weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

1.060 Beiträge, Schlüsselwörter: Erschlagen, Südtirol, Streetparade, Ehrenburg, Fiattipo, Ulrike Reistenhofer

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

29.01.2016 um 21:51
@latte3

Welcher "erhärtete Verdacht"?


melden
Anzeige

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

29.01.2016 um 22:03
@nephilimfield
beziieht sich auf den Fall "Muttermörder" da wird der Fall Ulrike angesprochen, und darauf die berechtigt frage von @osttimor
osttimor schrieb:ich finde es auch gut, aber warum macht man das großartig publik? er hat seine mutter getötet - keine junge frau! also nur wegen der räumlichen nähe?
http://www.suedtirolnews.it/d/artikel/2016/01/28/mord-in-st-lorenzen-immer-mehr-widersprueche.html#.VqvSZk80_NB

...das war meine antwort darauf


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

29.01.2016 um 22:21
@latte3

Ja, aber ich finde im Artikel nichts von einem "erhärteten Verdacht". Deshalb meine Frage, wo du das her hast.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

29.01.2016 um 23:01
ich wolte nur die frage von @osttimor beantworten, warum die den Fall Ulrike in diesem Artikel erwähnen, ob man vielleicht erfahren hat, dass der "Muttermörder" damals ein solchen Wagen hatte, wie er im Fall Ulrike gesehen wurde am Strassenrand.

es war nicht ganz passend ausgedrückt, sorry


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

29.01.2016 um 23:39
@latte3

Macht ja nichts, musst dich deshalb nicht entschuldigen. ;)

Was mir aber im Artikel wieder aufgefallen ist: Möglicherweise handelt es sich um das Erbgut des Täters.

Wie wir hier schon diskutiert haben, ist die DNA also nicht eindeutig dem Täter zuzuordnen (wie es z. B. bei Sperma wäre). Das heißt aber natürlich auch, dass man jemanden bei einem negativen Abgleich nicht völlig ausschließen kann.

Das ist vielleicht in diesem Zusammenhang relevant:

Jetzt richtete sich der Verdacht gegen den „Zeugen“ selbst. Er war mehrmals schon gegen Frauen gewalttätig, soll Prostituierte vergewaltigt haben und er soll sich zum fraglichen Zeitpunkt in der Gegend aufgehalten haben. Außerdem wurde in seinem Auto ein Haar gefunden, das laut Schreiben, zu 95 bis 97 Prozent vom Mordopfer stammt.

http://www.aktiv4u.at/downloads/cop/COP_2_2001.pdf

Denn wenn dieser Mann nur wegen eines DNA-Abgleichs ausgeschlossen wurde, steht das auf tönernen Füßen.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

29.01.2016 um 23:54
ich stamme aus der gegend und ich kann mich erinnern als kind stand damals ein Meilenstein in der Nähe des Tatortes der umplatziert wurde bin mir zu 85% sicher vielleicht auch schon vor dem Fall und von den Blumen im Gedicht ja es wachsen solche am Stassenrand


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

30.01.2016 um 00:52
@neni

kannst du genauere angaben zum aktuellen fall mit der getöteten mutter und dem zusammenhang zum fall ulrike machen?


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

30.01.2016 um 01:47
zusammenhänge abgesehen davon dass bei vollmond kriminalität im allgemeinen steigt war der Mondstand sehr ähnlich bei beiden Ereignisen es muss aber nichts bedeuten Tat und wohnort ligen ca 4 km von einander entfernt. di Gedichte scheinen sehr ausführlich den ort undden jahreszyklus zu schildern


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

01.02.2016 um 01:02
@Rick_Blaine

Ich wollte noch einmal Bezug auf Deinen Beitrag hier nehmen
Beitrag von Rick_Blaine, Seite 16

Ich glaube auch, dass es am wahrscheinlichsten ist, dass sie in den falschen Zug gestiegen ist. Was mir aber nicht einleuchtet, ist, weshalb sich niemand gemeldet hat, der sie dort gesehen hat, sie war ja durchaus eine auffaellige Erscheinung. Ueber den Brenner faehrt es sich sehr langsam, und der IC kommt einem nach der Grenze doch eher wie ein Regionalzug vor, weil er ueberall haelt. Die Durchsagen sind meistens mehrsprachig, und das sind sie in Innsbruck noch nicht, wenn ich mich recht erinnere. Sie wird schnell gemerkt haben, dass sie im falschen Zug sitzt. Nach der Grenze kommt normalerweise neues Zugpersonal, und die Tickets werden alle ueberprueft. Ist sie da nicht aufgefallen? Wieso ist sie bis Franzensfeste weitergefahren?

Ich frage mich nur gerade, wie das alles praktisch gesehen aussah.

PS: Ich bin die Zug Strecke frueher auch oefter gefahren.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

01.02.2016 um 01:46
@AnnaKomnene
Die Frage wird immer wieder bei allmy gestellt. Man muss sich klar machen, dass die Leute im Zug keinen Grund hatten, sich an sie zu erinnern. Sie war eine von vielen Reisenden. Ich habe auch keine Ahnung, wer letztens mit mir im Zug oder der U-Bahn fuhr. Man muss schon sehr auffallen, um jemandem im Gedächtnis zu bleiben. Ein Schaffner kontrolliert hunderte Personen jeden Tag. Da ist es noch schwieriger, sich an eine bestimmte Person zu erinnern, wenn diese nicht irgendwie auffiel. Und Ulrike war keine auffallende Person. Man fällt normalerweise entweder durch ungewöhnliches Aussehen oder ungewöhnliches Verhalten auf. Ulrike wird im Zug beides nicht gezeigt haben.

Franzensfeste macht dann Sinn, wenn sie erst im Bahnhof Brenner/Brennero bemerkt hat, dass etwas falsch läuft, aber zu spät, um dort noch auszusteigen. Das kann ich mir gut vorstellen. Sie war vermutlich müde, hat gedacht, alles ist OK, hat sich vermutlich nicht um das gekümmert, was draussen vor sich ging. Noch dazu soll sie ja geographisch nicht sonderlich helle gewesen sein, laut Mutter.

Das macht schon alles Sinn.


melden
Allgemeines
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

01.02.2016 um 07:18
Wenn ich die Bilder richtig interpretiere, dann hatte Ulrike Rastas. Man könnte sich deshalb an sie erinnern, solche Haare fallen schon auf. Wenn nicht jedem, so doch einigen. Oder sehe ich das falsch und sie hatte "normale" Haare?


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

01.02.2016 um 07:21
Die Frage ist falsch herum. Tatsache ist ja, dass Ulrike niemandem aufgefallen ist. Nun muss man fragen, ob es denkbar ist, dass sie so unscheinbar war, dass es nicht ungewöhnlich war, oder ob sie unbedingt hätte auffallen müssen, wenn sie im Zug gewesen wäre.

Ich denke letztes kann man auf keinen Fall behaupten. Daher lässt sich nicht schliessen, dass sie nicht im Zug war.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

01.02.2016 um 14:59
@AnnaKomnene

Meines Wissens hat der Zug nach Verona als ersten Halt nach dem Brenner bereits Franzensfeste, Ulrike konnte also vorher nicht aussteigen. Die Frage ist, warum hat sie ihren Fehler nicht bereits am Brenner bemerkt, es kam ja höchstwahrscheinlich auch zu einem Lokwechsel? Vielleicht wurde sie von der Müdigkeit übermannt und ist kurz nach Innsbruck eingeschlafen.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

01.02.2016 um 15:38
Die Frage ist falsch herum. Tatsache ist ja, dass Ulrike niemandem aufgefallen ist. Nun muss man fragen, ob es denkbar ist, dass sie so unscheinbar war, dass es nicht ungewöhnlich war, oder ob sie unbedingt hätte auffallen müssen, wenn sie im Zug gewesen wäre.
du hast aber die frage von @Allgemeines nicht beantwortet ;)
Allgemeines schrieb:dann hatte Ulrike Rastas
die fotomontage bezüglich der kleidung, zeigt definitiv ulrike mit rastazöpfen/dreadlocks! bei google findet man aber auch andere fotos von ulrike. meine schlussfolgerung ist deshalb, dass ulrike zur tatzeit ebenfalls diese haare gehabt hat, wie bei xy gezeigt.

und nun zur ursprünglichen frage: in den 90ern waren raves in europa voll angesagt, auch 1998. wie es frisurentechnisch ausgesehen hat - da kann ich nicht so viel dazu sagen, da ich noch zu jung bin/war. ich denke aber dass so eine junge frau mit rasta/dreads doch äußerlich auffallen hätte müssen!
die kleidung hingegen ist 90er jahre typisch hip und ausgefallen, also nicht sehr speziell für 1998. und dennoch wird die aussage von der gastwirtin (kekse) hier im forum als ziemlich sicher angenommen, wenn ich mich nicht irre auch von @Rick_Blaine !
sie hat ulrike aber nur anhand der schuhe identifiziert - im vergleich zu den haaren doch merkwürdig, findet ihr nicht? klar ist das eine ländliche gegend, wo auch jemand mit so einer kleidung auffällt (im gegensatz zu graz odr innsbruck) aber nicht durch die haare?
das lässt wiederum die frage aufkommen, hatte ulrike überhaupt rastas/dreads? wenn die aussage der gastwirtin stimmt und es war ulrike, dann hätten ihr doch die haare auch auffallen müssen! es sei denn sie hatte zur tatzeit doch "normale" haare. oder war die aussage der gastwirtin doch unbewusst falsch?

das "ärgert" mich an diesem auch so sehr, dass man nur mit 10 "wenn" und "falls" eine halbwegs plausible theorie aufbauen kann, was denn hätte sein können... :(


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

01.02.2016 um 22:17
@osttimor
@Rick_Blaine

Ja, ich dachte, dass sie wegen der Rastas aufgefallen sein koennte, aber auch, weil sie keine Fahrkarte hatte... Am Brenner werden, so ich mich erinnere, die Schaffner ausgetauscht, und alle Fahrkarten werden von neuem kontrolliert. Irgendwann haette man sie entdeckt. Darueberhinaus haette ich mir gedacht, dass sie mit jemandem gesprochen haben koennte, so sie festgestellt haette, dass sie im falschen Zug sass - wo bin ich, wie komme ich jetzt weiter nach Graz, was ist die naechste Haltestelle, so etwas.

@osttimor
In Italien wird viel ueber Kleidung und Schuhe gesprochen, das ergibt schon Sinn, und vor allem auch, wenn sie nicht in den italienischen Modestil passte.

Meine Erinnerungen und Erfahrungen sind natuerlich nich repraesentativ, aber ich bin in diesem Zug immer mit irgendjemandem ins Gespraech gekommen, was mir sonst nie passiert ist. Da waren immer interessante Leute unterwegs, und bis zum Brenner hoch fuhr es sich langsam.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

02.02.2016 um 00:34
AnnaKomnene schrieb:Irgendwann haette man sie entdeckt.
ja, aber die schaffner kontrollieren auch nicht nach jeder station bzw sofort!
AnnaKomnene schrieb:In Italien wird viel ueber Kleidung und Schuhe gesprochen, das ergibt schon Sinn, und vor allem auch, wenn sie nicht in den italienischen Modestil passte.
eine ländliche region in südtirol ist aber nicht gleich mailand, nur weil sie den italienischen pass haben!


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

02.02.2016 um 00:48
@osttimor

Ja, ich weiss, das meinte ich ja, am Brenner werden die Schaffner ausgetauscht und gehen dann einmal durch den ganzen Zug. Und irgendwann werden sie sie finden, der Zeitpunkt haengt vom Sitzplatz ab.

In diesem Zug sitzen ueberwiegend Leute, die von Oesterreich weiter nach Italien wollen, das sind eher wenige "Landeier". Mir viel damals nur auf, dass viel ueber Kleider gesprochen wurde, um mich herum im Zug. Auch generell war das in Italien so. Es ist einfach sehr viel mehr Thema als in Deutschland. Ich kann mir schon vorstellen, dass sie mit den Kleidern und der Frisur aufgefallen waere.

Aber am merkwuerdigsten finde ich, dass sich niemand gemeldet hat, mit dem/der sie gesprochen hat, sollte sie tatsaechlich in den falschen Zug gestiegen sein. Ich haette eher erwartet, dass sie sich an jemanden wendet, und die Sache bespricht. Aber vielleicht hat sie das ja, und der hat ihr dann eine Mitfahrgelegenheit aus Fortezza angeboten.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

02.02.2016 um 09:28
Man muss nicht zwingend davon ausgehen, dass Ulrike dem Schaffner wegen einer fehlenden Karte aufgefallen wäre. Vielleicht hatte sie z. B. ein Interrail-Ticket, mit dem sie in die Schweiz gefahren ist und das auch in Italien gültig war. Mit unseren spärlichen Informationen können wir die Plausibilität nicht wirklich einschätzen.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

02.02.2016 um 10:01
@nephilimfield
Genau so ist es. Das Aussteigen in Fortezza/Franzensfeste wäre die erste Gelegenheit nach dem Grenzbahnhof, man kann annehmen, dass es ihr also sehr bald nach der Grenze aufgefallen ist, dass sie im falschen Zug sass.

Die Aufmerksamkeit der Leute wird hier wie so oft weit überschätzt. Wer Ulrike nicht direkt im Abteil (so was gab es ja damals noch) gegenübersass, wird sie im Zug kaum oder gar nicht wahrgenommen haben.


melden
Anzeige
blaomat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

06.02.2016 um 00:51
Die Gastwirtin in Ehrenburg stand Ulrike beim Kekskauf direkt gegenüber und hat sie vermutlich nicht nur anhand der Schuhe identifiziert. Die Aussagen der Wirtin sind mMn plausibel.

Die Streetparade und eine Partynacht gehen normalerweise nicht spurlos an einem vorüber, da sieht man dann in der Regel schon etwas durchgefeiert aus, also in einem Zug mit normal Reisenden eher auffällig, ganz unabhängig von der Frisur. Leider konnten wir die Frisurenfrage bisher nicht klären, wär aber durchaus interessant zu wissen.

Dennoch könnte sie unbemerkt mit dem Zug nach Italien gekommen sein, soweit gehe ich die Zugthese noch mit. Dann wäre sie evtl. in Franzensfeste ausgestiegen und hätte versucht per Anhalter weiterzukommen. Aber warum wurden die Kekse dann erst gegen 22.00h gekauft? Wenn ich mal davon ausgehe, dass Ulrike nach Hause wollte und um ca. 19.00h mit dem Zug in FF ankam, von dort sind es mit dem Auto ca 30 min bis zum Tatort.

Die einzige Erklärung die mir zu der Zeitdiskrepanz einfällt, wäre ein Szenario wie es Andi S. hier bereits dargestellt hat, also dass Ulrike sich freiwillig mit ihrer Mitfahrgelegenheit ans Ufer begab... Wenn Ulrike ihre MFG nicht kannte, halte ich es für unwahrscheinlich, dass sie sich in einer vermutlich für sie fremden Umgebung mit einer fremden Person Nachts ans Ufer eines Flusses begibt und dabei noch xtc konsumiert. Der Konsum passt für mich nicht gut ins Bild einer geplanten Heimfahrt.


melden
278 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden