weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Inwiefern ist man mitschuldig an moderner Sklaverei ?

164 Beiträge, Schlüsselwörter: Sklaverei, Modern, Mitschuldig

Inwiefern ist man mitschuldig an moderner Sklaverei ?

09.05.2014 um 14:41
@Asche

Wow, dein Beitrag könnte man 1:1 für´s nächste Deutschabitur nehmen.
1. Aufgabe:
Fasse die Aussage des Autors zusammen
-die Leute sind schuldig
2. Aufgabe:
Analysiere den Argumentationsstil des Autors
-Anapher
-"inclusive we"
-Frage an den Leser
-Aufzählung
-Hyperbel
-Antiklimax
-Ellipse
-.....

3. Aufgabe:
Erörtere die Thematik aus deiner Sichtweise.
Ich teile nicht deine Meinung. (Gut, in der Klausur wäre man damit durchgefallen :D )
^^Mal ne Gegenfrage:
Von welcher Marke sind dein Handy, dein Laptop/ Computer, deine Kleidung, dein Auto.


melden
Anzeige
Branx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwiefern ist man mitschuldig an moderner Sklaverei ?

09.05.2014 um 14:45
@Simowitsch
du bist so dumm.


melden

Inwiefern ist man mitschuldig an moderner Sklaverei ?

09.05.2014 um 14:48
@Simowitsch
Interpretiere ich bei dir eine Mega-Hyper-Extrem-Liberale Einstellung richtig?
So viele falsche Aussagen in einem Kommentar sieht man selten, evtl. solltest du deine politische Einstellung und das Denken über afrikanische Staaten(oder generell 3.Welt-Länder) nicht von NPD-Plakaten beziehen... das kann stark in die Hose gehen.


melden
Sanyoo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwiefern ist man mitschuldig an moderner Sklaverei ?

09.05.2014 um 14:52
Simowitsch schrieb:Im Gegenteil, indem wir Handel mit ihnen treiben, verhindern wir sogar ein Umdenken in den Entwicklungsländern, und ermöglichen somit weiter dort ein expansives Bevölkerungswachstum, ohne dass man dort gleich verhungert.
Noch falscher könnte eine Schlussfolgerung nicht sein....


melden
Simowitsch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwiefern ist man mitschuldig an moderner Sklaverei ?

09.05.2014 um 14:56
@xXGEH-H-EIMXx

Schau dir mal den Index oft Economic Freedom an, und du wirst feststellen, dass diejenigen Länder die reich sind da weit vorne stehen während die letzten Plätze fast nur arme Länder belegen.
Und: die USA befindet sich nicht unter den Top 10. Deutschland belegt zwar nur den 18.Platz, liegt aber weit vor Frankreich und Italien. Es stimmt, dass die beiden großen Parteien CDU und SPD durchaus viel Marktwirtschaft in ihrem Profil haben. Das will ich ihnen gar nicht absprechen. Das Problem ist nur: das nutzt nicht viel, wenn es keine faire Besteuerung gibt, und die fehlt hier völlig.
Die Besteuerung ist aber nur eine von zehn Kriterien in diesem Index, die alle gleichmäßig gewichtet werden. Trotzdem würde ich sagen, dass daraus eindeutig hervorgeht, dass wenn wir das Problem der Unterentwicklung weiter Teile der Welt lösen wollen, nur mehr Kapitalismus die Lösung sein kann.
Der Kapitalismus breitet sich immer mehr auf der Welt aus, das ist erst mal erfreulich. Wir brauchen aber noch mehr davon.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwiefern ist man mitschuldig an moderner Sklaverei ?

09.05.2014 um 15:02
@Simowitsch
könnte aber auch daran liegen, dass die, die es sich aufgrund ihrer Infrastruktur leisten können, besonders liberal werden. Der Reichtum kommt nicht von irgendeiner besonderen Wirtschaftsform, der kommt eher von den besonderen Gegebenheiten einer Gegend. Entwicklungsgrad der Infrastuktur halt in unserer industrialisierten und technologisierten Welt


melden
Simowitsch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwiefern ist man mitschuldig an moderner Sklaverei ?

09.05.2014 um 15:03
@Sanyoo

Erst seitdem der Westen wohlhabend ist, also seit es die Möglichkeit technischer Innovationen in hohme Maße gibt, und damit auch ihres Transfers durch Entwicklungshilfe, wächst die Bevölkerung in Afrika und weiteren unterentwickelnden Ländern sehr rasant. Das hat sie unterm Strich ärmer gemacht.


melden
Sanyoo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwiefern ist man mitschuldig an moderner Sklaverei ?

09.05.2014 um 15:07
Simowitsch schrieb:Erst seitdem der Westen wohlhabend ist, also seit es die Möglichkeit technischer Innovationen in hohme Maße gibt, und damit auch ihres Transfers durch Entwicklungshilfe, wächst die Bevölkerung in Afrika und weiteren unterentwickelnden Ländern sehr rasant. Das hat sie unterm Strich ärmer gemacht.
Nicht der Transfer von Wohlstand ermöglicht eine explosion der Geburtenrate. Eigenlicht ist genau das Gegenteil der Fall in den Ärmsten Ländern der Welt steigen die Geburtenraten hingegen sinkt die Geburtenrate in den reichsten Ländern der Welt. Kinder sind die Rente der Armen..


melden

Inwiefern ist man mitschuldig an moderner Sklaverei ?

09.05.2014 um 15:21
@xXGEH-H-EIMXx
Oh, soll ich das als Lob sehen? :D

Mein Handy ist von Samsung - ich habe es einem Freund abgekauft, der es ansonsten weggeworfen hätte. Mein PC ist von Acer - ich gebe zu, dass ich einen habe.
Ich habe weder Auto noch Führerschein und werde ihn auch nicht machen.

Eins sage ich auch gleich: es ist sicherlich nicht leicht, auf all diese Dinge zu verzichten. Und ich bin nicht unfehlbar, was das betrifft ;) Allerdings gestehe ich mir diese Schuld ein und schiebe sie nicht von mir.


melden

Inwiefern ist man mitschuldig an moderner Sklaverei ?

09.05.2014 um 15:23
@Simowitsch
Ok, eine Monsteraufgabe folgt der nächsten... ._.
Simowitsch schrieb:Würden die Länder der Dritte Welt endlich mal mehr auf moderne Maschinen und Produktionsanlagen setzen als auf Kinderarbeit und die Ausbeutung einer billigen menschlichen Arbeitskraft, die keine gute Bildung genießen durfte, würde sich so eine moralische Frage für uns gar nicht stellen.
Stimmt... Die müssen schon ziemlich blöd sein, dass die noch nicht auf die Idee gekommen sind, von ihrem nicht vorhandenen Geld moderne Maschinen zu kaufen..
Simowitsch schrieb:Die Länder auf der Welt sind halt unterschiedlich, und die Tatsache, dass Deutschland ein Exportland ist, das besonders auf den Export seiner hier gefertigten modernen Maschinen setzt, zeigt mal wieder dass gut gemeint nicht unbedingt gut gemacht ist.
Stimmt, "Made in Germany" ist ein Qualitätszeichen, was dem Verbraucher zeigt:
Dieses Produkt wurde ausschließlich in Deutschland produziert.
Simowitsch schrieb:Mehr zu exportieren, als zu importieren, ist aber eine Nettosozialleistung, und damit spielen wir tatsächlich sozusagen das "Sozialamt der Welt" wie das auf einem NPD Plakat so schön formuliert wird.
Stimmt, weil ein Exportüberschuss was mit "(Netto-)Sozialleistungen" zu tun hat.
Simowitsch schrieb:Es ist aber klar dass Deutschland auch Waren einführen muss, die durch Kinderarbeit oder sogar Zwangsarbeit gefertigt wurden, weil wir eben ein rohstoffarmes Land sind, das auf Importe angewiesen ist.
Stimmt, weil das Fördern von Rohstoffen die Zwangsarbeit und Kinderarbeit voraussetzt.
Simowitsch schrieb:Insofern sehe ich auch nichts verwerfliches daran, dass entsprechende Waren, die durch harte menschliche Arbeit gefertigt wurden, hier angeboten werden, weil das Problem ja nicht daran liegt, dass wir ihnen diese Waren abnehmen, sondern dass diese Länder bisher zu wenig in Bildung, Forschung und Enticklung investiert haben.
Stimmt, die haben ihre Unsummen lieber in Computerspiele und andere Vergnügungswaren investiert...
Simowitsch schrieb:Oftmals geht das dort nicht, weil zu wenig wirtschaftliche Freiheit dort gegeben ist, oftmals will man sich aber auch gar keine moderne Produktionsweise leisten, weil altes traditionalistisches Denken vorherrscht, und man lieber auf Handarbeit setzt, weil sich das bewärt hat
Ja, der Wunsch von solchen -in deinen Worten sicherlich- "zurückgebliebenen" Völkern ist es ja, möglichst ineffizient und hart zu arbeiten, weil der technische Fortschritt lästig ist.
Simowitsch schrieb:Im Gegenteil, indem wir Handel mit ihnen treiben, verhindern wir sogar ein Umdenken in den Entwicklungsländern, und ermöglichen somit weiter dort ein expansives Bevölkerungswachstum, ohne dass man dort gleich verhungert. Wir ermöglichen dort Kinderarbeit, indem wir es überhaupt ermöglichen, dass die noch so viele Kinder kriegen können, die alle durchgefüttert werden müssen, oft ohne dass genug für die Modernisierung der Wirtschaft getan wird.
Stimmt, der Handel mit afrikanischen Kleinbauern ist absolut auf einer Höhe und die Einfuhrzölle der EU sind ziemlich niedrig.

Stimmt, weil die Anzahl der Kinder ja mit dem Wohlstand zunimmt...
Simowitsch schrieb:Wenn wir alle Handelsbeziehungen zu Afrika abbrechen würden, wäre das erstmal ein Schock und würde den Kontinent wohl tief in die Krise zurückstürzen.
Stimmt, weil Afrika ja so viele Waren BEKOMMT und so wenig Waren an uns liefert.
Simowitsch schrieb:Stattdessen aber würde man mehr auf Wissenszuwachs, Ausbildung und technische Neuerungen setzen.
Stimmt, die setzen ja im Moment nicht auf Wissen, weil die das nicht nötig haben mit ihren tollen Verdiensten aus der Arbeit. Wenn die erstmal richtig arm sind, dann setzen die sich mal zusammen und verteilen die Hochschul-Professoren an die Uni's.

MfG


PS. Oh, ganz vergessen. Hinter jeder Aussage gehört noch ein "ACHTUNG IRONIE"
Außerdem:
"Wandel durch Handel" ist meines Wissens kein "Entwicklungshilfe-Programm" (übrigens: Entwicklungszusammenarbeit)...
Du solltest dich lieber über die Strategien der Entwicklungszusammenarbeit informieren, bevor du mit solchen Aussagen um die Ecke kommst.


melden
Simowitsch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwiefern ist man mitschuldig an moderner Sklaverei ?

09.05.2014 um 15:25
@Sanyoo

Das Problem ist halt, dass bei einem aggressiven Bevölkerungswachstum, der Anteil der Bevölkerung zwischen 0 und 15 Jahren verhältnismäßig sehr hoch ist. In vielen Ländern stellt diese Altersgruppe die Hälfte der Gesamtbevölkerung. Erschwerend kommt dann hinzu, dass sich diese Länder nicht leisten können, ihre Kinder optimal auszubilden, und die Zahl derer, die keine Schule besuchten, war zumindest bisher sehr hoch. Das heißt dann, dass eine insgesamt ungebildete Bevölkerung, die oft auch im Erwachsenenalter nicht lesen und schreiben kann, ihre Kinder durchfüttern muss, mit ihrer primitiven Art zu wirtschaften. UN-Hilfsorganisationen verhindern oft das Verhungern der Kinder und senken so die Kindersterblichkeit, das löst aber nicht das eigentliche Problem. Denn durch die geringere Kindersterblichkeit müssen weiterhin mehr Kinder durchgefüttert werden. Es ist also eine reine Sozialleistung, die nicht produktiv ist. Wenn mehr für Modernisierung ausgegeben würde, für Infrastruktur, für Bildung, dann ließe sich das Problem der Rückständigkeit dort lösen, aber aufgrund der vielen Kinder und der rückständigen Wirtschaftsweise muss das meiste für Nahrungsmittel ausgegeben werden. Das hält die Wirtschaft auf einem niedrigen Niveau, und die Armen bekommen bekanntlich die meisten Kinder, weil sie sich wie du schon gesagt hast eine Altersvorsorge davon erhoffen. Das ist aber ein Teufelskreis, weil wenn die Geburtenrate in Afrika bei 2 Kindern pro Frau liegen würde, würde das weit weniger Ressourcen binden. Ich bin übrigens auch dagegen, Kinderarbeit ganz zu verbieten, besonders in den unterentwickelten Ländern ist das weiterhin sinnvoll. Aber auch in Deutschland sollte das grundsätzlich nicht verboten sein, genauso wie Seniorenarbeit.
Weil es wird immer so getan, als wäre Arbeit etwas unmenschliches, unmoralisch, Sklaverei und Ausbeutung. Aber Arbeit selbst ist oftmals eben nichts schlimmes. Viele Arbeitslose wünschen sich nichts sehnlicheres als Arbeit.


melden

Inwiefern ist man mitschuldig an moderner Sklaverei ?

09.05.2014 um 15:29
@Asche
Ja, kannst du als Lob ansehen :D

Gut, nach der Logik kann ich auch sagen, dass ich im Supermarkt alles kaufen kann, weil es sonst auch weggeschmissen wird ;)


melden

Inwiefern ist man mitschuldig an moderner Sklaverei ?

09.05.2014 um 15:31
weil wir -alles - mit uns machen lassen


melden

Inwiefern ist man mitschuldig an moderner Sklaverei ?

09.05.2014 um 15:41
@Simowitsch
Simowitsch schrieb:Das heißt dann, dass eine insgesamt ungebildete Bevölkerung, die oft auch im Erwachsenenalter nicht lesen und schreiben kann
Lies einen Bericht zur Analphabetisierungsquote in afrikanischen Ländern und vergleiche die Zahlen mit denen von 1990 oder ähnlichen Jahren.
Simowitsch schrieb:Es ist also eine reine Sozialleistung, die nicht produktiv ist.
Du hast nicht den blassesten Schimmer, wofür Sozialleistungen gedacht sind, oder?
Simowitsch schrieb:Wenn mehr für Modernisierung ausgegeben würde, für Infrastruktur, für Bildung, dann ließe sich das Problem der Rückständigkeit dort lösen, aber aufgrund der vielen Kinder und der rückständigen Wirtschaftsweise muss das meiste für Nahrungsmittel ausgegeben werden.
1. Teilsatz: Das wird schon seit Jahrzehnten angegangen... dafür fehlt aber einfach das Geld, sodass die Erfolge nicht immer so rosig sind.
2. Teilsatz: Woher hast du diese Info? Gib mal ne Quelle...
Simowitsch schrieb:Das hält die Wirtschaft auf einem niedrigen Niveau, und die Armen bekommen bekanntlich die meisten Kinder, weil sie sich wie du schon gesagt hast eine Altersvorsorge davon erhoffen.
Dieses Argument wird auch einfach immer gebracht.
Fakt ist, dass ein Großteil der Frauen häufig ungewollt schwanger wird.


melden
Sanyoo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwiefern ist man mitschuldig an moderner Sklaverei ?

09.05.2014 um 15:46
Simowitsch schrieb:Das Problem ist halt, dass bei einem aggressiven Bevölkerungswachstum, der Anteil der Bevölkerung zwischen 0 und 15 Jahren verhältnismäßig sehr hoch ist.
Ja Aufgrund der hohen Geburtenrate.
Simowitsch schrieb:Erschwerend kommt dann hinzu, dass sich diese Länder nicht leisten können, ihre Kinder optimal auszubilden, und die Zahl derer, die keine Schule besuchten, war zumindest bisher sehr hoch.
Auch das ist ein bekanntes Problem. Da die Kinder für den Unterhalt ihrer Familie mit aufkommen müssen bleibt nicht viel Zeit für Bildung.
Simowitsch schrieb:Das heißt dann, dass eine insgesamt ungebildete Bevölkerung, die oft auch im Erwachsenenalter nicht lesen und schreiben kann, ihre Kinder durchfüttern muss, mit ihrer primitiven Art zu wirtschaften.
Tja das der Mangel an Bildung in Armut resultiert ist eigentlich auch nicht neues..
Simowitsch schrieb:UN-Hilfsorganisationen verhindern oft das Verhungern der Kinder und senken so die Kindersterblichkeit, das löst aber nicht das eigentliche Problem.
Nein hier werden Symptome bekämpft. Aber immer noch besser als nichts zu tun oder?.
Simowitsch schrieb:Wenn mehr für Modernisierung ausgegeben würde, für Infrastruktur, für Bildung, dann ließe sich das Problem der Rückständigkeit dort lösen, aber aufgrund der vielen Kinder und der rückständigen Wirtschaftsweise muss das meiste für Nahrungsmittel ausgegeben werden
Ist ja nicht so das,dass nicht geschieht aber die Geldmittel die dafür nötig wären die Infrastruktur eines ganzen Kontinents quasi über Nacht aufzubauen sind einfach nicht vorhanden. Bzw versickert auch ein grosser Teil der dafür vorgesehener Gelder in irgendwelchen Kanälen. Die Korruption sollte man in Afrika auch nicht ausser acht lassen.
Simowitsch schrieb:weil wenn die Geburtenrate in Afrika bei 2 Kindern pro Frau liegen würde, würde das weit weniger Ressourcen binden
Hier wird auch massiv Aufklärungsarbeit geleistet um eben das Bevölkerungswachstum zu bremsen bzw auch die ansteckung mit HIV zu verhindern.
Simowitsch schrieb:Ich bin übrigens auch dagegen, Kinderarbeit ganz zu verbieten, besonders in den unterentwickelten Ländern ist das weiterhin sinnvoll. Aber auch in Deutschland sollte das grundsätzlich nicht verboten sein, genauso wie Seniorenarbeit.
Gut in Afrika kann man Kinderarbeit sogar als eine Art Wirtschaftszweig betrachten. In Deutschland??? Einfach deplaziert würd ich mal sagen...


melden

Inwiefern ist man mitschuldig an moderner Sklaverei ?

09.05.2014 um 15:50
xXGEH-H-EIMXx schrieb:Dieses Argument wird auch einfach immer gebracht.
und es ist nicht falsch. Neben der Verhütungsproblematik, ist auch hohe Kindersterblichkeit und der Bedarf an Altersversorgung ein Grund, gewollt mehr als zwei Kinder zu bekommen.
Sanyoo schrieb: Einfach deplaziert würd ich mal sagen...
Aber so was von.


melden
Simowitsch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwiefern ist man mitschuldig an moderner Sklaverei ?

09.05.2014 um 16:00
xXGEH-H-EIMXx schrieb:Stimmt, die setzen ja im Moment nicht auf Wissen, weil die das nicht nötig haben mit ihren tollen Verdiensten aus der Arbeit. Wenn die erstmal richtig arm sind, dann setzen die sich mal zusammen und verteilen die Hochschul-Professoren an die Uni's.
Das ist genau der Fehler, den Sozialisten immer wieder machen. Sie gehen von gleichen Voraussetzungen für alle Menschen und Völker weltweit aus. Die Geschichte widerlegt aber solche linke/gutmenschliche Annahmen, weil man die gesamte Kultur und Einstellung afrikansicher Völker gar nicht mit unserer vergleichen kann.
Man kann also nicht unbedingt von allen Afrikanern und sonstigen Stämmen, ob Indianer oder Urwaldvölker, erwarten, dass sie so fortschrittsbegeistert sind und wissbegierig wie die Europäer.
Das heißt also, dass der technische Fortschritt, also die Industrialisierung und Steigerung der Arbeitsproduktivität, nur in unseren Breiten stattgefunden hat und nicht gleichzeitig anderswo auf der Welt. Nun haben aber diese anderen Völker, die sich wie gesagt von uns unterscheiden indem sie gar nicht an Modernisierung interessiert sind, indirekt schon davon "profitiert", indem wir sie mit unserer Entwicklungshilfe überschwemmt haben, oder damals, zu Zeiten der Kolonialisierung, ihnen unser Christentum aufdiktieren wollten.
Zur Zeit des Kolonialismus, haben wir sie dann natürlich auch gezwungen, für uns zu arbeiten mit ihren primitiven Produktionsmethoden, was "Ausbeutung" darstellt. Würden sie aber Maschinen einsetzen, wäre es für sie nur von Vorteil. Wenn sie aber schon aufgrund ihrer völlig anderen Kultur nicht von sich aus auf so einen Gedanken kommen, wäre es dann sinnvoll, ihnen unsere Produktionsweise aufzuzwingen? Vielleicht können sie ja vom "Westen" lernen und sehen, dass unsere Art zu wirtschaften einen Vorteil hat. Auf jeden Fall könnten sie sich mit ihrer primitiven Art zu wirtschaften im Normalfall kaum leisten, sich um 3% pro Jahr zu vermehren. Wie war denn bei uns die Wachstumsrate im Mittelalter? Da sieht man also, dass das nur durch sozialistische "Entwicklungshilfe" ermöglicht wird.
Ähnlich sieht das mit dem sozialistischen Projekt Globalisierung aus. Diese hat das Ziel, das möglichst alle Länder vom weltweiten Handel profitieren, ohne die Unterschiede zwischen den Völkern genügend zu berücksichtigen. Dabei sollte es vielmehr an den Ländern selbst liegen, zu entscheiden ob sie unserer modernen Errungenschaften nun wollen oder nicht. Und wenn sie weiterhin so viele Kinder wollen, dann müssen sie selbst eben schauen, wie sie das hinkriegen, ohne westliche Hilfe.
Aber ich weiß...wir können ja nicht einfach die Entwicklungshilfe einstellen und die ganzen Kinder verhungern lassen. Ich möchte aber daran erinnern, dass China nach der großen Hungersnot 1960 konsequent auf Geburtenrückgang gesetzt hat. Damals gehörte es zu den ärmsten Ländern, heute halt nicht mehr.
Aber wie gesagt sollte man die Unterschiede auf der Welt berücksichtigen und den Völkern vielmehr die Möglichkeite geben, freiwillig von uns zu lernen, und niemandem etwas aufzwingen.


melden

Inwiefern ist man mitschuldig an moderner Sklaverei ?

09.05.2014 um 16:11
@xXGEH-H-EIMXx
Muss jeder mit sich selbst vereinbaren. Ich stand vor der Entscheidung, mir einen PC zu kaufen oder meine Texte handschriftlich zu schreiben. Schuld auf mich zu laden oder nicht. Habe mich für ersteres entschieden.

Wenn ich vor der Entscheidung stehe, bei Burger King was zu kaufen oder in die nächste Bäckerei zu gehen, entscheide ich mich immer für die Bäckerei - aber das sei jedem selbst überlassen. Das Gleiche gilt für Discounter und Klamottengeschäfte.

Ich will ja nicht sagen, dass man all die Zeit 100% korrekt einkaufen kann - oft ist es für den Verbraucher wirklich schwer (besonders Klamotten). Aber er trägt in jedem Fall die Schuld und die sollte er in meinen Augen auch ernst nehmen.
Wenn es einem nicht scheißegal ist, das man an der modernen Sklaverei mitverdient, dann sollte man halt aus Konsequenzen daraus ziehen. Ich tue das soweit ich es kann und dafür Opfer zu bringen bereit bin. Das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Ich mag es einzig nicht, wenn der Verbraucher diese Schuld von sich schiebt. Veränderung beginnt im Kleinen. Wenn man sich jetzt mal was von Kik kauft, geht die Welt nicht unter. Bedenklich finde ich es, wenn jemand drei Autos in der Garage stehen hat und jedes Jahr ein neues Handy und einen neuen Lapptop braucht - einfach um immer auf dem neuesten Stand zu sein.

In dem Zusammenhang fällt mir ein hübsches Video ein:


melden

Inwiefern ist man mitschuldig an moderner Sklaverei ?

09.05.2014 um 16:25
@Simowitsch
Ich will gar nicht auf deine tief-braune Einstellung eingehen, deshalb nur ein paar Sachen:
Simowitsch schrieb:Man kann also nicht unbedingt von allen Afrikanern und sonstigen Stämmen, ob Indianer oder Urwaldvölker, erwarten, dass sie so fortschrittsbegeistert sind und wissbegierig wie die Europäer.
Abgesehen von dieser absolut krankhaften Einstellung sollte SELBST DIR klar werden, dass deine "Logik" total schwachsinnig ist, oder willst du mir sagen, dass die Individuen in Völkern (du teilst ja gerne kontinental) alle die gleiche Begeisterung für Fortschritt teilen?
^^Das ist totaler Schwachsinn, genauso wie die meisten Rentner die ganze social-media-Welt für nicht sinnvoll deklassieren, weil sie sich damit nicht mehr beschäftigen wollen, oder können.
Simowitsch schrieb:Nun haben aber diese anderen Völker, die sich wie gesagt von uns unterscheiden indem sie gar nicht an Modernisierung interessiert sind, indirekt schon davon "profitiert", indem wir sie mit unserer Entwicklungshilfe überschwemmt haben, oder damals, zu Zeiten der Kolonialisierung, ihnen unser Christentum aufdiktieren wollten.
Pass auf, dass du nicht gesperrt wirst, du befindest dich in meinen Augen scharf an der Grenze.
Nochmal, ich hab's schonmal geschrieben, aber du hast dich ja nur auf 5% meines Statements bezogen: Beschäftige dich mit den Entwicklungsstartegien, dann merkst du, wie kontraproduktiv die noch bis in die späten 80er Jahren war!

Junge, wenn du bei der Kolonialisierung davon sprichst, dass die afrikanischen Länder profitiert haben, denke ich ernsthaft darüber nach, dich zu melden!
Simowitsch schrieb:Wenn sie aber schon aufgrund ihrer völlig anderen Kultur nicht von sich aus auf so einen Gedanken kommen, wäre es dann sinnvoll, ihnen unsere Produktionsweise aufzuzwingen?
Komm doch gleich noch mit Sarrazin und den Rassenunterschieden... ._.
Gut, dass die wenigen ausländischen jungen Leute (welche es sich leisten können) in wohlhabenden Ländern studieren gehen... die sind ja alle so desinteressiert.
Simowitsch schrieb:Auf jeden Fall könnten sie sich mit ihrer primitiven Art zu wirtschaften im Normalfall kaum leisten, sich um 3% pro Jahr zu vermehren. Wie war denn bei uns die Wachstumsrate im Mittelalter? Da sieht man also, dass das nur durch sozialistische "Entwicklungshilfe" ermöglicht wird.
Ich glaube bei dir ist einiges im Gehirn falsch gepolt. Hör auf mit "sozialistisch", faselst du gleich noch was vom Kommunismus?
Simowitsch schrieb:Ich möchte aber daran erinnern, dass China nach der großen Hungersnot 1960 konsequent auf Geburtenrückgang gesetzt hat. Damals gehörte es zu den ärmsten Ländern, heute halt nicht mehr.
:D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D
China hat ein ziemlich großes Problem mit Armut, aber du siehst wahrscheinlich nur die 2% der Landfläche an der Küste :D :D :D
Simowitsch schrieb:Aber wie gesagt sollte man die Unterschiede auf der Welt berücksichtigen und den Völkern vielmehr die Möglichkeite geben, freiwillig von uns zu lernen, und niemandem etwas aufzwingen.
Hast du grade nicht noch gefaselt, dass die Kolonialiserung gut war und jetzt sprichst du davon, dass man nichts aufzwingen soll?
Wer zwingt hier jemanden?
Entweder du beantwortest mal meine Fragen (auch oben), oder du antwortest mir gar nicht, dann muss ich mich wenigstens nicht so mit deinen Schein-Antworten herumquälen !


melden
Anzeige
Sanyoo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwiefern ist man mitschuldig an moderner Sklaverei ?

09.05.2014 um 16:28
TDas ist genau der Fehler, den Sozialisten immer wieder machen. Sie gehen von gleichen Voraussetzungen für alle Menschen und Völker weltweit aus.
Woher hast du solchen Unsinn? Wer sagt das ? Bitte liefer eine Quelle dafür. Niemand Behauptet das alle Länder dieser Welt die gleiche Vorraussetzungen für Wirtschaftliche Entwicklung haben.....
Simowitsch schrieb:Man kann also nicht unbedingt von allen Afrikanern und sonstigen Stämmen, ob Indianer oder Urwaldvölker, erwarten, dass sie so fortschrittsbegeistert sind und wissbegierig wie die Europäer.
Ein gutes Beispiel für Vorurteil würd ich mal sagen. Einfach mal Pauschal sagen das die Afrikaner kein Interesse am Fortschritt haben...Hat auch nichts mit der Politischen Instabilität zu tun oder anderen Sachen..die haben halt nur keinen Bock.....
Simowitsch schrieb: Nun haben aber diese anderen Völker, die sich wie gesagt von uns unterscheiden indem sie gar nicht an Modernisierung interessiert sind, indirekt schon davon "profitiert", indem wir sie mit unserer Entwicklungshilfe überschwemmt haben, oder damals, zu Zeiten der
Ja das ist das wahre Problem nicht nur das sie eigentlich gar keine Lust haben sich zu Entwickel nein wir schütten sie auch noch mit unserm Geld zu...
Simowitsch schrieb:Würden sie aber Maschinen einsetzen, wäre es für sie nur von Vorteil.
Wie soll man auch Maschinen im grossen Stil einsetzten wenn dafür nichtmal die nötige Infrastruktur besteht? Die Infrakstruktur kann aber nur geschaffen werden wenn auch die nötige Politische Stabilität herrscht...
Simowitsch schrieb:Wenn sie aber schon aufgrund ihrer völlig anderen Kultur nicht von sich aus auf so einen Gedanken kommen, wäre es dann sinnvoll, ihnen unsere Produktionsweise aufzuzwingen?
Ja wir sollten gleich einmarschieren um die armen Leute zu Retten.. Du liest aber was du schreibst hoff ich mal?
Simowitsch schrieb:Vielleicht können sie ja vom "Westen" lernen und sehen, dass unsere Art zu wirtschaften einen Vorteil hat. Auf jeden Fall könnten sie sich mit ihrer primitiven Art zu wirtschaften im Normalfall kaum leisten, sich um 3% pro Jahr zu vermehren.
Tja spätestens jetzt ist klar woher der Wind weht. Und beeindruckend wie subtil du das Wort Primitiv einsetzt.....


melden
115 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden