Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Männliche Aggression und Gewaltbereitschaft

135 Beiträge, Schlüsselwörter: Gewalt, Aggression, Schlägerei

Männliche Aggression und Gewaltbereitschaft

15.02.2014 um 01:16
Aggressionen, gerade in Bezug auf körperliche Auseinandersetzung können einen regelrechten Rausch auslösen. Ein Musterbeispiel dafür ist unter anderem das Hooliganphänomen. Aussagen wie, "Aggressive Menschen haben grundsätzlich Minderwertigkeitskomplexe und kein Selbswertgefühl" mögen vielleicht pädagogisch wertvoll sein, sind aber im Kern eine absolut dumme Diagnose. Das ist die standard Ausrede von Leuten, die sich einfach nur zu gerne im realen Leben rumschubsen lassen. Viel mehr ist es so, dass gerade diese Aggressoren ein verzerrtes Selbstbild haben, welches genau in die entgegengesetze Richtung verläuft. Selbstbewusst und selbstverliebt bis zum Scheitel. Gewalt ist wie eine Droge und jede Schlägerei ein neuer Schuss. Gewinnt man den Kampf, so hat man sich 1A Stoff in die Venen gepresst. Es gibt kaum ein erhabeneres Gefühl nach einer Adrenalinfahrt, als auf sein Opfer von ober herab zu schauen. Verliert man, so hat man gestreckten Stoff erwischt und stirbt tausend Tode. Auf langer sicht machen dich aber beide Varrianten kaputt, da brauchen wir uns nicht vor machen.

Mit meinen Beitrag möchte ich weder etwas verharmlosen, noch rechtfertigen oder verdrehen.
Jeder Mensch der Gewalt benötigt um seine Vorderungen Nachdruck zu verleihen ist ganz klar nicht ganz sauber im Kopf. Ich habe aber in meiner jugend Erfahrungswerte gesammelt und gehörte selbst zu denen, die schneller eine Kopfnuss verteilten, als den Kopf mal einzuschalten. Ich bin zwar niemals losgezogen und habe mir ein "Opfer" gesucht, aber ich habe jede Aggression mir gegenüber förmlich aufgesaugt und bewusst eskalieren lassen, um diesen Kick zu erleben.

Warum ich Aggressionen mit Drogen vergleiche? Weil ich glaube, dass man bei beiden auf Entzug gehen kann. Ich denke Menschen sind von Natur aus nicht aggressiv aber wir haben von Natur aus den Drang nach Macht zu streben. Sei es die Karriereleiter in der Firma, die Eroberung des schönsten Mädel auf der Party, das liebäugeln mit den angesehensten Kreisen, und und und...
Der Sieger fühlt sich nun mal mächtig.

Bei mir hat es erst so richtig klick gemacht, als mein Sohn geboren wurde. Plötzlich war ich nicht mehr nur für mich alleine verantwortlich. Plötzlich stellte ich mir jedes mal aufs neue die Frage, gehst du heute Abend in dein Stammlokal wo es schon so oft Ärger gab oder bleibst du lieber zu Hause bei der Familie und schläfst am frühen Abend mit der Frau rechts und dem Kind links im Arm, auf der Couch ein. Die Familie hat gewonnen. Ich halte mich nun schon seit 10Jahren aus jedem Ärger raus. Ich schaue mir plötzlich meine Umgebung an wenn ich das Haus verlasse und wiege ab, ob ich nun wirklich mitten durch die frustrierte und aggressive Menschenmasse vor dem Wettbüro laufen muss, oder ob ich einfach einen Umweg nehme und die Strassenseite wechsel. Ich höre nicht einmal mehr wenn ich angepöbelt werde. Es ist mir einfach egal geworden.
Nur sollte mir oder meiner Familie jemand körperlich zu nahe treten, werde ich zum Werwolf. So viel ist gewiss. Im großen und ganzen habe ich eine Entwicklung hinter mir. Ich bin erwachsen geworden und habe mein Selbstbewusstsein von damals in andere Kanäle umgeleitet... Ich weiß noch immer wer ich bin. Nur ich habe gelernt, dass ich das niemanden beweisen muss.


melden

Männliche Aggression und Gewaltbereitschaft

15.02.2014 um 11:06
Freut mich, dass das Thema zu einer tollen Diskussion geführt hat!
Nun will ich auch meinen Senf dazu abgeben.

@shionoro
shionoro schrieb:Das Problem ist doch, dass er sich nicht ernstgenommen fühlt, weil er keinerlei Drohkulisse oder Autorität gegenüber anderen aufbaut.

Da sheißt, weder ergreift er vorbeugende Maßnahmen (z.b. niemandem etwas leihen) noch kann er sich selbst schützen (sich das Geld zurückholen) und das ist natürlich ein Problem.
Genau damit bringst du es auf den Punkt!
Das ist das Problem, an dem ich zur Zeit arbeiten möchte!
Ich will nichts sagen, dass ich ein kleiner Junge bin, der schön ausgenutzt und verarscht wird. Passt mir eine Aktion von jemanden nicht, sage ich ihm das und verbanne ihn aus meinen Freundeskreis, wiederholt es sich. Ich bin kein "ja" sager sondern entscheide klug nach meinen eigenen Bedürfnissen, ob ich "Ja" oder "Nein" sage. Im privaten und beruflichen Bereichen.

Allerdings gibt es nun eben auch Situationen, wie mit den 20€.
2 Entscheidungen. "Ich verbanne dich aus mein leben.. mach ruhig mit den 20€ was du willst"
Oder. "Ich hol mir die Kohle zurück. Egal wie! Auch wenn ich gewalt einsetzen muss!"
Es geht nicht um´s Geld. Es geht ums Prinzip.
Die 20€ schaden mir finanziell überhaupt nicht. Doch meinem "Ich" Gefühl. Das Gefühl "Er kommt einfach so damit durch".

Das Gefühl, keine noch so kleine Drohkulisse aufzubauen! Die Leute haben dann zwar starken Respekt vor mir, sobald sie wissen, welche Typen in meinen Freundeskreis sind. (Siehe 20€ Story mein Kumpel der das dann geregelt hat)
Doch so soll das nicht sein.

@X-RAY-2
X-RAY-2 schrieb:Es muss ja auch nicht immer verliehen sein ... Manchmal kriegt man ja auch Geld von Leuten, weil man für diese gearbeitet hat und jemandem Geld zur Verfügung gestellt hat, weil einem selbst davon ein Profit versprochen wurde ...
20€ geliehenes Geld, für das Profit versprochen wurde.
Ich denke es ist klar um was es geht.
Spätestens jetzt.


melden
KillingTime
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Männliche Aggression und Gewaltbereitschaft

15.02.2014 um 13:35
@shionoro
shionoro schrieb:Würdest du zurückhauen wenn dich ne Frau schlägt? vermutlich nicht.
Was ist das jetzt für ein Mumpitz? :ask:

Du bist doch immer derjenige, der Männer und Frauen für "gleich" hält! Du bist der Feminist vor dem Herrn! Und jetzt hast du auf einmal moralische Bedenken, eine Frau zu schlagen, nur weil sie eine Frau ist? Wie passt das zusammen?


melden
CrvenaZvezda
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Männliche Aggression und Gewaltbereitschaft

15.02.2014 um 13:43
@KillingTime

Ist mir wohl entgangen, diese Passage :D da bin ich aber auch gespannt


melden
KillingTime
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Männliche Aggression und Gewaltbereitschaft

15.02.2014 um 13:45
@CrvenaZvezda
CrvenaZvezda schrieb:da bin ich aber auch gespannt
Vermutlich wird er sich damit herausreden, dass er generell niemanden schlägt. :D (nicht mal als Abwehr)


melden

Männliche Aggression und Gewaltbereitschaft

15.02.2014 um 14:15
@KillingTime

Wie schon gesagt würde ich auch keine schlägerei durchführen, wenn ich nicht glaube mich in Gefahr zu befinden.

Einzige ausnahme ist wie gesagt, wenn ich wirklich auf Grund von Sturheit, Ehrgefühl oder sonstwas einfach denke 'ach komm, was soll's, der kriegt jetzt eine'.

Im Falle von Selbstverteidigung ist mir egal wer das da ist.

Im zweiten Fall ist das von meiner persönlichen Gefühlslage abhängig, für die ich nix kann, und da ist es nunmal so, dass ich micht nicht mit Frauen prügle.

Was anderes ist im Sport.

Wenn eine Frau mit mir trainieren möchte und mir sagt, ich soll mich nicht zurückhalten und so sparren wie ich das mit typen auch würde, dann tue ich das aus Respekt natürlich auch.


melden

Männliche Aggression und Gewaltbereitschaft

15.02.2014 um 14:19
@Lebewesen

Hm, in dem fall finde ich das gar nicht schlimm, ich denke, da gibt es sehr viel mehr Leute wie dich.

Es gibt grundsätzlich halt Leute, die solche Sachen sehr wichtig nehmen, andere nicht.

Das einzige Problem ist, dass es dich selbst belastet, weil du glaubst, es nicht anders zu können.

Ich glaube es würde dir helfen, einmal, wenn du nochmal in so einer Situation bist, das spiel ' zu Ende ' zu spielen.

Nicht mit Gewalt, aber man kann schließlich auch anders leuten beikommen, sei es, jemanden mal ordentlich zur Sau zu machen, oder unter 4 augen rund zu machen.

Dann weißt du, du kannst es, und jedes weitere mal wäre es 'ich könnte wenn ich wollte, aber es ist mir egal', was weit weniger belastend ist.


melden
KillingTime
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Männliche Aggression und Gewaltbereitschaft

15.02.2014 um 14:20
@shionoro
shionoro schrieb:Einzige ausnahme ist wie gesagt, wenn ich wirklich auf Grund von Sturheit, Ehrgefühl oder sonstwas einfach denke 'ach komm, was soll's, der kriegt jetzt eine'.
So impulsiv hätte ich dich jetzt nicht eingeschätzt, aber ok.
shionoro schrieb:da ist es nunmal so, dass ich micht nicht mit Frauen prügle.
Du weißt aber schon, dass es ziemlich sexistisch ist, jemanden aufgrund seines Geschlechts zu diskriminieren? :ask:

Abgesehen davon würde auch ich keine Frau schlagen (jedenfalls nicht von mir aus), weil ich selbst diese Unterscheidung ebenfalls vornehme.
shionoro schrieb:Wenn eine Frau mit mir trainieren möchte und mir sagt, ich soll mich nicht zurückhalten und so sparren wie ich das mit typen auch würde, dann tue ich das aus Respekt natürlich auch.
Das klingt nach Boxkampf oder sowas. Warum hast du da keine Beißhemmung? "Respekt" klingt irgendwie sehr unterwürfig... :dog:


melden

Männliche Aggression und Gewaltbereitschaft

15.02.2014 um 14:28
@KillingTime

Sowas passiert auch ausgesprochen, wirklich ausgesprochen selten.

Dafür müssen ja verschiedene Faktoren zusammenkommen:

ich muss die entsprechende Person als Gegner ansehen, und dazu noch unsympathisch finden (das heißt, wenn da jetzt einer ist, bei dem ich sehe 'besoffen, weiß nich was er tut, vermutlich irgendwie angeschlagen gerade und deshalb auf streit aus, da würde ich mich scheiße fühlen, wenn ich den jetzt schlage'.

Dazu muss die Person mich attackieren, das heißt, ich geh nich einfahc auf irgendwen los, und ich leg es auch nicht darauf an, aber wenn ich jetzt von so einer Person z.b. abends einfach blöd angemacht werde, dann ist die Reaktion schon 'na, dann komm doch', während ich in anderen Fällen weitergehen würde.

Wenn mich irgendein asoziales Mädel auf der Straße anmuckt würde ich die aber sicher nicht schlagen, und wenn sie mich angreift und nicht gerade bewaffnet ist, dann würde ich, eben genauso, wie wenn mich jemand anderes, de rsichtlich leichter und schwächer als ich ist angreift, und keine Gefahr darstellt, sie sicher nicht bewusstlos hauen oder sowas.

Da ist es dann mit nem Spruch meinerseits getan und ich gehe weiter, oder wenn nötig in dem ich sie wegschubse.

Außerdem ist das keine Diskriminierung, das ist etwas, was von persönlicher Gefühlslage abhängt.

Wie ich etwa sals Individuum regle ist eine Sache, gesellschaftliche und strukturelle dinge eine andere.

Es ist ja auch keine Diskriminierung von homosexuellen,w enn ich sage, ich will mit keinem mann schlafen.

Genausowenig ist es Diskriminierung, wenn ich sage, ich will mich mit keinem Mädchen prügeln.

Es wäre aber sehr wohl Diskriminierung, wenn ich sage, Frauen sollen nicht boxen dürfen.
KillingTime schrieb:Das klingt nach Boxkampf oder sowas. Warum hast du da keine Beißhemmung? "Respekt" klingt irgendwie sehr unterwürfig... :dog:
Weil das eine PArtnerin im Sport ist, die, genau wie ich, lernen und besser werden will.
Es wäre in diesem Fall wirklich sexistisch, da jetzt zu sagen: nee, bei dir geb ich mir keine Mühe.
So würde man sich ja auch keinem schwächeren Sparringspartner gegenüber verhalten.
Beim Sparring schlägt man ja keinen zusammen, aber absichtlich herumzualbern ist absolut respektlos.

Das ist auch eine ganz andere Situation.

Davon abgesehen kenne ich auch im Kampfsport/Kampfkunst Frauen, die besser sind als ich.

So ist es ja nicht.


melden

Männliche Aggression und Gewaltbereitschaft

15.02.2014 um 14:30
Aber abgesehen davon ist das, was du zu anfang, wenn auch ironisch, schriebst, ebenfalls richtig:

Man darf niemanden einfach so schlagen, weder eine Frau noch einen Mann.

Diese Aussage spiegelt zwar möglicherweise nicht ganz die Realität im moralischen denken des allgemein Deutschen wieder, aber Gleichberechtigung damit zu verbinden, Frauen schlagen zu können ist ja nun unsinnig.


melden
KillingTime
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Männliche Aggression und Gewaltbereitschaft

15.02.2014 um 14:37
@shizonoro
shionoro schrieb:deshalb auf streit aus, da würde ich mich scheiße fühlen, wenn ich den jetzt schlage'.
Wenn jemand Raufhändel sucht und dich blöd anmacht, dann würdest du dich scheiße fühlen, wenn du ihn schlagen müsstest? :ask:
shionoro schrieb:Außerdem ist das keine Diskriminierung
Doch, es ist Diskriminierung. Zwar zum Wohle der Frau, aber du solltest endlich mal zugeben, dass auch du als eingefleischter Feminist in gewisser Weise 'sexistisch' bist. ;)
shionoro schrieb:Es ist ja auch keine Diskriminierung von homosexuellen,w enn ich sage, ich will mit keinem mann schlafen.

Genausowenig ist es Diskriminierung, wenn ich sage, ich will mich mit keinem Mädchen prügeln.
Möglicherweise haben wir eine unterschiedliche Definition des Begriffs "Diskriminierung". Nein, nicht nur "möglicherweise". Ja, wir haben sie.
shionoro schrieb:Weil das eine PArtnerin im Sport ist, die, genau wie ich, lernen und besser werden will.
Du boxt dich mit Mädchen? :ask: Also ich könnte das nicht. Tennis ja, Fußball bestimmt auch. Aber Kampfsport mit Körperkontakt? Nein.


melden

Männliche Aggression und Gewaltbereitschaft

15.02.2014 um 14:44
@KillingTime

Wenn das eine Person ist die aufgelöst wirkt, ja, definitiv.

So von der Sorte: wurde gerade von seiner Freundin verlassen, ist angetrunken, hasst die ganze welt und will seine Aggressionen rauslassne.

So jemand tut mir leid, mit dem will ich mich nicht hauen.
KillingTime schrieb:Doch, es ist Diskriminierung. Zwar zum Wohle der Frau, aber du solltest endlich mal zugeben, dass auch du als eingefleischter Feminist in gewisser Weise 'sexistisch' bist. ;)
Ich habe es dir gerade erklärt, Diskriminierung ist etwas strukturelles, Diskriminierung ist keine privathaltung´.
Wie gesagt, dann wäre auch Heterosexualität Diskriminierung von dem jeweils gleichen Geschlecht.

Das macht keinen Sinn.

>>Die Soziologie untersucht gesellschaftliche Diskriminierung und differenziert hierbei unter anderem zwischen struktureller, institutioneller und sprachlicher Diskriminierung<<

Von wiki.

Diskriminierung ist wie gesagt, etwas strukturelles, sei es eben durch Gesetze (institutionell), durch anderweitige machtstrukturen (z.b. männliche Seilschaften, wie Verbindungen), oder durch Sprache.

Diskriminierung ist nicht, wenn ich keine Mädchen haue.

Diskriminierung wäre, wenn man z.b. Notwehr bei Frauen anders auslegt, das heißt, z.b., wenn eine Frau einen angreift nicht zurückschlagen darf in Notwehr.

DAS wäre diskriminierend.
KillingTime schrieb:Du boxt dich mit Mädchen? :ask: Also ich könnte das nicht. Tennis ja, Fußball bestimmt auch. Aber Kampfsport mit Körperkontakt? Nein.
Machst du denn was in der Richtung?
Ich hab damit kein Problem. Alles andere fänd ich genauso respektlos, als würde ein Trainingspartner von mir sich keine Mühe geben, weil er mich für schwächer hält.
Wir reden hier ja auch nach wie vor vom Sparring, in richtigen Kämpfen wären die meisten Frauen ja nicht in meiner Gewichtsklasse.

Aber auch anderweitig in Kampfkünsten: Man sollte genauso hart zupacken wenn man z.b. eine Technik gegen greifen und sowas übt bei Frauen, wie man das bei einem Typen tun würde.

Sie müssen ja schließlich auch lernen, sich dagegen zu wehren, deswegen sind sie da.


melden

Männliche Aggression und Gewaltbereitschaft

15.02.2014 um 14:47
Genauso wäre es auch keine Diskriminierung, wenn ich sage:

Ich könnte nur eine Frau heiraten, die zu Hause bleibt, für die Kinder sorgt und kocht.

Das kann man als fragwürdige Ansicht sehen, aber diskriminierend ist es nicht, sondern einfach eine Auf Gefühlen beruhende Aussage.

Wenn sich eine Frau findet, die das auch so will, dann ist das ne tolle Sache.

Diskriminierend ist, wenn man sagt, das muss so sein, und Frauen die das nicht machen verunglimpft


melden
KillingTime
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Männliche Aggression und Gewaltbereitschaft

15.02.2014 um 14:50
@shionoro
shionoro schrieb:Ich habe es dir gerade erklärt, Diskriminierung ist etwas strukturelles, Diskriminierung ist keine privathaltung´.
Wie gesagt, dann wäre auch Heterosexualität Diskriminierung von dem jeweils gleichen Geschlecht.
Und ich habe dir gerade erklärt, dass wir offensichtlich unterschiedliche Definitionen des Begriffs "Diskriminierung" haben. Ja, nach meiner Definition ist auch Heterosexualität eine Diskriminierung des jeweils gleichen Geschlechts.

Ich nehme nicht für mich in Anspruch, dir meine Definition aufzwingen zu wollen, du aber solltest in deiner Argumentation berücksichtigen, dass es zwischen uns diesen definitorischen Unterschied gibt.
shionoro schrieb:Sie müssen ja schließlich auch lernen, sich dagegen zu wehren, deswegen sind sie da.
Achso, du stellst dich also als Testobjekt für Frauen zur Verfügung, damit sie lernen, wie sie einen Kerl verprügeln können... uiuiui... :shot:


melden

Männliche Aggression und Gewaltbereitschaft

15.02.2014 um 14:52
@KillingTime
KillingTime schrieb:Achso, du stellst dich also als Testobjekt für Frauen zur Verfügung, damit sie lernen, wie sie einen Kerl verprügeln können... uiuiui...
Du hast wohl wirklich nie etwas mit Kampfkunst/Kampfsport zu tun gehabt.

Dann ist es sinnlos, darüber mit dir zu sprechen.
KillingTime schrieb:Und ich habe dir gerade erklärt, dass wir offensichtlich unterschiedliche Definitionen des Begriffs "Diskriminierung" haben. Ja, nach meiner Definition ist auch Heterosexualität eine Diskriminierung des jeweils gleichen Geschlechts.
Dann benutzt du das Wort halt falsch.
Diskriminierung ist zwar ein Begriff, der mehrere verschiedene Definitionen hat, aber keine entspricht deiner.

Es gibt da viel Theorie hinter, wenn dich das interessiert, solltest du dir selbige durchlesen.


melden
KillingTime
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Männliche Aggression und Gewaltbereitschaft

15.02.2014 um 14:58
@shionoro
shionoro schrieb:Du hast wohl wirklich nie etwas mit Kampfkunst/Kampfsport zu tun gehabt.
Doch, das habe ich. Zum ersten Mal als Kind, und zum zweiten Mal in meiner Ausbildung.
shionoro schrieb:Dann benutzt du das Wort halt falsch.
Diskriminierung ist zwar ein Begriff, der mehrere verschiedene Definitionen hat, aber keine entspricht deiner.
Ich benutze das Wort nicht 'falsch', sondern nur auf meine Weise.

diskriminieren (Deutsch)

Bedeutungen:

[1] jemanden in ein unverdient schlechtes Licht setzen
[2] jemanden benachteiligen
[3] eine Unterscheidung machen

Herkunft:

im 16. Jahrhundert von lateinisch discrīmināre → la „abtrennen“ entlehnt


(Quelle: Wiktionary)

Ich bevorzuge nun mal die Bedeutung #3 (vielleicht hängt das auch mit meiner Affinität zu Fremdwörtern zusammen).


melden

Männliche Aggression und Gewaltbereitschaft

15.02.2014 um 15:02
@KillingTime

Und da haben dir dann leute gesagt: neee, du bist schwächer als ich und jetzt pack ich dich mit samthandschuhen an?



Das ist aber nunmal nicht der Disrkiminierungbegriff, über den wir uns unterhalten, wenn wir von Sexismus sprechen.

Ich kann auch sagen, diskriminieren, das kenn ich aus Mathe, und ich weiger mich ein anderes homonym anzuerkennen.

Aber das ist sinnfrei.

Denn dein Diskriminierungsbegriff hat mit Sexismus nichts zu tun , also warum fragst du mich dann danach bei diesem thema?


melden

Männliche Aggression und Gewaltbereitschaft

15.02.2014 um 15:12
@shionoro
Wir haben da in vielen Punkten eine ziemlich ähnliche Einstellung. Auch ich bin der diplomatische Typus "Mann", ich besitze so gut wie keine Aggression. Nur als Kind war ich mal aggressiver und hab ohne die Konsequenzen zu bedenken mehr physisch reagiert.

Nur wenn ich sehe wie jemanden Unrecht angetan wird, so neige ich noch dann und wann dazu mich verbal und wenn auch das nichts hilft physisch zu wehren. Ich gehe jedoch so gut wie nie auf die physische Ebene, diese ist mir einfach zu primitiv und wenn Gewalt immer auf Gegengewalt trifft wird sich nie was ändern. Gerade hypermaskuline Männer sind in diesem kausalen Hin und Her gefangen und kompensieren meist innere Unsicherheiten mit physischen oder verbalen Attacken.

@KillingTime
Wenn eine Frau wie auch ein Mann einen ungerechtfertigten Angriff startet und man gezwungen ist sich selbst zu schützen und zu wehren, würde ich sicherlich (wenn es mir möglich ist) mich auch wehren. Nur würde ich so lange wie es geht auf der verbalen Ebene bleiben und egal ob Mann oder Frau psychische den Wind aus den Segeln nehmen. Z.B. ist es mir schon passiert das ich beinahe verprügelt worden wäre und ich allein durch meine Selbstironie ihnen die Lust genommen habe, sie fanden meine (damals) feminine Erscheinung einen Grund mir krumm zu kommen, es waren so hypermaskuline Raufbolde, erst haben sie sich lustig darüber gemacht wie "weich" ich bin und das ich lange Haare habe, dann wollten sie (die waren im Alkrausch) mehr und mehr auch eins reinwürgen. Doch ich bin darauf nicht eingegangen und hab gesagt, ja ich seh echt komisch aus, ihr habt völlig recht hahaha, dann hab ich über mich selbst Witze gemacht (ich bin echt selbstironisch hoch³) und irgendwie haben die Gesichter dann ausgesehen als würden sie es mit nem potentiellen Amokläufer zutun haben und haben sich abgewendet. Man muss sich nicht gleich physisch wehren, manchmal reicht es auch psychisch.

Wenn solche Kerle keine Grenzen kennen und gleich auf die physische Ebene gehen, dann hilft echt nur noch der eine oder andere Trick in Sachen Selbstverteidigung und da hab ich auch schon einiges gelernt. Je primitiver die Typen, so wirkungsvoller kleine Selbstverteidigungstricks. Zur Not sollte man immer auch etwas Pfefferspray griffparat haben wenn man in gewissen Gegenden unterwegs ist.

Ich selbst bin überwiegend der Jeustyp, halte meine andere Wange hin, doch sobald ich wirklich Unrecht sehe kann ich durchaus auch mal aggressiver und wehrhafter werden, dann kann es durchaus passieren das mal ne Sicherung durchbrennt und meine Hormone in den Verteidigungsmodus gehen ;)


melden

Männliche Aggression und Gewaltbereitschaft

15.02.2014 um 15:15
Da fällt mir ein wirklich tolles Buch ein, was auch sehr lesenswert ist.

51CIX5OUrYL. BO2204203200 PIsitb-sticker
Polizist als Hooligan entlarvt – diese Schockmeldung erschütterte 1996 die ganze Nation. Nach einem Fußballspiel hatten Hooligans in der Bielefelder Innenstadt eine Straßenschlacht mit 55 Verletzten angezettelt – an vorderster Front dabei: Stefan S., Polizist. Acht Jahre lang hatte der Polizeiobermeister in zwei Welten gelebt: Während er unter der Woche in Uniform auf Streife ging, zog er am Wochenende deutschland- und europaweit durch die Stadien. Hart und ehrlich berichtet Stefan Schubert von dem süchtig machenden Rausch der Gewalt und deckt zugleich das Versagen der Polizei auf, die ihn unbehelligt ließ, obwohl sie von seinem blutigen Hobby wusste. Nach einem geheimen Deal zwischen Staatsanwaltschaft, Gericht und Polizeiführung schied er aus dem Polizeidienst aus – jetzt packt er aus.
Biographie des Schreibers:

Stefan Schubert, geb. 1970, war Polizist bei der Bundespolizei und der Landespolizei Nordrhein-Westfalen. In seinem ersten Buch Gewalt ist eine Lösung (riva, 2010) schrieb er über sein achtjähriges Doppelleben als Fußballhooligan und Polizist. Es löste ein großes Medienecho aus und wurde zu einem Spiegel-Bestseller.
In Inside Polizei berichtet er über Vorfälle aus seinem eigenen Berufsleben sowie aus dem Alltag zahlreicher Polizisten. Diese acht wahren Geschichten zeichnen ein Bild der Polizei, wie man es garantiert noch nicht kennt. Mit Wie die Hells Angels Deutschlands Unterwelt eroberten legte er eine fundierte Analyse der deutschen Rockerszene vor, insbesondere der rot-weißen Bruderschaft. Gangland Deutschland ist sein viertes Buch.

Quelle:

http://www.amazon.de/dp/3868830642/ref=rdr_ext_tmb


melden

Männliche Aggression und Gewaltbereitschaft

15.02.2014 um 17:04
@X-RAY-2
X-RAY-2 schrieb:(Edit: Es sind ja meist Männer, die Frauen und Kinder verhauen)
Diskussion: Häusliche Gewalt

...kannst ja vielleicht einmal durchlesen ob es denn wirklich soo eindeutig ist bzw. je nach dem dort die diskussion "weiterführen" wie du denn zu dieser Aussage gelangst, würde mich interessieren..:Y:....


melden
660 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt