weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

1.065 Beiträge, Schlüsselwörter: Erschlagen, Südtirol, Streetparade, Fiattipo, Ulrike Reistenhofer, Ehrenburg

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

18.07.2013 um 19:49
Etwas weiteres ist mir aufgefallen:
Wenn man mittels Street View die via stazione den Gleisen entlang "weitergeht" kommt direkt ein Zug entgegen. Kann dies die Pustertalbahn sein?

Wenn das so ist, habe ich mir diese falsch vorgestellt. Ich dachte immer, dies sei so eine Bummelbahn. Aber dieser Zug hat doch eine für Nebenstrecken beachtliche länge. Dies macht es meiner Meinung nach wieder unwahrscheinlicher, dass sie niemand darin gesehen hat und somit rücken auch unsere Schaffner-Theorien etwas weiter weg.


melden
Anzeige
blaomat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

18.07.2013 um 23:59
Bei älteren Fällen kann man davon ausgehen, daß die Polizei alle verfügbaren Fakten bereits untersucht hat, da kann es mMn nicht schaden etwas zu spekulieren.

War der Fiat tatsächlich hellblau? Hatte dunkelblau in Erinnerung, weiß aber auch nicht mehr sicher.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

19.07.2013 um 07:30
@blaomat

Ob hell- oder dunkelblau... wie schwer kann es sein, alle blauen Fiats aus der Gegend zu untersuchen? Und wieso hat man das Haar nicht nochmal untersucht? Sind die technischen Möglichkeiten jetzt nicht wesentlich besser? Mittlerweile reicht doch ein einziges Spermium oder ein paar Hautschuppen.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

19.07.2013 um 13:04
@mostellaria

Sehe ich genauso


melden
blaomat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

20.07.2013 um 02:35
Nachdem ich mir hier noch mal alles durchgelesen habe, konnte ich keinen Hinweis auf die exacte Wagenfarbe finden. Entweder hab ich das irgendwie aus dem Netz oder ich kam wegen einer weiteren Beobachtung auf der Zoom auf die Farbe dunkelblau. Basierend auf dieser Beobachtung entstand dann eine weitere Speku, die man aber im Falle eines hellblauen Fiat in die Tonne kloppen könnte. Die Beobachtung kann ich eindeutig dem Jahr 98 zuordnen, habe sie aber bisher nicht erwähnt, da sie nicht zu der ganzen Zuggeschichte passt...



Vielleicht konnte man den Fiat nicht ausfindig machen weil er von auswärts kam.


melden
Marianne48
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

20.07.2013 um 10:19
Sodele...ich habe mir nun also den XY-Film etwas aufmerksamer angeschaut, auf der Suche nach genaueren Hinweisen zu besagter Gaststätte.

Es sieht ganz so aus, als würde es sich um ein CAFE handeln, um ein Lokal, so dünkt es mich, wo eher ältere Damen und sonstige gesetztere Leute hingehen um "Kaffee & Kuchen" zu konsumieren.
Die Ulrike sei dort von der Inhaberin bedient worden.

Was mir nun aber darüber hinaus auch noch aufgefallen ist: Unter den aufgezählten Gegenstände in Ulrikes Rucksack ist von einem ABGELAUFENEN österreichischen Reisepass die Rede.
Dieser Umstand hätte die Ulrike doch eher davon abgehalten, die Reiseroute über Italien mit den entsprechenden Zollübertritten zu wählen.
Oder war sie schon andere Male mit diesem abgelaufenen Pass im Ausland unterwegs? Auf jener Reise beispielsweise nach Italien, wovon ihr noch paar Lire übrig geblieben sind?
Stellt sich halt die Frage: Seit wann war der den abgelaufen?

Bezüglich der Farbe des Fiats wird in diesem XX-Film gesagt, es habe sich um helles Auto gehandelt, vermutlich blau. Daraus kann halt im Laufe der Berichterstattungen irgendwann mal "hell-blau" rauskommen.
HELL scheint soweit gesichert zu sein, wohl aufgrund der Aussagen jener Zeugen, die beim Vorüberfahren der offenen stehenden Türe ausweichen mussten. Doch ob BLAU, das ist wohl nicht sicher.
Und somit frage ich mich langsam auch, ob es denn sooo sicher ist, dass es ein Fiat TIPO war

Helle Fiats gab und gibt es in Italien wie "Sand am Meer".


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

20.07.2013 um 10:31
@Marianne48 schrieb:
Unter den aufgezählten Gegenstände in Ulrikes Rucksack ist von einem ABGELAUFENEN österreichischen Reisepass die Rede.
Dieser Umstand hätte die Ulrike doch eher davon abgehalten, die Reiseroute über Italien mit den entsprechenden Zollübertritten zu wählen.
Ich denke mal dass damals schon ein normaler Personalausweis für die Schweiz und Italien genügt hat. Wenn dieser nicht auch ausgelaufen war wäre es ja für den Grenzübertritt kein Problem gewesen. Meiner Meinung nach ist sie auch nicht "nur" mit diesem Reisepass unterwegs gewesen, da sie ja wissen musste dass es dann beim Grenzübertritt in die Schweiz und zurück Probleme gäbe.
Dennoch stellt sich die Frage warum sie den abgelaufenen Reisepass überhaupt dabei hatte.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

20.07.2013 um 10:39
Habe gerade nochmal nachgelesen:
Die Grenzkontrollen sind aufgrund des Schengener Abkommens nach Italien am 26.10.97 und nach Österreich am 01.12.1997 weggefallen. Also VOR dem Ereignis.

Quelle: Wikipedia: Schengener_Abkommen

Die Tatsache mit dem abgelaufenen Reisepass hat also wohl für Ulrike bei der Entscheidung Route Südtirol keine Rolle gespielt.
Aber trotzdem hätte sie vorher beim Eintritt/Austritt Schweiz Probleme bekommen.


melden
Marianne48
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

21.07.2013 um 09:33
Vorerst danke @Faxe1212 fürs Aufklären bezüglich Schengener Abkommen. War ich doch tatsächlich der irrigen Annahme, dass dieses erst NACH der Einführung des Euro zustande kam. Wahrscheinlich meinte ich das, weil wir Schweizer erst seit paar Jahren mit dabei sind.

Gröbere Probleme wegen eines abgelaufenen Passes gab es wohl auch beim Schweizer Zoll kaum, ausser einer Ermahnung, die Sache raschmöglichst in Ordnung zu bringen. Mehr Schwierigkeiten hat es aber sicher dann gegeben, wenn jemand ohne Ausweis unterwegs war....

Das ist mir nämlich selber vor ca. 30 Jahren mal passiert, dass ich ahnungslos mit der abgelaufenen Identitätskarte unterwegs war. Auf der Rückreise von Deutschland in die Schweiz, beim Zollamt Konstanz-Kreuzlingen hat der Zollbeamte nach Ansicht meiner ID mich prüfend angeschaut und ist dann ohne weitere Erklärung mit meinem Ausweis ins Zollgebäude marschiert. Mein Mann und ich warteten mit einem etwas mulmigen Gefühl ab, was weiter passiert und fragten uns, was denn das nun bedeuten könnte.
Dann kam er wieder zurück und sagte in strengem, vorwurfsvollem Ton, dass meine ID abgelaufen sei. Und wir konnten weiter fahren.....


melden
blaomat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

22.07.2013 um 01:24
nabend,

den abgelaufenen Pass im Rucksack sehe ich als Hinweis auf frühere Reisen oder Touren. Sie könnte schon öfters per Rucksack im Ausland unterwegs gewesen sein und den Pass nach ihrer letzten Tour nicht entnommen haben.

Danke für den xy-Bericht und die Recherche zum Schengener Abkommen, kann die Sendung momentan leider nur ohne Ton ansehen :-(

Es gibt noch eine andere Möglichkeit, warum das "unbekannte Fahrobjekt" 3 Std an dieser Parkbucht gestanden haben könnte...

mal angenommen 2 Kanufahrer wollten die Rienz entlangpaddeln, dann müssten sie sich einen Platz suchen, wo sie die Kanus zu Wasser lassen können und einen weiteren, wo sie die Rienz wieder verlassen. Da diese Orte vermutlich mehrere Kilometer voneinander entfernt sind wäre es denkbar, daß sie eines ihrer Autos am Ausstieg abstellten, um von dort wieder an ihren Ausgangspunkt zu gelangen.
Evtl. waren sie dann so mit ihren Kanus beschäftigt, daß die offenstehende Tür im dunkeln übersehen wurde. (letzteres ist nicht sehr wahrscheinlich, aber zumindest ein Erklärungsversuch).

Jedenfalls scheint der Tatort geeignet, die Rienz mitsamt Kanu zu verlassen oder dort einzusteigen.

Die Leiche soll am 14.08.1998 von 2 Kanufahrern an der Rienz entdeckt worden sein, nehme mal an man hat ihre DNA geprüft, aber vielleicht sind da öfters Kanufahrer unterwegs und nutzen diese Stelle als Ein oder Ausstieg bei ihren Fahrten??

Was ich auch noch mitbekommen habe: Der Freund aus Graz, der für sie kochen wollte, soll ihr Ex gewesen sein.

Dann ist mir noch aufgefallen, daß der Wohnort in Graz (nehme mal an Ulrike wohnte noch bei ihrer Mutter) nahe an einem Fluß oder Kanal liegt. Vor dem Hintergrund einer kriselnden Ehe wäre es denkbar, daß UR dort ab und zu Entspannung gesucht hat und dadurch Plätze am Fluß positiv wahrnahm. Sie könnte den Platz an der Rienz auch ganz bewusst angesteuert haben.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

22.07.2013 um 18:33
@blaomat
Danke für Deine Ideen.

Zum Paß: sicher eine logische Erklärung.

Bin kein Kanufahrer und kenne mich daher damit nicht aus. Aber ist es üblich mitten in der Nacht Kanu zu fahren??

Wir sind über jeden neuen Ansatz dankbar. Aber dass U. freiwillig mitten in der Nacht in der Fremde an einen einsamen Platz verweilt, nur weil sie die Umgebung von Flüssen gerne mag, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Dies ist aber nur meine Meinung.


melden
blaomat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

23.07.2013 um 00:28
Üblich sind nächtliche Kanufahrten vermutlich nicht, aber im Dunkeln mit Taschenlampen wärs vielleicht für manche doch reizvoll. Insgesamt schätze ich die Wahrscheinlichkeit dieser Theorie auch gering ein, aber es wär ne einigermaßen plausible Erklärung für den stundenlangen Aufenthalt des Autos in der Parkbucht.

Die Theorie mit der Vorliebe für Flüsse ist weit hergeholt, keine Frage. UR war aber in Ehrenburg sicher erschöpft, da schließe ich einen freiwilligen Ausstieg aus dem Zug und ein freiwilliges Aufsuchen eines Schlafplatzes nicht völlig aus. Naja... momentan kann ich bei diesem Fall aufgrund der spärlichen und mitunter fragwürdigen Faktenlage eigentlich fast nichts ausschließen.

Mein favorisiertes Scenario ist momentan ne Baustelle, werde später noch mal drauf eingehen.


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

23.07.2013 um 11:15
Habe gerade nochmal nachgelesen:
Die Grenzkontrollen sind aufgrund des Schengener Abkommens nach Italien am 26.10.97 und nach Österreich am 01.12.1997 weggefallen. Also VOR dem Ereignis.

Quelle: Wikipedia: Schengener_Abkommen
Hab nochmal nachgeschaut, da ich Wikipedia nicht immer zu 100% vertraue. Aber scheint so zu stimmen!

Das Schengener Abkommen geht auf eine Vereinbarung zwischen den Ländern Belgien, Deutschland, Frankreich, Luxemburg und den Niederlanden zurück.

1985 trafen sich die Vertreter dieser Nachbarländer im luxemburgischen Schengen. Ein kleiner, bis dato eher unbedeutender Ort wurde zum Austragungsort für diese bedeutsamen Verhandlungen bestimmt und hier kam man nach entsprechend umfangreichen Verhandlungen zu einem Konsens. Das sogenannte Schengener Abkommen wurde unterschrieben.

1990 einigte man sich endlich auf die Durchführung des Beschlusses und klärte in zähen Verhandlungen, die technischen Details.

1995 war es dann endlich soweit, dass die Grenzkontrollen nun tatsächlich abgeschafft wurden. Seit dem sind immer mehr EU-Länder dem Schengener Abkommen beigetreten.

Quelle: http://schengenerabkommen.com/


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

23.07.2013 um 18:53
@blaomat
Dass ich auch diese Theorien für etwas weit hergeholt halte habe ich ja schon geschrieben. ABER: das heißt ja nicht dass etwas dran sein könnte. Also lass Dich nicht entmutigen Deine Überlegungen hier Kund zu tun. Wir haben eben nur sehr spärliche Informationen. Und da kann im Zweifel alles weiterhelfen.

Bin schon sehr gespannt auf Dein Baustellenszenario.

Bis dahin schönen Abend an alle


melden
Marianne48
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

26.07.2013 um 08:54
Das Buch ULRIKE R. - DER VERSUCH EINES LEBENS geschrieben von Ulrike Maly, der Mutter von Ulrike könnte uns sicher mancherlei Fragen ein Stück weit beantworten.

Ich warte noch immer sehnlichst auf eine Antwort vom AROB-Verlag. Ob der überhaupt noch existiert?
Mit einer weiteren Anfrage werde ist besser zuwarten bis Ende August, bis die Zeit des Ferragosto vorbei ist.


melden
Marianne48
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

27.07.2013 um 01:13
Ich habe von einem Forumsmitglied einen Tipp erhalten, wo ich versuchen könnte, das Buch zu bestellen. Es handelt sich dabei um einen Buchversand in Italien.

Das habe ich nun gemacht: Ich habe es bestellt, bekam darauf hin eine Mail mit den Bankdaten, den Betrag habe ich gerade eben überwiesen.

Sollte das wirklich klappen, dann werde ich Euch mit Infos überschütten, bis dass Euch die Ohren wackeln!! :-)))


melden

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

27.07.2013 um 08:57
@Marianne48
Super, dass Du es geschafft hast das Buch zu bestellen. Kann`s schon gar nicht mehr erwarten zu erfahren was Du da alles rauslesen kannst.


melden
Marianne48
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

27.07.2013 um 10:20
Auch von hier aus möchte ich ein herzliches Dankeschön an dieses Forums-Mitglied schicken. Denn wie das Unterfangen auch ausgehen mag; ob es wirklich klappt mit dieser Bestellung in Italien oder ob ich das Geld in den Wind gepustet habe.....so oder so ist es ein Zeichen von grosser Hilfsbereitschaft, sich die Mühe zu machen im Netz nach dieser "Nadel im Heuhaufen" zu suchen.

@Faxe1212
Ich hoffe sehr, dass das Buch vor Mitte August eintrudelt. Denn nachher muss ich für einige Zeit ins Spital, eine ziemlich heikle Operation steht mir bevor. Solltest Du/Ihr nachher nichts mehr von mir hören, dann ist es halt schief gelaufen. Wenn ich nur das Buch noch vorher lesen kann :-)....so neugierig war ich noch selten wie in diesem Falle.


melden
blaomat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

29.07.2013 um 08:18
so gesehen wären Informationen zum Buch NACH der OP besonders wertvoll, viel Glück bei der Sache. (@Marianne)

In meinem Baustellenscenario gehe ich davon aus, daß UR auf der Rückfahrt aus Zürich nie in einem Zug saß, das könnte dann etwa so gelaufen sein:

Sie geht mit Andreas auf die Streetparade und danach zur Zoom. Dort lernt sie ein paar Leute kennen, die ihr anbieten sie in ihrem PKW ein Stück ihrer Heimreise mitzunehmen, da sie ohnehin im Pustertal ein Chillout im grünen geplant hatten oder auf eine Party wollten. Das Angebot erscheint verlockend aber da sie davon ausging, daß Andreas nicht zustimmt, beschliesst sie ihn loszuwerden und lässt sich um 13.30h zum Züricher Bahnhof bringen.

Dort steigt sie nicht in den Zug sondern nimmt den nächstbesten Bus (oder Straßenbahn) zur Zoom zurück. Sie trifft die Bekannten wieder und sie fahren per PKW los Richtung Insbruck.
Unterwegs stellen sie fest, daß sie tanken müssen und UR möchte sich an den Spritkosten beteiligen, hat aber nicht mehr genug Geld. Sie überlegen, wo man einen Bankomat finden könnte und steuern den Bahnhof Insbruck an. Dort hebt UR das Geld ab und sie fahren weiter nach Franzensfeste. In FF steigt Ulrike aus um Zuckerl zu kaufen und trifft dort oder auch im Toilettenbereich auf einen Zugführer, also außerhalb des Zugs.

Danach fahren sie weiter nach Ehrenburg und da man mittlerweile beschlossen hatte, dort noch etwas zu chillen, kauft sich UR noch ein paar Kekse. Man ist zu verplant, alle Autotüren zu schliessen und lässt sich an der Rienz nieder. Dort kommt es dann ein paar Std. später zum folgenschweren Streit.

Gegen diese Theorie spricht der in Insbruck abgestellte Rucksack und auch meine Zugführererklärung steht natürlich auf wackligen Beinen, dennoch favorisiere ich mittlerweile diese Version. Sollten euch weitere Ungereimtheiten bei dieser Variante einfallen, immer her damit :-)

Achja und auf das Buch bin ich auch schon sehr gespannt...


melden
Anzeige

Mord an Ulrike R. (Streetparade)

29.07.2013 um 09:06
@blaomat

Eine Sache spricht klar dagegen: Ulrike wurde von mehreren Personen im Zug nach Insbruck gesehen (u.a. ein älteres Ehepaar, das sicher kein Interesse daran hatte, zu lügen). Auch im Zug nach Franzensfeste wurde sie gehen (das Ereignis mit dem Zugführer war ja auch im Zug).

Ansonsten: warum sollte sie versuchen, Andreas in Zürich loszuwerden? Er war weder ihr Vater noch ihr Freund, sondern ein Kumpel, mit dem sie feiern war. In dem Alter, in dem die beiden waren, hätte doch keiner ein Problem damit, wenn der andere sagt: "du, ich hab da ein paar Leute kennengelernt und geh noch ein wenig mit denen feiern..." oder ähnliches.

Wahrscheinlicher finde ich die, hier auch schon angesprochene Theorie, dass sie entweder im Zug nach Insbruck jemanden wiedergetroffen hat, und spontan in Insbruck ihre REisepläne geändert hat, oder dass sie den Zug verpasste und dann am Bahnhof jemanden wiedertraf. Allerdings war sie wohl im Zug nach Franzensfeste allein...
Aber vielleicht hatte man sie vorher (auf der ZOOM?) zu einer Party im Pustertal eingeladen, zu der sie sich von Insbruck auf den Weg machte.

An diesen ganzen Theorien stört mich aber, dass sie ja durchaus mal daheim oder bei ihrem Ex hätte anrufen können und sagen können, dass sich die Pläne geändert haben.


melden
206 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden