Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

(Billig-)Fleisch-Produktion und -Konsum in Deutschland

246 Beiträge, Schlüsselwörter: Fleisch, Corona, Schlachthof, Arbeitsbedingungen, Tönnies, Westfleisch

(Billig-)Fleisch-Produktion und -Konsum in Deutschland

13.07.2020 um 13:15
Zitat von Fedaykin
Fedaykin
schrieb:
Yooo schrieb am 26.06.2020:
Einmal das und was interessieren andere Länder?
Deutschland ist einer der größten Fleischexporteure der Welt.
Also von

Bitte mal belegen
Was Yoo schreibt ist Quatsch, bis auf Schweinefleisch ist Deutschland ein Fleischimportland, er hat da bei seinen Aussagen aber eine gewisse Beratungsresistenz, es sei denn BMEL fälscht die Zahlen?
Durch Wiederholung wird eine falsche Aussage auch nicht wahrer.
Zitat von MajorQuimby
MajorQuimby
schrieb am 26.06.2020:
Yooo schrieb:
Deutschland ist einer der größten Fleischexporteure der Welt.

Das ist sachlich falsch, wie soll man diskutieren, wenn nicht die grundlegenden Fakten bekannt sind?

https://www.bmel-statistik.de/ernaehrung-fischerei/versorgungsbilanzen/fleisch/

die Exeltabelle in der Mitte.

Nur beim Schweinefleisch gehen 20 % in den Export, ansonsten ist Deutschland eher ein Importeur.



melden

(Billig-)Fleisch-Produktion und -Konsum in Deutschland

13.07.2020 um 13:16
Zitat von sacredheart
sacredheart
schrieb:
Weiterhin findet man bei Discountern überwiegend 1
Das ist auch das Einzige, was ich sehe, wenn ich mal beim Discounter den Blick drauf werfe. So gesehen ist das pauschal "pfui". Es gibt dann wohl kein "hui" in diesem Handel.



melden

(Billig-)Fleisch-Produktion und -Konsum in Deutschland

13.07.2020 um 13:17
@Fedaykin
Jein?....Erklärst du mir das, bitte?
Denn zuerst braucht es ein Bedürfnis, des Menschen. Oftmals weißt du ja erst gar nicht das du etwas brauchst. Die Nachfrage wird durch das Angebot geweckt…
Erdbeeren gibt es nicht im Februar im Garten. Brauche ich also nicht.
Trotzdem kam einer auf die Idee sie zu Importieren. Schon stehen sie im Dezember im Angebot. Werden gekauft bzw. verbraucht.
Die Händler und Hersteller sind die die in der Verantwortung stehen.
Gibt es nur Saisonale und Regionale Waren im Angebot.
Mensch ein gutes Marmeladen - oder Honigbrot reicht doch. Aber selbst hier scheiden sich schon wieder die Geister.
Honig?...Oh weh. Böse falle!!!

@abberline
Sorry vielleicht mal wieder nicht genau genug.
Sieben mal die Woche Fleisch. Wenn man jetzt Umdenkt, muss das Fleisch durch andere Beilagen ersetzt werden.
Bsp. Gemüse. Es sinkt zwar der pro Kopf Fleischverbrauch, aber der Gemüseverbrauch steigt.
Es soll nicht jeder Veganer werden. Essen auch nicht zwangsläufig teurer.
Der Franzose kauft seit je her eher Regional ein und unterstütz lieber seine Mitbürger als Großkonzerne. Essen war dort schon immer besonders und nicht nur da um satt zu machen, sondern zum Genießen.
Aber da wird doch schon deutlich was es im Globalen Maßstab zu betrachten gilt.
Es gibt nicht nur Deutschland!!

@kleinundgrün
Langsam, Moment



melden

(Billig-)Fleisch-Produktion und -Konsum in Deutschland

13.07.2020 um 13:20
Zitat von rhapsody3004
rhapsody3004
schrieb:
Schon meine Großeltern (beiderseits) haben Fleisch gefressen als gäbe es keinen Morgen mehr.
Du bist etwas jünger als ich. Also präzisiere ich: Alle Generationen vor dem 2. Weltkrieg. Später dann haben im "Wirtschaftswunder" alle richtig zugelangt, und Jahrzehnte in kürzester Zeit nachgeholt. So sahen sie dann auch bald aus ...



melden

(Billig-)Fleisch-Produktion und -Konsum in Deutschland

13.07.2020 um 13:20
Zitat von Nemon
Nemon
schrieb:
Wie man es politisch in Angriff nehmen soll, dass die Bevölkerung nicht mehr tonnenweise das Ekelfleisch in sich hineinstopft?
Über hinreichende Vorschriften bei der Herstellung.
Solange es möglich ist, dass Fleisch so billig produziert werden kann, wird es halt auch gemacht. Weil die Kaufentscheidung immer auch über den Preis erfolgt und oft genug der Preis der maßgebliche Faktor der Entscheidung ist.

Wir brauchen keine höheren Preise - wir brauchen bessere Vorschriften für die Herstellung (und den Import) von Fleisch. Und zwar solche, die dann auch überwacht werden.
Das wird zwingend höhere Preise nach sich ziehen - aber dann werden sich halt die Essgewohnheiten ändern. Unser Fleischkonsum ist fernab der für eine gesunde Ernährung erforderlichen Menge. Es würde keinem schaden, wenn sich das ändert.

Und wer ums Verrecken gerne Steak isst (wozu ich z.B. gehöre) muss sich wie bei anderen Hobbies oder Gelüsten entscheiden, in welchem Umfang er das finanzieren kann und möchte.



melden

(Billig-)Fleisch-Produktion und -Konsum in Deutschland

13.07.2020 um 13:21
@Lumpikahn
Ja und was willst Du damit aussagen? Dass der Gemüse oder Nudeln oder sonstwas Verbrauch steigt? Vielleicht der Fleischkonsum auf ein normales Maß sinkt? Wär ja mal ein Anfang. Und essen IST zum Genießen, wäre traurig, wenn das bei Dir nicht so wäre. Heisst aber nicht teuer. 😉



melden

(Billig-)Fleisch-Produktion und -Konsum in Deutschland

13.07.2020 um 13:23
Zitat von kleinundgrün
kleinundgrün
schrieb:
Das wird zwingend höhere Preise nach sich ziehen - aber dann werden sich halt die Essgewohnheiten ändern. Unser Fleischkonsum ist fernab der für eine gesunde Ernährung erforderlichen Menge. Es würde keinem schaden, wenn sich das ändert.

Und wer ums Verrecken gerne Steak isst (wozu ich z.B. gehöre) muss sich wie bei anderen Hobbies oder Gelüsten entscheiden, in welchem Umfang er das finanzieren kann und möchte.
Klar. Aber wird es vermittelbar sein außerhalb des links-/grünen Spektrums?
Ich sehe schon die ersten YT-Kanäle vor mir, auf denen VTS verbreitet werden, dass "die da oben" das Volk aushungern und gefügig machen wollen. Mit Chemtrails und Fleischentzug.



melden

(Billig-)Fleisch-Produktion und -Konsum in Deutschland

13.07.2020 um 13:30
Zitat von Nemon
Nemon
schrieb:
Aber wird es vermittelbar sein außerhalb des links-/grünen Spektrums?
Natürlich ist so etwas nur schwer vermittelbar. Das selbe Problem gibt es bei umweltverträglicheren Autos u.ä. Grundsätzlich fällt es Menschen schwer, mittelbare Verbesserungen unmittelbaren Bedürfnissen vorzuziehen.

Da hilft wirklich nur Aufklärungsarbeit und eine breite Diskussion. Gerade jetzt ist ein guter Zeitpunkt dafür. Das öffentliche Augenmerk ist auf die Umstände in der industriellen Fleischproduktion gerichtet und viele lehnen diese Umstände auch ab. Also ein guter Zeitpunkt für ein paar neue Regelungen.



melden

(Billig-)Fleisch-Produktion und -Konsum in Deutschland

13.07.2020 um 13:30
Zitat von MajorQuimby
MajorQuimby
schrieb:
Was Yoo schreibt ist Quatsch, bis auf Schweinefleisch ist Deutschland ein Fleischimportland, er hat da bei seinen Aussagen aber eine gewisse Beratungsresistenz, es sei denn BMEL fälscht die Zahlen?
Durch Wiederholung wird eine falsche Aussage auch nicht wahrer
Ist mir auch aufgefallen. Ich mag es nicht wenn zuviel Hörensagen und weniger Fakten in die Diskussion einfließen.



melden

(Billig-)Fleisch-Produktion und -Konsum in Deutschland

13.07.2020 um 13:34
Zitat von Nemon
Nemon
schrieb:
Klar. Aber wird es vermittelbar sein außerhalb des links-/grünen Spektrums?
@Nemon

Ich galube, die Grundhaltung ist auch jenseits des linksgrünen Spektrums vermittelbar. Ich bin weit weg von linksgrün, aber voll dabei bei hochwertigem Fleisch von naturnah gehaltenen Tieren.

Der Haken ist, die Verordnung von oben herab ist kaum vermittelbar. Da haben sich die Grünen schon mit dem Veggie Day lächerlich gemacht. Ich würde mir auch nicht von Herrn Hofreiter vorschreiben lassen, wann ich was zu essen habe.
Zitat von kleinundgrün
kleinundgrün
schrieb:
Da hilft wirklich nur Aufklärungsarbeit und eine breite Diskussion. Gerade jetzt ist ein guter Zeitpunkt dafür
Das ist allerdings absolut richtig und wichtig. Und ich würde in Sachen Aufklärung sehr viel Hoffnung auf tolles Essen in Kitas und Schulen setzen. Wer die Qualität gesunden hochwertigen Essens erlebt und genießt, den brauche ich hinterher nicht mehr verbal groß zu bearbeiten, der braucht im Zweifelsfall auch keine Verordnungen von oben herab. Die kann man im nächsten Schritt dann beifügen.

So hat es doch auch mit dem Nichtrauchen in Restaurants geklappt. Erst war. die Skepsis bei Vielen groß. Die der Betreiber konnte ich noch einigermaßen verstehen, die der Raucher schon viel weniger. Am Ende war es ein Riesenerfolg. Da traf einfach Gesetzgebung auf eine Bevölkerung, die im Wesentlichen die auch mitträgt. Wenn heute jemand im Restaurant ne Kippe anmacht, dann muss da niemand eine Ordnungsbehörde rufen, das regeln die anderen Gäste schon deutlich genug.

Das Gegenbeispiel ist die Prohibition. Das war eine wahrscheinlich sogar sinnvolle Gesetzgebung, die aber gar keinen Rückhalt hatte und besser unterblieben wäre.



melden

(Billig-)Fleisch-Produktion und -Konsum in Deutschland

13.07.2020 um 13:35
Zitat von Lumpikahn
Lumpikahn
schrieb:
Jein?....Erklärst du mir das, bitte?
Denn zuerst braucht es ein Bedürfnis, des Menschen. Oftmals weißt du ja erst gar nicht das du etwas brauchst. Die Nachfrage wird durch das Angebot geweckt…
Nein.. Die Existenz von Fleisch als Nahrung ist wohl alt genug.

Also generell haben wir heute eher Nachfragemarkte weil das a Gebot überwiegt und sogar global sourcing möglich ist.
Zitat von Lumpikahn
Lumpikahn
schrieb:
Trotzdem kam einer auf die Idee sie zu Importieren. Schon stehen sie im Dezember im Angebot. Werden gekauft bzw. verbraucht.
Die Händler und Hersteller sind die die in der Verantwortung stehen.
No, einer kauft es Ja...wenn keiner die Erdbeeren kauft... Hat es sich doch erledigt.



melden

(Billig-)Fleisch-Produktion und -Konsum in Deutschland

13.07.2020 um 13:35
Zitat von abberline
abberline
schrieb:
Und essen IST zum Genießen, wäre traurig, wenn das bei Dir nicht so wäre.
Nein, essen ist dazu da dem Körper das zu geben was er braucht. Weil heutzutage alle nur noch aus genussgründen essen wird die Gesellschaft auch immer fetter und kranker - beispielsweise in puncto Diabetes.



melden

(Billig-)Fleisch-Produktion und -Konsum in Deutschland

13.07.2020 um 13:38
Zitat von DieGarnele
DieGarnele
schrieb:
Nein, essen ist dazu da dem Körper das zu geben was er braucht. Weil heutzutage alle nur noch aus genussgründen essen
Ich würde mal sagen, in diesem Punkt muss man sich nicht streiten, oder?
Wenn die Aufnahme von Nährstoffen sich mit Genuss verbinden lässt, ist das nur zu befürworten. Wir sind ja schließlich Menschen mit Kultur und keine Hunde.



melden

(Billig-)Fleisch-Produktion und -Konsum in Deutschland

13.07.2020 um 13:39
Zitat von kleinundgrün
kleinundgrün
schrieb:
Was richtig ist, dass die Fleischmenge, die pro Woche konsumiert werden kann, abnehmen würde. Dann würde es nur bedeuten, dass für Dich "anständiges Essen" darin besteht, dass jeder 2 Kilo Fleisch pro Woche auf dem Tisch hat. Wie begründest Du diese Ansicht?
Ich muss mich, nicht ohne einen Anflug von Scham, als starken Fleischkonsumenten outen.

Obwohl ich meinen Fleischkonsum, gegenüber meiner Jugendzeit/Junger Erwachsener stark zurückgefahren habe.

Als Kind bekam ich zu allen Mahlzeiten Fleisch zum Essen.

Zum Frühstück die eher billigen Wurstvarianten Leberwurst, Blutwurst, Mettwurst.

Auf dem Schulbrot Wurst.

Mittag gebratenes Fleisch/gekochtes Fleisch.

Und zum Abendbrot Schinken und feinere Wurstwaren.



Heutzutage "begnüge" ich mich mit einer Tagesmahlzeit, die einen Fleischanteil hat.

Als ich das mit den 2 Kilo pro Woche gelesen habe...bin ich schnell an den Kühlschrank. Dort habe ich immer einen 5er-Pack gebratene Frikadellen liegen.

Die esse ich "für den kleinen Hunger " zwischendurch. Reichen meist eine Woche. Und das sind schon ganze 500 gramm. Da habe ich noch keine einzige Fleischmahlzeit zugerechnet.


Also ich fürchte, dass ich über die 2 Kilo komme.

Esst ihr so wenig Fleisch ?



melden

(Billig-)Fleisch-Produktion und -Konsum in Deutschland

13.07.2020 um 13:40
Zitat von Nemon
Nemon
schrieb:
Wir sind ja schließlich Menschen mit Kultur und keine Hunde
Klar haben wir eine Kultur. Deswegen diskutieren wir hier über die schlimmen Folgen unserer Kultur - für Mensch und Tier.



melden

(Billig-)Fleisch-Produktion und -Konsum in Deutschland

13.07.2020 um 13:41
@DieGarnele
Denk ich so seltsam, oder schmeckt mir gesundes Essen? Und mal abgesehen davon... ein Fastfood Burger ist doch nicht lecker im Vergleich zu einem selbst gemachten Burger mit wasauchimner... 250 g gutes Fleisch medium gegrillt mit Gorgonzola, Preiselbeeren, Walnüssen etc... 😉
Das ist jetzt nicht gesund, aber immer noch weit günstiger als Burgerkette und weit mehr Genuss.



melden

(Billig-)Fleisch-Produktion und -Konsum in Deutschland

13.07.2020 um 13:41
@DieGarnele
Esskultur führt nicht zwingend zu Überfütterung und Zivilisationskrankheiten.
Das Problem ist eher auf Seiten der Bewegungsarmut & Co. zu sehen.



melden

(Billig-)Fleisch-Produktion und -Konsum in Deutschland

13.07.2020 um 13:42
@EDGARallanPOE

Oha das ist aber wirklich nicht gesund, was du da machst, zuviel ungesunde Fette und ethisch, naja grenzwertig, aber ich will dich auch nicht verurteilen, nur lange machst du es damit sicher nicht.



melden

(Billig-)Fleisch-Produktion und -Konsum in Deutschland

13.07.2020 um 13:44
Zitat von EDGARallanPOE
EDGARallanPOE
schrieb:
5er-Pack gebratene Frikadellen
Das ist ja wohl der Inbegriff von Ekelfleisch! :spelunke:



melden

(Billig-)Fleisch-Produktion und -Konsum in Deutschland

13.07.2020 um 13:44
@EDGARallanPOE
Also ich ess ca 2-3 x die Woche Fleisch oder Wurst. Im Sommer eher weniger, höchstens beim Grillen etc oder mal ne Pizza
@Nemon
Nicht, wenn man sie selbst macht. Das ist ganz einfach und geht schnell.



melden