Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wann ist man "deutsch/Deutscher"?

1.598 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Integration, Gesellschaften ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Wann ist man "deutsch/Deutscher"?

03.09.2016 um 18:01
Zitat von CeciliaCecilia schrieb:Reicht dieses Gefühl, Integration und ein deutscher Pass um deutsch zu sein? Viele würden ja sagen, aber die Realität /meine persönlichen Erfahrungen sehen leider anders aus.
Zitat von CeciliaCecilia schrieb:Aber ich beobachte oft im Internet, wie viele Jugendliche mit Migrationshintergrund, sich mehr mit ihrem Herkunftsland identifizieren und sich als solche ausgeben.
Und weil man das auf den ersten Blick nicht wissen kann, wie jemand gestrickt ist, haben Leute wie du @Cecilia halt das Problem, das man dich erst einmal rein optisch beurteilt.

Wie "deutsch" du dich selber wahrnimmst, erfährt man halt erst durch näheren Kontakt zu dir.

Davor ist man halt erst der "Türke", der "Neger", der "Asiate", der "Inder" usw...


1x zitiertmelden

Wann ist man "deutsch/Deutscher"?

03.09.2016 um 18:17
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Deutsche sind christlich.
Nein.


melden

Wann ist man "deutsch/Deutscher"?

03.09.2016 um 19:36
Wenn man solche Diskussionen erstellt. :troll:


melden

Wann ist man "deutsch/Deutscher"?

03.09.2016 um 20:11
Also bei aller Liebe nur weil man sich deutsch fühlt ist man noch lange kein Deutscher, wo kämen wir denn dann hin, nee zum Glück gibt es Staatsbürgerschaften und die regeln das Ganze, nunja vielleicht nicht immer aber trotzdem, klar kann man sich gewisse Eigenschaften zulegen um einer Nationalität näherzukommen aber deshalb gehört man ihr nicht an, is aber nur meine Meinung insofern bitte kein nationalistisches Gefasel.


melden

Wann ist man "deutsch/Deutscher"?

03.09.2016 um 20:36
Hallo zusammen,
es gibt eine ganze Reihe Deutsche, die zum Islam konvertiert sind,

und deren Kinder zumindest teilweise islamisch erzogen werden.
Hier ein Link zu einem entsprechenden Forum,
wo allerdings nicht nur deutsche schreiben, aber die Sprache ist deutsch:
http://muslima-aktiv.bplaced.net/forum/index.php

Und weil es sorum geht, geht es grundsätzlich andersrum auch.
Ich sehe also Islam und Deutschsein nicht als unvereinbar an.
Viele Grüße,
sandra


melden

Wann ist man "deutsch/Deutscher"?

03.09.2016 um 21:18
Deutsch ist man dann, wenn man sich diesem Land zugehörig und verbunden fühlt. Wenn man eine Heimatliebe diesem Land gegenüber empfindet. Wenn man mit positivem Gefühl auf eine ganze Reihe Erfahrungen, die man mit Deutschland und dessen Gesellschaft und Kultur verbindet, zurückblickt, welche einen geprägt und geformt haben. Wenn man weiß, dass man sich in keinem anderen Land der Welt jemals so heimisch fühlen würde wie hier.

Es ist definitiv kein lausiges Stück Papier, das einen zu einem deutschen Bürger macht, sondern einzig das, was man selbst im Kopf und Herz empfindet. Die wahre Identität steckt in einem drin, und nicht in irgendeinem Pass. Das sind nichts weiter als Formalitäten, die jedoch für das Alltagsleben eines Menschen völlig belanglos sind. Ein chinesischer Pass würde hier ebensowenig irgendjemanden gleich zu einem Chinesen machen. Dazu gehört weit mehr.

Ich bin zwar eine Ausländerin, aber aufgrund der oberen Faktoren empfinde ich mich als Deutsche.


melden

Wann ist man "deutsch/Deutscher"?

03.09.2016 um 21:23
Zitat von silberhauchsilberhauch schrieb:Davor ist man halt erst der "Türke", der "Neger", der "Asiate", der "Inder" usw...
Also bei so IQ Testfragen bei denen man in einer Wortkette ein Wort finden muss welches nicht dazu gehört, wüsste ich in dem Fall die Antwort.
Zitat von silberhauchsilberhauch schrieb:Ich betrachte das eher als "Zugständnis". Wenn z.B. ein Schwarzafrikaner, der zwar hier in Deutschland geboren wurde und sich dadurch ganz und gar als Deutscher betrachtet, aber vom Ursprung gar nichts "Deutsches" an sich hat, dann trägt das eine gewisse Komik mit sich.
Aber mehr Deutscher kann so eine Person doch gar nicht sein?


1x zitiertmelden

Wann ist man "deutsch/Deutscher"?

03.09.2016 um 21:23
Wenn man die deutschen Gesetze kennt sowie Bräuche. Wenn man einen deutschen Pass hat.
Wenn man sich mit dem Land identifizieren kann.

Wenn man die Sprache soweit beherrscht, dass man keine Probleme mit der Kommunikation hat.


melden

Wann ist man "deutsch/Deutscher"?

03.09.2016 um 21:27
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb: Kann man deutscher sein wenn man keiner Religion angehört? Ich denke nicht. Deutsche sind christlich. ";)"
Quatsch. Das ist Religion. Die es übrigens auch in den USA gibt.
Das hat mit der Heimat nichts zu tun.
Oder sind für dich deutsche Atheisten keine Deutschen?


2x zitiertmelden

Wann ist man "deutsch/Deutscher"?

03.09.2016 um 21:32
Wow, manche Beiträge hier sind echt zum Gruseln. Da werden Ethnie, Religiösität und Nationalität wild durcheinandergeworfen und über einen Kamm geschert. Da fällt's einem schon schwer, die Verfasser ernstzunehmen...


melden

Wann ist man "deutsch/Deutscher"?

03.09.2016 um 21:54
Zitat von insidemaninsideman schrieb:Also bei so IQ Testfragen bei denen man in einer Wortkette ein Wort finden muss welches nicht dazu gehört, wüsste ich in dem Fall die Antwort
silberhauch schrieb:
Davor ist man halt erst der "Türke", der "Neger", der "Asiate", der "Inder" usw...
🙄
Ich habe diese vier (ich nenn sie jetzt mal Typen) bewußt herausgepickt, damit es nachher nicht heißt, worin unterscheidet sich denn (optisch) ein Spanier von einem Italiener? 🙄.
Zitat von insidemaninsideman schrieb:Aber mehr Deutscher kann so eine Person doch gar nicht sein?
Finde ich nicht. Dazu passt dieser Spruch: "Eine Maus, welche in einem Pferdestall geboren wurde, ist noch lange kein pferd"


2x zitiertmelden

Wann ist man "deutsch/Deutscher"?

03.09.2016 um 22:01
Zitat von silberhauchsilberhauch schrieb: Finde ich nicht. Dazu passt dieser Spruch: "Eine Maus, welche in einem Pferdestall geboren wurde, ist noch lange kein pferd"
Der Vergleich ist nichtig, da er Rassenspezifisch ist. Es geht hier immer noch um Nationalität.
Nicht um Rassentrennung.


1x zitiertmelden

Wann ist man "deutsch/Deutscher"?

03.09.2016 um 22:04
Ich habe diese vier (ich nenn sie jetzt mal Typen) bewußt herausgepickt, damit es nachher nicht heißt, worin unterscheidet sich denn (optisch) ein Spanier von einem Italiener? 🙄.
Ein Wort passt so geschrieben überhaupt nicht rein, aber aus anderen Gründen. Aber lassen wir das.
Zitat von silberhauchsilberhauch schrieb:Finde ich nicht. Dazu passt dieser Spruch: "Eine Maus, welche in einem Pferdestall geboren wurde, ist noch lange kein pferd"
Also ein Schwarzafrikaner der in Deutschland geboren ist und sich als Deutscher fühlt, aber im Ursprung gar nichts Deutsches an sich hat...

Wo ist denn dem sein Ursprung?

Der ist vl nie in Afrika gewesen. Der kann vl nur deutsch.

Vl. findet er Afrika nicht mal auf dem Atlas?

Was soll der anderes als Deutscher sein?


melden

Wann ist man "deutsch/Deutscher"?

03.09.2016 um 22:05
Nationen sind nur Gebiete die geographisch durch Grenzen geformt sind, also ist man für mich Deutscher wenn man innerhalb dieser Grenzen geboren ist oder lebt und entsprechenden Pass hat.
Das mit der Identifikation kapier ich nicht weils nicht "das Deutsche" gibt, also mit was soll ich mich identifizieren? Die Nation ist keine Person. Das Einzige wären die Gesetze, aber selbst da herrscht nie Einheitlichkeit, ich kenne keinen der nicht irgendwelche bestimmten deutschen Gesetze hassen würde und wenn man so allgemein wird nur die Grundrechte zu meinen ists nicht mehr typisch deutsch, diese Rechte gibt es nämlich auch in Frankreich, Finnland oder Kanada.


melden

Wann ist man "deutsch/Deutscher"?

03.09.2016 um 22:06
Zitat von sunshinelightsunshinelight schrieb:Der Vergleich ist nichtig, da er Rassenspezifisch ist. Es geht hier immer noch um Nationalität.
Nicht um Rassentrennung.
Darum geht es mir ja auch. Aber kann denn rein "historisch" betrachtet ein Schwarzhäutiger ein Deutscher sein, wenn man mal nicht tausend Augen zudrückt?


2x zitiertmelden

Wann ist man "deutsch/Deutscher"?

03.09.2016 um 22:07
Zitat von silberhauchsilberhauch schrieb:Aber kann denn rein "historisch" betrachtet ein Schwarzhäutiger ein Deutscher sein, wenn man mal nicht tausend Augen zudrückt?
Eh..ja natürlich?


melden

Wann ist man "deutsch/Deutscher"?

03.09.2016 um 22:08
@silberhauch
Klar, auch ohne Augen zudrücken. Er ist hier entweder geboren und deutsch ist seine Muttersprache, oder er kam ins Land und integriert sich vollständig.


melden

Wann ist man "deutsch/Deutscher"?

03.09.2016 um 22:11
Zitat von silberhauchsilberhauch schrieb:Darum geht es mir ja auch. Aber kann denn rein "historisch" betrachtet ein Schwarzhäutiger ein Deutscher sein, wenn man mal nicht tausend Augen zudrückt?
Warum nicht? Was denkst du wo deine Ursprünglichen Wurzeln liegen? Bestimmt nicht in Deutschland weil sie die ersten Mensch nich hier entwickelten, sondern herkamen. Nur weil deine Vorfahren früher hier waren macht dich das schlussendlich mehr Deutsch als ein Afrikaner der hier geboren ist? Ich glaube kaum.

Dein Vergleich mit dem Pferd und der Maus las ich letzter Zeit oft. Das ist auch vollkommener Bullshit und nicht vergleichbar. Genetisch untscheidet sich ein Schwarzer nicht von einem Weissen und gehört keiner andere "Gattung" an.


melden

Wann ist man "deutsch/Deutscher"?

03.09.2016 um 22:11
@Nerok
So natürlich finde ich das nicht. Die deutsche Staatsangehörigkeit ist immer noch stark von der Abstammung geprägt. Mir fällt jetzt nicht ein, zu welcher Zeit es üblich gewesen wäre, eine Mischehe mit einem Schwarzen in Deutschland oder sagen wir in den Kolonien ohne weitere Probleme einzugehen, so dass die Kinder Deutsche wären.


1x zitiertmelden

Wann ist man "deutsch/Deutscher"?

03.09.2016 um 22:13
@sunshinelight
@insideman
Das alleinige Merkmal, hier geboren zu sein und fließend deutsch zu sprechen, reicht mir persönlich nicht aus.

Man muß ja auch mal ein paar Generationen zurückblicken. Kommen die Eltern eines solchen Kindes gerade erst aus Afrika und sprechen kein Wort Deutsch, oder leben die auch schon seit Generationen hier und sind mit allen Dingen vertraut, die hier in Deutschland seit eh und je gang und gäbe sind?


melden