Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Klarnamenpflicht im Netz

343 Beiträge, Schlüsselwörter: Internet, Überwachung, Foren + 3 weitere

Klarnamenpflicht im Netz

30.03.2020 um 00:00
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Ist das so?
Die Behörden haben ja nicht 24/7 Zugriff darauf und wissen was jeder wann im Internet schreibt.
Dreht aber jemand durch und macht den Hasstroll kann man gepflegt geltendes Recht durchsetzen. Nicht wie bisher, jeder wiegt sich in Sicherheit der Anonymität und einige nutzen das aus.
Und es ist ein weiterer Baustein für weitere Maßnahmen. Immer ein Stückchen mehr, bis man dir nen Strick um den Hals binden kann. ;)
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Dass kann passieren. Wir sollten halt aufpassen das wir niemanden an die Macht wählen der das auch missbraucht.
Wenn du schonmal in China warst, die haben eine moderne Diktatur mit Komplettüberwachung um sich die Diktatur zu erhalten.
Du solltest mal vom Glauben abkommen, dass man dafür jemanden wählen muss. Totalüberwachung ist der Traum jeder Regierung. Ja, auch von der deutschen Regierung. Wenn die Gesetze da sind, dann nutzt sie JEDE Regierung auf diesem Planeten.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Du spielst auf die AfD an. Da könnte das sicherlich passieren.
Aber kann man sicher sein, dass es in der Zukunft nicht auch andere Parteien geben könnte, welchen mehr Kontrollmöglichkeiten recht wären? Was, wenn die Linken z.B. mal radikler würden?
Sowas würde nicht nur die AfD missbrauchen. Auch CDU, SPD, Linke, Grüne, FDP, .... ALLE.



... und plötzlich lebt man in einem Überwachungsstaat.


2x zitiertmelden

Klarnamenpflicht im Netz

30.03.2020 um 11:21
Zitat von FordFord schrieb:Und es ist ein weiterer Baustein für weitere Maßnahmen. Immer ein Stückchen mehr, bis man dir nen Strick um den Hals binden kann
Wie sähe denn dieser Strick deiner Meinung nach aus?
Was würde passieren?
Zitat von FordFord schrieb:Du solltest mal vom Glauben abkommen, dass man dafür jemanden wählen muss. Totalüberwachung ist der Traum jeder Regierung. Ja, auch von der deutschen Regierung. Wenn die Gesetze da sind, dann nutzt sie JEDE Regierung auf diesem Planeten.
Ja, wenn diese Gesetze da sind, können sie missbraucht werden. Ich kann aber nicht erkennen, daß dies zwingend in jedem Falle so sein muss.

Beispiel: Mobilfunk fürs Volk gibt es seit 25 Jahren.
In den 25Jahren hat man nie die daraus entstehenden Bewegungsprofile genutzt um das Volk flächendeckend zu überwachen oder jemanden einen Strick daraus zu drehen. Falls du Beispiele hast, gerne her damit.


2x zitiertmelden

Klarnamenpflicht im Netz

30.03.2020 um 13:55
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:In den 25Jahren hat man nie die daraus entstehenden Bewegungsprofile genutzt um das Volk flächendeckend zu überwachen
Ja, hat man noch nicht. Vielleicht weil die Technik noch nicht so weit ist, dass man das in großem Stil könnte? (schon alleine aus Personalgründen evtl. nicht möglich?).

Die Daten sind aber erst mal vorhanden. Wie lange weiß man nicht und wird man sicher auch schlecht kontrollieren können.
Und keiner weiß, ob die Daten nicht doch mal irgendwann noch genutzt werden könnten (und dies dann auch flächendeckend technisch möglich wäre).


1x zitiertmelden

Klarnamenpflicht im Netz

30.03.2020 um 14:08
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Ja, hat man noch nicht. Vielleicht weil die Technik noch nicht so weit ist, dass man das in großem Stil könnte? (schon alleine aus Personalgründen evtl. nicht möglich?).
Alles kein Problem, auch 1995 schon nicht. Personal nicht notwendig.


1x zitiertmelden

Klarnamenpflicht im Netz

30.03.2020 um 14:53
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Alles kein Problem, auch 1995 schon nicht. Personal nicht notwendig.
Bedenke, in welchem Land du dich befindest. Hier funktioniert nicht mal das Internet flächendeckend.
Zudem ist es kein Grund, vorhandene Daten nie zu nutzen, nur weil man es bisher nicht gemacht hat.


1x zitiertmelden

Klarnamenpflicht im Netz

30.03.2020 um 15:51
Zitat von LuminitaLuminita schrieb:Bedenke, in welchem Land du dich befindest. Hier funktioniert nicht mal das Internet flächendeckend.
Wir hatten als eines der ersten Länder in Europa ein flächendeckendes GSM Netz welches die Standortdaten eines jeden Mobiltelefons schon prinzipbedingt weiss.
Zitat von LuminitaLuminita schrieb:Zudem ist es kein Grund, vorhandene Daten nie zu nutzen, nur weil man es bisher nicht gemacht hat.
Es gibt allerdings auch keinen anderen Grund das Gegenteil zu denken. Oder gibt es Beispiele aus unserem Lande wo flächendeckend Personendaten missbraucht wurden mit Daten die ohnehin da waren?


melden

Klarnamenpflicht im Netz

30.03.2020 um 17:38
Zitat von FordFord schrieb:Du solltest mal vom Glauben abkommen, dass man dafür jemanden wählen muss. Totalüberwachung ist der Traum jeder Regierung. Ja, auch von der deutschen Regierung. Wenn die Gesetze da sind, dann nutzt sie JEDE Regierung auf diesem Planeten.
Das denke ich auch. Natürlich wäre es umso gefährlicher, wenn diese Gesetze wirklich irgendwann beschlossen werden und dann eine Regierung gewählt wird, die damit beispielsweise Minderheiten gefährlich wird oder bestimmte kritisch gesehene Verhaltensweisen überwacht (siehe Sozialkredit-System in China), aber grundsätzlich sehe ich diese Gefahr auch unabhängig von der Regierung - egal ob AfD oder die Parteien der Mitte.


melden

Klarnamenpflicht im Netz

30.03.2020 um 19:45
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Wie sähe denn dieser Strick deiner Meinung nach aus?
Was würde passieren?
Das, mein Lieber, kann man nicht genau sagen. Es gibt zahlreiche Bücher und Filme, die eine solche Welt beschreiben.

Aber was passieren könnte?
Regierungskritische Meinungen werden im Internet gefiltert. Staatsfernsehen berichtet nur 'pro Regierung'. Und plötzlich denken alle, dass alles gut und toll ist. Du hast kritische Gedanken? Damit fühlst du dich alleine, da du sonst nirgends was davon hörst.
Kritik kann schnell als Hetze abgetan werden und du bleibst im Visier der Ermittler. Schau doch, was in China schon alles möglich ist. Oder ganz banal: Nordkorea.
Sowas ist Realität und mit jedem kleinen Gesetz bewegen wir uns weiter in diese Richtung. Da dies und jenes legal ist, wird an der entsprechenden Technologie geforscht.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Ja, wenn diese Gesetze da sind, können sie missbraucht werden. Ich kann aber nicht erkennen, daß dies zwingend in jedem Falle so sein muss.

Beispiel: Mobilfunk fürs Volk gibt es seit 25 Jahren.
In den 25Jahren hat man nie die daraus entstehenden Bewegungsprofile genutzt um das Volk flächendeckend zu überwachen oder jemanden einen Strick daraus zu drehen. Falls du Beispiele hast, gerne her damit.
Durch das Coronavirus wird sowas nun genutzt. In Israel darf der Geheimdienst alle Handynutzer orten. In Österreich schickt ein Telefonanbieter anonymisierte Bewegungsprofile an die Regierung.
Alles vorerst unter dem Deckmantel des Coronavirus. Aber so werden wir mit dieser Technik vertraut und später nutzt man sie bei besonderen Anlässen wie Staatsbesuchen oder Großveranstaltungen. Dann ist es mal der Weihnachtsmarkt, irgendwann jede Veranstaltung, dann ist es Alltag.

Ja, NOCH ist es weit hergeholt. Dennoch ist jede noch so kleine Regelung ein weiterer Schritt für die totale Überwachung.


1x zitiertmelden

Klarnamenpflicht im Netz

30.03.2020 um 21:03
Wird auf kurz oder lang kommen, ein weiterer Schritt in den Orwell Staat.


melden

Klarnamenpflicht im Netz

30.03.2020 um 21:34
@Ford
Ich kann deine Argumentation absolut nachvollziehen.
Teile aber nicht die Angst bzw. die Befürchtung.
Rückblickend gibt es keine solche Entwicklung die das nahelegt, für mich. Aber ich verstehe dich.

Allerdings, ich mache das im Gegensatz zu dir, schon an der Partei fest. Sollte eine diktatorische Politik eingeführt werden, z. Bsp. durch die AfD, dann wird das passieren. Auch den Linken traue ich das zu.


1x zitiertmelden

Klarnamenpflicht im Netz

30.03.2020 um 21:37
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Sollte eine diktatorische Politik eingeführt werden, z. Bsp. durch die AfD, dann wird das passieren. Auch den Linken traue ich das zu.
Ganz meine Meinung.
Und was alles möglich ist - was man vorher nie gedacht hatte - sieht man in Thüringen (die politischen Ränder im Aufwind).
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Rückblickend gibt es keine solche Entwicklung die das nahelegt
in der DDR gabs anfangs auch Jahrelang keine Mauer ... und irgendwann hieß es "niemand hat die Absicht..." ;)


1x zitiertmelden

Klarnamenpflicht im Netz

30.03.2020 um 21:41
@behind_eyes
Dann hast du etwas mehr Vertrauen in die Regierung. Ich glaube ja auch nicht, dass morgen der totalitäre Überwachungsstaat ausgesprochen wird, doch ein kleines Misstrauen ist immer da. Sozusagen eher als Sicherheit, um immer Wachsam zu bleiben.

Aber das sollte man nicht an einer Partei festmachen. Klar, bei AfD und Linke ist das eher wahrscheinlich, aber sowas ist auch bei den anderen Parteien im Interesse. Regieren ist viel einfacher, wenn man alles unter Kontrolle hat. Damals musste man die Leute mit Propaganda gefügig machen, heutzutage braucht es wegen der schnellen Informationsverbreitung dank Internet nunmal Überwachung und Zensur.


3x zitiertmelden

Klarnamenpflicht im Netz

30.03.2020 um 21:42
Zitat von OptimistOptimist schrieb:in der DDR gabs anfangs auch Jahrelang keine Mauer ... und irgendwann hieß es "niemand hat die Absicht..."
Die DDR war aber schon aufgrund ihrer Verfassung eine 1-Partei-Herrschafft. Heute würde mir das sofort alle Lampen leuchten lassen, damals hätte ich das sicherlich ohne die Erfahrung die ich habe, nicht so gesehen.


1x zitiertmelden

Klarnamenpflicht im Netz

30.03.2020 um 21:43
Zitat von FordFord schrieb:In Österreich schickt ein Telefonanbieter anonymisierte Bewegungsprofile an die Regierung.
In Deutschland auch - ebenfalls bisher anonymisiert:

https://www.zeit.de/digital/mobil/2020-03/coronavirus-infektionen-handydaten-robert-koch-institut


1x zitiertmelden

Klarnamenpflicht im Netz

30.03.2020 um 21:49
Zitat von FordFord schrieb:Dann hast du etwas mehr Vertrauen in die Regierung.
Genau, aber nicht blind oder Systemschaf-mäßig. Ich beobachte schon die Entwicklungen genau, wer sich wie äußert, welches Standing er hat, welche Entwicklungen es gibt. Da sehe ich eben mit der derzeitigen Regierung kein Problem, einige Sachen wie eben die Klarnamenpflicht sogar notwendig. Auch wenn ich weiss das es mir gefühlt Freiheit nimmt sehe ich die Verwendung, wie sie im Gesetz festgeschrieben ist, als notwendig an.
Ich sehe die derzeitige Situation im Internet - HateSpeech und besonders FakeNews - als Bedrohung unserer freiheitlichen Demokratie. Gerade die Corona Krise bringt grad das Fass zum Überlaufen. Es sind Unmengen an Fakenews im Umlauf, die Anzahl der Menschen um mich her die sagen das wir alle nur verarscht werden weil dies und das, die da oben blubb blubb, ist enorm angestiegen.

Und eines noch: wir diskutieren hier Klarnamenpflicht.. Jeder der ein googlekonto hat mit Kontakten ist durch die Verknüpfung der beteiligten Kontakte eh schon identifiziert für Google. Die Standortbestimmung haben gefühlt 80% der Nutzer ohnehin zusätzlich an.
Keine Relativierung, aber muss man mit einbeziehen.
Ich gebe durch mein Handy mehr Daten preis als es eine Klarnamenpflicht je könnte.


2x zitiertmelden

Klarnamenpflicht im Netz

30.03.2020 um 21:54
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Die DDR war aber schon aufgrund ihrer Verfassung eine 1-Partei-Herrschafft
ist schon richig.
Ich sehe jedoch das Ganze genau so:
Zitat von FordFord schrieb:aber sowas ist auch bei den anderen Parteien im Interesse. Regieren ist viel einfacher, wenn man alles unter Kontrolle hat
Zitat von soomasooma schrieb:ebenfalls bisher anonymisiert: ..
läst sich sowas überhaupt kontrollieren? Und wenn ja, kontrollierts jemand?

Solange ich bei all diesen Dingen misstrauisch sein muss, werde ich auch - rein aus Prinzip schon ("wehret den Anfängen") gegen Klarnamen sein - auch wenn die nur der Seitenbetreiber erfährt.

Was weiß man denn, ob der Staat - in irgendwelchen Ausnahmesituationen - auch mal sagt: Die Seitenbetreiber müssen für Kontrollorgane prinzipiell alle Daten offen legen (also nicht nur im Verdachtsfall)?
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Ich sehe die derzeitige Situation im Internet - HateSpeech und besonders FakeNews - als Bedrohung unserer freiheitlichen Demokratie.
Es gibt Fakenews usw. und dafür aber auch Gegendarstellungen und Aufklärung.
Ich finde der Bürger sollte mündig genug sein, abzuwägen, wem er was glauben kann, was plausibel ist usw.
Ja und manche können es nicht so richtig.
Aber deswegen dann alle kritischen Stimmen unterbinden? Denn wenn man alles als Fakenews brandmarken könnte, könnte man somit eben auch unliebsame Meinungen eleminieren. Am Ende wäre dann irgendwann nichts mehr von Meinungsvielfalt übrig.
Wäre für mich keine gute Vorstellung.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Und eines noch: wir diskutieren hier Klarnamenpflicht.. Jeder der ein googlekonto hat mit Kontakten ist durch die Verknüpfung der beteiligten Kontakte eh schon identifiziert für Google
und genau das geht mir massiv gegen des Strich. Das ist eben auch so ein Punkt wo ich mir sage: so fängts an.
Und bei Klarnamenpflicht gehts eben weiter.


1x zitiertmelden

Klarnamenpflicht im Netz

30.03.2020 um 22:00
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Aber deswegen dann alle kritischen Stimmen unterbinden?
Du gehst davon aus, das deswegen alle kritischen Stimmen unterbunden werden.
Davon gehe ich nicht aus.
Ich gehe davon aus, daß alle die belegte Unwahrheiten ins Netz stellen, welche geeignet sind den sozialen Frieden zu stören (z. Bsp. manipulierte Totenzahlen um Corona als LockDown-Waffe einzusetzen) zur Rechenschaft gezogen werden.
Ich glaube nicht das normaler Verstand ausreicht um der Schwemme an Manipulationen Herr zu werden. Das zeigt ja schon der Siegeszug der AfD die meiner Meinung nach einen nicht unerheblichen Teil ihrer Wähler durch Fakenews, verdrehte Tatsachen usw erhalten haben.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:und genau das geht mir massiv gegen des Strich. Das ist eben auch so ein Punkt wo ich mir sage: so fängts an.
Und bei Klarnamenpflicht gehts eben weiter.
Genau genommen ist Klarnamenpflicht sogar ein Rückschritt.
Die Qualität der personenbezogenen Daten eines googlephones ist um Potenzen höher als Name, Anschrift, Geburtstag.
Aber klar, offiziell eben nicht in den Händen der Regierung bzw. der Behörden.


1x zitiertmelden

Klarnamenpflicht im Netz

30.03.2020 um 22:08
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Ich gehe davon aus, daß alle die belegte Unwahrheiten ins Netz stellen,
das ist doch genau der Punkt was ich vorhin meinte.
mit "unbelegte Unwahrheiten" kann man dann alles mögliche etikettieren. Also ich meine, wenn jemand etwas belegt hat, dann einfach belegen, dass das nicht stimmt - halt mit anderen tatsächlichen oder auch gefakten Beweisen.

Wem soll man denn im Zweifelsfalle glauben? Als Lieschen Müller kann man nicht alles nachkontrollieren, hat nur die Wahl Aussagen zu glauben oder nicht.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:z. Bsp. manipulierte Totenzahlen um Corona als LockDown-Waffe einzusetzen
das funktioniert aber eben seitens "beider Seiten" und ich stehe in der Mitte. Gerade im Corona-Thread bin ich allen Zahlen (egal von wem) sehr skeptisch gegenüber, weil es immer darauf ankommt, wie sie zustande kamen und wer sie bewertet usw.

Und deshalb möchte ich, dass es weiterhin Pro und Kontra im Netz gibt, damit ich mir meine eigene Meinung bilden kann und nicht eine vorgegebene, wenn manche Meinungen abgestempelt wurden, weil sie nicht dem Meinstream entsprechen.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Ich glaube nicht das normaler Verstand ausreicht um der Schwemme an Manipulationen Herr zu werden
richtig. Und trotzdem möchte ich wenigstens die Chance haben, Pro und Contra zu hören und nichts Vorgegebenes.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Genau genommen ist Klarnamenpflicht sogar ein Rückschritt.
das mag sein, aber das ist eben für mich ein Baustein oben drauf zu dem was es schon gibt.


1x zitiertmelden

Klarnamenpflicht im Netz

30.03.2020 um 22:19
Zitat von OptimistOptimist schrieb:das ist doch genau der Punkt was ich vorhin meinte.
"mit unbelegte Unwahrheiten" kann man dann alles mögliche etikettieren. Also ich meine, wenn jemand etwas belegt hat, dann einfach belegen, dass das nicht stimmt - halt mit anderen tatsächlichen oder auch gefakten Beweisen.
Aber dafür braucht man doch keine Klarnamenpflicht. Was du beschreibst ist ja einfach gesagt die totale Willkür. Das kann man auch jetzt schon haben, hat man aber nicht.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Und deshalb möchte ich, dass es weiterhin Pro und Kontra im Netz gibt, damit ich mir meine eigene Meinung bilden kann und nicht eine vorgegebene, wenn manche Meinungen abgestempelt wurden, weil sie nicht dem Meinstream entsprechen.
Verstehe dich.
Ich denke aber, die Abwertung "Mainstream" wird dem Inhalt nicht gerecht.
Es ist ja auch Mainstream das es einen menschengemachten Klimawandel gibt. In der Kontroverse gibt es die abstrusesten VTs.
VTs haben das Zeug einen Zustand zu erzeugen, indem die Realität nur noch als das Echo innerhalb einer Filterblase wahrgenommen wird. Gut zu sehen bei Pegida - das sind Wähler. Wähler die unsere Zukunft beeinflussen durch eine wahrgenommene Realität die es nicht gibt.
Genauso die Extremlinken.

Ich denke wie du, nicht alles blind glauben, eine Meinung bilden. Das geht auch mit Klarnamenpflicht.
Klar, die Rassisten haben die A-Karte.. Die sprechen dann eben öffentlich wenn sie es sich getrauen oder lassen es.


1x zitiertmelden

Klarnamenpflicht im Netz

30.03.2020 um 22:30
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:nicht alles blind glauben, eine Meinung bilden. Das geht auch mit Klarnamenpflicht.
Die Klarnamenpflicht sehe ich aber als Einstiegstor um nach und nach alles Mögliche andere irgendwann mal beschränken zu können. Und irgendwann ists dann eben aus mit "eigene Meinung bilden", weil es mal nur noch eine geben könnte...
... nämlich wenn sich kaum noch jemand trauen würde, seine ehrliche Meinung zu sagen.

(so ähnlich wie der berühmte Frosch, dem das Wasser in dem er sitzt ganz unmerklich immer mehr erwärmt wird).


1x zitiertmelden