weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Psychiatrie

810 Beiträge, Schlüsselwörter: Freunde, Erfahrung, Psychiatrie, Verwandte
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

05.07.2013 um 20:49
@IvoryTower
Die Antriebslosigkeit finde ich schlimmer als alles andere. Wenn man einfach nichts tun kann, obwohl man es will... Und natürlich ändert sich so rein garnichts im Leben.

@Mimsy
Das Gefühl habe ich auch, wobei das sicher auch von der Einstellung des Patienten, der Klinik, den Ärzten usw. usf. abhängt.
Pauschal kann man dazu sicherlich nichts sagen.


melden
Anzeige
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

05.07.2013 um 20:51
@IvoryTower
Ach und danke, dass wir beiden uns immer so offen über unsere Probleme austauschen :)
Ich bin echt froh, wenn ich merke das es Menschen gibt die mich verstehen.


melden

Psychiatrie

05.07.2013 um 20:52
@sanatorium
Bei mir hat es auch immer nur zur Krisenintervention geholfen.


melden

Psychiatrie

05.07.2013 um 20:55
sanatorium schrieb:Die Antriebslosigkeit finde ich schlimmer als alles andere. Wenn man einfach nichts tun kann, obwohl man es will... Und natürlich ändert sich so rein garnichts im Leben.
Verstehe. Das mit der Antriebslosigkeit ist schlimm, das kenne ich von mir selber. Man findet einfach keinen Weg aus diesem Teufelskreis....
sanatorium schrieb:Ach und danke, dass wir beiden uns immer so offen über unsere Probleme austauschen :)
Ich bin echt froh, wenn ich merke das es Menschen gibt die mich verstehen.
Geht mir genauso. :) Es ist immer besser, mit Menschen über seine Probleme reden zu können, anstatt sie runterzuschlucken. Ich freue mich auch, dass Du für mich da bist und mich verstehst. =)


melden

Psychiatrie

05.07.2013 um 21:01
@sanatorium

eine eigene Wohnung ? Würde das etwas ändern ? Willst du dich noch mehr zurückziehen ?

@sanatorium
Ich habe sehr viel Verständnis. Ich denke halt du hast die Lage nicht so recht erkannt bzw hast Angst davor sie zu ändern. Natürlich ist es sehr lobenswert du nicht mehr soviel rauchst. Doch letztendlich ist dein Problem damit nicht behoben. Es holt dich immer wieder ein. Das dann immer wieder depressive Phasen kommen das ist klar. Das auch da der Antrieb fehlt ist auch normal.

Ein stationärer Aufenthalt macht dir Angst. Das ist auch verständlich. Du willst das sich was ändert.. . aber läufst davor weg. Es Bedarf immer viel Zeit bis Veränderung kommt. Doch wenn sie kommt, geht es bergauf.

Du machst mir eigentlich den Eindruck du ein kluger Kopf bist. Du bist sehr jung. Ich glaube ich wiederhole mich. Doch JETZT ist es an der Zeit einzugreifen.
Mit deinem momentanen Denken kannst du dir wahrscheinlich Besserung gar nicht vorstellen, ...willst auch noch nicht so richtig.

So mein Freund.. kann es aber auch nicht weiter gehen. Du musst dich überwinden, deine Angst überwinden.
Hier drehst du dich im Kreis.. das ist nur ein Verdrängen.


melden
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

05.07.2013 um 21:06
@Hornisse
Du hast recht, aber eigentlich wollte ich, dass erst einmal alles geklärt ist.. Im Grunde kann ich schon morgen obdachlos sein und wenn ich Pech habe, dann wird mir aufgrund der Obdachlosigkeit auch keiner eine Wohnung vermieten wollen.

Ich wollte zuerst meine eigene Wohnung und Hartz IV zugesichert haben, damit ich völlige Sicherheit habe. DANN wollte ich mich in Therapie begeben... Ich will jetzt nicht noch monatelang in der Psychiatrie rumgammeln, um am Ende dann vor einem Nichts zu stehen, oder noch bei meiner beschissenen Familie wohnen zu müssen, welche mich ganz schnell wieder runterzieht.


melden

Psychiatrie

05.07.2013 um 21:24
psychatrien gibt es nona gute und schlechte. die schlechten sind sehr schlecht, die guten sind sehr gut :-)

ich glaube wie überall gilt,- wenn man sich ziele setzt bzw. perspektiven sieht- kann ein aufenthalt in der psychatrie sinnvoll sein. wenn man, wie oben angesprochen, dort nur "herumgammelt" oder sich sonstwie nicht wohl fühlt, sollte man es m.e. sofort bleiben lassen. die stimmung muss passen, man muss sich gut aufgehoben fühlen.

empfehlen kann ich http://www.mauer.lknoe.at/


melden

Psychiatrie

05.07.2013 um 21:32
@sanatorium

Du kannst doch alles klären. Schau her. Wenn du einen Platz hast.. nämlich einen Platz an dem man sich um dich kümmert, wirst du doch auch stabiler. Ausserdem findest du vieleicht jemanden Netten dort.. der dir auch noch Freund sein kann. Nur weil man dort ist heißt das noch lange nicht das man deswegen irre ist, geschweige nur Idioten dort sind. Du hast da Menschen die mit der Problematik bestens vertaut sind, du dich austauschen kannst. Und schwupp..vergeht die Zeit und es wird besser. Vorraussetztung aber dafür, du mitarbeitest.

Dann bist du stabil, bekommst ein anderes Denken. Kommst raus aus dem Loch.. und du hast auch die Kraft dazu alles zu regeln. Auch wird dir da bestimmt auch geholfen.
So und nicht andersrum.

Wenn du jetzt ne Wohnung hast.. wirst du wieder das Gleiche machen.. nämlich nicht gehen.

Denk drüber nach...irgendwann einmal wirst du mit einem Lächeln sagen.. Gott sei Dank habe ich es durchgezogen. Ja es war verdammt schwer. Doch ich habe gelernt mit meinem Leben umzugehen. Und ich würde wieder diesen Weg gehen.


melden
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

05.07.2013 um 21:34
@Hornisse
Ich überlegs mir mal.


melden

Psychiatrie

05.07.2013 um 21:41
@sanatorium


Ja.

Ich wünsche mir für dich.. das es klick macht :)


melden
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

05.07.2013 um 21:45
@Hornisse
Es hat schon längst Klick gemacht, aber ich weiß eben das eine Therapie nicht in allen Fällen hilft und das es auch gut sein kann, dass es mir danach noch beschissener geht. Am liebsten wäre ich einfach tot, dann wären alle Probleme in Luft aufgelöst, aber ich bin zu ängstlich um mir das Leben zu nehmen :D


melden

Psychiatrie

05.07.2013 um 21:47
sanatorium schrieb:aber ich bin zu ängstlich, um mir das Leben zu nehmen :D
Und es gibt Leute die es gut finden dass du es nicht tust. Mich zum Beispiel ;)

Sorry für OT, aber das musste jetzt mal gesagt werden


melden
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

05.07.2013 um 21:49
@Mockingjay
Ich weiß doch :)


melden

Psychiatrie

05.07.2013 um 22:39
@sanatorium
sanatorium schrieb:Ich will eigentlich nur verstanden werden und möchte, dass jemand Verständnis hat für meine depressiven Phasen, meine Antriebslosigkeit und dafür, was eben die Auswirkungen davon sind
Gibt es denn sonst niemanden? Onkel/Tanten, oder Großeltern? Andere Verwandschaft? Könntest du dir nicht eine Art Pflegefamilie für dich suchen (auch wenn du dazu fast zu alt bist)? Gibts keine Freunde, bei denen du wohnen könntest und die sich um dich kümmern?


melden
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

05.07.2013 um 22:42
@KillingTime
Ich habe zu dem Rest meiner Familie auch keinen Kontakt, da sich meine Eltern früher mit allen verstritten haben, als ich noch klein war.

Ich hab nen Kollegen der ne Bude hat, bei welchem ich locker ne Weile wohnen könnte... Aber das ist halt keine Lösung. Außerdem will ich ihm nicht auf den Sack gehen.

Ich denke ich hab entweder Glück und finde ne Wohnung, überwinde mich um ne Therapie zu machen, oder werde eben auf Dauer obdachlos. Bei 3. Szenario würde ich den Freitod vorziehen, aber ich gehe einfach mal davon aus, dass es nicht dazu kommt.


melden

Psychiatrie

05.07.2013 um 22:48
sanatorium schrieb:Außerdem will ich ihm nicht auf den Sack gehen.
Hat er das signalisiert, dass du ihm auf den Sack gehst oder ist das nur eine Vermutung von dir? Falls Letzteres: du darfst Anderen auf den Sack gehen, das müssen sie ertragen, wenn sie deine Freunde sein wollen, und du brauchst dich nicht vor ihnen zu verstecken.
sanatorium schrieb:würde ich den Freitod vorziehen
Wehe! :o:


melden
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

05.07.2013 um 22:53
@KillingTime
Er ist halt nicht sooo ein guter Freund, nur waren wir im selben Heim damals, haben einiges zusammen durchgemacht und er würde mich sicherlich ein paar Wochen bei sich wohnen lassen. Allerdings würde ich mich selbst nicht so wohl dabei fühlen, weil er mir eben nicht so nahe steht und ich ihn nicht belasten will, oder sowas.

Naja, wenn ich irgendwie obdachlos werden sollte, dann werd ich sicherlich vorrübergehend bei ihm unterkommen, aber anders kann er mir auch nicht groß helfen.


melden

Psychiatrie

06.07.2013 um 10:27
Es hat schon längst Klick gemacht, aber ich weiß eben das eine Therapie nicht in allen Fällen hilft und das es auch gut sein kann, dass es mir danach noch beschissener geht. Am liebsten wäre ich einfach tot, dann wären alle Probleme in Luft aufgelöst, aber ich bin zu ängstlich um mir das Leben zu nehmen :D

hm.. vielleicht liest du mal deinen Beitrag nach, genau nach dem Satz.. es hat schon längst Klick gemacht. Du bist weit davon entfernt. Das soll kein Vorwurf sein. Leider Bedarf es bei manche Menschen den totalen Absturz.. bis das Umdenken kommt. Denn oftmals ist es so.. solange es immer noch weiter geht.. wird der Gedanke verdrängt.

Wie weit möchtest du gehen @sanatorium ?


melden
Quinn-scias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

06.07.2013 um 12:30
Psychiatrien, das es sowas gibt.
Armes Volk
Wird sowieso bald abgeschafft.


melden
Anzeige

Psychiatrie

06.07.2013 um 13:28
@Quinn-scias

na wenn du all die psychisch kranken dann aufnimmst und verhinderst, dass sie sich oder jemand anderem was antun, dann vielleicht.
wirst du aber nicht, kannst du auch nicht, und darum ist es gut, dass es einrichtungen gibt, die sich um diese kümmern.


melden
130 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden