weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?

177 Beiträge, Schlüsselwörter: Gesellschaft, Lernen, Länder, Sprachen

Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?

12.07.2014 um 15:42
destructivus schrieb:So dumm scheint diese Frage nciht zu sein- vgl. jüngstes EuGH-Urteil
Dieses Urteil finde ich wirklich seltsam..

Wie sollen sie sich dann mit uns verständigen können oder Arbeit finden, wenn sie kein deutsch können? So ein Urteil fördert doch eher Gruppenbildung und kein Miteinander. Will die EU das etwa?


melden
Anzeige

Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?

12.07.2014 um 15:51
auf gar keinen Fall, das ist nur kontraproduktiv


melden

Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?

12.07.2014 um 15:53
St89 schrieb:Wenn ihr z.B in ein fremdes Land(egal welches) auswandern würdet, sollte man da die Landessprache lernen?
Ganz eindeutig ja.

Das ist meiner Ansicht nach eine Grundvoraussetzung um dort Fuß zu fassen.


melden
Valkyre
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?

12.07.2014 um 16:14
Es wäre recht dämlich die Sprache nicht zu lernen.. wobei wenn man sich so Serien wie "Die Auswanderer" auf VOX so ansieht gibts leider genug so wahnsinnige die allen ernstes glauben das überall deutsch verstanden wird.

ich persönlich würde nie in ein Land ziehn in dem ich die Sprache nicht verstehe.


melden

Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?

12.07.2014 um 16:16
Warden schrieb:Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?
Um es kurz zu machen: JA, verdammt!

Ich kenne ein Paar, das seit ca. 4 Jahren in Spanien lebt, die Sprache nicht sprechen und sich noch wundern, warum sie bei den Behörden so viel Unmut hervorrufen und auch kein Glück mit ihren Jobs haben...


melden

Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?

12.07.2014 um 16:21
@Assassine
Assassine schrieb:Ja, eindeutig.
Das sollte sogar eine Bedingung sein, um hier leben zu dürfen.
Flüchtlinge mal ausgeschlossen


Wieso Flüchtlinge ausgeschlossen?
I.d.R. gehen die nicht wieder nach Hause.
Wenn sie nur mal ein halbes Jahr bleiben wollen würden, würde ich auch sagen, sie müssen die Sprache nicht lernen, aber in sehr vielen Fällen werden in ihrem Heimatland keine Bedingungen hergestellt, unter denn sie zurückkehren können.
Also: Sprache des Gastgeberlandes in jedem Fall lernen!
Zumal Flüchtlinge im Gegensatz zu Immigranten auch nix weiter zu tun haben. Die haben so was von viel Zeit.

Und eine Sprache lernen zu können ist ja nun nicht gerade ein Strafe, oder? Sie werden ggf. vielleicht sogar nach ihrer Heimkehr einen Vorteil dadurch haben, beruflich, wenn sie inzwischen eine Sprache gelernt haben.


melden

Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?

12.07.2014 um 16:27
@LuciaFackel
Ich habe gemeint, dass Einwanderer die Sprache lernen sollen, bevor sie nach Deutschland ziehen.
Flüchtlinge sollten weiterhin sofort aufgenommen werden, und dann am besten noch im Asyllager deutsch lernen.


melden

Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?

12.07.2014 um 16:33
@Assassine
wozu müssen Asylanten deutsch lernen? sie sollten doch eh eign wieder das Land verlassen,wenn sie kein Asyl mehr benötigen...was aber komischer Weise nie der fall ist ^^


melden

Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?

12.07.2014 um 16:33
KESSLER92 schrieb:was aber komischer Weise nie der fall ist ^^
Du hast es erfasst ;)


melden

Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?

12.07.2014 um 16:33
Japanisch gilt als die am schwersten zu lernende Sprache und lässt sich durch intensive Lerneinheiten und Kommunikation mit Muttersprachlern innerhalb von 2.5 Jahren auf Muttersprachlerniveau erlernen. Wenn man bedenkt, dass für die schwerste Sprache der Welt nur 2.5 Jahre intensives Lernen nötig sind, sollte man sich selbst in der Verantwortung sehen, vor der Emigration die jeweilige Fremdsprache zu lernen. Es sei denn natürlich, dass schwerwiegende Umstände wie Armut oder Flucht aus einem Kriegsgebiet das vermeiden.

Die Entscheidung sollte meiner Meinung nach aber auf der Individualebene getroffen werden, und nicht aufgezwungen werden. Als Bedingung für Einwanderung Sprachkenntnisse auf Muttersprachenniveau zu verlangen, ist unsinnig, denn viele Einwanderer kehren in die Heimat zurück, nachdem sie festgestellt haben, dass sie doch nicht glücklich werden.


melden

Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?

12.07.2014 um 16:35
@Assassine ...das besagt aber die asylregelung...deshalb sind es in meinen augen auch keine asylanten,sondern nur als asylanten getarnte einwanderer.


melden
HeurekaAHOI
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?

12.07.2014 um 16:37
@Rico
Rico schrieb:Die Entscheidung sollte meiner Meinung nach aber auf der Individualebene getroffen werden, und nicht aufgezwungen werden.
Guter Sachlicher Beitrag. Sollte von den anderen Usern ruhig mal gelobt werden, finde ich. Passiert sowieso viel zu selten, das einer ( oder eine ) der ( die ) was richtig gutes, erleuchtendes gesagt hat, hierfür auch mal gelobt wird.

An dir sollten sich unsere Landleute in Deutschland, allen voran die Politiker sich mal ein Beispiel nehmen!!!
@Konstrukt
@X-RAY-2
@klausbaerbel
@Valkyre
@Lepus
@LuciaFackel


melden

Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?

12.07.2014 um 16:37
@KESSLER92
Was auch nicht schlimm ist...
Aber Fakt ist, dass man die Sprache des Landes lernen soll, in dem man lebt.


melden

Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?

12.07.2014 um 16:42
@Assassine ... nicht schlimm?das ist natürlich ansichtssache...ich finde es nicht berauschend...fachkräfte ja, "kulturelle bereicherungen" nein...wodurch identifiziert sich eine mensch unter anderem? richtig...tradition,herkunft usw...daher finde ich es doch recht fragwürdig es einfach als "nicht schlimm" anzusehen...nicht in allen fällen,aber in vielen.


melden

Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?

12.07.2014 um 16:45
@HeurekaAHOI
HeurekaAHOI schrieb:Guter Sachlicher Beitrag. Sollte von den anderen Usern ruhig mal gelobt werden, finde ich. Passiert sowieso viel zu selten, das einer ( oder eine ) der ( die ) was richtig gutes, erleuchtendes gesagt hat, hierfür auch mal gelobt wird.

An dir sollten sich unsere Landleute in Deutschland, allen voran die Politiker sich mal ein Beispiel nehmen!!!
Woran genau soll ich mir ein Beispiel nehmen ...?

Sorry, wenn ich s nicht recht verstanden hab ...


melden

Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?

12.07.2014 um 16:47
@KESSLER92
Kultur ist und war schon immer dynamisch und veränderbar...
Und es gibt ein paar Dinge, die in unserer Kultur ruhig ein bisschen modernisiert werden dürfen.


melden

Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?

12.07.2014 um 16:48
@Assassine die wären?


melden

Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?

12.07.2014 um 16:50
@KESSLER92
Ich kann jetzt keine konkreten Beispiele nennen...
Aber es gibt durchaus suboptimale "Traditionen".


melden

Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?

12.07.2014 um 16:51
@Assassine
starker Beitrag!


melden
Anzeige

Sollte man die Sprache des Landes lernen, in das man ziehen will?

12.07.2014 um 16:51
@HeurekaAHOI
Ich freue mich, dass du mir zustimmst!

@KESSLER92
Das Urteil, ob Einwanderer pauschal eine kulturelle Bereicherung, Parasitismus oder einen Gewaltherd darstellen, steht keinem zu. Wir sind beispielsweise noch nicht einmal in der Lage, zuverlässig festzustellen, was in der emotionalen Innenwelt eines einzelnen Individuums stattfindet. Wie sollen wir dann das Verhalten eines Kollektivs antizipieren und beurteilen? Das Kollektiv hat gegenüber dem Individuum zusätzliche Freiheitsgrade, die durch Inkaufnahme eines "Rundungsfehlers" nicht vernachlässigt werden dürfen. Soziologie dieser Art mag unhandlich sein, aber dieser Ansatz ist es, was uns meiner Ansicht nach von Rassisten unterscheidet.


melden
275 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden