Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

173 Beiträge, Schlüsselwörter: Bewusstsein, Philosophie, Biophotonen
nocheinPoet
Diskussionsleiter
Profil von nocheinPoet
beschäftigt
dabei seit 2006

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

24.09.2006 um 07:27
Na da habe ich mir mal wieder ein richtig leichtes Thema gegriffen. Der Hintergrund ist,das ich auf meinem Weg, Antworten zu finden schon vor einigen Jahren etwas Interessantesgefunden habe, und ich denke es ist nun mal an der Zeit, Euch da auch mal zu Worte kommenzu lassen.

Die Frage ist erstmal recht einfach, sie lautet:

KannBewusstsein erschaffen werden?

Nun ja Ihr kennt mich, ich muss danatürlich noch was ranbasteln. Lassen wir erstmal außen vor, wer hier erschaffen hat, ichmöchte da auch nicht in die Richtung das Gott oder ein anderer Schöpfer hier dasBewusstsein erschaffen hat.

Bewusstsein kann auch durch physikalische Prozesseund darauf aufbauenden biologischen erschaffen worden sein.

Nun noch mal waswichtiges, bevor ich vergesse es zu schreiben, auch wenn die Stelle hier grade nicht dierichtige ist.

Kann Bewusstsein sein, ohne sich selber grade bewusst zu sein?

Nein, soll kein Spiel mit Worten sein, die Frage ist mehr so zu verstehen,wo sind wir, wenn wir uns grade nicht bewusst sind, zum Beispiel unter Vollnarkose? Wennich im weiteren Verlauf des Textes nicht noch mal näher auf das grade gesagte zuschreiben komme, erinnert mich bitte daran noch mal etwas dazu zu schreiben.

Nunaber erstmal weiter im Text.

Wenn wir davon ausgehen, dass wir ja offensichtlichüber ein Bewusstsein verfügen, schein die Frage ja doch eigentlich schon beantwortet, esmuss ja irgendwie erschaffen worden sein. Nun so leicht will ich das euch nicht machen,sonst hätte ich mir ja auch den Thread gleich sparen können.

Ich kann ja aucheinfach mal behaupten, dass es eben nicht geschaffen wurde, sondern schon immer war. Sowie wir uns Fragen können, ob das Universum aus den Nichts entstanden sein kann, und obes sein kann, das es mal wirklich nichts war, was irgendwie existierte. Nun so könnte ichsagen, wenn das Universum eventuell doch ohne Anfang sein könnte, warum sollte diesenicht auch das Bewusstsein können?

Viele glauben, das Gott schon immer war,andere sagen lieben Anstelle von Gott eben das Universum, für mich ist das keinWiderspruch, für mich sind das nur Worte auf Schildern an den Dingen, Gott und Universumsind für mich ein und dasselbe.

Nun es kann schon sein, das einige von euch diemich nun schon kennen, langsam ahnen, was ich hier nun wieder am verzapfen bin :)

Aber wie dem nun auch sei, ich fahre einfach mal fort.

Bewusstsein zubesitzen ist für uns so selbstverständlich, dass wir dessen Beschaffenheit und Ursachenur selten weiter hinterfragen. Doch grade hier erst wird es so wirklich interessant,versprochen.

Ich werde nun dazu mal ein kleines Gedankenbeispiel schildern,welche ich mir mal vor längerem überlegt habe.

Ich nenne es:

DasTeleporter Paradoxon

Das Kind besteht aus zwei Teilen, welcher jeder fürsich allein ganz einfach und klar ist, doch wenn man beide Teile neben einander stellt,wird es „paradox“ deswegen auch der Name.


1.Teil

Stellenwir uns vor, wir haben unsere wunderschöne neue Standsäge grade geliefert bekommen. EinTraum von einer Säge, sage ich euch, ein Traum für jeden Mann der auf solche Gerätesteht, und nun steht sie vor uns, und das Sägeblatt glänzt im Licht und scheint unsanzuflüstern und zu zurufen, lass mich drehen, lass mich etwas zerteilen, gibt meinenZähnen Nahrung.

Tja, da können wir natürlich nicht lange widerstehen, denStecker in die Dose, Holz rangeschafft und dann lassen wir sie kreischen. Nun leider,grausam ist die Welt, waren wir in unserer Freunde ein wenig unvorsichtig und das kostetuns mal eben eine Hand.

Lasst uns mal über die Sauerei in der Werkstatt ohneweitere Worte zu verlieren, nun mal wieder zu dem philosophischen Teil der Geschichtekommen. Denn auf den doch nicht wirklich leisen Ausruf unseres Missmutes über den Verlustder Hand taucht doch unser netter Nachbar auf. Ja auch solche gibt es. Zu Glück bewart erdoch Ruhe und vergeudet nicht allzu viel Zeit mit der Bewunderung unser wirklich rechtprächtigen neuen Sägegerätes, sondern sorgt dafür dass wir schnell in ein nahe gelegenesKrankenhaus eingeliefert werden.

Auch besitzt er die ausgesprocheneFreundlichkeit, unsere noch abwesende Hand zu suchen, und nach erfolgreichem Auffindeneiner dieser, Sorge dafür zu tragen, dass eben jene kurze Zeit nach unserem Eintreffen imKrankenhaus auch ebenfalls den Weg dort hin findet.

Wir halten mal eben kurzfest, wir haben uns von (a) unsere Werkstatt, nach (b) bewegt, und das haben wir nicht ineinem, sondern eben in zwei Teilen getan, der neuen Säge sei dank.

Die Ärztein der Klinik, sind nun wahre Profis, und es gelingt ihnen ohne große Probleme unsereabgetrennte Hand, wieder an uns anzubringen. So verlassen wir nach zwei Monaten dieKlinik und sind nach acht weitern wieder in der Lage, unsere Hand recht gut zu benutzen.

Nun sind wir aber noch krank geschrieben, was fangen wir an, mit unserer Zeit,wir schauen mal in unsere Werkstatt und lassen uns inspirieren. Da ist nun viel Platz,die Säge haben wir im Übrigen unserem freundlichen Nachbarn vermacht.

Währenwir also so unseren Blick durch den Raum schweifen lasen, sehen wir die von Silvesterübrig gebliebenen Knaller. Ja es waren wohl doch zu viele, aber das Sonderangebot von10.000 Stück für nur 150 Euro konnten wir uns halt einfach nicht entgehen lassen. Solangsam beginnt unser eine Mundwinkel zu zucken, und wir überlegen, ob man damit nichteventuell etwas schaffen könnte, was unser wirklich arg unangenehmes Problem mit denMaulwürfen ein für alle mal beseitigen würde.

So suchen wir uns einen altenFeuerlöscher, und beginnen die restlichen 8000 Knaller aufzuschneiden und das Pulver inden Feuerlöscher zu füllen. Ein Tipp hier für jene alle, die mal ähnliches in Lebenplanen, Rauchen ist dabei und wären dessen nicht wirklich eine gute Idee.

Beep.

Sie schon wieder, ist das erste was wir hören, und der Mann im weisen Kittelkommt uns schon irgendwie bekannt vor, als wir erwachen. Sie schon wieder sagt er, kannes sein, das sie irgendwie einwenig suizidal veranlagt sind, hören wir ihn uns fragen.Sein sie nur mal froh, das sie so einen netten Nachbarn haben. Sie sind hier wirklicherst so nach und nach angekommen. Normalerweise pflegen unsere Patienten nämlich nicht,in 14 Teilen einzeln über den ganzen Abend verteilt Stück für Stück eingeliefert zuwerden, aber ich glaube wir haben sie doch recht gut wieder zusammen bekommen.

Wir halten mal kurz fest: Wir haben uns von Punkt (a) unserer nun nicht mehrvorhanden Werkstatt, zu Punkt (b) dem gut bekannten Klinikum bewegt, und das in 14Teilen, Stück für Stück.

Tja, nun liebe Freunde werdet Ihr Euch fragen,welche wohl so tiefe Erkenntnis kann in der nun wirklich nur kurz geschildertenGeschichte stecken, die uns dieser Verrückte da mitteilen mag, nun das ist ganz einfachmit wenig Worten gesagt, wir können uns von einem Punkt zu einem Anderen bewegen, undkönnen dieses auch fragmentiert, nette Ärzte natürlich vorausgesetzt.

Ich willmal weitermachen, ich will sagen wir könnten nun die Anzahl der Einzelteile weiter rechtweit erhöhen, bis wir auf atomarer Ebene, und uns dann nur noch Atom für Atom, von (a)nach (b) bewegen, ich sehe da erstmal von der Theorie nichts was dagegen sprechen könnte.

Nun kommen wir also zu dem Ende des ersten Teils, stellt euch vor Ihr sitzt aufeinen Stuhl und es gibt eine tolle Technik so etwas wie ein Teleporter. Wir könnten damitvon dem Stuhl ganz bequem auf und in den Sessel teleportiert werden, Atom für Atom, undes stände außer Frage, das wir es sind, welche am Ende da auf dem Sessel sitzen werden,und uns unser selbst bewusst sind.

So nun mal zum


2.Teil

Ich werde den mal versuche ein wenig kürzer zu gestallten. Also wenn wir soNahrung aufnehmen, so zum Beispiel Whiskey trinken oder na ich sage mal lieber Schokoladeessen, dann wandet die Schokolade, durch den unseren Mund in den Magen. Aber dieSchokolade im Magen das sind nicht wir, oder? Das ist eben nur Schokolade in unseremMagen. Nun weiter, ich möchte hier nicht den Verdauungsprozess im Detail schildern, aberirgendwann wandern dann doch Zucker Molekühle der Schokolade durch unsere Blutbahn. Sinddas schon wir, oder sind das nur eben die Zucker Molekühle der Schokolade, in unseremBlut?

Was ist mit dem, was mir morgens so im Klo hinterlassen und der Welt rechtgerne wieder geben? Das sind doch nicht mehr wir oder?

Ich atme ein ich atmeaus, wann wir das Sauerstoffmolekühl zu mir zu einem Teil von uns, wann wirdKohlenmonoxyd wieder nicht mehr ich?

Worauf will der Kerl nur raus, mögt Ihreuch fragen, ganz einfach, ich frage, wann etwas zu eben einem Tei von uns wird, und wanndiese oder ein anderes Teil eben nicht mehr ich oder wir sind.

Ganzoffensichtlich unterliegen wir einem ständigen Austausch von Teilchen, die Grenzen sindhier recht fliesend, und es geht nicht um bestimmte Teilchen welche uns ausmachen sondernwohl um die Form, welche sie bilden, und damit geht eben auch ein her, unser Bewusstsein.

Wenn wir nun auf dem Stuhle sitzen, könnte ich mir also mal eben ein Atom ausdem Körper nehmen, und es durch ein anderes, der gleichen Sorte versteht sich,austauschen. Ich könnte dieses Atom für Atom so weiter fortsetzen, bis ich am Ende alleAtome ausgetauscht hätte.

Ich denke mal, keiner würde am Ende behaupten, nichtmehr er selber zu sein, wir wären uns weiter unser selbst bewusst, nun eben aus anderenAtomen aufgebaut.

Halten wir mal kurz fest, es ist nicht wichtig für unserBewusstsein, aus welchen bestimmten Atomen unser Körper sich aufbaut, es ist die Form,welche es auszumachen scheint.

Nun so langsam muss ich sagen und gestehen,ich werde müde.


Die Synthese

Wir halten noch mal fest,im 1.Teil haben wir uns von einem Ort zu einem anderen bewegt, und haben dabei unsereIdentität nicht verloren sondern weiter behalten. Im 2.Teil haben wir erkannt, das wirjedes Atom unseres Körpers durch ein anderes ersetzen können, und dabei ebenso nichtunsere Identität verlieren.

Nun stellen wir uns vor, da wie zum Ende des1.Teil, wir auf dem Suhl sitzen und auf den Sessel teleportiert werden, Atom für Atom.Auf dem Sessel dann, sind wir uns dann unser selbst wieder ganz klar bewusst.

Nun habe ich aber, während des Vorganges nicht nur einfach ein Atom aus dem Körperentnommen und transportiert, sondern ich habe im selben Augenblick an die Stelle einanderes gesetzt. Nun sitzen wir auf dem Sessel aus dem originalen Atomen gebaut, und aufdem Stuhl ganz frisch aus anderem Atomen geschaffen, und nun ist die Frage, wo sind wirnun wirklich, wo ist unser Bewusstsein, wo wir uns bewusst?

Wir können nunsagen, das Original sind wir im Sessel, wir werden uns wohl dort bewusst sein, das andereim Stuhl sein nur eine Kopie. Doch bedenkt hätten wir nicht teleportiert, sondern nurAtome ausgetauscht, so würden wir sagen, wir wären uns im Stuhle sitzend bewusst.

Es geht so gar noch weiter, was wäre, wenn ich erst die Atome ausgetauscht hätte, wiruns also im Stuhl bewusst wären, und ich dann Stunden später aus dem alten aberoriginalen Atomen unseren Körper wieder zusammen setzen würde?


Resümee

Ich könnte nun noch viel weiter gehen. Ich könnte mir Zustände meiner selbstspeichern, und mich zum Beispiel wieder erschaffen, im Alter von 18 Jahren. Ich könntebeliebig viele Kopien meiner selbst erschaffen, sogar mit Erinnerungen, welche gar nichtwirklich meine wären. Ich würde mich also an Dinge erinnern können, welche ich nie erlebthabe.

So könnte ich auch Menschen der Geschichte wieder erschaffen, Tote wiederauferstehen lassen. Wüsste ich um die Form, die Anordnung eines jedes Atoms von Einstein,ich könnte ich zusammen puzzeln und mich mit ihm unterhalten.

Wo wäre ich, womir bewusst, wenn ich auf einmal beliebig vielen Kopien meiner selbst gegenüber stände,sind das wirklich nur Kopien, wie das Paradoxon zeigt, ist es nicht so einfach zuerkennen was Original, was Kopie ist, wen es nicht gar unmöglich ist, dieses klar zuentscheiden.

So nun ist die Zeit schneller vergangen, als ich erwartet habe, undich werde Euch die anderen beiden Beispiel die ich noch schreiben wollte, erstmalschuldig bleiben müssen. Aber ich hoffe, das dieses Euch auch ins grübeln gebracht hat.

So bleibt die Frage im Raume stehen, kann man Bewusstsein erschaffen, einfach soaus Atomen zusammen puzzeln?


melden
Anzeige
caveman
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

24.09.2006 um 08:06
@nocheinPoet
Das Bewusstsein Ist ein Teil Deines Verstandes und wird duch DeineDenkweise gesteuert ! Es wächst mit den Jahren. Je mehr Du erlebst und geißtigverarbeitest um so grösser wird Dein Bewusstsein ! Es ist zu einem das Verstehen und dasBegreifen und die geißtige Reife !
Man kann auch sagen ,das man seinWissen und seinBewusstsein steuern kann, auf Basis des lernens !
Ein kleines Kind hat demnach zwarauch ein Bewusstsein,dies beinhaltet aber nur die Elementaren Grundkenntnisse umDenkprozesse zu verarbeiten und im Gehirn zu speichern ! Ein alter Mann/ Frau hingegenhat ein sehr grosses Bewusstsein aufgrund des Erlebten !
Ich denke so in der art kannman das stehen lassen !


melden
nocheinPoet
Diskussionsleiter
Profil von nocheinPoet
beschäftigt
dabei seit 2006

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

24.09.2006 um 13:59
@ Caveman

Caveman: Das Bewusstsein Ist ein Teil Deines Verstandes undwird durch Deine Denkweise gesteuert!

Schwierig, mag sein, dass man denVerstand, dem Bewusstsein übergeordnet betrachten kann. Ich weis, ob es ein Teil dessenist. Wie weit nun das Bewusstsein gesteuert wird, ist schon eine interessantere Frage,aber es ist wenn dann bestimmt nicht die Weise meines Denken, welche dann dafürVerantwortung trägt.

Was kann man sich den unter dem Wort „Denkweise“ den sovorstellen, ich sehe das Denken dem Bewusstsein klar untergeordnet, wenn man hier dieseDinge denn hierarchisch betrachten möchte.

Ich glaube, dass Bewusstheit dieGrundlage eines jeden Denkprozesses ist. Also der Satz sagt mir eigentlich nicht wirklichetwas. Auch geht er in keiner Weise, auf das Problem, von dem ich sprach ein, er erklärtmir so nun erstmal nichts.


Caveman: Es wächst mit den Jahren. Je mehrDu erlebst und geistig verarbeitest umso größer wird Dein Bewusstsein! Es ist zu einemdas Verstehen und das Begreifen und die geistige Reife!

Nein, das sehe ichanders, ich glaube Du bringst hier Wissen mit Bewusstsein durcheinander. Wissen hat fürmich nichts mit Bewusstsein zu tun, ich kann mir meiner Bewusstsein, aber dennoch vielesvergessen haben oder nicht wissen. Auch die geistige Reife ist für mich etwas ganzanderes.


Caveman: Man kann auch sagen, dass man sein Wissen und seinBewusstsein steuern kann, auf Basis des Lernens!

Sein Wissen kann man aufGrundlage zuvor erkanntem, bestimmt fortan versuchen zielgerichteter zu erwerben, somitvon mir aus auch in gewisser art steuern, aber wie weit man sein Bewusstsein steuern kannist eine andere Frage. Hier denke ich mal spielt Meditation eine Rolle, und wenn mansagt, dass man sich direkt eben diesen Fragen stellt, sich mit Philosophie beschäftig,kann sich das dann wohl auch auf die Bewusstheit seiner selbst auswirken.


Caveman: Ein kleines Kind hat demnach zwar auch ein Bewusstsein, diesbeinhaltet aber nur die Elementaren Grundkenntnisse um Denkprozesse zu verarbeiten und imGehirn zu speichern! Ein alter Mann/ Frau hingegen hat ein sehr großes Bewusstseinaufgrund des Erlebten!

Von mir aus.


Caveman: Ich denke soin der art kann man das stehen lassen!

Könnte man, wie man vieles stehenlassen kann, muss man aber nicht. Ich sehe hier eben viel mehr drin. Mir düngt sich derGedanke auf, das Du nicht so richtig auf das von mir geschriebene eingegangen bist. Najeder so wie er eben mag.


@ Alle

Was ist los Freund, zuviel Text zum lesen, auf dem frühen Sonntagmorgen?

Oder ist Euch das von mirgeschriebene zu hoch :), und Ihr versteht gar nicht, um was es mir geht?

Oderbastelt Ihr schon beflissen an tollen Antworten, um sie hier dann zum besten zu geben?

Wie dem dann auch sein, wenn von Euch nichts weiter kommen wird, werde ich mirnatürlich meine weiteren Beispiele sparen, und nicht mehr posten. Ihr könnt ja auch malsagen, ob es Euch zu viel der Worte waren, in denen ich meine Gedanken kleidete. Ichwerde dann in Zukunft einfach jedes zweite beiseite lassen, und versuchen, gleich auf deneigentlichen Punkt zusprechen zu kommen.


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

24.09.2006 um 14:04
@nocheinPoet

ich wurschtel mich da mal später noch durch, sollte mich richten,werde von ner Freundin erwartet...Gehirnakrobatik, da lass ich mich doch später mal gernedarauf ein *ggg* !

Lieben Regenbogengruss Sis


melden

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

24.09.2006 um 14:18
@poet

Zu viel Text? Kann es sowas geben? (es gibt natürlich Ausnahmen, z. B. einWirtschaftsmagazin oder dergleichen) :D

"So bleibt die Frage im Raume stehen,kann man Bewusstsein erschaffen, einfach so aus Atomen zusammen puzzeln?"

Ichhalte es für sehr schwierig diese Frage zu beantworten, denn es ist wirklich einParadoxon, ein ziemlich interessanter Gedankengang sogar.

Nur "wie" im Einklangbringen? *grübel*

Darüber muss ich selbst noch ein wenig nachdenken, bevor icheine Antwort schreiben kann, die auch konstruktiv und sinnvoll ist.. Aber ich kann mirvorstellen, worauf es hinausläuft.


melden
caveman
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

24.09.2006 um 14:28
@nocheinPoet
Durch dein e Denkweise und Deinem Verstand wächst das Bewusstsein !
Das Bewusstsein lässt Dich die Dinge im geißte umsetzen ! versuche ich so malauszudrücken !


melden

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

24.09.2006 um 14:33
@caveman

Naja, das ist aber eine sehr, vorsichtig formuliert(nicht bös sein,bitte), seichte Betrachtung des Paradoxon und liefert auch keine Antwort darauf. Da mussschon ein bisschen mehr "nachgedacht" werden.


melden
caveman
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

24.09.2006 um 14:36
@sarasvati23
der Begriff " Bewustsein " sagt doch schon alles ! Um über etwasrational zu denken ,besser gesagt zu erfassen ,musst Du doch erstmal ein Bewusstseinhaben ! Wie setzt Du denn sonst einen gedanken um ?


melden

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

24.09.2006 um 14:37
Kann es möglich sein, dass jedes Atom die gleiche Information über seine "Form alsGanzes" enthält?


melden

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

24.09.2006 um 14:40
@caveman

Lese den Text noch mal bitte. Oder ich lese ihn nochmal, vielleichtverstehe ich ihn falsch.

Information in dem Sinne als "Bewusstsein" zuverstehen?


melden

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

24.09.2006 um 14:43
Da könnte ich sogar einen Bogen zur Physik und Biologie spannen, aber das wäredoch sehr, sehr ausschweifend. :D


melden
caveman
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

24.09.2006 um 14:46
@sarasvati23
Das Bewusstsein ist nicht das Denken ! Das ist klar ! Das habe ich auchverstanden ! Ich wollte mehr darauf hinweisen ,das das eine ohne das andere nichtFunktioniert ! Ich versuche das mal anders zu formulieren !
der Gedanke wirdverstanden und umgesetzt durch das Bewusstsein !
Beispiel : da steht ein Problem an! wie löse ich es ? Ich muss das Problem erkennen und mir bewusst werden ,wo derSchwerpunkt liegt ( Bewusstsein ) !
Ist dies geschehen ,kann ich das Problem lösen (das Bewusstsein greift wieder ) ! Ich hoffe ich bin etwas verständlicher !


melden
caveman
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

24.09.2006 um 14:55
das einzige was ich etwas ausser acht gelassen habe ist der Punkt über das erschaffen,des Bewusstseins !
erschaffen muss man sein Bewustsein ! Dies geschieht über dieDinge des Erlebens und des Gefühls ! Daraus entwickelt sich dann zum Teil das Bewusstsein!


melden

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

24.09.2006 um 15:01
Irgendwie lesen und schreiben wir aneinander vorbei. ;) Ich bezog mich auf dasParadoxon!!!! :D

Zu deinem Post.
Ich denke auch nicht, dass das Denkengleichzusetzen ist mit dem Bewusstsein.
Aber ich gehe da nicht ganz konform zu deinerAuffassung, des Zusammenhangs des Bewusstsein und des Denkprozesses.

"Ich bin"erst einmal, ganz einfach. "Bin" ich nicht, ist ein automatisch ein Problem da, über dasich mir dann Gedanken mache. Es kommt darauf an, wie weit das "Bewusstsein"fortgeschritten ist, ob ich das Problem überhaupt denn als solches erkenne. "Bin ichnicht ich", dann sieht die Lösung des Problems komplett anders aus als aus derPerspektive des "ich bin".

(scho wieda ein Gehirnknoten) :D

Bewusstseinist und war immer vorhanden. Nur nicht jeder ist sich dessen auch "bewusst". <=Behauptung:D


melden

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

24.09.2006 um 15:02
Die Erfahrungen, die wir sammeln dienen der Bewusstwerdung. (Weitere anfechtbareBehauptung ;))


melden
Xedion65
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

24.09.2006 um 15:05
(Ich hoffe mal das geht nicht am Thema vorbei)

Die Frage nach dem Bewusstseinist ja nicht neu. Sagt dir "philosophischer Zombie" etwas?

Kann ein Mensch, mitexakt den gleichen Körperbau, dem gleichen Gehirn usw. auch funktionieren, ohne etwasbewusst wahrzunehmen - und vor allem, würden wir den Unterschied überhaupt feststellen?Wir können immer nur die Prozesse im Gehirn beobachten, aber nicht, wie es sich für diebetreffende Person anfühlt, oder ob sie von sich selbst weiß.

---------
Interessanter und wohl sehr stark damit verknüpft ist doch folgende Frage:

Angenommen man könnte sich selbst atomar zerlegen. Gesagt getan, wir haben meinengesamten Atomaufbau im Computer gespeichert und setzen mich an anderer Stelle zusammen,mit anderen Teilchen. Wer ist dieser Mensch dann, der vorher "Ich" war? Bin ich mir immernoch bewusst? Die Frage ist vieleicht etwas kompliziert, aber meiner Meinung nach wichtigin diesem Zusammenhang. Sie führt imho zu einem kleinen Paradoxon.

Die meistenwerden wohl antworten, nein, das bist nicht mehr du. Du bist tot, das andere ist nur eineKopie von dir, der zwar alles weiß, was du wusstest, aber seine Erfahrungen sind nicht"echt", weil er erst seit kurzem existiert.
Bin ICH mir entgegen aller Vermutungenaber immer noch bewusst, würde das bedeuten, dass eine bestimmte Anordnung von MaterieIMMER das gleiche Bewusstsein erzeugt, in diesem Fall mich. Wahnwitzig wird dieserGedanke jedoch, wenn man annimmt, man könnte mit der gleichen Technik einen Menschkopieren und damit auch das Bewusstsein. Bin ich dann 2 mal bewusst?

Nun dasProblem. Wiederholt man den gleichen Vorgang etwas abgeändert, nämlich mit der SELBENMaterie, führt dies zu einem Paradoxon.
Man zerlegt die Materie und setzt sie ananderer Stelle wieder zusammen. Bin ich es dann noch, oder bin ich hier auch tot?
Falls ich noch immer "ich" bin, dann müsste die Information über das Bewusstseinirgendwo in den Atomen gespeichert gewesen sein, da die Anordnung allein nicht ausreicht(siehe oben). Das widerspricht aber eigentlich sehr stark einem materialistischenWeltbild, da das Bewusstsein hier ja eigentlich erst durch die Interaktion von Neuronen"entsteht".
Bin ich jedoch nicht mehr "ich", sondern tot und der neue Körper istlediglich eine exakte Kopie mit exakt den gleichen Informationen, Erfahrungen usw. - nurohne mich (dafür mit einem neuen "Ich"), dann würde das bedeuten, dass man dasBewusstsein nicht reduktiv erklären kann, da der selbe Aufbau (mit exakt den selbenTeilchen) nicht zum selben Ergebnis führt (zu meinem "Ich"). Das Bewusstsein verschwindetund es erscheint ein neues, obwohl man nix anderes gemacht hat, als Teile zu zerlegen undwieder zusammen zu fügen.

War jetzt vieleicht etwas chaotisch, abermöglicherweise kannst ja was mit der Antwort anfangen :)


melden
Xedion65
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

24.09.2006 um 15:13
Und mein Fazit daraus? Wenn es technisch mal möglich sein sollte, wird sich schon einFreiwilliger finden. Der einzige, der jedoch aus den Ergebnissen des Experiments etwashat, ist die Person selbst, denn für die anderen gibt es keinen Unterschied :)


melden
caveman
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

24.09.2006 um 15:24
@sarasvati23
Denke auch wir schreiben aneinander vorbei ! ist auch wieder einesdieser netten Themen ,die vom Denken weit auseinander gehen !
Ich hatte mir dieeinführung nochmal angeschaut und musste feststellen ,das dies mehr in denPhilosophischen Bereich geht ! Ich bin da mal etwas zu rational an die Sache !
Philoshophisch bin ich allerdings nicht gerade eine Leuchte ! das muss ich zugeben !


melden
nornia
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

24.09.2006 um 15:24
Mmh...mal eine kurze neugierige Zwischenfrage:
Wenn man nun tatsächlich davonausginge, dass sich das Bewußtsein quasi aus den einzelnen Atomteilchen des Körperszusammensetzt, bzw. auch wieder daraus reproduziert werden könnte...dann würde doch zumEinen beim Verlußt eines Körperteils auch ein Teil des Bewußtseins verlorengehen...andererseits aber das Ganze sogar noch durch so etwas, wie den Phantomschmerzbestätigt werden, oder?


melden
caveman
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

24.09.2006 um 15:27
@nornia
Merkwürdiger Gedanke !


melden
Anzeige
nornia
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Etwas, über die Möglichkeit Bewusstsein zu erschaffen

24.09.2006 um 15:30
@caveman

Wieso?


melden
173 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt