Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Keine Hotpants mehr in der Schule

787 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Sex, Schule, Kleidung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Keine Hotpants mehr in der Schule

16.05.2015 um 19:14
Zitat von FunkystreetFunkystreet schrieb: Sagt wer? Natürlich darf eine Schule Disziplinarmaßnahmen erlassen, bist du verrückt? Steht in jeder Schulordnung :D
Und da steht also drin, dass aufgrund von "falscher" Bekleidung, Disziplinarmaßnahmen welche obendrein noch gegen den Artikel 2 GG verstoßen, verhängt werden dürfen? Zeig mal, das möchte ich sehen. :D
Aber Du kannst auch für mich tanzen, das wäre genauso lustig, schätze ich. :D
Zitat von FunkystreetFunkystreet schrieb: Und jetzt komm bitte nicht wieder mit Art. 2 des GG, welchen ganz Übersee sowie ganz Europa in abgewandelter Form auch haben und offensichtlich jedoch gegen selbigen verstoßen, nicht wahr?
Zum Glück sind wir aber weder in Übersee, noch ist das in ganz Europa so, es sei denn für Dich sind England, Irland, Zypern und Litauen ganz Europa. Würde mich jetzt zwar nicht wundern, aber egal. :D
Übrigens gibt es in den USA auch sehr viele staatliche Schulen OHNE Schuluniform und Kleiderordnung. ;)
Zitat von FunkystreetFunkystreet schrieb: Komm, tu dir selbst einen Gefallen und geh mit deinem Hund Gassi.
Mach ich und tu Du Dir einen Gefallen und rede nicht von Sachen, die Du nicht verstehst, sonst wird das wieder nichts. ;)


melden

Keine Hotpants mehr in der Schule

16.05.2015 um 19:26
Jaja, die Würzburger... :D
Fast nur Studierende Menschen dort und machen jetzt ein Drama um sowas!
Soll doch jeder tragen was er will


melden

Keine Hotpants mehr in der Schule

16.05.2015 um 19:33
So neu ist das Thema nicht. Hier ein Artikel aus dem Tagesspiegel vom 25.4.2009:

Kleidervorschriften Warum gibt es keinen Dresscode an Schulen?
25.04.2009
Von Werner van Bebber


Schuluniformen und Kleidervorschriften sind in einigen Ländern normal. Auch in Deutschland wird immer wieder über die Kleidung von Schülern diskutiert. Sollte es an deutschen Schulen einen Dresscode geben?

Je länger und stärker die Sonne scheint, desto interessanter wird an den Schulen das Thema Haut. Es ist ein strittiges Thema – zumal im Hinblick auf die Körperregionen, die oberhalb der Arbeitstische zu sehen sind. Wie viel Haut lassen Mädchen und junge Frauen sehen? Wie wirken junge Männer, die die Resultate regelmäßiger Arbeit im Kraftraum im Muscleshirt ausstellen oder ihre Hosen gern ausgebeult tragen? Und wie gehen Lehrerinnen und Lehrer damit um? Der Dresscode an Schulen wird regelmäßig diskutiert – spätestens seit eine 13-jährige Schülerin aus Niedersachsen im Juni 2003 republikweit bekannt wurde, weil sie im Bustier dem Unterricht folgen wollte, was die Schulleiterin zum Eingreifen brachte. Und immer geht es um die Frage: Wie viel Haut sieht man?

Dass solche Streitereien im Frühling und im Sommer entbrennen, liege nahe, sagt Oliver Dickhäuser, Professor für Pädagogische Psychologie in Mannheim. Dickhäuser hat sich jahrelang mit Schulkleidung befasst. Er benennt die Konfliktregionen alltagsnah und pragmatisch: Wenn Teile des Schülerpos zu sehen sind oder die gern getragene Tätowierung mit dem Namen „Arschgeweih“ oder eben auch gewagte Dekolletés, liegen Konflikte in der Klasse nah. Und es sind vor allem die Lehrer, die mit diesen Konflikten umgehen müssen.

Relativ sicher ist dabei nur eins: Schülerinnen und Schüler können sich, wenn ihnen die Schulleitung rigide Vorschriften machen will, auf das Grundgesetz und das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit berufen. Schülerkleidung ist Privatsache – erst einmal. „Zur Sicherung des Schulfriedens und des Unterrichtsbetriebs kann die Schule Vorgaben machen, um provozierende oder störende Kleidung zu vermeiden“, heißt es bei der Berliner Senatsschulverwaltung. So könne beispielsweise das Tragen von Textilien der Firma Thor Steinar, die der rechtsextremen Szene zugeordnet wird, oder Militärkleidung untersagt werden. Möglich sei das auch bei „provozierender oder störender Kleidung wie durchsichtigen Blusen oder Hosen, die das halbe Gesäß sichtbar werden lassen“.

Die Betonung liegt auf „können“. Die Fachleute in Politik und Schulverwaltung gehen davon aus, dass strenge Vorschriften für einen Dresscode rechtlich kaum zu halten wären. Der Schüler, der im Muscleshirt auf dem Schulhof renommieren will, muss also pädagogisch angefasst und überzeugt werden, entweder dezent-direkt im Vieraugengespräch mit dem Lehrer – oder vor seinen Mitschülern. Wenn ihm etwa im Kunstunterricht bei der Arbeit mit Ton angeboten wird, man könne ihm gerne noch ein paar Kilo auf den Luxuskörper draufpacken.

Schüler, Bildungsfachleute und Politiker sagen einhellig, dass solche Fälle und Streitereien eher selten vorkommen. Cathleen Haack, Sprecherin des Landesschülerrats Brandenburg, weiß von Regelungen in diesem Zusammenhang allenfalls im Hinblick auf politisch-provokatives wie Thor-Steinar-Hemden oder T-Shirts rechtsextremer Musikgruppen. Dann sagt die 18-jährige Schülerin noch einen sehr wahren Satz zur Begründung dafür, dass viel weniger geregelt werden muss, als mancher meint: „Wir möchten uns ja nicht voreinander blamieren.“ Wenn man sich darstellen wolle, tue man das abends, im Club oder in der Disko.

Dass Klamottenkonflikte eher selten sind, mag auch damit zu tun haben, dass besonders stoffarme Mädchenmode (Stichwort bauchfrei) ohnehin nicht mehr en vogue ist und die Voraussetzungen zum eindrucksvollen Ausfüllen eines Muscleshirts eine Menge Zeit verlangen. Trotzdem werden Dresscodes debattiert. „Könnt ihr immer diesen Markenzwang erfüllen???“, heißt es in einer Berliner Schülerzeitung unter der Überschrift „Schuluniform“. Seit Jahren gilt einheitliche Schulkleidung als Gegenmittel wider den Kult um Markenmode. Zwangsweise durchzusetzen sind die Uniformen nicht – siehe „freie Entfaltung der Persönlichkeit“. Allenfalls durch Beschluss der Schüler- und Elternmehrheit kann man sich an einer Schule verständigen, dass bestimmte T-Shirts oder Sweatshirts zur Schulkleidung werden sollen. Schulen in Hamburg, Berlin und Potsdam haben damit angeblich gute Erfahrungen gemacht. Wissenschaftliche Belege für die positive Wirkung hat Professor Dickhäuser aber nicht finden können.

Diskussionsbedarf sehen außer den Schülern auch Bildungspolitiker – mag die Mode auch dezenter geworden sein. Wolfgang Schimmang, Bildungsstadtrat im Berliner Bezirk Neukölln, hört, wie er sagt, von immer mehr Lehrerinnen, dass inzwischen schon die Mädchen in der Grundschule – oder deren Mütter – von einem übermäßigen Drang zum Styling befallen seien. Da würden für die Schule zum Beispiel die Fingernägel lackiert, sagt Schimmang, und: „Ich weiß nicht, ob zehnjährige Mädchen – Achtung: auch Jungen! – eingefärbte Haarsträhnen haben müssen.“


melden

Keine Hotpants mehr in der Schule

16.05.2015 um 19:40
Außerdem lenkt die Jungs das nur ab wenn alle Mädels da in Hotpants rum rennen gerade in der Mittelstufe wenn alle in die Pupertät kommen ist das nicht gerade förderlich wenn alle Mädels knapp bekleidet übern Schulhof tanzen
Guter Zeitpunkt selbstbeherrschung zu lernen.


Mal zum Thema: Ich finde diese kleiderordnung falsch... ABER...

Das tragen von Kleidung, unterschiedlicher art, gehört zum teil zur selbstverwirklichung, zu der entwicklung einer eigenen persönlichkeit, diese einzuschränken deute ich schon fast als verstoss gegen die Meinungsfreiheit.

Und hier kommt das ABER

Ich wäre durchaus auch für eine einheitliche Schuluniform, unisex, um den Markenwahn einhalt zu gebieten. Einkommensschwache Familien söllten dann für die entsprechende Uniform auch zuschüsse bekommen während Einkommensstarke zahlen müssen.


Gespaltene Meinung? Ja, es hat beides sein für und wieder, aber wenn man eine Kleiderordnung einführt, dann bitte mit vollen durchzug.


melden

Keine Hotpants mehr in der Schule

16.05.2015 um 19:45
Soziale Ungleichheit auf Zeit "verkleiden"? Na dann doch lieber das Problem an der Wurzel packen.


melden

Keine Hotpants mehr in der Schule

16.05.2015 um 19:48
@paranomal
Das fängt bei der Bildung an, und auch Lehrer sehen "sozial schwache" Schüler unbewusst als weniger lehrwürdig.


1x zitiertmelden

Keine Hotpants mehr in der Schule

16.05.2015 um 19:53
Zitat von AdrianusAdrianus schrieb:Das fängt bei der Bildung an, und auch Lehrer sehen "sozial schwache" Schüler unbewusst als weniger lehrwürdig.
Deshalb gibt es auch eine große Diskrepanz zwischen der rechtlich garantierten und der sozial realen Bildungsmöglichkeit. Da können noch so viele FDPler ihre Töchter in irgendwelche Talkshows zerren.
So zu tun als könne man Diskriminierung durch graue Einheitskleidung beseitigen ist jedenfalls reines Wunschdenken und bringt ungefähr so viel wie Pantomime gegen Sauftouristen in Berlin.


melden

Keine Hotpants mehr in der Schule

16.05.2015 um 20:26
Finde ich super, tolle Idee! :)

Noch besser würde ich es allerdings finden, wenn es an allen Schulen totales Handyverbot gäbe ;) Aber das ist nicht Thema sorry.


melden

Keine Hotpants mehr in der Schule

16.05.2015 um 20:33
Meine Cousine hat das vor einigen Jahren am eigenen Leib erfahren. Sie ging in eine Privatschule. Es gab zwar keine Schuluniform, aber Kleidervorschriften. Bauchfrei war zB ein No go.
Das erste Mal, als sie so dort aufgetaucht ist, gab es eine persönliche Verwarnung vom Direktor. Das zweite Mal musste sie sich ein von der Schule bereitgestelltes XXXXXL T-Shirt überziehn und so den ganzen Tag rumlaufen.
Sie ging nie wieder bauchfrei in die Schule :D


1x zitiertmelden

Keine Hotpants mehr in der Schule

16.05.2015 um 20:46
Zitat von TwinniTwinni schrieb: Sie ging in eine Privatschule. Es gab zwar keine Schuluniform, aber Kleidervorschriften. Bauchfrei war zB ein No go.
Fühl mich bei dem ET auch an meinen Urlauben erinnert. In den Hotels gab es an der Tür des Speisesaals ein Hinweis auf die Kleiderordnung, z.B.

das Achselshirts und beinfreie Kleidung sowie Schlappen usw. nicht erlaubt oder gerne gesehen werden. Gilt selbsverständlich auch für Badebekleidung.

Auch wurde sich so mit den Köpfen übers Essen gebeugt, das teilweise die langen Haare bald auf den Speisen hingen, muß ja nicht sein.


melden

Keine Hotpants mehr in der Schule

16.05.2015 um 21:44
Die armen Kerle aus Gegenden, in denen jeder nur im Lendenschurz rumläuft, die sind bestimmt schon alle durchgedreht. Man sollte das mal nachprüfen...


melden

Keine Hotpants mehr in der Schule

16.05.2015 um 21:49
@oBARBIEoCUEo
Das sind doch aber alles Afrikaner und Indianer, da gibt es keine Schulen und so! :trollking: Ist bei denen auch egal, die dürfen sich dann einen von der Palme... und so. :D


melden

Keine Hotpants mehr in der Schule

16.05.2015 um 22:58
@Wolfshaag

Du hast aber eine Vorstellung von Eingeborenenvölkern.


melden

Keine Hotpants mehr in der Schule

16.05.2015 um 23:00
@oBARBIEoCUEo
Deswegen steht da ja auch der :trollking: ;)


melden

Keine Hotpants mehr in der Schule

16.05.2015 um 23:32
Ich finde es bescheuert, dass man sich darüber aufregt, wie Schüler(innen) sich anziehen ...

Man sollte lieber dafür sorgen, dass sie eine ordentliche Bildung erlangen und geistige Reife ...

Aber Äußerlichkeiten sind natürlich beliebte Nebenschauplätze, um von Bildungsmißständen abzulenken ...


melden

Keine Hotpants mehr in der Schule

17.05.2015 um 08:06
So lange sich an Bildung in Deutschland nichts Grundlegendes ändert, nicht dafür gesorgt wird, dass die Klassen-Schule verschwindet, in der Herkunft und Einkommen der Eltern über den schulischen Erfolg und die weitere Lebenskarriere weitgehend bestimmen, und nicht individuelle Begabung, so lange ist die in jedem Sommerloch aus der Mottenkiste vaterländischer Erziehung gezogene Schuluniform gegen übersexualisierte Schülerinnen nichts anderes als ein muffig riechendes Pflaster.

Meine Kinder z.B. tragen aus Prinzip keine Markenklamotten. Die fallen durch Leistung auf.


melden

Keine Hotpants mehr in der Schule

17.05.2015 um 08:22
Meine Kinder trugen teilweise Markenklamotten und fielen trotzdem durch Leistung auf
(wenn es sie interessierte und wenn sie wollten!).

Übrigens: Zwischen Hotpants und Schuluniform klafft ne Kluft, über die man nicht diskutieren muss.


melden

Keine Hotpants mehr in der Schule

17.05.2015 um 08:29
@ramisha

Im Zuge der Recherche zum Thema fand ich Beispiele für absurde Verbote an Schulen, z.B. ein Verbot von Jogginghosen in einem österreichischen Bundesland. Und dann natürlich das Übliche: Bestimmte Klamotten-Marken, "herausschauende Unterwäsche", religiöse Symbole, Kopfbedeckungen (Caps und Kopftuch). Eine Realschule in NRW brüstete sich damit, dass "der Brustansatz bei Mädchen" nicht zu sehen sein dürfte. Andere schreiben die Rocklänge (max. Handbreit über Knie) vor.

Interessanterweise beziehen sich die meisten dieser Kleidungsvorschriften auf Mädchen. Offenbar haben LehrerInnen nichts besseres zu tun, als Mädchen Kleiderordnungen zu verpassen. Islamische Unterwanderung? Wo bleibt Pegida, wenn man sie mal braucht?


PS: Mich trieben Rückenschmerzen so früh aus dem Bett. Was trieb Dich?


1x zitiertmelden

Keine Hotpants mehr in der Schule

17.05.2015 um 08:33
Apropos "Schulshirts":

Bei meiner Frau in einem katholischen Internat haben die Schülerinnen ihre Sweatshirts umgedreht und mit den Nähten nach aussen getragen. Da konnten die Nonnen noch so zetern - sie trugen ja das Schul-Shirt.


melden

Keine Hotpants mehr in der Schule

17.05.2015 um 08:37
@Doors
Du hast vielleicht einen Ahnimus!!!!!
Mich trieb ein verdorbenes Tiramisu und das nicht nur aus dem Bett ...
Wünschen wir uns gegenseitig gute Besserung und vielleicht bei guter Kondition bis Nachmittag!


melden