Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Zwangsversteigerung

146 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Haus, Wohnung, Zwangsversteigerung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Zwangsversteigerung

31.05.2010 um 19:58
Man sollte Wohnungen oder Häuser nicht unbesehen mieten oder kaufen, auch nicht bei Zwangsversteigerungen.

Klar KANN es gut gehen und man macht `n Schnäppchen.

Aber darauf würde ich mich nicht verlassen, kann auch böse Überraschungen geben, mit Schimmel oder sonstigem Schaden.

Lieber `n paar Euro mehr zahlen und alles genau checken, als hinterher dumm aus der Wäsche schauen.


Und dann noch ein paar Takte zu Zwangsversteigerungen allgemein:

Es gibt zwei verschiedene Fälle.

Es gibt Leute, die haben einfach Pech gehabt und sind durch Unachtsamkeit, leichte Blauäugigkeit oder andere, widrige Umstände in die Schuldenfalle geraten.

Die können einem schon Leid tun, klar. Da sollte man nach einer passenden Lösung für beide Seiten suchen.


Aber es gibt auch Leute, bei denen hält sich mein Mitleid eher in Grenzen. Wenn man beispielsweise SO extrem blauäugig ist und meint, man müsse sich 2 große Autos, `n Flachbildfernseher und ein Haus auf Kredit leisten, owohl man nur eine Halbtagsstelle als Hausmeister hat. Um jetzt mal das Extrembeispiel zu nennen.

Also so ein wenig eigenes, logisches Denken sollte man als mündiger Erwachsener schon mitbringen.


Ich kann jetzt auch zum nächsten Autohaus fahren und mir einen Wagen auf Kredit kaufen, aber ich weiß genau, dass ich mir das noch nicht leisten kann, also mach ich es auch nicht.


Kommt immer auf die Rahmenumstände an, ob Kredite eine gute Idee sind oder nicht.


melden

Zwangsversteigerung

31.05.2010 um 20:08
Natürlich gibt es Leutchen, die mit ihrem Häusle sehr zufrieden sind und die Kredite auch stemmen können. Es darf halt nur nichts schief gehen, also Arbeitslosigkeit, Scheidung, Krankheit usw. Da das aber relativ häufig geschieht, sind die Zeitungen ja voll, wenn es um Zwangsversteigerungen geht und die Banken erfreut.


melden

Zwangsversteigerung

31.05.2010 um 20:25
@derDULoriginal

Obwohl die Banken nicht immer Glück haben, wenn sie jemandem das Haus zu hoch beliehen haben und es dann weit unter Wert weggeht.


1x zitiertmelden

Zwangsversteigerung

31.05.2010 um 20:53
@Doors
Zitat von DoorsDoors schrieb:und es dann weit unter Wert weggeht.
Das holen sie beim nächsten wieder rein ;) .


melden

Zwangsversteigerung

31.05.2010 um 20:55
@Thalassa

Ich hatte mit meinem Haus damals Glück.
Okay, ich habe dann den Kaufpreis im Laufe der Jahre noch mal satt und lang in Renovierung und Unterhalt gesteckt.
Alte Häuser erfordern viel Geld und Arbeit.


1x zitiertmelden

Zwangsversteigerung

31.05.2010 um 21:11
@Doors
Zitat von DoorsDoors schrieb:Alte Häuser erfordern viel Geld und Arbeit.
Das war ja damals bei meinen Eltern auch das Problem, das Haus stammte zwar aus den 30er Jahren und Geld hatten sie eigentlich, aber keine Zeit zum selber basteln und Ende der 50er/Anfang der 60er Jahre sah es in der DDR mit Handwrkern und Material nicht so richtig dolle gut aus ;) .


melden

Zwangsversteigerung

31.05.2010 um 21:16
@Thalassa

Davon konnte ich mich bei vielen DDR-Reisen mit eigenen Augen überzeugen.
Hat nicht so ganz geklappt mit dem "Auerstanden aus Ruinen..."


2x zitiertmelden

Zwangsversteigerung

31.05.2010 um 21:19
@Doors
Zitat von DoorsDoors schrieb:Hat nicht so ganz geklappt mit dem "Auerstanden aus Ruinen..."
Zumindest nicht, wenn sich ein ehemaliger Westberliner ein Häuschen im Osten gekauft hat, in dem dann noch in der 2.Wohnung ein Ehepaar wohnte, die man nicht "rausgekriegt" hat :D .


melden

Zwangsversteigerung

31.05.2010 um 21:21
@Thalassa

Gern erinnere ich mich an mir bekannte Westberliner, die nach 1990 Häuser in den Randgebieten Berlins gekauft haben. Ruinöse Ruinen, die sie ruinierten. Erst die Nerven, dann das Bankkonto.


melden

Zwangsversteigerung

31.05.2010 um 21:22
Zitat von DoorsDoors schrieb:Davon konnte ich mich bei vielen DDR-Reisen mit eigenen Augen überzeugen.
Hat nicht so ganz geklappt mit dem "Auerstanden aus Ruinen..."
Hey hey hey, so geile Plattenbausiedlungen gibbet im Westen nich... :lol:


melden

Zwangsversteigerung

31.05.2010 um 21:24
@Badbrain

Obwohl der Westen nicht arm an architektonischen Verbrechen war und ist.
Berlin-Märkisches Viertel, Hamburg-Mümmelmannsberg, München Hasenbergl usw.


melden

Zwangsversteigerung

31.05.2010 um 21:25
@Doors

Neee, neee - so wars noch ganz gut in Schuß, aber eben 30 Jahre alt, hab ich doch gerade beschrieben vor zwei Seiten oder so.


melden

Zwangsversteigerung

31.05.2010 um 21:27
Im Westen sehen sehr viele Ortschaften gleich aus. Der Baustil war scheinbar grade im Angebot und dadurch billig. Da gabs schon mehr zu bewundern im Osten. Und der Häuslebauer im Osten hat aus Schei..e alles gemacht.


melden

Zwangsversteigerung

31.05.2010 um 21:45
@Badbrain

Die Häuschen in unserer damaligen Straße sahen auch alle gleich aus - waren aus den 30er Jahren, das blöde war nur, daß just unsers zwei separate Wohnungen hatte und in der unteren dieses Ehepaar gewohnt hat...so war das damals auch nicht geplant gewesen. Meine Eletrn wollten das ganze Haus für sich/uns - ging aber nicht, deswegen haben sies ja dann auch wieder verkauft - an die KWV :D .


melden

Zwangsversteigerung

31.05.2010 um 21:48
@Thalassa
Eben, die 30er waren nicht Ost-Zeiten...


melden

Zwangsversteigerung

31.05.2010 um 21:51
@Badbrain

Jedenfalls würde ich persönlich mir niemals Wohneigentum anschaffen - weder Haus noch Wohnung, und schon garnicht aus einer ominösen Zwangsversteigerung - aber nicht wg irgendwelcher moralischen Mitleidsbekundungen, sondern weil ichs einfach nicht haben will (und auch garnicht das Geld dafür hätte).


melden

Zwangsversteigerung

01.06.2010 um 07:44
@Thalassa

Der Punkt in Klammern dürfte wohl ausschlaggebend sein.
Früher wollte ich auch nie Eigentum.Schon deshalb nicht , weil ich nicht wußte ob ich ewig da bleiben will. Weil ich die hohen Reperatur- und Instanthaltungskosten scheute. Weil das viel zu viel Fläche hat, die beheitzt und geputzt werden will, und ...und...und.
Kurz gesagt, weil ich das Geld überhaupt nicht hatte.
Nachdem aber irgendwann der Punkt erreicht war, wo ich es mir leisten konnte und zudem noch inzwischen verheiratet war, beurteilte ich das plötzlich ganz anders.
Erst recht wenn man plötzlich einer "Familie" ein Heim bieten möchte.

Bei der heutigen Sozialpolitik, bin ich im Alter verdammt froh, wenn ich Eigentum habe.
Eine bessere Sicherheit kann man derzeit nicht haben.
Ich muß dazu sagen das ich Handwerklich ziemlich fit bin und bis auf arbeiten an der Gasleitung/Heizung alles selber mache. Das macht natürlich viel aus.
Auch ist es ein schönes Gefühl, wenn man "zu hause" ist.-Also wenn man plötzlich weiß wo man hin gehört.

Und Zwangsversteigerungen sind nicht "ominös". Sie bergen lediglich einige Risiken, wofür man das Objekt aber weit unter dem Marktwert bekommen kann. Das gesparte Geld steckt man im Bedarfsfall in die Sanierung, oder man hat es tatsächlich gespart, wenn das Häusle noch gut in schuß ist.
Den moralischen Aspekt gibt es eh nicht. Ein Haus das zwangsversteigert wird, gehört nicht mehr irgend welchen armen Leuten. Kein Privatmann versteigert sein Haus, wenn er es normal verkaufen kann.
Diese Leute sind längst mittellos und ein Insolventzverwalter sieht zu das ihre Gläubiger wenigstens etwas von ihrem Darlehen zurück bekommen.
Selbst ein höherer Kaufpreis hilft den "armen Menschen" nicht mehr. Lediglich die Bank freut sich.

Ich würde jedem zum Erwerb von Eigentum raten vorrausgesetzt, das er es sicher finanzieren kann. Zugegeben...was ist heute schon sicher?Langfristig ist gar nichts sicher! Aber letztenendes muß jeder schon ein bisschen an eine finanzierbare Zukunft glauben, sonst könnte man direkt von der Brücke springen.


1x zitiertmelden

Zwangsversteigerung

01.06.2010 um 09:36
@Trapper
Zitat von TrapperTrapper schrieb:Ich würde jedem zum Erwerb von Eigentum raten vorrausgesetzt, das er es sicher finanzieren kann
Das eben ist der springende Punkt. Vll würde ich anders denken, wenn ich jetzt noch Mitte 20 wäre und ev. im Sinn hätte, eine Familie zu gründen...Für uns und unsern Hund haben wir die ideale Wohngegend gefunden, für die Miete
müssen wir uns nicht verschulden - Geld und Zeit für ein Haus sollte man "übrig" haben, ansonsten landet man da, worum es in diesem Thread eigentlich geht.
Mit *ominös* meinte ich nicht die Zwangsversteigerung an sich, sondern eher das, daß man da auch ganz schön reinfallen kann.


1x zitiertmelden

Zwangsversteigerung

01.06.2010 um 16:06
Zitat von ThalassaThalassa schrieb:Das eben ist der springende Punkt. Vll würde ich anders denken, wenn ich jetzt noch Mitte 20 wäre und ev. im Sinn hätte, eine Familie zu gründen...
Ich bin gerade 40 geworden. Und so wie vater Staat plant, werde ich sicher noch bis 75 arbeiten müssen. :D


1x zitiertmelden

Zwangsversteigerung

01.06.2010 um 16:19
@Trapper
Zitat von TrapperTrapper schrieb:werde ich sicher noch bis 75 arbeiten müssen.
Vorausgesetzt, du hättest wirklich bis dahin Arbeit ;) . Aber das sind - glaube ich jedenfalls - die Risiken, die so mancher nicht einplant. Ich selbst war mit 35 so schwer krank, daß ich gerade so überlebt hab, durch eigene Kraft.
Ich mag mir garnicht vorstellen, was geworden wäre, wenn ich da sowas wie einen Kredit für Wohneigentum am Hacken gehabt hätte.
Man muß schon im Rahmen seiner Möglichkeiten planen und alle Eventualitäten einbeziehen!
Mein Bekannter mit der Bruchbude da in Leipzig hat sich auch nie vorstellen können, daß er nach einem Arbeitsunfall rausgeschmissen wird und daß man ihm den Zinseszins für die Bude sogar von seinem Hartz4 abzieht.


1x zitiertmelden