Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Aufhebung des Inzest-Verbots

1.448 Beiträge, Schlüsselwörter: Familie, Moral, Inzest, Verbote, Inzucht, Gendefekte

Aufhebung des Inzest-Verbots

18.12.2016 um 21:04
Ja hahhaha owei natuerlich war mir das klar dass das auch niemals live war hahah
Also ich habe nich mal mehr darueber spekuliert inwieweit was stimmt mhh wie gesagt ich denke das is ot aber solltest du es wirkli geklaert kriegen wollen, du weisst wo man mich noch so findet haha ^^ @Lemniskate


melden
Anzeige

Aufhebung des Inzest-Verbots

18.12.2016 um 21:07
@apart
Schon gut, schon gut ;)


melden

Aufhebung des Inzest-Verbots

19.12.2016 um 01:28
osttimor schrieb: das wichtigste argument ist jedoch jenes, dass man dann konsequenterweise auch andere "risikogruppen" strafbar stellen müsste. jemand mit erbkrankheiten dürfte sich dann nicht fortpflanzen etc. also wenn man schon biologische bedenken hätte, dann auch bei allen anderen "krankheiten".
Vom rein fortpflanzungstechnischen Aspekt aus gesehen hättest du da schon recht.
Inzestuöse Liebeleien werden denke ich bei den meisten daher wohl vorallem auch aus persönlich-moralischer Sicht abgelehnt.

Aus rein rechtlicher Sicht ließen sich ethische Bedenken allein für ein Verbot jedoch schlecht rechtfertigen.


melden

Aufhebung des Inzest-Verbots

19.12.2016 um 02:20
@Libertin

eben. der threadtitel sagt ja aus um was es geht, nämlich das herrschende (rechtliche) verbot. um das moralische gehts hier nicht, zumindest nicht primär.
wichtig ist auch noch, dass der ethikrat die sexuelle selbstbestimmung höher einschätzt als den schutz der familie. wenn man es also von der moralischen seite probieren wollte.


melden

Aufhebung des Inzest-Verbots

19.12.2016 um 10:57
Naja moralische dankensweise scheint auszusterben. Solche Beziehungen gehen aus meiner Sicht nicht ,es gibt einfach Dinge die sind wie die sind. Und da gibt's nichts dran zu rütteln. Und das nicht weil behinderte Kinder auf die Welt kommen könnten sondern weil es sich einfach nicht gehört (wie auch Sodomie oder pädophile). Und zum anderen Thema , in der Türkei zb werden Paare die heiraten wollen darauf getestet ob ihrer dna zusammen passen oder ob Risiko ist wenn sie Kinder bekommen. Ich finde wenn man vermeiden kann ein solches Kind zu zeugen sollte man es auch versuchen , nicht das kein recht auf Leben wäre ,aber rein gesellschaftlich wären sie halt im grossen und ganzen ausgegrenzt und warum sollte ich das tun wenn ich die Wahl hab


melden

Aufhebung des Inzest-Verbots

19.12.2016 um 12:03
dra2807 schrieb:Naja moralische dankensweise scheint auszusterben.
Moral unterliegt immer einem Wandel - und über Moralverfall beklagen sich die Menschen sein Anbeginn ihrer Existenz.
Weil sie dazu neigen, das eigene Moralverständnis als universell gültig anzusehen.
dra2807 schrieb:sondern weil es sich einfach nicht gehört (wie auch Sodomie oder pädophile)
Dieser Halbsatz ist gleich in mehrfacher Hinsicht falsch. Erstens ist "Sodomie" jegliches Sexualverhalten, das nicht der Fortpflanzung in der Ehe dient. Was du vermutlich meinst, ist Zoophilie. Zwar wird das häufig synonym gebraucht, ist aber dadurch missverständlich. Ich weiß z.B. nicht, ob Du Sex mit Tieren unmoralisch findest oder auch einfach außerehelichen Sex.
Dann verwechselst Du (vermutlich) Pädophilie mit dem Ausleben derselben. Du stellt also den Gedanken an eine Straftat schon als verwerflich hin. Das machen manche, entspricht aber nicht unserem Moral- und damit Rechtssystem.
Und schließlich setzt Du eine strafbare Handlung (wenn wir davon aus gehen, dass Du das Ausleben pädophiler Neigungen meinst), bei der ein anderer zu schaden kommt (das Kind) mit einer Handlung gleich, bei der zwei Erwachsene diese Entscheidung treffen und damit sich gegenseitig keinen schaden zufügen.

Verletzt ist nur Dein moralisches Empfinden, mehr nicht. Aber das ist sicher auch bei vielen anderen Dingen verletzt, die eben so passieren und bei der allgemeine Moralvorstellungen nicht verletzt sind.
Man sollte sich hüten, persönliche Moralvorstellungen als Basis für allgemeine Handlungswünsche zu nehmen. Ein "das war schon immer so" ist nur bedingt geeignet, wenn es das alleinige Argument ist. Wenn Du keine belastbaren Gründe hast, sollte das ein Augenmerk für dich sein, Dich zu hinterfragen.

Ich selbst empfinde auch eine Menge Dinge als "gegen meinen Geschmack" - aber daraus kann ich keine allgemeine Moral ableiten. Wenn ich Inzest oder irgendwelche sexuellen Praktiken als nicht meinem persönlichen Geschmack entsprechend empfinde, empfinden das andere vielleicht anders und wer bin ich, anderen ihre sexuellen Präferenzen vorschreiben zu wollen, solange sie nicht Menschen schaden (wie im Fall des Kindesmissbrauchs).


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aufhebung des Inzest-Verbots

19.12.2016 um 12:24
Ich denke vernünftige Aufklärung wäre der bessere Weg und man sollte Geschwisterpaaren die unter dem Umstand leiden zuviel Gefühle füreinander zu haben auch therapeutisch beistehen und auch erörtern ob diese Liebe echt ist, oder ob Einer der beiden den Anderen nicht manipuliert bzw wie es zu dieser intimen Geschwisterliebe kam!

Ich stelle mir die Situation für solche Paare schon recht komplziert vor, denn sie werden nicht frei sein von Ambivalenz, die Gesellschaft verurteilt sie der Unmoral, aber die Gefühle füreinander sind da...


melden

Aufhebung des Inzest-Verbots

19.12.2016 um 12:26
DieSache schrieb:Ich denke vernünftige Aufklärung wäre der bessere Weg und man sollte Geschwisterpaaren die unter dem Umstand leiden zuviel Gefühle füreinander zu haben auch therapeutisch beistehen und auch erörtern ob diese Liebe echt ist, oder ob Einer der beiden den Anderen nicht manipuliert bzw wie es zu dieser intimen Geschwisterliebe kam!
Muesste man das dann nicht konsequenterweise bei jeder Liebesbeziehung tun? Wenn das Verbot aufgehoben wird, sehe ich den Sinn einer solchen Therapie und Eroerterung, ob die Liebe "echt" (was auch immer das bedeuten soll) ist, nicht.


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aufhebung des Inzest-Verbots

19.12.2016 um 12:33
@Alari

nunja mit "echt" meine ich eben ob es sich wirklich um eine Liebesbeziehung, oder nicht viel mehr emotionale Abhängigkeit/Hörigkeit handelt!

Mir wäre dennoch lieber, man würde mehr auf Aufklärung und Begleitung betroffener Paare setzen, damit man ihnen hilft, bevor Kinder in die Welt gesetzt werden, die ein höheres Risiko von Gendefekten in sich tragen zur Welt kommen...nicht Alles lässt sich durch Gesetzgebung im Bewusstsein der Menschen verankern, sonst würden ja auch keine Straftaten mehr begangen werden obwohl darauf Strafen stehen. Nur wer versteht was für Folgen sein Handeln haben kann, wird Gegenargumente gegen solch eine Beziehung aus der Kinder hervorgehen verstehen!


melden

Aufhebung des Inzest-Verbots

19.12.2016 um 12:33
DieSache schrieb:Ich denke vernünftige Aufklärung wäre der bessere Weg und man sollte Geschwisterpaaren die unter dem Umstand leiden zuviel Gefühle füreinander zu haben auch therapeutisch beistehen
Wenn die Beteiligten sich dafür in eine psychologische Betreuung begeben, wird das doch auch gemacht. Allerdings wird die Initiative dafür wohl von den beteiligten ausgehen müssen.


melden

Aufhebung des Inzest-Verbots

19.12.2016 um 12:36
DieSache schrieb:nunja mit "echt" meine ich eben ob es sich wirklich um eine Liebesbeziehung, oder nicht viel mehr emotionale Abhängigkeit/Hörigkeit handelt!
Das weisst Du doch nie, in keiner Beziehung. Wo willst Du dann den Massstab setzen? Und wie @kleinundgrün schon festgestellt hat, kann eine solche Begleitung und Betreuung nur dann gemacht werden, wenn die Betroffenen sie in Anspruch nehmen und wollen! Man muss erwachsenen Menschen eben auch ein gewisses Mass an gesundem Menschenverstand zutrauen, auch wenn manche das vielleicht nicht haben!

Solange keiner unter der Beziehung leidet, sehe ich keinen Grund fuer eine solche Intervention.


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aufhebung des Inzest-Verbots

19.12.2016 um 12:42
Mag sein dass da doch irgendwie noch ein alter Moralaspekt bei meiner Ansicht mitspielt, ich denke einfach Inzest birgt Gefahren fürs Erbgut potenzieller Kinder und wenn man präventiv gegen Behinderungen (und auch ungewolltes Leid!) vorgehen will, dann solte man diese Faktoren solcher Beziehungen bedenken und auf dieser Ebene den Betroffenen Paaren auch vermitteln!


melden

Aufhebung des Inzest-Verbots

19.12.2016 um 12:48
@DieSache
Wobei wir wieder bei den Paaren waeren, die auch ohne miteinander verwandt zu sein Erbkrankheiten an ihre Kinder weitergeben! Was machst Du mit denen?


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aufhebung des Inzest-Verbots

19.12.2016 um 12:49
@Alari

zudem es gibt soviele gesellschaftliche Tabus bei denen man immer Mal schnell parteiisch wird und alles nur schwarz/weiß sieht, eben weil man nicht aufgklärt genug ist um Hintergründe zu verstehen.

Für mich persönlich hat Inzest auch noch immer mit selbsterfahrener Gewalt in der Familie zu tun und damit dass man zu lange von gewissen Verhaltensweisen wusste, aber nicht darüber sprach, sowas schafft Boden für emotionale Abhängigkeiten...


melden

Aufhebung des Inzest-Verbots

19.12.2016 um 12:52
DieSache schrieb:Für mich persönlich hat Inzest auch noch immer mit selbsterfahrener Gewalt in der Familie zu tun
Fuer Dich persoenlich. Aber das ist nicht generell der Fall! Es kann doch in jedem Haushalt, bei jedem Paar zu Gewalt kommen.


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aufhebung des Inzest-Verbots

19.12.2016 um 12:53
@Alari
Alari schrieb:Wobei wir wieder bei den Paaren waeren, die auch ohne miteinander verwandt zu sein Erbkrankheiten an ihre Kinder weitergeben! Was machst Du mit denen?
Auch denen täte Aufklärung gut, nur wer um das Potenzial von Gefahren weiß kann sich dann ruhigen Gewissens auch vom Gedanken der eigenen Kinder verabschieden um Alternativen zu finden, doch Vater und Mutter-Rolle ausleben zu können!


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aufhebung des Inzest-Verbots

19.12.2016 um 12:58
@Alari

ich fürchte du willst nicht verstehen worauf ich hinaus will und dass ich niemandem was absprechen will, ich zweifle nur mitunter daran wie gesellschaftlich mit solchen Themen umgegangen wird!

Inzest-Beziehungen sind eben etwas anderes als andere Liebesbeziehungen und lassen auf Konflikte in der Sozialisation von Menschen schließen!


melden

Aufhebung des Inzest-Verbots

19.12.2016 um 13:00
DieSache schrieb:Auch denen täte Aufklärung gut, nur wer um das Potenzial von Gefahren weiß kann sich dann ruhigen Gewissens auch vom Gedanken der eigenen Kinder verabschieden um Alternativen zu finden, doch Vater und Mutter-Rolle ausleben zu können!
Das heisst also, dass Du Gentests verpflichtend machen willst? Denn in der Regel merkt man ja vor einer Schwangerschaft, oft nicht einmal vor einer Geburt, nicht, ob das Kind eine Erbkrankheit haben wird!
DieSache schrieb:Inzest-Beziehungen sind eben etwas anderes als andere Liebesbeziehungen und lassen auf Konflikte in der Sozialisation von Menschen schließen!
Nicht zwingend. Es gab schon Inzestbeziehungen, in denen sich Geschwister ineinander verliebt hatten, ohne zu wissen, dass sie Geschwister sind.


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aufhebung des Inzest-Verbots

19.12.2016 um 13:03
@Alari

das ist aber ein verschwindent geringer Prozentsatz an allen Fällen!

Und nein nichts verpflichtendes, sondern die Leute sollen sich eben auch erkundigen innerhalb ihrer Familien, was da so an Erbkrankheiten vorhanden war und das Risiko dann auch ernstnehmen!


melden
Anzeige

Aufhebung des Inzest-Verbots

19.12.2016 um 13:03
DieSache schrieb:Mag sein dass da doch irgendwie noch ein alter Moralaspekt bei meiner Ansicht mitspielt, ich denke einfach Inzest birgt Gefahren fürs Erbgut potenzieller Kinder und wenn man präventiv gegen Behinderungen (und auch ungewolltes Leid!) vorgehen will, dann solte man diese Faktoren solcher Beziehungen bedenken und auf dieser Ebene den Betroffenen Paaren auch vermitteln!
Ich denke, da liegt eben auch oft ein "falsches Verständnis" vor... Als man über Genetik noch so viel Sachverstand verfügte, ging man davon aus, dass inzestuöse Fortpflanzung zu genetischen Schäden (und damit Behinderungen) führe. Dass ist ja so nicht korrekt. Inzestuöse Fortpflanzung erhöht einfach in erheblichem Masse die Chance, dass sich bereits bestehende Erbkrankheiten manifestieren können.
dra2807 schrieb:Naja moralische dankensweise scheint auszusterben. Solche Beziehungen gehen aus meiner Sicht nicht ,es gibt einfach Dinge die sind wie die sind. Und da gibt's nichts dran zu rütteln.
Soso, früher war moralisch alles besser... Na da frag mal den Adel...
Alari schrieb:Das heisst also, dass Du Gentests verpflichtend machen willst? Denn in der Regel merkt man ja vor einer Schwangerschaft, oft nicht einmal vor einer Geburt, nicht, ob das Kind eine Erbkrankheit haben wird!
Solche Überlegungen ziehen alle in Richtung Eugenik und da gibts ein paar ganz unrühmliche Kapitel der Menschheit...


melden
392 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Rotzlöffel35 Beiträge