Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Elliot Rodger - Keine wollte ihn entjungfern

1.305 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Sex, Rache, Amok, Sozialphobie

Elliot Rodger - Keine wollte ihn entjungfern

08.06.2014 um 18:24
@CthulhusPrison

Naja, ich seh esja auch, dass hier schon vorher die radikalisierung da war.

Aber wenn wir ehrlich sind:

Die Leute auf PUa hate schreiben fast alle genau dieselbe scheiße wie E.R. und diskutieren heute auch ganz ern darüber. dass sie 'Rodgers gehen wollen', also liebäugeln mit ähnlichen taten.

Das mögen ZUM GLÜCK alles nur schwätzer sein, aber ob man das jetzt so groß in schut nehmen muss?

das Potential dazu, dass die Leute zu sowas radikalisieren, ist durchaus da.


melden

Elliot Rodger - Keine wollte ihn entjungfern

08.06.2014 um 18:27
@Shionoro
Im Gegensatz zu Rodgers würden die aber vermutlich keine Männer töten nur weil sie mit solchen Frauen zusammen sind die Rodgers so attraktiv fand. Verteidigen will ich aber solche Organisation nicht. Aber man muss abgrenzen.


melden

Elliot Rodger - Keine wollte ihn entjungfern

08.06.2014 um 18:30
@CthulhusPrison

Wer weiß?
eine, der ähnlich aggressiv ist, aberaa der eben noch nicht radikalisiert ist, dem also noch durchaus zu helfen wäre, der kann sicherlich durch sowas in diese richtung gedrückt werden.

und auch ohne mord kann das sehr schlimme auswirkungen haben für den betreffenden, oder auch für die betreffende wenn sie dann doch mal an so jemanden als freund oder freier gerät.

Aber ja, die alleinige schuld auf diese seite zu schieben ist falsch.

Hauptschuld hat hier der geisteszustand des mörders, meiner meinung nach.

das hat nix damit zu tun, psychisch kranke zu stigmatisieren, aber heir war es nunmal so, dass ohne konkrete auslöser da immer schon hass, wut, und gewaltpotential gebrodelt haben, die sich, obwohl es leute gab die sich bemüht haben, nicht bändigen ließen.


melden

Elliot Rodger - Keine wollte ihn entjungfern

08.06.2014 um 18:36
Shionoro schrieb:Hauptschuld hat hier der geisteszustand des mörders, meiner meinung nach.
So seh ich das auch. Solche Seiten tragen nicht die Urschuld an diesen Verbrechen. Die Urschuld lag in der Persönlichkeit Rodgers.


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Elliot Rodger - Keine wollte ihn entjungfern

08.06.2014 um 21:49
2001 gab es bereits einen ähnlichen Vorfall in Isla Vista, als ein 18-jähriger Student bewusst 4 Fussgänger, auch Studenten, mit dem Auto über den Haufen und tot fuhr.
Der Täter, David Attias, war der Sohn eines sehr bekannten Fernseh-Regisseurs . Und im Gegensatz zu Elliot R tatsächlich verrückt.
Schräg.

Wikipedia: 2001_Isla_Vista_killings


melden

Elliot Rodger - Keine wollte ihn entjungfern

08.06.2014 um 22:44
@z3001x
Kalifornien an sich ist schon ein Sammelbecken von Psychos. Typisch USA halt.


melden

Elliot Rodger - Keine wollte ihn entjungfern

09.06.2014 um 15:26
@Tarsius
Tarsius schrieb:Ja, er hat sehr offensichtlich Frauen noch deutlich mehr gehasst, als der durchschnittliche MRA, aber warum bedeutet dass, dass er sich nicht durch diese Bewegung bestätigt und angespornt fühlte.
Die Leute in den Foren in denen er sich aufhielt hatten sowieso schon ähnliche Meinungen wie er. Wie oben erläutert, benutzt er außerdem szenetypische Ausdrücke, dass da Ideen in seine Richtung geflossen sind klingt für mich wahrscheinlich.
Es bedeutet nicht, dass er sich nicht vermutlich bestätigt und angespornt fühlte. Aber sein Weltbild kam nicht von den MRA. Das hatte er schon vorher. Nach meinem Eindruck verwechselst du hier Huhn und Ei:
Tarsius schrieb:Ich habe jetzt nicht den ganzen Thread gelesen, aber mich wundert es schon irgendwie, dass es hier viel mehr um seine vermeintlichen psychischen Probleme, als um die Ideologie geht, der er anhing.
Tarsius schrieb:Nichtsdestotrotz denke ich, dass solcher Frauenhass ohne weiteren äußeren Einfluss schwierig zu erklären ist.
Sein Hass, nicht nur auf Frauen, war schon vorher da. Er resultierte nicht daraus, dass Elliot einer Ideologie anhing. Und um seine Motive zu verstehen, muss man sich in diesem Fall schon in erster Linie mit seinen "psychischen Problemen" und nicht mit der Ideologie der MRA beschäftigen. Die kam ihm zwar in einigen Aspekten entgegen, war aber nicht Grundlage für seine Weltanschauung.
Tarsius schrieb:Vielleicht drücke ich mich irgendwie undeutlich aus. Was ich meine ist, dass Frauenhass in manchen 'Gegenden' des Internets sehr ideologisch und schon fast vergleichbar mit dem Ausländerhass von Neonazis ist.
Ja dem liegt wohl ein ähnlicher Mechanismus zugrunde. Aber was sagt uns das jetzt auf diesen Fall bezogen?
Tarsius schrieb:Weiterhin meine ich, dass er dorther Inpirationen bekommen haben könnte.
Dafür gibt es, wie oben dargelegt, einige Hinweise. Auch wenn seine Misogynie noch darüber hinaus geht.
Inspirationen durchaus. Aber eben keine Ideologie.
Tarsius schrieb:Mir einen extrem ideologisch klingenden Teil seines Manifestes zu zeigen ist nicht wirklich ein Argument dagegen, dass es sich um ideologische Misogynie handelt.
Das bezog sich auf diese Aussage von dir:
Tarsius schrieb:Nach meinem Verständniss sind MRAs Leute, die sich aktiv gegen Frauenrechte, gegen Benachteiligung von Männern in jeglicher Form und oft auch für traditionelle Geschlechterrollen einsetzen, das tut Elliot Rodgers relativ deutlich.
Elliot war nicht, wie du anscheinend annimst, einfach gegen Frauenrechte oder für traditionelle Geschlechterrollen. Er wollte, dass Liebe und Sex komplett abgeschafft werden. Ich bin zugegebenermaßen eher selten auf irgendwelchen Frauenhasserseiten unterwegs und kenne mich da nicht so aus. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das so grundsätzlich mit der Ideologie der MRA übereinstimmt...


@Shionoro
Shionoro schrieb:Ich denke, dass E.R.Mitstreiter bei derMRA gesucht hat.
Er zeigte sich im Manifest später enttäuscht, dass die Leute in der MRA nur schwafeln würden bzw. die auf PUAhate, um genau zusein.

Ich denke, er hat da nach verständnis und wie gesagt auch Kumpanen gesucht, und ich würde vermuten, dass er dann gemerkt hat, dass die Leute da sowas wie er dann getan hat nicht bringen würden.
Ich sehe das etwas ambivalent. Sicher hat er einerseits versucht, dort Gleichgesinnte zu finden. Trotzdem bezweifle ich, dass er tatsächlich nur auf der Suche nach Menschen war, die ihn bei seiner Tat unterstützen. Er hat der Welt mehrere letzte Chancen gegeben, ihn doch noch vom Gegenteil zu überzeugen. Und seinen "Tag der Vergeltung" noch zweimal krankheitsbedingt verschoben. Er wollte nicht sterben; er hatte große Angst davor. Aber er sah eben irgendwann keinen Ausweg mehr.
Ich weiß nicht, ob jemand tatsächlich in der Lage gewesen wäre, ihn von seiner Tat abzuhalten.
Aber ich vermute eine der Ursachen für seine sehr extrovertierte Darstellung seiner Gedanken auf diversen Internetportalen schon darin, dass er sich das unbewusst gewünscht hätte.
Shionoro schrieb:ICh kann mir aber durchaus vorstellen, dass er durch seiten wie diesedurchaus auch noch eine gewisseweitere radikalisierung und versteifung auf dasThema erfahren hat, allein durch die schiere wiederholung und ausformulierung seiner gedanken dort.
Bestimmt, da gehe ich mit dir konform. Nur waren sie eben nicht Ursache für sein Weltbild. Das hatte er schon vorher.


melden

Elliot Rodger - Keine wollte ihn entjungfern

10.06.2014 um 22:33
raitoningu schrieb:Elliot war nicht, wie du anscheinend annimst, einfach gegen Frauenrechte oder für traditionelle Geschlechterrollen. Er wollte, dass Liebe und Sex komplett abgeschafft werden.
Aber doch nur, weil ihm diese Erfahrungen verwehrt blieben und das auch nur, weil er sich über sein eigentliches Problem - seiner Sozialphobie nicht im Klaren war. Weil er seine gesamte Krankheit als solche gar nicht erfassen konnte. Nur deswegen entwickelte er diesen Hass und diese 'Ideologie'

Obwohl es eigentlich gar keine wirkliche war. Er lebte in seiner eigenen Welt und somit war sein Blick auf die Realität auch völlig getrübt.

Ihr seid gerade ziemlich am Thema vorbei.


melden

Elliot Rodger - Keine wollte ihn entjungfern

10.06.2014 um 23:28
Ist er nicht tot?


melden

Elliot Rodger - Keine wollte ihn entjungfern

10.06.2014 um 23:36
@Interested

Danke, dass du das Thema wieder auf Selbiges bringst, dieses alberne MRA-Geschwafel hat genervt. PUAhate usw. spielten nur eine klitzekleine Rolle in seinem Manifest, seine Sicht auf Frauen, seine angebliche "Ideologie" ist eine wütende Rachefantasie genau wie die wütenden Rachefantasien, die die Leute haben, wenn von Kinderschändern die Rede ist. Und nicht mehr, es ist keine private Wannseekonferenz, es ist lediglich eine Rachefantasie.


melden

Elliot Rodger - Keine wollte ihn entjungfern

10.06.2014 um 23:38
Eine kommentierte Version, die sein Manifest mal ausführlich beleuchtet. Für einen anderen Sichtpunkt für alle Interessierten.

Youtube: The Truth About Elliot Rodger


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Elliot Rodger - Keine wollte ihn entjungfern

10.06.2014 um 23:50
@Interested
Interested schrieb:weil er sich über sein eigentliches Problem - seiner Sozialphobie nicht im Klaren war. Weil er seine gesamte Krankheit als solche gar nicht erfassen konnte.
Aber er spricht, besser sprach, an nicht wenigen Stellen schon wörtlich von seiner "Social anxiety" und "shyness".
Hab aber genauso wie Du den Eindruck, dass er sich nicht im Klaren drüber war, wie sehr und vollständig das sein ganzes Leben einschränkt und regiert hat und dass er da, an diesem Kernproblem, vor allem anderen hätte ansetzen sollen.
Letztendlich war sein ganzes Verhalten, so wie er und andere es beschreiben, auf maximale Kontaktvermeidung ausgerichtet.
Wenn mal jemand auf ihn zugegangen ist und nett war, hat er dem Anschein nach nie was daraus gemacht, und meistens die freundlichen Leute gehasst, weil sofort sein Kopfkino losgegangen ist und er dachte, der ist bestimmt auch einer von "ihnen" und verachtenswürdig. Und hat das Gespräch prompt abgewürgt und davon geschlichen.

Hätt mich interessiert, ob man so etwas überwinden kann, durch Verhaltenstherapie oder wodurch auch immer...

Bei dem PUAhate und MRA-Gedöns denke ich auch, dass das höchstens die Hemmschwelle gesenkt hat, bzw sie schneller gesenkt hat, aber er schien sich auch ohne in genau diesselbe Sackgasse zu bewegen.


melden

Elliot Rodger - Keine wollte ihn entjungfern

10.06.2014 um 23:54
@z3001x

Davon zu sprechen, an der Schüchternheit oder Sozialphobie zu leiden heißt aber noch lange nicht, dass man es in seinem vollen Umfang erkannt hat. Die getrübte Wahrnehmung geht davon nicht weg und klare Phasen mit Einsicht können sich immernoch abwechseln mit dominanteren Phasen in denen er nicht reflektierte, wo das Problem lag.

Der Grundstein für seinen Hass war schon gelegt, als er noch gar nicht wusste, was Sozialphobie ist.


melden

Elliot Rodger - Keine wollte ihn entjungfern

11.06.2014 um 01:49
@Interested
Interested schrieb:Aber doch nur, weil ihm diese Erfahrungen verwehrt blieben und das auch nur, weil er sich über sein eigentliches Problem - seiner Sozialphobie nicht im Klaren war. Weil er seine gesamte Krankheit als solche gar nicht erfassen konnte. Nur deswegen entwickelte er diesen Hass und diese 'Ideologie'

Obwohl es eigentlich gar keine wirkliche war. Er lebte in seiner eigenen Welt und somit war sein Blick auf die Realität auch völlig getrübt.
Was anderes hab ich auch gar nicht behauptet. ;)
Interested schrieb:Ihr seid gerade ziemlich am Thema vorbei.
Bedingt. Es wurde die Theorie aufgestellt, dass die Ideologie der MRA ursächlich für die Tat gewesen sein soll. Dem hab ich widersprochen.

@GilbMLRS
GilbMLRS schrieb:Davon zu sprechen, an der Schüchternheit oder Sozialphobie zu leiden heißt aber noch lange nicht, dass man es in seinem vollen Umfang erkannt hat. Die getrübte Wahrnehmung geht davon nicht weg und klare Phasen mit Einsicht können sich immernoch abwechseln mit dominanteren Phasen in denen er nicht reflektierte, wo das Problem lag.
Ja. Eigene Probleme kann man auch kaum in vollem Umfang erkennen, weil man nie eine ungetrübte Wahrnehmung von sich selbst hat. Und selbst wenn man sie erkennt ist es schwierig, seine Wahrnehmungs- und Verhaltensmuster ohne Hilfe von außen zu durchbrechen.


melden
Totes_Geld
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Elliot Rodger - Keine wollte ihn entjungfern

11.06.2014 um 02:00
ist das nicht eine art...extremer sexueller nötigung..so nachm motto befriedig mich oder ich bring alle um


melden

Elliot Rodger - Keine wollte ihn entjungfern

11.06.2014 um 04:39
Traurig!!!




samsung galaxy s5 tasche


melden

Elliot Rodger - Keine wollte ihn entjungfern

11.06.2014 um 17:20
GilbMLRS schrieb:Davon zu sprechen, an der Schüchternheit oder Sozialphobie zu leiden heißt aber noch lange nicht, dass man es in seinem vollen Umfang erkannt hat. Die getrübte Wahrnehmung geht davon nicht weg und klare Phasen mit Einsicht können sich immernoch abwechseln mit dominanteren Phasen in denen er nicht reflektierte, wo das Problem lag.

Der Grundstein für seinen Hass war schon gelegt, als er noch gar nicht wusste, was Sozialphobie ist.
Dem stimme ich voll zu :)
z3001x schrieb:Bei dem PUAhate und MRA-Gedöns denke ich auch, dass das höchstens die Hemmschwelle gesenkt hat, bzw sie schneller gesenkt hat, aber er schien sich auch ohne in genau diesselbe Sackgasse zu bewegen.
Ich glaub, da hat er sich nur eingeklinkt, weil es ihn interessiert und auch beruhigt hat, dass es noch anderen so geht, wie ihm.

@raitoningu
raitoningu schrieb:Bedingt. Es wurde die Theorie aufgestellt, dass die Ideologie der MRA ursächlich für die Tat gewesen sein soll. Dem hab ich widersprochen.
Ist ja vollkommen richtig. Ich hatte mir nur den Part rausgesucht, weil es ebend nicht mit der Ideologie zusammenhängt. Ich meine sogar, er hatte gar keine Ideologie.

@z3001x

Tja, ich weiß nicht, wie man sowas behandeln kann und ob erfolgreich - kommt wohl drauf an, wie der Bezug zum Ich ist.


melden

Elliot Rodger - Keine wollte ihn entjungfern

19.02.2015 um 14:02
Youtube hält auch nicht viel von ethischer Verantwortung. Den sein Kanal ist ja noch aktiv. Treiben sich immer noch ein Haufen Trolle und Idioten rum und posten nur Müll. Seine Videos haben sogar schon 10k, 100k oder über 1 Mio. Aufrufe. Vor diesem Amoklauf waren es glaube ich nur um die 100. Da sieht man es mal wieder. Im Leben ein Niemand und nach so einer Tat im Tod sehr bekannt. Kranker Scheiß.


melden

Elliot Rodger - Keine wollte ihn entjungfern

21.02.2015 um 17:26
Toll. Ich habe ein Sexualproblem - also gehe ich hin und lege Leute um. Wenn ich mich nicht hinterher selbst wegballere, dann habe ich aber im Knast ein noch grösseres Sexualproblem: Haarige, fette, kräftige Kerle unter der Dusche.


melden

Elliot Rodger - Keine wollte ihn entjungfern

21.02.2015 um 17:28
@Doors

Nein - das Sexuelle ist hier ein untergeordnetes Problem - das hier, war viel komplexer. Der Junge ist tot. Es bringt nichts, da noch Salz in die Wunden zu streuen.


melden
315 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt