimmt eher ein Taxi, als alles andere.


melden
simo1976
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

04.12.2012 um 11:47
@Neo1975: volle Zustimmung. Ich bin an die Artikel bzgl. Bettina Trabhardt mit den Informationen hier aus dem Forum herangegangen - also "verdeckter Selbstmord". Ich glaube das nicht.
Aus den wenigen Artikeln, die ich finden konnte und die Frau Trabhardt auch als Person beschrieben haben, konnte ich eher das Bild einer sehr lebensfreudigen Person herauslesen.
Und: Ihre Schwester/Schwager haben ihre Tagebücher gelesen, in der Hoffnung auf Informationen. Wäre sie lebensmüde gewesen, würden sich gerade in Tagebüchern ganz deutliche Hinweise darauf finden lassen und die wären sicher sofort in die Ermittlungen eingeflossen, nicht erst am Ende.


melden
elisacol
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

04.12.2012 um 11:51
In dieser Hinsicht frage ich mich wirklich, ob dieser Wilfinger noch klar im Kopf gewesen ist. Ehrlich jetzt mal. Entweder er hat unter allen Umständen versucht, einen Zusammenhang mit einerm Serienmörder zu vermeiden, oder er muss irgendwelche markanten BEweise unter Verschluss gehalten haben. Dies wiederum schließe ich aus, denn in dem Fall wäre man an einer Aufklärung nicht interessiert gewesen!


melden
simo1976
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

04.12.2012 um 11:57
Oder man war sich der Sache zu sicher und hat Beweise "verschludert", ignoriert ect? Vielleicht war die Selbstmordtheorie wirklich nur, um Fehler in der Ermittlungsarbeit zu vertuschen?

Ich will da nichts falsches sagen, Fehler passieren immer und überall, auch Kriminologen oder im Morddezernat - aber es ist für mich die einzige Erklärung.
Das Münchener Morddezernat ist deutschlandweit bekannt und gilt als ein sehr gutes - da sieht man Fehler evt. nicht gerne.
Ich weiß es wirklich nicht, ich versuche es nur menschlich nachzuvollziehen, ohne jemandem etwas unterstellen zu wollen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

04.12.2012 um 12:02
naja, nach den abwertenden äußerungen der polizei zu sonja, was die mutter beklagt hatte, und dem verdacht des selbstmords bei bettina trabhardt kommen mir schon erhebliche zweifel an deren professionalität, wäre ja nicht das erste mal dass die polizei geschlampt hätte bzw mit wenig bock an eine sache rangegangen ist aufgrund vorgefertigter meinungen


melden
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

04.12.2012 um 12:05
von wann stammt den die "selbstmordtheorie" von wilfling? Hab grad nochmal im SZ archiv geschaut. 2003 wurde diese theorie offensichtlich verworfen bzw es gab sie noch nicht... .

2003 wurde ien sonderkommision "AG Kristin" gebildet die ALLE DREI fälle neu aufrollen sollte - d.h auch die polizei hat hier durchaus ansätze gesehen und untersucht - u.a wurde der garten der eltern des letzten begleiters von kristin in darmstadt (!) umgegraben.
Zum zeitpunkt der einrichtung der AG kristin war Wilfling der leiter der mordkommision... .

Dass diese soko erst 2003 - also 6 jahre nach dem verschwinden von bettina T und 11 jahre (!) nach demverschwinden von sonja ind leben gerufen wurde - offensichtlich aufgrund der sendung bei RTLII in 2003 - stimmt mich nicht gerade optimistisch.... .


melden
simo1976
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

04.12.2012 um 12:06
Ja, das Problem ist halt nur: das sind Dinge, die die Öffentlichkeit außerhalb des engeren Umfeldes in/um München herum nicht mitbekommt. Deswegen ist es z.B. für mich schwierig, die tatsächliche Arbeit oder etwaiges Verhalten einzuschätzen und unterstellen möchte man ja eigentlich nichts.
Ich kann es mir nur - aus menschlicher Sicht - vorstellen, daß vertuscht werden sollte.

Ich hatte z.B. von dem neuen Leiter der Moko München ein ganz anderes Bild, als z.B. von Herrn Wilfinger. Ich fand den Herrn eigentlich sehr seriös, ernsthaft und sich der Sache bewusst.
Alle anderen Fälle liefen - soweit ich weiß - unter der Verantwortung von Wilfinger (bis zu seiner Pensionierung, die ist ja noch nicht soo lange her).


melden
simo1976
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

04.12.2012 um 12:09
@armleuchter: bisher bin ich bei Berichten um 2008 herum, dort steht nichts von der Selbstmordtheorie. Allerdings habe ich es hier gelesen, deswegen bin ich auch mit dieser Einstellung zuerst an die Artikel gegangen.

Was Du schreibst, klingt sehr interessant. Das muß der Artikel in der Süddeutschen über die 3 Fälle sein, oder? Den habe ich bisher nicht gelesen, da ich mir zuerst jeden Fall einzeln betrachten wollte und möglichst neutral.


melden
simo1976
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

04.12.2012 um 12:12
P.S.: neutral, was den Zusammenhang der Fälle miteinander betrifft, da habe ich mich unklar ausgedrückt ;)


melden
simo1976
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

04.12.2012 um 12:22
Ich lese gerade, daß die 3 Fälle Sonja, Kristin und Frau Trabhardt noch nicht in der Verantwortung von Herrn Wilfing lagen. Ich muß mich also korrigieren, er hat diese Fälle erst später übernommen. Zum Zeitpunkt dieser Fälle war er noch kein Leiter der MoKo.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

04.12.2012 um 12:25
Man muss die Polizei auch mal in Schutz nehmen.

Was hat die den? 2 Leichenteile ..... ein paar Zeugenaussagen die zu keine Spur führen....

Ist doch klar das nach jede Richtung hin ermittelt wird und bevor die das Wort Serientäter in den Mund nehmen, müssen dafür schon ganz klare Fakten vorhanden sein.


melden
elisacol
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

04.12.2012 um 12:29
@cori0815

Sag ich doch! Aber dann darf ein Herr Wilfinger auch nicht "glauben", dass diese Bettina sich selbst getötet hat. Nichts deutet darauf hin. Es erscheint sogar in anbetracht der Fahndungshinweise als regelrecht absurd! Das meine ich, sollte man schon hinterfragen. Nun kann auch der Schreiberling dafür verantwortlich sein, der dann eine Andeutung etwas überinterpretiert hat, aber im Prinzip sorgt so eine Aussage nur für eine Sache: Dass man den Zusammenhang nicht erkennen will!


melden
simo1976
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

04.12.2012 um 12:36
Ich will da auch niemanden beschuldigen, das steht mir auch nicht zu, aber ich finde auch, daß man hinterfragen darf. Jeder macht Fehler, wie ich es oben schon schrieb - aber es kommt immer darauf an, wie man damit umgeht.

Ich lese z.B. gerade einen Artikel der Süddeutschen zu den 3 Fällen - er liest sich seltsam. Z.B. kommt da auch wieder der ominöse Fremde zur Sprache, der Frauen angesprochen hat, ect. Ich glaube zwar, er wurde hier schon gepostet, aber ich setze den Link nochmal ein:

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/morde-in-muenchen-drei-frauenleichen-zwei-morde-und-ein-suizid-1.736315


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

04.12.2012 um 13:27
@elisacol

Die Vermutung Wilflings, dass es bei Bettina verdeckter Suizid war, stammt spätestens vom Mai 2010.

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/morde-in-muenchen-drei-frauenleichen-zwei-morde-und-ein-suizid-1.736315

Man kann das auch nicht damit entkräften, wie es einige hier leider versuchen, dass man sagt, dann hätte es keine Hinweise geben dürfen, dass sie ihr künftiges Leben geplant hat. Eben wenn es ein verdeckter Suizid war, musste es sogar Spuren dafür geben, dass sie angeblich weiterleben wollte. Deswegen *verdeckter* Suizid. Dass die Nachwelt hinterher ihr Tagebuch lesen würde, darauf ist die Bettina sicherlich auch gekommen.


melden
elisacol
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

04.12.2012 um 13:40
Verdeckter Suizig bedeutet nur, dass man nicht mitbekommen soll, dass es eine Selbsttötung war. Dazu gehören vorgetäuschte Unfälle (Geisterfahrer), Medikamentenüberdosis und so weiter. Das bedeutet aber keinesfalls, dass man die Leiche nicht mehr finden soll. Auf welchem Wege sollte sich denn eine Frau umbringen, um nie wieder gefunden werden zu können? (Ich weiß, deine Mülleimertheorie hast du ja schon geschrieben. Aber war das wirklich dein Ernst?)
Wahrscheinlich hat sie sich ein Fluzeug gebaut und ist in einen Vulkan geflogen? Nein, mal ehrlich. Das wäre meines Erachtens das erste Mal, dass ein Mensch sich auf diese Weise umzubringen wünscht.

Übrigens wollen einige Selbsttöter eine Verdeckung ihrer Tat nur erreichen, damit christliche Familienanghörige keine Probleme mit ihrem Glauben und der Gemeinde bekommen. Einigen ist es auch peinlich zB. entstellt zu sein etc. Aber wo sollen die Anhaltspunkte bei Bettina sein? Wenn Wilfinger das glaubt, dann müsste der Fall angeschlossen sein oder die Suche nach Anhaltpunkten völlig anders aussehen. Ich kann das nicht glauben! Vor allem nicht, nachdem so viele Jahre mit Nachdruck gefahndet wurde. Das hört sich eher nach Resignation seitens der Polizei an.

Übrigens konnte ich diesen Isar-Rechen, wo Kristins Arm engeschwemmt wurde, nirgends online finden. Kann mir da jemand einen Google-Map-Link geben? Danke


melden
Anzeige
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

04.12.2012 um 13:42
naja - sehr überzeugend finde ich die ergebnisse nun wirklich nicht :-/ .

Kristin: Hier wird der mathematiker als beschuldigter geführt. Dieser hat bei der von ihm ermordeten toten angerufen ? warum ??? um auf sich aufmerksam zu machen ?
dann hat er sie - als mathematiker - fachmännisch zerlegt und die jahrelang in einer riesigen kühltruhe aufbewahrt. Diese kühltruhe konnte man nicht finden obwohl man ihn als beschuldigten führt.
da wundert es mich nicht daas keine anklage erhoben wird. Was FÜR den mathematiker als täter spricht wird dann auch konsequenterweise gar nicht erwähnt ^^.

Sonja: Hier ging man 2010 davon aus den fall in 2 , 3 monaten abschließen zu können. mehr braucht man da eigentlich nicht zu sagen.

Bettina: Ein suizid ohne leiche - das finde ich schon mal eine recht abenteuerliche hypothese. Sind solche fälle bekannt? Und dann noch die begleitumstände - die dann auf einen"verdeckten" suizid hinweisen sollen. Logik: wenn es keine hinweise auf einen suizid gibt, dann war es eben ein verdeckter suizid ?

mein fazit: die polizei konnte wenig bis gar nichts ermitteln, 2 ergebnisse sehen nach "gesichtswahrung" aus im fall sonja gibt es gar kein ergebnis.


melden
173 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Rombachmord197 Beiträge
Anzeigen ausblenden