Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

In der Freundschaft vom Anderen akzeptiert werden

118 Beiträge, Schlüsselwörter: Freundschaft, Toleranz, Akzeptieren, Akzeptiert Werden

In der Freundschaft vom Anderen akzeptiert werden

25.05.2013 um 08:08
Welten schrieb:ich hatte auch mal einen kumpel der versucht hat mir damit zu drohen die freundschaft zu beenden...
aber wer sowas bei mir bringt (egal wie krass seien meinung von meiner abweicht bzw wie sehr ich ihn schätze) der beißt bei mir auf "porfür gneis und glimmer" (granit)
Das kenne ich. Da ist bei mir auch schluss. Wenn mir jemand damit droht, verlässt er die Augenhöhe und setzt sich auf ein hohes Ross. Bei diesem Satz ist etwas in mir kaputtgegangen, was sich nicht mehr flicken lässt. Und tschüss ...
hawaii schrieb:Es gibt aber auch Menschen, die nerven mich mit ihrer Direktheit oder/ und Ehrlichkeit.
Das stimmt. Ich schätze zwar Ehrlichkeit, finde aber, man kann auf seine Ausdrucksweise achten. Insbesondere, wenn man selbst hochempfindlich ist und beim Konter gleich einschnappt. Das schaue ich mir auch nicht lange an.

Schlimmer ist Heuchelei, weil sie zwangsläufig zu Enttäuschungen führt, gerade in Situationen, wo man einer Person vertraut und sich sicher ist, ihr Verhalten einschätzen zu können. An dem Hammer, den man dann an den Kopf bekommt erkennt man, dass man jahrelang vollgeheuchelt worden ist.

Mir ist wichtig, dass jemand authentisch ist, sich nicht verstellt, mir die Wahrheit ins Gesicht sagt, dabei aber Niveau behält und das unter vier Augen tut.
Im Idealfall wechseln Launen nicht ständig.


melden
Anzeige

In der Freundschaft vom Anderen akzeptiert werden

25.05.2013 um 08:51
@Plan_B
Die Wahrheit erträgt nicht immer "Niveau". Sie könnte dadurch auch verzerrt werden. Man muss auch deutlich und direkt sein dürfen und man sollte sich auch bei seiner Sprachwahl (unter Freunden), nicht verstellen müssen.


melden

In der Freundschaft vom Anderen akzeptiert werden

25.05.2013 um 08:53
@Tussinelda

Es hat nichts mit verstellen zu tun, wenn Kritik sachlich anstatt beleidigend und persönlich werdend geäußert wird.


melden

In der Freundschaft vom Anderen akzeptiert werden

25.05.2013 um 09:00
@Plan_B
es kann aber nicht immer sachlich bleiben, wenn man emotional involviert ist, außerdem sind Sachlichkeit und Niveau 2 verschiedene Sachen, Du sprachst von Niveau, das Gegenteil von sachlicher Kritik und Niveau ist nicht automatisch beleidigend.


melden

In der Freundschaft vom Anderen akzeptiert werden

25.05.2013 um 09:04
@Tussinelda

Man kann schon, wenn man will. Ich bin da sehr bemüht, und ich lasse mich nicht anpöbeln, auch nicht von Freunden, wenn sie gerade mal "ihre Tage" haben oder angetrunken sind oder ihnen sonst eine Laus über die Leber gelaufen ist.
Als Fußabtreter für anderer Menschen Launen stehe ich nicht zur Verfügung.


melden

In der Freundschaft vom Anderen akzeptiert werden

25.05.2013 um 09:11
@Plan_B
das hat doch gar nichts damit zu tun......wenn wir uns, als Beispiel, immer auf einem bestimmten "Niveau" unterhalten, warum sollte sich dieses dann ändern, wenn es um Kritik geht? Warum sollte es dann sachlich und unpersönlich sein, als ob ich mit einem Fremden spräche? Das meine ich. Ich kritisiere meine Freunde genauso, wie ich sie wertschätze, lobe, positiv verstärke, ich unterscheide dann nicht plötzlich in meiner Wortwahl oder in der Art und Weise, wie ich etwas vorbringe........das macht aber keinen meiner Freunde zum Fussabtreter. Hat mit Launen auch überhaupt nichts zu tun.


melden

In der Freundschaft vom Anderen akzeptiert werden

25.05.2013 um 09:18
@Tussinelda

Vielleicht reden wir aneinander vorbei, vielleicht hast du andere Freunde als ich, vielleicht ist mein Problem, Freunde fälschlicherweise für welche zu halten, und an solchem Verhalten erst zu merken, ob es Freundschaft ist bzw. dann war, ich weiß es nicht.
Tussinelda schrieb:wenn wir uns, als Beispiel, immer auf einem bestimmten "Niveau" unterhalten, warum sollte sich dieses dann ändern, wenn es um Kritik geht? Warum sollte es dann sachlich und unpersönlich sein, als ob ich mit einem Fremden spräche?
Weil man Kritik vielleicht erst im Ärger äußert, weil man zulange geschwiegen hat und das Fass übergelaufen ist z.B.

Mir ist sachlich und unpersönlich lieber. In jedem Fall, fremd oder nicht fremd. Es macht vieles leichter, auch das Annehmen von Kritik.


melden
hawaii
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

In der Freundschaft vom Anderen akzeptiert werden

25.05.2013 um 09:26
@Plan_B

Vielen Dank Plan_B. Du triffst den Nagel punktgenau auf den Kopf.
Genauso sehe ich das auch.

Ein ganz kleines und billiges Beispiel.

Man lernt jmd kennen, beginnt zu vertrauen, öffnet sich ihm, spricht über private Dinge usw.
Dann, irgendwann, plappert derjenige vor anderen die privat geäußerten Dinge aus.
Man spricht ihn darauf an, was das soll und was das andere zu interessieren hat.
,,Ich bin doch nur ehrlich" kommt dann als Antwort.
*Facepalm*

Oder

Sie äussert einen Witz über mich und promt folgt ein Echo von mir,
worüber sie sich dann fürchterlich aufregt.

Tausend Beispiele könnte man nennen.


melden

In der Freundschaft vom Anderen akzeptiert werden

25.05.2013 um 09:29
hawaii schrieb:,,Ich bin doch nur ehrlich"
Und damit triffst du den Nagel auf den Kopf. Die sogenannte "Ehrlichkeit", mit der man so leicht Beleidigungen tarnen kann z.B.
Diese Antwort hasse ich. Das ist pure Heuchelei. Ehrlichkeit ist etwas anderes.


melden

In der Freundschaft vom Anderen akzeptiert werden

25.05.2013 um 09:31
@Plan_B
womöglich reden wir aneinander vorbei......aber Kritik sollte in einer Freundschaft niemals dazu dienen, die ganze Person oder Freundschaft in Frage zu stellen, unangemessen oder übertrieben sein, den Kritisierten klein zu machen.
Dann sollte man das Motiv der Kritik hinterfragen, sich auch fragen, spielt diese Person eine so wichtige Rolle, dass ich diese Kritik überhaupt annehmen möchte? Wenn ja, dann sollte man "in Ruhe" darüber reden können, warum man mit der Form der Kritik nicht umgehen kann/will und sich die Kritik anders "erklären" lassen. Um dann feststellen zu können, ob es sich um "berechtigte" Kritik handelt und diese einfach schlecht vorgebracht wurde.


melden

In der Freundschaft vom Anderen akzeptiert werden

25.05.2013 um 09:42
Tussinelda schrieb:aber Kritik sollte in einer Freundschaft niemals dazu dienen, die ganze Person oder Freundschaft in Frage zu stellen, unangemessen oder übertrieben sein, den Kritisierten klein zu machen.
Jetzt kommen wir auf einen gemeinsamen Nenner. Meistens sind es nur ein oder zwei Kriterien, es ist nie die ganze Person schlecht. Wenn man das auseinander halten kann, und ordentlich äußert, ist das für mich ein gewisses Niveau. Hilfreich ist, wenn man auch positives benennt.
Tussinelda schrieb: spielt diese Person eine so wichtige Rolle, dass ich diese Kritik überhaupt annehmen möchte?
Die eine Person, von der ich soviel hielt und deren Kritik ich gerne angenommen habe, weil sie sie sehr gut rüberbrachte, hat durch die Drohung, mir die Freundschaft zu kündigen bei mir verloren. Das geht so einfach nicht. Man kann sich untereinander mal falsch verstehen, man kann sich entschuldigen, aber wenn es soweit geht, dass ich mich für den angeblich fehlenden Tiefgang meiner Entschuldigung noch entschuldigen muss, dann geht es zu weit. Ebenso, wenn die Person nicht auf die Idee kommt, dass auch sie sich entschuldigen könnte.
So entsteht eine Schieflage, sie oben, ich unten, die ich nicht hinnehmen werde. Nicht mehr. Es war in meinem Leben lange genug so.
Tussinelda schrieb:Wenn ja, dann sollte man "in Ruhe" darüber reden können, warum man mit der Form der Kritik nicht umgehen kann/will und sich die Kritik anders "erklären" lassen.
Wenn sie dazu aber nicht bereit ist und völlig ausrastet, droht, herumschreit? Und eine Entschuldigung nicht annimmt?
Es war bisher nicht ihre Art, aber sie hat sich mir gegenüber auf ein so hohes Ross gesetzt, dass ich keine Basis für eine Freundschaft mehr sehe.
Für mich ist die Augenhöhe und das gegenseitige Geben und Nehmen ganz wichtig.


melden
hawaii
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

In der Freundschaft vom Anderen akzeptiert werden

25.05.2013 um 09:49
@Plan_B

Ganz vorsichtig bin ich bei Personen geworden, die relativ am Anfang beim kennenlernen,
davon sprechen, wie wichtig ihnen Ehrlichkeit ist und es immer wieder mal gerne betonen.
Von solchen Typ Mensch bin ich bis jetzt am meisten enttäuscht worden.


melden

In der Freundschaft vom Anderen akzeptiert werden

25.05.2013 um 09:51
@Plan_B
ich habe es jetzt nicht auf Deinen speziellen Fall bezogen....sondern grundsätzlich gemeint.


melden

In der Freundschaft vom Anderen akzeptiert werden

25.05.2013 um 09:52
@hawaii

Die sogenannte Ehrlichkeit wird gerne missbraucht, hingebogen, wie man sie gerade braucht.

Sie betonen die eigene Ehrlichkeit, geben dir aber eine Täuschung und Unehrlichkeit nach der anderen mit. Und merken es nicht, oder tun jedenfalls so. Da wird das eigene Fehlverhalten gerne dem Gegenüber vorgeworfen.


melden

In der Freundschaft vom Anderen akzeptiert werden

25.05.2013 um 09:53
@Tussinelda

Das habe ich verstanden. Mir ist nur mein Fall, der noch nicht so lange her ist, in den Kopf geschossen, und da ist die Tastatur mit mir durchgegangen.
Um diese Freundschaft ist es wirklich schade.


melden
hawaii
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

In der Freundschaft vom Anderen akzeptiert werden

25.05.2013 um 10:04
@Plan_B

Ich glaube, wir verstehen uns. Gerade bei diesem Thema.
Wahrscheinlich haben wir ähnliche Erfahrungen gemacht?!


melden

In der Freundschaft vom Anderen akzeptiert werden

25.05.2013 um 10:06
@hawaii

Scheint so.

Ich bezeichne inzwischen nur noch zwei Menschen als meine Freunde, und das reicht. Lieber zwei, auf die ich mich verlassen kann, als fünf "ganz ehrliche".


melden
domitian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

In der Freundschaft vom Anderen akzeptiert werden

25.05.2013 um 10:47
@KillingTime

Ich habe nur ganz wenige Freunde. Aber auf die kann ich mich zu 100% verlassen - ohne von Ihnen verlassen zu werden! Was sind denn das für Freunde, die einem drohen, die Freundschaft aufzukündigen, weil man in einem bestimmten Punkt eine andere Meinung vertritt, eine andere Lebenseinstellung hat oder was auch immer? Selbst dann, wenn es sich um ganz fundamentale Dinge handelt, oder eben gerade dann. Freundschaft bewährt sich doch gerade in solchen Situationen, weil man offen und ehrlich zueinander sein kann, ohne gleich die Freundschaft aufgekündigt zu bekommen! Und wer mir mit sowas drohen will, der kann gleich gehen! Denn der war auch vorher kein Freund. Kaffee trinken gehen kann ich mit jedem anderen auch. Dafür brauche ich keine Freunde.

Ich meine, ist das nicht schon eine gewisse Form von Erpressung? Oder zumindest ein ganz mieser Versuch, jemanden unter Druck setzen zu wollen? Wenn du die Dinge nicht so siehst wie ich das haben will, wenn du dein Leben nicht so lebst wie ich das für richtig halte, dann kannste dir nen anderen Freund suchen? - Was ist denn das bitte für ein Freund? Also ich verstehe unter Freundschaft etwas ganz anderes. Wo eben jeder seine eigenen Ansichten haben kann, sein eigenes Leben leben kann wie man es selbst für richtig findet - Und trotzdem weiß: Hier ist jemand, der zwar nicht in allem meiner Meinung ist, der vielleicht sogar eine völlig andere Lebenseinstellung hat, aber der mich trotzdem so akzeptiert, wie ich eben bin und mit dem ich mich trotz oder gerade wegen verschiedener Ansichten hervorragend und ohne jeden Streit darüber austauschen kann! Und der in der Not in jedem Falle zu mir hält, auf den ich mich verlassen kann. Und der andere im übrigen auch auf mich! - Das ist für mich ein echter Freund!

Zum Knatsch kommen kann es durchaus mal. Also Freunschaft ist nicht ewige Harmonie und Friede, Freude, Eierkuchen. Das kann auch heißen, dass man mal streitet, sich die Meinungen an den Kopf wirft. Es ist aber noch ein riesen großer Unterschied, ob mich jemand als Person ablehnt und die Freundschaft kündigt, oder nur eine andere Ansicht vertritt als ich, mich als Person aber trotzdem so akzeptiert, nur vielleicht in dem einen oder anderen Punkte eben meine Lebensweise oder meine Ansichten nicht. Aber wer damit droht, mir die Freundschaft zu kündigen, der soll nur gehen! Auf solche Freunde lege ich ohnehin keinen Wert!

Du hast die Akzeptanz angesprochen. Und genau das ist ein ganz wichtiger Punkt. Entweder man akzeptiert sich als Menschen, als Personen gegenseitig, oder eben nicht. Und hier sollte einfach sehr stark zwischen der Person und seiner Meinung oder Ansicht unterschieden werden. Ich kann mich mit einem Freund wunderbar fetzen und zoffen und trotzem kann ich mit ihm danach ein Bier trinken gehen.

Aber missionieren geht schonmal gar nicht! Wenn mir unbedingt jemand seine Meinung sagen will, dann kann er das gerne tun. Aber wenn mir jemand unbedingt seine eigene Überzeugung aufdrücken will und keine andere Einstellung akzeptieren will und zulässt, mir damit auch keinen Freiraum gibt und eher versucht mich einzuengen, dann auch noch droht, die Freundschaft zu kündigen, wenn ich seine Einstellung nicht teilen kann, dann soll er von mir aus gehen! Dann war er auch vorher kein echter Freund gewesen. Wenn ihm Seine Einstellungen die er für einzig richtig hält mehr bedeutet als ich Ihm als Person bedeute, dann zeigt mir das eher, dass so jemand mich genausogut eines Tages eiskalt fallen lassen würde - Und das macht kein wahrer Freund! Mit Freunschaftsentzug zu drohen - weil man sich was eine Lebenseinstellung oder Ansicht oder Meinung angeht, von mir aus fundamental unterscheidet - das ist so ziemlich das mieseste was jemand in einer Freundschaft tun kann! Man muss meine Ansichten und Einstellungen zum Leben nicht teilen, aber wer mich als Mensch, als Person so wie ich bin, nicht akzeptieren kann, der wäre auch eine Freundschaft mit mir nicht wert!

Das wollte ich nur mal dazu sagen. Denn ich finde das Thema sehr wichtig und ich glaube, dass so etwas öfter vorkommt und viele kann es verunsichern, wenn der Freund plötzlich so unangemessen reagiert. Man möchte ihn ja nicht verlieren! Aber genau damit spielt er ja! Und diese Art der Beeinflussung, mit der Freundschaft zu spielen ist echt ganz mies und unfair! Lass dich nicht drauf ein! Du hast deinen Standpunkt - Er seinen. Das macht nichts. Aber wenn er dich als Mensch, als Person nicht akteptieren will oder kann, dann soll er es lassen.


melden
KillingTime
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

In der Freundschaft vom Anderen akzeptiert werden

25.05.2013 um 11:19
@Tussinelda
Tussinelda schrieb:Es geht dabei nämlich nicht um die "anderen" Leute, es geht um mich. Ich muss mit mir leben können.
Das sehe ich grundsätzlich genau so. Bei mir ist es aber so, dass meine Weltanschauung (ich nenne es mal so) oft von der Meinung der "Masse" abweicht, und ich deswegen immer wieder Probleme bekomme. Das reicht von Abwinken über Kopfschütteln bis hin zu offen geäußertem Unverständnis. Ich habe auch keine Lust mehr, irgendwem irgendwas zu erklären. Ego sum, qui sum. Problematisch ist es nur, wenn sogar bei Freunden die Toleranz aufhört. Wo, wenn nicht dort?

@Plan_B
allmotley schrieb:vielleicht ist mein Problem, Freunde fälschlicherweise für welche zu halten, und an solchem Verhalten erst zu merken, ob es Freundschaft ist
Ich sollte in Zukunft viel strenger die Spreu vom Weizen trennen, oder die Schafe von den Böcken. Entweder, man akzeptiert mich, wie ich bin (ich habe ja nicht nur "negative" Eigenschaften :D (wobei auch das nur im Auge des Betrachters liegt)), oder adios muchacho. Vielleicht ist das der bessere Weg.
allmotley schrieb:Weil man Kritik vielleicht erst im Ärger äußert, weil man zulange geschwiegen hat und das Fass übergelaufen ist
Bei Frauen passiert sowas ganz gern mal, aber bei nem Kumpel erwarte ich schon, dass gleich gesagt wird, was Sache ist, weil dann: Thema erledigt.

@domitian
domitian schrieb:Kaffee trinken gehen kann ich mit jedem anderen auch. Dafür brauche ich keine Freunde
Richtig. Ein Bier trinken kann ich mit jedem Penner aus der Bahnhofskneipe (bildlich gesprochen), aber mal eine unpopuläre Ansicht zu etwas zu haben, ohne dass man deswegen in Misskredit gerät, das sollte Merkmal einer Freundschaft sein.
domitian schrieb:Wenn du die Dinge nicht so siehst wie ich das haben will, wenn du dein Leben nicht so lebst wie ich das für richtig halte, dann kannste dir nen anderen Freund suchen?
Er sagt, er will "mich vor Schaden bewahren". Aber irgendwie glaube ich das nicht. Ich denke, es ist ihm unangenehm, Dritten erklären zu müssen, dass er sich mit mir abgibt, deswegen ist es für ihn besser, wenn ich auf Spur bin. Diese "Dritten" würde ich als "Mainstream-Spießer" charakterisieren.
domitian schrieb:Ich kann mich mit einem Freund wunderbar fetzen und zoffen und trotzem kann ich mit ihm danach ein Bier trinken gehen.
Mir sagt man nach, dass ich zwar mit jedem kann, aber nicht jeder mit mir kann. Das ist witzig, nicht wahr? :D

Ansonsten danke, da waren viele gute Hinweise dabei!


melden
Anzeige
Spirit2015
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

In der Freundschaft vom Anderen akzeptiert werden

25.05.2013 um 11:33
Eine Freundschaft ist eine Art Vertrag. Man nimmt den anderen mit seinen Stärken und Schwächen. Und zwar so lange bis die Schwächen die Stärken überwiegen und es "sich nicht mehr rentiert".

Ich zum Beispiel hab nur zwei Freunde. Und beide würden sofort mit mir brechen, wenn sie wüssten dass ich schwul bin. Deshalb erzähl ich es ihnen nicht. Ich hab aber gemerkt dass mir das auf dauer nicht gut tut. Den ich möchte mich nicht verstecken. Deshalb werd ich die Freundschaft brechen.

Du musst also abwägen wie wichtig dir dein "Geheimnis" ist. Wenn du gerne zum Italiener essen gehst und dein Freund gern zum Griechen, dann lässt sich das wohl noch verschmerzen.

Wenn du hingegen etwas meinst, was dir sehr viel bedeutet, dich als Mensch vielleicht sogar ausmacht dann wäre es doch besser du lässt diese Freunde ziehen.

Ich hab auch so einen Freund der meint er müsste mir ständig mit der Kündigung der Freundschaft drohen, wenn ich mal meine Meinung sage. Wer meine Freundschaft so schnell aufgibt, der hat sie irgendwo auch nicht verdient. Deshalb werd ich auch diese Freundschaft alsbald aufgeben. Ich baue derzeit die noch vorhandenen Brücken ab. Dieser Freund bildet sich ein wir leben noch im 3. Reich. Dass es Deutschland nicht gibt und was weiß ich. Ich akzeptiere seine ansicht und beharre nicht auf meiner. Höre mir seine Ansichten gerne an. Lasse das Thema aber auch gern beiseite liegen wenn es geht. Ich verurteile ihn nicht.

Hey DU! Ich kenn dich zwar nicht aber ich weiß eins ganz bestimmt. DU hast einen Freund verdient der dich nimmt wie du bist. Dich akzeptiert mit deinen stärken und mit deinen Schwächen. Und das durch gute und durch schlechte Zeiten. Denn nur das ist ein wirklicher Freund.


melden
275 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt