weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

1.060 Beiträge, Schlüsselwörter: Erschlagen, Südtirol, Streetparade, Ehrenburg, Fiattipo, Ulrike Reistenhofer

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

11.02.2016 um 18:08
Sie hat definitiv nicht in Ehrenburg kekse gekauft - nicht im Gasthof Obermair und auch nicht bei der Jausenstation Hofer, obwohl sie Bergschuhe anhatte :) Wie auch immer - der Mordfall war und ist für mich sehr schockierend und ich hoffe, dass trotz der vielen Zeit, die schon vergangen ist, der oder die Schuldigen schlussendlich noch gefunden und zur Rechenschaft gezogen werden können.


melden
Anzeige

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

14.02.2016 um 11:27
@Kuno_

Ja, ich glaube auch nicht, dass sie in Ehrenburg direkt Kekse gekauft hat, oder an irgendeiner anderen Gaststaette, die in einem Ort mit einem Bahnhof liegt, denn ansonsten wuerde sich die Polizei nicht fragen, ob sie zu Fuss oder oer Anhalter hingekommen ist. Siehe diesen Link hier:

http://www.chilhavisto.rai.it/dl/clv/Misteri/ContentSet-243cd237-61fe-434d-9199-2a41cb775811.html

Es ist das zweite Update.

Wieviel Verkehr gibt es in der Gegend von Franzensfeste oder Ehrenburg an einem Sonntagabend im Sommer normalerweise? Ich denke, es gibt dort viele Urlauber, aber das werden wohl eher Familien gewesen sein. Gibt es dort Durchgangsverkehr, oder sind um diese Uhrzeit eher nur die Ortsansaessigen unterwegs?


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

14.02.2016 um 16:12
Es gibt mehrere Moeglichkeiten, wie und weshalb UR nach Suedtirol kam. Fuer mich ist es am wahrscheinlichsten, dass sie aus Versehen in den falschen Zug eingestiegen ist. Was ist dann passiert? Wann hat sie gemerkt, dass sie falsch ist?

- sie schaut aus dem Fenster und sieht, dass die Schilder alle zweisprachig sind, und realisiert, dass sie einen Fehler gemacht hat
- der Schaffner sagt ihr bei einer Fahrkartenkontrolle, dass sie im falschen Zug sitzt
- sie unterhaelt sich mit einem Fahrgast und erfaehrt, dass sie im falschen Zug sitzt.

Mehr faellt mir nicht ein.

Sie will drei Dinge

- moeglichst schnell nachhause kommen
- kein zusaetzliches Geld ausgeben
- sicher sein

Der letztere Punkt mag etwas unerwartet erscheinen, er ist aber meiner Ansicht nach sehr wichtig.

Wie entscheidet sie sich? Sie war ihrer Mutter zufolge geographisch nicht so bewandert und etwas schusselig, aber das heisst immer noch nicht, dass sie ihren gesunden Menschenverstand ueber Bord warf. Ein Blick aus dem Fenster, und es war klar, dass sie sich auf dem Land befand, und da fahren Sonntag abends eben nur noch sehr wenige Zuege. Sie wusste auch, dass sie schon eine geraume Zeit unterwegs war, und dass es eben laenger dauern wuerde, wieder zurueck zu fahren.

Sie hat meines Erachtens drei Moeglichkeiten:
- sie steigt aus, um auf den naechsten Zug zu warten. Das ist riskant, denn es koennte sein, dass keiner mehr faehrt, und dann wuerde sie auf dem Land festsitzen und koennte die Nacht auf einer Parkbank verbringen. Alternativ per Anhalter. Nicht angenehm, und potenziell gefaehrlich.
- sie faehrt weiter bis zur Endstation. Hier stellt sich die Frage, ob sie wusste, dass der Zug eigentlich in ihre Richtung faehrt. Wurde die Endstation durchgesagt?
- sie fragt jemanden, wo der Zug hinfaehrt, und wie sie am besten weiterkommt. Das waere wahrscheinlich, was die meisten getan haetten. Und dann steigt sie aus.

Ich habe mittlerweile das Gefuehl, dass sie sich fuer die letztere Moeglichkeit entschieden hat. Es hat sich niemand gemeldet, mit dem sie gesprochen haette, und das kommt mir irgendwie merkwuerdig vor.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

14.02.2016 um 17:49
@AnnaKomnene


"- sie steigt aus, um auf den naechsten Zug zu warten. Das ist riskant, denn es koennte sein, dass keiner mehr faehrt, und dann wuerde sie auf dem Land festsitzen und koennte die Nacht auf einer Parkbank verbringen. Alternativ per Anhalter. Nicht angenehm, und potenziell gefaehrlich."


ich gehe nun einfach mal von mir aus in dem alter: ich wäre wahrscheinlich sobald ich meinen irrtum bemerkt hätte ausgestiegen. und zwar ohne lange nachzudenken. und warum? weil ich kein richtiges ticket gehabt hätte und die angst vor einer strafe wegen schwarzfahrens zu groß gewesen wäre. dann hätte ich weiter geschaut. aber hauptsache mal raus aus dem zug.

vllt stehe ich ja mit dieser reaktion alleine dar. aber mal sollte die möglichkeit einer kurzschlusshandlung im auge behalten


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

14.02.2016 um 19:20
@vorsichtfalle

Wenn sie im Eurocity nach Verona saß, war Franzensfeste die erste Haltestelle nach dem Brenner. Naheliegend ist, dass sie dort von jemandem mit dem Auto aufgegabelt wurde. Dann passt auch gut, dass sie direkt an der Pustertalerstraße Kekse kaufte.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

15.02.2016 um 19:14
@AnnaKomnene
Im Sommer, gerade im August, gibt es generell sehr viel Verkehr auf der Pustertaler Straße. Es gibt sogar häufig Staus oder zumindest stockenden Verkehr. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Urlauber und deren Hin- und Rückreisen zum Urlaubsort oder nach Hause. Es sind auch einige LKWs unterwegs. Nachts ist die Straße weniger befahren, jedoch ausreichend, dass es früher an Samstagen total üblich für Jugendliche war, nach dem Ausgehen nach Hause zu trampen. Man stand da nicht so lange, bevor man mitgenommen wurde... Natürlich ist an einem Sonntag weniger los - aber so ganz in der Pampa gestrandet war sie auf dieser Straße mit Sicherheit nicht.

@nephilimfield
kann natülich auch sein, dass sie im Eurocity nach Verona saß...

wie man es dreht und wendet, zeitlich gesehen passt meiner Ansicht nach gar nichts. Ich weiß jetzt nicht mehr genau, ob der Kekskauf um 22.00 Uhr oder 23.00 Uhr stattgefunden haben soll, aber was hat sie bis zu diesem Zeitpunkt getan? Es fehlen mindestens 2 h....
Und warum das MDMA? vor allem, warum 1h vor ihrem Tod? Das macht doch gar keinen Sinn.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

15.02.2016 um 19:18
@AnnaKomnene
Im Sommer, gerade im August, gibt es generell sehr viel Verkehr auf der Pustertaler Straße. Es gibt sogar häufig Staus oder zumindest stockenden Verkehr. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Urlauber und deren Hin- und Rückreisen zum Urlaubsort oder nach Hause. Es sind auch einige LKWs unterwegs. Nachts ist die Straße weniger befahren, jedoch ausreichend, dass es früher an Samstagen total üblich für Jugendliche war, nach dem Ausgehen nach Hause zu trampen. Man stand da nicht so lange, bevor man mitgenommen wurde... Natürlich ist an einem Sonntag weniger los - aber so ganz in der Pampa gestrandet war sie auf dieser Straße mit Sicherheit nicht.

@nephilimfield
kann natülich auch sein, dass sie im Eurocity nach Verona saß...

wie man es dreht und wendet, zeitlich gesehen passt meiner Ansicht nach gar nichts. Ich weiß jetzt nicht mehr genau, ob der Kekskauf um 22.00 Uhr oder 23.00 Uhr stattgefunden haben soll, aber was hat sie bis zu diesem Zeitpunkt getan? Es fehlen mindestens 2 h....
Und warum das MDMA? vor allem, warum 1h vor ihrem Tod? Das macht doch gar keinen Sinn.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

15.02.2016 um 23:03
@Kuno_

Genau, das Ecstasy muss auch noch in die Theorie passen. Hier ist nochmal die Quelle:
https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/Justiz/JJT_20010118_OGH0002_0120OS00152_0000000_000/JJT_20010118_OGH0002_0120OS00152...


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

16.02.2016 um 00:18
Zu dem MDMA fällt mir gerade eine Theorie ein.
U.R. war total am Ende, konnte sich aber keine Müdigkeit erlauben, da sie entweder noch eine Mitfahrgelegenheit suchte, oder im Fahrzeug des Täters auf keinen Fall einschlafen wollte (verständlich), da sie noch MDMA besaß nahm sie dieses ein um wach zu bleiben.

Was sagt ihr zum Haiku?


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

16.02.2016 um 09:33
@kodama
@AnnaKomnene
@Kuno_

Das ist auch meine Vermutung, dass Ulrike das MDMA nur genommen hat, weil sie schon total müde war und nicht, weil sie noch Party machen wollte. Wobei allerdings "eine Stunde vor Todeseintritt" ja bedeuten würde, dass sie es erst am Ufer der Rienz genommen hat. Warum ist sie überhaupt dort hin?

Weiß jemand, wie genau man den Zeitpunkt der Einnahme bestimmen kann? Ich stelle mir das schwer vor, wenn man nicht weiß, wie viel sie bereits in Zürich oder im Zug konsumiert hat.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

16.02.2016 um 22:03
@nephilimfield
@kodama

Mal eine andere Theorie: Der Moerder hat ihr Ecstasy gegeben, um sie gefuegiger zu machen, vielleicht in einer Wasserflasche aufgeloest.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

17.02.2016 um 00:07
@nephilimfield
Ich denke mal, dass man bei der Obduktion irgendwie die MDMA-Gehalte von Magen, Zwölffingerdarm und Blut vergleicht.

@AnnaKomnene
Ganz ehrlich, U.R. hielt sich zuvor auf einer Veranstaltung auf wo sicher in großen Mengen MDMA konsumiert wurde und sie selbst gehörte wohl zur Zielgruppe von XTC.
Dann einem Täter zu begegnen der MDMA einsetzt ist mir etwas Zufall zu viel.
Weiters eignet sich meiner Ansicht nach MDMA nur bedingt bis schlecht um jemanden sexuell gefügig zu machen.
In geringer Dosierung wirkt es ohne Frage aphrodisierend, bei üblichen bis hohen Dosierungen tritt das Bedürfnis nach Sex aber eher in den Hintergrund. Man liebt zwar alles und jeden, aber das ist meist rein emotional und nicht sexuell. Zusätzlich macht MDMA wach und agil, es ist halt ein Amphetamin.

Ich denke, dass U.R. das XTC selbst besaß und freiwillig einnahm, vermutlich schon über das ganze Wochenende.
So erklärt sich auch ihre zu vermuten leichte Desorientiertheit in Innsbruck.
Möglich, dass U.R. durch die Müdigkeit und die Droge zu vertrauensseelig wurde und daher in das falsche Auto stieg und sich evtl. sogar freiwillig zur Rienz begab.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

17.02.2016 um 22:00
@kodama

Ich glaube eher nicht, dass UR Drogen genommen hat, als sie sich auf einmal in Suedtirol wiederfand, denn in dieser Situation brauchte sie ihren Verstand, und sie wusste, dass sie sonst sehr leicht in eine unangenehme oder sogar gefaehrliche Situation kommen konnte. Was allerdings sein koennte, waere, dass sie die Drogen freiwillig mit ihrer Mitfahrgelegenheit zusammen nahm. Ich vermute mal, sie waere bei zwei Arten von Autofahrern eingestiegen, bei Leuten in einer Vertrauensposition, oder bei jemandem aus ihrer eigenen Bevoelkerungsgruppe. Und die letzteren koennten Ecstasy dabei gehabt haben.

Ich glaube nicht, dass der Moerder an diesem Abend gezielt auf Beute aus war. Es bot sich ihm eine Gelegenheit, er hat sie gesehen, und sie als Opfer erkannt. Vorbereitet wird er nicht gewesen sein.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

18.02.2016 um 00:06
vorsichtfalle schrieb:ich gehe nun einfach mal von mir aus in dem alter: ich wäre wahrscheinlich sobald ich meinen irrtum bemerkt hätte ausgestiegen. und zwar ohne lange nachzudenken. und warum? weil ich kein richtiges ticket gehabt hätte und die angst vor einer strafe wegen schwarzfahrens zu groß gewesen wäre. dann hätte ich weiter geschaut. aber hauptsache mal raus aus dem zug.

vllt stehe ich ja mit dieser reaktion alleine dar. aber mal sollte die möglichkeit einer kurzschlusshandlung im auge behalten
Heute ist es so das man ein Problem bekommen kann wenn man in falschen Zug steigt.
Am besten man verlässt diesen schnell und unauffällig.

Bin als Minderjähriger oft Zug gefahren auch nach Innsbruck es war nicht selten das Manche extra in Autozug gestiegen sind der kaum wo anhaltet.
Eine Fahrkarte wurde nur für die Erste Station für den Regionalzug gekauft.
Man sagte einfach bei Kontrollen scheiße in falschen Zug gestiegen. Der Schaffner hatte Mitleid und versuchte zu helfen.
In den mittleren späten 2000er Jahren war das noch locker in den Zügen erst recht 1998.
Da hat niemand Angst gehabt weil Jemand in den falschen Zug stieg eine Strafe zu bekommen.

In der Regel wurde jede Station im ganzen Zug angesagt, bei der Abfahrt auch der Zielort genannt.
Sie muss das gleich bemerkt haben das sie im falschen Zug ist.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

18.02.2016 um 13:02
@Jairo
Jairo schrieb:In der Regel wurde jede Station im ganzen Zug angesagt, bei der Abfahrt auch der Zielort genannt.
Sie muss das gleich bemerkt haben das sie im falschen Zug ist.
ja, jetzt wo du es sagst, hast du recht: ich erinnere mich auch, dass es früher relativ problemlos möglich war im zug noch ne karte zu kaufen. dennoch kann es bei ulrike den drang ausgelöst haben rasch auszusteigen ohne sich weiter gedanken zu machen wie es dann weiter geht

zu dem zitierten möchte ich anmerken, dass wir aber nicht wissen, ob ulrike beim hören der durchsagen klar wurde, dass sie im falschen zu sitzt. wir wissen ja, dass sie geographisch wohl nicht so fit war.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

21.02.2016 um 18:35
Hat Jemand eine Erklärung dafür warum das Verdächtige Fahrzeug und mögliche Täter 3 Stunden das Auto so auffällig abgestellt ließ?
Die Beifahrertüre war offen das bedeutet eventuell das die Person das Fahrzeug nicht normal verlassen konnte.
Entweder bewusstlos oder was ich eher glaube in großer Eile, Flucht?

Finde aber keine vernünftige Theorie sich 3 Stunden dort aufzuhalten.
Normalerweise verlässt ein Täter doch den Tatort so schnell es geht egal welches Motiv.

Wer kann sich diese 3 Stunden erklären?


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

21.02.2016 um 19:33
@Jairo

möglich wäre folgende szenarien:

- der täter hat die offene tür gar nicht bemerkt
- es gab einen langen kampf zwischen täter und opfer, darüber hat er die tür vergessen
- der täter wusch sich nach der tat noch im bach

für den täter stellte die tür auf jeden fall ein risiko dar. es ist davon auszugehen, dass er sich dessen gar nicht so bewusst war, bzw es einfach vergessen hat/ es. es wäre natürlich hilfreich zu wissen, ob das noch anderen autofahren aufgefallen ist und womöglich der ein oder andere sogar anhielt


melden
blaomat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

21.02.2016 um 22:36
@Jairo
Meiner Einschätzung nach war UR ab Innsbruck mit dem Fiat unterwegs und wollte im Pustertal mit ein paar Leuten entweder eine Party besuchen oder am Fluß chillen. Da ich davon ausgehe, dass die Fiatfahrer zuvor ebenfalls in Zürich waren, nehme ich mal an sie standen unter Drogen und einer war halt zu verplant und vergaß die Autotür zu schließen.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

21.02.2016 um 23:53
blaomat schrieb:Meiner Einschätzung nach war UR ab Innsbruck mit dem Fiat unterwegs und wollte im Pustertal mit ein paar Leuten entweder eine Party besuchen oder am Fluß chillen. Da ich davon ausgehe, dass die Fiatfahrer zuvor ebenfalls in Zürich waren, nehme ich mal an sie standen unter Drogen und einer war halt zu verplant und vergaß die Autotür zu schließen.
Chillen am Fluss habe ich mir auch gedacht aber dann hätte Ulrike die Autotüre geschlossen.
Ausschließen kann man auch ein Vergessen nicht aber wenn man nichts weiß muss man vom Wahrscheinlichsten ausgehen das es eben kein Vergessen war.
Einer von beiden muss es doch bemerkt haben.
vorsichtfalle schrieb:- der täter hat die offene tür gar nicht bemerkt
- es gab einen langen kampf zwischen täter und opfer, darüber hat er die tür vergessen
- der täter wusch sich nach der tat noch im bach
So ein langer Kampf kann man denke ich ausschließen da ist auch eine Stunde schon zu lange.

Gewaschen ist interessant habe ich mir auch gedacht das er vielleicht zusehen musste das Blut los zu werden weil er nicht in der Nähe wohnt u es auf einem langen Weg nach Hause aufgefallen wäre. Dennoch ist 3 Stunden ungewöhnlich lange.

Was ich mir am besten vorstellen kann wäre das die Tat eine Kurzschlussreaktion war Ulrike ist aus dem Auto geflüchtet der Täter nach und hat sie mit dem erstbesten Gegenstand einem Stein gestoppt.
Die lange Zeit kann ich mir am ehesten so erklären das der Täter vielleicht versucht hat sie wieder auf die Beine zu bekommen.
Vielleicht versuchte er über eine längere Zeit mit seiner Kleidung die Blutung zu stoppen in der Hoffnung sie kommt wieder zu sich.
Als es nach 2 Stunden nicht der Fall war hat er seine Kleidung gewaschen.
Leider ist nichts öffentlich bekannt welche Spuren es am Fundort gegeben hat.


melden
Anzeige

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

22.02.2016 um 11:35
blaomat schrieb:Meiner Einschätzung nach war UR ab Innsbruck mit dem Fiat unterwegs und wollte im Pustertal mit ein paar Leuten entweder eine Party besuchen oder am Fluß chillen. Da ich davon ausgehe, dass die Fiatfahrer zuvor ebenfalls in Zürich waren,
warum sollte jemand von südtirol aus nach innsbruck mit dem auto fahren und von dort weiter mit dem zug? das erschließt sich mir nicht!


melden
114 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden