Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mensch Jens Söring

40.208 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Mensch Jens Söring

Der Mensch Jens Söring

09.08.2018 um 18:57
@B-Hörnchen genau so ist es. Glaubhaft wäre es, wenn sie straffrei aus der Sache herausgekommen wäre. Dann hätte die Geschichte die er erzählt eben auch noch Sinn gemacht. Das war aber wohl so auch nie abgesprochen worden, es ging ja immer nur um die Todesstrafe vor der er sie retten wollte.
Die einzige Person die JS retten wollte ist JS selber.


melden

Der Mensch Jens Söring

10.08.2018 um 11:05
Das ist ja das Problem. Glaubhaft ist in diesem Fall wenig. Und deswegen muss man sich entscheiden. Oder man landet wieder bei, "die beiden richtigen sitzen und schmeisst den Schlüssel weg".

Trotzdem finde ich, dass der Inhalt der Biefe Aufschluss darüber geben kann, was beide dachten oder bzw. wollten. Das Straftäter Strafen verdrängen bevor sie Taten begehen und sich durch deren drohende Folgen nicht Abschreckenl assen, sollte ja irgendwie klar sein.

EH schrieb Nach Inhaftierung: (http://www.c-ville.com/femme-fatale-literary-allusions-haysom-homicides/#.W21PFGb5yCT)

Writes Haysom after their arrests, “Promise me, Jens. Whatever it takes now, promise me you will not let me ruin your life. I’ve seriously fucked up mine. Don’t let me destroy yours. I would kill myself if I discovered you were compromising yourself for me.”

That was a warning Soering did not heed from a woman who also referred to herself as Lady Macbeth.

Der outcome war aber nicht, dass sie sich umgebracht hat, sondern dass sie dachte sie kommt ´95 raus wobei sie gegen ihn aussagt.

JS schreibt: (Brief der im Prozess 1990 vorgelesen wird, "The Promise"

"If I go to Germany and get convicted, I will go away for only a few years and your trial in the US will not be
a hyped-up emotional publicity thing since the star attraction, me, is missing.
My optimism is well-founded, sweetie. remember, I'm always the pessimist. Not you. Those yokels don't know what's coming to them."

Daraus ist zu entnehmen, dass er also eher optimistisch und selbstsicher davon ausging, dass sie eine geringe Strafe bekommt. Jedenfalls nicht die Todesstrafe, trotz der gefunden Briefe.

Eigentlich scheinen im Bedfourt Courthouse noch mehr Briefe rumzuliegen, die Hinweise darauf geben, wer wie zu dieser Zeit dachte:

„Sie tadelte mich dafür, dass ich sie gebeten hatte, ihren Anteil an der Hotelrechnung zu bezahlen, die ich per Kreditkarte beglichen hatte, und sie beschuldigte mich, einen Teil ihrer Erbschaft zu beanspruchen. Tatsächlich war allgemein bekannt, dass das Vermögen der Haysoms gerade einmal ausreichte, um Liz’ Studium zu finanzieren. Und nach Köder und Peitsche folgte die Umarmung: »Wir« hatten es getan, wir waren beide in die Tat verstrickt, wir standen gemeinsam gegen den Rest der Welt. Mein »Opfer« würde zur »Last«, wenn ich dachte, sie wäre mir von nun an zu irgendetwas verpflichtet, warnte sie mich.

Auszug aus: Jens Söring. „
Zweimal lebenslänglich / Wie ich seit drei Jahrzehnten für meine Freiheit kämpfe
.“ iBooks.

Dieser Brief kurz nach der Tat wäre sicherlich interessant. Zeigt es doch schon zu diesem Zeitpunkt
dass eine Romaze a la "Romeo und Julia" nicht wirklich zu feiern war

Doch in alldem liegt immer noch viel Expost-Interpretationsspielraum. Deshalb habe ich mich ja eher auf den Part fokussiert, der die Mehrtätertheorie stützt oder widerlegt.

Dazu sind mir zuletzt noch folgende Dinge aufgefallen:

Nach Ansicht aller 3 großen Geständnisse angesehen (Gardner,Beever,Wright/Dr. Hamilton/Staatsanwalt,Dr. Frieser)
ist allen Sörings Aussage gemeinsam
erst auf dem Weg zum „Dumpster" gemerkt zu haben, dass er erheblich an der Hand blutet. Nach der Rückkehr im Haus bandagiert er sich die Hand….

Wenn jemand durch eine Schnittwunde an der Hand blutet und ca. 1 Mile zum „Dumpster“ braucht, hat man schätzungsweise ca. 1 halbes Glas Blut tropfenweise im Auto verteilt bzw. verschmiert und zwar
am Lenkrad, auf der Fussmatte, bestimmt auch auf dem Sitz, den Pedalen, am Türgriff, Schalthebel innen usw.

Beide kannten die Nachweis-Möglichkeiten dank Luminol (war neu) noch nicht.
Ich frage mich warum keiner der Ermittler (der deutsche Staatsanwalt hakt ja an einigen Punkten der bisherigen Aussagen von JS nach und gleicht gewisse Dinge ab) nachgefragt hat, warum kein Blut im Auto nachgewiesen werden konnte.
JS erwähnt in keinem Geständnis ein Saubermachen mit Hilfe von Coca Cola, EH weder ein blaues Auge, noch eine bandagierte Hand, sondern nur das „bloody sheet cobered in blood from head to toe" (Ihre mögliche Erinnerung aus einem anderen Täterauto?)

Ein wichtiger Punkt in den Geständnissen, die j als sehr belastend und evident gewertet werden. Die ausgesagte Handverletzung während der Autofahrt zur Mülltonne aber in allen 3 Mordgeständnissen ansonsten aber offensichtilch ignorieren und den negativen Luminoltest mit der Entsorgung der blutigen Kleider "eliminieren".


Mich würde auch interessieren, warum nirgends die „puddles of black waxy substance“ die Englade in der Ecke unter dem Esstisch (zwischen den Essensplätzen) erwähnt sind.
Diese Flecken sind sehr deutlich auf den Fotos zu sehen und von den Blutwischereien/Blutflecken zu unterscheiden. Warum ist man nie einer Erklärung durch Bestimmung nachgegangen.
Ich würde davon ausgehen, dass alle Crime-Scene-Fotos vor den Arbeiten der Ermittler aufgenommen wurden (ohne Beeinflussung durch Ermitteler/Spurensicherung).

Zur Mehrtätertheorie sind auch die Sets der Fusspuren im Gras interessant (gleichgroß?) Und gingen mehrere Täter zur Hintertür raus oder beispielsweise einer hinten und einer vorne.

Noch ein aktueller amerikanischer Podcast über den Fall aber nicht ganz frei von Recherchefehlern.

https://art19.com/shows/generation-why-podcast/episodes/044253fd-08db-41de-9e78-ef0b08d16b17


2x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

10.08.2018 um 19:02
Hat JS eigentlich jemals erzählt, wie er auf den (absurden) Gedanken gekommen sein will, dass ihn diplomatische Immunität schützen würde? Das ist nämlich ein Punkt, den ich mir beim besten Willen nicht erklären kann. Seine Eltern werden ihm sicherlich nicht als Kind irgendwann erzählt haben, dass ihm die Polizei in den USA nichts anhaben könnte.

Und wie lange wähnte er sich nach eigenen Angaben in diesem Glauben? In früheren Posts stand, dass er angeblich mehrere Wochen davon überzeugt gewesen sein soll. Falls dem so wäre, stünde es meiner Ansicht nach nicht gut un seine Glaubwürdigkeit. Welcher halbwegs intelligente Mensch würde denn nicht in einer solchen Situation, in der es buchstäblich um das eigene Leben geht, auf Nummer Sicher gehen und die Rechtslage überprüfen? So schwer kann das auch in den 1980ern nicht gewesen sein. Die Feinheiten der diplomatischen Immunität dürften in jedem einschlägigen Nachschlagewerk stehen. Zumal es sich bei ihm um keine Feinheit handelte, sondern um eine grundsätzliche Bestimmung. Familienangehörige von Botschaftern genießen keine Immunität.


melden

Der Mensch Jens Söring

10.08.2018 um 19:52
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Daraus ist zu entnehmen, dass er also eher optimistisch und selbstsicher davon ausging, dass sie eine geringe Strafe bekommt. Jedenfalls nicht die Todesstrafe, trotz der gefunden Briefe.
Das war zum Zeitpunkt vor seiner Verurteilung auch noch eine berechtigte und realistische Erwartung. Seinerzeit hätte Elizabeth nach wenigen Jahren einen Bewährungsantrag stellen können und wäre nach damaliger Praxis dann auch auf Bewährung aus der Haft entlassen worden.

"Virginia dagegen schaffte 1995 die vorzeitige Haftentlassung auf Bewährung ab. Es gilt der Grundsatz „life means life“ – lebenslänglich soll wirklich bis zum Tod dauern."

https://www.focus.de/panorama/welt/tid-21129/deutscher-in-us-haft-der-irrtum-seines-lebens_aid_594017.html

Eigentlich hätte Elizabeth Glück gehabt, denn sie wurde von 1995 verurteilt. De facto wirkte sich die Rechtsänderung 1995 aber auch auf die Verurteilung von vor 1995 dahingehend aus, dass eine vorzeitige Bewährung eben regelmäßig nicht mehr gewährt wurde, sondern nur noch in Ausnahmefällen (3% Bewährungsrate, wenn ich das richtig erinnere)


melden

Der Mensch Jens Söring

13.08.2018 um 11:15
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb am 10.08.2018:nsicht aller 3 großen Geständnisse angesehen (Gardner,Beever,Wright/Dr. Hamilton/Staatsanwalt,Dr. Frieser)ist allen Sörings Aussage gemeinsam erst auf dem Weg zum „Dumpster" gemerkt zu haben, dass er erheblich an der Hand blutet. Nach der Rückkehr im Haus bandagiert er sich die Hand….Wenn jemand durch eine Schnittwunde an der Hand blutet und ca. 1 Mile zum „Dumpster“ braucht, hat man schätzungsweise ca. 1 halbes Glas Blut tropfenweise im Auto verteilt bzw. verschmiert und zwaram Lenkrad, auf der Fussmatte, bestimmt auch auf dem Sitz, den Pedalen, am Türgriff, Schalthebel innen usw.
Das ist z.B. durchaus ein Punkt, der sehr nachdenklich macht. Das gemietete Auto wurde für die direkte Fahrt zur Tat wohl nicht verwendet. Aber selbst, wenn ein anderes Auto verwendet worden ist, zumindest die Fahrt von X zurück zum Hotel in Washington müsste eigentlich in der gemieteten Karre absolviert worden sein (von wem auch immer)... Glaube kaum, dass die Reinigung der Kleider und auch Hände etc. so sauber geworden sind, dass an dem Mietauto keine Blutspuren mehr zu finden gewesen wären...

Das Problem waren wohl auch die zeitlichen Distanzen zwischen Tatzeit und dem Versuch, die Tat zu rekonstruieren. Was da nicht passte, wurde passend gemacht und so ergeben sich unzählige Punkte, die nicht wirklich stimmen können... Da man sich aber ganz sicher war, dass es der Söring war, konnte man mit diesen kleinen Schönheitsfehlern leben.... Hauptsache der Kerl wird verurteilt.

Die Sache wird nicht mehr aufgeklärt werden können. Die Beweismittel sind mit der Zeit zerstört worden und Zeugenaussagen werden nach 35 Jahren auch nicht unbedingt besser... Mit viel Glück wird Söring so um 2035 abgeschoben nachdem EH entlassen worden ist. Mit Pech stirbt er im Loch.

Gibt es eigentlich eine bevorzugte Version der Geschehnisse hier im Forum (nach 800 Seiten Diskussion...)?
Oder ist der Söring als Einzeltäter so wie im Prozess dargestellt immer noch die aktuellste Version?


2x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

13.08.2018 um 13:10
Am Mittwoch 15.8. um 22.45 Uhr kommt "das Versprechen" im Ersten. /ARD

https://www.daserste.de/programm/index~_pd-20180815.html

Für alle, die ihn noch nicht gesehen haben oder einfach nochmals ansehen wollen.


melden

Der Mensch Jens Söring

13.08.2018 um 15:48
Zitat von Ventura69Ventura69 schrieb:Gibt es eigentlich eine bevorzugte Version der Geschehnisse hier im Forum (nach 800 Seiten Diskussion...)?Oder ist der Söring als Einzeltäter so wie im Prozess dargestellt immer noch die aktuellste Version?
811 Seiten und 812 Meinungen :) aber gerade das macht es ja so interessant.
Ich glaube, soweit ich das beurteilen kann, die Mehrheit halten Beide für schuldig.
Ich persönlich glaube dass EH und JS am Tatort waren, gemeinsam. Nicht nur, aber auch wegen ganz banalen Gründen: Er alleine in der Nacht, ohne wirkliches Motiv, ohne Navi und gefestigte Ortskenntnis (war gerade 2 mal vor Ort) halte ich für sehr weit daher geholt.
Sie alleine ohne Hilfe traue ich ihr auch nicht zu, schon alleine physisch nicht und dann danach wieder zurück zum Hotel, auch wieder alleine, in dem Schock, da könnt ich mir vorstellen dass Sie da nie angekommen wäre.

Nun mein Folgeschluss: Wir wissen dass es mindestens einer der Beiden war, +X, ansonsten macht ja alles keinen Sinn, dann sollte es doch eine Geschichte geben die lückenlos logisch erzählt werden kann. (Alibis, Mietwagen, Tatwaffe, Details zum Mord) Denn der, der unschuldig ist hätte gar keinen Grund mehr die Karten nicht auf den Tisch zu legen. Beide Geschichten klingen aber so holprig, so klingen nur Geschichten die gezwungener Maßen verändert werden müssen, damit man davon kommt oder davon kommen könnte.

An JS Storry stört mich am Meisten, dass er angeblich nie mit EH gesprochen haben will wie es sich zugetragen hat. Das wäre entweder sehr sehr dumm oder einfach nur gelogen.
Und EH glaub ich grundsätzlich noch weniger. Die hat sich in der Verhandlung ja schon 500 mal widersprochen.


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

13.08.2018 um 22:25
Zitat von B-HörnchenB-Hörnchen schrieb:An JS Storry stört mich am Meisten, dass er angeblich nie mit EH gesprochen haben will wie es sich zugetragen hat. Das wäre entweder sehr sehr dumm oder einfach nur gelogen.
Und EH glaub ich grundsätzlich noch weniger. Die hat sich in der Verhandlung ja schon 500 mal widersprochen.
Sollte EH mit einem Komplizen +X ohne JS Mitwissen am Tatort gewesen sein, sich aus der Bluttat aber eher rausgehalten haben, fände ich es nicht abwegig, wenn EH schon eine deutliche natürliche Abneigung empfindet, Details über die Tat des Täters preiszugeben, den sie verheimlichen will - sich also mit Fragen "löchern lassen"


Die Variante von Söring dazu ist ja:

„In den frühen Morgenstunden, die uns noch blieben, arbeiteten wir unsere Version der Shakespeare-Geschichte aus. Ich erzählte Liz, was ich den ganzen Tag über getan hatte, so dass sie ihre Alibigeschichte überzeugend erzählen konnte. Und dann beschrieb Elizabeth mir das Verbrechen, und ich versuchte mir vorzustellen, wie man mich dazu gebracht haben könnte, ihre Eltern umzubringen. Sie erzählte mir nicht, warum sie nach Lynchburg gefahren war und was tatsächlich in Loose Chippings passiert war. Und ich fragte sie nicht danach. So bizarr das heute klingen mag, ich wollte wirklich keine Details wissen. Das war nicht meine freie Entscheidung, glaube ich, sondern eher eine Art Intuition: Wenn ich anfing, Liz Fragen zu stellen, würde ich unweigerlich Dinge herausfinden, die zu widerwärtig, zu überwältigend wären. Der Horror war so riesengroß, dass es einfacher war, ihn zu ignorieren. Also konzentrierte ich mich auf etwas, womit ich umgehen konnte, nämlich auf die Konstruktion meiner Geschichte.
Natürlich ist mir klar, wie seltsam das klingt: Wie kann es sein, dass ich nicht wissen wollte, was passiert war? Für mich persönlich hat diese Frage eine besondere Schärfe, denn inzwischen, fast sechsundzwanzig Jahre nach jener Nacht, ist ein neuer Zeuge aufgetaucht und hat vor laufender Videokamera[…]“

Auszug aus: Jens Söring. „
Zweimal lebenslänglich / Wie ich seit drei Jahrzehnten für meine Freiheit kämpfe
.“ iBooks.


Gar nicht passt für mich ein Söring, der laut EH den Mord "als etwas Großartiges sieht" (Motiv aus Liebe - EHs Aussage) einen Maulkorb zur Heldentat verpasst kriegt, um nicht mehr darüber reden zu dürfen.
Denn was passt besser zu EH: a)"Schau mal hier drüben ist Paps Brain" (EH n. Howard Haysom) oder b)"und da klebten ein Büschel blutige Haare an der Türe und ich musste mich übergeben".
Zitat von Ventura69Ventura69 schrieb:Die Beweismittel sind mit der Zeit zerstört worden und Zeugenaussagen werden nach 35 Jahren auch nicht unbedingt besser...
Ich hab die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass die Fragen/Nachfassen der Ermittler vielleicht noch einmal besser werden...
auf Anraten von Harding et al...und Kritik an Gardner

https://0n.b5z.net/i/u/7000525/f/Letters/Letter_from_Richard_Hudson_to_Gov._Northam_-_July_11__2018.pdf
Zitat von Ventura69Ventura69 schrieb: Die Beweismittel sind mit der Zeit zerstört worden
Die Crime Fotos verderben aber nicht und die Anzahl an Fußabdrücken/Schuhabdrücken
nicht identifizierten Fingerabdrücken auf dem Schnapsglas und dem langen Haar im Becken,
DNA Spuren, sprechen nicht mehr für Söring als Einzeltäter. Ich vermute mal stark, dass das lange Haar und der blutige Fersenabdruck, den Söring in der Dusche erwähnt von EH sind.


melden

Der Mensch Jens Söring

14.08.2018 um 18:36
Doppelmord Babenhausen (Seite 943) (Beitrag von jaska)
Man hat an der Leiche DNA mehrer männlicher Personen gefunden. Die meisten Spuren stammen von den Spurensicherern, welche mit Schutzanzügen, Handschuhen und Atemmasken unterwegs waren
Aus einem anderen Fall, nur als Beispiel, wie leicht DNA trotz Schutzkleidung schon von den Ermittlern verteilt wird. Die Wahrscheinlichkeit, dass nun in diesem Uraltfall nachträglich DNA wirklich aus nicht kontaminiertem Blut, noch dazu aus Täterblut gewonnen wurde, sehe ich als nicht sehr hoch an. Zumal die Sorgfalt der Spurensicherer, keine DNA zu hinterlassen, damals vermutlich noch mehr zu wünschen übrig ließ.


melden

Der Mensch Jens Söring

15.08.2018 um 16:09
@Seps13 so sieht es aus. Das hatte ich hier auch schon mehrfach angemerkt, aber leider möchte man das nicht zur Kenntnis nehmen und lieber daran festklammern, es sei entlastend.


melden

Der Mensch Jens Söring

15.08.2018 um 20:35
Falls ich mich vorhin bei der Tageszeitungslektüre nicht verlesen habe, kommt heute 22:45 Uhr „Das Versprechen“ auf ARD. D.h. spätestens danach geht es hier im Thread wohl wieder heiß her! ;-)


melden

Der Mensch Jens Söring

15.08.2018 um 21:47
Auch wenn der Film offiziell erst in einer Stunde losgeht, scheint er in der ARD-Mediathek bereits verfügbar zu sein.
https://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Das-Versprechen/Das-Erste/Video?bcastId=799280&documentId=55125938 (Archiv-Version vom 16.08.2018)
Ich werde versuchen, mir "das Versprechen" in voller Länge reinzuziehen, damit ich endlich umfassend desinformiert bin. ;)


melden

Der Mensch Jens Söring

15.08.2018 um 23:37
Ich habe in diesem Thread immer mitgelesen, und jetzt auch Das Versprechen gesehen.
Ich wünschte, ich hätte eine eindeutige Meinung - habe ich aber nicht. Am ehesten tendiere ich zu Elizabeth plus unbekanntem Zweiten.
Und obwohl ich Jens hochgradig unsympathisch finde und nicht per se für unschuldig halte, würde ich ihm wünschen, frei zu kommen.
Denn selbst wenn er sich damals als junger Erwachsener in etwas verrannt hat - irgendwann ist die Strafe abgesessen.
Hört sich komisch an, ist aber so.


melden

Der Mensch Jens Söring

16.08.2018 um 00:35
Und obwohl ich Jens hochgradig unsympathisch finde und nicht per se für unschuldig halte, würde ich ihm wünschen, frei zu kommen.
Denn selbst wenn er sich damals als junger Erwachsener in etwas verrannt hat - irgendwann ist die Strafe abgesessen.
Hört sich komisch an, ist aber so.
Vor dem Hintergrund, dass du gerade den Film gesehen hast, hört es sich überhaupt nicht komisch an. Genau das will uns der Film vermitteln.


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

16.08.2018 um 01:20
@Seps13
Wollen wir anfangen mit Wahrscheinlichkeiten gegen Soerings Umschuldsbehauptungen zu argumentieren...oder das Urteil für unwahrscheinlich halten?

Da du dich ja ausgiebig mit LR3 beschäftigt hast. Findest du es wahrscheinlich, dass der linke blutige Sockenabdruck aus dem Brief von demselben Träger ist?


Zur Ard-Schnitt-Fassung:

EH im Prozess: Er meinte ich würde ihm ein Wochenende schulden..er hat das Auto gemietet...nein doch ich

JS Variante:

„Aber dieses Wochenende sollte ein Geschenk von Liz an mich sein, und sie hatte alles arrangiert und gebucht.“

Auszug aus: Jens Söring. „
Zweimal lebenslänglich / Wie ich seit drei Jahrzehnten für meine Freiheit kämpfe
.“ iBooks.

Sehr interessant allerdings:

EH findet es bizarr, wie ein Traum, dass JS ihre Eltern umgebracht hätte....und wie sie wohl reagiert hätten, wenn sie erfahren hätten, dass sie mit ihm in DC war....

Ist hier nicht der Connect zum Blackmailing bzw. Verpetzen durch Farmer....in JS Variante?!

Weg aus dem Kontrollbereich der Eltern, hin zu Drogen (Söring war dabei unerheblich....ob ihre Eltern glaubten, dass es was ernsteres ist bezweifel ich auch)

Jane Bass legt sich doch eher auf Montag abend fest mit den ganzen Autos......
Ob für den Fall doch jmd später noch am Tatort war, beauftragt durch EH oder den Komplizen oder derjenige selber und sie deshalb unbedingt in das Haus zum Putzen wollte (was ihr Bruder bestätigt und sie natürlich abstreitet). D.h. den veränderten Tatort nicht kannte.

Wenn sie aber den Missbrauch der Mutter (volles Geständnis auch mit bestätigter Info an JS, "Schliefen mit ihrer Mutter") wirklich im Prozess erlügt ist das mehr als oskarverdaechtig.


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

16.08.2018 um 09:21
Zitat von auchhierauchhier schrieb:Vor dem Hintergrund, dass du gerade den Film gesehen hast, hört es sich überhaupt nicht komisch an. Genau das will uns der Film vermitteln.
Das perfide daran ist, dass der Film als unabhängige Doku verkauft wird. Wer den Fall nicht, oder nur oberflächlich kennt, wird gleich auf die "richtige Spur" gesetzt.

Anders formuliert: Journalistischer Inhalt gleich Null. Keine kritischen Fragen an JS. Nichts.


melden

Der Mensch Jens Söring

16.08.2018 um 11:39
Ich habe mir den Film gestern Abend auch zum ersten Mal angesehen und muss sagen, dass alles doch sehr stark verkürzt dargestellt worden ist und der Zusammenhang nicht immer deutlich wurde.
Ersteres dürfte da sicherlich auch der Tatsache geschuldet sein, dass man den Film zeitlich auf eine vorgegebene Zeit begrenzen nusste.

Alles in allem fand ich ihn wie schon beschrieben nicht detailliert genug und der rote Faden hat manchmal gefehlt. Auch lag die Intention des Films meiner Meinung nach mehr darauf JS als unschuldig hinzustellen und EH als wahre Täterin evt. Unter Mithilfe Dritter darzustellen.

Für mich wurde speziell die Aussagen Söring auch viel zu wenig kritisch betrachtet, sondern gleich vorweg als wahre Behauptungen hingenommen. Was eigentlich auch schon der Titel des Films ausdrückt.
Denn ein Versprechen in der Form kann es ja nur geben, wenn man seine Geschichte glaubt.

Interessant fand ich den Film dennoch, zumindest unter dem Gesichtspunkt, dass man noch mal ein paar Originalaufnahmen von der Gerichtsverhandlung zu sehen bekam die nicht auf YouTube zu finden sind.
Besonders spannend fand ich es auch mal den Vater und den Bruder von JS zu sehen.
Würde mich mal interessieren, wie das zum Bruch zwischen ihm und seinen Vater kam und warum kein Kontakt zu Bruder besteht. In Interviews und in seinem Buch ging JS da ja nicht sehr viel genauer ein.


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

16.08.2018 um 14:30
Ich habe mir nun auch den Film angesehen, wozu ich bisher keine Gelegenheit hatte...
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:„Aber dieses Wochenende sollte ein Geschenk von Liz an mich sein, und sie hatte alles arrangiert und gebucht.“
So wird sie es an ihn herangetragen haben und Jens hat angebissen ! Dass er ahnungslos gewesen sein muss, zeigt ja schon seine inzwischen aufgekommene Wut auf sie, die ihn bei der letzten Vorstellung nur noch eine Eintrittskarte kaufen lies, die schnell verflogen gewesen sein muss über diese nachfolgende Hiobsbotschaft..
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:EH im Prozess: Er meinte ich würde ihm ein Wochenende schulden..er hat das Auto gemietet...nein doch ich
Hat sie die Kurve doch noch bekommen, die Wahrheit zu sagen, was ihm aber nichts mehr nützte...
Dann wurde damals vom Borderline - Syndrom geschrieben, berichtet, doch sie hatte sich längst zu einer Psychopathin gewandelt ihrem Benehmen nach, ja sie war für ihn ein Wunderweib , aber in Wirklichkeit war sie was ganz anderes ...
https://www.wunderweib.de/die-vielfaeltigen-merkmale-eines-psychopathen-31846.html?image=3
JS hat sie ja beschrieben als lebenserfahrene, weltgewandte Frau, zu der er aufschaute ,bemerkte deshalb ihre Grenzüberschreitungen nicht, auch nicht, dass sie es zu lies, dass er sich einsetzte, ihre Elternmorde zu leugnen,selbst dies auf sich nahm.

Natürlich war es nicht nach ihren Vorstellungen, dass er als Mörder angeklagt werden sollte.

Ich hänge immer noch an dieser Bemerkung von , er soll nicht zulassen, dass sein Leben zerstört wird, doch sie hat doch dazu beigetragen, denn es war zwischen ihnen nicht abgemacht, das EH plötzlich auch noch aussagt, er hätte ihre Eltern ermordet, sie wäre allein in Washington gewesen.
Nachdem es für sie kein Zurück mehr gab durch "erdrückenden Beweise" mit mindestens einer Beteiligung ihrerseits.
Dadurch konnte der Weg nicht mehr an JS vorbeiführen, auch ihm mindestens eine Tatbeteiligung angehängt wurde, sodass sogar angezweifelt wurde, es wäre überhaupt einer der beiden in Washington geblieben.

Ich gehe auch davon aus, es war geplant, notfalls Jens mit hineinzuziehen. Dass Jens es ihr allerdings so leicht machen würde, sich für sie einzusetzen, dass konnte sie vorher nicht wissen.

Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Wenn sie aber den Missbrauch der Mutter (volles Geständnis auch mit bestätigter Info an JS, "Schliefen mit ihrer Mutter") wirklich im Prozess erlügt ist das mehr als oskarverdaechtig.
Der sex. Missbrauch wird immer im Reich der Fantasie von EH zurückbleiben, könnte auch hinzugedichtet gewesen sein, um bei Jens Mitleid zu erregen, aber was mir diesmal als ein ganz gravierendes Detail auffiel: Diese überzogene Überbehütung als bereits Erwachsene. zuletzt bis hin an der Uni ?
War es nicht sogar so, dass ihre Mutter in der Nacht sie auch dort kontrollierte ? Kann ich jetzt nicht mehr hundertprozentig sagen, war da gerade kurz abgelenkt - gerade das wäre dann schon ein Grund, die Eltern zu hassen, wenn man bedenkt, was bei Kinder schon aus "normalen '' Familie durch Überbehütung kaputt gemacht werden kann.

Bei EH ist das ja alles in einem höchst problematischem, ganz anderem Ablauf geschehen: traumatisiert früh von zu Hause weg, (in Sicherheit gebracht durch politisch Unruhen). So konnte sich das alles entwickeln, dass sie dort in der Fremde noch mehr Probleme bekam, dadurch auffällig war, womit ihre das Fluchtkarriere begann.
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:EH findet es bizarr, wie ein Traum, dass JS ihre Eltern umgebracht hätte....

....und wie sie wohl reagiert hätten, wenn sie erfahren hätten, dass sie mit ihm in DC war....
Dann deklariert sie die Wirklichkeit zu ihrer Fantasie, wandelt ihr Mordtrauma in einen Traum um, um ihn so zu verarbeiten... .

Dieser Ausflug war ihr letzter Triumpf über sie, dass sie zu dieser Tat ihren Eltern zuvor nochmal entwischen konnte, denn inzwischen bestimmte ihr Lebenswandel mit Drogen ihren Freiheitsdrang....

Und dann noch die Story ,sie hätte mit Cola das Auto gereinigt, während JS schlafen ging ....
Zitat von H_P_LovecraftH_P_Lovecraft schrieb:Besonders spannend fand ich es auch mal den Vater und den Bruder von JS zu sehen.
Würde mich mal interessieren, wie das zum Bruch zwischen ihm und seinen Vater kam und warum kein Kontakt zu Bruder besteht. In Interviews und in seinem Buch ging JS da ja nicht sehr viel genauer ein.
Aber es ist ihm heute schon mehr als bewusst, dass er dem Ansehen seiner Familie sehr schwer geschadet hat .


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

16.08.2018 um 15:20
Schon das rumgeduckse von EH die ersten Minuten vom Film... ich könnte mir vorstellen, dass sie bei den Verhören immer in etwa so drauf war. "Was hab ich gestern gesagt?.... nein so war das nicht, es war nämlich so:...." und das die ganze Zeit. Ihre Mutter hat sie also nicht missbraucht oder doch? Alkoholikerin war sie doch nicht? Immerhin hatte die Mutter zum Zeitpunkt ihrer Ermordung anscheinend 2 Promille intus. Für einen Alkoholiker wäre dies nichts aussergewöhnliches.

Gardner und Beaver etc waren nicht zu beneiden. Vorallem Gardner als sehr unerfahrener Cop war mit sowas garantiert überfordert.

Wenn EH etwas allgemeines über ihre Kindheit erzählt, macht sie das sehr ausführlich und sprachlich auf höchstem Niveau. Immer wieder macht sie dabei gezielte, kleine Bemerkungen dazwischen.... Informationen, die der Zuhörer in seinem Unterbewusstsein speichert und die in der Summe ein entsprechendes Bild der geschilderten Person ergibt.
Nach ihren Aussagen hat sie ihre Mutter abgrundtief gehasst... soviel steht fest.

Es war wohl auch nicht sonderlich zuträglich die Tochter im Teenager-Alter in ein Internat zu schicken und bei Volljährigkeit dann wieder in der Familie zu überwachen... sowas würde wohl kaum einer gerne mitmachen.


melden

Der Mensch Jens Söring

16.08.2018 um 15:51
Zitat von belladybellady schrieb:Aber es ist ihm heute schon mehr als bewusst, dass er dem Ansehen seiner Familie sehr schwer geschadet hat .
Das kann man ja aus vielen seine Interviews entnehmen, dass er sich bewusst ist, seiner Familie durch die Sache sehr geschadet hat.

Soweit ich weiß hat ihn sein Vater aber bis zu seiner abgelehnten Bewährung im Jahr 2001 unterstützt und das Verhältnis war is dahin trotzdem noch recht gut . Danach kam es aber wohl zu einem abrupten Ende, war würde mich der Hintergrund ein bisschen mehr interessieren. Zu seinem Verhältnis zu seinem Bruder habe ich indes kaum etwas mitbekommen nur, dass es angeblich keinen Kontakt mehr gab nach dem er inhaftiert wurde.


melden