Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Interview mit Natascha Kampusch, einer starken Frau...

666 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Entführung, Interview, Natascha Kampus ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Das Interview mit Natascha Kampusch, einer starken Frau...

26.02.2016 um 01:24
eins ist klar auch wenn es erst in 30 Jahren passiert und zufällig mit einer Dna Probe oder sonst wie .. die Wahrheit in dem Fall ist so perfide und unglaublich intrigiant gedreht worden und mit allen Mitteln verheimlicht, noch deutlich mehr als bei dem Madleine Mccann Fall welcher glaube ich niemals aufgeklär wird.

Irgendwann kommt sie ans Licht und dann ob gleich es zu spät ist, haben die Eltern des Mädchens Gewissheit.

Schlimmer schlimmer unfassbar verdrehter Fall der mit großer Wahrscheinlichkeit bis in die höchsten Kreise derRegierungsabteilung führt.


1x zitiertmelden

Das Interview mit Natascha Kampusch, einer starken Frau...

27.02.2016 um 10:08
@Watermelon77
Zitat von Watermelon77Watermelon77 schrieb:eins ist klar auch wenn es erst in 30 Jahren passiert und zufällig mit einer Dna Probe oder sonst wie .. die Wahrheit in dem Fall ist so perfide und unglaublich intrigiant gedreht worden und mit allen Mitteln verheimlicht, noch deutlich mehr als bei dem Madleine Mccann Fall welcher glaube ich niemals aufgeklär wird.

Irgendwann kommt sie ans Licht und dann ob gleich es zu spät ist, haben die Eltern des Mädchens Gewissheit.

Schlimmer schlimmer unfassbar verdrehter Fall der mit großer Wahrscheinlichkeit bis in die höchsten Kreise derRegierungsabteilung führt.
Sehe ich genauso, Frau Kampusch hat das einzig richtige gemacht und aus ihrer Misere den grösst möglichen Profit geschlagen ohne zu viel zu verraten.

Die Seilschaften die dahinterstecken müssen anderweitig aufgedröselt werden, aber ermittelungen in diese Richtung verlaufen ja immer im Sande.

Es ist ja bezeichnend das Menschen die in dieser Themathik tiefer graben eine geringe Lebenserwartung haben

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/fall-marc-dutroux-der-alptraum-endet-nie-a-735731.html

Frau Kampusch hat das Glück das ihr Tod Fragen aufwerfen würde und sie mit sicherheit noch etwas in der Hinterhand hat.

Eine reine Kosten/ Nutzen Rechnung für alle Beteiligten.

In Sachen Kindesmissbrauch ist ab einem gewissen Erkenntnisstand eben Schluss, weiter geht es nicht.

Woran liegt das?

In einem Rechtstaat wie Deutschland werden Kinderschänder mal eben so Rehabilitiert.

Wikipedia: Sebastian Edathy

Und ja auch der Herr Edathy ist ein Kinderschänder, denn mit irgendwem müssen die Bilder ja gemacht worden sein auf die er sich einen runtergeholt hat.

Aber auch da wird nicht weiterermittelt , sondern der Täter wird Freigesprochen für ein Entgeld von 5000Euro.

Alleine daran sieht man, das es von Staatlicher Seite gar keinen Ehrgeiz gibt in diese richtungen zu ermitteln.

Wir können nur hoffen das Frau Kampusch etwas der Nachwelt hinterlässt das im Falle ihres Todes das etwas mehr Licht ins dunkel bringt.


melden

Das Interview mit Natascha Kampusch, einer starken Frau...

27.02.2016 um 18:37
Warum sollte sie irgendetwas "verheimlichen"? Was hätte sie denn davon?


melden

Das Interview mit Natascha Kampusch, einer starken Frau...

27.02.2016 um 20:26
Ich persönlich möchte davon absehen, zu rätseln ob sie was wusste oder nicht, viel mehr interessiert mich der Suizid oder doch Mord an Priklopil, denn sollte es Mord gewesen sein, dann läuft ein Mörder frei rum. Hier ein Artikel (leider nur Bild) der die Mordthese unterstützt...

http://www.bild.de/news/ausland/natascha-kampusch/priklopil-fuenf-gruende-44725168.bild.html
Für ihn gebe es fünf Gründe, die dagegen sprächen, dass sich Priklopil selbst am 23. August 2006 auf die Gleise legte:

Keine signifikanten Blutspuren auf den Gleisen
Als die Leiche gefunden wurde, war der Kopf fast abgetrennt, hing nur noch an einem Hautlappen. Doch es gab kaum Blutspuren, obwohl die Halsschlagader durchtrennt war. Rzeszut ist überzeugt: Priklopils Hals wurde woanders durchtrennt, die Leiche dann dort abgelegt.

Halswirbelsäule
Zwischen dem fünften und sechsten Wirbel sei die Wirbelsäule sauber durchtrennt gewesen. Angesichts eines Zugrades von rund zwölf Zentimeter Breite sei jedoch eher zu erwarten gewesen, dass mehrere Wirbel komplett zermalmt sind.

Position von Kopf und Rumpf
Rzeszut merkt an, dass Kopf und Rumpf der Leiche beieinander lagen im Schienenzwischenbereich. Dadurch sei ein „Überrollen des Halses durch die Räder völlig ausgeschlossen.“

Ovale Schädelverletzung
Am rechten Scheitelbereich der Leiche gebe es einen ovalen Knochenbruch, „wie ausgestanzt“. Dies deute auf einen Schlag mit einem Werkzeug mit ovaler Schlagfläche hin. Von der Vorderfront eines Zuges könnte die Verletzung nicht stammen, sagt Rzeszut.

Totenstarre
Als die Leiche entdeckt wurde, war das rechte Bein angewinkelt. Diese Totenstarre blieb bis zur Obduktion unverändert. Üblicherweise setzt dieses Erstarren der Muskeln erst etwa eine Stunde nach dem Tod ein. Sie beginnt an den kleinen Gesichtsmuskeln wie den Augenlidern, breitet sich dann über den ganzen Körper aus. Für Johann Rzeszut ist klar: Die Totenstarre war schon eingetreten, als Priklopil auf den Gleisen lag, er muss also schon vorher tot gewesen sein.
Leuchtet erstmal ein, dass da irgendwas nicht stimmt, die Frage bleibt, wurde bei der Obduktion geschlampt, will man was vertuschen und hat den Suizid schnell durchgewunken oder sind die Thesen allesamt falsch gedeutet?


1x zitiertmelden

Das Interview mit Natascha Kampusch, einer starken Frau...

28.02.2016 um 08:40
Priklopil musste weg der hätte geredet ..

da gehts nicht nur um hohe Beamte die involviert sind sondern um was deutlich tieferes, denkt jemand ernsthaft Kampusch war das einzige Kind das im Keller von einem Perversen Psychopathen haust ?

Ich garantiere diese Fälle gibt es immernoch, sie sind sehr sehr selten aber sie gibt es.

Brutal ist halt Kampuschs Wesen an sich, es muss den Psychologen klar sein dass jemand das Mädel von klein auf trainiert hat.
Trainiert im Sinne von beeinflusst bestimmte unterbewussten Dinge zu verinnerlichen etc.

Niemals kann eine Person nach diesem Martyrium sich ins Tv setzten und da eiskalt Stories erzählen.


melden

Das Interview mit Natascha Kampusch, einer starken Frau...

28.02.2016 um 09:08
@obskur
Zitat von obskurobskur schrieb: Doch es gab kaum Blutspuren,
Es müsste eine grosse Lache Blut vorhanden gewesen sein. Denn die Aorta würde ja durchtrennt.
Wenn fast kein Blut vorhanden gewesen ist, lässt diese Tatsache auch Schlüsse die für Mord sprechen zu.


melden

Das Interview mit Natascha Kampusch, einer starken Frau...

28.02.2016 um 10:10
Dagegen spricht, dass Priklopil 1h vor seinem Tod am Bahnhof gefilmt wurde.

In dieser einen Stunde kann ihn wohl niemand irgendwohin verschleppt und den Kopf abgetrennt haben um ihn dann später ohne Zeugen auf die Gleise abzulegen.

Das ist wohl ein Ding der Unmöglichkeit.


melden

Das Interview mit Natascha Kampusch, einer starken Frau...

28.02.2016 um 11:11
@hallo-ho
Zitat von hallo-hohallo-ho schrieb:Mal so ne ganz allgemeine Frage: War es damals nicht bereits möglich, im Rahmen einer Obduktion festzustellen, ob/welche die Verletzungen postmortem eingetreten sind? Ob sie die angenommene oder eine andere Ursache haben?
Kommt drauf an.

Sich die Verletzungen als solche zu betrachten, ist eine Methode, die aber schwer anzuwenden ist, wenn ein Zug über einen rollt. Es kommt dann auch darauf an, wo die Verletzungen sind.
Liegt jemand zB quer über den Schienen, wird überrollt und bleibt liegen, dann wären Verletzungen am Oberkopf durchaus verdächtig.
Wird er aber mitgeschliffen, kann es schon sein, dass eine früher angebrachte Verletzung nicht mehr zu entdecken ist.

Als nächstes kann man nachsehen, welches Fremdmaterial in Wunden eingebracht worden wäre. Holz- oder Glassplitter, oder diverse Gräser oder Laub.

Eine andere Möglichkeit ist, den Gerinnungszustand des Blutes zu untersuchen. Wenn eine Leiche schon etwas länger tot war, bevor man sie auf die Schienen legte, zeigen sich hier Unterschiede. Kommt aber auch darauf an, wann der Tote gefunden wird.

Eine weitere Methode ist, zu überprüfen, ob zugefügte Wunden geblutet haben oder ob das Blut ins Gewebe eingedrungen ist. Allerdings beim Überrollen durch einen Zug bleibt da nicht mehr viel intaktes Gewebe, das sich untersuchen ließe.


melden

Das Interview mit Natascha Kampusch, einer starken Frau...

28.02.2016 um 12:10
@insideman
In einer Stunde ist sehr viel möglich, auch ein Mord und das abtrennen eines Kopfes.
Und meines Wissens war der Bahnhof 3 Stunden lang nicht Frequentiert.
Summa sumarum. Priklobil hätte in einer Stunde ermordet werden und auf die Geleise gelegt werden können.
Egal ob eine Stunde vor dem " Selbstmord " gefilmt.


1x zitiertmelden

Das Interview mit Natascha Kampusch, einer starken Frau...

28.02.2016 um 12:25
Zitat von EC145EC145 schrieb:Und meines Wissens war der Bahnhof 3 Stunden lang nicht Frequentiert.
Ich weiß nicht wo du herkommst und was bei euch frequentiert bedeutet, aber in Wien gibt es keinen Bahnhof der 3h lang so wenig frequentiert ist, dass man eine Leiche mit abgetrenntem Kopf einfach so mitführen und ablegen kann, ohne dass es jemand sieht.

Auch ist eine Stunde sehr wenig Zeit. Denn irgendwo muss es eine beträchtliche Menge an Blut gegeben haben. Der Ort kann auch nur rein mathematisch 30 Minuten vom Bahnhof entfernt gewesen sein.

Rein mathematisch deshalb, weil der Weg mit der Leiche zurück länger dauert. Nicht miteingerechnet ist hier die Zeit den Kopf abzutrennen, die Leiche so zu verpacken dass man nicht wie eine Blutspur vom Tatort zum Bahnhof legt und auch die Wartezeit, bis man einen menschenleeren Bahnhof inkl. Umgebung für das Zeitfenster um ihn abzulegen benötigt. ( Man fährt nämlich bei uns nicht mit dem Auto bis vor zu den Gleisen)

Alles in allem ist das völliger Unsinn was du schreibst. Aber logische Beiträge zu schreiben war noch nie einer deiner Stärken, auch schon nicht im alten Thread.


melden

Das Interview mit Natascha Kampusch, einer starken Frau...

28.02.2016 um 15:12
Die 5 genannten Punkte, die gegen ein Suizid sprechen, klingen für mich schon stimmig. Wer weiß, ob es in 1 h möglich gewesen wäre, ausschließen kann man es nicht und wer weiß, ob die 1 h überhaupt stimmt. Denn sollte man hier tatsächlich was vertuschen wollen, dann ist ein Leichtes, die Zeiten zu manipulieren.


melden

Das Interview mit Natascha Kampusch, einer starken Frau...

28.02.2016 um 15:50
@obskur
Die Punkte, die für einen Suizid sprechen, sind stimmiger.

Außerdem sprechen die Berichte davon, dass Wolfgang Přiklopi sich vor einen Zug geworfen habe. Das heißt aber dann wohl, dass ihn der Lokführer sah, als er sich vor den Zug warf.


melden

Das Interview mit Natascha Kampusch, einer starken Frau...

28.02.2016 um 15:56
Allerdings bin ichauch der Meinung, dass mit der Sache etwas nicht stimmt.

"Auch ihre Eltern erkannten sie wieder, und im Haus des Entführers wurde ihr Reisepass gefunden, den sie wegen eines Auslandsaufenthaltes wenige Tage vor ihrer Entführung noch bei sich gehabt hatte."
https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Entf%C3%BChrung_von_Natascha_Kampusch&stable=0#P.C5.99iklopils_Flucht

Hallo? Wo kam denn der Reispass her? Wer hatte ihn beantragt? Wenn es Lampusch selbst war, warum klingelte es bei den Behörden nicht Alarm? Wenn es Přiklopi war, wie war das möglich?


1x zitiertmelden

Das Interview mit Natascha Kampusch, einer starken Frau...

28.02.2016 um 16:02
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Hallo? Wo kam denn der Reispass her? Wer hatte ihn beantragt? Wenn es Lampusch selbst war, warum klingelte es bei den Behörden nicht Alarm? Wenn es Přiklopi war, wie war das möglich?
Den hatte sie bei sich, weil sie in den Tagen vorher mit dem Vater in Ungarn ( glaube es war Ungarn) war.


1x zitiertmelden

Das Interview mit Natascha Kampusch, einer starken Frau...

28.02.2016 um 18:39
Vieles ist mysteriös zu diesem Fall Kampusch! Wenn überhaupt jemand das verifizieren könnte, dann wäre es wohl Natascha. Aber sie schweigt und wird ihre Gründe haben.
Ob der Priklopil, wat fürn Name, sich nun umgebracht hat oder nicht, ist doch nicht relevant.
Wenn z.B. als Vermutung ein Phädoring an dieser Entführung beteiligt war, um sie sexuell zu benutzen, hätte man wohl auch Beteiligte vermutenderweise eines unnatürlichen Todes sterben lassen?
Für mich gestaltet sich der Fall zum Verschwörungfall.

Als Kind wurde Natascha entführt. Um zu überleben, hat sie sich mit ihrem Entführer solidarisiert, um überleben zu wollen.
Irgendwann konnte sie mal klar denken und eine Fluchtmöglichkeit gesucht und gefunden.
Das der Prikopil sich dann das Leben genommen hat, war seine Konsequenz dazu, verständlich.
Und das sie dann das Haus von ihm gekauft hat, spricht für eine zumindest seelische Verbindung zu ihm. Schließlich war sie ihm als Kind! ausgeliefert, musste sich mit ihm auseinandersetzen und da bleibt es nicht aus, Gefühle zu seinem Peiniger zu entwickeln, da geht wohl kein Weg dran vorbei?


melden

Das Interview mit Natascha Kampusch, einer starken Frau...

28.02.2016 um 19:05
@insideman
Zitat von insidemaninsideman schrieb:Den hatte sie bei sich, weil sie in den Tagen vorher mit dem Vater in Ungarn ( glaube es war Ungarn) war.
Das habe ich schon verstanden. Die Frage ist: wie hat sie ihn bekommen? Ein Reisepass muss persönlich beantragt werden. Man muss Papiere wie Staatsbürgerschaftsnachweis vorlegen.
Wie konnte sie das machen, ohne dass offenbar auffiel, dass sie gesucht wurde Sie war ja noch nicht einmal volljährig, somit hätte ein Erziehungsbrechtigter (ebenfalls mit Ausweispapieren) dabei sein müssen.
Woher hätte sie einen Staatsbürgerschaftsausweis gehabt?


melden

Das Interview mit Natascha Kampusch, einer starken Frau...

28.02.2016 um 19:07
@off-peak


Ich versteh momentan nicht was du meinst.

Du hast verstanden, dass sie den Reisepass am Tag der Entführung noch bei sich hatte, weil sie mit ihrem Vater kürzlich in Ungarn war und fragst dich trotzdem, wie sie in Gefangenschaft einen beantragen konnte??


melden

Das Interview mit Natascha Kampusch, einer starken Frau...

28.02.2016 um 19:12
@insideman

Reisepässe erhält man nicht mit der Geburt. Sie hatte keinen bei sich, als sie entführt wurde. Also muss dieser Reisepass offiziell beantragt, erstellt und ausgehändigt worden sein.
Wie und an wen? Welcher Beamte hat den ausgestellt? Und wem hat er ihn gegeben? Aufgrund welcher Legitimitationen wurde der Pass erstellt?
Wie hat Kampusch belegt, das sie sie ist?


1x zitiertmelden

Das Interview mit Natascha Kampusch, einer starken Frau...

28.02.2016 um 19:22
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Sie hatte keinen bei sich, als sie entführt wurde.
Doch, hatte sie laut offizieller Darstellung.


melden

Das Interview mit Natascha Kampusch, einer starken Frau...

28.02.2016 um 19:30
@insideman

Wie bitte? Sie hatte als Kind einen Pass dabei?


1x zitiertmelden