Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Warum müssen manche Männer Unterhalt für ihre Exfrauen zahlen?

808 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Scheidung, Unterhalt, Exfrau ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Warum müssen manche Männer Unterhalt für ihre Exfrauen zahlen?

13.10.2014 um 14:14
Zitat von 1ostS0ul1ostS0ul schrieb:...und warum soll nun A einen ausgleich erhalten wenn doch beide bereits für ihre versäumnisse zahlen...?
A bekommt ja nicht die Hälfte des Einkommens von B. Jedenfalls nicht dauerhaft. Oder?
Gleichwohl hat A aber (in der Regel) dauerhaft einen Einkommensnachteil.


1x zitiertmelden

Warum müssen manche Männer Unterhalt für ihre Exfrauen zahlen?

13.10.2014 um 15:21
@Tussinelda

@1ostS0ul
es ist ja nun nicht so, dass der Part, der arbeitet, die Kinder gar nicht "aufwachsen" sieht und die Kinder zu betreuen als "aufwachsen sehen" allein darzustellen, ist auch etwas verniedlicht


Richtig, das kann ja auch bedeuten: beim Bettnässen zusehen, beim Schuleschwänzen zusehen, beim Abgleiten in die Drogensucht zusehen, da ist das Vergnügungspotential dann doch deutlich geringer.

Und dann sollte man auch mal sehen, dass der Part der zu Hause bleibt, meist auch für den anderen unentgeltlich Dienstleistungen übernimmt: putzen, kochen, Wäsche waschen, einkaufen etc und ja, auch Kinderbetreuung. Wäre das vom beruflich arbeiteten Part die ganzen Jahre mit den üblichen Marktpreisen vergütet worden. Wäre dies tatsächlich geschehen, also hätte der beruflich arbeitende Part während der Ehe jeden Monat für diese Dienstleistungen den marktüblichen Lohn an den zu Hause gebliebenen Part gezahlt, dann könnte man ja drüber diskutieren, ob am Ende der Ehe beide Partner sozusagen "quitt" aus der Ehe gehen. Meines Wissens stünde es den Partnern ja auch durchaus frei, eine solche Abmachung per Ehevertrag zu treffen. Sich aber ohne Vertrag wissentlich auf die gesetzlichen Regelungen einzulassen, die einem während der Ehe ja auch sehr angenehm sind (Stichwort: kostenlose Inanspruchnahme von Dienstleistungen) und dann nach der Scheidung zu jammern, wenn man dann nicht sagen kann "mir doch egal, wenn der Ex-Partner verhungert", ist schlicht assozial. Denn einer muß ja zahlen, das ist in dem Falle dann nämlich der Steuerzahler, der für gescheiterte, unabgesicherte Lebenskonzepte blechen muß. Das finde ich am ungerechtesten überhaupt.


3x zitiertmelden

Warum müssen manche Männer Unterhalt für ihre Exfrauen zahlen?

13.10.2014 um 15:36
Zitat von osiris13osiris13 schrieb:Wäre dies tatsächlich geschehen, also hätte der beruflich arbeitende Part während der Ehe jeden Monat für diese Dienstleistungen den marktüblichen Lohn an den zu Hause gebliebenen Part gezahlt, dann könnte man ja drüber diskutieren, ob am Ende der Ehe beide Partner sozusagen "quitt" aus der Ehe gehen.
Nicht mal dann. Denn nach der Ehe starten beide Parteien dann mit unterschiedlichen Voraussetzungen in ihr (weiteres) Berufsleben.
Die Jahre putzen, kochen und Kinderpflege zählen in den wenigsten Berufen als gute Qualifikation. Ein Wiedereinstieg ins Berufsleben mit 20 "vergeudeten" Jahren (was die Karriere an geht) ist in der Regel nicht allzu lukrativ.


melden

Warum müssen manche Männer Unterhalt für ihre Exfrauen zahlen?

13.10.2014 um 17:01
@osiris13
Hausfrau/-mann und Mutter/Vater sein in "Vollzeit" ist eben nach wie vor nicht anerkannt, es heisst immer so schön, man soll nicht Kindergarten/Schule/Betreuung die Erziehung überlassen, aber das muss man wohl, denn man soll ja weder dem Steuerzahler noch dem Partner zur "Last" fallen, da passt es dann auch immer wieder, dass es sowieso nicht ausreichend Betreuungsplätze gibt und schon gar nicht familienfreundlichen Arbeitsplätze


melden

Warum müssen manche Männer Unterhalt für ihre Exfrauen zahlen?

13.10.2014 um 17:10
Tussineldavor 7 Minuten
@osiris13
Hausfrau/-mann und Mutter/Vater sein in "Vollzeit" ist eben nach wie vor nicht anerkannt, es heisst immer so schön, man soll nicht Kindergarten/Schule/Betreuung die Erziehung überlassen, aber das muss man wohl, denn man soll ja weder dem Steuerzahler noch dem Partner zur "Last" fallen, da passt es dann auch immer wieder, dass es sowieso nicht ausreichend Betreuungsplätze gibt und schon gar nicht familienfreundlichen Arbeitsplätze
1A!

SO ist es und nicht anders.


melden

Warum müssen manche Männer Unterhalt für ihre Exfrauen zahlen?

13.10.2014 um 17:10
Warum müssen manche Frauen Unterhalt für ihre Exmänner zahlen?
Ist eben ne Sache der Einkünfte bei der Scheidung, bei wem eventuelle
Kinder leben und wer mehr in die Ehe mit eingebracht hat.


melden

Warum müssen manche Männer Unterhalt für ihre Exfrauen zahlen?

14.10.2014 um 22:21
@kleinundgrün
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Gleichwohl hat A aber (in der Regel) dauerhaft einen Einkommensnachteil.
...was ist denn mit deiner vorherigen einstellung (flappsig formuliert), dass man das dann eben anders hätte regeln müssen / man nicht die richtige abmachung getroffen hat...:ask:...
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Das Problem ist, dass es in diesen Fällen ausschließlich um einen finanziellen Ausgleich geht (und gehen kann). Du kannst ja schlecht "beimlaufenlernenzugucken" in irgend einer Form ausgleichen.
...bzgl. "nicht können", wäre ja ein ausgleich nicht nötig wenn man das volle gehalt hätte, da man so die folgen seiner entscheidung voll zu spüren bekommen würde, man hätte am ende das worauf man den fokus gelegt hätte z.b. part (A) die kinder in seinem haushalt + wahrscheinlich intensivere bindung + erinnerung etc.pp sowie part (B) das gehalt....

...natürlich ist es für den staat sinnvoller die entscheidung des (A) auf (B) zu übertragen und diesen somit an (A) auch nach der ehe zu binden anstatt selbst dafür voll einspringen zu müssen....

@Tussinelda
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Kinder zu betreuen als "aufwachsen sehen" allein darzustellen, ist auch etwas verniedlicht
...wie hättest du dir denn "gewünscht" das ichs chreibe...:ask:...


@osiris13
Zitat von osiris13osiris13 schrieb:Richtig, das kann ja auch bedeuten: beim Bettnässen zusehen, beim Schuleschwänzen zusehen, beim Abgleiten in die Drogensucht zusehen, da ist das Vergnügungspotential dann doch deutlich geringer.
...sollen wir weiter machen oder sind wir dann durch und uns ist nun allen bewusst das auch so etwas in die kategorie "aufwachsen" fällt...?


1x zitiertmelden

Warum müssen manche Männer Unterhalt für ihre Exfrauen zahlen?

15.10.2014 um 00:00
Weil sie so blöd waren, und nicht richtig verhütet haben.


melden

Warum müssen manche Männer Unterhalt für ihre Exfrauen zahlen?

15.10.2014 um 07:06
@1ostS0ul
so, wie es die Realität ist, 24 Stunden um das Wohlergehen, die Versorgung, die Erziehung, die Pflege, die Fürsorge etc zu sorgen, egal, wie es einem selbst geht, immer da sein, eben das, was alles so dazu gehört, wenn man ein Kind aufzieht, da schaut man nicht nur zu und geniesst den Anblick ;)


melden

Warum müssen manche Männer Unterhalt für ihre Exfrauen zahlen?

15.10.2014 um 09:08
Zitat von 1ostS0ul1ostS0ul schrieb:...was ist denn mit deiner vorherigen einstellung (flappsig formuliert), dass man das dann eben anders hätte regeln müssen / man nicht die richtige abmachung getroffen hat..
Die stimmt nach wie vor. Es gibt eben - für beide Seiten - den Versuch eines Ausgleichs. Nur funktioniert das bei immatriellen Gütern schlechter als bei materiellen, falls Du auf das "dabei sein beim Laufen lernen" hinaus willst.
Und der "Karriereteil" wird dauerhaft ein höheres Einkommen haben als der andere. Bezüglich des Umgangs mit den gemeinsamen Kindern sieht das aber schon anders aus. Da kann auch der "Karriereteil" grundsätzlich wieder "einsteigen". Vielleicht nicht, wenn die Kinder noch jung sind, später jedoch schon.


melden

Warum müssen manche Männer Unterhalt für ihre Exfrauen zahlen?

15.10.2014 um 09:52
Zitat von osiris13osiris13 schrieb:Und dann sollte man auch mal sehen, dass der Part der zu Hause bleibt, meist auch für den anderen unentgeltlich Dienstleistungen übernimmt: putzen, kochen, Wäsche waschen, einkaufen etc und ja, auch Kinderbetreuung. Wäre das vom beruflich arbeiteten Part die ganzen Jahre mit den üblichen Marktpreisen vergütet worden. Wäre dies tatsächlich geschehen, also hätte der beruflich arbeitende Part während der Ehe jeden Monat für diese Dienstleistungen den marktüblichen Lohn an den zu Hause gebliebenen Part gezahlt, dann könnte man ja drüber diskutieren, ob am Ende der Ehe beide Partner sozusagen "quitt" aus der Ehe gehen.
Das hat einwenig GEZ-Charme. Ich soll für eine Dienstleistung, die mir ungefragt zur Verfügung gestellt wird bezahlen. Oder soll es andersherum bedeuten, alle singles die berufstätig sind leben automatisch im totalen Chaos, weil man das bisschen Hausarbeit nicht neben der Arbeit schafft?

Unterhaltzahlung für die Kinder finde ich richtig und wichtig. Einer Ex hingegen würde ich keinen Cent schenken.

Ich finde es im allgemeinen ziemlich abstrakt Kindererziehung als Arbeit zu sehen. Arbeit ist etwas was ich machen muss um einen gewissen Lebensstandard zu halten. Ein Zwang. Mich um mein Kind zu kümmern kommt aber von Herzen. Das mache ich gerne und ist eine ganz andere Situation.

Abgesehen davon gibt es genug Frauen die sich auf ihren Mutterstatus ausruhen. Da kann der Mann noch so oft sagen, dass es langsam mal wieder Zeit wird arbeiten zu gehen. Selbst wenn die Blagen bereits im Kindergarten sind oder zur Schule gehen. Plötzlich hat man keine Zeit mehr um wenigstens halbtags zu arbeiten um wieder auf dem Markt Fuss zu fassen. Da kommt dann das Hausarbeit Argument, welches wie bereits erwähnt auch noch nach der Arbeit schaffbar wäre...


4x zitiertmelden

Warum müssen manche Männer Unterhalt für ihre Exfrauen zahlen?

15.10.2014 um 09:57
Zitat von MVirusMVirus schrieb: Ich soll für eine Dienstleistung, die mir ungefragt zur Verfügung gestellt wird bezahlen.
Dann mach es doch einfach selbst bzw. rede mit Deinem Partner über eine sinnvolle Aufteilung. Und wenn ihr keinen Konsens schafft, dann trennt ihr euch.
Zitat von MVirusMVirus schrieb: Einer Ex hingegen würde ich keinen Cent schenken.
Tja, da hast Du je nach Fallgestaltung schlicht keine Wahl.
Zitat von MVirusMVirus schrieb:Das mache ich gerne und ist eine ganz andere Situation.
Dann übernimm doch einfach diesen Part. Verzichte aufs Geldverdienen und bleib zuhause. Bei einer Trennung bekommst Du dann ggf. Geld von Deiner Ex.
Das Leben kann so einfach sein.
Zitat von MVirusMVirus schrieb: Plötzlich hat man keine Zeit mehr um wenigstens halbtags zu arbeiten um wieder auf dem Markt Fuss zu fassen.
Tja. Augen auf bei der Partnerwahl.
Und ab und an mal miteinander reden.

:Y:


melden

Warum müssen manche Männer Unterhalt für ihre Exfrauen zahlen?

15.10.2014 um 09:57
Zitat von MVirusMVirus schrieb: Mich um mein Kind zu kümmern kommt aber von Herzen. Das mache ich gerne und ist eine ganz andere Situation.
Natürlich. :)
Kostet aber trotzdem Geld.
Ich hab bei meiner Scheidung gegenseitigen Verzicht auf Unterhalt durchgesetzt.Fand ich fair.


2x zitiertmelden

Warum müssen manche Männer Unterhalt für ihre Exfrauen zahlen?

15.10.2014 um 10:00
Zitat von HäresieHäresie schrieb:Ich hab bei meiner Scheidung gegenseitigen Verzicht auf Unterhalt durchgesetzt.Fand ich fair
Klingt so als würde der Expartner das anders gesehen haben und hat es nicht fair gefunden oder? :D
Zitat von MVirusMVirus schrieb:Mich um mein Kind zu kümmern kommt aber von Herzen. Das mache ich gerne und ist eine ganz andere Situation.
Wenn jeder so denken würde, wäre es sehr fein. Tun aber vermutlich nicht alle. Ich denke aber doch, dass man Kindererziehung als Art Arbeit ansehen kann. Und ist mir sicherlich lieber, als wenn jedes Kind ein asozialer Trottel wird :D


melden

Warum müssen manche Männer Unterhalt für ihre Exfrauen zahlen?

15.10.2014 um 10:03
@Bodo
Doch, er hat das auch so gesehen. :)
Wir waren bei der Scheidung auch noch Freunde, vielleicht hat das den Ausschlag gegeben, das Gericht hat als Scheidungsgrund auch nur die getrenntlebende Zeit gesehen.


melden

Warum müssen manche Männer Unterhalt für ihre Exfrauen zahlen?

15.10.2014 um 10:04
@Häresie
Ok, wenn man freundschaftlich auseinandergeht setze ich eigentlich voraus, dass man dem Ex dann nicht noch mutwillig ein Bein stellt :Y:


melden

Warum müssen manche Männer Unterhalt für ihre Exfrauen zahlen?

15.10.2014 um 10:04
@kleinundgrün
Stell dir mal vor, ich habe einst den Erziehungsurlaub übernommen, obwohl mein Mädel zu dem Zeitpunkt nur Studentin war und eh die meiste Zeit daheim war.

Dafür im Nachhinein Geld zu verlangen, weil ich eventuell jetzt auf einer anderen Stufe der Karriereleiter stehen könnte, würde mir nicht in den Sinn kommen.

@Häresie
Deshalb sage ich ja:
Kindesunterhalt ist richtig!
Da soll das Geld auch hinfließen. Aber ich sehe es nicht ein, einer Ex ihr Leben zu finanzieren.


1x zitiertmelden

Warum müssen manche Männer Unterhalt für ihre Exfrauen zahlen?

15.10.2014 um 10:04
@Bodo
Ja, so war das auch.
@kleinundgrün
Nein, das hätte ich auch nicht angenommen, ich hab da andere Werte.
Hab ihn ja nicht geheiratet um mich abzusichern.


melden

Warum müssen manche Männer Unterhalt für ihre Exfrauen zahlen?

15.10.2014 um 10:16
Zitat von HäresieHäresie schrieb:Kostet aber trotzdem Geld.
Trotz aller Liebe für die Kleinen - aber mir kann niemand erzählen, dass sämtliche Tätigkeiten um die Kinderbetreuung herum stets von einem Glücksgefühl geprägt sind. Wer wäschekörnbeweise die Klamotten reinigt und sonstige wenig erbauliche Tätigkeiten rund um Haushalt und Kinder macht, der empfindet das nicht als ständigen Quell der Freude.

Meine Frau hat ebenfalls den absoluten Großteil der Kinder- und Haushaltspflege übernommen. Aber an den Tagen, an denen ich das übernahm, merkte ich schon, dass es echte Arbeit und echter Stress sein kann. Und ich liebe meine Kinder und erfreue mich an ihnen.

Und das Singlehaushaltargument geht auch einigermaßen fehl. Wenn ich allein wohne und den Großteil meiner Zeit außerhalb meiner Wohnung verbringe (vielleicht noch auswärts esse), dann ist der Aufwand für den Haushalt gering.
Zitat von MVirusMVirus schrieb:Stell dir mal vor, ich habe einst den Erziehungsurlaub übernommen
Na also.
Und du hättest auch - wenn es für Dich eine Priorität bedeutet hätte - danach zu hause bleiben können oder halbtags arbeiten.
Zitat von MVirusMVirus schrieb:Aber ich sehe es nicht ein, einer Ex ihr Leben zu finanzieren.
Darum geht es auch gar nicht. Keiner bestreitet, dass Menschen solche Situationen auch ausnutzen.
Aber das ändert nichts daran, dass ein "Ersatz" für entgangene Einkommenschancen sinnvoll ist.
Und wir reden hier nicht von einem Jahr Erziehungsurlaub. Sondern wir reden hier von (Ehe)Partnern, die nach Jahren oder Jahrzehnten der Abwesenheit vom Arbeitsmarkt nicht mal in die Nähe ihrer ursprünglichen Einkommenschancen kommen.

Schließlich hat man sich ja abgesprochen, wie die Aufteilung in der Ehe nun funktionieren soll. Der eine Partner wollte ja primär das Einkommen sichern und der andere primär Haus und Kinder betreuen. Wenn man das anders gewollt hätte, dann hätte man das doch vereinbart?


2x zitiertmelden

Warum müssen manche Männer Unterhalt für ihre Exfrauen zahlen?

15.10.2014 um 10:21
@kleinundgrün
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Trotz aller Liebe für die Kleinen - aber mir kann niemand erzählen, dass sämtliche Tätigkeiten um die Kinderbetreuung herum stets von einem Glücksgefühl geprägt sind
Wer hat das denn behauptet? :D

Ich liebe meine Kinder und sie machen mich glücklich, aber ich hätte manchmal schon gerne gehabt, dass der Vater mal n Fuffi dazugibt, wenn sie neue Schuhe brauchten und ich den woanders abzwacken musste, mehr nicht.
Die Antwort war dann: wat willste denn, kriegst doch Kindergeld!


1x zitiertmelden