Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Irrsin der Autörität

34 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Autorität ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Irrsin der Autörität

17.09.2006 um 17:29
Erkenntniss ist damit wohl gemeint.


melden

Der Irrsin der Autörität

17.09.2006 um 17:34
Was erkennen? Vielleicht ist Erleuchtung ja auch Vergessen... ^^


melden

Der Irrsin der Autörität

17.09.2006 um 17:38
@The.Secret

>>... und egal wie lächerlich es erscheint... mir war es nunmaldamals verdammt unangenehm und eines Tages werden jene die mir das antaten dafürbezahlen...<<

Hass und Rachegelüste kann ich zwar rein emotional nachvollziehen,aber damit würdest du selber in jenem Augenblick wo du solches auslebst, genausoMachterhaben handeln, wie die, die du hier anprangerst.


melden
The.Secret Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der Irrsin der Autörität

17.09.2006 um 17:45
@nornia
Tyrannen müssen am eigenen Leibe spüren was es heißt tyrannisiert zu werden.


melden

Der Irrsin der Autörität

17.09.2006 um 22:05
"(...) ewig dazu verdammt gefangen zu sein"

Das glaube ich nicht. Wer dies aktivwahrnimmt, reflektieren kann - (so wie du, falls es dich selbst auch betrifft...) der istnicht gefangen, der kann sich selbst befreien.

Viele wandern allerdings schwerenSchrittes im Sumpf weiter.

"Solange Du gezwungen bist, etwas zu tun, weil esDeine Pflicht ist, liebst Du das nicht, was Du tust. Wo Liebe ist, gibt es kein Gefühlder Pflicht und der Verantwortung. Die meisten Eltern glauben bedauerlicherweise, dasssie für ihre Kinder verantwortlich sind und ihr Verantwortungsgefühl besteht darin, denKindern zu sagen, was sie tun sollen und was sie nicht tun sollen, was sie werden sollenund was sie nicht werden sollen. Die Eltern wünschen, dass ihre Kinder eine gesicherteStellung in der Gesellschaft erlangen. Was sie Verantwortung nennen, ist Teil derKonvention, die sie anbeten; und es scheint mir, dass dort, wo konventionelle Regelnbestehen, Unordnung herrscht; sie sind nur daran interessiert, perfekte Bürger zu werden.Wenn sie ihre Kinder abrichten, sich in die Gesellschaft einzufügen, verewigen sie Krieg,Konflikt und Brutalität. Nennst Du das Obhut und Liebe?

Eine wirklicheBetreuung würde darin bestehen, sich wie um einen Baum oder eine Pflanze zu bemühen, dieman bewässert, deren Bedürfnisse man studiert; man sorgt für den besten Boden und kümmertsich um sie mit aller Umsicht und Zartheit. Aber wenn Du Deine Kinder für dieGesellschaft abrichtest bereitest Du sie dafür vor, getötet zu werden."

(J.Krishnamurti)


melden

Der Irrsin der Autörität

25.09.2006 um 18:55
Bei Menschen mit affektiven Psychosen oder katatoner Schizophrenie, kommst du nur mitLiebe nicht weiter!! Da muss man seine autorität leider durchsetzen, weil sie dich sonsteinfach ausspielen!!!


melden

Der Irrsin der Autörität

25.09.2006 um 19:19
@ The Secret
Im Kern Deines Problems verstehe ich Dich ! Es ist wohl die Tatsachedas Dich eher die Tatsache stört ,das man Dich in eine Rolle drängt ,die Du nicht willst!
Immer ist es den Oldies daran gelegen ,das man in ihre Fusstapfen tritt !
Istübel diese Tatsache !
Später kommt dann ein Job ,den man hasst ! Man wechselt zueiner anderen Branche und merkt ,hier ist es das gleiche !
dabei stellt sich rausman schafft immer für einen anderen und das eigene leben läuft an einem vorbei !
Manhasst das eigene leben !
Das sind die Gedanken eines Aussteigers !
Mal eineFrage ! Wie ist es wenn Du deine Qualifikationen umlenkst und Dich selbst weiterbildestund den Weg gehst ,den Du willst ?


melden
The.Secret Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der Irrsin der Autörität

26.09.2006 um 00:15
>>Bei Menschen mit affektiven Psychosen oder katatoner Schizophrenie, kommst du nurmit Liebe nicht weiter!! Da muss man seine autorität leider durchsetzen, weil sie dichsonst einfach ausspielen!!!<<

Sollange diese keine Gefahr für dieGemeinschaft darstellen ist es nichts weiter als Faschismus sie herumzukomandieren....psychatrien sind generell etwas wo meiner Meiner Meinung nach 50% der Einweisungenüberflüssig sind...

@caveman
Nun von mir selber war jetzt eigentlich nichtso die Rede... ich selber habe immer Freiheit genossen... zumindest teilweise... ich redevon einem armen Schwein das ich kenne und das sein Leben nicht mehr weis was er tun mussweil irgendwelche pragmatischen Egoisten ihm seine Träume zerstören... und ich kann mirnur vostellen wie sehr er am Arsch ein muss... bei solchen Missgeburten aufgewachsen zusein... ich glaube ich wäre für mein Leben geschädigt...


melden

Der Irrsin der Autörität

26.09.2006 um 08:27
Auch wenn "Autörität" wie der Titel eines Album von Motörhead klingt, möchte ich alsalter Sack (Jg. 54) doch mal drauf eingehen.
In meiner Kinder- und Jugendzeit wardas, was man heute als "autoritär" bezeichnet, übliche Erziehungsmethode. In Familie,Schule und Berufsausbildung wurde geschlagen und schikaniert. Die Lehrer mussten sichmorgens vor der Klasse noch zusammen reissen, damit sie nicht den rechten Arm hochrissen.Rohrstockprügel, ins Gesicht geworfene Schlüsselbunde, Ehrenrunden im Entengang um denSportplatz und vielstündige Strafarbeiten waren Bestandteil des Unterrichts. Gernerinnere ich mich an sogenannte Mathe-Wettbewerbe, bei denen alle stehen mussten. Wereine Frage zuerst und richtig beantwortete, durfte sich setzen, der Letzte wurdekollektiv ausgelacht. Im Schwimmunterricht wurden Nichtschwimmer vom Lehrer zur Freudeder anderen Schüler ins Wasser geschubst: "Nun schwimm mal schön!"
Ich könnte dieseListe endlos fortsetzen, aber dieses Altmännergewäsch dürfte die Jüngeren nur langweilen.
Heute hat sich, glaubt man den Medien, das Bild gewandelt. Heute sind die meistenLehrer froh, wenn sie nicht von den Schülern verprügelt und von den Eltern schikaniertwerden.

Ich denke, "Autorität" hat nichts mit Gebrüll und Schlägen, sondern sehrviel mit Vorbild zu tun. Auch wenn er historisch belastet ist, so ist an dem Spruch: "Werführen will, muss Vorbild sein", doch etwas wahres dran.
Ich kann von meinen Kindernnichts verlangen, was ich nicht selbst als Kind oder heute zu leisten bereit war bzw.bin.
Ich kann nicht verlangen, dass sie ihre Bude aufräumen, wenn mein eigenerSchreibtisch aussieht wie Dresden 45. Ich kann nicht verlangen, dass sie Sport treiben,wenn mein einziger Sport im einarmigen Halbliter-Reissen besteht. Ich kann nichtverlangen, dass sie lernen, wenn ich meine Zeit nutzlos vor der Glotze verdaddel, ichkann nicht von ihnen verlangen, dass sie respektvoll mit anderen umgehen, wenn ich ihnennicht selbst mit Respekt begegne.
Diese Aufzählung mag jeder für sich beliebig langfortsetzen.

So gesehen, erziehe ich meine Kinder durchaus "autoritär" -andererseits aber schon im Sinne von "Anti-Autorität", d.h. kritisch gegenübersogenannten "Autoritäten": Nicht immer alles kritiklos glauben, was man hört, sieht,liest. Nicht vor der Obrigkeit buckeln, nicht annehmen, "die da oben" wüssten schon, wasgut ist und was nicht, nicht vermuten, es gebe einen irgendwie gearteten Gott, der demganzen einen Sinn gibt - sondern aufstehen, den Mund aufmachen, sich gegenUngerechtigkeit mit allen zu Gebote stehenden Mitteln zur Wehr setzen, sich fürSchwächere engagieren usw.
Ich denke, das ist eine gute Mischung. Letztlich ist esallerdings auch irgendwann egal: Unsere Kinder werden uns ohnehin hassen (müssen),entweder für das, was wir getan haben, oder aber für das, was wir nicht getan haben. Wersich mit diesem Gedanken nicht anfreunden kann, schaffe sich lieber einen Goldfisch an.

Wie sprachen doch die Schüler in der Freiarbeits-Stunde zur Lehrerin:
"Müssen wir heute schon wieder tun, was wir wollen?"


melden

Der Irrsin der Autörität

26.09.2006 um 09:51
The Secret

Man man man du hast in Sachen Psychos keine Ahnung, doch ich ladedich hiermit herzlich ein mich mal zu besuichen und mal mitzuarbeiten, auf dein Gesichtwäre ich so sehr gespannt!!! Viele der Leute sind eine Gefahr für sich selbst und fürandere...Suizid, Mordabsichten usw... Und Autorität hat auch nicht unbedingt mitFaschismus zu tun!!!


melden

Der Irrsin der Autörität

26.09.2006 um 10:19
Zu den notwendige `Funktionen`von Eltern gehört unter anderem, die Bedürfnisse desunselbständigen Kindes zu befriedigen, das Kind vor Gefahren zu schützen und ihm ab undzu zu sagen, was es darf und was es nicht darf.
Wenn Elternschaft hingegen zurIdentität wird, als zum Rollenverhalten der Elternteile, und das elterliche Selbstgefühlganz oder weitgehend daraus bezogen wird, dann erfährt die Funktion schnell eineÜberbewertung, wird übertrieben und beherrscht die Elternteile schliesslich vollkommen.
Dem Kind im Übermaß zu geben, was es braucht, führt zur Verhätschelung. Aus demSchutz des Kindes vor Gefahren wird Überfürsorglichkeit, die mit dem Drang des Kindeskollidiert, die Welt zu erkunden und eigenständig etwas auszuprobieren. Erlauben undVerbieten werden zu Kontrolle und Anmassung.
Mütter und Väter, die sich mit ihrerElternrolle identifizieren (ihr Ich-Gefühl damit nähren) versuchen mitunter auch, sichdurch ihre Kinder Erfüllung zu verschaffen.
Würden die zumeist unbewussten Annahmenund Motive hinter dem zwanghaften Bedürfnis von Eltern, ihre Kinder zu manipulieren,bewusst gemacht und ausgesprochen, käme möglicherweise unter anderem folgendes heraus:"Ich will, dass du (das Kind) das schaffst, was ich nie geschafft habe, ich will, dass dujemand bist in den Augen der Welt, damit ich davon profitiere und auch jemand bin."


melden
The.Secret Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der Irrsin der Autörität

26.09.2006 um 15:23
@Doors
Nun so wie du es handhabst finde ich es ok... dann ist es nicht reineAutorität sondern einfach nur gegenseitiger Respekt... und das was du in der Kindheitdurchgemacht hast ist unerhört...

@jexl
Ich werde dich von nun anignrorieren da du nicht kommunikationsfähig bist... und ehrlich nicht sonderlichintelligent sorry...
(und das ist noch milde ausgedrückt.... sehr sehr milde)

@bluetaurus
Was soll ich sagen ich gebe dir 100% recht! verhätscheln ist genausofalsch wie vernachlässigen...


P.S. @ all... antiautorität bedeutet inmeinen Augen nicht etwa einem Kind alles gewehren lassen was es will sondern ihmmitspracherecht in der Familie zu geben sowie selbstbestimmung.... so wie es sein MUSSund so wie es nicht anders sein DARF... Eltern sind verpflichtet ihren Kindern die Regelnder Gesselschaft zu lehren so wie eigenverantwortung und die Freiheit die ihnenzusteht... wer dies nicht auf die Reihe bekommt hat als Mutter bzw. Vater auf vollerEbene versagt...


melden

Der Irrsin der Autörität

26.09.2006 um 15:29
The Secret

Ich fühle mich geehrt!!! Deine Ignoranz ist mir mehr als Willkommen:)


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Menschen: Wie viele sind wir?
Menschen, 180 Beiträge, am 06.08.2019 von sarevok
Omega. am 27.09.2011, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9
180
am 06.08.2019 »
Menschen: Autoritäts-Personen in heutiger Zeit
Menschen, 41 Beiträge, am 22.09.2011 von ramisha
sanatorium am 22.09.2011, Seite: 1 2 3
41
am 22.09.2011 »